Grafschafter Wochenanzeiger – Wir wünschen ein frohes Osterfest! 🐰🐔🥚

Zur Osterzeit

Ist das ein Ostern! – Schnee und Eis
hielt noch die Erde fest umfangen;
frostschauernd sind am Weidenreis
die Palmenkätzchen aufgegangen.

Verstohlen durch den Wolkenflor
blitzt hie und da ein Sonnenfunken –
es war, als sei im Weihnachtstraum
die schlummermüde Welt versunken.

Es war, als sollten nimmermehr
ins blaue Meer die Segel gehen, –
im Park ertönen Finkenschlag,
und Veilchenduft das Tal durchwehen. –

Und dennoch, Seele, sei gewiß:
Wie eng sich auch die Fesseln schlingen,
es wird der Lenz, das Sonnenkind,
dem Schoß der Erde sich entringen.

Dann sinkt dahin wie Nebelflor
auch all dein Weh und deine Sorgen,
und veilchenäugig lacht dich an
ein goldner Auferstehungsmorgen! –

(Clara Müller-Jahnke, 1860 – 1905, deutsche Dichterin, Journalistin und Frauenrechtlerin)

Im liturgischen Jahr 2021 wird in der Osternacht das Evangelium nach Markus 16 gelesen, und so möchten wir unsere heutige Ostersonntagsausgabe vom Grafschafter Wochenanzeiger mit diesem beginnen:

Evangelium nach Markus 16,1-8

ls der Sabbat vorüber war, kauften Maria aus Magdala, Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um damit zum Grab zu gehen und Jesus zu salben. Am ersten Tag der Woche kamen sie in aller Frühe zum Grab, als eben die Sonne aufging. Sie sagten zueinander: Wer könnte uns den Stein vom Eingang des Grabes wegwälzen? Doch als sie hinblickten, sahen sie, dass der Stein schon weggewälzt war; er war sehr groß.

ie gingen in das Grab hinein und sahen auf der rechten Seite einen jungen Mann sitzen, der mit einem weißen Gewand bekleidet war; da erschraken sie sehr. Er aber sagte zu ihnen: Erschreckt nicht! Ihr sucht Jesus von Nazaret, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden; er ist nicht hier. Seht, da ist die Stelle, wohin man ihn gelegt hat. Nun aber geht und sagt seinen Jüngern und dem Petrus: Er geht euch voraus nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch gesagt hat. Da verließen sie das Grab und flohen; denn Schrecken und Entsetzen hatte sie gepackt. Und sie sagten niemandem etwas davon; denn sie fürchteten sich.

Ich habe in diesem Jahr wieder sehr die Osternachtfeier in meiner Kirche vermißt, im zweiten Jahr fällt sie coronabedingt nun für mich wieder aus. In diesem Jahr hat meine Gemeinde zwar nicht auf den Präsenzgottesdienst bzw. die Osternachtfeier verzichtet, aber unter den gegebenen Umständen ist es einfach nicht das, was die Seele nun so dringend bräuchte, mit Abstandsregeln, ohne Gesang und ohne anschließende Feier in der Unterkirche würde das ganze zumindest mich noch trauriger machen. Und so hab ich aus gutem Grund die Evangeliumsgeschichte an den Anfang unserer Ostersonntagsausgabe gesetzt, in allen Evangelien ist vom leeren Grab und der Auferstehung die Rede, und von dem großen Stein, der das Grab verschließt und die im Morgengrauen zum Grab gehenden Frauen nicht wissen, wie sie ihn wohl wegwälzen könnten. 

Das empfinde ich in diesen Tagen als sehr symbolisch, unser Herz ist in diesen schrecklichen Zeiten auch wie ein Grab, das mit einem Stein verschlossen ist, es liegt uns ein Stein auf der Brust. Wer wird uns diesen Stein wegwälzen? Ein Engel? Der Glaube an die Auferstehung? Ich zweifel oft, aber da ist dieses unvernünftige Herz, das mich drängt, wider alle Vernunft, diesen Stein weg zu wälzen, ihm Luft zu verschaffen und Licht und Sonne, das nicht verhärten und nicht brechen will, sondern durch Liebe ganz weich werden, daß mir Tränen gibt und damit den harten, kalten Stein wegschwemmt und mich bereit macht für seine Auferstehung, wie die Auferstehung an Ostern, denn das ist der Kern der Auferstehungsgeschichte. Wie in dem Zitat von Emmanuel Geibel:

Das Herz hat auch sein Ostern, wo der Stein vom Grabe springt, den wir dem Staub nur weihten. Und was du ewig liebst, ist ewig dein.

In diesem Sinne wünsche ich, wünschen wir all unseren Lesern ein frohes Auferstehungs-Ostern. 

Ich hab zum Abschluß meines Vorworts noch eine Seite gefunden, die mein Lieblingslied an Ostern und anderen hohen christlichen Feiertagen so schön eingebettet hat, das „Te deum“, „Großer Gott wir loben dich“, das Video auf der Seite hat so eine schöne Größe

Im Kölner Dom: Hier singen tausende Menschen „Großer Gott wir loben dich“

wer sich das gleiche lieber bei Youtube anhören und gucken möchte

 

Und nun machen wir als gesamtes Redaktionsteam weiter, denn zu einem frohen Ostern gehören auch fröhliche, frohe, bunte Bilder, Bilder vom Frühling, Bilder von unseren Redaktionsräumen und Balkonien, wo wir auch in diesem Jahr wieder festlich geschmückt haben, damit es uns allen leichter fällt, das Herz von seinem Stein zu befreien. 

Beginnen wir mit Balkonien, wo uns unsere Mimi in heaven beim schmücken ganz sicher zufrieden und liebevoll begleitet hat:

Osterschmuck und Sonne, unschlagbare Kombi! Im übrigen hab ich im hinten angelehnten Liegestuhl schon zwei herrliche Tage auf Balkonien verbringen können. 

Unsere Forsythie hatte es in diesem Jahr eilig, sie blühte und grünte gleichzeitig und ist nun schon fast vollständig grün, natürlich hat sie wieder die Ostereier als Schmuck bekommen. Samt dem obligatorischen roten Ei. 

In Mimis Brotkasten sind Tulpen eingezogen, hölzerne zwar, aber wir finden, sie sehen wunderhübsch aus und denken, Mimi ist sehr zufrieden. 

Guckt, Flora ist wieder draußen, gut geschützt vor eventuell auch wieder kommendem stürmischen Wetter, damit ihr nicht wieder ein Leid geschieht. Und Ihre drei süßen Kinder sind auch wieder dabei, samt einer niedlichen Kaninchengruppe. 

Osterschmuck am Brunnen

Salbei und Thymian sind wieder kräftig ausgeschlagen! 

Unser Huhn mit Osterei-Kerze und

Ostereierschmuck für die Wand. 

Unsere kleine Birke grünt wieder und der Topf hat unverwüstliche Tulpen bekommen. Und die Birke ebenfalls Ostereier. 

Der überwinterte Oregano schlägt ganz zart wieder aus

Ostereier im Forsythienstrauch

Wir müssen euch doch unbedingt noch einmal Flora und ihre Kinder zeigen, wir sind so froh, daß es ihr nach ihrem Sturmunfall wieder so gut geht. 

Und der Kasten, in dem sie nun so geschützt untergebracht ist, der birgt auch noch was feines

unsere Johannisbeere, sie schlägt wieder aus, und wie, ist das nicht fein? 

Süße Kaninchen, ein Erbstück von meiner Großtante, die Dame, von der ich euch auch schon öfter mal berichtet habe, die gesegnete 93 Jahre alt wurde und bis zum Schluß topfit war. 

Nun ziehen wir um in die Redaktionsräume

Osterdeko an Mimis Platz am Wohnzimmerfenster. 

Und das Tischchen, auf dem zu ihren Lebzeiten ihr Wasserkrug stand, bevölkern jetzt auch Häschen. 

Süß, die beiden, nicht wahr?

Noch zwei Hasis, ein Pärchen! Die beiden Süßen hat mir mal Brigitte/Plauen geschickt. Sie haben schon feine Gesellschaft, 

mein Erdbeer-Elfchen steht schon wieder auf der Fensterbank, ganz raus traut sich das zarte Wesen noch nicht. 

Unser Kamin, österlich geschmückt. 

Und weil die Forsythie draußen eigentlich schon verblüht ist, macht der künstliche Forsythienstrauß wieder Furore drinnen. 

Im Flürchen ist ebenfalls österlich dekoriert

und nun kommt was drolliges, ich hatte bei der Winterdeko draußen im Hausflur noch meinen beleuchteten Tannenkranz hängen, der leuchtete nun immer noch so schön, da ist er kurzerhand nach innen umgezogen und leuchtet jetzt österlich dekoriert im ohnehin etwa dunklen Flürchen. 

Sieht doch hübsch aus, oder? Besonders, wenn er leuchtet abends. 

Weiter geht es im Hausflur

unser Willkommensschild

…..“Tulpen aus Amsterdam…“!

Der Kranz an der Haustüre, mit Schmetterlingen bestückt. 

Und die Deko an der Flurwand, alle Jahre wieder ein Hingucker und selbst gebastelt. 

Kleiner Hase ganz groß mit Miniglöckchen um den Hals, auch der kam mal aus Plauen zu uns gereist, hihihihi, und schmückt in jedem Jahr wieder den Kamin, er ist so süß! 

So waren wir in unseren Redaktionsräumen wieder fleißig, natürlich hat mein ganzes Redaktionsteam mich tatkräftig unterstützt. Vor allem beim Ostereier färben, da saßen die Bären alle mit heißen Wangen in der Küche, und als die Eier gekocht waren, ging es ans Werk, denn in diesem Jahr wollten wir die Eier nicht nur färben, sondern wir hatten entdeckt, daß wir noch so niedliche Aufkleber haben, mit denen man vorher eine Stelle auf dem Ei mit Muster abkleben kann, die nicht gefärbt werden soll, na, da waren die Bärentätzchen alle aber fleißig bei der Arbeit mit kleben und dekorieren, und dann ab ins Färbebad. Na, guckt mal, das Ergebnis kann sich doch wirklich sehen lassen, oder?

Wir waren jedenfalls sehr glücklich, mein Bärenteam und ich! Und Mimi in heaven wird auch geschmunzelt haben. 

Damit sind wir am Ende unserer heutigen Ostersonntagsausgabe vom Grafschafter Wochenanzeiger angelangt und wünschen allen unseren Lesern, auch den stillen, ein frohes Osterfest! Feiert die Auferstehung der Herzen, bleibt zuversichtlich und hoffnungsfroh, macht euch gemütliche Tage, allein oder im Kreise eurer Lieben, wenn es möglich ist. Paßt auf euch auf und bleibt oder werdet alle gesund, das wünscht euch von Herzen euer Redaktionsteam mit Mimi in heaven

Otto und Luzia.

Habts fein!

 

Gesegnete Ostern

Unsterblichkeit

Muß sich das Hohe auch in diesem Leben
dem Niedern beugen, tröste dein Gemüt!
Ein Narr ist jeder, der ein edles Streben
verloren gibt, weil er die Frucht nicht sieht.
Wohl wird man dich, doch niemals das vergessen,
was du getan und was dein Geist gedacht,
denn, um den kleinsten Lichtstrahl nur zu fressen,
so groß ist keine noch so tiefe Nacht.
Blick auf den Tag! Er starb auf diesen Firnen,
doch hinter jenen neuert sich sein Lauf.
Und so wie er steht hinter andern Stirnen,
was einmal groß war, größer wieder auf …

(Georg Busse-Palma, 1876 – 1915, deutscher Dichter und Komponist)

Ihr Lieben alle, das Osterfest hat meine Mimi nicht mehr erlebt, aber die Vorbereitungen hat sie noch, von ihrem Sofakissen aus, mit Interesse beobachtet, und so zeig ich euch nun zu diesem Osterfest die letzten Bilder, die meine Maus noch gesehen hat.

Frauchen dekoriert wieder zu Ostern.

Im Hausflur:

Osterstrauß im Wohnzimmer, dieses Jahr wieder mit der künstlichen Forsythie

 

da liegt Mimi auf ihrem Kissen hinter dem Strauch.

Die hübschen Osterhänger haben sich in diesem Jahr um einen vermehrt, ganz links, der Osterhase, war im Osterpäckchen von Kristina und Rani.

Sieht so fröhlich aus!

Mimis Lieblingshänger war immer der hier

das schlafende Kätzchen, mir gehörte dann ihrer Meinung nach dieser

beide hat uns mal Brigitte/Plauen geschickt!

Mimis geliebtes Balkonien ist natürlich auch wieder österlich aufgehübscht worden, ich glaub, Mimi fand es wie alle Jahre vorher wieder fein.

Die Ostereier hängen samt dem obligatorischen roten Ei wieder am Forsythienstrauch

und guckt mal, in diesem Jahr hat sich auch unsere kleine Flora wieder raus getraut, allerdings in einer ganz geschützten Ecke:

Da kann ihr nichts passieren, wenn es wieder einmal so stürmen sollte wie dazumalen, als sie ins Häschenkrankenhaus mußte.

Ja, das war sie nun, die letzte Osterdeko, die Mimi noch gesehen hat, den Rest in Küche und Korridor hab ich dann alleine mit lieben Gedanken an sie am gestrigen Karsamstag noch vollendet.

Mit einem Bild aus der Osternacht 2018

wünsche ich euch nun allen ein frohes, gesundes  und gesegnetes Osterfest 2020, bleibt alle gesund und macht das beste aus dieser Zeit, die so unbegreiflich ist.

Die Botschaft von Ostern ist das leere Kreuz, der Tod hat den Sieg nicht davongetragen, Christus ist auferstanden und hat Licht in die dunkle Nacht gebracht!

In diesem Sinne hatte ich das Gedicht ausgesucht, diese Zeile „denn, um den kleinsten Lichtstrahl nur zu fressen, so groß ist keine noch so tiefe Nacht….“ hat mich so sehr berührt!

Habt ein frohes, lichtes Osterfest!

Frohe Ostern!

Osterspaziergang

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
durch des Frühlings holden, belebenden Blick.
Im Tale grünet Hoffnungsglück.
Der alte Winter in seiner Schwäche
zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dorther sendet er, fliehend, nur
ohnmächtige Schauer körnigen Eises
in Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weisses.
Überall regt sich Bildung und Streben,
alles will sie mit Farbe beleben.
Doch an Blumen fehlts im Revier.
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.

Kehre dich um, von diesen Höhen
nach der Stadt zurückzusehen!
Aus dem hohlen, finstern Tor
dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
denn sie sind selber auferstanden.
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
aus der Strassen quetschender Enge,
aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
sind sie alle ans Licht gebracht.

Sieh nur, sieh, wie behend sich die Menge
durch die Gärten und Felder zerschlägt,
wie der Fluss in Breit und Länge
so manchen lustigen Nachen bewegt,
und, bis zum Sinken überladen,
entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges ferner Pfaden
blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel.
Hier ist des Volkes wahrer Himmel.
Zufrieden jauchzet gross und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!

 

(Johann Wolfgang von Goethe, aus: Faust 1)

Zurück von der Osternachtfeier mit Osterfeuer, die wieder sooooo schön war, wünsche ich euch allen ein frohes, gesegnetes Osterfest!

Ein längerer Bericht zusammen mit eurem Co-Autor, meiner Mimi, folgt noch, für heute bin ich müdchen, hihihi!

Ein bissel Osternachtnachklang laß ich euch noch da mit meiner Osterkerze von diesem Jahr

dem gesegneten Osterei, das wir alle geschenkt bekamen

dem Osterbrief der Osternachtfeier

und den Resten meines und eines „fremden“ Osterlämmchens, die ich mit nach Hause genommen habe, zu schade zum „entsorgen“!

Habt frohe und schöne Ostertage, egal, wie das Osterwetter wird, wünschen euch von ganzem Herzen  Mimi und Monika.

Habts fein! 

Ostergrüße

Ostermorgen

Die Lerche stieg am Ostermorgen
empor ins klarste Luftgebiet
und schmettert‘, hoch im Blau verborgen,
ein freudig Auferstehungslied,
und wie sie schmetterte, da klangen
es tausend Stimmen nach im Feld:
Wach auf, das Alte ist vergangen,
wach auf, du froh verjüngte Welt!

Wacht auf und rauscht durchs Tal, ihr Bronnen,
und lobt den Herrn mit frohem Schall!
Wacht auf im Frühlingsglanz der Sonnen,
ihr grünen Halm‘ und Läuber all!
Ihr Veilchen in den Waldesgründen,
ihr Primeln weiß, ihr Blüten rot,
ihr sollt es alle mit verkünden:
Die Lieb‘ ist stärker als der Tod.

Wacht auf, ihr trägen Menschenherzen,
die ihr im Winterschlafe säumt,
in dumpfen Lüsten, dumpfen Schmerzen
ein gottentfremdet Dasein träumt.
Die Kraft des Herrn weht durch die Lande
wie Jugendhauch, o laßt sie ein!
Zerreißt wie Simson eure Bande,
und wie der Adler sollt ihr sein.

Wacht auf, ihr Geister, deren Sehnen
gebrochen an den Gräbern steht,
ihr trüben Augen, die vor Tränen
ihr nicht des Frühlings Blüten seht,
ihr Grübler, die ihr fern verloren
traumwandelnd irrt auf wüster Bahn,
wacht auf! Die Welt ist neugeboren,
hier ist ein Wunder, nehmt es an!

