Pfingsten on the rocks

pinksteren21

Pfingsten

Pfingsten, das heißt: das Neuste vom Schneider,
helle Hosen und weiße Kleider,
neue Sonnenschirme und neue Hüte
mit Bändern und Blumen, jeder Güte.

kind_162

Pfingsten, das heißt: sich drängen und stoßen,
und quetschen und schieben, die Kleinen und Großen,
besetzte Bahnen, Tramways und Breaks,
heißt: Schinken und Spargel und Rührei und Steaks,
Maibowle, Bier, frohe Gesichter
und ab und zu ein lyrischer Dichter.

zug_15  schiff_u_01

Pfingsten heißt auch: Fiedel und Flöte,
ein Zitat aus Reineke Fuchs von Goethe,

buch_u_027
heißt Tanz und Predigt, heißt Kirche und Schenke.
was heißt Pfingsten nicht alles, wenn ichs bedenke.

moebel_018

Eins noch vor allem, vom ganzen Feste
ist das das Schönste, ist das Beste:
Das junge lachende Maienlaub,
hell wimpelnd über Lärm und Staub,
des Lebens grüne Standarte. Hurra!
Freue dich, Mensch! Pfingsten ist da!

baum_047

(Gustav Falke)

Ja, „freue dich, Mensch, Pfingsten ist da!“, und wie angekündigt, mit ihnen die Eisheiligen, am heutigen Pfingstsonntag zieht als letzte die „Kalte Sophie“ durch! Und dann sind sie hoffentlich wieder Geschichte, denn nach den herrlichen Tagen vor Pfingsten ist das Thermometer am Pfingstsamstag um satte 12 Grad gefallen! Und deshalb eben „Pfingsten on the rocks„!

Pfingsteinträge gab es hier schon mehrmals, daher mußte ich mir natürlich wieder was ganz neues einfallen lassen, und da ich in den vergangenen Tagen die Berichte über unsere „Ponderosa“ wieder aufgenommen habe, setzen wir an Pfingsten diese feiner Serie fort und wie im letzten Eintrag zum Muttertag versprochen, folgen nun die Kater, die ja schließlich auch maßgeblich am Eintrag zum Muttertag beteiligt waren, lol!

alijn47

Gleich vorweg muß ich dazu sagen, daß es von den Katern nur ganz wenige bzw. gar keine Bilder gibt, womit dieser Eintrag dann mal eine ganz alte Form dieses Blögchens wieder aufgreift: Text! Und Bilder wie ganz am Anfang hier, als ich noch keine Knipse hatte!

Alle Märchen beginnen mit „es war einmal“ und so fang ich mein wahres Märchen hier eben auch so an:

Es war einmal in einer kalten Winternacht, Schnee lag auf den Feldern rings um die Ponderosa, aus deren Fenstern heller Lichtschein in die dunkle Kälte der schneebedeckten Terrasse strahlte. Drinnen saß mein damaliger Chef und Freund bei einer Tasse Tee gemütlich lesend im Warmen. Im Hintergrund lief leise Musik, ein Stück von Beethoven, als ein Geräusch an der Terrassentür ihn hochblicken ließ. Und was oder wer hatte dieses Geräusch verursacht? Vor der Terrassentüre saß, mit sehnsüchtigen Augen ins Warme blinzelnd, eine Katze! Mein Chef war Tierfreund, also erhob er sich langsam und ging vorsichtig zur Terrassentüre. Die Katze blieb sitzen. Langsam öffnete er die Türe, und siehe da, darauf hatte die Katze nur gewartet, mit einem leisen „Miau“ strich sie an seinen Beinen vorbei ins warme Innere! Begutachtete mit einem kurzen Rundumblick das Wohnzimmer und legte sich behaglich auf den Teppich!

