Grafschafter Wochenanzeiger – „Jetzt bin ich doch ein altes Kind!“ 🎈🎂🧸

Freundschaft

Die Freundschaft ist die edelste der Gaben,
sie lindert Schmerz, sie lindert Pein,
doch einen Freund kann der nur haben,
der selbst versteht ein Freund zu sein.

(Aus meinem Poesiealbum, Autor unbekannt)

https://www.lyrix.at/t/reinhard-mey-mein-erstes-graues-haar-564

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, ach, ja, die Kinderzeit ist lange vorbei, und mittlerweile hab ich nicht nur ein graues Haar, das ich willkommen heißen muß auf meinem Kopf, wie es Reinhard Mey im oben eingestellten Lied so schön singt. Ich bin „ein altes Kind“, mit dem morgigen Tag ein Jahr vor meinem 70. Geburtstag, aber ich hab mir genug an Kindlichkeit bewahrt, um mich auf meinen Geburtstag am Sonntag wie ein solches zu freuen, zumal ich, wenn ihr diese Zeilen lest, voller Vorfreude auf die Fahrt, bereits unterwegs oder schon angekommen sein werde bei meinen Kindern in Köln bei denen ich übers Wochenende und somit zu meinem Geburtstag wieder eingeladen bin! 🚂😍🍀🌞😊🎈🎂🌻🤭👍 Ein kryptischer Ausdruck meiner Freude! 🥳

Mein Redaktionsteam ist daher mal wieder „allein zu Haus“, natürlich hab ich ihnen eine fröhliche Nachfeier versprochen, wenn ich wieder zu Hause bin! Was irgendwann am Sonntagabend der Fall sein wird, da komm ich aus der Feierei gar nicht mehr raus, weil wir dann wohl den Montag in den Redaktionsräumen dazu benutzen werden. 🎈🥳🍾🍺🥂🍷🍹🥤

Tja, und weil ich ja nun über meinem Geburtstag nicht in der Redaktion unserer Zeitung weile, lehnte sich mein Redaktionsteam bei der gestrigen Redaktionssitzung genüßlich grinsend zurück und Ruddi meinte, „dann laß dir mal was einfallen, Frau Cheffin, für deinen Abwesenheitseintrag, wir sind ja an den zwei Tagen dann reichlich mit der eingehenden Leserpost beschäftigt!“ Himmel, was hab ich mir da bloß rangezüchtet, aber irgendwie hat er ja recht, der Bengel, und nach meinem verblüfften Gesicht und dem Lachanfall seiner Kollegin und seiner Kollegen haben mir dann doch wieder alle tatkräftig zur Seite gestanden, und genau das war es dann, was mich auf die Idee für diesen Eintrag brachte.

Ich hatte in den letzten Tagen, gerade so vor Geburtstagen wandern die Gedanken ja doch immer wieder so gerne rückwärts, mal wieder mein Poesiealbum beim Wickel, unschwer zu erkennen schon am Eingangsgedichtchen, und beim blättern fielen mir die Kinderfreundschaften ein, damals geknüpft, manche noch heute erhalten, andere im Sande verlaufen oder durch die Endlichkeit des Lebens verloren. Aber „im sicheren Land der Vergangenheit“ gut aufgehoben und immer wieder erlebbar in den Erinnerungen. Und so gut besungen wieder einmal von Reinhard Mey, in seinem Lied „Komm, gieß mein Glas noch einmal ein“

https://www.lyrix.at/t/reinhard-mey-komm-gie-mein-glas-noch-einmal-ein-990

Freundschaften, der rote Faden eines Lebens, Fixpunkte im Lebenslabyrinth! 


Freundschaften, das macht auch hier unser Blögchen und unseren späteren Grafschafter Wochenanzeiger aus, wieviel Freud und Leid haben wir hier schon alle geteilt, gerade in den letzten Tagen wieder! ❤🍀 Und dafür möchten wir, mein Redaktionsteam und ich, euch mal wieder allen so ganz besonders herzlich danken!

Unser aller Co-Autor und rasende Reporterin, unsere Mimi in heaven, fest und innig mit einem Freundschaftsbändchen mit uns verbunden hatte ja auch ihre eigene Freundesliste hier im Blögchen und später im Grafschafter Wochenanzeiger, über die sie immer sehr glücklich und auf die sie sehr stolz war. Ihre tierischen Freunde sind auch uns mit ihren Dosenöffnern hier weiter treu geblieben, das ist so wunderschön und wird Mimi sehr freuen auf ihrer Wolke ☁ und ihrem Stern ⭐

Der kommende Geburtstag weckt auch wieder Erinnerungen an Geschenke, hier bei diesem Thema in erster Linie plüschige Gefährten, Teddybären und Stofftiere, Kinderfreundschaften für die Ewigkeit. 

Die längste Freundschaft meinereiner natürlich mit meinem geliebten Teddy Bernhard! 

 

Bären können Freundschaften so wunderbar ausdrücken….und stiften, da denken wir alle an unseren geliebten Eisbären Knut.

 

Erinnert ihr euch eigentlich noch an die Freundschaftsringe? Die waren mal in den 70ger Jahren, glaub ich mich erinnern zu können, sehr modern, Björns Papa und ich hatten auch welche, in silbern, mit einem schwarzen Gravurmuster, da war ich so stolz drauf! Erinnerungen! 

