Grafschafter Wochenanzeiger – Pfingsten – „Aus der Jugendzeit…“ oder „eine Schwalbe macht noch keinen Sommer!“

 

Die Schwalben

Hold Erinnern schwebt mir vor,
wie um Fensterbogen
an dem alten Kirchenchor
tausend Schwalben flogen.

Schwalben rings ohn Unterlaß
in den Lüften wiegend,
wo ich schöne Märchen las.
zwischen Gräbern liegend.

Jene grüne Einsamkeit
ist schon lang versunken,
wo ich in der Kinderzeit
Poesie getrunken.

Doch wenn heut die Schwalben schrein,
die im Licht sich schwenken,
meiner Kindheit Morgenschein
muß ich still gedenken.

Denn die Sehnsucht dauert fort
nach der Jugend Räumen,
und noch immer wandl’ ich dort
nachts in meinen Träumen.

(Heinrich Seidel, 1842 – 1906, deutscher Ingenieur und Schriftsteller)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, nun haltet ihr also unsere diesjährige Pfingstfest- und Sonntagsausgabe in den Händen. Leider wird sich wohl überall in unserem Land das Wetter nicht gerade pfingstlich zeigen, der gesamte Mai war ja bis jetzt eher verregnet und verhagelt denn schön. Und so haben wir in unserer freitäglichen Redaktionssitzung wieder hin und her überlegt, was wir euch wohl zum heutigen Pfingstfest präsentieren könnten, und dieses Mal hatten die Bären eures Redaktionsteams die zündende Idee:

Schwalben!

Meine Redaktionscrew hatte mich den ganzen Mai über mit fragenden Augen beobachtet, wenn ich am Wohnzimmerfenster stand und lange in den Himmel schaute. „Wonach guckst du denn, Frau Cheffin?“ fragte Ruddi schließlich ganz ratlos. „Ja, Ruddi, nach den Schwalben, die doch nun aus dem Süden wieder zu uns zurückkehren, ich würde in diesem Jahr doch wieder so gerne der Türmer sein, der ihre Ankunft als erster vermelden darf!“ Na, das war ein Stichwort für mein Redaktionsteam, binnen kurzem versammelten sich alle am Wohnzimmerfenster wie weiland bei der sehnsüchtigen Ausschau im Winter nach Schnee

um mir bei der Sichtung meiner heißgeliebten Schwälbchen behilflich zu sein. 

Wie gebannt beobachten sie von nun an den Himmel, ich konnte derweil meinen hausfraulichen Tätigkeiten nachgehen, sie haben mir glaubhaft versichert, sie würden sofort „töööröööööööö“ rufen, wenn sie der ersten Schwalben ansichtig würden. 

Eines vorweg, es hat lange gedauert, in der Zwischenzeit hatten uns die Kinder aus Köln bereits wieder eingeholt und vermeldeten ihrerseits am 4. Mai, daß sie in diesem Jahr wieder der Türmer wären, die Schwalben wären da! Und meine Crew guckte weiter. 

Aber dann, am 20. Mai, am frühen Abend, erscholl endlich ein „Töööörööööö“ aus vielen begeisterten Bärenkehlen, sie waren da, die Schwalben, und kreisten am Abendhimmel, das war eine Freude in unseren Redaktionsräumen. Frau Chefredakteurin ließ alles stehen und liegen und kam sofort gucken. 

das sind Archivaufnahmen vom August 2016, da hatte ich mal das Glück, sie sogar mit meiner kleinen Knipse und nicht so ganz dollem Zoom am Himmel zu erwischen, beim ersten Bild ganz oben rechts, beim zweiten rechts/mittig zwischen den weißen Wolkenformationen. 

Zufrieden mit sich und ihrer Sichtung nahm meine Bärencrew wieder ihre gewohnten Plätze ein, und Bruno meinte dann, nun hätte er aber doch noch gerne erklärt, was es denn mit dem Türmer auf sich hätte, von dem ich gesprochen habe, der die Ankunft der Schwalben meldet, als Großstadtkind der Neuzeit konnte er damit natürlich so gar nichts anfangen. Da hat dann die Frau Chefredakteurin sich mal wieder ihren Theodor Storm an Land gezogen, dessen Zeit ja leider immer noch nicht auf Balkonien stattfindet, und bei dem die Schwalben als Motiv in seinen Gedichten und Novellen immer wieder auftauchen, in einer Novelle sind sie das zentrale Motiv in der Geschichte, und zwar in der Novelle „In St. Jürgen“ 

https://de.wikipedia.org/wiki/In_St._J%C3%BCrgen

Hier habt ihr eine kurze Inhaltsangabe der Novelle, die zu einer meiner Lieblingsnovellen von Theodor Storm gehört, damit ihr euch ein Bild von der Geschichte machen könnt. 

Siehst du, Bruno, das ist die Geschichte in meinem geliebten alten Storm-Buch, und sie beginnt mit den Worten:

„Es ist nur ein schmuckloses Städtchen, meine Vaterstadt; sie liegt in einer baumlosen Küstenebene, und ihre Häuser sind alt und finster. Dennoch habe ich sie immer für einen angenehmen Ort gehalten, und zwei den Menschen heilige Vögel scheinen diese Meinung zu teilen. Bei hoher Sommerluft schweben fortwährend Störche über der Stadt, die ihre Nester unten auf den Dächern haben; und wenn im April die ersten Lüfte aus dem Süden wehen, so bringen sie gewiß die Schwalben mit, und ein Nachbar sagt’s dem andern, daß sie gekommen sind.“

Und da, Bruno, kommen nun die bzw. der Türmer ins Spiel, die höchsten Gebäude in den Städten der vergangenen Jahrhunderte waren meist die Kirchen, und diese hatten einen Glockenturm, im Glockenturm wohnte der Türmer, der das Geläute der Glocken in Gang hielt, auch sonstige Verwaltungsaufgaben inne hatte, und aufgrund seiner Übersicht über die ganze Stadt zum Beispiel auch als erster Brände entdeckte und sie mit warnenden Glocken melden konnte, oder oft auch mit Trompetenstößen, ein solches Instrument diente ebenfalls der Warnung und Meldung, und er war es dann eben auch, der die ersten Schwalben entdeckte, wenn sie im Frühling heimkehrten, und das freudige Ereignis meldete er eben der ganzen Stadt mit seiner Trompete, deshalb „tööööröööö“, lach, und deshalb der alljährliche Wettbewerb zwischen den Kindern und mir, wer wohl in diesem Jahr der „Türmer“ wird! Guck, so wird wohl dazumalen die Aussicht eines Türmers gewesen sein

das ist aus meinem Storm-Buch, eine Zeichnung von Adolph von Menzel. 

Da konnte man wohl wirklich jeden Winkel sehen von hoch droben. Und hier hast du nun auch noch einen Auszug aus der Novelle, die unmittelbar von einem ebensolchen Türmer spricht, ich les es dir mal vor:

„Ich war auf den Kirchhof hinausgetreten und blickte an dem Turm hinauf; da sah ich oben auf der Galerie den Türmer stehen und sah, wie er sein langes Horn noch in der Hand hielt. Ich wußte es nun wohl; die ersten Schwalben waren gekommen, und der alte Jakob hatte ihnen den Willkommen geblasen und es laut über die Stadt gerufen, daß der Frühling ins Land gekommen sei. Dafür bekam er seinen Ehrentrunk im Ratsweinkeller und einen blanken Reichstaler vom Herrn Bürgermeister. – Ich kannte den Mann und war oft droben bei ihm gewesen; als Knabe, um von dort aus meine Tauben fliegen zu sehen, später auch wohl mit Agnes; denn der Alte hatte ein Enkeltöchterchen bei sich, zu dem sie Pate gestanden und deren sie sich auf allerlei Art anzunehmen pflegte. Einmal, am Christabend, hatte ich ihr sogar ein vollständiges Weihnachtsbäumchen den hohen Turm hinaufschleppen helfen. – „

Bruno war hochbefriedigt von meiner Erklärung. 

Der Eingangstext der Novelle „In St. Jürgen“ geht aber noch weiter, und da kommt jetzt ein Teil unseres Titels zur Geltung:

„So ist es eben jetzt. Unter meinem Fenster im Garten blühen die ersten Veilchen, und drüben auf der Planke sitzt auch schon die Schwalbe und zwitschert ihr altes Lied:

Als ich Abschied nahm, als ich Abschied nahm…“

Das ist aus dem Gedicht und Lied „Aus der Jugendzeit“ von Friedrich Rückert:

Aus der Jugendzeit, aus der Jugendzeit
klingt ein Lied mir immerdar;
o wie liegt so weit, o wie liegt so weit,
was mein einst war!

Was die Schwalbe sang, was die Schwalbe sang,
die den Herbst und Frühling bringt;
ob das Dorf entlang, ob das Dorf entlang
das jetzt noch klingt?

„Als ich Abschied nahm, als ich Abschied nahm,
waren Kisten und Kasten schwer;
als ich wieder kam, als ich wieder kam,
war alles leer.“

O du Kindermund, o du Kindermund,
unbewußter Weisheit froh,
vogelsprachekund, vogelsprachekund
wie Salomo!

O du Heimatflur, o du Heimatflur,
laß zu deinem heil`gen Raum
mich noch einmal nur, mich noch einmal nur
entfliehn im Traum!

Als ich Abschied nahm, als ich Abschied nahm,
war die Welt mir voll so sehr;
als ich wieder kam, als ich wieder kam,
war alles leer!

Wohl die Schwalbe kehrt, wohl die Schwalbe kehrt,
und der leere Kasten schwoll,
ist das Herz geleert, ist das Herz geleert,
wird`s nie mehr voll.

Keine Schwalbe bringt, keine Schwalbe bringt
dir zurück, wonach du weinst;
doch die Schwalbe singt, doch die Schwalbe singt
im Dorf wie einst:

„Als ich Abschied nahm, als ich Abschied nahm,
waren Kisten und Kasten schwer;
als ich wieder kam, als ich wieder kam,
war alles leer.“

Das hab ich natürlich auch noch für „auf die Ohren“ für euch, zwei ganz alte Versionen des schönen, ein bissel schwermütigen Liedes:

Ich hatte wohl sehr träumerische Augen bei dem Lied, denn meine Bärencrew wollte nun natürlich wissen, woran ich denn dabei dächte, ja, meine lieben Redaktionsmitglieder, das sind Laute aus meiner Jungendzeit, das Lied ebenso wie die Rufe der wunderschönen Schwalben, das alles erinnert mich so sehr an mein ehemaliges Kindheitsparadies in Höxter im Weserbergland. Nun bekam Otto große Augen, unser Handelsreisender, wenn von anderen Orten die Rede ist, ist er immer gleich Feuer und Flamme, in diesen kargen Reisezeiten ganz besonders. Guck, Otto, das ist mein Höxter

und dort an der Weser hab ich oft im Gras gelegen

und meine Mama hat auf einer Bank gesessen und konnte stundenlang ihren Lieblingsvögeln zugucken, den Schwalben, wie sie mit schrillen Schreien direkt über dem Wasser der Weser auf Insektenfang gingen, Urlaute, die mich noch heute vor Wohlbehagen erschauern lassen.

Hier muß ich nun wohl kurz einmal den Unterschied erklären zwischen Schwalben 

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwalben

und Mauerseglern

https://de.wikipedia.org/wiki/Mauersegler

die den Schwalben zwar ähneln, aber nicht mit diesen näher verwandt sind. Trotzdem waren für mich immer beide Arten einfach Schwalben und der Inbegriff von Sommer. Die so bekannten Nester an der Wand

sind Schwalbennester, Mauersegler brüten in Hohlräumen. 

Otto war sehr angetan von meinen Erinnerungen und vor allem von der ihm fremden Stadt meines Kindheitsparadieses. Und Luzia, mit ihrem Faible für glitzern aller Art, betrachtete sich verträumt das glitzern meiner geliebten Weser. 

Ich zitiere noch einmal aus der Novelle von Theodor Storm, weil dies ja ein Eintrag über Schwalben ist, paßt es so schön:

„Wie oft zur Sommerzeit, ehe ich in die Kapellentür trat, bin ich in der Stille des Sonntagsmorgens zögernd auf dem sonnigen Hofe stehengeblieben, den von dem nebenliegenden Gärtchen her, je nach der Jahreszeit, Goldlack-, Nelken- oder Resedaduft erfüllte. – Aber dies war nicht das einzige, weshalb mir derzeit der Kirchgang so lieblich schien; denn oftmals, besonders wenn ich ein Stündchen früher auf den Beinen war, ging ich weiter in den Hof hinab und lugte nach einem von der Morgensonne beleuchteten Fensterchen im obern Stock, an dessen einer Seite zwei Schwalben sich ihr Nest gebaut hatten. Der eine Fensterflügel stand meistens offen; und wenn meine Schritte auf dem Steinpflaster laut wurden, so bog sich wohl ein Frauenkopf mit grauem glattgescheiteltem Haar unter einem schneeweißen Häubchen daraus hervor und nickte freundlich zu mir herab. »Guten Morgen, Hansen«, rief ich dann; denn nur bei diesem, ihrem Familiennamen, nannten wir Kinder unsere alte Freundin; wir wußten kaum, daß sie auch noch den wohlklingenden Namen »Agnes« führte, der einst, da ihre blauen Augen noch jung und das jetzt graue Haar noch blond gewesen, gar wohl zu ihr gepaßt haben mochte. Sie hatte viele Jahre bei der Großmutter gedient und dann, ich mochte damals in meinem zwölften Jahre sein, als die Tochter eines Bürgers, der der Stadt Lasten getragen, im Stifte Aufnahme gefunden. Seitdem war eigentlich für uns aus dem großmütterlichen Hause die Hauptperson verschwunden; denn Hansen wußte uns allezeit, und ohne daß wir es merkten, in behagliche Tätigkeit zu setzen; meiner Schwester schnitt sie die Muster zu neuen Puppenkleidern, während ich mit dem Bleistift in der Hand nach ihrer Angabe allerlei künstliche Prendelschrift anfertigen oder auch wohl ein jetzt selten gewordenes Bild der alten Kirche nachzeichnen mußte, das in ihrem Besitze war. Nur eines ist mir später in diesem Verkehr aufgefallen; niemals hat sie uns ein Märchen oder eine Sage erzählt, an welchen beiden doch unsere Gegend so reich ist; sie schien es vielmehr als etwas Unnützes oder gar Schädliches zu unterdrücken, wenn ein anderer von solchen Dingen anheben wollte. Und doch war sie nichts weniger als eine kalte oder phantasielose Natur. – Dagegen hatte sie an allem Tierleben ihre Freude; besonders liebte sie die Schwalben und wußte ihren Nesterbau erfolgreich gegen den Kehrbesen der Großmutter zu verteidigen, deren fast holländische Sauberkeit sich nicht wohl mit den kleinen Eindringlingen vertragen konnte. Auch schien sie das Wesen dieser Vögel genauer beobachtet zu haben. So entsinne ich mich, daß ich ihr einst eine Turmschwalbe brachte, die ich wie leblos auf dem Steinpflaster des Hofes gefunden hatte. »Das schöne Tier wird sterben«, sagte ich, indem ich traurig das glänzende braunschwarze Gefieder streichelte; aber Hansen schüttelte den Kopf. »Die?« sagte sie, »das ist die Königin der Luft; ihr fehlt nichts als der freie Himmel! Die Angst vor einem Habicht wird sie zu Boden geworfen haben; da hat sie mit den langen Schwingen sich nicht helfen können.« Dann gingen wir in den Garten; ich mit der Schwalbe, die ruhig in meiner Hand lag, mich mit den großen braunen Augen ansehend. »Nun wirf sie in die Luft!»rief Hansen. Und staunend sah ich, wie, von meiner Hand geworfen, der scheinbar leblose Vogel gedankenschnell seine Schwingen ausbreitete und mit hellem Zwitscherlaut wie ein befiederter Pfeil in dem sonnigen Himmelsraum dahinschoß. »Vom Turm aus«, sagte Hansen, »solltest du sie fliegen sehen; das heißt von dem Turm der alten Kirche, der noch ein Turm zu nennen war.«“

Da ist auch noch einmal ein Turm erwähnt im Zusammenhang mit dem Türmer, der die Ankunft der Schwalben meldete, aber ich liebe besonders die Zeilen „das ist die Königin der Luft, ihr fehlt nichts als der freie Himmel!“ Ja, das ist die Schwalbe sicherlich. 

Ihre Ankunft hier war spät in diesem Jahr, umso glücklicher bin ich samt meinem Redaktionsteam, daß sie nun da sind, die Zeit ist kurz, in der sie uns erfreuen, denn wie sagt eine alte Bauernregel: „An Maria Geburt ziehen die Schwalben furt.“ Maria Geburt ist am 8. September.

Zwei Bilder noch aus dem Spreewald, Schwalben in Ruhe, ein seltener Anblick! 

Hamish hatte nun die ganze Zeit recht still bei unseren Vorbereitungen gesessen, als ich ihn dann aber ansprach und meinte, ob er denn vielleicht mal gucken wolle, ob für unser schottisches Bärchen nicht auch was über die Mythologie der Schwalben dabei sei, da strahlte er auf und machte sich sofort auf die Suche. 

Die Schwalbe gilt als Frühlingsbote und Glücksbringer, wo sie nistet, ist das Glück zuhause und wer ihr begegnet, zu dem kehrt das Glück zurück. Sie prophezeit schlechtes Wetter, denn wenn sie tief fliegt, dann bedeutet das Regen. Sie steht für häusliches Glück, galt schon im Mittelalter als ein glücksbringendes Tier, man mußte sie sorgfältig hüten und durfte sie nicht verletzen oder gar töten. In Ägypten wurde sie der Göttin Isis, der Göttin des Lichts, geweiht. Fast alle Völker haben den Glauben an das gute Omen, das die Schwalben darstellen. 

Im Zusammenhang mit seiner Suche nach der Mythologie der Schwalbe hat Hamish noch einen ganz feinen Bericht gefunden, der bestimmt für alle hier interessant ist, denn wir alle sind doch Tier- und Vogelliebhaber, hier ist also der Link zu dem Bericht, den Hamish ganz stolz entdeckt hat:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/artenschutz/schwalben/13712.html

Eigentlich wollten wir hier dann unsere Sonntags- und Pfingstfestausgabe mit neuen Bildern von unseren Pfingstrosen im Garten abrunden, aber da tut sich noch nix, da müßt ihr noch ein bissel drauf warten. 

Und damit wünschen wir euch allen nun ein frohes, gesegnetes und schönes Pfingstfest, wenn es irgendwie geht, laßt die Sorgen außen vor, und laßt euer Gemüt wie eine Schwalbe hoch und frei in den Himmel fliegen, und auch, wenn die Sonne die Feiertage nicht beleuchtet, laßt es euch nicht verdrießen und habt einfach Sonne im Herzen. Vielleicht macht euch noch ein Lied, das wir so gerne noch in diesen Eintrag mit hineinnehmen wollten, richtig gute Laune, wir jedenfalls haben sehr vergnügt dabei geguckt und mitgesungen! 

Hier wäre der Text zum mitsingen, bitte, nicht lachen über die Schreibweise bei dem Link, ich hab auch die Augen verdreht, aber besser konnte ich es nicht finden, eher noch schlechter! 🙄

https://www.flashlyrics.com/lyrics/fred-bertelmann/schwalbenlied-93

Ein wunderschönes, frohes Pfingstfest wünscht euch noch einmal euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia. 

Habts fein!  

 

 

 

 

Grafschafter Wochenanzeiger – contra vim mortis!

Die Grippe und die Menschen

Als Würger zieht im Land herum
mit Trommel und mit Hippe,
mit schauerlichen Bum, bum, bum,
tief schwarz verhüllt die Grippe.

Sie kehrt in jedes Hause ein
und schneidet volle Garben –
viel rosenrote Jungfräulein
und kecke Burschen starben.

Es schrie das Volk in seiner Not
laut auf zu den Behörden:
„Was wartet ihr? Schützt uns vorm Tod-
was soll aus uns noch werden?

Ihr habt die Macht und auch die Pflicht –
nun zeiget eure Grütze –
wir raten euch: Jetzt drückt euch nicht,
zu was seid ihr sonst nütze!

Es ist ein Skandal, wie man es treibt,
wo bleiben die Verbote-
man singt und tanzt, juheit und kneipt,
gibt’s nicht genug schon Tote?“

Die Landesväter rieten her
und hin in ihrem Hirne,
wie dieser Not zu wehren wär‘,
mit sorgenvoller Stirne;

und sieh‘, die Mühe ward belohnt,
ihr Denken ward gesegnet:
Bald hat es, schwer und ungewohnt,
Verbote nur so geregnet.

Die Grippe duckt sich tief und scheu
und wollte sacht verschwinden –
da johlte schon das Volk aufs Neu‘
aus hunderttausend Münden:

„Regierung, he! Bist du verrückt –
was soll dies alles heißen?
Was soll der Krimskrams, der uns drückt,
ihr Weisesten der Weisen?

Sind wir denn bloß zum Steuern da,
was nehmt ihr jede Freude?
Und just zu Fasnachtszeiten – ha!“
So grölt und tobt die Meute.

„Die Kirche mögt verbieten ihr,
das Singen und das Beten –
betreffs des andern lassen wir
jedoch nicht nah uns treten!

Das war es nicht, was wir gewollt,
gebt frei das Tanzen, Saufen,
sonst kommt das Volk – hört, wie es grollt,
stadtwärts in hellen Haufen!“

Die Grippe, die am letzten Loch
schon pfiff, sie blinzelt leise
und spricht: „Na endlich – also doch!“
Und lacht auf häm’sche Weise,

„Ja, ja – sie bleibt doch immer gleich
die alte Menschensippe!“
Sie reckt empor sich hoch und bleich
und schärft aufs neu die Hippe.

(Verfasser unbekannt, Wochenzeitschrift „Nebelspalter“, Heft 10 des Jahres 1920, 6. März 1920)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, gestutzt über das Gedicht? Tja, die Zeiten und die Menschen ändern sich wohl nie, bevor man zum Schluß des Gedichtes kommt und die Jahreszahl sieht, glaubt man doch wahrlich, die Zeilen wären ganz frisch und neu, aber mitnichten, sie stammen aus der Zeit der Spanischen Grippe. 

Angesichts all der derzeit wieder heftig Blüten treibenden Covidioten-Szene ist das derzeitige Lieblingslied von Reinhard Mey in unseren Redaktionsräumen dieses hier:

https://lyrics.lol/artist/102053-reinhard-mey/lyrics/1269119-es-schneit-in-meinen-gedanken

denn mittlerweile nimmt das ganze querbeet verteilt durch alle Bevölkerungsschichten sich wohl vor allem eines zum Ziel: Die Spaltung unserer Gesellschaft! Jeder gegen jeden ist in dieser Zeit fatal, aber all die Mahner und Schlichter, die Vernünftigen und Besonnenen gehen, so könnte man meinen, gerade unter in „der großen Keilerei…“, auch eine Textzeile von Reinhard Mey aus seinem Lied „Mein guter alter Balthasar“. Und als wäre das alles noch nicht genug, mischen nun auch noch Kunstschaffende mit, unter dem Deckmäntelchen von Satire und gut eingerichtet in der eigenen Wohlfühlblase haut man mal eben ein „Künstler-üben-Kritik-Geschwafel“ raus, das nichts mehr mit Ironie, nicht einmal mehr mit Sarkasmus gemein hat, sondern nur noch blanker Zynismus ist. Da wird sogar Rainer Maria Rilke instrumentalisiert mit den wohl berührendsten Worten, die je über das Thema „Tod“ geschrieben wurden, mit seinen Zeilen „Der Tod ist groß…..“, um dem eigenen Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom zu entkommen. Das ganze dann auch noch dramaturgisch wie inhaltlich grottenschlecht! Falls die Denke bei den o.g. immer noch zu langsam läuft: Dies ist ein Verriß, werte Kunstschaffende samt Regisseur und Vermarkter! Da nützt es dann auch nicht mehr viel, zurück zu rudern, oder mit halbherzigen „Argumenten“ zu versuchen, zu retten was zu retten ist. Da wäre klare Kante angesagt, stattdessen blafft der Regisseur „vons janze“ jetzt alle Verständnislosen für dieses Machwerk an, „Kritik muß wehtun“ (fragt sich in dem Zusammenhang natürlich: Wem?)! Nein, werter Herr, das muß sie nicht, Kritik muß konstruktiv sein, sie muß Lösungsansätze bringen, sonst führt sie zu nichts und ist, mit Verlaub, einfach nur Scheiße und so überflüssig wie ein Kropf! 

Da haben wir in unserer freitäglichen Redaktionssitzung anhand der oben geschilderten Entwicklungen überlegt, welches Scherflein denn wir mit unserem Grafschafter Wochenanzeiger dazu beitragen können, die Eiszeit in den Gedanken wie im Lied von Reinhard Mey zum tauen zu bringen, und da ist uns mal wieder eine alte Tradition zu Hilfe gekommen. In den vergangenen Tagen war das Wetter zwar noch kühl, aber schon sehr frühlingshaft sonnig, es zeichnete sich ganz langsam der Beginn der zukünftigen neuen „Storm-Zeit“ der Frau Chefredakteurin auf Balkonien ab, so hatte sie mal probehalber wieder ihren Storm beim Wickel und ist als erstes bei der Novelle „Der Herr Etatsrat“ hängengeblieben, und genau aus dieser Novelle ergab sich dann der Titel unseres Eintrages zur heutigen Sonntagsausgabe unseres Grafschafter Wochenanzeiger und die Ideen für gedankliches Tauwetter. 

Zitieren wir also mal aus der o.g. Novelle:

„Eine leuchtende Junisonne stand am Himmel und beschien den Sarg und den einzigen, aus Immergrün und Myrten gewundenen Kranz, den Tante Allmachts Stina heimlich am Abend vorher daraufgelegt hatte. Als der Zug unterhalb des Altans angelangt war, scheuchte der Herr Etatsrat den blauen Tabaksqualm zur Seite, indem er herablassend gegen das Gefolge grüßte. „Contra vim mortis, meine Freunde! Contra vim mortis!“ rief er und schüttelte mit kondolierender Gebärde seine runde Hand; „aber recht schönes Wetter hat sie sich noch zu ihrem letzten Gange ausgesucht!“

Contra vim mortis – gegen die Macht des Todes

In unserem Eintrag ist aber nun nicht der biologische Tod gemeint, denn der lateinische Satz „contra vim mortis“ geht eigentlich noch weiter, gänzlich heißt er „contra vim mortis non est medicamen in hortis – gegen die Macht des Todes gibt es keine Medizin im Garten“, was ja letztlich stimmt. 

Wir rufen hier auf zu contra vim mortis – gegen die Macht des Todes von:

  • Liebe
  • Empathie
  • Rücksicht
  • Verantwortung 
  • Zusammenhalt
  • Zärtlichkeit
  • Werte
  • Menschlichkeit

Das alles darf nicht sterben! Wenn wir leben wollen, überleben wollen, dann brauchen wir das alles! Dann werden wir es schaffen, aber das heißt „WIR schaffen das“, ICH schafft das nicht! 

Und so kommen wir hier nun zum Bilderteil unseres Eintrags, denn wer was schaffen will, muß fröhlich sein, und gemäß unserem „himmlischen Auftrag“ von unserer Mimi in heaven sind wir hier Versöhner statt Spalter und Mahner statt Brechstange, das hat sich der Grafschafter Wochenanzeiger von Anbeginn auf seine Fahnen geschrieben. Was würde sich da mal wieder besser anbieten als unser aller geliebtes Balkonien, das langsam in den Frühling startet. 

Alles, was grünt, fast blüht und drinnen überwintert hat, drängt nun wieder hinaus in die Sonne, links unser Orangenbäumchen, Mitte der prächtig überwinterte Salbei und rechts der Thymian. 

Der Salbei setzt bereits Blüten an, wir haben uns so gefreut, das war eine kleine Würzpflanze aus dem Discounter, sie hat sich so toll entwickelt und den Winter prima überstanden. 

Sieht doch prima aus, oder? 

Der Thymian ist ebenfalls wieder ausgeschlagen nach dem langen Winter, auch er hat den Frost überlebt. Alle Pflänzchen waren ja auch gut eingepackt in der kalten Jahreszeit. 

Das selbstgezogene Orangenbäumchen hat den Winter im kühlen Schlafzimmer verbracht und freut sich sehr über den nun wieder wärmenden Sonnenschein. Und das steigende Licht! 

Zu unserer größten Freude ist auch die kleine Johannisbeere wieder ausgeschlagen und wächst Licht und Sonne entgegen, 

wir sind sehr gespannt, ob sie heuer Früchte tragen wird. 

Ganz zaghaft

schlägt auch der Oregano wieder aus, wir werden weiter berichten, wie er sich entwickelt. 

Auch unsere langjährige Glockenblume bekommt schon ganz zarte Knospen, wie wir uns da schon wieder aufs blühen freuen, dann wird uns ganz sicher auch wieder unsere alljährliche Hummel besuchen, um sich am süßen Nektar zu berauschen. 

Die kleine Birke steht wieder in voller Pracht und Blätterschmuck

einmal eine Gesamtansicht von Balkonien! 

Unser Birkenpferd

bekommt allmählich wieder grüne Konturen, die Birken schlagen aus. 

Samt blauem Himmel mit zarten Schleierwölkchen. 

Drinnen freut sich schon jemand auf die Outdoor-Saison

unser Erdbeerelfchen steht ganz erwartungsvoll in den Startlöchern bereit und freut sich vor!

Essen hält Leib und Seele zusammen, sagt man, da hätten wir nun auch noch was ganz feines für euch, denn die Frau Chefredakteurin hat nun endlich mal das erste Gericht mit den neuen Gewürzen aus dem damaligen Adventskalender gekocht, das Gewürz war das aus dem Türchen 8 des letztjährigen Adventskalenders, Ras el-Hanout, die leckere, orientalische Gewürzmischung

https://de.wikipedia.org/wiki/Ras_el-Hanout

und dieses leckere Gericht ist nachgekocht worden:

Hackfleischpfanne mit Ras el Hanout

  • 1 Zwiebel gewürfelt
  • 2 Zehen Knoblauch gepresst oder fein gewürfelt
  • 360 g Rinderhackfleisch
  • 1 rote Paprika gewürfelt
  • 200 g Spinat frisch
  • 300 g Brokkoli frisch
  • 1-2 EL Ras el Hanout
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Olivenöl

Öl in die Pfanne geben, erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig anschwitzen. Hackfleisch dazu geben und durchbraten. 1 EL Ras el Hanout dazu geben und durchmischen. Brokkoli hinzu und 3 – 4 Minuten mitbraten. Paprika dazu und weitere 4 – 5 Minuten braten. Spinat in die Pfanne geben und weiter braten, bis das Gemüse gar ist. Mit Salz, Pfeffer und dem restlichen Ras el Hanout abschmecken, mit Joghurt und einer Beilage nach Wahl servieren. 

Und so sah das Ergebnis aus:

Lecker, oder? Es duftete verführerisch! Dazu gab es eine Jogurt-Minze-Soße mit Gurke

mit Kurkuma gewürzt

und ein Kümmel-Fladenbrot

Auch das hat so gut geduftet, ich hab meine Bärencrew gar nicht mehr aus der Küche bekommen, hihihihi! 

Fertiges Menü mit lecker Rotwein!

Und wo wir schon einmal bei kulinarischen Köstlichkeiten sind: Ich hatte noch einen fertigen salzigen Mürbeteig im Kühlschrank liegen, da hab ich dann grünes Pesto auf die Teigplatte gestrichen, das ganze mit gehobeltem Parmesankäse bestreut, aufgewickelt und gebacken, tadaaaa:

Sieht das nicht lecker aus? Das war es auch, kann man verschiedene Dips beimachen, dann hat man einen feinen abendlichen Fernsehsnack! Wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt, war mein Redaktionsteam begeistert, sie stehen ja nicht nur und ausschließlich auf süß! Aber auch da kamen sie noch auf ihre Kosten, im Tiefkühlfach schlummerte nämlich noch Tiramisu-Eis! 🐻🐻🐻🐻🐻🍨🍦🍨🍦🍨

So, bevor wir nun den Eintrag für unsere heutige Sonntagsausgabe schließen, erlauben auch wir uns mal eine kleine, augenzwinkernde Kritik an der derzeitigen Corona-Politik, betreffs der Zögerlichkeiten der Anordnung von Maßnahmen 😉😊

https://www.otto-reutter.de/index.php/couplets/texte/222-der-gewissenhafte-maurer.html

und schließen den Eintrag mit nochmals einem Lied von Reinhard Mey, bei dem wir so inständigst hoffen, daß sich der Titel bewahrheiten möge:

https://www.lyrix.at/t/reinhard-mey-vernunft-breitet-sich-aus-uber-die-bundesrepublik-deutschland-f2e

Und damit wünschen wir allen unseren Lesern einen schönen, geruhsamen und entspannten Sonntag, bleibt oder werdet alle gesund, paßt auf euch auf, kommt gut wieder in die nächste neue Woche und denkt alle daran: Et hätt noch emmer joot jejange! (Köllsches Grundgesetz, Artikel 3)

Maach et joot, ävver nit zo off (Köllsches Grundgesetz, Artikel 8) wünscht euch euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia

Habts fein!  

Grafschafter Wochenanzeiger – Türchen 21

MiBuRo  A d v e n t s k a l e n d e r

Türchen

Weihnachtsabend

Die fremde Stadt durchschritt ich sorgenvoll,
der Kinder denkend, die ich ließ zu Haus.
Weihnachten war’s, durch alle Gassen scholl
der Kinder Jubel und des Markts Gebraus.

Und wie der Menschenstrom mich fortgespült,
drang mir ein heiser Stimmlein in das Ohr:
„Kauft, lieber Herr!“ Ein magres Händchen hielt
feilbietend mir ein ärmlich Spielzeug vor.

Ich schrak empor, und beim Laternenschein
sah ich ein blasses Kinderangesicht;
wes Alters und Geschlechts es mochte sein,
erkannt ich im Vorübergehen nicht.

Nur von dem Treppenstein, darauf es saß,
noch immer hört ich, mühsam, wie es schien:
„Kauft, lieber Herr!“ den Ruf ohn Unterlaß;
doch hat wohl keiner ihm Gehör verliehn.

Und ich? War’s Ungeschick, war es die Scham,
am Weg zu handeln mit dem Bettelkind?
Eh’ meine Hand zu meiner Börse kam,
verscholl das Stimmlein hinter mir im Wind.

Doch als ich endlich war mit mir allein,
erfaßte mich die Angst im Herzen so,
als säß’ mein eigen Kind auf jenem Stein
und schrie nach Brot, indessen ich entfloh.

(Theodor Storm)

Liebe Leser unseres Adventskalenders vom Grafschafter Wochenanzeiger,

nun haben wir wieder das Türchen 21, das traditionsgemäß immer einem besinnlichen oder nachdenkenswerten Thema gewidmet war, diese Tradition möchten wir auch in diesem Jahr beibehalten.

Da ist mir in diesem Jahr Theodor Storms obiges Gedicht mal wieder in die Hände gefallen, und während des Lesens fielen mir Parallelen zu unserer heutigen Zeit ein, deren „Brückenschlag“ aber nicht ganz so simpel und einfach ist, wie es auf den ersten Blick scheinen mag, denn das Thema von heute, welches mir dazu einfiel, ist der Klimawandel, ist die Bewegung „Fridays for future“.

Wie läßt sich das mit Storms Bettelkind in Einklang bringen?

Adaptieren wir das Bettelkind aus Storms Gedicht doch einfach mit den Kindern und Jugendlichen von heute, die auch auf die Straße gehen, die uns auch etwas „anbieten“ bzw. uns auf etwas aufmerksam machen wollen wie weiland das Kind mit seinem feilgebotenem Spielzeug im Gedicht: Sie fürchten genau wie dieses Kind um ihre Zukunft, um ihre Existenz in einer auf Dauer geschädigten Umwelt, die ihnen auf lange Sicht eventuell nicht einmal mehr das überleben sichern könnte. Und was tun wir?

Wir handeln wie Storm in seinem Gedicht, wir lassen uns „vorübertreiben“, und das Stimmchen/die Stimmen „verschallen hinter uns im Wind“!

In der letzten Strophe seines Gedichts spricht Storm von seiner Angst, die ihn erfaßte, als er begriff, was eigentlich geschehen war, daß er nicht gehandelt hatte, daß er zu zögerlich war, daß er sich vorbeitreiben ließ: „Als säß mein eigen Kind auf jenem Stein und schrie nach Brot, indessen ich entfloh.“ Die Kinder und Jugendlichen heute schreien nicht im Wortsinne nach Brot, aber im übertragenen Sinne eben doch, es geht um das „Brot“ des Lebens, um das Leben selbst im lebenswerten Umfeld. Und, wenn man den Gedanken des Klimawandels ohne Änderung bis zum Ende durchdenkt, letztlich eben doch auch um Brot im physischen Sinne!

Lassen wir also die Stimmen nicht hinter uns im Wind verschallen, „handeln“ wir „am Wege mit dem Bettelkind“, stellen wir uns an seine Seite und sorgen wir damit mit für seine Zukunft, sein Überleben, denn dieses eine Bettelkind ist stellvertretend für alle, und alle sind unsere Kinder, denen wir nicht entfliehen dürfen, wenn sie nach uns rufen und unsere Hilfe brauchen.

Mir ist durchaus bewußt, daß es verschiedene Ansichten über das Thema „Klimawandelt“ gibt, und daß nicht wenige der Meinung sind, das sei alles maßlos übertrieben, hätte es immer schon gegeben, hätte sich immer alles von selbst wieder reguliert, und außerdem wäre das alles ohnehin bloß ein riesengroßer Hype von verwöhnten Kindern, die zu faul wären, in die Schule zu gehen. Da hätte ich dann nochmal Storm anzubieten:

Euch allen ist sicherlich „Der Schimmelreiter“ von Theodor Storm bekannt? Da geht es um den jungen Deichgrafen Hauke Haien, der schon in seiner Jugend ein Denker und Grübler ist, und der, als er dann Deichgraf geworden ist, zum Schutze und Wohle seiner Mitmenschen Deiche bauen läßt, die ein anderes Profil als die althergebrachten haben und somit größeren Schutz vor der Nordsee und ihren oft verheerenden Fluten bietet. Aber diese neuen Deiche erfordern viel Arbeit und Kosten, und schon murren alle, allen voran sein Widersacher Ole Peters, der den ihm so überlegenen ehemaligen Kleinknecht haßt, weil sein einfacher Sinn, der nur auf seine eigene Bequemlichkeit und Behaglichkeit gerichtet ist, nicht begreift, daß durch die neuen Deiche etwas geschaffen wird, wovon Generationen später noch profitieren können. Erschließt sich die Parallele zu heute? Und wie sie wieder meckern, alle die Ole Peters dieser Welt? Hauke Haien scheitert tragisch an dieser Figur und seinen Mitmenschen, die seine Weitsichtigkeit nicht erkennen konnten oder wollten! Theodor Storm schließt seine Novelle mit den Worten des Schulmeisters, der die Geschichte vom Schimmelreiter erzählt:

„Der Dank, den einstmals Jewe Manners bei den Enkeln seinem Erbauer versprochen hatte, ist, wie Sie gesehen haben, ausgeblieben; denn so ist es, Herr: dem Sokrates gaben sie ein Gift zu trinken, und unsern Herrn Christus schlugen sie an das Kreuz! Das geht in den letzten Zeiten nicht mehr so leicht; aber – einen Gewaltsmenschen oder einen bösen stiernackigen Pfaffen zum Heiligen oder einen tüchtigen Kerl, nur weil er uns um Kopfeslänge überwachsen war, zum Spuk und Nachtgespenst zu machen – das geht noch alle Tage.“

Weise Worte!

Ganz trocken wollen wir aber dieses Türchen nun nicht schließen, also lassen wir hier  noch ein paar Bilder von der Schönheit unserer Welt und der Natur gerade in diesen so schönen Weihnachtstagen ihre eigene Sprache sprechen:

Damit schließen wir unser Türchen 21 in diesem Jahr und wünschen euch allen einen schönen Samstag, den ihr hoffentlich entspannt genießen könnt, in Vorfreude auf das große Fest, denn auch Freude ist wichtig im Leben, sonst werden wir mutlos!

Habts fein, wünschen euch allen euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger!

Grafschafter Wochenanzeiger – Das verflixte 7. Jahr!

Klatsch und Tratsch und Promi-News

Die glückliche Ehe

Gedankt seis dir, Gott der Ehen!
Was ich gewünscht, hab ich gesehen:
Ein grenzenlos beglücktes Paar;
ein Paar, das ohne Gram und Reue,
bei gleicher Lieb und gleicher Treue
durch deine Bande selig war.
Ein Wille lenkte hier zwei Seelen.
was sie gewählt, pflegt er zu wählen,
was er verwarf, verwarf auch sie.
Ein Fall, wo andre sich betrübten,
stört ihre Ruhe nie. Sie liebten
und fühlten nicht des Lebens Müh.

Da ihn kein Eigensinn verführte,
und sie kein eitler Stolz regierte:
So herrschte weder sie noch er.
Sie herrschten, aber bloß mit Bitten;
sie stritten; aber wenn sie stritten,
kam bloß ihr Streit aus Eintracht her.
Der letzte Tag in ihrem Bunde,
der letzte Kuß von ihrem Munde
nahm wie der erste sie noch ein.
Sie starben. Wann? Wie kannst du fragen?
Acht Tage nach den Hochzeitstagen;
sonst würde dies ein Märchen sein.

(Christian Fürchtegott Gellert)

Da ist er, der Mai anno domini 2019, der Wonnemonat, der Monat der Hochzeiten, für so viele Menschen der schönste Monat des ganzen Jahres!

Und der Grafschafter Wochenanzeiger verkündet nun hier die aktuellste Promi-News, druckfrisch und noch warm:

Das Blögchen, mimisdosenoeffner,

feiert heute Geburtstag!

7 Jahre Bloggeschichte begannen heute:

Am 1. Mai anno domini 2012 um 2.41 MEZ!

Und deshalb: „Das verflixte 7. Jahr!“ Und das Gedicht von der glücklichen Ehe, denn die Gedichte sind nach wie vor das Markenzeichen dieses Blögchens und beginnen jeden Eintrag.

Hoffen wir alle sehr, daß auch im verflixten 7. Jahr die „Ehe“ hält, die Ideen nicht ausgehen und das Fundament aller guten Beziehungen weiter trägt: Vertrauen, Liebe, Humor!

Das Redaktionsteam sendet herzliche Glückwünsche und toi, toi, toi für die nächsten Jahre!

Monika, Mimi und                                                                                         Ruddi

Gerade in einem solchen Glückwunsch darf natürlich der Lieblingssänger unserer Chefredakteurin nicht fehlen, passend zu dem Thema Beziehungen und angelehnt an die glückliche Dauer einer Ehe (über das verflixte 7. Jahr hinaus!) kommt hier nun also Reinhard Mey mit seinem Lied „Die Jahreszeiten eines Lebens“!

https://www.reinhard-mey.de/start/texte/alben/jahreszeiten

Wollen wir nun mal ein bissel in Nostalgie schwärmen? Büddeschön, Bilder aus vergangenen Maitagen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Nostalgieeintrag, der erste Eintrag vom Monat Mai mit der kalendarischen Vorstellung des ganzen Monats, wie es in den Anfangszeiten des Blögchens einmal rund um das Jahr zu jedem Monat geschah:

https://mimisdosenoeffner.wordpress.com/2013/05/01/mai-15812487/

Für den diesjährigen Mai mal wieder den 100-jährigen Kalender bemühen? Kommt sofort!

Vom 1. bis zum 5. Mai – schönes Wetter zum Beginn des Monats

Am 6. Mai – windiger und rauer Tag

Vom 8. bis 18. Mai – sehr trockenes und warmes Wetter, aber wegen der Dürre wachsen die Pflanzen schlecht

Vom 25. bis 28. Mai – schöner und warmer Regen setzt ein

Vom 29. bis 31. Mai – das Ende des Monats wird sehr fruchtbar.

Da sind wir ja mal gespannt, wie sich die Voraussagen wohl bewahrheiten werden.

Kommen wir nun in unserem heutigen Grafschafter Wochenanzeiger zum Klatsch und Tratsch:

Infolge der Wetterunbilden am vergangenen Mittwoch auf dem hiesigen Balkonien wurden die noch draußen befindlichen Auflagen für Liegestuhl und Bank klitschnaß, nach dem trocknen zeigten sich auf der Auflage des Liegestuhls fiese Flecken, das wurde nun in der vergangenen Woche mittels einer Fleißarbeit unserer Chefredakteurin wieder behoben durch einen feinen, neuen, selbst genähten „Überwurf“

den unsere rasende Reporterin Mimi natürlich sofort testen und auf Katzentauglichkeit prüfen mußte!

Test bestanden, Dosenöffner, die Auflage ist prima, strapazier- und krallenfest und herrlich zum kruscheln. Wie man sieht!!!

Die ebenfalls beim Sturm heruntergewehte kleine Hasenkette ist auch wieder auseinandergefriemelt, gesäubert und wieder eingehängt worden

(Balkonienschild hat standgehalten, lach!!!)

Sind die nicht niedlich? Die leuchten so schön in der Sonne!

Unser Oregano wächst und gedeiht munter weiter

das ist die Pflanze, die Frau Chefredakteurin im letzten Jahr vom Balkonien der Kinder „abgezwackt“ hat, prima wieder ausgeschlagen!

Etwas neues ist angepflanzt worden auf Balkonien

Lathyrus, Platterbsen, mit der Unterart auch Wicken genannt! Sie kommen schon ganz zaghaft!

Der letzte Apriltag zeigte sich in Pracht und Schönheit, es war auch am Nachmittag wieder richtig schön warm. Und der Himmel so blau!

Unsere rasende Reporterin, euer aller Co-Autor, Mimi, freut sich über die Neu-Anzucht ihres geliebten Katzengrases, das schon sehr zu ihrer Zufriedenheit sprießt:

Hasenmütterchen und sturmgeschädigte Flora hat sich jetzt ein sicheres Plätzchen im Bücherregal ergattert, mit einem feinen Osterei aus rotem Jaspis. Roter Jaspis lädt Energiefelder wieder auf, das macht sich Häschen jetzt zunutze, hihihihi!

Des weiteren hat auf Balkonien eine „Wiederbelebung“ stattgefunden, pünktlich zum ersten Mai hat Frau Chefredakteurin das wieder angebracht

Die solare Aufladestation für unsere leuchtende Schmetterlingsgirlande, und guckt, sie tut es wieder, sie leuchtet! Freu, freu!

Hat die gesamte Redaktion wieder ihre helle Freude dran!

Leider gibt es aus der Grafschaft aber auch noch was trauriges zu berichten, unser Mandelbäumchen, das in jedem Jahr so herrlich blühte um diese Zeit, und daß unsere Chefredakteurin euch mal so schön fotografiert hatte

ließ heuer die Knospen und Blüten vermissen, beim nachsehen hab ich festgestellt, daß das schöne Bäumchen eingegangen ist, warum, kann ich leider nicht sagen. So schade!

Zum Trost schwärmen wir jetzt hier noch ein wenig in Bildern von meinen Lieblingsblumen im Monat Mai:

Den Maiglöckchen

Dem Flieder:

Den Pfingstrosen:

Ja, der Mai, der Monat der Liebe, da hab ich doch noch ein Gedicht für euch, mein Lieblingsliebesgedicht von meinem Lieblingsdichter Theodor Storm:

Im Volkston

Als ich dich kaum gesehn,
mußt es mein Herz gestehn,
ich könnt dir nimmermehr
vorübergehn.

Fällt nun der Sternenschein
nachts in mein Kämmerlein,
lieg ich und schlafe nicht
und denke dein.

Ist doch die Seele mein
so ganz geworden dein,
zittert in deiner Hand,
tu ihr kein Leid!

(Theodor Storm)

Und natürlich hab ich zum Abschluß unseres Jahrestags-Eintrag hier auch noch ein Lied von Reinhard Mey, ein bissel so „in eigener Sache“, weil es viel von dem ausdrückt, was mich über die Jahre hier im Blögchen begleitet hat: „All meine Wege“:

https://www.reinhard-mey.de/start/texte/alben/all-meine-wege

Nun hoffe ich, hoffen wir, euer Redaktionsteam, daß euch der Eintrag zum Jahrestag unseres Blögchens doch wieder gefallen hat, Mimi und Ruddi haben eng mit mir am Layout und vor allem der Bildauswahl gearbeitet, und so wünschen wir euch nun allen einen wunderschönen 1. Maifeiertag, bleibt oder werdet alle gesund, paßt auf euch auf und wir sagen mal: Auf ein neues und für mindestens 7 weitere Jahre, denn wen schreckt denn schon das verflixte 7. Jahr!!! Bleibt uns gewogen, eure Treue, eure Kommentare, euer Hiersein und mit gehen, das alles ist das eigentliche Salz in der Blögchensuppe! Danke!!!!!

Habts fein wünschen euch allen das Redaktionsteam Monika, Mimi und Ruddi!

 

 

Storm-Zeit mit Strandfeeling

Meeresstrand

Ans Haff nun fliegt die Möwe,
und Dämmrung bricht herein;
über die feuchten Watten
spiegelt der Abendschein.
Graues Geflügel huschet
neben dem Wasser her;
wie Träume liegen die Inseln
im Nebel auf dem Meer.

Ich höre des gärenden Schlammes
geheimnisvollen Ton,
einsames Vogelrufen –
so war es immer schon.

Noch einmal schauert leise
und schweiget dann der Wind;
vernehmlich werden die Stimmen,
die über der Tiefe sind.

(Theodor Storm)

Ich hatte zum beginnenden Wochenende ein bissel Sehnsucht nach heiler Welt, die zurückliegende Woche war in vielerlei Hinsicht „verschattet“, da braucht es Lichtgedanken und Bilder, die Kraft schenken und wieder nach vorne schauen lassen.

Da bietet sich immer wieder und zu allen Zeiten meine „Storm-Zeit“ und das Meer an, und so begab ich mich auf die Suche für diesen Eintrag.

Meine „Storm-Zeit“ ist euch allen hinlänglich bekannt, und auch in diesem so ungewöhnlich heißen Sommer konnte ich sie wieder genießen, das schöne alte, von mir neu erworbene „Erinnerungsbuch“ von meinem Lieblingsdichter

 hab ich wieder mit Genuß „beim Wickel“ gehabt und einmal wieder ausgelesen!

Mimis Kumpel Devil  hat zum letzten Wochenende freudig sein Frauchen nach ihrem Urlaub wieder begrüßt und befindet sich nun wieder in gewohnter Obhut, was wir beide, meine Freundin und ich, am letzten Sonntag mit einem herrlichen Klönnachmittag und -abend gekrönt haben.

Und ich hatte die große Freude, ein liebes Geschenk von meiner Freundin zu bekommen für die Betreuungsdienste fürs Katerchen, und dieses Geschenk lieferte mir jetzt den Anlaß für die Bilder dieses Eintrages, einfach mal schön in Szene gesetzt für „heile Welt“!

Tee von der Ostseeküste, der Name ist schon ein Genuß, Strandliebe, und so wie sich das anhört, schmeckt es auch, nach Erdbeer-Sahne, wirklich schade, daß es kein Duft-Internet gibt, sonst hättet ihr jetzt am Tee-Tütchen riechen können.

Tee braucht natürlich auch eine Tasse, die lieferte mir meine Freundin gleich dazu, guckt:

Schön, nicht?! Ja, genau, richtig geraten, hihihi, meine Freundin war in Dahme an der Ostsee! Herrlich ist es da, ich hab Bilder gesehen! Und wenn ich Ostsee höre, wandern die Gedanken, an meinen alten Lehrer, ans kurische Haff und die kurische Nehrung, von der er so oft erzählt hat, ich möchte so gerne mal hin, auch deshalb

denn dort kann man Bernstein suchen! (BrigitteE wird jetzt schmunzeln!)

Tasse im Detail:

Weil ich weiß, wie der Tee schmeckt, hab ich sie natürlich auch schon ausprobiert!

Stimmungsbilder mit und ohne Tee und Tasse:

 Leuchttürme faszinieren mich, dieser ist natürlich wieder ein Serviettenmotiv!

Zu solch einem Thema such ich ja auch immer gerne nach alten Bildern und bin wieder fündig geworden:

(Claude Monet „Strandweg zwischen Weizenfeldern nach Pourville“, 1882)

(Peder Mork Mönsted, „Badehäuschen am See“, 1914)

Und dieses Bild ist etwas ganz besonderes

Panorama Mesdag heißt ein Gebäude und ein Gemälde in Den Haag in den Niederlanden. Das zylinderförmige Gemälde ist etwa 14 Meter hoch und hat einen Umfang von 120 Metern, es zeigt eine Aussicht auf Strand und Nordsee bei Scheveningen an der Haager Küste. Es wurde 1881 von Hendrik Willem Mesdag gemalt.

Der Besucher betritt den runden Panorama-Saal über eine Treppe von der Mitte her und kann von einem Rundgang aus das beleuchtete Gemälde betrachten. In der Nähe befindet sich eine Sammlung mit Werken von Mesdag, der der impressionistischen Haager Schule angehört hatte.

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Panorama_Mesdag

Ausschnitt aus dem Gemälde:

(Ausschnitt aus dem Bild Panorama-Mesdag, Hendrik Willem Mesdag, 1881)

https://denhaag.com/de/ort/12444/panorama-mesdag

Manchmal ist das Netz ja drollig, als ich meine Bilder zu diesem Eintrag hochgeladen hatte, bot mir mein Bildprogramm etwas hübsches an, das sie mir zusammengestellt hatten, das zeig ich euch nun mal und hoffe, es macht euch auch solche Freude wie mir:

Und mit einem Lied von Reinhard Mey, daß mir gestern den ganzen Tag nicht aus dem Sinn ging

https://www.reinhard-mey.de/start/texte/alben/alles-ist-gut

schließe ich jetzt diesen Wochenend-Eintrag und wir beide, euer Co-Autor, meine Mimi  und ich, wünschen euch allen ein wunderschönes Wochenende, an dem ihr hoffentlich alle entspannen könnt, für alle, die Daumen und Pfötchen gebrauchen können, Tier oder Mensch, sind sie gedrückt!!!

Habts fein! 

 

In geheimer Mission

Dunst ist die Welle,
Staub ist die Quelle!
Stumm sind die Wälder,
Feuermann tanzt über die Felder!

Nimm dich in Acht!
Eh du erwacht,
holt dich die Mutter
heim in die Nacht!

(Theodor Storm)

 Psssttttt…….wir sind in geheimer Mission unterwegs! Wohin, warum und wie es dazu kam wollt ihr wissen? Na, dann fangen wir mal an mit dem gesammelten Bildmaterial, das uns auf die geheime Mission schickt:

 Das zeigt das Thermometer seit gefühlten Ewigkeiten, Mensch, Tier und Natur leiden unter der Hitze!

Kühl-Akku-Karton und

Fußbad reichen kaum noch aus, um zu erfrischen! Der Ventilator

 läuft wie anno dunnemals ein VW-Motor und sorgt wenigstens mal für bissel bewegte und ab und an auch kühlere Luft

weiß Mimi auch zu schätzen! 

Vor etlichen Tagen erreichte uns mal ein Regenguß

in den ich beim einkaufen geraten bin, die Leute draußen haben bestimmt gedacht, ich hab einen Sparren, das Wasser lief mir aus den Haaren und ich bin selig lächelnd mit meinen Einkaufstaschen nach Hause geschlendert! Und seitdem: Wüste Gobi!!! Keinen Tropfen mehr!!! Zum Kühl-Akku-Karton von Mimi gesellte sich überm Balkontisch ein feuchtes Handtuch

und unter dem Liegestuhl vom Dosenöffner, wo die Fliesen schön kühl und es schattig ist, gab es ebenfalls eines, sehr zur Freude von Mimi:

Seht ihr ihr Schwänzchen auf dem Handtuch? So liegt sie drunter

Gestern war es dann besonders schlimm, weil nun endgültig die Luft stand wie eine Mauer, kein Blatt bewegte sich um einen Hauch! Meine Deko-Schnecken sind in den Brunnen abgewandert

trotz Dachvorsprung mußte zusätzlich der Sonnenschirm in Aktion treten

Wasser steht bereit für alle Blümchen und Mensch und Tier

aus der ehemals Füßeschüssel trinkt jetzt Mimi, hihihi, ich bin zum Füße kühlen auf die Badewanne ausgewichen. Die Vögelchen haben jetzt zwei Tränken

 da können auch die Insekten ran, weil mittig so eine kleine Insel ist. Unter dem Sonnenschirm steht ein Eimer Wasser

kann man sich mal bissel erfrischen zwischendurch! Guckt, der Sonnenschirm spiegelt sich drin, das sieht lustig aus!

Auch eine Sprühflasche steht bereit

da darf ich aber Mimi leider nicht mit kommen, auch nasse Waschhandschuhe zum bissel Fell anfeuchten faucht sie an, hab ich überlegt, wo ich noch ein schönes Plätzchen für sie herrichten könnte, und ich bin fündig geworden, guckt mal:

 Hinten auf der Bank, da liegt sie so gerne trotz der Hitze, und da hab ich jetzt mittels Leine ein Katzen-feuchte-Handtücher-Zelt für sie gebaut!

Die Handtücher kann ich jetzt zum anfeuchten ansprühen, hihihi! Sie fand das Plätzchen sofort toll!

Ja, und all diese Bilder von der fürchterlichen Hitze haben uns jetzt eben auf die oben erwähnte geheime Mission geschickt, denn wir beide, Mimi und ich, wir suchen jetzt mal die Regentrude!!!

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-regentrude-3478/1

Die Geschichte der Regentrude von Theodor Storm beginnt mit den Worten: „Einen so heißen Sommer, wie nun vor hundert Jahren, hat es seitdem nicht wieder gegeben. Kein Grün fast war zu sehen; zahmes und wildes Getier lag verschmachtet auf den Feldern.“

Einen Eintrag dazu hatten wir schon mal hier im Blögchen, nicht vor hundert, aber vor 6 Jahren, ebenfalls zu den sog. Hundstagen, wenn ihr Lust habt:

https://mimisdosenoeffner.wordpress.com/2012/08/18/hundstage-14573805/

Das hat Wikipedia dazu zu sagen

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Regentrude

Aber das ist natürlich alles Theorie, Mimi und ich, wir machen uns jetzt wie weiland Maren und Andrees auf den Weg zur Regentrude

(Szene aus dem Märchen Die Regentrude: Maren geht zum Brunnen, Illustrierte Zeitung, 30. Juli 1864)

und wenn wir sie gefunden haben, dann werden wir das als Gedicht oben eingestellte Sprüchlein aufsagen, dann schließt die Regentrude den Brunnen wieder auf und dann steigen dort ganz große, dicke, schwere Regenwolken empor  und ziehen hinaus in die Welt und dann…..wird es endlich wieder regnen!!!

       

Also, drückt uns alle die Daumen, daß es klappt, die Regentrude zu wecken, denn schon die Bilder hier vom Regen tun so gut!

Und wenn es klappt mit dem Regen   dann werde ich draußen im Regen tanzen, hihihi,  und durch die Pfützen springen wie ein Kind, lach!

Nun sind wir, euer Co-Autor,  meine Mimi und ich, natürlich echt gespannt, ob nach Regentanz, Sonnen- und Frühlingsbeschwörungen, Schnee-Erflehungen und diversen anderen Wettereinträgen in diesem Blögchen es uns gelingt, die Regentrude zu wecken!

Bevor wir nun diesen Eintrag beenden, haben wir noch was feines für euch, Ausschnitte aus einem Hörbuch von „Die Regentrude“ mit so wunderhübschen Bildern,

viel Spaß dabei!

Wir wünschen euch allen einen guten Freitag und ein schönes Wochenende, hoffentlich mit Abkühlung und Regen, falls es nicht klappt, haltet euch alle schön kühl, viel trinken, wenn es geht, wenig bewegen, paßt auf euch auf und kommt gut durch die weiteren Hitzetage! 

 

Es klingt wie eine Sage…….

Trutz, blanke Hans

Heute bin ich über Rungholt gefahren,
die Stadt ging unter vor sechshundert Jahren.
Noch schlagen die Wellen da wild und empört
wie damals, als sie die Marschen zerstört.
Die Maschine des Dampfers schütterte, stöhnte,
aus den Wassern rief es unheimlich und höhnte:
Trutz, Blanke Hans!

Von der Nordsee, der Mordsee, vom Festland geschieden,
liegen die friesischen Inseln im Frieden,
und Zeugen weltenvernichtender Wut,
taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut.
Die Möwe zankt schon auf wachsenden Watten,
der Seehund sonnt sich auf sandigen Platten.
Trutz, Blanke Hans!

Mitten im Ozean schläft bis zur Stunde
ein Ungeheuer, tief auf dem Grunde.
Sein Haupt ruht dicht vor Englands Strand,
die Schwanzflosse spielt bei Brasiliens Sand.
Es zieht, sechs Stunden, den Atem nach innen
und treibt ihn, sechs Stunden, wieder von hinnen.
Trutz, Blanke Hans!

Doch einmal in jedem Jahrhundert entlassen
die Kiemen gewaltige Wassermassen.
Dann holt das Untier tiefer Atem ein
und peitscht die Wellen und schläft wieder ein.
Viel tausend Menschen im Nordland ertrinken,
viel reiche Länder und Städte versinken.
Trutz, Blanke Hans!

Rungholt ist reich und wird immer reicher,
kein Korn mehr faßt selbst der größeste Speicher.
Wie zur Blütezeit im alten Rom
staut hier alltäglich der Menschenstrom.
Die Sänften tragen Syrer und Mohren,
mit Goldblech und Flitter in Nasen und Ohren.
Trutz, Blanke Hans!

Auf allen Märkten, auf allen Gassen
lärmende Leute, betrunkene Massen.
Sie ziehn am Abend hinaus auf den Deich:
„Wir trutzen dir, Blanker Hans, Nordseeteich !“
Und wie sie drohend die Fäuste ballen,
zieht leis aus dem Schlamm der Krake die Krallen.
Trutz, Blanke Hans!

Die Wasser ebben, die Vögel ruhen,
der liebe Gott geht auf leisesten Schuhen,
der Mond zieht am Himmel gelassen die Bahn,
belächelt den protzigen Rungholter Wahn.
Von Brasilien glänzt bis zu Norwegs Riffen
das Meer wie schlafender Stahl, der geschliffen
Trutz, Blanke Hans!

Und überall Friede, im Meer, in den Landen.
Plötzlich, wie Ruf eines Raubtiers in Banden:
das Scheusal wälzte sich, atmete tief
und schloß die Augen wieder und schlief.
Und rauschende, schwarze, langmähnige Wogen
kommen wie rasende Rosse geflogen.
Trutz, Blanke Hans!

Ein einziger Schrei- die Stadt ist versunken,
und Hunderttausende sind ertrunken.
Wo gestern noch Lärm und lustiger Tisch,
schwamm andern Tags der stumme Fisch.—
Heut bin ich über Rungholt gefahren,
die Stadt ging unter vor sechshundert Jahren.
Trutz, Blanke Hans!

(Detlev von Liliencron)

Wieder mal so ein Vergnügen für mich, hihihi, ich sehe die Fragezeichen in euren Augen???! Ein Gedicht über Rungholt, eine Girlande vom Meer, eingerahmt mit winterlichem Dekor, und der Titelsatz „Es klingt wie eine Sage…“, wo führt das denn hin?

Ergänzen wir erst einmal den Titel: „Es klingt wie eine Sage (wie die von Rungholt, Anm. d. Red.)…..“ es ist aber keine!!! Es ist nämlich keine Sage, sondern die pure Wirklichkeit:

ICH FAHR MIT MEINER FREUNDIN UND IHREM MANN WIEDER NACH

NORDDEICH!!! 

Heute, am Samstag, den 24. Februar, wenn ihr hier lest, bin ich schon unterwegs, freu, freu!!! Ich wollte schon immer so gerne mal im Winter ans Meer, nun wird auch der Traum Wirklichkeit, und so erklärt sich auch die winterliche Girlande um das Titelbild vom Meer!

Denn wir müssen doch unbedingt die Gummistiefel meiner Freundin umtauschen, die ihr doch letztlich dann doch nicht gefielen und die ja jetzt auch viel zu kalt sind zum anziehen,

ich lach mich kaputt!

Und beim überlegen, was ich euch denn als Wochenend-Lektüre hier im Blögchen außer der Mitteilung meiner Fahrt präsentieren könnte, kam mir die Idee mit der Sage von Rungholt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rungholt

https://www.rungholt-ausstellung-husum.de/rungholt/fakten/

https://www.planet-wissen.de/kultur/nordsee/halligen_welten_zwischen_den_wassern/pwiederuntergangvonrungholt100.html

Inspiriert natürlich von meinem Lieblingsdichter Theodor Storm, der im letzten Link auch erwähnt wird, er behandelte das Thema Rungholt in seiner Novelle „Eine Halligfahrt“.

„Der Schiffer, der mit beiden Armen über Bord lehnte, wandte sein wetterbraunes Gesicht der Dame zu; aber nachdem er sie wie in mitleidiger Verachtung einige Sekunden gemustert hatte, starrte er wieder schweigend ins Meer hinaus.

»Sie müssen dorthin blicken«, sagte ich, »wo nach Senekas Ausspruch alle Erdendinge am sichersten verwahrt sind!«

»Und wo wäre das, mein Lieber?«

»In der Vergangenheit – in diesem sicheren Lande liegt auch Rungholt. Einst zu König Abels Zeiten, und auch später noch, stand es oben im Sonnenlichte mit seinen stattlichen Giebelhäusern, seinen Türmen und Mühlen. Auf allen Meeren schwammen die Schiffe von Rungholt und trugen die Schätze aller Weltteile in die Heimat; wenn die Glocken zur Messe läuteten, füllten sich Markt und Straßen mit blonden Frauen und Mädchen, die in seidenen Gewändern in die Kirche rauschten; zur Zeit der Äquinoktialstürme stiegen die Männer, wenn sie von ihren Gelagen heimkehrten, vorerst noch einmal auf ihre hohen Deiche, hielten die Hände in den Taschen und riefen hohnlachend auf die anbrüllende See hinab: ›Trotz nu, blanke Hans!‹ Aber das rotwangige Heidentum, das hier noch in uns allen spukt –«

»Ich bitte doch, mich freundlich auszunehmen!« schob die Geheimrätin mit etwas strammem Lächeln dazwischen.

Ich verbeugte mich zustimmend. »Es bäumte sich noch einmal auf gegen den blassen aufgedrungenen Christengott; die Männer von Rungholt – so wenigstens haben es die geistlichen Chronisten aufgeschrieben – beriefen eines Tages einen Priester und hießen ihn einer kranken Sau das Abendmahl geben. Da ergrimmte der Herr und ließ wie zu Noä Zeiten seine Wasser steigen; und über die Deiche und Mühlen und Türme schwollen sie; und Rungholt mit seinen blonden Frauen und seinen trotzigen Männern« – und ich wies mit dem Finger rückwärts, wo noch vom Kiel unsers Schiffes das Wasser in der Sonne strudelte –, »dort steht es unten, unsichtbar und verschollen auf dem Boden des Meeres. Nur zuzeiten bei hellem Wetter, wenn in der einsamen Mittagsstunde die Wimpel schlaff am Mast herunterhängen und die Schiffer in der Koje schnarchen, dann – wie die Leute sagen – ›dühnt es auf‹. – Wer dann mit wachen Augen über Bord ins Wasser schaut, kann gewahren, wie Türme mit goldnen Gockelhähnen aus der grünen Dämmerung aufsteigen; vielleicht mag er sogar die Dächer der alten Häuser erkennen, und wie zwischen dem Seetang, der sie überstrickt hat, seltsam schwerfälliges Getier umherkriecht, oder zwischen den zackigen Giebeln in die Enge der Gasse hinabschauen, wo Muschelwerk und Bernstein die Tore der Häuser verbaut hat und der nie rastende Flut- und Ebbestrom mit den Schätzen versunkener Schiffe spielt. – Aber auch die Schiffer unter Deck erwachen und richten sich auf, denn unter sich aus der Tiefe hören sie es läuten; das sind die Glocken von Rungholt.« (aus: Eine Halligfahrt, von Theodor Storm)

(Contemporary picture of the Burchardi flood (Die erschreckliche Wasser-Fluth = „the terrible water flood“), 1634)

Und so werde dann auch ich heute wieder am Meer stehen und sagen: „Mein Gott, wat is de Welt doch grot; un et gifft ok noch en Holland!“ auch aus Storms Halligfahrt:

„Einst waren große Eichenwälder an unsrer Küste, und so dicht standen in ihnen die Bäume, daß ein Eichhörnchen meilenweit von Ast zu Ast springen konnte, ohne den Boden zu berühren. Es wird erzählt, daß bei Hochzeiten, welche durch den Wald zogen, die Braut ihre Krone habe vom Haupte nehmen müssen; so tief hing das Gezweig herab. In den Tagen des Hochsommers war unablässig Schattenkühle unter diesen Waldesdomen, die damals noch der Eber und der Luchs durchstreiften, indessen oben, nur von den Augen der revierenden Falken gesehen, ein Meer von Sonnenschein auf ihren Wipfeln flutete.

Aber diese Wälder sind längst gefallen; nur mitunter gräbt man aus schwarzen Moorgründen oder aus dem Schlamm der Watten noch eine versteinerte Wurzel, die uns Nachlebende ahnen läßt, wie mächtig einst im Kampfe mit den Nordweststürmen jene Laubkronen müssen gerauscht haben. Wenn wir jetzt auf unsern Deichen stehen, so blicken wir in die baumlose Ebene wie in eine Ewigkeit; und mit Recht sagte jene Halligbewohnerin, die von ihrem kleinen Eiland zum erstenmal hierherkam: »Mein Gott, wat is de Welt doch grot; un et gifft ok noch en Holland!«“

 

Was passendes zum Drachen, der die Sturmflut von Rungholt ausgelöst haben soll, hab ich auch noch, ich hatte dem Paten-Geburtstagskind von Björn am letzten Sonntag was witziges gehäkelt:

 Einen Drachen als Lesezeichen, hihihi, als kleiner Junge liebte er Drachen und hatte auch auf der Schultüte einen, an den Schwanz des Drachens hab ich dann das (Geld)Geschenk gebunden. Und die Freude war groß!

Mimi wird es sich wieder allein zu Haus gemütlich machen, sie pennt schon leise schnarchend bei mir auf der Couch und läßt euch liebe Schnurrgrüße übermitteln, Bilder für sich hatte sie sich schon gestern nachmittags rausgesucht:

Schöner Sonnenuntergang in Richtung ihrer Hängematte am Wohnzimmerfenster

sie wird sich ihren Tag in und am Kratzbaum vertreiben, so wie hier

man beachte das Schwänzchen, hihihi!

Ein bissel wurde gestern mal Balkonien angeprobt, das Wetter sah doch so verlockend aus,

aber es war doch noch viel zu kalt und Mimi nach einer kleinen Weile doch wieder drin!

Und nun gibt es zum Schluß noch das Gedicht von Rungholt für die Ohren

und damit wünschen wir allen unseren Lesern ein wunderschönes Wochenende mit Sonne satt und Zeit zum entspannen und genießen!

Habts fein und bleibt oder werdet gesund! Eure  Mimi und ich!

Türchen 14

  

MiBuRo  A d v e n t s k a l e n d e r

Türchen 

                                      

Weihnachtslied

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern herniederlacht.
Vom Tannenwalde steigen Düfte
und hauchen durch die Winterlüfte,
und kerzenhelle wird die Nacht.

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken
mich lieblich heimatlich verlocken
in märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
anbetend, staunend muß ich stehn;
es sinkt auf meine Augenlider
ein goldner Kindertraum hernieder,
ich fühl’s, ein Wunder ist gescheh’n.

(Theodor Storm)

Das heutige Türchen wird literarisch:

Weihnachten bei Theodor Storm

„Weihnachten – Es war immer mein schönstes Fest.“ (Theodor Storm)

20. Dezember 1856

Es wird Weihnachten! Mein Haus riecht schon nach braunen Kuchen – versteht sich, nach Mutters Rezept – und ich sitze so zu sagen schon seit einer Woche im Scheine des Tannenbaums.

Ja, wie ich den Nagel meines Daumens besehe, so ist auch der schon halbwegs vergoldet. Denn ich arbeite jetzt Abends nur in Schaumgold, Knittergold und bunten Bonbonpapieren; und während ich Netze schneide und Tannen- und Fichtenäpfel vergolde, und die Frauen, d.h. meine Frau und Röschen, Lisbeth’s Puppe ausputzen, liest Onkel Otto uns die “Klausenburg” von Tieck vor, oder gibt hin und wieder eine Probe aus den Bilderbüchern, die Hans und Ernst auf den Teller gelegt werden sollen.

Gestern Abend habe ich sogar Mandeln und Zitronat für die Weihnachtskuchen schneiden helfen, auch Kardamon dazu gestoßen und Hirschhornsalz. Den Vormittag war ich stundenlang auf den Bergen in den Wäldern herumgeklettert um die Tannenäpfel zu suchen. Ja, Ihr hättet mich sogar in meinem dicken Winter-Sürtout hoch oben in einer Tannenspitze sehen können. Freilich hatte ich mich vorher gehörig umgesehen; denn der Herr Kreisrichter durfte sich doch nicht auf einem ganz offenbaren Waldfrevel ertappen lassen.

Jeden Morgen, die letzten Tage, kommt der Postbote und bringt Päckchen oder einen Brief aus der Heimat oder aus der Fremde von Freunden. Die Weihnachtszeit ist doch noch gerade so schön wie sie in meinen Kinderjahren war.

Wenn nur noch der Schnee kommen wollte; wir wohnen hier so schön, da müsste der Weihnachtsbaum, wenn er erst brennt, prächtig in die Winterlandschaft hinausleuchten.

(Ein von Brief Theodor Storm (1817-1888) an seine Eltern)

Da hab ich noch etwas mit meinem Lieblingsdichter gemeinsam: Theodor Storm liebte die Advents- und Weihnachtszeit genau wie ich, mit allem, was dazu gehört. „Den Weihnachtsbaum, der auf der Diele steht und genau bis an die Decke reicht, habe ich bis auf das letzte Fädchen ganz allein hergestellt“, schreibt er am 24. Dezember 1856 an seine Eltern. Das war das erste Weihnachtsfest, das er mit seiner Frau und den Kindern in Heiligenstadt verbringt, wohin er aufgrund politischer Wirren in seiner Heimat gezogen ist. Sieben und ein halbes Jahr wird er dort bleiben, und gerade in der Weihnachtszeit wird seine Sehnsucht nach Husum groß gewesen sein.

Sein Weihnachtsfest ist aber nicht im eigentlichen Sinne ein christliches, zur Religion hatte er sein eigenes Verhältnis, er feiert das Fest als Fest der Familie mit ganz eigenen Ritualen und Traditionen, ein Fest-Verständnis, das ich mit ihm teile. Es erinnert mich dabei an meinen weiteren vor allem Weihnachts-Lieblingsdichter Charles Dickens.

Zum Ende seiner Heiligenstadt-Zeit hat Theodor Storm 6 Kinder, für die er mit viel Freude die Geschenke zur Weihnachtszeit beschafft. Er hat viele Kontakte, und so ist so manches schöne Geschenk für seine Kinder unter den Weihnachtsbaum gekommen, Puppen und ein Schaukelpferd, Globus und Mikroskop und vor allem auch Bücher. Und eingebettet in die Novelle „Unter dem Tannbaum“ schreibt er für seine Kinder ein Weihnachtsgedicht, allseits bekannt und beliebt auch heute noch „Knecht Ruprecht“, die Anfangszeilen „Von drauß vom Walde komm ich her, ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr“ kennt wohl jeder von uns.

Seine Kinder hatten wohl sehr viel Freude an dem Fest, wie ihr Vater es für sie zelebrierte, es wurde wohl auch zusammen gebastelt und Tannenäpfel und Nüsse vergoldet, der selbst gemachte Weihnachtsbaumschmuck  gehört zu Weihnachten wie Zuckerzeug. Seine Tochter Gertrud schreibt später „unser Vater war ein echter, rechter Weihnachtsmann“, und diesen Brief möchte ich euch nicht vorenthalten, das ist so schön und sagt soviel über das Leben von Theodor Storm in der Weihnachtszeit.

http://www.weihnachtsgeschichten.org/weihnachten-bei-theodor-storm.htm

Novellen von Theodor Storm, die sich mit der Weihnachtszeit befassen, sind „Marthe und ihre Uhr“, sie entstammt einer Schülererinnerung, „Unter dem Tannenbaum“ schrieb Storm in der Zeit seines Exils, „Abseits“ entwickelte sich aus den damaligen politischen Verhältnissen heraus.

„Unter dem Tannenbaum“ ist davon meine Lieblingsnovelle, sie ist so stimmungsvoll, und Storm’s Heimweh spricht aus allen Zeilen, dennoch ist sie eine versöhnliche Geschichte.

Ich hab im Netz noch etwas entdeckt, das zeig ich euch mal, denn das wäre was für mich:

https://www.husum-tourismus.de/Unterkunft-buchen/Gruppenangebote/Bausteine-fuer-Gruppen/Weihnachten-zu-Gast-bei-Theodor-Storm

In der Weihnachtszeit eine Reise nach Husum! Irgendwann mal! Träume darf man nie aufgeben!

Ich hab noch ein paar Stimmungsbilder

und damit schließe ich das literarische Türchen 14 und wünsche euch allen einen wunderschönen Donnerstag, der bei mir wieder mit meiner Frühschicht in der Kirche beginnt.

Mimi schließt sich an

 schließlich gab es im Hause Storm immer Katzen, da werden sie auch das Weihnachtsfest dort schön verlebt haben.

Habts fein!  

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Es ist das Glück…..

Es ist das Glück ein flüchtig Ding
und war’s zu allen Tagen;
und jagtest du um der Erde Ring,
du möchtest es nicht erjagen.

Leg’ dich lieber ins Gras voll Duft
und singe deine Lieder;
plötzlich vielleicht aus blauer Luft
fällt es auf dich hernieder.

Aber dann pack’ es und halt es fest
und plaudre nicht viel dazwischen;
wenn du zu lang es warten lässt,
möcht’ es dir wieder entwischen.

(Emanuel Geibel)

Da hab ich mich lange drauf gefreut, auf diesen Eintrag, vielleicht erinnert ihr euch noch an die Zeilen aus meiner Hommage an meinen Lieblingsdichter: „….. Aber herbstliche Couch-Zeit ist ja auch Lesezeit, da hab ich demnächst eh noch eine Überraschung für euch…..“ jaaaaa, und diese Überraschung ist jetzt da! Aber gemach, gemach, ich mach es natürlich spannend, hihihihi, bevor ich das kleine, hüpfende Paketchen da oben unter dem Gedicht öffne, greif ich nochmal auf einen alten Eintrag von mir zurück, guckt ihr hier:

https://mimisdosenoeffner.wordpress.com/2017/05/29/sommer-im-mai/

In diesem Eintrag hab ich euch gleich unter dem obligatorischen Gedicht noch einmal die Entstehung des Begriffes „Storm-Zeit“ erläutert, und dabei den herrlich dicken Wälzer erwähnt, mit dem diese Zeit begann! Lediglich beim Titel befand ich mich allerdings in einem Irrtum, aber dazu gleich mehr!

Ihr wißt ja, daß ich eine Gesamtausgabe von Theodor Storms Werken besitze, und noch zwei schöne Exemplare vom Trödelmarkt hab ich mal erstanden

Nach meinem Eintrag zu Theodor Storms 200. Geburtstag hab ich mich wieder an dieses schöne Buch aus der Bücherei erinnert, was mir deutlich vor Augen war, war das Bild vom Einband, also hab ich mich im Netz auf die Suche begeben, es war dieses Bild

das ich im Kopf hatte, und nun sucht mal danach ein entsprechendes Werk! Aber das Netz ist so klasse, ich hab es wirklich gefunden, wie gesagt, mit dem von mir vermuteten Titel war ich im Irrtum, es hieß „Am grauen Meer, Storms Gesammelte Werke“, herausgegeben als Gedenkausgabe zu seinem 75. Todestag.

Ihr ahnt es sicher schon? Jaaaaa, man konnte es gebraucht bestellen, da ich keinen entsprechenden Account zum Anbieter besitze, aber mein Sohn, hab ich ihn gebeten, mir das Buch zu bestellen, mit Versandadresse gleich an mich, hihihi, und natürlich hat Björn das prompt erledigt und so hielt ich am letzten Freitag mein heiß geliebtes Buch endlich wieder in den Händen!

Mit Schutzumschlag, der als einziges bissel Gebrauchsspuren hat, gebunden und mit Lesezeichen

und voilà…..

unter dem Schutzumschlag ist das mir so wohlbekannte Bild! Könnt ihr bestimmt alle nachvollziehen, wie glücklich ich bin!

Es beinhaltet auch wunderschöne Bilder

 wie auf der ersten Seite beschrieben, und das ist die Erläuterung zur Herausgabe des Buches, erschienen im Bertelsmann Lesering:

So beginnt es

daher auch sein Titel.

Schöne Zeichnungen

und Bilder auch aus Storms Leben

 das obere Bild ist Greetstorf, Husum 1863, Storms Vaterstadt, der Schauplatz vieler seiner Novellen, die „graue Stadt am Meer“, wo Storm in den Jahren 1864 – 80 als Landvogt und Amtsrichter wirkte (Text unter dem Bild).

Das untere Bild zeigt Westermühlen (Geburts- und Heimatort von Storms Vater Johann-Casimir) „Bei diesem Worte steigt ein ganzes Wald und Mühlenidyll in mir auf; das kleine in Busch und Baum begrabene Dorf war die Geburts- und Heimstätte meines Vaters. Obstgarten, Stallungen, Mühle und Brücke. alles lag unter den Wipfeln ungeheurer Eichbäume….“ (Text unter dem Bild)

Storms wohl bekannteste Novelle, „Der Schimmelreiter“, ist natürlich auch darin enthalten

mit einer schönen Zeichnung des namensgebenden Pferdes.

 

Euer aller Co-Autor, meine Mimi, hat sich natürlich riesig mit dem Dosenöffner gefreut über dieses Buch, sie liebt es, wenn ihr Frauchen liest, egal, ob sommers auf Balkonien oder in der beginnenden Herbstzeit wieder drinnen auf dem Sofa, das ist für sie so der Inbegriff von Gemütlichkeit! Daher hat sie mir beim präsentieren meines neuen Schatzes wieder sehr interessiert zugeguckt, und war hoch entzückt, als ihr Dosenöffner ihr dieses feine Bild von Adolf Menzel aus dem Buch präsentiert hat, Storm liebte ja doch auch Katzen

ich hab es mit meiner feinen Knipse mal bissel näher geholt

Mimi war restlos begeistert! Sie freut sich immer sehr, wenn in meinen Einträgen diverse Artgenossen vertreten sind!

Ja, ihr Lieben alle, das war es nun, was ich am heutigen WTT mit euch teilen wollte, ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht, meine Neuerwerbung zu besichtigen!

Mit ein paar herbstlichen Stimmungsbildern

schließe ich jetzt diesen Eintrag und wir beide, Mimi  und ich, wünschen euch einen wunderschönen WTT!

Habts fein! 

 

Sommer im Mai

Die Nachtigall

Das macht, es hat die Nachtigall
die ganze Nacht gesungen;
da sind von ihrem süßen Schall,
da sind in Hall und Widerhall
die Rosen aufgesprungen.

Sie war doch sonst ein wildes Kind;
nun geht sie tief in Sinnen,
trägt in der Hand den Sommerhut
und duldet still der Sonne Glut
und weiß nicht, was beginnen.

Das macht, es hat die Nachtigall
die ganze Nacht gesungen;
da sind von ihrem süßen Schall,
da sind in Hall und Widerhall
die Rosen aufgesprungen.

(Theodor Storm)

Ja, nun ist Balkonien wieder unser schönstes Zimmer, bei dem seit dem Wochenende eingetretenen „Sommer im Mai“! Und wie könnte es anders sein: Es ist für mich wieder Stormzeit!

Erwähnt hatte ich es wohl schon mal, wie der Ausdruck zustande gekommen ist, nun möchte ich es doch mal näher und ausführlicher berichten.

Als ich mit meiner Familie hier anno dunnemals 1982 in die Liricher Grafschaft gezogen bin („Grafschaft“ bezieht sich darauf, daß ich den Stadtteil Lirich so nenne, weil ich die hier ansässige Müllverbrennungsanlage mit ihrem großen Schornstein immer als „Burg Lirich“ bezeichne, hihihi!) war ich sehr glücklich darüber, daß es in der nächstgelegenen Straße eine Stadtteilsbibliothek der Stadtbibliothek in Oberhausen gab! Da hab ich mich natürlich sofort angemeldet, Björn bekam später beim Schuleintritt durch seine Grundschule in unserem Stadtteil ebenfalls einen Leser-Ausweis! Wie gerne und ausgiebig hab ich diese Bibliothek besucht und mir eifrig Bücher ausgeliehen, und gleich im ersten Sommer hier fiel mir ein Buch in die Hände, „Märchen, Novellen und Gedichte von Theodor Storm“, ein richtig dickes Buch mit vielen Illustrationen! Das hab ich regelrecht verschlungen in jenem ersten Sommer auf unserem damals noch recht kargen Balkonien. Im nächsten Sommer ist es mir dann wieder in die Hände gefallen und von da an war es eine liebe Tradition, es mir in jedem Sommer wieder auszuleihen. Es ist schade, daß ich da nie dran gedacht habe, es mal zu fotografieren, denn die Leihkarte der Bücherei wies wirklich über Jahre immer ein Sommerdatum der Ausleihe durch mich auf. Dann bekam ich zu einem Geburtstag von Björn’s Papa die Gesamtausgabe von Theodor Storm geschenkt

trotzdem hab ich das Buch im Sommer immer wieder aus der Bücherei geholt! Und so ist der Ausdruck „Storm-Zeit“ entstanden.

Leider hat dann Endes des Jahres 2008 die Stadtteilbibliothek hier aus finanziellen Gründen schließen müssen, und damit gleichzeitig wurde auch der sehr beliebte Bücherbus eingestellt, der dort seine Anlauf- und Auflade-Station hatte, noch heute ist die dazu nötige Rampe am Gebäude der ehemaligen Hauptschule Lirich  zu sehen! Das war so schade, und gerade den Bücherbus haben sehr viele Menschen in meiner Stadt vermißt, er kam ja in die entlegensten Stadteile mit seinem Lesefutter. Ich war in „meiner“ Bücherei nach all den Jahren mittlerweile bestens bekannt, auch meine Lesevorlieben, „meine“ Bibliothekarin hat oft was für mich an die Seite gelegt und es mir beim nächsten Besuch strahlend präsentiert, oder mir gewünschte Sachen von der Hauptstelle bestellt, daß war wirklich schon ein bissel ein freundschaftliches Verhältnis. Da hab ich natürlich zum Tag der offiziellen Schließung ihr ein hübsches Blümchen und eine liebe Karte mit herzlichem Dank für alles überreicht, es wurde freudig entgegengenommen, aber es flossen doch auch Abschiedstränchen.

Ja, so war das mit dem Beginn meiner „Stormzeit“ und dem damit geprägten Ausdruck!

Natürlich lese ich nicht nur Storm im Sommer auf Balkonien, hihihi, trotz fehlender Bücherei ist ja mein eigenes Repertoire an Büchern sehr groß,  und ich mag auch oft und gern Bücher mehrmals lesen, und in diesem Jahr bin ich mal über meine „Krimi-Sammlung“ geraten, ich hab mir mal von einem Buch-Verlag in Serie nordische Krimis bestellt, alle 14 Tage kam die Lieferung eines neuen Buches, insgesamt sind es 27 Bände, alle von unterschiedlichen Autoren, alle aus Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland und Island!

Wie man hier sieht, sind sie auch äußerlich sehr ansprechend gestaltet, und die Auswahl meiner Bücherstützen wundert euch sicher nicht, hihihihi!

Ja, und da lese ich mich jetzt in diesem Sommer neu durch, lach, bei 27 Bänden sollte das bis zum Ende reichen! Obwohl……ich kann schnell lesen!

Eigentlich sollte ja hier euer aller Co-Autor, meine Mimi, den Montags-Eintrag wieder übernehmen, aber meine kleine Schwarze hat so ausgiebig am Wochenende Balkonien genossen und bis in die sinkende Nacht in ihrem Brotkasten gelegen, da mußte ich ran und sie hat mir gerade nur herzhaft gähnend mitgeteilt, sie wolle euch nur mal ganz kurz was zeigen, also ein kurzer „Federwechsel“ zu unserem Co-Autor:

 Hi, Folks,

ich bin es nochmal eben ganz kurz, euer aller Co-Autor, eure Mimi!

Booaaaah, Folks, ich bin so müde von dem herrlichen Balkonien-Wochenende mit Stormzeit und Dosenöffner, da zeig ich euch jetzt hier nur ganz schnell noch mein neues Sommerkleidchen

isses nicht schön?! Der Dosenöffner sagt gerade, er hat auch noch was von Balkonien für euch, da häng ich mich dann einfach mal rein, genießt es, ich sag euch jetzt guts Nächtle und habt alle einen ganz feinen Montag und einen guten Wochenstart wieder!

So, weg isse wieder, die Mimi! Aber recht hat sie, ich hab natürlich auch noch ein paar schöne Wochenanfangs-Startbilder von Balkonien für euch, denn das wächst da draußen wie sonstwas!

Naaa? Langsam wird das wirklich was mit dem Buschmesser für Mimi, um den Aufstieg zum Brotkasten freizulegen, lol!

Kapuzinerkresse und Wicken!

Meine neueste Errungenschaft, eine Minze! Mmmmhhhh, die duftet!

Die Ringelblumen sprießen!

Der Bauernblumen-Kasten!

Die Paprika-Pflanzen vom Pizza-Anzuchtsset!

Die Tomatenpflanzen von selbigem mit links dem Rucola und rechts dem Oregano!

Die Glockenblume blüht und die dicke Hummel war auch schon wieder da!

Da keimen die Vanille- und Schokoladenblümchen!

Meine Sukkulenten bekommen auch wieder Blüten!

Die kleinen selbstgezogenen Orangenbäumchen haben wieder draußen Stellung bezogen und nun endlich auch Gesellschaft vom neuen Zitronenbäumchen bekommen:

Noch ist Balkonien nicht ganz sommerlich aufgehübscht, aber ein Schildchen hängt schon:

Der Liegestuhl ist wieder da….

es ist Stormzeit, hihihi!

Mimi genießt

unten

wie oben

die neue Lichterkette ist angebracht

sie bekommt ihren Strom von der Sonne

in der Mitte der beiden anderen Lämpchen, die auch solarbetrieben sind, steht das Solarteil, und leuchten herrlich des nachts!

Unten auf der Wiese blühen die Gänseblümchen

ok, da ist noch Mimis Fellchen im Vordergrund, müssen wir wohl näher ran

unsere Aussicht von Balkonien ist wieder herrlich ergrünt

die beiden letzten Bilder waren eine kleine Kameraspielerei, eine Art Weichzeichner!

Blitzblauer Himmel! Und guckt mal, meine Forsythie:

Ja, ihr Lieben alle, das war unser Wochend-Sommer im Mai auf Balkonien, wir hoffen, ihr hattet auch alle ein schönes, und wünschen euch nun einen schönen Montag und einen guten Start in die neue Woche, die ja ab Donnerstag dann schon den Juni begrüßt!

Habts fein, wünschen euch Mimi  und Frauchen!