181_www-animaatjes-nl

Diese Katze war, wie etwas später festgestellt wurde, ein prächtiger Kater, von Farbe und Aussehen wie auf diesem Bildchen, und so trat „Beethoven“ als erster Kater der Ponderosa ins Leben meines Chefs! Benannt nach der Musik, die lief, als er das erste Mal auf der Bildfläche erschien! Er hatte sein Zuhause gefunden und blieb! Kein bißchen scheu begrüßte er am anderen Tag auch mich und meine Kollegen, wir haben uns alle sehr gefreut, war er doch eigentlich der Beginn des sich später immer mehr mit tierischen Bewohnern füllenden „Bauernhof“ der Ponderosa!

Der Winter war in dem Jahr, in dem Beethoven erschien, lang und kalt, und an späteren Abenden, in der Dämmerung, beobachtete mein Chef draußen eine weitere Katze, aber am äußersten Rand der Terrasse und wesentlich scheuer als Beethoven, sie kam auch nicht rein! Im Laufe der Zeit drängte sich der Verdacht auf, daß es vielleicht eine Freundin von Beethoven wäre, und so nannten wir den scheuen Gast Suse!

katzenfenster

Mit der Zeit kam Suse auch näher, ganz langsam verlor sie ihre Scheu, und eines Tages tauchte sie unten in den Büroräumen auf, wo mein Chef an einem hinteren, kleinen Fenster zum Treppenaufgang zu seiner Wohnung eine „Katzenklappe“ für seinen Beethoven gebastelt hatte! Na, und da war das Erstaunen dann sehr groß, denn Suse entpuppte sich als ein wahrer Brocken der Kategorie Katzen und war……ein Kater! Womit die Namenswahl dann nicht schwer fiel, fortan hieß er „Suse-Kater“!

animaatjes-katten-92769 So ähnlich sah er wirklich aus, viel dunkler als Beethoven, ein Prachtkerl von Kater, groß und schwer, wir hatten immer den Verdacht, er wäre noch sowas wie ein halber Wildkater! Wofür auch sein Charakter sprach, er blieb allen gegenüber sehr zurückhaltend, konnte auf Annäherungsversuche sehr grantig mit Fauchen und Pfotenhieben (die Krallen waren beachtlich!) reagieren! Einzig mit mir freundete er sich wirklich an, ich durfte ihn streicheln, und nach einiger Zeit sogar hochnehmen, das mochte er nicht gerade besonders gern, aber er ließ mich gewähren, ich mußte nur auf der Hut sein, seine „kleinen Zeichen“ zu verstehen, wenn er runter wollte, sonst machte auch ich Bekanntschaft mit seinen Krallen. Außer mir traute sich niemand an ihn ran, und es ging das Wort um, für Suse-Kater bräuchte man einen Waffenschein, hihihi! Ich habe diesen Kater so geliebt, im Laufe der Zeit lief er mir mitunter auf Schritt und Tritt hinterher, stieg an meinem Bein hoch und forderte mit „Köpfchen geben“ heftig Streicheleinheiten ein, reagierte ich auf diese „Zärtlichkeiten“ nicht pronto, ließ er sich mit Zähnen und Krallen an ……meinen Schuhen aus! Er hat niemals dabei mein Bein oder meinen Fuß erwischt, gezielt ging er auf die Schuhe los, ich hatte damals irgendwann „Büroschuhe“, lol, weil ich sonst in Abständen von 14 Tagen jedes Mal völlig zerrupfte Schuhe gehabt hätte, das ist wirklich nicht übertrieben!

Nun hatte die Ponderosa also zwei Kater, Beethoven bezog die erste Etage beim Chef, Suse-Kater blieb unten in den Büroräumen. Und beide Kater waren sich wahrlich nicht hold, wie das bei Katern nun mal so ist. Beethoven saß dann mitunter wie ein Zerberus oben auf der Treppe zu seiner Wohnung und wartete darauf, daß Suse-Kater unten erschien, um die Katzenklappe zu benutzen. Das war jedes mal ein Schauspiel, oben der Herr der oberen, unten der Herr der unteren Etage. Beide saßen wie die Statuen und maunzten sich ganz kehlig und rauh gegenseitig an, ohne sich dabei anzusehen. Wir haben das oft beobachtet, allerdings aus sicherer Entfernung, denn wenn die Köpfe rumgingen und sich die Blicke der beiden trafen, war das ein Kampfsignal, im nächsten Augenblick sah man dann nur noch ein Knäuel von Fell, aus dem hin und wieder ein Haarbüschel spritzte! Die meisten Kämpfe waren kurz und sehr intensiv, voll zur Sache ging es nie und die Kontrahenten trennten sich immer als gemeinsame Sieger, lach, wir hatten immer den Eindruck, die beiden brauchten diesen Sport, danach war dann der Tag rund und perfekt, lol!

Einige Zeit später zog dann in der oberen Etage aber doch noch ein weiterer Kater ein, da Beethoven ein Freigänger war und intensiv blieb, brachte mein Chef eines Tages aus dem Tierheim einen schwarzen, damals noch kleinen Kater mit. Dieser Kleine hat Beethoven nie gestört, sie haben sich gegenseitig akzeptiert, er wurde Bertold getauft und von ihm gibt es „richtige“ Bilder:

Berthold Lassie-Kater

Foto6705

Bertold Lassie-Kater

So stand er oft an der Terrassentür, er ging zwar auch raus, aber war kein unbedingt leidenschaftlicher Freigänger, später erhielt er den Beinamen „Lassie-Kater“, weil er wie ein Hund kam, wenn man ihn rief! Er konnte sonstwo in den Feldern umherstreifen, wenn Cheffe von oben rief, kam er im wahrsten Sinne des Wortes angaloppiert!

Hier „kämpft“ er gerade mit der Katze Lucy, die zwecks weiterer Vermittlung kurzfristig im Haushalt von Cheffe untergebracht war, das war immer ein knuffiger Anblick, denn Lucy war weiß und Bertold ganz schwarz!

Lucy und Bertold

Foto6709

Später kam dann noch ein roter Kater dazu, mit Namen Peter

animaatjes-katten-95263 von ihm gibt es leider auch kein Bild, aber etwa so sah er aus! Peter ist irgenwann mal ganz unglücklich aus einem Regal abgestürzt und hat sich dabei seinen Schwanz angebrochen, das ist zwar gut wieder verheilt, aber da der Schwanz Katzen ja auch zum ausbalancieren beim springen dient, wurde dann aus Peter ein „Indoorkater“, den wir leider nicht mehr ins Freie lassen konnten. Er war allerdings ein verschmuster Kerl und ich glaube, es hat ihm nicht so viel ausgemacht.

Da die Kleinen von unseren Katzen mit der Zeit ja auch heranwuchsen, und wir nicht immer alle Katzen drinnen haben konnten und wollten, haben meine Kollegen und Cheffe ein ganz feines Katzenhaus vor den großen Bürofenstern unten gebaut, und das wurde auch lebhaft frequentiert und gut angenommen. Und da erinnere ich mich jetzt an ein „Ritual“, in dem mein Suse-Kater die tragende Rolle spielte, hihihi!

Ein Kollege von mir hatte eine Quelle für Wurst- und Fleischreste für unsere Fellnasen aufgetan, animaatjes-worst-10848 und für die Kleinen brachte er mitunter auch Aufschnittreste mit, die hat er dann schön gleichmäßig und gerecht auf die Näpfchen aufgeteilt, animaatjes-worst-13956 die in der Hütte standen, das Geräusch der klappernden Näpfchen lockte dann die Kleinen immer sofort in die richtige Richtung, aber noch jemand bezog bei diesem Geräusch sofort Position: Suse-Kater! animaatjes-worst-55332

Stellt euch das also folgendermaßen plastisch vor:

Suse-Kater setzte sich beim oben beschriebenen Geräusch auf die Fensterbank der Bürofenster, die ebenerdig waren, in der Mitte derselben in Positur. Die Kleinen kamen dann von links angeflitzt, um zu den Näpfchen zu gelangen, sobald das erste in Sichtweite kam, hob Suse-Kater seine Pfote. Und es ist nicht gelogen und nicht übertrieben, jedes Kätzchen latschte dann gottergeben im Gänsemarsch an ihm vorbei, und jedes kriegte mit der Pfote einen „Katzenkopp“, lol, wir haben über dieses Schauspiel Tränen gelacht, das wiederholte sich genauso immer wieder, kein Kleines wurde dabei verletzt, und Suse-Kater ging danach seiner Wege, an der Wurst war er nicht interessiert, nur an seiner Autorität, hihihi! Pappa ante portas, lach, denn einige der Kleinen waren ja auch von ihm.

animaatjes-worst-01919

Mit meinem Suse-Kater gibt es noch so eine knuffige Begebenheit, wir haben eines Tages mal zwei kleine Kitten gebracht bekommen,  die offensichtlich ausgesetzt wurden, wir waren ja immer die Anlaufstelle für Findelkinder. Bis wir sie dann vermittelt bekämen, haben wir ihnen unten im Büro einen feinen Karton zum schlafen fertig gemacht, mit Kuscheldecke drin, sehr gemütlich.

animaatjes-katten-01619 animaatjes-katten-44626

Abends, bevor ich meinen Dienst beendet habe, hatte ich noch mal nach ihnen gesehen, da lagen sie fein zusammengekuschelt in ihrem Karton.

Als ich dann am anderen Morgen meinen Dienst angetreten habe, wollte ich in den hinteren Räumen noch irgendwas holen, geh so unbedarft an dem Karton vorbei, guck so flüchtig……Moment, hier stimmt was nicht?! Ääääh, in dem Karton liegt……Suse-Kater! Hat der dicke Kerl die Kleinen da raus expediert und sich selbst in den Karton gekuschelt, nach dem Motto „Raum ist in der kleinsten Hütte bzw. Karton“! Und die Kleinen lagen aneinander gekuschelt daneben! Er war schon ein Filou, mein Suse-Kater!

So, das waren nun die Geschichten der Kater, ich hoffe, es hat euch gefallen! Pfingsten hat ja bekanntlich zwei Feiertage, da habt ihr fein was zu lesen!

pinksteren22

Damit wünschen wir, mein Co-Autor Mimi Mimi Muttertagsbild f. Dosenöffner und ich, euch ein ganz wunderschönes Pfingstfest, auch wenn das Wetter nicht so ganz mitspielt wie gewünscht!

pfingsten-0009

pinksteren33pinksteren33

Habts fein!

 

Ich laß die Puppen tanzen!

9

Die verschwundene Puppe

Ach, was war das heute für ein Schreck!
Denkt Euch, Elisabeth ist weg!
Die schöne große Puppe,
gleich nach der Morgensuppe,
da wollt ich eilig zu ihr gehn.
Oh weh, da war sie nicht zu sehn.

Ich hatte in den Wagen
doch selber sie getragen.
Und ihr das Kissen fein geklopft
und ihr die Decke eingestopft.
Nun war das liebe Bettchen leer,
da schrie sie laut und weinte sehr.

So schön und heil war sie ja noch.
Sie hatte nur im Kopf ein Loch.
Auch fehlte die Perücke,
ein Arm ging ihr in Stücke,
die Nase war zerschmettert
weil sie so gerne klettert,
dabei vom Schrank gefallen war,
sonst war sie heil noch- ganz und gar.

Ach, niemand konnt mir sagen
wer sie davongetragen
die mir so lieb gewesen ist.
Bei Onkel Heinrich fragt ich an,
der dachte nach und sagte dann:
„Vielleicht hat sie der Weihnachtsmann
und heilt sie in der Klinik aus
in seinem Puppenkrankenhaus.
Dort kriegt sie viel Rhabarber ein
und wird dann wieder hübsch und fein.

Vielleicht kommt sie mal wieder
und hat dann heile Glieder,
ein neues Seidenkleid dazu
mit Spitzen, feuerrote Schuh
und Locken wie von reinem Gold,
und ist so lieb und ist so hold
dass du sie gar nicht wiederkennst
und nur noch Frau Prinzessin nennst.“

Ach wenn das ist, ach wenn das wär,
da freut ich mich gar schrecklich sehr.
Und tischhoch wollt ich springen
und wollt ein Loblied singen,
dem lieben guten Weihnachtsmann
der alles hat und alles kann.

(Heinrich Seidel)

Ich wünsche euch einen feinen Montag und eine gute neue Woche!
Und sehe mit Vergnügen wieder die Fragezeichen in euren Augen!

„Ja, ist denn schon wieder Weihnachten?“88| höre ich euch angesichts des obigen Gedichtes fragen!:??:
Na, dem Wetter nach zu urteilen und den sog. „kommenden Aussichten“ darauf regen sich eigentlich nur leise Zweifel!:))
Wenn ich jetzt noch anmerke, daß dieser Eintrag die Fortsetzung bzw. Ergänzung des „Türchens 23“ meines letztjährigen Adventskalenders ist, werdet ihr mit Recht vermuten, daß das schlechte Wetter der letzten Tage einen bleibenden Schaden bei mir angerichtet hat!:crazy:

Mitnichten!:no:

Ich hatte nur in diesem Adventskalender-Türchen meine Baby-Puppe Edith erwähnt, und sehr bedauert, daß ich euch mein heißgeliebtes Puppenkind nicht zeigen konnte! Mangels Fotoknipse! Nun kann ich es!:yes:

Wir nähern uns dem Titel des Eintrags: Ich laß die Puppen tanzen!
Soll heißen: Ich kann sie euch endlich zeigen!:yes:

Das Wetter war wieder so unsäglich heute,:( und da hab ich meine Puppenkinder vorgekramt und gedacht, Kindheitserinnerungen und Bilder dazu machen aus einem grauen, verregneten Montag und einer anstehenden neuen Woche ohne große Besserungsaussichten vielleicht doch noch so etwas wie einen Golden Day!:>>

Viel Spaß!

Foto1316Foto1320
Das ist meine kleine Edith! Meine älteste Puppe aus dem Jahre 1954!
Von Schildkröt!

Foto1321
Sie hat herrliche blaue Augen!

Foto1319Foto1314
Sie kann am Däumchen lutschen

Foto1317Foto1318
und das war für mich als Kind das höchste! Ein richtiges Baby, und Däumchenlutschen konnte es auch, und ich konnte ihm auch ein Fläschchen geben, weil der Mund ja geöffnet war! Es gab sogar einen Schnuller für dieses niedliche Puppenkind,:yes: ich hatte auch einen, in rosa, (klar, Edith ist ja auch ein Mädchen!) aber der ist leider verschollen!:`(

Dafür hab ich aber noch etwas anders, es gab für Babys bzw. ihre Mütter in den 50-iger Jahren Flaschenwärmer in Form von Teddybären,
Foto1364
und für Puppenmütter gab es das natürlich auch, ich hatte/hab auch einen, natürlich auch in rosa, Fläschchen ist leider auch nicht mehr vorhanden!:no:
Foto1363

Ich wiederhole jetzt mal einen Kindheitsspaß, Püppchen anziehen:

Foto1323

Heute besitzt meine Edith nämlich ein Taufkleidchen mit Mützchen, selbstgestrickt!

Foto1324Foto1327Foto1325Foto1328Foto1329

Ich hatte es schon mal erwähnt, normalerweise habe ich alle meine Puppenkinder in meinen Puppenwagen gelegt und spazierengefahren (einschließlich meines Teddybären!), schließlich konnte ja keines meiner Kinder alleine zu Hause bleiben, nur Edith kam schon mal in den Genuß, allein spazierengefahren zu werden! In diesem wunderschönen Puppenwagen, der so aussah wie die Kinderwagen der 50-iger Jahre!

Foto1356
Der kleine Teddybär links neben dem Puppenwagen bin ich!:))

Meine zweitälteste Puppe Christel (auch von Schildkröt!) ist zur Zeit leider nicht vorzeigbar,:no: außer auf einem „Archivbild“, sie wartet auf den Puppendoktor, sie ist meinem Sohn mal beim Spielen mit ihr aus der Hand gerutscht und blöd gefallen, er war sooooo bestürzt darüber!:'( Aber das ist nichts, was man nicht wieder richten könnte!

Foto1357
Christel, Archivfoto von 1957

Und nun zeig ich euch meine drittälteste, meine Brigitte (huhu, Brigittens, eine Namensvetterin von euch!);D

Foto1332Foto1333
auch sie ist von Schildkröt, und das Trachtenkostümchen ist auch selbstgestrickt, samt Schühchen!

Foto1335

Mein kleinstes (größenmäßig!) Puppenkind ist auch von Schildkröt, und war von mir heiß ersehnt,:yes: es ist das einzige männliche Puppenkind, heißt Peter und ist (heute „politisch unkorrekt“):roll: ein Negerpüppchen.
Und auch ihn hab ich furchtbar gern an- und ausgezogen!

Foto1343Foto1345Foto1348Foto1349
Man sieht deutlich, daß er ein Junge ist, hihihi, er trägt schließlich blau!:))

Mein kleinstes (jüngstes!) Puppenkind ist meine Porzellan-Puppe Greta!

Foto1336

Ich habe sie 1991 in einem Porzellan-Puppen-Kursus selbst hergestellt, sie trägt meine Initialen und die Jahreszahl der Herstellung hinten am Hals!

Foto1338
Greta hat als einziges Puppenkind grüne Augen,:yes: die fand ich so toll, und ist eigentlich auch ein Baby-Püppchen, aber ich hab ihr trotzdem Haare wachsen lassen, lach!:))

Foto1339

Natürlich wird auch Greta jetzt angezogen, daß ist doch das feinste, was man mit Puppenkindern machen kann! Kennt ihr doch alle, oder?

Foto1341Foto1342
selbstgenäht!

In der Puppenkinderstube meiner Kindheit fehlen jetzt noch Susanne, Petra und Sabine! Alle drei sind bereits Vinyl-Puppen, und befinden sich in einem Karton, den ich erst noch wieder zutage fördern muß! Wird es wohl hinsichtlich meiner Puppenkinder nochmal eine Fortsetzung geben!;D

Und ein Puppenkind (oder besser sogar zwei!) muß ich euch noch zeigen, beide gehörten mir aber nicht, Puppenkind 1 ist meine Lieblingspuppe aus dem Kindergarten

Foto0953
ihren Namen weiß ich leider nicht mehr, aber sie hatte so wundervolle Zöpfe, die man richtig flechten und wieder auflösen konnte, daß war in meinen Kindertagen mein Traum, aber diese Puppen waren meist sehr teuer!
Ebenso die herrlichen Käthe-Kruse-Puppen, da könnt ihr euch doch sicher auch noch dran erinnern?!:??:

Puppenkind 2 gehörte meiner Mama,

Foto1350
auf dieses Bild bin ich sehr stolz, muß etwa um 1932 gewesen sein, rechts ist meine Mama, links ihr kleiner Bruder!

Ich hoffe, ihr habt euren Spaß an meinem Eintrag über meine Puppen-Kinderstube, mir hat das rauskramen und fotografieren und erinnern sehr viel Spaß gemacht, ab und an auch mal „schwitzende“ Augen!

Habt einen feinen Montag und eine gute neue Woche!:D

24

:wave: