Grafschafter Wochenanzeiger – Walpurgisnacht! Der wilde Ritt zum Blocksberg 🧹

 

Die erste Walpurgisnacht

Ein Druide

Es lacht der Mai!
Der Wald ist frei
von Eis und Reifgehänge.
Der Schnee ist fort;
am grünen Ort
erschallen Lustgesänge.
Ein reiner Schnee
liegt auf der Höh’;
doch eilen wir nach oben,
begeh’n den alten heil’gen Brauch,
Allvater dort zu loben.
Die Flamme lodre durch den Rauch!
Begeht den alten heil’gen Brauch.
Hinauf! Hinauf!
Allvater dort zu loben.
So wird das Herz erhoben.

Die Druiden

Die Flamme lodre durch den Rauch!
Begeht den alten heil’gen Brauch.
Allvater dort zu loben.

Hinauf! hinauf nach oben!

Einer aus dem Volke

Könnt ihr so verwegen handeln?
Wollt ihr denn zum Tode wandeln?
Kennet ihr nicht die Gesetze
unsrer strengen Überwinder?
Rings gestellt sind ihre Netze
auf die Heiden, auf die Sünder.
Ach, sie schlachten auf dem Walle
unsre Väter, unsre Kinder.
Und wir alle
nahen uns gewissem Falle,

Chor der Weiber

auf des Lagers hohem Walle
schlachten sie uns unsre Kinder.
Ach, die strengen Überwinder!

Und wir alle
nahen uns gewissem Falle.

Ein Druide

Wer Opfer heut’
zu bringen scheut,
verdient erst seine Bande!
Der Wald ist frei!
Das Holz herbei,
und schichtet es zum Brande!
Doch bleiben wir
im Buschrevier
am Tage noch im Stillen,
und Männer stellen wir zur Hut,
um eurer Sorge willen.
Dann aber laßt mit frischem Mut
uns unsre Pflicht erfüllen.
Hinauf! Hinauf!
Verteilt euch, wackre Männer, hier!

Chor der Wächter

Verteilt euch, wackre Männer, hier,
durch dieses ganze Waldrevier,
und wachet hier im Stillen,
wenn sie die Pflicht erfüllen.

Ein Wächter

Diese dumpfen Pfaffenchristen,
lasst uns keck sie überlisten!
Mit dem Teufel, den sie fabeln,
wollen wir sie selbst erschrecken.
Kommt! Kommt mit Zacken und mit Gabeln,
und mit Glut und Klapperstöcken
lärmen wir bei nächt’ger Weile
durch die engen Felsenstrecken!
Kauz und Eule,
Heul’ in unser Rundgeheule,
Kommt! Kommt! Kommt!

Chor der Wächter

Kommt mit Zacken und mit Gabeln
wie der Teufel, den sie fabeln,
und mit wilden Klapperstöcken
durch die engen Felsenstrecken!
Kauz und Eule,
heul in unser Rundgeheule.
Kommt! Kommt! Kommt!

Ein Druide

So weit gebracht,
dass wir bei Nacht
Allvater heimlich singen!
Doch ist es Tag,
sobald man mag
ein reines Herz dir bringen.
Du kannst zwar heut’
und manche Zeit
dem Feinde viel erlauben.
Die Flamme reinigt sich vom Rauch:
So reinig’ unsern Glauben!
Und raubt man uns den alten Brauch,
Dein Licht, wer will es rauben?

Ein christlicher Wächter

Hilf, ach hilf mir, Kriegsgeselle!
Ach, es kommt die ganze Hölle!
Sieh’, wie die verhexten Leiber
durch und durch von Flamme glühen!
Menschen-Wölf’ und Drachen-Weiber,
die im Flug vorüberziehen!
Welch entsetzliches Getöse!
Laßt uns, laßt uns alle fliehen!
Oben flammt und saust der Böse.
Aus dem Boden
dampfet rings ein Höllenbroden.
Lasst uns flieh’n!

Chor der christlichen Wächter

Schreckliche, verhexte Leiber,
Menschenwölf und Drachenweiber!
Welch entsetzliches Getöse!
Sieh, da flammt, da zieht der Böse!
Aus dem Boden
dampfet rings ein Höllenbroden.

Chor der Druiden

Die Flamme reinigt sich vom Rauch;
so reinig’ unsern Glauben!
Und raubt man uns den alten Brauch,
dein Licht, wer kann es rauben?

( Johann Wolfgang von Goethe)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, heute gab es hier bereits eine donnerstägliche Redaktionssitzung, denn große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, es naht das Wochenende und mit ihm der 1. Mai und somit das Ende vom Monat April, und was ist dann am 30. April??? Genau, Walpurgisnacht! Die Nacht, in der die Hexen wieder los sind und wir haben in der Redaktionssitzung einstimmig beschlossen, daß wir in dieser Nacht mal wieder dabei sind! Mit einem fröhlichen, lustigen, informativen Eintrag, der alles außen vor läßt, was derzeit um uns rum immer noch los ist und euch einfach nur unterhalten und fröhlich und positiv stimmen soll. 

Auf geht’s, die Frau Chefredakteurin und euer Redaktionsteam haben sich die Aufgaben zum heutigen Eintrag untereinander aufgeteilt. 

Frau Chefredakteurin beginnt mit dem informativen Teil:

Die Walpurgisnacht (auch Hexenbrennen) ist ein traditionelles nord- und mitteleuropäisches Fest, teilweise mit Feuerbrauch am 30. April. Der Name des Festes leitet sich von der heiligen Walburga ab, deren Gedenktag bis ins Mittelalter am 1. Mai, dem Tag ihrer Heiligsprechung, gefeiert wurde. Die Walpurgisnacht war die Vigilfeier des Festes. Als „Tanz in den Mai“ hat sie wegen der Gelegenheit zu Tanz und Geselligkeit am Vorabend des arbeitsfreien Maifeiertags auch als städtisches, modernes Festereignis Eingang in private und kommerzielle Veranstaltungen gefunden.

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Walpurgisnacht

Habt ihr euch alle gewundert über das ellenlange Gedicht? Jaja, der Herr Goethe, der konnte dichten, und dieses Gedicht von ihm hat seinen Hintergrund: 1830 war Felix Mendelssohn Bartholdy bei seinem Gönner Goethe in Weimar. Als er sich anschließend auf eine Reise gen Süden begab, hatte er neben Goethes „Italienische Reise“ auch dessen Ballade „Die erste Walpurgisnacht“ im Gepäck. Der Dichterfürst war nämlich überzeugt, dass seine Ballade als Chorkantate vertont werden müsse. In Italien machte sich Mendelssohn an die Komposition der „Walpurgisnacht“. Deren Uraufführung hat Goethe allerdings nicht mehr erleben können.

Wir hatten ja schon einige Einträge zur Walpurgisnacht, die Nacht der großen Freudenfeuer, verzaubernden Maibowle, Hexen, die wild durch die Nacht reiten, mit vielen Ritualen und gruseligem Beiwerk, zurückzuführen auf Beltane, das alte Fest vom Übergang vom 30. April auf den 1. Mai, den Beginn der Sommerzeit, an dem der Schleier zur Anderswelt – der Welt der Götter und Ahnen – besonders dünn ist. Mit Räucherungen, Opfergaben und wilden Tänzen ehrte man sie, zum Abschied von der kalten Jahreszeit. Dies wilde Treiben weckte zu Beginn der Christianisierung Angst und Mißtrauen, und so wurde Hexenwerk dahinter vermutet, Orgien, bei denen sich die Hexen, die des Nachts mit dem Besen über Land ritten, auf den Bergen mit dem Satan vermählten. Und so kamen die Hexen in Verruf, eigentlich in Vorzeiten mit einem tiefen Verständnis für die Natur und ihre Zusammenhänge weise Frauen, die der Heilkunde mächtig waren, das Wort „Hexe“ leitet sich demgemäß auch von dem alten Wort „Hagezussen, Hagezussa“ ab, was soviel bedeutet wie „kräuterkundige Frauen in den Hecken (Hag). 

Rituale und Jahreskreisfeste sind tief verwurzelt in der Kultur, und so lohnt es sich, mal wieder einen Blick auf diese zu werfen, gerade in diesen Zeiten können sie uns wieder verstärkt gut tun. 

Eine Feuerschale im Garten erinnert an den Feuerzauber zu diesem Fest, zum Tanz in den Mai ein Gundelrebenkranz (Gundelrebe: eine alte Heil- und Zauberpflanze, sie soll helfen, Böses zu erkennen!) und für Haus und Wohnung eine reinigende Räucherung: Wacholder, Salbei, Holunder und Johanniskraut. 

Und wer dächte beim Tanz in den Mai nicht an die erste Waldmeisterbowle des Jahres, das Kraut dazu wächst jetzt auf den Waldböden. 

Sie kann natürlich auch fertig gekauft werden. 

Die Königin der Blumen, die Rose, darf natürlich zum Fruchtbarkeitsfest Walpurgis nicht fehlen, aus ihr könnte man Rosensirup für diesen Tag machen. Wäre auch fein für eine Bowle!

Wie ihr euch alle sicherlich gut erinnern könnt, liebte unsere Mimi in heaven dieses Fest, und deshalb macht nun Ruddi hier weiter, der euch mit alten und neuen Bildern an Mimis geliebtes Walpurgisfest erinnern möchte. 

Hallo, ihr lieben Leser alle, bei einem Eintrag zur Walpurgisnacht darf meine Cheffin Mimi in heaven natürlich nicht fehlen, wie liebte sie diese Bilder:

Da haben wir natürlich in diesem Jahr auch noch was schönes neues gemacht, damit Mimi bei diesem Eintrag wieder dabei sein kann. 

Bilder von Mimis Bild mit Hexchen, sie fand diese kleine Holz-Hexe immer so knuffig! 

Sie wird sich freuen auf ihrer Wolke ☁ und ihrem Stern ⭐ und ich geb die Feder nun mal weiter an meine beiden Redaktionskollegen 

Bruno und Otto

Hallo, ihr lieben Leser alle, wir beide haben hier den kulinarischen Teil des Eintrags in bewährte Tatzen genommen. Otto, unser Handelsreisender, hatte endlich mal wieder die Gelegenheit, vorschriftsmäßig ausgestattet für alles Zubehör zu sorgen, daß man für kulinarische Köstlichkeiten zur Walpurgisnacht und zum ersten Mai benötigt. 

Und so hat er hier alle Zutaten besorgt für das, was so ein bissel traditionell ist an diesen Tagen, zum Beispiel Fliegenpilze

https://eatsmarter.de/rezepte/eier-tomaten-fliegenpilze

aus hartgekochten Eiern, in Schweden gibt es zu diesem Tag Graved Lachs, wir haben uns aber für unser Festtagsmenü für frischen Lachs entschieden. In Schottland und England liebt man nicht nur zu dieser Zeit Haferkekse, wir machen es uns hier heute gemütlich, lach, und stellen einfach feine Rezepte per Link ihr ein:

https://www.ichkoche.at/schottische-haferkekse-rezept-83627

Und noch was ganz feines, auch aus Schottland (der Hamish strahlt hier gerade wie ein Honigkuchenpferd, lach!) Bannockbrot 

https://de.wikipedia.org/wiki/Bannockbrot

https://www.gutekueche.de/bannock-rezept-10553

Und wenn er an weiteren feinen Rezepten für die Walpurgisnacht interessiert seid, da hätten wir noch einen schönen Link für euch, guckt euch das mal an:

http://www.hexenrezepte.de/Walpurgisnachtrezepte.htm

Als Getränk natürlich die schon erwähnte Waldmeisterbowle, die ist fein süffig und mit all den schönen Rezepten wird das bestimmt auch ein kulinarisches Fest. Ach, ja, falls schon zu einigermaßen erschwinglichen Preisen zu erhandeln wäre noch Spargel was feines! Wir weichen derzeit noch auf Dose und Glas aus, ist aber erst einmal auch sehr lecker, der frische kommt dann auch noch. 

So, nachdem wir euch nun hier den Mund wässrig gemacht haben und Hamish eh schon strahlte, weil so vieles aus seiner Heimat kam, macht er hier jetzt auch weiter: 

Halo a h-uile duine, leughadairean daor, ich bin’s, euer Hamish, und ich hab jetzt hier die ehrenvolle Aufgabe, euch die Walpurgisnacht in Schottland zu zeigen, in meiner Heimat heißt das Fest aber „Beltane“ bzw. auf schottisch-gälisch Là Bealltainn.

https://de.wikipedia.org/wiki/Beltane

https://de.wikiarabi.org/wiki/Beltane

Und da hab ich jetzt wieder ein ganz feines Video für euch 

und noch was zum lesen für das Fest in meiner schottischen Heimat und da vor allen Dingen in meinem geliebten Edinburgh:

Tanz in den Mai: Das Beltane Fire Festival in Edinburgh

Das war nun mein Beitrag zu unserem heutigen Eintrag, ich geb jetzt mal die Feder weiter an meine Redaktionskollegin Luzia:

Hallo, ihr lieben Leser alle, da bin ich, eure Luzia, und wie sich das für mich als die „leuchtende“ gehört, hab ich den Part mit leuchtenden und glitzernden Bildern für die Walpurgisnacht übernommen, da fangen wir mal an mit dem Supervollmond im April, die Knipse von der Frau Chefredakteurin hat ja nicht so einen dollen Zoom, aber wir fanden die Bilder alle trotzdem schön:

Wir haben hier so ein hübsches „Schneekugelglas“ mit einer Hexe und Glitzer statt Schnee, guckt mal:

da hab ich auch noch eine Galerie für euch, ihr wißt es ja, ihr könnt die Bilder auch anklicken und dann in Reihenfolge in groß gucken:

Unsere kleine Holzhexe 

hat die Frau Chefredakteurin draußen mal leuchtend fotografiert

hübsch gruselig, oder, mit dem leuchtenden Kürbiskopp dahinter, da haben wir auch noch eine Galerie von:

Ja, das war nun mein Beitrag zu unserem heutigen Eintrag, nun macht die Frau Chefredakteurin weiter. 

Da wären wir nun fast am Ende unseres Eintrags zur heutigen Walpurgisnacht/Beltane, fehlt noch, euch allen einen schönen Freitag, eine wunderschöne, hexige Walpurgisnacht und einen ebenso schönen 1. Mai zu wünschen. Und zum 1. Mai haben wir nun noch was, denn mein Redaktionsteam gratuliert hier mit Hexenbegleitung

meinem Blögchen zum 9. Geburtstag! Kaum zu glauben, daß 9 Jahre vergangen sind, seit ich hier dazumalen mit Mimi in heaven mein Blögchen gegründet habe! Da stoß ich doch gerne mit euch allen und mit meinem Team auf unseren Blögchen-Geburtstag an: 🍾🥂 Und wir freuen uns auf hoffentlich noch viele Jahre mit euch allen! Bleibt uns gewogen und laßt euch wieder einmal danken für eure Treue und eure Begleitung in guten wie in schlechten Tagen! Gerade in dieser Zeit so schön, so tröstlich, so verbindend! 

Paßt alle gut auf euch auf, bleibt oder werdet gesund und genießt das Leben, wir haben nur dies eine! 🌹❤🙏

Habts fein wünscht euch euer Redaktionsteam mit Mimi in heaven

Otto und Luzia.

 

Die Grafschaft lädt ein zu Halloween und Wein! Und ein Update!!!

Der Zauberlehrling

Hat der alte Hexenmeister
sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
auch nach meinem Willen leben.
Seine Wort und Werke
merkt ich und den Brauch,
und mit Geistesstärke
tu ich Wunder auch.

Walle! walle
manche Strecke,
daß, zum Zwecke,
Wasser fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergieße.

Und nun komm, du alter Besen,
nimm die schlechten Lumpenhüllen!
Bist schon lange Knecht gewesen:
Nun erfülle meinen Willen!
Auf zwei Beinen stehe,
oben sei ein Kopf,
eile nun und gehe
mit dem Wassertopf!

Walle! walle
manche Strecke,
daß, zum Zwecke,
Wasser fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergieße.

Seht, er läuft zum Ufer nieder!
Wahrlich! Ist schon an dem Flusse,
und mit Blitzesschnelle wieder
ist er hier mit raschem Gusse.
Schon zum zweiten Male!
Wie das Becken schwillt!
Wie sich jede Schale
voll mit Wasser füllt!

Stehe! stehe!
Denn wir haben
deiner Gaben
vollgemessen! –
Ach, ich merk es! Wehe! Wehe!
Hab ich doch das Wort vergessen!

Ach, das Wort, worauf am Ende
er das wird, was er gewesen!
Ach, er läuft und bringt behende!
Wärst du doch der alte Besen!
Immer neue Güsse
bringt er schnell herein,
ach, und hundert Flüsse
stürzen auf mich ein!

Nein, nicht länger
kann ichs lassen:
Will ihn fassen!
Das ist Tücke!
Ach, nun wird mir immer bänger!
Welche Miene! Welche Blicke!

O, du Ausgeburt der Hölle!
Soll das ganze Haus ersaufen?
Seh ich über jede Schwelle
doch schon Wasserströme laufen.
Ein verruchter Besen,
der nicht hören will!
Stock, der du gewesen,
steh doch wieder still!

  

Willst am Ende
gar nicht lassen?
Will dich fassen,
will dich halten
und das alte Holz behende
mit dem scharfen Beile spalten!

 

Seht, da kommt er schleppend wieder!
Wie ich mich nur auf dich werfe,
gleich, o Kobold, liegst du nieder;
krachend trifft die glatte Schärfe.
Wahrlich! brav getroffen!
Seht, er ist entzwei!
Und nun kann ich hoffen,
und ich atme frei!

Wehe! wehe!
Beide Teile
stehn in Eile
schon als Knechte
völlig fertig in die Höhe!
Helft mir, ach! ihr hohen Mächte!

 

Und sie laufen! Naß und nässer
wirds im Saal und auf den Stufen:
Welch entsetzliches Gewässer!
Herr und Meister, hör mich rufen! –
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister,
werd ich nun nicht los.

„In die Ecke,
Besen! Besen!
Seids gewesen!
Denn als Geister
ruft euch nur, zu seinem Zwecke,
erst hervor der alte Meister.“

  

(Johann Wolfgang von Goethe)

Herzlich willkommen in der Grafschaft Lirich zur Nacht der Nächte, Halloween!

Die Party im Hause der schwarzen Katze und ihrer Hexengefährtin beginnt in diesem Jahr klassisch mit einem Gedicht vom berühmten Johann Wolfgang von Goethe!

Und klassisch und stilecht geht es nun weiter, tretet ein zur herrlichsten Gruselparty des Jahres in das euch wohlbekannte Haus in der Grafschaft

ihr werdet schon sehnsüchtig von der Hausherrin Mimi erwartet!

 Hi, Folks, herzlich willkommen in unserem Grusel- und Gespensterhaus zur Halloween-Party! Haltet eure Eintrittskarten bereit

der Butler wird euch die Mäntel und Umhänge abnehmen!   Meine Hausgeister  geleiten euch zu euren Plätzen, macht es euch gemütlich und studiert schon mal in Ruhe die Speisen- und Getränkekarte.

 Frauchen  und ich haben keine Kosten und Mühen gescheut, wir hoffen, alles ist zu eurer Zufriedenheit dekoriert und angerichtet!

 Entschuldigt mich bitte einen Moment und macht es euch schon mal grusel-gemütlich, ich muß derweil nochmal an die Haustüre, um kleine heischende Geister zu erschrecken

die singend vor der Türe stehen,  und danach natürlich auf den Schrecken von Frauchen mit Süßigkeiten versöhnt werden, hihihihi!

So, da bin ich wieder! Herrlich sieht es heuer wieder in unserer Grafschaft aus

naaaa??? Und ich überwache alles mit Argusaugen, oben in der Wolke, das bin ich, lach, hat Frauchen das nicht herrlich hingekriegt?

Wir haben uns wieder sehr auf euch alle gefreut, zumal es in diesem Blögchen in diesem Jahr das magische 7. Mal ist, daß hier Halloween gefeiert wird, freu, freu!

 Unser Geisterhaus und wir zwei beide,  nochmals herzlich willkommen!!!

Und nun kommt was, da hab ich mich so drauf gefreut, Frauchen hat extra für mich was ganz feines für das diesjährige Halloween-Fest gezaubert, das ist quasi mein Höhepunkt, guckt mal:

Balkonien ist in diesem Jahr auch von außen geschmückt, ist das nicht klasse??? Ich hab mich so gefreut, denn es geht ja noch weiter, paßt mal auf, drinnen ist es dann ja wieder richtig fein beleuchtet wie in den Jahren zuvor

auf Balkonien, denn ich erwarte in diesem Jahr alle meine tierischen Freunde als Gäste zu unserer Halloweenparty! Ich kann euch gar nicht sagen, wie ich mich darauf freue! Unser freundlicher Kürbis von drinnen

 begrüßt dann jetzt mit mir meine besonderen Gäste, ein herzliches Willkommen zu meinem Gruselfest

 lieber Buddy, im letzten Jahr ist „meine“ Party ja wegen Frauchens Abwesenheit leider ins Wasser gefallen, und im Jahr davor hast du es verschlafen, da war dein Frauchen BrigitteE alleine hier, aber jetzt, jetzt klappt es endlich mal! Freu, freu!

 Hallo, lieber Django, von Frauchen Britta-Gudrun, was für eine Freude, daß du auch dabei bist heuer!!!

 Huhuuuu, lieber Devil, vom Freundin-Frauchen von meinem Frauchen, du hast ja eindeutig den kürzesten Weg zu meiner Party von gegenüber von unserem „Hexenhaus“, hihihi!

 Hallo, liebe Rani von Frauchen Kristina, herzlich willkommen und fühl dich wohl hier bei mir!

 Herzlich willkommen, Steve, von Frauchen Jutta, ist das nicht fein, daß wir hier feiern können?

 Und das ist Lakritze, stellvertretend für die ganze Katzenbande Tobias, Luna und Amira von Frauchen  Ingrid, ich freu mich so, daß du da bist!

Herzlich willkommen heiße ich hier zu meiner Party, wenn auch ohne Bild, die pelzigen Mitbewohner von Frauchen Silberdistel, Torty  Keks  und die graue Eminenz ! Ich freu mich so, daß ihr dabei seid!!!  Und ich hab nach der Erlaubnis von eurem Frauchen jetzt auch Bilder von euch, also nochmals herzlich willkommen hier:

 Liebe graue Eminenz!

 Hallo, lieber Keks, herzlich willkommen in Mimis Grusel-Haus!

 Huhu, liebe Torty, nun hab ich euch drei auch hier bei mir im Blögchen zu unserer Halloweenparty!!! Freu, freu!

Und damit Buddy als Hund nicht so alleine bei all den Katzen auf weiter Flur ist, kommt noch jemand heute, nämlich

 der liebe Storm von Frauchen Christa aus Kanada, wie man so ein bissel sehen kann, war er ja schon mal hier auf Balkonien, virtuell erstellt von Steve’s Frauchen Jutta, hihihi, das hat mein Frauchen jetzt mal halloween-mäßig aufgehübscht, herzlich willkommen, lieber Storm, fühl dich wohl, und so können wir dann nachher alle fein auf Balkonien unsere Gruselnacht feiern!

 Liebe Gäste, das Halloween-Grusel-Buffet ist eröffnet! Wir wünschen guten Appetit! Labt euch an Speis  und Trank ! Unser fliegendes Personal bedient Sie auch gerne am Tisch  oder leuchtet euch den Weg zum Buffet  ! Erschreckt euch nicht unterwegs über unsere spukenden  Hausgenossen !

Nach dem Essen erwartet euch ein feines Gruselprogramm, lehnt euch gemütlich zurück und genießt! Der erste Programmpunkt ist eine wunderschöne E-Card, deren Link uns Britta-Gudrun geschickt hat, da haben wir uns sooooo drüber gefreut:

https://www.jacquielawson.com/sendcard/preview?cont=1&hdn=1&fldCard=3491671&path=105741&pmode=init

Ich ganz besonders, weil ja eine schwarze Katze da der Hauptdarsteller ist!

Jetzt wird es musikalisch, wenn ihr Lust habt, könnt ihr alle mitsingen, die meisten Texte stehen wohl drunter oder werden ihm Lied angezeigt, viel Spaß!

Na, hat es Spaß gemacht? Prima, jetzt wird unsere Nacht literarisch, es gibt Spukgeschichten aus Schottland

die alten Schlösser dort und die Friedhöfe passen so gut zu Spuk- und Geistergeschichten

https://www.schottland.co/halloween-schottland/

Hach, ist das nicht was feines in der Halloween-Nacht, alle sitzen gemütlich beisammen am Kaminfeuer

 und es werden Gruselgeschichten vorgelesen, wunderbar!

Ja, ihr lieben Gäste alle, nun sind wir am Ende unserer Halloween-Nacht-Feier angelangt und am Ende unseres Eintrags zur Nacht der Nächte! Mimi hat sich auf diesen Eintrag ganz besonders gefreut, ist doch im letzten Jahr ihr heißgeliebtes Halloweenfest ein bissel ins Wasser gefallen, weil der Dosenöffner doch bei einer Geburtstagsfeier mit den Kindern war.  Wir hoffen, es hat euch allen wieder gut gefallen in der Grafschaft und im Gruselhaus von uns beiden, kommt alle gut nach Hause,  unser kleiner Nachtwächter paßt auf euch auf, und die Wege sind ja auch gut beleuchtet, hihihi!

 Mimi zieht sich jetzt auch langsam wieder in ihre Hängematte zurück, zusammen mit dem kleinen Gespenst Buster aus unserem Haushalt hier 

Unsere mürrische Nachteule nuschelt euch auch mal ein „Gute Nacht und guten Weg“ hinter her 

wir hoffen, ihr habt von unseren gruselgeistigen Getränken morgen keinen Kater

 wir sagen tschüüühüüüüsss, und wünschen allen unseren Lesern einen schönen, gruseligen und feinen Halloweentag- und -abend!

 

Habts fein, wünschen euch Mimi  und Monika.

 

Hi, und Huhuuuuuuuu, ihr Lieben alle nochmal, draußen ist es schon fast dunkel, da kann die Party nun bald steigen, ich hab euch noch was als Ergänzung der Speisekarte mitgebracht, es gibt zum Nachtisch noch lecker Schädel-Kuchen, bei den Kindern gemopst, hihihihi! Guckt:

Sieht das nicht super-lecker aus?! Falls ihr noch Zeit habt und noch was für Halloween selber backen wollte, büdde schön, eine kleine Auswahl an Ausstechförmchen für Gruselpartys, lach!

Auch von den Kindern gemopst, der Kölner Dom ist natürlich eine Hommage an ihre neue Heimat!

Jetzt freuen wir uns sehr auf euer nächtliches Eintrudeln zur Party im Laufe des Abends und der Nacht, bis dahin nochmals: Habts fein!