Grafschafter Wochenanzeiger – Sonderausgabe! 🌧🌦🌤🌞🚂

Was ist das Glück?

Was ist das Glück? –
Nach jahrelangem Ringen,
nach schwerem Lauf ein kümmerlich Gelingen,
auf greise Locken ein vergoldend Licht,
ein spätes Ruhen mit gelähmten Schwingen –?
Das ist es nicht!

Das ist das Glück:
Kein Werben, kein Verdienen!
Im tiefsten Traum, da ist es dir erschienen,
und morgens, wenn du glühend aufgewacht,
da steht’s an deinem Bett mit Gönnermienen
und lacht, und lacht!

(Bernhard Endrulat, 1828 – 1886, deutscher Schriftsteller und Staatsarchivar in Posen)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, wie haben mein Redaktionsteam und ich, die Frau Chefredakteurin, diesem Eintrag entgegengefiebert, und wir glauben, nach Girlande und Gedicht ist euch allen schon längst klar, um was es bei diesem Eintrag geht! 😊🍀❤ 

Das Glück ist da, nach dunklen Regenwolken leuchtet die Sonne, gestern erhielt die Frau Chefredakteurin so einen herrlichen Anruf von ihren Kindern, die derzeit Urlaub haben, mit einer Einladung zur Wohnungsbesichtigung im neuen Domizil in Köln-Ehrenfeld! 🤗 Nach 6 Monaten, die wir uns nicht mehr gesehen haben, ist es nun endlich mal wieder soweit: 

Frau Chefredakteurin fährt am Donnerstag nach Kölle, 🚂 am Freitag irgendwann trudel ich dann wieder zuhause ein! Ich glaub, meine unsägliche Freude muß ich euch nicht schildern, ihr werdet sie alle mitempfinden können! An dieser Stelle nochmals einen ganz herzlichen, lieben Dank für all eure lieben und mitfühlenden Kommentare im letzten, noch so schwermütigen Eintrag. Nun scheint die Sonne wieder! 🌞 Und ich bin dankbar! 🙏

So hat mich mein Glücksstern 

wieder beschienen, ich freu mich so, meine Wünsch-dir-was-Sternschnuppe

hat mir meinen sehnlichsten Wunsch erfüllt! 

Ich bin so neugierig auf die neue Wohnung, bis jetzt hab ich ja nur Bilder gesehen. Meine Mimi in heaven, die ja früher dann immer hier „Mimi allein zu Haus“ war, wird sicher gut auf meine Bärenbande aufpassen, wenn ich am Donnerstag voller Freude losfahren werde. Natürlich ist auch für die Bärchen gut gesorgt wie weiland für Mimi, wenn ich unterwegs war, der Kühlschrank ist voll und die Fernbedienung für den Fernseher ist freigegeben! 😂

Hach, ihr Lieben alle, mir ist nach Sonnenblumen, da hab ich mal wieder im Archiv gekramt, guckt mal, sogar ein Glücksschweinchen in Sonnenblumen gibt es da

ist das nicht niedlich? 

Die goldene Farbe paßt zu meiner Stimmung! 

Ein Korb voll Sonne und Glück! 🌻🌻🌻🌻🌻🌻🌻🌻🌻🌻🌻🌻

Am heutigen Mittwoch werde ich alle Fahrtvorbereitungen treffen, der Rucksack steht parat, der hat mich schon ganz vorwurfsvoll angeguckt, warum er wohl so lange unbeachtet in der Ecke stehen mußte, der Ärmste!  

Und damit wünschen wir, mein Redaktionsteam und ich, euch einen ganz feinen WTT heute und einen ebensolchen Donnerstag und Freitag, paßt alle gut auf euch auf, bleibt oder werdet gesund, genießt den Sommer, macht es wie die Sonnenblume, die ihr Gesicht immer in die Sonne hält, damit die Schatten hinter sie fallen, ich bin sehr froh und dankbar für die wieder wärmenden Strahlen der Sonne, innerliches auftauen nach Eiszeiten! 

Habts fein, wünscht euch von Herzen euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia  

 

Grafschafter Wochenanzeiger – Türchen 13

MiBuRo  A d v e n t s k a l e n d e r

Türchen

Sankta Lucia

Natten går tunga fjät runt gård och stuva.
Kring jord som sol förlät, skuggorna ruva.
Då i vårt mörka hus, stiger med tända ljus,
Sankta Lucia, Sankta Lucia.

Schwer liegt die Finsternis auf unseren Gassen,
lang hat das Sonnenlicht uns schon verlassen.
Kerzenglanz strömt durchs Haus. Sie treibt das Dunkel aus:
Santa Lucia! Santa Lucia!

Natten var stor och stum. Nu hör, det svingar,
i alla tysta rum, sus som av vingar.
Se på vår tröskel står vitkläd, med ljus i hår,
Sankta Lucia, Sankta Lucia.

Groß war die Nacht und stumm. Hörst du’s nun singen?
Wer rauscht ums Haus herum auf leisen Schwingen?
Schau, sie ist wunderbar, schneeweiß mit Licht im Haar:
Santa Lucia! Santa Lucia!

„Mörkret skall flykta snart ur jordens dalar.“
Så hon ett underbart ord till oss talar.
Dagen skall åter gry, stiga ur rosig sky,
Sankta Lucia, Sankta Lucia.

Nacht zieht den Schleier fort, wach wird die Erde,
damit das Zauberwort zuteil uns werde.
Nun steigt der Tag empor, rot aus dem Himmelstor:
Santa Lucia! Santa Lucia!

(schwed. trad. und deutsche Übersetzung)

Nun ist heute wieder Lucia-Tag auch hier im Grafschafter Wochenanzeiger, die Lucia-Bräute ziehen wieder durch Schulen, Kindergärten, Kirchengemeinden und ihren Einrichtungen, da werden sie natürlich auch in den Redaktionsräumen des Grafschafter Wochenanzeigers erwartet. Da dies nun schon der 8. Eintrag zu diesem Fest ist, brauchen wir uns nicht mehr mit Erklärungen zum Brauchtum um diesen Tag beschäftigen, und so lassen wir einfach Bilder sprechen.

In den Familien weckt die älteste Tochter des Hauses als Lucia-Braut die übrigen Bewohner und bringt ihnen mit dem Lichterkranz auf dem Kopf das Frühstück. In einem Jahr hat das sogar Mimi hier als älteste Tochter des Hauses gemacht, erinnert ihr euch?

Also, das mit dem Lichterkranz (fast!) auf ihrem Kopf, das Frühstück   mußte ich mir schon selber machen, lach!

Das ist ein schöner Brauch mit dem Lucia-Tag seit ich ihn hier das erste Mal ins Blögchen gestellt habe, freu ich mich jedes Jahr wieder auf diesen Tag. Und auf die Bilder, die ich dazu mal gesammelt habe.

Bei diesem Video steht der Text des Liedes unter „mehr anzeigen“, falls ihr mitsingen möchtet! Immer wieder so ein wunderbarer Anblick, wenn die Lucia mit ihrem Gefolge in die Kirche einzieht!

In meiner gestrigen Frühschicht in der Kirche meiner Gemeinde hier in der Grafschaft hatten wir ein kleines „Lichterfest“, rund um die Weihnachtszene mit Figuren nach der Weihnachtsgeschichte, die am Heiligen Abend mit der gesamten Krippe dann vollständig ist, neben dem Altar aufgebaut, brannten viele kleine Teelichter, das war so stimmungsvoll!

Der Adventskranz leuchtete mit 2 Kerzen, das Motto der gestrigen Frühschicht war: „Du bist mir nicht schnuppe!“ Die gesamten Frühschichten stehen unter dem Motto „Wegweiser“, in der ersten Frühschicht, das hatte ich euch ja schon berichtet, war es der „Untertitel“ „Alle in einem Boot!“, nun also „Du bist mir nicht schnuppe!“ Die Andacht und die Texte dazu richteten sich nach diesem Motto aus

„Mir kann es doch nicht schnuppe sein, was auf dieser Welt und mit dieser Welt geschieht.“ Mit dem Klimawandel, mit der Umwelt, beim Umgang mit unseren menschlichen und tierischen Mitbewohnern dieser Welt.

Zum Abschluß unserer Frühschicht haben wir wieder gemeinsam Weihrauch entzündet, und so, wie in der letzten Woche der kleine „Denkanstoß“ fürs mit nach Hause nehmen das stilisierte Segelboot war, so war es in dieser Frühschicht die Sternschnuppe, besser gesagt, der kommende Stern von Bethlehem, als Symbol für die Sternschnuppe.

Hübsch ist er, und auch wieder aus Holz gemacht von unserem Küster, ich hab ihn an unserem Kaminkranz befestigt, denn auch unser Kamin leuchtet wieder, und so nehm ich das jetzt mal zum Anlaß, euch die Bilder davon zu zeigen:

Da ist er wieder, der Leuchtekranz überm Kamin, ich hab mal zwei Lichtfunktionen ausprobiert:

Deko am Kamin in diesem Jahr

Und damit wäre das Türchen 13 zum heutigen Lucia-Tag wieder fertig, ich hoffe, ihr hattet wieder eure Freude daran, und euer Team vom Grafschafter Wochenanzeiger wünscht euch allen einen schönen, lichten Lucia-Tag, mit dem Sternschnuppen-Stern aus unserer Frühschicht, damit wir alle nicht vergessen, daß uns so vieles doch nicht schnuppe sein darf!

Ihr jedenfalls, ihr lieben Leser hier alle, ihr seid uns keineswegs schnuppe und so möchten wir hier, nachdem gestern schon wieder Bergfest im Adventskalender war, euch allen für eure bisherige Treue hier und eure lieben Kommentare, Wünsche, Anteilnahme und euer dabei sein danke sagen!!!

Habts fein, wünschen euch allen das Team vom Grafschafter Wochenanzeiger!