Zum Geburtstag gehören Blumen, Freunden schenkt man Blumen, also schenken wir euch hier nun auch noch Blümchen, schon mit ein bissel Herbstahnen: 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und mit einem wunderschönen passenden Lied allwieder von Reinhard Mey 


https://www.lyrix.at/t/reinhard-mey-gute-nacht-freunde-a25

in zwei Versionen, wünschen wir, mein Redaktionsteam und ich, euch allen ein wunderschönes und vielleicht auch sonniges Wochenende, falls die Sonne sich rar machen sollte, habt einfach Sonne im Herzen, 🌞❤ paßt auf euch auf und bleibt oder werdet alle gesund, für alle Kranken, Tier und Mensch, sind alle Daumen fest gedrückt 🙏🍀🍀🍀!

Herzliche und freundschaftliche Grüße sendet euch allen euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in Heaven

Otto und Luzia  

Habts fein!  

Die besinnlichen Tage im November

Allerseelen

Rings liegt der Tag von Allerseelen
voll Wehmut und voll Blütenduft,
und hundert bunte Lichter schwelen
vom Feld des Friedens in die Luft.

Sie senden Palmen heut und Rosen;
der Gärtner ordnet sie mit Sinn –
und kehrt zum Eck der Glaubenslosen
die alten, welken Blumen hin.

 

„Jetzt beten, Willi, – und nicht reden!“
Mit großem Aug gehorcht der Knab.
Der Vater legt den Kranz Reseden
auf seines armen Weibes Grab.

„Die Mutter schläft hier! Mach ein Kreuz nun!“
Klein Willi sieht empor und macht,
wie ihm befohlen. Ach, ihn reuts nun,
das er am Weg heraus gelacht!

Es sticht im Auge ihn – wie Weinen ..
Dann gehn sie heimwärts durch die Nacht;
ganz ernst und stumm. Da lockt den Kleinen
beim Ausgang jäh der Buden Pracht.

Es blinkt durch den Novembernebel
herüber lichtbeglänzter Tand;
er sieht dort Pferdchen, Helme, Säbel
und küßt dem Vater leis die Hand.

Und der versteht. Dann gehn sie weiter.
Der Vater sieht so traurig aus.
Doch einen Pfefferkuchenreiter
schleppt Willi selig sich nach Haus.

(Rainer Maria Rilke)

In diesem Sommer-November hatten wir hier im Blögchen noch gar keinen Eintrag für die besinnlichen Tage, Allerheiligen, Allerseelen, sowie die noch kommenden, Buß- und Bettag und der Ewigkeits- oder Totensonntag. Bei dem so gar nicht novemberlichen Wetter wollte sich wohl auch die Stimmung dazu nicht so recht einstellen. An „Trubeltagen“ wie zum Beispiel Allerheiligen gehe ich ohnehin nicht so gerne auf den Friedhof, ich bin doch lieber ein bissel mehr „allein“ mit mir und meinen Lieben, die dort ruhen.

Und so bin ich gestern, am Donnerstag, auf dem Friedhof gewesen, um mal wieder nach dem rechten zu sehen und ein Kerzchen aufzustellen. Meine Kamera hatte ich nicht dabei, ich wollte einfach mal so in Seelenruhe über den Friedhof laufen, aber ich hab noch Archivbilder vom Mai diesen Jahres. Der November präsentiert sich ja beinahe wie einst im Mai, als ich so über den Friedhof ging heute, da ging mir die Gedichtzeile von Erich Kästner aus seinem Gedicht zum Monat Mai durch den Kopf, in der er beschreibt, daß auch Glück, daß auch der Mai weh tun kann.

Der November ist von so seltener Schönheit, daß auch er schon weh tut. Die Bäume leuchteten in der tief stehenden Sonne wie Kupfer-Dächer!

Meine Archivbilder aus dem Mai vom Gräberfeld, wo meine Eltern liegen:

 Das Grab meines Vaters, der Baum dahinter, das ist der ehemalige Osterstrauß aus Korkenzieherweide, den ich dort vor Jahren mal einfach eingepflanzt habe, ist das nicht ein wunderschöner, stattlicher Baum geworden? Freu ich mich jedes Mal wieder drüber.

 Und Papas schöne Rose, die blüht in jedem Jahr so herrlich!

Das Grab mit der Zypresse ist das meiner Mama, auch die Zypresse war mal ganz klein, als ich sie eingepflanzt habe.

 Mein selbstgemachtes Grabschild bei meiner Mama, mit den Schwälbchen am oberen Rand, ihren Lieblingsvögelchen!

Ein Überblick über das Gräberfeld, rechts unten ist Mamas Grab, ganz links oben ist der Baum hinter Papas Grab.

Wie gesagt, ich hatte meine Kamera nicht dabei, und bei einem Erlebnis gestern hab ich es doch bedauert, mit ist sowas entzückendes an Papas Grab begegnet, das kann ich euch nun nur schildern: Ich hatte ein bissel welkes Laub vom Grab genommen und in den dafür vorgesehenen Behälter getan, als ich zurück kam ans Grab und meine Sachen einpacken wollte, sah ich das hier:

Ein Rotkehlchen hatte sich am Nachbargrab, ähnlich wie auf diesem Archivbild, auf eine alte Blumenschale gesetzt, es war vielleicht nur eine Armlänge von mir entfernt und guckte mich neugierig an, ich bin ganz ruhig stehen geblieben und hab es begrüßt, da hat es wirklich!!! zurück gezwitschert, und anschließend hüpfte es in die Blumenschale, in der noch ein Pfützchen Wasser stand, und badete ausgiebig darin, ungeachtet der Tatsache, daß ich ganz in der Nähe stand, es war kein bißchen scheu und genoß ungestört sein Bad! Danach wurde ich noch einmal lieb angezwitschert zum Abschied und es flog davon! Das war sooooo schön!!!

Ich bin dann ganz selig und entspannt wieder nach Hause gelaufen, unterwegs hab ich mich an das Ahornbäumchen erinnert, das ich euch 2016 von einem Friedhofsbesuch fotografisch mitgebracht hatte

mußte ich doch sofort mal gucken gehen, aber das schöne Bäumchen war schon fast ganz entlaubt, und da ich eh keine Kamera dabei hatte, hab ich Blätter gesammelt, um sie zu Hause zu fotografieren, und die Bilder kommen jetzt:

Die Blätter vom Ahornbäumchen

 und ein besinnliches Arrangement zum heutigen Eintrag.

Und mal dämmerig mit Beleuchtung

 mein Leuchte-Engel!

Das oben eingestellte Gedicht von Rilke ist mein Lieblingsgedicht zu diesen besinnlichen Novembertagen, und angesichts des Inhalts hab ich noch mal Bilder gemacht mit den schönen Blättern, angelehnt an den Schluß des Poems.

 “ Da lockt den Kleinen beim Ausgang jäh der Buden Pracht.“

 „Doch einen Pfefferkuchenreiter schleppt Willy selig sich nach Haus.“

Ja, da bin ich nun langsam am Ende des besinnlichen Teils meines Eintrags angelangt, aber ich hab noch was Schönes zu verkünden: Am Wochenende ist Mimi wieder „allein zu Haus“, denn ich bin bei Sohn und Schwiegertochter (hihihihi!!!), also bei meinen Kindern eingeladen, wir feiern zwei Geburtstage nach, die bei der diesjährigen Hochzeit ein bissel untergegangen sind, meinen und Björns, freu, freu!!!

Mimi drängelt hier gerade an den PC, was hast du denn vor, Mäuschen? Wie, geht mich nix an??! Jaja, ok, mach mal!

 Hi, all meine lieben, vierpfotigen Kumpels und Kumpelinen, wenn ihr Lust habt auf ein Treffen wie weiland zum Halloween-Tag: Ich hab am Wochenende sturmfreie Bude, mein Dosenöffner ist weg!!! Pssssttttt, aber nicht den großen zweibeinigen Katzen und Katern verraten, sonst wird das nix mit Party, lach! Bis denne, eure Mimi!

Na, bin ich ja mal gespannt, was Mimi da nun wieder ausgeheckt hat, ich darf natürlich nicht gucken, klar, aber mir schwant es, hoffentlich räumen sie hinterher wieder auf, hihihihi!

Nun wünschen wir euch allen einen schönen Freitag und ein ganz wunderschönes Wochenende, genießt es alle, bleibt oder werdet gesund und:

Habts fein!  Mimi und Monika.

Mimi’s Wochenend-Tagebuch

   

Abschiedsworte an Pellka

Jetzt schlägt deine schlimmste Stunde,
du Ungleichrunde,
du Ausgekochte, du Zeitgeschälte,
du Vielgequälte,
du Gipfel meines Entzückens.


Jetzt kommt der Moment des Zerdrückens
mit der Gabel! – Sei stark!
Ich will auch Butter und Salz und Quark


oder Kümmel, auch Leberwurst in dich stampfen.
Mußt nicht so ängstlich dampfen.
Ich möchte dich doch noch einmal erfreu’n.
Soll ich Schnittlauch über dich streun?


Oder ist dir nach Hering zumut?
Du bist so ein rührend junges Blut. –
Deshalb schmeckst du besonders gut.
Wenn das auch egoistisch klingt,
so tröste dich damit, du wundervolle
Pellka, daß du eine Edelknolle
warst, und daß dich ein Kenner verschlingt.

(Joachim Ringelnatz)

 Hi, Folks,

da isser wieder, der ungeliebte Montag, der Start in eine neue Woche, und da bin ja immer ich wieder gefragt, euer Co-Autor, eure Mimi! Damit das hier im Blögchen mal wieder lustig los geht, und damit euch alle nach den herrlichen Frühlingssommer-Wochenendtagen und dem nunmehr wieder angesagten aprilligen Schietwetter nicht der Montagsblues erwischt!

Also gibt es jetzt einen Tagebucheintrag von mir von meinem herrlichen Balkonienwochenende mit meinem Dosenöffner!

Folks, was war das doch ein Wetterchen!!!

Träller: „Blauer Himmel, Sonnenschein, und wir zwei beide ganz allein, auf Balkonien scheint die Sonne rein, Wochenend und Sonnenschein“! Hihihihi!

Aus der Perspektive von meinem Frauchen im Liegestuhl:

 Hihihi, das ist das Knie vom Dosenöffner, sie hat ja nun mal allüberall ihre Knipse dabei!

Balkonienimpressionen am Samstagnachmittag, Bilder können mit anklicken groß geguckt werden!

Am Abend sprach dann mein Dosenöffner die geheimnisvollen Worte „so, Mimi, auf geht’s, Abendbrot, wir eröffnen die Grillsaison auf Balkonien, ich geh mal alles holen!“ Mmmhh, was denn holen dafür? Wir essen doch sonst immer drinnen im Wohnzimmer???

Ich war ein gespanntes Fragezeichen und hab mir von da ab beguckt, was mein Dosenöffner da so alles anschleppt jetzt:

Hääääh??? Ach, ja, doch, ich erinnere mich, das ist unser Grill, Frauchen, wo immer so lecker riechendes und brutzelndes Zeugs zum mümmeln drauf kommt, ooooh, fein, nu weiß ich wieder!!! Tolles Tischchen hast du da für zum draufstellen vom Grill, hach, ich glaub das wird fein! Und lecker! Sind die Grillhandschuhe nicht knuffig?

Alles parat, freu, freu, geht es jetzt loooohooooos??? Wie, gemach, gemach, ich bin hungrig! Seeeehr hungrig! Watt, das Freßchen ist alles noch in der Küche? Warte, warte, Frauchen, ich komm mit!

Und, wo???

Booooaaaah……Folks, guckt euch das an!

Sieht das lecker aus!!! (Na, bis auf das gemüsige, das ist dann wahrscheinlich für Frauchen, hihihihi!)

Und das hier, das ist dann alles für mich, mmmmmhhhhhh!!!

Guckt Frauchen?

Mußt du nicht noch mal auf Balkonien? Ja? Gut, dann mach mal, ich paß hier schon auf!

Auf dem Weg ins Freßparadies, hihihi!

Angekommen!

Oooh, du Hühnerbeinchen, wie verführerisch du duftest, komm, schönes, leckeres, laß dich verzehren von meiner Liebe…ääääh, von meinem Hunger, hihihihi! Hoffentlich bleibt Frauchen noch draußen…….ach, du Schreck, sie kommt schon wieder, neee, Frauchen, nix ist, alles ist gut, ich paß hier nur genau auf die leckeren Sachen auf! Iiiiiiich??? An was dran gehen??? Nie nicht!

Solche Augen können doch nicht lügen, oder doch? Ist denn der Grill schon an? Ja? Fein, dann laß uns mal alles schnappen fürs drauf legen!

Guckt!!!

Mmmmmh, guckt mal, die Würstchen werden braun! Es wurde langsam schon dunkel draußen, da sah der Grill richtig klasse aus:

Naaa??? Geheimnisvoll, nicht wahr?! Ja, und dann war alles fertig, und wir haben uns gemütlich zum Essen niedergelassen auf Balkonien, guckt mal, Frauchens Teller, sieht das nicht lecker aus?

Ich hab vom Hühnerbeinchen genascht, die Rostbratwürstl sind zu scharf für mich, aber ich liiiieeeebe Hühnerbeinchen, bin ich also auch voll auf meine Kosten gekommen! Frauchen hatte noch lecker Süffel für ihren Grillteller

die erste Erdbeerbowle in diesem Jahr! Es war herrlich, unser Grillfest, ich schwärme jetzt noch!

Am Sonntag zeigte sich das Wetter erst noch sehr schön, am Nachmittag grummelten kleinere Gewitter um uns rum, und ab und zu wehte ein kühler Wind, der tat gut, schließlich war Balkonien aber doch auch für den Sonntag noch angesagt, nur angesichts eines weiteren Gewitters, das hier aufzog, haben wir unseren zweiten Grillabend dann doch nach innen verlegt, schließlich ist unser Grill ein Elektrogrill, der kann ja innen und außen, hihihi! Und nach dem Essen war es dann doch wieder so herrlich draußen, wie ein lauer Sommerabend, und den hab ich dann noch auf Balkonien verbracht, Frauchen hat mal Nachtaufnahmen von mir probiert (mit meinem schwarzen Fell bei einer schwarzen Nacht, lach, ich bin gespannt!)

na, zumindest sind meine Augen zu erkennen, hihihihi!

Hier nur als gaaaanz kleine helle Pünktchen oberhalb vom Brotkasten! Glühwürmchen-Augen, lol!

Der Mond war auch da

nun kommt noch bissel Romantik nachts auf Balkonien

und dann bin ich feddich mit meinem Wochenendtagebucheintrag!

Wir hoffen natürlich, ihr hattet auch alle so ein herrliches, sommerliches und schönes Wochenende, vielleicht auch mit lecker grillen oder anderen Genüssen, und wir wünschen euch jetzt einen schönen Montag und einen guten Start in eine neue, gute Woche, laßt euch nix verdrießen, kein Wetter und keine anderen Unbilden, handelt einfach nach dem kölschen Jrundjesetz: “ Et kütt wie et kütt!“ und „Et hätt noch immer jot jejange!“

Habts fein! 

 

Lazy Weekend

          

Die bunten Astern

Die bunten Astern sind wie ein Regenbogen
in den nassen Garten eingezogen,
wie Gesichter, die schon etwas frieren.
Die großen Äpfel an den Spalieren,
die hängen wie trutzige Köpfe dort;
bald trägt sie mein Schatz in der Schürze fort.
Der Morgen ist kalt und die Blätter sind alt;
bald hat die Nacht ständig die Obergewalt.
Und wenn die Astern den Garten verlassen,
wird der Winter die Menschen anfassen.
Trag jeder seinen Garten beizeiten ins Haus,
bei einem Schatz geht der Sommer nicht aus.

