Grafschafter Wochenanzeiger – „Es ist der Sommer nur, der scheidet….. ⛱☂🍁🍁

…..was geht denn uns der Sommer an?“

Im Herbste

Es rauscht, die gelben Blätter fliegen,
am Himmel steht ein falber Schein;
du schauerst leis und drückst dich fester
in deines Mannes Arm hinein.

Was nun von Halm zu Halme wandelt,
was nach den letzten Blumen greift,
hat heimlich im Vorübergehen
auch dein geliebtes Haupt gestreift.

Doch reißen auch die zarten Fäden,
die warme Nacht auf Wiesen spann –
es ist der Sommer nur, der scheidet;
was geht denn uns der Sommer an?

Du legst die Hand an meine Stirne
und schaust mir prüfend ins Gesicht;
aus deinen milden Frauenaugen
bricht gar zu melancholisch Licht.

Erlosch auch hier ein Duft, ein Schimmer,
ein Rätsel, das dich einst bewegt,
daß du in meiner Hand gefangen
die freie Mädchenhand gelegt?

O schaudre nicht! Ob auch unmerklich
der schönste Sonnenschein verrann –
es ist der Sommer nur, der scheidet;
was geht denn uns der Sommer an?

 

( Hans Theodor Woldsen Storm, 1817 – 1888, deutscher Jurist, Dichter und Novellist)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, ja, der Sommer scheidet, nachdem der meteorologische Herbstbeginn bereits am 1. September war, folgt nun in den nächsten Tagen, ganz genau am 22. September 2021, der kalendarische Herbstbeginn. Also ab heute noch genau 3 Tage Sommer! Und dann ist richtig Herbst! 

Der meteorologische Herbst zeigte sich bisher überwiegend von seiner schönsten Seite, mit Sonne satt und milden Temperaturen, zeitweilig sogar nochmal richtig sommerwarm. Das haben wir noch in der letzten Woche in vollen Zügen genossen, mein bäriges Redaktionsteam und ich, schöne Tage auf Balkonien, herbstlich-lichtverhangene Abende drinnen, Storm-Zeit und Tee-Zeit!  

Und so waren wir in unserer freitäglichen Redaktionssitzung mal wieder bissel ratlos, was wir euch denn zu diesem Sonntag in eurer Sonntagsbeilage unserer Zeitung berichten sollten, wo wir alle so faul waren! 🤭 Betretene Gesichter rundum, dann stieß Bruno den Ruddi an, Luzia und Hamish spitzten gleich die Ohren, wer, was…..? Ja, stimmt, Frau Chefredakteurin, du warst doch für dieses Wochenende gemeinsam mit unserem Kollegen und Handelsreisenden Otto unterwegs zum einkaufen, und wie wir Otto kennen, hat er doch sicher irgendwo wieder was aufgetrieben, was wir für unsere Sonntagsausgabe nutzen könnten? Otto strahlte sofort über beide Ohren, natürlich hatte er, er hatte ja mitbekommen, daß die Frau Chefredakteurin in der nächsten Woche endlich mal die herbstliche Deko für Balkonien und die Redaktionsräume rauskramen wollte und vorausschauend, wie unser reisendes Bärchen nun mal ist, hat er gleich was für Balkonien angeschleppt! Los, Frau Chefredakteurin, Knipse raus und ab nach draußen, wir wollen Bilder sehen für unsere Sonntagsausgabe! Natürlich war mir der Wunsch meines Redaktionsteams gleich Befehl, und so kommen nun hier die Bilder vom vorherbstlichen Balkonien mit den feinen Errungenschaften unseres Handelsreisenden Otto:

Habt ihr jetzt bestimmt sofort erraten, was Otto eingeheimst hat, oder? Rüüüchtüüüg, feine Herbstblümchen! 

Ein schönes, zweifarbiges Heidekraut, das gleich in den passenden Übertopf gezogen ist. 

weiß und erikafarben, schön, nicht? 

Und was steht neben dem Heidekraut?

Chrysanthemen und Astern in entzückenden herbstlichen Farben, ganz kleine Töpfchen, 

zwei haben ihre neue Heimat in dem Spankörbchen der Birnen gefunden, 

eines steht im Kasten der Johannisbeere. 

Beim rausstellen auf Balkonien leuchtete uns dann noch was feines herbstliches entgegen, guckt mal, 

die sich selbst wieder ausgesäte Kapuzinerkresse hat eine Blüte! Und so eine schöne! 

Nun zeigen sich die anderen neuen Herbstblüher mal in voller Pracht

Ich liebe die Herbstfarben! Und auch mein gesamtes Team war begeistert! 

Unsere Avocadopflanze genießt noch die Sommerfrische am Tage und gedeiht prächtig

Das waren nun also die Bilder vom fast schon herbstlichen Balkonien, die Deko kommt noch nach! Und nun waren wir doch ins Fahrwasser geraten, für unsere heutige Sonntagsausgabe, denn uns erreichte ja vor einigen Tagen noch ein Päckchen zum Geburtstag von Kristina, Rani und Fleckchen, und was da niedliches drin war, das müssen wir euch unbedingt auch noch zeigen und es paßt auch so fein zum Herbst und später auch zum Winter:

Ein Teelichterhäuschen mit Vögelchen auf dem Dach! Ist das nicht entzückend? 

Guckt mal, die niedlichen Spuren der Vögel auf dem Dach, das dann für den Winter natürlich verschneit ist! 

Wir waren alle hochbeglückt und es wird am heutigen Sonntag auch das erste Mal gemütlich leuchten hier in den Redaktionsräumen, es steht auf Mimis Trinktischchen! 

Ihr erinnert euch natürlich alle daran, daß zum Geburtstag der Frau Chefredakteurin hier ja auch von Ursel geschickt eine neue Kamera eingetrudelt ist

die noch ein Ladekabel zwecks Bildübermittlung an den PC brauchte, das Kabel hat Björn nun der Frau Chefredakteurin bestellt, es ist ebenfalls schon da und so konnten die ersten neuen Fotografierversuche gemacht werden, und da Frau Chefredakteurin sehr gespannt auf den Zoom war, kommen hier nun mal Vergleichsfotos:

 

Weitsicht aufs Wohnzimmer, achtet auf den Ausschnitt am Fenster ganz links neben Mimis Kratzbaum

voller Zoom mit der neuen Kamera

und mit der altvertrauten:

Da gibt es Unterschiede, der Zoom der neuen ist wohl deutlich schärfer. Da haben wir dann gleich noch bissel weiter fotografiert und zum Beispiel den gestern so wunderschön aufgehenden Mond probiert

das ist doch schon mal was, oder? Ich hab mich noch nicht vollständig vertraut gemacht mit dem neuen Teil, da steckt bestimmt noch einiges drin! 

Nun kommen wir langsam zum Schluß unserer heutigen Sonntagsausgabe, mein Bärenteam hat noch so ein niedliches Herbstbild in memoriam für Mimi in heaven gefunden

und dafür haben wir nun auch noch zwei Bilder, die gut in die erinnerungsträchtige Herbstzeit passen, denn in Mimis Brotkasten steht jetzt derzeit unser Leuchte-Engel, weil er da noch das beste Licht zum leuchten per Solarfunktion bekommt, und es sieht so schön heimelig aus, wenn er dann abends nach einbrechender Dunkelheit so schön für Mimi in heaven leuchtet.

Und damit wünschen wir euch allen einen schönen, herbstlich-sonnigen Sonntag, paßt alle gut auf euch auf und bleibt oder werdet gesund, hier sind weiterhin alle Tatzen und Daumen fest gedrückt für alle, Tier oder Mensch, die es brauchen, 🙏🐈👨❤🍀🍀🍀 kommt alle gut wieder in die neue Woche, das wünscht euch von Herzen euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia  

Habts fein!  

Sonntägliches Frühlingskonzert

Der Frühling ist die schönste Zeit!
Was kann wohl schöner sein?
Da grünt und blüht es weit und breit
im goldnen Sonnenschein.

Am Berghang schmilzt der letzte Schnee,
das Bächlein rauscht zu Tal,
es grünt die Saat, es blinkt der See
im Frühlingssonnenstrahl.

Die Lerchen singen überall,
die Amsel schlägt im Wald!
Nun kommt die liebe Nachtigall
und auch der Kuckuck bald.

Nun jauchzet alles weit und breit,
da stimmen froh wir ein:
Der Frühling ist die schönste Zeit!
Was kann wohl schöner sein?

(Annette von Droste-Hülshoff)

„Frühlingskonzert?“ hör ich euch fragen, bei dem unsäglichen Aprilwetter da draußen mit Sturm und Regen, Gewitter und ab und an mal einem Sonnenstrahl? Genau darum, weil das Wetter mal wieder so gar nicht frühlingshaft ist, braucht es hier mal wieder einen aufmunternden Frühlingseintrag, wir laden euch also alle ein zu einem feinen Frühlingskonzert! Gala-Kleidung braucht ihr nicht, ihr könnt gerne alle so kommen, wie ihr euch das an einem verregneten Sonntagmorgen in eurem Heim gemütlich macht, mit Schluffen, mit Nachthemd oder Schlafanzug, die erste Tasse Kaffee vielleicht schon in der Hand, oder wie ihr sonst einen Sonntagmorgen ohne Frühlingswetter beginnt. Denn der Dirigent unseres Konzertes, besser gesagt die Dirigentin, ist sie:

Die Uhr! Hach, fein, jetzt habt ihr endgültig Fragezeichen in den Augen, das hatten wir lange nicht mehr! Da kommt nun hier mal die Auflösung, denn die Dirigentin hebt den Taktstock, das Konzert beginnt, vielleicht ist es euch aufgefallen, die Uhren zeigen verschiedene, frühmorgendliche Zeiten? Da kommen wir jetzt mal zum Orchester, und das sind

die Vögel!

Falls ihr nachts das Schlafzimmerfenster geöffnet habt, braucht ihr in diesen Tagen manchmal keinen Wecker, weil euch die fröhlichen kleinen Sänger draußen aufwecken. Lange vor Sonnenaufgang beginnt bereits ihr Konzert, anfangs mit ausgewählten Solisten, genau wie bei einem richtigen Konzert mit Chor und Orchester.

Die Reihenfolge, wann welche Vogelart beginnt, ist genetisch festgelegt, und eigentlich ist auch nicht die Uhr die Dirigentin, sondern das Licht der Dirigent, aber wir richten uns da ja eher nach der Uhr.

Der berühmteste Solist unseres Frühlingskonzerts ist wohl die Nachtigall, die Männchen beginnen um 23.00 Uhr mit ihrem Lied

sie bekommen bei ihrem nächtlichen Gesang aber zunehmend Gesellschaft in unseren Städten, weil auch Rotkehlchen und Amseln ihren Gesang auf die ruhigeren Nachtstunden verlegen, des Verkehrslärms und der künstlichen Beleuchtung wegen.

Es gibt eine sog. Vogeluhr, ich liste euch die Sänger mal anhand dieser Uhr auf:

  • 5.00 Uhr Hausrotschwanz
  • 5.10 Uhr Rotkehlchen
  • 5.15 Uhr Amsel
  • 5.20 Uhr Zaunkönig
  • 5.30 Uhr Kuckuck
  • 5.40 Uhr Kohlmeise
  • 5.50 Uhr Zilpzalp
  • 6.00 Uhr Buchfink
  • 6.20 Uhr Haussperling
  • 6.40 Uhr Star

Berechnet ist das ganze bei einem Sonnenaufgang um ca. 6.30 Uhr, Mitte April in Mitteldeutschland.

Dann lassen wir das Konzert nun mal beginnen:

Wer mehr hören und erfahren möchte, hier sind noch zwei schöne Links:

https://www.deutsche-vogelstimmen.de/

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-gartenvoegel/vogelportraets/index.html

Hach, schön, nicht wahr, so beginnt doch ein Sonntagmorgen trotz Schietwetter richtig frühlingshaft!

Auf Balkonien ist nun zumindest mal die Forsythie schon aufgeblüht,  auch jedes Jahr wieder so schön!

Sie hat die Deckenhöhe längst erreicht, das ehemalige kleine Ostersträußchen!

Vögelchen gibt es auch auf Balkonien, guckt:

Die Tulpen beginnen auszutreiben

und die Kapuzinerkresse vom letzten Jahr ist auch wieder da!

Mimi ist ein bissel mukschig, weil ihr Balkonien immer noch gänzlich naß geregnet ist und weder die Temperatur noch die fehlende Sonne sie locken konnte, mit nach draußen zum fotografieren zu kommen, sie blieb derweil gemütlich auf der Couch

beschwerte sich bei mir über das doofe Wetter

und träumte dann weiter von kommenden schöneren Tagen.

Als ich dann allerdings unseren vorösterlichen Familienzuwachs in Positur gesetzt habe zum fotografieren, war sie schnell neugierig wieder dabei:

Wir haben ein neues Häschen!

Das seine Mümmelmöhren schon mitgebracht hat, hihihihi! Das mußte Mimi genauer gucken!

Danach lockte das Katzengras, das noch recht üppig an ihrer Hängematte am Wohnzimmerfenster wächst.

In der Küche hab ich auch was frühlingsfrisches für die fastenzeitlichen Salate, lach, guckt:

Kresse! Lecker! Da mußte ich mal lustige Bilder machen, denn auf der Küchenfensterbank herrscht mangels neuer Deko wegen längerem Erkältungsausfall noch Winter, hihihi, sieht drollig aus:

Mit einem Blick auf unser naß geregnetes Balkonien (nachdem ich die Forsythie im schönsten Sonnenschein fotografieren konnte, hat es 5 Minuten später wieder geschüttet, boooaaaaah!)

schließe ich jetzt diesen Eintrag, ich hoffe, das sonntägliche Konzert und unsere Bilder haben euch gefallen, wir wünschen euch allen trotz mistigem Wetter einen wunderschönen Sonntag, macht es euch einfach gemütlich drinnen, träumt von künftigen Frühlingstagen, lauscht unserem Vogelkonzert und

habts fein! Wünschen euch euer Co-Autor eure Mimi und ich!

 

Ein kunterbunter Herbst-Montag

 Im Herbst 

Der schöne Sommer ging von hinnen,
der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
so manches feines Festgewand.

Sie weben zu des Tages Feier
mit kunstgeübten Hinterbein
ganz allerliebste Elfenschleier
als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.

Ja, tausend Silberfäden geben
dem Winde sie zum leichten Spiel,
die ziehen sanft dahin und schweben
ans unbewusst bestimmte Ziel.

Sie ziehen in das Wunderländchen,
wo Liebe scheu im Anbeginn
und leis verknüpft ein zartes Bändchen
den Schäfer mit der Schäferin.

(Wilhelm Busch)

Große Ereignisse werfen in dieser neuen Woche ihre Schatten voraus, der Countdown läuft, noch 5 Tage, und dann ist die Hochzeit meiner Kinder!

Da machen wir, euer Co-Autor, meine Mimi, und ich euch nochmal einen kunterbunten Eintrag, bevor wir uns dann in eine kleine Pause hier im Blögchen begeben bis nach dem wunderschönen Termin!

Apropos Hochzeit: Mein Outfit als Bräutigams-Mutter ist ausgesucht, und ich teile es gerne hier mit euch:

Ein kurzes, graues Jäckchen ergänzt das ganze, falls es kühl werden sollte! Mein Geschenk ist auch bereits fertig verpackt, das zeig ich euch natürlich noch nicht, hihihi, da müßt ihr euch bis nach dem Fest gedulden, denn…..Feind guckt hier ab und an mit!!!

Ich bin schon ganz hibbelig und nervös und freu mich wie Bolle!

Kunterbunt hab ich euch versprochen, da kommt jetzt nochmal eines meiner gehäkelten Lesezeichen hier zu Ehren, der Lese-Fuchs, weil er farblich so wunderschön zum Herbst paßt:

 Er freut sich schon auf den Lese-Herbst, wenn die Tage wieder drinnen gemütlich werden!

Und zeigt euch auch gleich noch eine Neuerwerbung für unsere künftig anstehende Herbstdeko auf Balkonien, guckt mal:

 Ein Kürbiskopf, solarbetrieben, ich fand ihn so knuffig!

Und guckt mal, wie schön der leuchtet:

Zur Zeit leuchtet er am Wohnzimmerfenster, aber zur Herbstdeko zieht er um auf Balkonien!

Und dann haben wir auch noch Familienzuwachs bekommen, und zwar für die hier ortsansässige Familie der Nachteulen

die sich sehr darüber gefreut haben, es gab nämlich bei unserer Blogfreundin Kristina mit Mimis Freundin Rani eine einsame kleine Herbsteule, die immer ganz sehnsüchtige Augen bekam, wenn die beiden ihr von unserem feinen Eulennest hier erzählt haben, da hat Kristina sie kurzerhand auf die Reise ins grafschaftliche Eulennest geschickt, und hier ist sie wohlbehalten eingetroffen und freut sich riesig über die wunderbar zahlreiche Eulenfamilie hier bei uns, mit einer hat sie sich schon richtig herzlich angefreundet:

Wir haben sie Eulalia getauft!

 Ist sie nicht eine kleine Schönheit? Dann sagen wir auch mal herzlich willkommen hier im Blögchen, Eulalia! Sie zwinkert mal ganz schüchtern, hihihi!

Und wo wir nun schon einmal bei Tieren sind, ich hab sie ja schon des öfteren hier im Blögchen erwähnt, die beiden süßen Kaninchen, die hier mal ihr Zuhause hatten, als Björn noch bei Muttern wohnte, ich hab leider nur jeweils ein Bild von ihnen finden können, und stell sie euch mal vor:

Das war Nepomuk

 ein Halbwidderchen, ein Öhrchen stand, ein Öhrchen hing, den haben wir von den Freunden von Mimi dazumalen bekommen, die ihn aus schlechter Haltung befreit hatten und ihn selber aber leider nicht halten konnten, da haben sie an uns gedacht, haben wir uns sehr gefreut!

 Nepomuk hat sich hier auch sehr wohl gefühlt, er hatte auch Freilauf hier, wir haben viel Freude mit ihm gehabt, aber leider nicht sehr lange.

Die Nachfolge von Nepomuk trat dann Jonny Odin an, sein vollständiger Name lautete eigentlich Jonny Odin Raspelmöhre Mümmelheu von und zu lieblich Knuffeltal, lach, aber das war zum rufen zu lang, ihn haben wir aus dem Tierheim geholt.

Er war ganz schwarz, ein fröhlicher keiner Bursche, der hier gerne die Wohnung unsicher gemacht hat, oder sich beim abendlichen Fernsehgucken gemütlich unter der Wolldecke einkuschelte. Er hatte auch einen Käfig bei meiner Mama, die damals noch lebte, wenn ich mal längere Zeit ortsabwesend war, ist er dort hingezogen und hatte auch Urlaub, hihihi! Wir hatten 4 Jahre eine schöne Zeit zusammen, wie alt er vorher schon war, bevor er zu uns kam, wußten wir leider nicht.

Das Bild von ihm ist von einem schon etwas verblaßten Bild abfotografiert, deshalb ist es ein bissel undeutlich, aber so wißt ihr doch nun auch mal, wie meine Kaninchen aussahen.

Damit nun kunterbunt nicht nur von den Themen her hier vertreten ist, zeig ich euch nochmal einige Archivaufnahmen von meinen Herbstblumen

und damit schließen wir nun diesen Eintrag und wünschen euch allen einen schönen Montag und einen guten Start in die neue Woche wieder!

Wir lesen uns hier dann nach dem nächsten Wochenende wieder, bleibt oder werdet alle gesund, paßt gut auf euch auf wünschen euch  euer Co-Autor Mimi und Frauchen Monika.

Habts fein! 

 

Lazy Weekend

          

Die bunten Astern

Die bunten Astern sind wie ein Regenbogen
in den nassen Garten eingezogen,
wie Gesichter, die schon etwas frieren.
Die großen Äpfel an den Spalieren,
die hängen wie trutzige Köpfe dort;
bald trägt sie mein Schatz in der Schürze fort.
Der Morgen ist kalt und die Blätter sind alt;
bald hat die Nacht ständig die Obergewalt.
Und wenn die Astern den Garten verlassen,
wird der Winter die Menschen anfassen.
Trag jeder seinen Garten beizeiten ins Haus,
bei einem Schatz geht der Sommer nicht aus.

(Max Dauthendey)

Hach, schön, wieder Fragezeichen in euren Augen! Die Zoo-Girlande und ein Herbstgedicht von Astern, wie paßt das? Das ist ganz einfach, es ist herrliches Herbst/Sommer-Wetter zum Wochenende angesagt, wenn es wirklich eintrifft, werden wir Balkonien genießen und uns ein „lazy weekend“ machen, was also bietet sich da als Eintrag fürs Wochenende an? Archivbilder, hihihi, aber dieses Mal nicht die eigenen, sondern mit freundlicher Genehmigung meiner Lieblingsmenschen: Bilder aus dem Kölner Zoo von Mai 2017 von meinen Kindern! Ohne großen Text, einfach zum genießen, bei den kleinen Bildern erstes Bild anklicken und hintereinander dann in groß gucken! Viel Spaß!

 Ist der nicht süß???

 

 

Damit sind wir am Ende unserer Zootour durch den Zoo Köln angelangt, ich hoffe, ihr hattet alle bissel Spaß dran!

Euer aller Co-Autor, meine Mimi, pennt schon leise schnarchend auf der Couch, hihihi, sie läßt euch aber allen liebe Schnurrgrüße ausrichten, vorgestern abend hat sie sich einen wunderschönen Sonnenuntergang betrachtet

war aber auch wieder so schön

nun hoffen wir beide, daß es ein feines Wetterchen wird am Wochenende, dann können wir Balkonien genießen

noch einmal richtig fein in diesem Herbst, und unsere hübschen Blüten gucken

 die Kapuzinerkresse blüht noch so schön und wir haben einen neuen Bewohner, wieder eine kleine Aster, deren Farbe ich so liebe

 und der hübsche Übertopf paßte so schön dazu!

Wir wünschen euch ein ganz wunderschönes Wochenende, macht es euch fein, genießt hoffentlich alle das tolle Wetter, wenn es kommt, der trübe November kommt noch früh genug, hihihi!

Habts fein! 

 

 

Wir teilen die Woche

Regen und Unmut

Böses Wetter, böses Wetter!
Es entladen sich die Götter,
reinigen ihr Wolkenhaus,
und die Menschen badens aus.

(Franz Grillparzer)

War das ein Wetter gestern, es regnete den ganzen Tag, es war so grau, daß man sich im Herbst wähnte, und von sommerwarm war es auch weit entfernt!

Mimi war mal testen auf Balkonien, sie mochte es nicht glauben,

Frauchen???? Es regnet! Es ist nicht schön und kein Balkonienwetter!!!

Stell das büdde ab, Frauchen, sofort!!! Tja, Mimi, da kann ich leider auch nix für dich tun!

Was macht man nun an so einem Tag? Hausputz, hihihihi!

Das war das Stichwort für Mimi, sie zog sich unauffällig in ihre Gemächer zurück

und begann dort mit der Fellpflege, viel wichtiger als Frauchens Hausputz, danach frönte sie ihrem Schönheitsschlaf!

Und ich krempelte mir die Ärmel hoch und legte los! Ehrlich, hat richtig Spaß gemacht! Da ich nun schon so prima in Schwung war, hab ich euch auch gleich noch mal Bilderkes von meiner innerhäusigen Sommerdeko gemacht,

im Eingangsbereich zum Wohnzimmer, frisch gesaugt und frisch dekoriert, hihihi!

Und am frisch geputzten Küchenfenster

frische Gardinen und Sommerdeko!

An der Korridortüre hängt nun wieder der Sommerkranz

und im Hausflur habe ich in diesem Jahr mal so ein bissel meer-mäßig dekoriert!

Und das alles wollte ich jetzt am Wochenteilungstag mal mit euch teilen, hihihi, falls es heute wieder regnet, habt ihr bissel was zu gucken! Ach, ja, ich hab ja noch was, von Balkonien trotz Regenwetter: Meine Kapuzinerkresse hat die erste Blüte!

Ick froi mir!

Und dann hab ich euch noch was versprochen, und versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen: Das Video von Björn von den Kölner Lichtern 2017, wo man so schön hört, wie mitgesungen wird, und das teile ich zum WTT nun auch mit euch:

Ich finde es so herrlich!!!

Ich bin heute mal mit der Freundin zum klönen und Kaffee-trinken bei mir verabredet, mal gucken, was wir sonst noch unternehmen, hihihi!

Und euch allen wünsche ich einen ganz feinen WTT, falls es wieder regnet, haben wir eben Sonne im Herzen!!!

Habts fein!