Ihr sollt euch all des Heiles freuen,
das über euch ergossen ward!
Es ist ein inniges Erneuen
im Bild des Frühlings offenbart.
Was dürr war, grünt im Wehn der Lüfte,
jung wird das Alte fern und nah,
der Odem Gottes sprengt die Grüfte –
wacht auf! Der Ostertag ist da.

(Emanuel Geibel)

Heute ist ja erst Karsamstag, aber das Ende des Tages beginnt mit der Osternacht, und da ich ja schon heute morgen zu den Kindern nach Köln starte, sollt ihr doch noch einen Ostergruß hier bekommen.

Nach einem traurigen Karfreitag, der uns die Nachricht vom Tod vom Eisbär Yoghi aus Hellabrunn brachte, möchte ich den Blick wieder ein bissel nach vorn richten, auf die Auferstehungsfeier in der heutigen Nacht, und die frohe Botschaft von einem Wiedersehen am Ende aller Tage, wie es im „Tierfrieden“ beschrieben wird:

„Jes 11, 6-8: Die Wölfe werden bei den Lämmern wohnen und der Pardel bei den Böcken liegen. Ein kleiner Knabe wird Kälber und junge Löwen und Mastvieh miteinander treiben. Kühe und Bären werden an der Weide gehen, daß ihre Jungen beieinander liegen; und Löwen werden Stroh essen wie die Ochsen. Und ein Säugling wird seine Lust haben am Loch der Otter und ein Entwöhnter wird seine Hand stecken in die Höhle des Basilisken.“

(Quelle: Tierfrieden, Wikipedia)

Zwei Höhepunkte gibt es für mich immer in der Osternacht, und für beide hab ich euch in diesem Jahr mal ein Video rausgesucht:

Osterfeuer vor der Kirche, Weihe der Osterkerze und feierlicher Einzug in die stockdunkle Kirche

Und eben der Moment, in dem der „Gloria“-Ruf ertönt und alle Lichter wieder angehen, die Orgel wieder spielt und die Glocken läuten:

Euer aller Co-Autor, meine Mimi, möchte natürlich euch allen auch ein frohes Osterfest wünschen und übernimmt jetzt mal den weiteren Eintrag:

 Hi, Folks,

kennt ihr das alte Kleidchen noch aus uralten Blog.de-Zeiten? Ich fand es einfach mal wieder schön! Und ich fang den Eintrag nun an, wie es der Dosenöffner immer tut, also habt ihr jetzt eigentlich zwei Einträge in einem, hihihi, mit Girlande und Gedicht!

Osterpredigt in Reimen

Verehrter Mitmensch, höre und vernimm
freundwillig mit Hulden und ohne Grimm:
Dieweil es nun Ostern geworden ist,
sollst du, von welcher Art du auch bist,
ob Heide, Jude, Moslem, Christ,
durchaus vergnügt im Herzen sein,
osterwürdig und osterrein.

Mit einem Birkenreise kehre
aus deiner Seele den Geist der Schwere!
Der Wenns und Abers und Achs und Os,
die hart und starr dein Herz umwindet,
daß der Geist der Leichte kaum Eingang findet,
mache dich hurtig und heiter los!

Du brauchst nichts weiter dazuzutun,
als dich im Grünen auszuruhn.
Da atmet sichs sehr wonnig ein,
was dir das Herz macht frei und rein:
Der jungen Blumen frischer Hauch;
und die Augen haben der Wonne auch,
denn nichts ist lieblicher anzusehn,
als wie sie da hold beisammenstehn,
blau, weiß und rosa, klar und licht,
der Erde süßestes Ostergedicht.

An ihnen dir ein Beispiel zu nehmen,
sollst du, ach Mensch, dich keineswegs schämen!

Vergiß dein Gehirn eine Weile und sei
gedankenlos dem lieben Leben
blumeninnig hingegeben;
vergiß dein Begehren, vergiß dein Streben
und sei in seliger Einfalt frei
des Zwangs, der dich durchs Hirn regiert!

Er hat dich freilich hoch geführt
und vieles dir zu wissen gegeben,
aber das allertiefste Leben
wird nicht gewußt, wird nur gespürt.
der Blumen zarte Wurzeln fühlen
im keimlebendigen, frühlingskühlen
Erdboden mehr von ihm als du.
Und bist doch auch ein Kind der Erde.
Daß sie nicht sinnenfremd dir werde,
wende ihr heut die Sinne zu!

Das ist der festlich tiefe Sinn
der Ostertage: Mit Entzücken
sollst du zum Mutterschoß dich bücken.
Gib heut, o Mensch, dich innerst zu beglücken,
der Mutter Erde frühlingsfromm dich hin!

(Otto Julius Bierbaum)

Wie ihr ja oben schon gelesen habt, bin ich mal wieder „Mimi allein zu Haus“, der Dosenöffner weilt an den Ostertagen in Köln bei den Kindern, was ich ihm von Herzen gönne, ich werde mich schon nicht langweilen!

Als Beitrag zu diesem Ostereintrag zeig ich euch jetzt mal unser österlich geschmücktes Balkonien

grün ist alles wieder

österliches Bildken hat Frauchen am Brunnen angebracht

und da die schönen Tulpen vom letzten Jahr bereits verblüht sind, hat mein Frauchen neue „gepflanzt“, guckt mal, hihihi:

Schön, nicht wahr?!

Natürlich gibt es auch wieder Ostereier am Strauch

ein rotes, sagt Frauchen, muß immer dabei sein, denn ein rotes Ei ist ein Fruchtbarkeitssymbol, auf daß auf Balkonien alles wachse und gedeihe!

Die schöne Osterglocke, die mein Frauchen gefunden und mitgenommen hatte, ist nun leider verblüht

aber sie hat noch lange feines Blühen auf unserem Balkonien gehabt, worüber sie sich sicher gefreut hat.

Leider soll ja das Wetter zu Ostern nicht gerade berauschend werden, da hab ich dann nochmal einen Blick auf Balkonien geworfen, wenn es nicht schön wird, muß ich ihn ja nicht so vermissen,

tschüß, Balkonien, bis Frauchen wieder da ist mach ich es mir gemütlich:

Und damit sag ich euch auch tschüß, Folks, ich wünsche allen unseren lieben Lesern und meinen tierischen Kumpels ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Habts fein! 

Ja, ihr Lieben alle, den Wünschen von Mimi schließe ich mich gerne an, habt alle ein frohes, gesegnetes, friedliches und schönes Osterfest und bleibt alle fein gesund!

Ein frohes Osterfest!

bannerostereier

Osterpredigt in Reimen

Verehrter Mitmensch, höre und vernimm
freundwillig mit Hulden und ohne Grimm:
Dieweil es nun Ostern geworden ist,
sollst du, von welcher Art du auch bist,
ob Heide, Jude, Moslem, Christ,
durchaus vergnügt im Herzen sein,
osterwürdig und osterrein.

blume-0339

Mit einem Birkenreise kehre
aus deiner Seele den Geist der Schwere!
Der Wenns und Abers und Achs und Os,
die hart und starr dein Herz umwindet,
daß der Geist der Leichte kaum Eingang findet,
mache dich hurtig und heiter los!

ost00126

Du brauchst nichts weiter dazuzutun,
als dich im Grünen auszuruhn.
Da atmet sichs sehr wonnig ein,
was dir das Herz macht frei und rein:
Der jungen Blumen frischer Hauch;
und die Augen haben der Wonne auch,
denn nichts ist lieblicher anzusehn,
als wie sie da hold beisammenstehn,
blau, weiß und rosa, klar und licht,
der Erde süßestes Ostergedicht.

blume-0490

An ihnen dir ein Beispiel zu nehmen,
sollst du, ach Mensch, dich keineswegs schämen!

Vergiß dein Gehirn eine Weile und sei
gedankenlos dem lieben Leben
blumeninnig hingegeben;
vergiß dein Begehren, vergiß dein Streben
und sei in seliger Einfalt frei
des Zwangs, der dich durchs Hirn regiert!

flower2520piano2520en2520bladmuziek

Er hat dich freilich hoch geführt
und vieles dir zu wissen gegeben,
aber das allertiefste Leben
wird nicht gewußt, wird nur gespürt.
Der Blumen zarte Wurzeln fühlen
im keimlebendigen, frühlingskühlen
Erdboden mehr von ihm als du.
Und bist doch auch ein Kind der Erde.
Daß sie nicht sinnenfremd dir werde,
wende ihr heut die Sinne zu!

blume-0497

Das ist der festlich tiefe Sinn
der Ostertage: Mit Entzücken
sollst du zum Mutterschoß dich bücken.
Gib heut, o Mensch, dich innerst zu beglücken,
der Mutter Erde frühlingsfromm dich hin!

ost00176

(Otto Julius Bierbaum)

Hach, schön isses, ich seh doch wieder die Fragezeichen in euren Augen, es ist doch erst Karsamstag? Und schon ein Oster-Eintrag?

Jaaaa, dieweil ich nämlich, während ihr diesen Eintrag lest, bereits auf der Fahrt bzw. schon in Kölle bin, eingeladen zum Osterfest bei den Kindern, freu, freu!

Und da nun noch nicht so ganz „richtig“ Ostern ist, fang ich diesen Eintrag mal mit dem Gründonnerstag an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCndonnerstag

Nach dem Brauch, am Gründonnerstag etwas Grünes zu essen, hab ich mir einen ganz feinen Kräuterpfannekuchen gemacht, mit einem leckeren grünen Salat! Und war nachmittags noch auf dem Friedhof, um die Gräber meiner Eltern „in Frühlingsstimmung“ zu bringen, der Wettergott war mir hold, es blieb trocken. Nun stehen feine Primelchen auf den beiden Gräbern und ein Osterlicht brennt bereits.

Und die Bilder, die ich vom Friedhof mitgebracht habe, leiten jetzt in den Karfreitag über

https://de.wikipedia.org/wiki/Karfreitag

auch „Stiller“ oder „Hoher Freitag“ genannt.

Tod und keimendes, neues Leben! Die Natur ist aber noch um einiges im Rückstand, eigentlich wollte ich euch hier die Bilder der ersten Veilchen einstellen, der Platz, von dem ich weiß, daß sie früh schon blühen, ist am Grab meines Vaters, aber sie zeigten sich noch nicht!

Ich hab dann am Karfreitag noch die Ostereier gefärbt

Foto6844

von denen ich natürlich welche mit zu den Kindern nehmen werde, kleines Ostergeschenk!

Und zur nachmittäglichen Kaffeetafel darf natürlich das Osterlamm nicht fehlen, ganz traditionell hab ich wieder das obligatorische „schwarze Schaf“ gebacken, das nun mal in keiner Herde fehlen darf, hihihi!

Foto6841

Da kühlte es gerade aus nach dem backen, nun wartet es frisch verpackt und mit der Osterfahne versehen in meiner Reisetasche auf die große Fahrt, lach!

Am Karsamstag

https://de.wikipedia.org/wiki/Karsamstag

morgens fahr ich dann los, ich freu mich schon so sehr!

Ooooh, hier zuppelt gerade was an meinen Socken, hihihi, hallo, Mimi, du möchtest auch, nicht wahr, klar, jetzt bist du erst mal dran, ich geb dann mal wieder die Feder weiter an meinen und euren Co-Autor!

6882634_bb35712ece_o Hi, Folks,

geht doch nicht ohne mich, der Ostereintrag, mitnichten und mitneffen, hihihi, wie mein Dosenöffner immer zu sagen beliebt!

Wie ihr oben schon gelesen habt, bin ich mal wieder „Mimi allein zu Haus“, der Dosenöffner ist on tour zu seinen Kindern, ich freu mich aber sehr für ihn, ist ja auch schon wieder lange her, daß sie sich gesehen haben. Und ich werde mir die Tage schon fein machen hier, meine Näpfchen sind immer wohlgefüllt und frisches Wasser ist auch immer da, meine Hängematte ist so toll positioniert, daß ich selbst zum aus dem Fenster gucken da ja kaum raus brauche! Also alles bestens! (Psssssttttt……ganz leise, ich vermiß es ja doch immer bissel, mein Frauchen, und bin dann auch immer ganz froh, wenn sie wieder eintrudelt, aber ich sags nicht, hihihi, sonst bildet sie sich noch was drauf ein!)

Wegen Balkonien und daß ich da dann nicht drauf kann, brauch ich mir auch keine grauen Haare wachsen zu lassen, wenn das Wetter so bleibt wie es am Karfreitag war, schüddel, brrrrrrr, kalt und Regen, Regen, Regen! Da isses drinnen dann aber viel schöner! Am Gründonnerstag war ich mal gucken auf Balkonien, denn Frauchen meinte, in knapp zwei Tagen hätte die Forsythie so einen Schuß bekommen, und nun guckt mal:

Foto6831

Stimmt! Mußte ich mir sofort genauer begucken:

Foto6834

Foto6832

Foto6833

Schöööön, nicht? Vielleicht wird das nun bald wirklich mal was mit endlich wieder Balkonien! Ich krieg so langsam Entzugserscheinungen!

So, ihr Lieben, das wars von eurem Co-Autor, eurer Mimi, ich zieh mich jetzt mal in meine Gemächer zurück, lol, und wünsche mit einem knuffigen Osterbildchen euch allen ein frohes und wunderschönes Osterfest! Und einen ganz lieben schnurrigen Ostergruß an alle meine Kumpels und Kumpelinen, macht euch feine Tage mit Herrchen und Frauchen und wir lesen uns nach den Feiertagen in alter Frische wieder! Habt es alle fein!

animaatjes-pasen-94842

So, Mimi liegt wieder in der Hängematte, und ich darf nun weiter machen!

Und wünsche euch nun ebenfalls ein ganz frohes, gesegnetes Osterfest, bleibt alle schön gesund, habt ganz wunderschöne Ostertage, viele bunte Eier und hoffentlich besseres Wetter!

ost00176

ost00338ost00126

 

 

 

ost00038

Foto6840

 

Ein frohes Osterfest!

animaatjes-dieren-63911

Ostern am Meer

Es war daheim auf unserm Meeresdeich.
Ich ließ den Blick am Horizonte gleiten.
Zu mir herüber scholl verheißungsreich
mit vollem Klang das Osterglockenläuten.
Wie brennend Silber funkelte das Meer.
Die Inseln schwammen auf dem hohen Spiegel,
die Möwen schossen blendend hin und her,
eintauchend in die Flut die weißen Flügel.
In tiefer Erde bis zum Deichesrand
war sammetgrün die Wiese aufgegangen.
Der Frühling zog prophetisch über Land.
Die Lerchen jauchzten, und die Knospen sprangen.
Entfesselt ist die urgewaltge Kraft.
Die Erde quillt, die jungen Säfte tropfen.
Und alles treibt, und alles webt und schafft.
Des Lebens vollste Pulse hör ich klopfen.

(Theodor Storm)

Kopie von Foto5028

Die Osternachtfeier war wieder so wunderschön, jedes Jahr wieder der berührendste Moment, wenn die Orgel wieder anfängt zu spielen, mit allen Registern, und das Licht angeht, in der Kirche, die vorher erst ganz dunkel ist und dann langsam mit dem Licht der Osterkerze alle anderen Kerzen anzündet und allmählich immer mehr Licht verbreitet!

Und mit dem Segen meiner gesegneten Osterkerze 2015 wünsche ich euch den Segen Gottes und alles Liebe und Gute!

Foto5047

Und nun zeig ich euch einfach ein paar Bilder, die ich in der Vor-Osterzeit gemacht habe, einfach so zum genießen!

Foto4961

Foto5018

Foto5019

Foto5020

Foto5014

Euer Co-Autor wünscht euch natürlich auch mit lieben Schnurrgrüßen an schönes Osterfest. Mimi hat den österlichen Balkon vom Dosenöffner begutachtet und für prima befunden!

Foto5032

Foto5021
Osterschmuck meiner kleinen Birke, so sah das vor einem Jahr aus:

10154100_1470432016521740_8002377012551825647_n

Foto5015
Die Birke jetzt, 2015!

Balkon-Impressionen:

Foto5024

Foto5026

Foto5029

Foto5030

Foto5031

Der Osterstrauß in der Wohnung, die Forsythie ist „künstlich“, sieht aber doch fein aus, oder?

Foto5043

Foto5044

Und mit zwei fröhlichen Osterhasen, die ich in einem Praktikum in der Tagespflege eines Altenheims mit den Bewohnern erstellt habe und auch in „eigener Sache“ einen herstellen durfte, einen für mich und einen für meine Mama, mittlerweile sind beide wieder bei mir, wünsche ich euch von Herzen wunderschöne und gesegnete Ostertage!

Foto5039

Foto5038

Habt alle ein feines Osterfest wünschen euch Monika und Mimi!

:wave:

ost00256130

Frühlingsbeschwörung – die zweite!

animaatjes-dieren-02147

Wollte nicht der Frühling kommen?

Wollte nicht der Frühling kommen?
War nicht schon die weiße Decke
von dem Rasenplatz genommen
gegenüber an der Ecke?
Nebenan die schwarze Linde
ließ sogar schon (sollt ich denken)
von besonntem Märzenwinde
kleine, grüne Knospen schwenken.
In die Herzen kam ein Hoffen,
in die Augen kam ein Flüstern –
und man ließ den Mantel offen,
und man blähte weit die Nüstern…

Ja, es waren schöne Tage.
Doch sie haben uns betrogen.
Frost und Sturm und Schnupfenplage
sind schon wieder eingezogen.
Zugeknöpft bis an den Kiefer
flieht der Mensch die Gottesfluren,
wo ein gelblichweißer, tiefer
Schnee versteckt die Frühlingsspuren.
Sturmwind pfeift um nackte Zweige,
und der Rasenplatz ist schlammig.
In mein Los ergeben neige
ich das Auge. Gottverdammich!

(Erich Mühsam)

Foto1077
(März 2013)

Also, Schnee liegt zum Glück keiner, aber Frühling, Frühling geht anders!:yes: Es ist kalt, es ist stürmisch, und grau! Und es regnet! Das alles hat mit Frühling aber so gar nix zu tun!:no:

Und da hab ich mich doch an eine liebe Tradition in unserem Blögchen hier erinnert, an die Frühlingsbeschwörungen (Regentänze hatten wir übrigens auch schon mal!:)))!

Ich hoffe allerdings nicht, daß wir diese Beschwörungen wieder bis römisch X gestalten müssen! Und auch nicht, daß der Wetterspruch „Weihnachten im Klee, Ostern im Schnee!“ zutrifft! Obwohl ich tatsächlich schon am Osterfeuer gestanden habe in einem verhältnismäßig dünnen Frühlingsjäckchen, und die weißen Flöckchen wirbelten vom Himmel!88|

Nun also der dringende Appell an den Frühling:

Büdde, büdde kommen! Ganz bald! Am nächsten Wochenende ist Ostern!

Und dann soll das alles frühlingsfrisch sein!;D

Foto4986
Die Forsythie blüht, tapfer an gegen Regen und Sturm!

Und um dem Frühling nun Beine zu machen, hab ich mal noch ein paar schöne Collagen gebastelt:

Foto4983

Foto5002

Korridor und Wohnung sind schon vorösterlich geschmückt

Foto4988
Gardinchen am Küchenfenster

Foto4984
Und Häschen auf der Fensterbank!

Foto4989
Türkranz

Foto4999
Osterhängerchen an der Klingel

Foto4998
Unser Willkommensschild!

Foto4992
Mein Lieblings-Hasenbild!:D

Foto5000

Foto4997
Tulpenstrauß mit Ei-Vase!

Foto4995
Häschen-Nest

Foto4996

Foto4991
Wandschmuck im Hausflur

Foto4994
Noch mehr Wandschmuck

Der Osterschmuck für den Osterstrauß ist auch schon rausgelegt, ich hab noch die feinen, von Björn damals mit Hilfe seines Papas ausgeblasene und in der Schule liebevoll bemalte Ostereier!:yes:

Foto5005

Hab ich mich auch mal in Collagen versucht!

Foto5008

Foto5007

Foto5009

Ein Häschen am Wohnzimmerfenster wartet auch ganz sehnsüchtig auf schöne Frühlingstage, bisher hat er bloß Regentropfen zu sehen bekommen.:(

Foto5003

Falls du es vergessen haben solltest, Frühling, so sieht das aus, wenn Frühling ist::yes:

animaatjes-lente-83027

Und Mimi möchte dir das auch noch mal verdeutlichen::))

animaatjes-katten-89659animaatjes-katten-99106animaatjes-katten-03430

So, ich glaub, jetzt sind alle Unklarheiten beseitigt, oder? Also, leg los, Frühling, komm in die Hufe, wir warten voller Sehnsucht!

Die Aussichten auf ein frühlingshaftes Wochenende sind lt. Wetterbericht ja eher kläglich, ich wünsche euch trotzdem ein wunderschönes! Macht das beste draus, und wenn ihr das Grau leid seid, guckt einfach ins Blögchen! Oder macht es wie euer Co-Autor, Mimi macht immer das beste aus allem!:yes:
Ach, ja, eines hab ich noch, ein wunderschönes schwedisches Frühlingslied, in zwei Variationen. Viel Spaß dabei!

:wave:

**********************************************************

Remembering Flight 4U9525

Schönes Wochenende!

24

Auf ein Ei geschrieben

Ostern ist zwar schon vorbei,
also dies kein Osterei;
doch wer sagt, es sei kein Segen,
wenn im Mai die Hasen legen?
Aus der Pfanne, aus dem Schmalz
schmeckt ein Eilein jedenfalls,
und kurzum, mich tät’s gaudieren,
dir dies Ei zu präsentieren,
und zugleich tät es mich kitzeln,
dir ein Rätsel drauf zu kritzeln.

Die Sophisten und die Pfaffen
stritten sich mit viel Geschrei:
Was hat Gott zuerst erschaffen,
wohl die Henne? Wohl das Ei?

Wäre das so schwer zu lösen?
Erstlich ward ein Ei erdacht:
Doch weil noch kein Huhn gewesen,
Schatz, so hat’s der Has gebracht.

(Eduard Mörike)

Foto3137

Ostern ist vorbei, der Osterhase hat sich wieder schlafen gelegt bis zum nächsten Jahr

Foto3141

die neue Osterkerze soll euch Segen spenden!

Foto3138

Zur nachmitternächtlichen Osternachtfeier in der Unterkirche gab es natürlich auch wieder das obligatorische „schwarze Schaf“ :))

Foto3143

mein kleinstes Osterhäschen hat wieder seinen angestammten Platz auf dem Sekretär eingenommen

Foto3140

für BrigitteP gibt es noch ein Eselchen (die anderen dürfen aber auch gucken, lach, aber nur gucken!);D

Foto3147

und ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende!

Euer Co-Autor hat dieses Wochenende „Mimi allein zu Haus“

Foto3037

und freut sich auf ein Wochenende ohne Paparazzi!
Denn ihr Dosenöffner braucht dringend eine Auszeit und ist am Wochenende bei den Kindern!

Sie wünscht euch und allen ihren lieben Freundeslisten-Kumpels ebenfalls ein schönes Wochenende!:yes:

:wave:

Frohes Osterfest!

24

Osterspaziergang

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
im Tale grünet Hoffnungsglück;
der alte Winter, in seiner Schwäche,
zog sich in rauhe Berge zurück.

Von dorther sendet er, fliehend, nur
ohnmächtige Schauer körnigen Eises
in Streifen über die grünende Flur;
aber die Sonne duldet kein Weißes,

überall regt sich Bildung und Streben,
alles will sie mit Farben beleben;
doch an Blumen fehlt’s im Revier,
sie nimmt geputzte Menschen dafür.

Kehre dich um, von diesen Höhen
nach der Stadt zurückzusehen.
Aus dem hohlen finstern Tor
dringt ein buntes Gewimmel hervor.

Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
denn sie sind selber auferstanden,
aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,

aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
aus der Straßen quetschender Enge,
aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
sind sie alle ans Licht gebracht.

Sieh nur, sieh! Wie behend sich die Menge
durch die Gärten und Felder zerschlägt,
wie der Fluß, in Breit und Länge
so manchen lustigen Nachen bewegt,

und bis zum Sinken überladen
entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
blinken uns farbige Kleider an.

Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
hier ist des Volkes wahrer Himmel,
zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein!

(Johann Wolfgang von Goethe, Faust I 2. Sz.)

19ost00145

Ich wünsche euch allen ein frohes, gesegnetes Osterfest!

Mit vielen bunten Eiern

animaatjes-pasen-16252

und zum fastenbrechen nun endlich wieder Süßigkeiten!

animaatjes-pasen-49272

Wenn das Wetter mitspielt, ist vielleicht morgen auch ein feiner Osterspaziergang drin wie in dem schönen Gedicht von Herrn Goethe!

130

Und dabei kann man kleine Tierkinder gucken, die bestimmt schon draußen sind, auch die Natur ist wieder auferstanden!:yes:

ost00256

Meine kleine Birke ist bereits österlich geschmückt

Foto3135

und meine Forsythie auch!:yes:

Foto3131

Ich hätte dann noch ein feines Gedicht von dem Herrn Ringelnatz:))

Ostergedicht

Wenn die Schokolade keimt,
wenn nach langem Druck bei Dichterlingen
„Glockenklingen“ sich auf „Lenzesschwingen“
endlich reimt,
und der Osterhase hinten auch schon preßt,
dann kommt bald das Osterfest.

(Joachim Ringelnatz)

Und noch eines von dem Herrn Morgenstern!

Ostern

Des Nachts im Traum auf grünem Rasen
beschenken Paul die Osterhasen.
Zwei Eier legen sie gewandt
ihm auf den Arm und unter die Hand.
Am Himmel steht der Mond und denkt:
Ich werde nicht so schön beschenkt.

(Christian Morgenstern)

Foto3124

Und damit wären wir bei der kommenden Osternacht, in die ich heute abend in unserer Kirche gehe, mit Osterfeuer und allem drum und dran!

Dafür habe ich auch noch was ganz schönes gefunden, aus dem Kölner Dom, der Moment, in dem die Orgel wieder spielt und alles Licht angeht! Das schönste an der Osternachtfeier!:D

Und eines meiner Lieblings-Osterlieder :yes:

Ich wünsche euch viel Freude dabei!

Mimi hat natürlich auch ihr Osterkleidchen wieder angezogen und möchte sich euch doch auch in voller Pracht präsentieren;D

1360293733542735548

und euch ein frohes Osterfest wünschen!
Sie braucht dazu bloß Balkonien-Wetter!

Wißt ihr, woran ich mich im Zusammenhang mit Ostern immer so erinnere?
Daran, daß es nun endlich Zeit für Kniestrümpfe war, die langen Strümpfe waren passé, und wehe, es war doch noch bissel zu kalt an Ostern dafür, egal, die wurden angezogen, und wenn man auch blaugefrorene Knie bekam!88| Wie hat meine Mama immer geschimpft, wenn ich geheult habe, weil ich doch noch lange Strümpfe anziehen sollte!:oops:

Und ich weiß nicht, ob das bei euch auch so war, ich bekam zu Ostern vom Osterhasen immer einen neuen, wunderschönen bunten Ball geschenkt, für feine Ballspiele draußen, vielleicht erinnert sich von euch auch noch einer daran?:??:

Zum Abschluß meines Ostereintrages kommt noch mal mein Lieblingsdichter zu Wort

April

Das ist die Drossel, die da schlägt,
der Frühling, der mein Herz bewegt;
ich fühle, die sich hold bezeigen,
die Geister aus der Erde steigen.
Das Leben fließet wie ein Traum –
mir ist wie Blume, Blatt und Baum.

(Theodor Storm)

und dann wünschen wir beide, mein Co-Autor und ich, euch wunderschöne, fröhliche Ostertage!

Foto3136

Habts fein!

:wave:

Ein Ostergruß vom fremden PC

animaatjes-pasen-74960

Hallo, meine Lieben alle in meinem geliebten Blögchen!

Ich möchte euch doch wenigstens einen Ostergruß senden und euch ein frohes und gesegnetes Osterfest wünschen!

Ich verbringe die Ostertage bei Björn und Steffi, die ebenfalls herzlich grüßen lassen!

Und ich hoffe sehr, daß bis spätestens Mitte der nächsten Woche bei mir auch alles wieder zufriedenstellend läuft und ich endlich wieder euch alle mit Gedichten und feinen Einträgen versorgen kann!

Ich danke euch allen sehr für eure Treue, ich vermisse euch so sehr, drückt mir bitte weiter die Daumen, Mimi ist auch schon ganz grantig, daß der PC nicht brummt und sie schon so lange kein Co-Autor mehr sein konnte!

Nochmals ganz liebe Grüße an euch alle, ganz lieben Dank für alle eure schönen Kommentare, und ich hoffe, bis bald

eure Monika und Mimi.

35animaatjes-pasen-06685