(Max Dauthendey)

Hach, schön, wieder Fragezeichen in euren Augen! Die Zoo-Girlande und ein Herbstgedicht von Astern, wie paßt das? Das ist ganz einfach, es ist herrliches Herbst/Sommer-Wetter zum Wochenende angesagt, wenn es wirklich eintrifft, werden wir Balkonien genießen und uns ein „lazy weekend“ machen, was also bietet sich da als Eintrag fürs Wochenende an? Archivbilder, hihihi, aber dieses Mal nicht die eigenen, sondern mit freundlicher Genehmigung meiner Lieblingsmenschen: Bilder aus dem Kölner Zoo von Mai 2017 von meinen Kindern! Ohne großen Text, einfach zum genießen, bei den kleinen Bildern erstes Bild anklicken und hintereinander dann in groß gucken! Viel Spaß!

 Ist der nicht süß???

 

 

Damit sind wir am Ende unserer Zootour durch den Zoo Köln angelangt, ich hoffe, ihr hattet alle bissel Spaß dran!

Euer aller Co-Autor, meine Mimi, pennt schon leise schnarchend auf der Couch, hihihi, sie läßt euch aber allen liebe Schnurrgrüße ausrichten, vorgestern abend hat sie sich einen wunderschönen Sonnenuntergang betrachtet

war aber auch wieder so schön

nun hoffen wir beide, daß es ein feines Wetterchen wird am Wochenende, dann können wir Balkonien genießen

noch einmal richtig fein in diesem Herbst, und unsere hübschen Blüten gucken

 die Kapuzinerkresse blüht noch so schön und wir haben einen neuen Bewohner, wieder eine kleine Aster, deren Farbe ich so liebe

 und der hübsche Übertopf paßte so schön dazu!

Wir wünschen euch ein ganz wunderschönes Wochenende, macht es euch fein, genießt hoffentlich alle das tolle Wetter, wenn es kommt, der trübe November kommt noch früh genug, hihihi!

Habts fein! 

 

 

Mimi allein zu Haus

9

Schnauz und Miez

Ri-ra-rumpelstiez,
wo ist der Schnauz, wo ist die Miez?
Der Schnauz, der liegt am Ofen
und leckt sich seine Pfoten.
Die Miez, die sitzt am Fenster
und wäscht sich ihren Spenzer.
Rumpeldipumpel, schnaufeschnauf,
da kommt die Frau die Treppe ‚rauf.
Was bringt die Frau dem Kätzchen?
Einen Knäul, einen Knäul, mein Schätzchen,
einen Knäul aus grauem Wollenflaus,
der aussieht wie eine kleine Maus.
Was bringt die Frau dem Hündchen?
Ein Halsband, mein Kindchen,
ein Halsband von besondrer Art,
auf welchem steht: Schnauz Schnauzebart.
Ri-ra-rumpeldidaus,
und damit ist die Geschichte aus.

(Christian Morgenstern)

19197088659_d1ab55826c_o Hi, Folks,

hier ist euer Co-Autor, hier ist eure Mimi!

Wie ihr unschwer am Titel erkennen konntet, isses mal wieder soweit: Ich hab sturmfreie Bude!

Frauchen verbringt ein feines Kind-Geburtstags-Nachfeier-Wochenende bei den Kindern in Kölle, und ich hab wieder das ganze Reich hier für mich!

Ich werde es genießen!

Foto1556 gemütlich auf der Couch!

animaatjes-katten-65072 in meinem Korb

Foto5966 auf meinem Kratzbaum

Foto1150 meinem Kofferplatz

Foto6033 auf dem neuen Fensterplatz, den Frauchen mit direkt am Kratzbaum extra für mich und Mikesch freigeräumt hat. Das ist am Abend im dunklen, deshalb sieht man mich nicht ganz so gut!

Ich hab die ganze Küche mit allen Leckerlis für mich, hihihi!

75Alles meins!

Ich kann fein mit Tom Tatze spielen, mit meinem Kuschelkissen und meiner Knuddelmaus, oder vielleicht auch mit der hier

Foto6007 die ist neu!

Hat Frauchen gehäkelt! Knuffig, nicht wahr?

Ihr seht also, ich kriege keine Langeweile, für mein leibliches Wohl hat der Dosenöffner natürlich gesorgt, also wünsch ich ihm jetzt mal ein feines Wochenende bei den Kindern!

(Psssst……natürlich freu ich mich riesig, wenn sie wieder da ist am Sonntag, aber das sag ich nicht so, hihihi!)

Dann habt mal alle so ein schönes Wochenende wie wir!

Liebe Schnurrgrüße und tschüüüüühüüüüß, habts fein!

 

 

 

 

 

Wochenende in Sicht!

fallbar

Im September

Wir wollen in den Nußbusch gehn
und dort einmal zum Rechten sehn.
Das Eichhorn und der Häher
sind arge Nüssespäher,
der Buntspecht und die Haselmaus,
die lieben auch den Nusskernschmaus!
Sie nagen und sie zwicken,
sie hacken und sie picken,
und wer nicht kommt zur rechten Zeit,
geht, wie ihr wißt, der Mahlzeit queit.

Wir wollen in den Garten gehen
und dort einmal zum Rechten sehn.
Zur Nachtzeit war es windig!
Nun seht nur her! Was find ich
im sand’gen Steig, im grünen Gras,
bald hier, bald dort? Was ist denn das?
Äpfel mit rothen Stirnen
Und goldgestreifte Birnen!
Und dort beim Eierpflaumenbaum …
O seht nur hin! Man glaubt es kaum!

Wir wollen an den Zaun hin gehn
und dort einmal zum Rechten sehn.
Was steht denn gleich dahinter?
O seht, zwei arme Kinder!
Sie ladet hinter ihrem Haus
kein Garten ein zu frohem Schmaus.
Da sollte man doch denken:
Heut gibt’s was zu verschenken!
Und merkt ihr erst, wie wohl das thut,
da schmeckt es euch noch mal so gut!

(Heinrich Seidel)

20496059536_96957a2885_z

Denken sich die Wasserschweine im Kölner Zoo!

Und wir auch!

Ich wünsche euch allen ein ganz schönes, entspanntes und gemütliches erstes metereologisches Herbst- und September-Wochenende!

Wenn wir nicht wie die Schweinchen der Faulheit frönen, kütt noch ein Eintrag zum Wochenende hinterher, laßt euch einfach überraschen!

Habts fein!

Balkonien!

3

Es sind schon wieder Mädchen in dem Park.
Hellblauer Himmel streicht gleich einer Hand
über dein Angesicht. Die Luft hat Mark.
Nachmittag ist im schon beschenkten Land.

Foto4814

Die Vögel machen flatternden Radau.
Der Ärger, vormittags, war er so arg?
Du fühlst die Luft nahrhaft und schwingend stark –
zuweilen nur ist sie ein bißchen rau.

Bird2e

Was man nicht konnt den ganzen Winter lang:
Im Freien sitzen, viel, auf einer Bank,
das kann man wieder, o der Luft sei Dank.

Foto4840

Man kann die ganze Stadt hier übersehn.
Links ist der Sonne Abenduntergehn,
rechts kühne Wolken, die nach Westen wehn.

Foto4845

(Ernst Blass)

Foto4811

Hi, Folks,
da isser wieder, euer Co-Autor, eure Mimi!:yes:
Erst mal kann ich vermelden, daß sich die doofe Erkältung bei meinem Frauchen nun langsam auf dem Rückzug befindet! Trotzdem hab ich vorsichtshalber mal den Eintrag hier übernommen, nicht, daß sie sich doch gleich wieder überarbeitet,:no: und im übrigen ist ja heute auch Montag, der von euch Menschen so ungeliebte Montag, und das war ja traditionsgemäß immer so „mein“ Eintrags-Klöppel-Tag!;D

Dann leg ich hier mal los, Folks, und ich glaub, der Montag wird wenigstens hier fein, denn ich kann mit wohligem Schnurren und entzücktem Miau verkünden:

Es war das erste Balkonien-Wochenende der Frühlingssaison 2015!

Aber der Reihe nach:

Mein Dosenöffner lag noch in Morpheus Armen,:)) da bin ich mal gähnend aufgestanden, um zu gucken, welche Grautönung denn dieser Samstagmorgen wohl so hatte!
Und stand vor der Balkontüre und traute meinen Augen nicht:88|
Guckt mal:

Foto4814
Blauer Himmel!:D

Ich war bass erstaunt!

Foto4810

Schnell zurück ins Schlafzimmer geflitzt und Frauchen geweckt! Komm gucken, kommm, es ist Frühling!:yes: Frauchen hat mich sehr komisch angeguckt,:crazy: ist aber dann sofort mitgekommen! Und hat sofort die Balkontüre geöffnet!
Hach, war das ein Lüftchen draußen, und guckt mal, unsere Forsythie

Foto4812
dicke Knospen!

Und das kleine Röschen

Foto4815
hat neue Blättchen!

Ruckzuck war ich draußen

Foto4811

Foto4813

und Frauchen hat alles zum gemütlichen draußen sitzen geholt!:yes:

Foto4819

Foto4809

Sah lustig aus, da war noch die Weihnachtsdecke draußen, und der Thymian war auch noch weihnachtlich verpackt,:)) Flattermänners Vogelhaus prangte noch auf dem Ständer, und Frauchen meinte, das bleibt auch noch, kann ja doch noch mal wieder bissel kälter werden.;)

grap28

Die Flattermänner haben aber auch ganze Arbeit geleistet, wie man hier sieht

Foto4822

mir war es wurscht, ich hab mich erst mal genüßlich auf die Bank gefläzt!

Foto4830

Foto4829

Foto4832
Ohren-Schattenspiele!:))

Foto4828

Foto4827

Foto4833
alles inspizieren und die Sonne genießen!

Foto4834

Foto4835

Foto4836

Foto4837

Foto4838
von Winter- auf Sommerfellchen umrüsten!:>>

Und relaxen!

Foto4839

Foto4840

Foto4841

Foto4842

Foto4831
Was sollte ich jetzt mal machen?:??:

Oooh, jaaaa….

Foto4816
mein geliebter Brotkasten, von Frauchen auch schon fein zum drin liegen präpariert!:yes:

Foto4818
Alles noch da?:??:

Foto4820

Foto4821

Foto4817
Unten auch?:??:

Yep, na denn….

Foto4823

Foto4824

Foto4825

Foto4826
Wohlfühlfaktor hoch 10!!! Und Sonne auffem Pelz!!!:yes::))B)

Foto4843
Schnurrrrrrrrrrrr!!!:D

So haben wir den Tag zum ersten Mal wieder auf Balkonien verbracht, und ich glaub, obwohl mein Dosenöffner sicher gerne noch mal ein paar Wintertage gehabt hätte,:crazy: sie freut sich jetzt doch auf und über den Frühling, genau wie ich!:yes:

Gegen Abend wurde der Wind ein bissel kühl, und Frauchen meinte, wir würden doch nun wieder reingehen, nicht, daß sie sich nachher nochmal wieder verkühlt und sich mit einer neuen blöden Erkältung rumschlagen muß!:no:
Aber das herrliche Abendrot am Himmel zum Abschluß eines wunderschönen Tages, daß mußte sie doch noch fotografieren

Foto4845

Foto4846

Ich bin derweil schon mal wieder reingeschlendert und hab es mir bis zum gemeinsamen Abendbrot auf meiner Couch gemütlich gemacht!:yawn::zz:

Foto4844

Frauchen hat dann noch den feinen Ton-Igel für neues Katzengras für mich fertig gemacht:yes:

Foto4847

und mit einem feinen, neuen Teelicht-Halter haben wir dann drinnen gemütlich einen Abend ein- und einen wunderbaren Tag auf Balkonien ausgeläutet!:D

Foto4848

Es gibt auch noch ein kleines Video von mir von diesem feinen Tag

der Sonntag war genauso schön, und damit wünschen wir, Frauchen und ich, euch nun einen feinen Montag, kommt gut wieder in die neue Woche, die hoffentlich noch ein bissel so frühlingsmäßig weiter geht!:yes:

1178115962

:wave:

Schönes Wochenende!

24

Auf ein Ei geschrieben

Ostern ist zwar schon vorbei,
also dies kein Osterei;
doch wer sagt, es sei kein Segen,
wenn im Mai die Hasen legen?
Aus der Pfanne, aus dem Schmalz
schmeckt ein Eilein jedenfalls,
und kurzum, mich tät’s gaudieren,
dir dies Ei zu präsentieren,
und zugleich tät es mich kitzeln,
dir ein Rätsel drauf zu kritzeln.

Die Sophisten und die Pfaffen
stritten sich mit viel Geschrei:
Was hat Gott zuerst erschaffen,
wohl die Henne? Wohl das Ei?

Wäre das so schwer zu lösen?
Erstlich ward ein Ei erdacht:
Doch weil noch kein Huhn gewesen,
Schatz, so hat’s der Has gebracht.

(Eduard Mörike)

Foto3137

Ostern ist vorbei, der Osterhase hat sich wieder schlafen gelegt bis zum nächsten Jahr

Foto3141

die neue Osterkerze soll euch Segen spenden!

Foto3138

Zur nachmitternächtlichen Osternachtfeier in der Unterkirche gab es natürlich auch wieder das obligatorische „schwarze Schaf“ :))

Foto3143

mein kleinstes Osterhäschen hat wieder seinen angestammten Platz auf dem Sekretär eingenommen

Foto3140

für BrigitteP gibt es noch ein Eselchen (die anderen dürfen aber auch gucken, lach, aber nur gucken!);D

Foto3147

und ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende!

Euer Co-Autor hat dieses Wochenende „Mimi allein zu Haus“

Foto3037

und freut sich auf ein Wochenende ohne Paparazzi!
Denn ihr Dosenöffner braucht dringend eine Auszeit und ist am Wochenende bei den Kindern!

Sie wünscht euch und allen ihren lieben Freundeslisten-Kumpels ebenfalls ein schönes Wochenende!:yes:

:wave:

Frühlingswochenende

Bird2e

Wieder!

Wieder die ersten sonnigen Hauche,
lockend hinaus vor die düstere Stadt;
wieder am zitternden, treibenden Strauche
die ersten Knospen, das erste Blatt.

Foto2824

Wieder auf leis ergrünenden Hängen
ersten Veilchens lieblicher Fund;
wieder mit ersten Jubelgesängen
hebt sich die Lerche vom scholligen Grund.

feb3b35c962eanimaatjes-vogels-38186

Werdenden Frühlings verkündende Zeichen,
alte Genossen von Lust und Schmerz,
ach, wie entzückt ihr, ihr ewig Gleichen,
ewig auf’s neue das Menschenherz!

(Ferdinand von Saar)

animaatjes-natuur-11060

„Die linden Lüfte sind erwacht…“ und der Frühling „läßt sein blaues Band, wieder flattern durch die Lüfte…“!

Das erste Frühlingswochenende steht vor der Tür!:yes::D

Und auf meinem Balkon blüht meine Forsythie!:yes::D

Foto2825

Foto2822

Mimi möchte natürlich auch noch was dazu sagen!

mimi

Hi, Folks, und meine liebe tierische Freundesliste,
heute war es endlich mal wieder so weit, der Dosenöffner hat den Balkon inspiziert, dabei festgestellt, daß seine Forsythie blüht, na, das mußte ich mir natürlich aus der Nähe angucken, und so war heute das erste Mal wieder Brotkasten-Liegen angesagt!:yes:B):))

Foto2823

Isses nicht herrlich? So kann es weitergehen, und Frauchen sagt, der Wetterbericht sagt, es geht so weiter, juuuuchhuuuu!:D
Und wenn das Wetter am Wochenende so wird wie angekündigt, dann isses sicher das erste Balkon-Wochenende dieses Jahres, freu, freu, der Dosenöffner hat auch schon den Liegestuhl parat gestellt,:yes: will er dann drin lesen, hehehe,;D wenn das mal klappt und ich nicht wieder schneller bin!:>>
Und vielleicht haben wir dann abends schon wieder romantische Beleuchtung auf dem Balkon!:yes:

Foto2750

Ich wünsche allen meinen zwei- und vierbeinigen Freunden ein wunderschönes erstes richtiges Frühlingswochenende! Genießt es!
Tschüssi,
eure Mimi.

:wave:

Na, da schließe ich mich aber doch mal ganz herzlichst an, an die lieben Wünsche von Mimi, habt ein wunderschönes Frühlingswochenende, laßt es euch gut gehen und genießt es!

:wave:

Wiehern Heupferde?

animaatjes-bloemen-en-natuur-39278

Das Heupferd, oder der Grashüpfer

Ein Wagen Heu, den Veltens Hand
zu hoch gebäumt und schlecht gespannt,
konnt endlich von den matten Pferden
nicht weiter fortgezogen werden.

Des Fuhrmanns Macht- und Sittenspruch,
ein zehnmal wiederholter Fluch,
war eben, wie der Peitsche Schlagen,
zu schwach bei diesem schweren Wagen.

Ein Heupferd, das bei der Gefahr
zu oberst auf dem Wiesbaum war,
sprang drauf herab und sprach mit Lachen:
„Ich will’s dem Viehe leichter machen.“

Drauf ward der Wagen fortgerückt.
„Ei“, rief das Heupferd ganz entzückt,
„du, Fuhrmann, wirst an mich gedenken;
Fahr fort! Den Dank will ich dir schenken.“

(Christian Fürchtegott Gellert)

animaatjes-platteland-42524

Das grüne Heupferd (Tettigonia viridissima) ist eine der größten in Mitteleuropa vorkommenden Langfühlerschrecken aus der Überfamilie der Laubheuschrecken (Tettigonioidea).
Die Tiere haben eine Körperlänge von 28 bis 36 Millimetern.
Das grüne Heupferd ist im Gegensatz zu anderen Laubheuschrecken ein guter Flieger.
Sowohl die Larven als auch die geschlechtsreifen Grünen Heupferde ernähren sich hauptsächlich räuberisch von Insekten und deren Larven sowie einer Vielzahl von Pflanzen, vorzugsweise krautige und weiche Pflanzen.
Nur die geschlechtsreifen Männchen äußern Gesänge. Der Gesang der Männchen ist ein lautes Schwirren.

(Quelle: Wikipedia)

Hach, ich seh wieder die Fragezeichen in euren Augen!:??:
Heupferde? Wiehern? Wo hat sie das nun wieder her?88|

Die Auflösung ist ein seit mehreren Abenden sich ständig wiederholender Besuch eines niedlichen kleinen, grünen Heupferdes bei mir im Wohnzimmer!:yes:
Aufmerksam geworden darauf bin ich durch Mimi, die, gerade noch friedlich neben mir liegend, plötzlich ihre „Jagdaugen“ bekam, aufsprang und losschoß auf…ja, worauf?:??: Ich konnte es erst gar nicht sehen, aber dann, auf dem Teppich etwas grünes, bewegliches!
Ein Heupferd!:yes:
Ich finde die niedlich, und Mimi sollte es nicht fressen, also schnell das Fangglas geholt (da transportiere ich auch Spinnen wieder mit nach draußen, wenn sie sich hier häuslich niederlassen möchten, und bei Wespen, Bienen und Fliegen funktioniert es auch!:))) schwupps! drübergestülpt, tja, Mimi, Pech gehabt, Frauchen war mal wieder schneller!;D
Und dieses Ereignis wiederholte sich Abend für Abend, ob es immer das gleiche Heupferd war, kann ich natürlich nicht sagen!:no:
Gestern abend nun hab ich es nicht gleich wieder in die Freiheit entlassen, sondern versucht, es in seinem sicheren Glas mal zu fotografieren!

Da meine geliebte Fotoknipse nicht über einen Makrobereich verfügt, sind die Ergebnisse natürlich nicht überwältigend, ich finde sie aber trotzdem so schön, daß ich sie euch nicht vorenthalten möchte!

Foto1902Foto1903Foto1905Foto1906Foto1904
Dieses Bild ist m.E. noch das beste!

Ein Heupferd hat wirklich ein kleines Pferdegesicht,:yes: und wunderschöne Augen, und ganz feine, große Fühler!
Da das alles auf meinen Bildern nun nicht so gut zu sehen ist, stelle ich euch mal einen Link ein, wo man mal richtig sieht, was das für feine Tierchen sind! (Und kein Katzenfutter!:no:)

http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCnes_Heupferd

Heute abend war es nicht hier, vielleicht hat es ja eine Freundin gefunden und genießt nun selbander die schönen Spätsommernächte!:))

Meine kleine Jägerin und euer lieber Co-Autor genießt diese Spätsommertage (und Nächte!)so:

Foto1900

Und ich verabschiede mich in ein ganz feines Wochenende, es findet die Nachgeburtstags-Feier mit den Kindern statt, und am heutigen Samstag haben sie für mich einen Überraschungstag geplant,:D ich habe keine Ahnung, wo es hingeht, oder was stattfinden wird,:no: ich wurde nur darauf hingewiesen, bequemes Schuhwerk anzuziehen!:)) Und ich freu mich wie Bolle!:yes:

Habt alle ein wunderschönes Spätsommer-Wochenende!

WreathFruit

:wave: