Mülheimer Gottestracht

9 (1)

9 (1)

9 (1)

Fronleichnam

Hoch vom Himmel strahlt die Sonne
nieder auf den grünen Hag,
freudig quellen alle Herzen:
Heute ist Fronleichnamstag!

Weithin tönt vom Turm die Glocke,
feierlich, mit Macht und Klang,
weckt im sinnenden Gemüte
süßer Sehnsucht tiefen Drang.

Und das Herz will sich erheben
über Kleinmut, Angst und Not,
sich zu blauen Höhen schwingen,
fürchtend Leben nicht und Tod!

Hätten wir die Kraft des Glaubens,
wie Kristall so fest und rein,
leichter trüge sich des Lebens
armer, trügerischer Schein.

Doch wir wandeln trüb und trüber
durch das dunkle Erdental,
statt uns innig zu bereiten
für ein göttlich Abendmahl.

In des Lebens eitlem Kampfe
wird uns in der Seele dumpf
und im stolzen Flug des Geistes
werden bald die Flügel stumpf. . –

Sei, was muß! Doch einmal laßt uns
freien, reinen Herzens sein;
wie zum Beten, glockentönend,
steigre sich das innre Sein!

Bringt an Blumen, was ihr findet!
Sommergolden glänzt der Hag —
schmückt euch mit dem Gold der Freude:
Heute ist Fronleichnamstag!

(Fritz Lemmermayer)

Hochfest Fronleichnam, dazu hatten wir schon einmal einen Eintrag, auf den ich später noch mal zurückkommen werde.

Meine Kinder wohnen ja nun schon fast ein Jahr in Köln, genau in Köln-Mülheim, und da hatte ich was „im Hinterkopf“, nämlich eine Schiffsprozession zu Fronleichnam, gedacht, getan, gegockelt….und fündig geworden:

Die Mülheimer Gottestracht!

Das größte Fest in Mülheim ist die „Mülheimer Gottestracht“, die wahrscheinlich seit dem 14. Jahrhundert gefeiert wird. Hierbei handelt es sich um die größte Schiffsprozession auf dem Rhein. Das Schützen- und Volksfest der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Mülheim am Rhein von 1435 beginnt mit der Prozession an Fronleichnam und endet am Sonntag der gleichen Woche. Der Festplatz für das viertägige Schützen- und Volksfest ist unter der Mülheimer Brücke am Rheinufer.

(Quelle: Wikipedia, aus: Mülheim (Köln)

https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BClheim_(K%C3%B6ln)

Die Heimatgemeinde dieser ganz besonderen Fronleichnamsprozession ist die Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius, auf ihrer Internet-Seite informiert sie über den diesjährigen Ablauf:

http://www.clemens-mauritius.de/gottestracht.html

Wer Lust hat auf mehr an Bildern und Informationen, dem empfehle ich diese Seite

http://www.muelheimer-gottestracht.de/

kann man herrlich drin stöbern!

Mich hat natürlich wieder der geschichtliche Hintergrund interessiert, und da ich ja immer so gerne alte Bilder aus vergangenen Tagen hier einstelle, bin ich auch bei der Mülheimer Gottestracht fündig geworden.

1024px-Mülheimer_Rheinfahrt_18-Jh

(Mülheimer „Rheinfahrt“ an Fronleichnam, Gottestracht auf dem Rhein, Mülheim am Rhein, 18. Jhdt., Stahlstich W. Engels, Cöln)

Mülheimer_Gottestracht

(Litographierte Postkarte um 1900, Mülheimer Gottestracht)

Mülheimer_Gottestracht_2

(Litographierte Postkarte 1904/1914, Mülheim mit Gottestracht)

Es muß ein wunderschöner Anblick sein, wenn die Schiffe diese Prozession vollziehen, Fronleichnam ist ja ohnehin ein Fest mit viel „Gepränge“, und so hab ich mich mal auf die Suche nach Videos gemacht und bin auch dort fündig geworden:

Das würde ich gerne mal „live“ sehen, vielleicht ergibt sich die Gelegenheit ja mal bei einem Besuch bei den Kindern.

Und nun kommen wir noch mal auf den alten Eintrag zu Fronleichnam zurück

https://mimisdosenoeffner.wordpress.com/2013/05/30/fronleichnam-16071134/

in dem ich die Mülheimer Gottestracht auch schon erwähnt habe, nicht ahnend, wie eng ich noch mal damit verbunden sein werde.

In diesem Eintrag hatte ich Bilder von mir und Björn als Kommunionkind eingestellt, und in einem Kommentar hatte ich erwähnt, daß ich in meinem Fundus sowohl meine Kerze, das Kränzchen und auch das Kerzentuch aufbewahre, nun trete ich mal den Beweis an, ich hab alles mal rausgekramt und fotografiert, die neue Kamera liefert so schön Details:

Bilder u. Größen 029

Kerzentuch, Kerze und Kränzchen

Bilder u. Größen 031

Kerzenverzierung

Bilder u. Größen 033

Kränzchen

Bilder u. Größen 035

Kerzentuch

Bilder u. Größen 038

auf der Hand mit Kerze

Bilder u. Größen 036

Bilder u. Größen 032

Kränzchen und Kerzentuch

Eine kleine Diashow aller Bilder, die ich damit gemacht habe:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier könnt ihr das damalige Kommunionkind noch mal bewundern:

Foto1120

Zum Abschluß meines Eintrags möchte ich euch noch ein bissel wissenswertes über das Fest Fronleichnam vermitteln

http://www.brauchtum.de/sommer/fronleichnam.html

und mit zwei alten Gemälden zur Fronleichnamsprozession schließe ich dann meinen Eintrag.

Adolph_von_Menzel,_Prozession_in_Hofgastein

(Adolph von Menzel, Prozession in Hofgastein, Fronleichnamsprozession in Hofgastein, Adolph Menzel, 1880)

800px-Heinrich_Schilking_Fronleichnamsprozession

(Die Fronleichnamsprozession verläßt die Stromberger Kreuzkirche, Heinrich Schilking, 1840)

Ich wünsche allen, die einen haben (Fronleichnam ist ja nicht bundesweit ein Feiertag) einen gesegneten und frohen Fronleichnamstag und allen anderen natürlich auch einen wunderschönen Tag! Vielleicht mit Sonne, für die Prozessionen wäre das ja wirklich schön! Und nachmittags könnte man dann einen schönen Spaziergang machen, sofern man frei hat, die Kinder, von deren Stadtteil hier ja so umfangreich die Rede war, hätten dazu einen wunderschönen Park direkt vor der Haustüre:

Park Köln-Mülheim bei den Kindern

(Bild: B. Zimmermann)

Habts fein!

 

 

 

 

Fronleichnam

alijn003

Fronleichnamsprozession

O weites Land des Sommers und der Winde,
der reinen Wolken, die dem Wind sich bieten.
Wo goldener Weizen reift und die Gebinde
des gelben Roggens trocknen in den Mieten.

Die Erde dämmert von den Düften allen,
von grünen Winden und des Mohnes Farben,
des schwere Köpfe auf den Stielen fallen
und weithin brennen aus den hohen Garben.

Des Feldwegs Brücke steigt im halben Bogen,
wo helle Wellen weiße Kiesel feuchten.
Die Wassergräser werden fortgezogen,
die in der Sonne aus dem Bache leuchten.

Die Brücke schwankt herauf die erste Fahne.
Sie flammt von Gold und Rot. Die Seidenquasten
zu beiden Seiten halten Kastellane
im alten Chorrock, dem von Staub verblaßten.

Man hört Gesang. Die jungen Priester kommen.
Barhäuptig gehen sie vor den Prälaten.
Zu Flöten schallt der Meßgesang. Die frommen
und alten Lieder wandern durch die Saaten.

In weißen Kleidchen kommen Kinder singend.
Sie tragen kleine Kränze in den Haaren.
Und Knaben, runde Weihrauchkessel schwingend,
im Spitzenrock und roten Festtalaren.

Die Kirchenbilder kommen auf Altären.
Mariens Wunden brennen hell im Licht.
Und Christus naht, von Blumen bunt, die wehren
die Sonne von dem gelben Holzgesicht.

Im Baldachine glänzt des Bischofs Krone.
Er schreitet singend mit dem heiligen Schrein.
Der hohe Stimmenschall der Diakone
fliegt weit hinaus durch Land und Felderreih’n.

Der Truhen Glanz weht um die alte Tracht.
Die Kessel dampfen, drin die Kräuter kohlen.
Sie ziehen durch der weiten Felder Pracht,
und matter glänzen die vergilbten Stolen.

Der Zug wird kleiner. Der Gesang verhallt.
Sie ziehn dahin, dem grünen Wald entgegen.
Er tut sich auf. Der Glanz verzieht im Wald,
wo goldne Stille träumt auf dunklen Wegen.

Der Mittag kommt. Es schläft das weite Land,
die tiefen Wege, wo die Schwalbe schweift,
und eine Mühle steht am Himmelsrand,
die ewig nach den weißen Wolken greift.

(Georg Heym)

reli012

Das Fronleichnamsfest (lat. Sollemnitas Sanctissimi Corporis et Sanguinis Christi, Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi) ist ein Hochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird.
Die Bezeichnung „Fronleichnam“ leitet sich vom mittelhochdeutschen „vrone licham“ ab, vron von Herrn, licham, der Leib.

Fronleichnam wird am Donnerstag nach Trinitatis (das ist der 1. Sonntag nach Pfingsten), also am 60. Tag nach dem Ostersonntag gefeiert.
Der Donnerstag als Festtermin steht in enger Verbindung zum Gründonnerstag, an dem die Einsetzung der Eucharistie beim letzten Abendmahl erfolgte. Die stille Karwoche erlaubt aber keine große Festlichkeit, so daß Fronleichnam auf den Donnerstag der zweiten Woche nach Pfingsten gelegt wurde.
Das Fest wurde erstmals 1246 im Bistum Lüttich gefeiert und 1264 von Papst Urban IV. zum Fest der Gesamtkirche erhoben.
Die Anregung zu der Schaffung dieses Festes geht auf eine Vision der heiligen Juliana von Lüttich im Jahre 1209 zurück. In ihrer Vision habe sie den Mond gesehen, der an einer Stelle verdunkelt war, Christus selber habe ihr erklärt, daß der Mond das Kirchenjahr bedeute und der dunkle Fleck das Fehlen eines Festes des Altarsakramentes.

Die Reformation stand dem Fronleichnamsfest ablehnend gegenüber, da es sich biblisch nicht begründen lasse.

Schon Ende des Gründungsjahrhunderts veranstaltete man in den damals großen Städten Prozessionen, und diese Sitte ist geblieben. In den Städten wandern Priester und Gemeinde mindestens einmal um die Kirche herum.
In Dörfern und Gemeinden werden und wurden bei der Hauptprozession an allen vier Ecken des Dorfes sog. Segensaltäre aufgestellt. Priester und Gemeinde machen vor jedem Altar Halt, und es wird ein Stück aus dem Evangelium gelesen.
Der wichtigste Teil des Fronleichnamsfestes ist die Heilige Messe, die vielfach im Freien zelebriert wird.
An die Heilige Messe schließt sich die Prozession an, bei der die Gläubigen die vom Priester oder Diakon getragene Monstranz (ein meist goldenes Zeigegerät für den Leib des Herrn, lat. monstrare – zeigen)
mit dem „Allerheiligsten“, einer konsekrierten Hostie, in einem Festzug unter Gebet und Gesang durch die Straßen begleiten.
Die Monstranz wird dabei von einem „Himmel“ genannten Stoffbaldachin beschirmt. An den Segensaltären wird der Segen über die Stadt und in alle Himmelsrichtungen erteilt.

Anton_Pieck_Fanfare_klein

Die Prozession wird außer mit Weihrauch und Altarschellen oft auch mit gestreuten Blumen gegrüßt.

kerk1

Das Schmücken ganzer Straßenzüge für die Prozession ist bis heute verbreitet. Prozessionsfähnchen werden am Wegesrand aufgestellt. Blumenteppiche werden ausgelegt, und die Segensaltäre mit Blumen geschmückt:

https://www.google.de/search?q=fronleichnam+bilder&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=okKlUfe-Aci2hAfHjoCoDA&ved=0CDEQsAQ&biw=1016&bih=597

Regional gibt es die Fronleichnamsprozession auch als „Prozession zu Pferd“ (Antlassritt) oder als Schiffsprozession.
Eine der bekanntesten und ältesten Schiffsprozessionen ist die „Mülheimer Gottestracht“ auf dem Rhein in Köln-Mülheim. Dort fährt ein „Sakramentschiff“, begleitet von kleinen und großen Schiffen.

45a

Die Prozessionen schließen meist in der Pfarrkirche mit dem Tantum Ergo und dem Te Deum.

In Deutschland ist Fronleichnam ein gesetzlicher Feiertag in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

(Quellen Text: Wikipedia, Sybil Gräfin Schönfeldt, Das große Ravensburger Buch der Feste und Bräuche)

Fronleichnam ist vor allem ein Fest meiner Kinderzeit.
Wir Kinder hatten in der Prozession immer einen besonderen Platz, vor allem natürlich in dem Jahr, in dem man das entsprechende Kommunionkind war, also das Kind, das zum ersten Male zur Heiligen Kommunion gegangen ist. Die Mädchen in ihren weißen Kleidchen und die Jungen in den festlichen Anzügen waren immer ein schönes Bild.

RLIT0077

Ich hab mal wieder in meinem „Foto-Archiv“ gestöbert, und Bilder gefunden von mir und meinem Sohn als Kommunionkind.

Foto1120Foto1123

Die wunderhübsch geschmückten Fenster auf dem Wege der Prozession haben mich als Kind immer sehr berührt!
Und natürlich das oben erwähnte Tantum Ergo und Te Deum zum Abschluß in der Kirche, dieser Musik kann man sich nicht entziehen, und ich habe heute noch eine Gänsehaut, wenn ich z.B. das Te Deum höre!
In der Kinderzeit meines Sohnes haben wir in unserer Kirchengemeinde das Aufstellen der Prozessionsfähnchen am Wegesrand übernommen, und ich habe in einem Jahr mal einen Altar geschmückt, der direkt hier bei unseren Wohnhäusern (es ist eine kleine Stichstraße!) aufgestellt wurde! Ich hatte bzw. habe eine Waschgarnitur, also eine Waschschüssel und einen Krug, da hab ich dann weiße und rosa Rosen, Glockenblumen und Phlox und verschieden Farne drin arrangiert, es sah sehr schön aus!

Es ist aus meiner Sicht ein sehr schönes Fest, ich bin immer gerne mitgegangen, trotzdem ist es wichtig, den Hinweis nicht zu unterlassen, daß der Glaube nicht von Äußerlichkeiten abhängig ist und abhängig gemacht werden kann, und immer den Respekt und die Achtung für den Glauben der anderen beinhalten muß. Ein Glaube kann nur überzeugen durch Taten und der tiefen Liebe zum Menschen und allen Geschöpfen, treu dem Gebot, das Christus selbst eingesetzt hat: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!
Worte und Äußerlichkeiten sind nur leere Hülsen, wenn sie davon nicht getragen werden!
Es gibt ein afrikanisches Sprichwort, daß das sehr treffend ausdrückt:

„Das was du tust, schreit so laut, daß ich nicht höre, was du sagst!“

Und damit möchte ich euch allen einen gesegneten Feiertag wünschen, so ihr ihn denn dann habt, und allen anderen natürlich einfach einen gesegneten Tag!

Kleine regionale Anmerkung:
Hier in Oberhausen begann gestern mit dem sog. „Kirmesheiligenabend“ traditionell die Sterkrader Fronleichnamskirmes

http://www.fronleichnamskirmes.de/

die ebenso traditionell am nächsten Montag mit einem großen Feuerwerk endet! Das ist immer fein!

Und auch ein an sich religiöser Eintrag darf mit fröhlichen Bildern enden!

61a32

:wave: