Grafschafter Wochenanzeiger – Weltkatzentag – Farewell, Django und Storm 🌈🐈🐕

Abendlied

Abend wird es wieder,
über Wald und Feld
säuselt Frieden nieder,
und es ruht die Welt.

Nur der Bach ergießet
sich am Felsen dort,
und er braust und fließet,
immer, immer fort.

Und kein Abend bringet
Frieden ihm und Ruh,
keine Glocke klinget
ihm ein Nachtlied zu.

So in deinem Streben
bist, mein Herz auch du,
Gott nur kann dir geben,
wahre Abendruh.

(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, 1798 – 1874)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, heuer ist der Weltkatzentag wieder ein Sonntag, als dazumalen 2009 unsere geliebte Mimi in heaven zu uns kam, da war es ein Samstag. Mimi ist nun schon im zweiten Jahr unseres Jahrestages in heaven, und wir haben uns in unserer freitäglichen Redaktionssitzung diesen Tag auserkoren, um hier im ehemals Blögchen und nun dem Grafschafter Wochenanzeiger Mimis ältestem Kumpel von ihrer Freundesliste ein letztes Lebewohl zu sagen: Django, geliebter Kater von Britta-Gudrun, die zu unseren langjährigsten Lesern hier gehört, am16. Oktober 2012 kam ihr erster Kommentar und am 27. Oktober 2012 erzählte sie uns zum ersten Mal von Django. Viele gemeinsame Blogerlebnisse teilten wir in all den Jahren, legendär und unvergeßlich die gemeinsamen Fanmeilen zur Fußball-WM 2014, bei der Django gemeinsam mit Mimi unsere Einträge zur WM mit ihrer tatkräfigten Mithilfe bereicherten. 

Django mit der Fanmeile aus dem Saarland, auf den obigen Bildern im Erschöpfungsschlaf nach erzitterten Siegen von WIR, und im Verband mit Mimi Pfoten drückend für einen hoffentlich weiteren

und Freudenschreie bei selbigem!

Im August 2014 hab ich mal ein kleines Bildchen gebastelt, Mimi und Django haben da gemeinsam auf einem Bild vereint Britta-Gudrun zum Geburtstag gratuliert: 

Nun hat sich Django auf leisen Samtpfoten aus dem Leben seines Frauchens geschlichen, nach wochenlangem vergeblichen Warten auf seine Wiederkehr in seinem Zuhause wird er nun bei Mimi in heaven sein, ich glaube, das wird ein freudiges Wiedersehen gewesen sein, nun wachen sie dort oben wohl gemeinsam über ihre Dosenöffnerinnen und unserem Grafschafter Wochenanzeiger mit allen tierischen und menschlichen Lesern. 

Britta-Gudrun hat ihrem Django so ein liebes Erinnerungsalbum erstellt, zur Freude aller Redaktionsmitglieder hat sie es uns auch zur Verfügung gestellt, und so stellen wir das nun mal hier so ein, wie Britta-Gudrun es erstellt hat: 

Ein bewegtes Katerleben – Djangos Farewell

Hallo, ihr kennt mich alle aus diesem Blögchen und dem späteren Grafschafter Wochenanzeiger von meiner Freundin Mimi mit ihrer Dosenöffnerin und alle tierischen Leser kennen mich von vielen wunderschönen Feiern, Partys und Unternehmungen auf Balkonien im Eulennest in herrlich-vergnügter Runde. Mein Frauchen Britta-Gudrun hat sich lange um mein Vertrauen als scheuer Streuner bemüht! 

Hier war ich im Juli 2010 auf der Suche nach einem neuen Zuhause

Woher ich kam, weiß außer mir keiner und ich habe es auch nie erzählt. Aufgrund meiner nicht mehr weißen Zähne wurde ich auf ca. 10-12 Jahre geschätzt. Jedenfalls war ich ausgehungert, abgemagert und sehr struppig, als ich unverhofft öfters in diesem Garten nachts eine gefüllte Futterschale fand, die eigentlich für Igel gedacht war. Britta-Gudrun hat für alles ein offenes Auge und ein gutes Herz und so bekam ich nun regelmäßig Futter angeboten. Aber, ich habe es ihr nicht leicht gemacht. Dass ich an dieser Futterstelle gut versorgt wurde, sieht man an diesem Foto, denn es wurde erst ein Jahr später nach meiner Ankunft aufgenommen.

Vorher war ich viel zu scheu und fauchte angstvoll meine neue Dosenöffnerin an, obwohl sie mir doch nur die Futterschale hinstellen wollte. Ich hatte bis dahin bei Entdeckung eines Futterhappens schon oft schlechte Erfahrungen gemacht, weil ich meistens gleich verjagt wurde. Wochenlang wurde ich also im Garten gefüttert. Mal stand das Futter hier, mal da, je nachdem wo ich gerade auftauchte.

Die meiste Zeit sah mich meine Dosenöffnerin aber nur von hinten, denn scheu wie ich war, verschwand ich auch gleich wieder.

Dann, oh Schreck, kam etwa nach vier Wochen eine andere Frau mit der Futterschale und ich wartete erst mal vorsichtig, bis sie weg war. Das ging einige Wochen so und es handelte sich bei diesem neuen Lieferdienst um eine liebe Nachbarin von meiner Dosenöffnerin, weil selbige sich einer Operation mit anschließender REHA unterziehen mußte und die Nachbarin meinen Futterservice in ihrem Auftrage erledigte, in der Hoffnung, daß ich ortstreu bleiben würde, bis sie zurückkäme.

Bei ihrer Rückkehr habe ich ihr dann auch sehr dezent meine Freude über das Wiedersehen gezeigt, indem ich auf sie zugegangen bin, was ich vorher noch nie getan habe.

Nun war es mittlerweile Oktober und meine noch humpelnde Dosenöffnerin mit ihrem neuen Hüftgelenk bot mir für kalte Tage und Nächte eine Futterstelle und einen molligen warmen Schlafplatz im Keller an, den ich hinter einem raffiniert getarnten Fenstergitter vorfand. Also quasi mein neues Zuhause undercover.

Den ersten Winter wohnte ich also des nachts im Keller oder in den „Katakomben“ wie mein neues Frauchen es nannte. Den Namen Django gab sie mir schon sehr früh, denn was paßt besser zu einem einsamen Streuner und Kämpfer, der ich nun mal war? Oftmals stand sie im Winter frierend in einem dicken Mantel vor meinem erhöhten Schlaf- und Futterplatz und sprach beruhigend auf mich ein. In dieser Zeit erlaubte ich ihr auch nach einer angemessenen Weile, mir ab und zu ganz vorsichtig und zart meinen Kopf zu streicheln. Über mein etwas raues Schnurren, das mehr wie ein Brummen klang, war sie sehr glücklich, weil es doch unser schönstes Dankeschön an unsere Dosenöffner ist, nicht wahr?

Nur ihren Lockrufen nach oben in die Wohnung zu folgen habe ich eisern widerstanden, denn man weiß ja nie, was hinter der nächsten Türe ist und wird möglicherweise eingesperrt und ist dann gefangen. Das war meine einzige Bedingung: Kein geschlossenes Fenster und keine verschlossene Türe zwischen mir und meiner Freiheit!

Nach meinen täglichen Streifzügen durch mein nun noch größer gewordenes Revier lag ich gerne oft hier im Garten, besonders an heißen Sommertagen, unter Sträuchern und Blumenstauden. 

z. B. hier am Teich oder inkognito neben einer weißen Katzenstatue

Nach etwa einem Jahr unserer offenen (sehr offenen!) Beziehung – jeder kam und ging, wann er wollte, auch meine Dosenöffnerin – hat sie mich gezwungen oder besser gesagt überlistet und zwar mit einem Grillhähnchen. Diesem Duft konnte ich bei aller Zurückhaltung nicht widerstehen und bin ihr ganz vorsichtig in die Wohnung gefolgt, wo ich es dann verzehren durfte. Welch ein Genuß und es ist, das darf hier schon verraten werden, nicht mein letztes Hähnchen gewesen!

Bei schlechten Appetit z.B. wegen hormonbedingten Katzenjammers, gehörten oftmals gekochte Hähnchenschlegel, Lachs und Thunfisch zum besonderen Verwöhnprogramm meines Frauchens, die dann sagte: „Wer eine Katze hat, macht sich zum Affen“. Und, was soll ich euch sagen, ihr ahnt es schon, fortan blieb auch die Kellertüre zur Wohnung nach oben offen, so daß ich weiterhin ungehindert Tag und Nacht aus und ein gehen konnte, wie es sich für einen freiheitsliebenden Streuner gehört. Über den eiskalten Flur im Winter und verpuffte Heizungswärme decken wir an dieser Stelle lieber den Mantel des Schweigens.

Nun begann das Dolce Vita für mich: mit kuscheligen und warmen Schlaf- und Liegeplätzen vor der Heizung oder auf dem Sofa, wo ich nach Herzenslust chillen konnte.

Es gab Geschenke, obwohl ich nicht wie „richtige“ Hauskatzen wirklich an Katzenspielzeug interessiert war. Ich spielte lieber mit raschelndem Laub, wenn meine Dosenöffnerin ihre Blumenbeete aufhübschte. Der Kühlschrank enthielt neben dem gewöhnlichen Katzenfutter allerhand Leckereien, was ich sehr genau wußte. So konnte ich immer gut gestärkt die Kontrolle meines Reviers vornehmen. Natürlich verliefen diese Kontrollen nicht ohne Revierkämpfe und nicht ohne Folgen und so sind meine vielen blutigen Schrammen und Verletzungen am Kopf, die ich mir vor allem wegen der holden kätzischen Anwohnerinnen im Frühjahr und im Sommer einhandelte, nicht ausgeblieben, wie man hier deutlich sehen kann.

Etwas Gutes gab es wohl in meinem Vorleben, denn ich war kastriert, wie meine Dosenöffnerin erleichtert nach meinen ersten Übernachtungen im Keller ohne stinkende Duftmarkierungen feststellen konnte, denn anders wäre ich unter den an anderer Stelle geschilderten Umständen nie in die Wohnung gekommen. Ich hatte auch keine Angst vor dem Waschmaschinen- und Staubsaugergeräusch, also habe ich vorher doch ein Zuhause gehabt. Wahrscheinlich sogar bei einer alten Dame, denn woher sollte meine Vorliebe für Gesottenes und Gebratenes sonst kommen, sinnierte mein Frauchen oftmals. Nun ja, auch ein Gourmet genießt und schweigt. Auch mein Liebesleben blieb wegen der Kastration ohne Folgen, was schon aus Tierschutzgründen sehr segensreich war.

Auch wenn es hier so aussehen mag, ein Schmusekater war ich nie. Aber an vielen abendlichen Stunden, vor allem im Winter während meiner hormonberuhigten Phase, habe ich gerne bei meinem Frauchen gemütlich und ausnahmsweise ganz nah auf ihrem Bauch gelegen und meinen dicken Katerkopf streicheln lassen. Meine herben Schnurr- und Brummgeräusche dazu mochte sie sehr gerne.

Wie ich schon sagte, ein Schmusekater wurde ich nie, aber Köpfchenstreicheln und um ihre Beine gehen waren okay. Aber nie und nimmer hätte man mich auf den Arm nehmen können, Rücken berühren oder mich gar hochheben dürfen, das alles war ein absolutes Tabu. Das machte meinem Frauchen immer große Sorgen, weil sie mich wegen dieser Unnahbarkeit bei einer schweren Verletzung nie zum Tierarzt hätte bringen können, aber das konnte ich ihr ersparen, wenn auch auf eine für sie traurige Weise und aus n u r mir bekannten Gründen.

So vergingen die Jahre und wenn mein Frauchen ein paar Tage verreiste, übernahm eine liebe Nachbarin vorübergehend den Fütterungsdienst. Aber auch ihr gegenüber blieb ich scheu und zurückhaltend und wenn nur die Türklingel ertönte, war ich schnell wie der Blitz in Richtung Kellertüre zum Ausgang verschwunden.

Aber in diesem Frühjahr ließ mein Appetit sehr nach, der auch durch die besten Leckereien nicht mehr wirklich besser wurde. Manchmal war ich einige Tage nicht im Haus und schlief auch nur noch ganz selten in meinem Garten oder auf dem Sofa. Das beunruhigte mein Frauchen sehr. Wenn ich dann manchmal nachts außer im Keller auch in die Küche an meinen Futternapf kam, schlich ich mich danach meistens an der immer offenen Wohnzimmertüre vorbei, ohne MIAU zu sagen, schnell die Treppe herunter. Vorbei waren die Zeiten, in denen ich energisch den Kühlschrank nach besonderen Leckereien inspizierte.

Wegen dieser oftmals nur nächtlichen Besuche war meine Dosenöffnerin immerhin beruhigt, dass ich wenigstens ab und zu nach oben zum Essen kam und nicht ganz abmagerte. Aber dann erwischte sie zweimal nachts den frechen roten Kater namens Zorro aus der Nachbarschaft an meinem Napf in der Küche – eine bodenlose Frechheit, denn daß im Keller am Futternapf öfters mal fremde Kostgänger waren wußten wir beide schon lange. Es schien, als wenn mich die jungen Kater und Katzen aus der Nachbarschaft nicht mehr respektieren würden. Erst diese Beobachtung machte mein sonst so katzenerfahrenes Frauchen richtig stutzig und nachdenklich. Aufgrund ihrer Tagebucheintragungen war auch mein letzter Besuch bei ihr am 25. Juni notiert worden, an dem ich zwar etwas dünner aber unverletzt war.

Nachdem sie mich vier Wochen nicht mehr gesehen hatte, hat sie traurig und schmerzlich realisiert, dass ich mich ganz leise auf meinen Samtpfoten aus ihrem und unserem gemeinsamen Leben davon geschlichen habe, so wie ich mich vor 11 Jahren in ihr Herz geschlichen habe.

Lieber Django,
natürlich habe ich hoffnungsvoll Nachforschungen über dich in der Nachbarschaft und in meiner Wohngegend angestellt, aber vergebens, niemand wußte etwas über dein Verschwinden und dein ADIEU für immer, obwohl viele dich kannten.
Ich werde dich vermissen!

Deine prachtvollen Barthaare erinnern mich auch an Antje, die Walrossdame und das NDR-Maskottchen

Diese Ruhehaltung mit eingeschlagen Vorderpfötchen mochte ich ganz besonders gerne an dir!

Und an die Abmachung dich nur am Kopf zu streicheln und nicht unter dem Kinn zu kraulen, habe ich mich nach einigen sehr schmerzhaften Kratzattacken von dir wohlweislich gehalten.

Du warst kein Vogelfänger und die Erbeutung einer Maus habe ich nur ein einziges Mal bei dir erlebt. Selbst diese gehäkelte Spielzeugmaus von unserer gemeinsamen Katzenfreundin Monika mit ihrer von dir so sehr verehrten Mimi, hast du, wie so oft auch die um dich am Vogelfutter pickenden Spatzen, unbeachtet gelassen

Mein liebes Katerchen,
wo immer du dich auch zu deinem letzten Schlaf hingelegt haben magst, ich hoffe, daß dir ein sanftes, schnelles und schmerzloses Einschlafen über die Regenbogenbrücke geholfen hat und vergönnt war. Die Ungewissheit über deine letzten Lebenstage, wo und wie auch immer du sie krank oder verletzt verbracht hast, bekümmert mich sehr. Andererseits hast du mir die schwerste Entscheidung der Einschläferung bei einer unheilbaren Erkrankung abgenommen, die fast alle Tierfreunde irgendwann als letzten Liebesdienst für ihre Lieblinge treffen müssen.

Die meisten reinen Wohnungskatzen sterben an Altersschwäche, aber Freigängerkatzen, wie du es mit Leib und Seele warst, leben nun mal gefährlicher – das ist der Preis der Freiheit für eure Unabhängigkeit, die ihr jenseits des häuslichen Komforts ausleben wollt und auch dürfen solltet!

Es war schön und gut für mich, dich bei mir zu haben und umsorgen zu können. Nun bist du vor mir gegangen und ich brauche keine Sorge mehr zu haben, was aus dir als scheuen und deshalb unvermittelbaren Kater werden würde, wenn ich eines Tages…. na, du weißt schon.

Britta-Gudrun, im Juli 2021

Wir waren alle ganz tief berührt von diesen schönen und bewegenden Abschiedszeilen von Britta-Gudrun, und hier ist manche Träne geflossen in Erinnerung an so wunderschöne Zeiten hier bei uns. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Immer dem Jahreskreis längs, zu Karneval, zur Walpurgisnacht, zu Halloween und besonders legendär und noch allen in Erinnerung ist sicherlich unsere Modenschau der Katzen- und Hundemodells im April 2019. Und immer war Django dabei, geliebter Verehrer von unserer Mimi in heaven, die er immer seine schwarze Ruhrpottprinzessin nannte. 

Farewell, Django, wir werden dich nicht vergessen und immer in unserem Herzen haben! 

Liebe Britta-Gudrun, eine ganz liebe, tröstende und mitfühlende Umarmung und ein lieber Dank, daß wir Djangos Geschichte hier einstellen durften. 

Und noch ein tierischer Freund von Mimis Freundesliste ist am 3. August 2021 über die Regenbogenbrücke gegangen, 🌈 auch er war bei allen feinen Unternehmungen hier mit dabei, Storm, Mimis Hundefreund und geliebter Gefährte von Christa aus Kanada. 

bei der Modenschau

Halloween 2019

beim Rosenmontag 2020 im Hänneschen-Theater und im April 2020 bei der Walpurgisnacht-Abschiedsfeier für Mimi in heaven. 

Nun ist auch er bei ihr auf Wolke ☁ und Stern ⭐ und auch er wird von uns nicht vergessen, auch ihn haben wir fest im Herzen! ❤

Auch dir, lieber Storm, ein liebes und inniges Farewell. Und deinem Frauchen eine ganz liebe, tröstende und mitfühlende Umarmung. 

Zum Abschluß unseres heutigen doch sehr traurigen Eintrags zum Weltkatzentag haben wir noch das obige Gedicht als Lied für euch, mit einer Melodie von Johann Christian Heinrich Rinck, 1770 – 1846, 

und damit wünschen wir all unseren Lesern einen guten Sonntag und allen tierischen Freunden von Mimi in heaven einen schönen Weltkatzentag, denen, die es brauchen, drücken wir alle Daumen, Pfoten und Tatzen hier für baldiges Wohlergehen, unseren Lesern wünschen wir bleibt oder werdet gesund, und seid alle lieb gegrüßt von eurem Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia

Bleibt behütet und gesegnet! 

Grafschafter Wochenanzeiger – Stacheliger Wochenbeginn!

Der Igel

Als ob man sägte, rasselt’s von
dem alten Gartenhausbalkon!
Wird heimlich Holz gemacht?
Oh, welch Verdacht!

Im Laub liegt dort ein Igelpaar
und schläft sich aus so wunderbar,
dass weit sein Sägeschnarchen dröhnt,
wenn’s nicht grad vor Behagen stöhnt.
Ich will es schnarchen lassen.
Es soll den Tag verpassen
und sich nur tüchtig stärken
zu neuen Säuberwerken…

Es leuchtet heller Mondenschein
da trippelt’s auf der Treppe,
das Männchen ist’s und hinterdrein
die Igelin als Schleppe.

Nun schnobern sie durch Busch und Strauch
auf zierlich feinen Füßen
und füllen ihren feisten Bauch
mit Schnecken und mit süßen
vom Baum gefallenen Früchten an;
mit Maikäfern und Grillen
sie ihren Hunger stillen.

Da kommt ein Feind, der Dackelhund!
Schnell macht man seinen Rücken rund,
stellt Stacheln auf, rasch wie der Blitz,
dass sich die Hundeschnauze ritz’.
Schon tönt ein Jaulen kläglich,
bald frisst man fort behäglich.

Und endlich satt, denkt man daran,
wie man den lieben Kindern

den Hunger auch kann lindern.
So schleppt das Paar viel Räupchen fett
den Kindern an ihr mollig’ Bett,
von allem nur das Beste,
dass man sie kräftig mäste.

(Otto Nebelthau, 1894 – 1943)

Sorry, wir sind als Sonntagsausgabe am Frühstückstisch vermißt worden, das ehrt uns natürlich und freut uns auch, aber bei dem traumhaft-köstlichen Herbstwetter hatten wir in der Redaktion beschlossen, daß das auffüllen des Vitamin D-Speichers vor den sicher kommenden herbstlichen Usseltagen gerade in diesen Krisenzeiten doch von großer Wichtigkeit ist, damit keine redaktionellen Ausfälle durch gesundheitliche Unbilden verzeichnet werden müssen. Im Klartext: Wir waren faul und haben Balkonien genossen!

Zum Glück bekamen wir Mitte der Woche Post von unserer saarländischen Außenstelle, Freund Django von Mimi in heaven ließ uns über sein Frauchen Britta-Gudrun was feines zukommen.

Also, nehmt euch eine Tasse Kaffee oder Tee

und genießt!

Hallo, ihr lieben Leser hier alle, ich bins, Django, geliebter Kater von meinem Frauchen Britta-Gudrun und Kumpel von Mimi in heaven, und ich hab jetzt hier die Ehre, von unserem stacheligen Familienzuwachs zu berichten, denn stellt euch vor, wir haben eine Igel-Familie im Garten. Aber wie meine Freundin Mimi immer zu sagen beliebte, am besten fängt man mit dem Anfang an, und so laß ich jetzt hier mein Frauchen mal berichten, „wie alles begann“!

„September 12. Samstagvormittag, der mich schon etwas atemlos gemacht hat mit einem besonderen Igelfund.
In meiner sehr tiefen Kellerstufe lag eine Igelmutter mit ihren drei ! Jungen. Sie hätte die Stufe hochklettern können, aber ihre Kleinen nicht, also blieb sie ergeben dort liegen. Nun liegen sie in einer großen Wanne, kuscheln sich in die Decke und werden heute Abend wieder in den Garten gebracht. Die Igelmutter war schon über die Treppe geflüchtet, während ich die Wanne und Handschuhe holte und lief danach aufgeregt im Garten umher, wo ich sie gottseidank einfangen konnte. Gut gefrühstückt hat sie natürlich auch.
Ich habe nachmittags und abends je ein Schälchen Katzenfutter in die Wanne gestellt, das auch leergegessen wurde, wahrscheinlich nur von der Igelmutter.
12. Sept, Samstagabend. Als ich gegen Abend den Platz in meinem Garten unter dem Lorbeerstrauch inspizieren wollte, wo ich sie später abends aussetzen wollte, krabbelte plötzlich Nr. 4 dort umher. Ich habe nur dieses eine gewogen – mit 150 g noch sehr wenig, denn bis Ende Oktober sollten sie 500 g haben, um überwintern zu können. Die Igelmutter quittierte den Zugang mit etwas aufgeregtem Brummen, danach war Ruhe im Karton.

Sept. 13. Sonntag: Die Igel werden in der großen Wanne gefüttert, wobei wohl nur die Mutter ißt. Einmal sah ich zwei am Bauch der Mutter trinken. Abends habe ich nur ein bisschen den gröbsten Kot entfernt. (Selbst die kleinen Igel machten ihre winzigen kleinen Würstchen nur in einem Teil der Wanne, so wie die Mutter. Der Schlaf-und Kuschelplatz war sauber!) Derweil schlief die Mutter tief und fest mit dem kleinsten Igel, drei der Kleinen hatte ich in eine andere Wanne kurzfristig umgesetzt und ihnen da auch ein Schälchen mit Futter hingestellt, an dem aber nur eines ganz kurz etwas schlabberte s. Foto.


Auffallend war, das selbst die Mutter keinen Fluchtversuch aus der Wanne gemacht hat. Vielleicht war sie einfach nur froh, ihre Ruhe zu haben.
Sonntagabend, als ich die anderen zwei erwachsenen Igel draußen im Gartenhof beobachten wollte, ob und wann sie an ihre Futternäpfe mit Djangos Futterresten erscheinen würden, tauchte plötzlich Nr. 5 auf, den ich zu den anderen in die Wanne setzte. Zunächst blieb alles ganz ruhig und ich dachte, na toll – jetzt ist die Familie komplett. Nach einer Stunde schaute ich nach und hörte Kratzen, da saß der Neuzugang außerhalb der Wanne aus der er durch einen kleinen Schlitz geschlüpft war. Weil ich wegen der anderen keinen 2. Ausbruchsversuch riskieren wollte, habe ich ihn in eine andere Wanne gesetzt und ausbruchsicher abgedeckt. Dort saß er auch morgens noch, war aber nicht am Futter gewesen. Bei der nächsten Zusammenführung blieb alles ruhig und so lagen sie alle friedlich bis zur abendlichen Freilassung zusammen.

Sept. 14. Montag
Ich habe heute mit der Expertin von der Wildtierstation in meiner näheren Umgebung gesprochen und sie empfahl mir, was auch mit meiner ursprüngliche Vorgehensweise einhergeht, die Igelfamilie heute Abend in meinen Garten zu entlassen und sie weiterhin zuzufüttern, in der Hoffnung, daß sie auch weiterhin das Futter annehmen, das ich schon längere Zeit für Igel sowieso abends hinstelle.
Falls die Kleinen in der nächsten Zeit doch irgendwann alleine umherlaufen, kann ich sie jederzeit in die Auffangstation bringen. Sie wiegen erst 150 g, das ist etwas weniger als 2 Kiwis! Die Expertin sagte auch, daß man nach Möglichkeit die Jungtiere nicht von ihrer Mutter trennen sollte „nur“ um sie zu retten. In besonderen Fällen wird auch die Igelmutter zusammen mit den Kindern aufgenommen.

Montagabend habe ich die Igelfamilie wieder in den Garten gebracht und zwar bei der Nachbarin. In einem Gespräch ergab sich nämlich, daß die Igelfamilie dort ihr schönes großes Wurfnest hat, wo die Nachbarin die ganze Familie zum Teil auch tagsüber schon beobachtet hat. Das ist natürlich der ideale Ort zur Rückkehr in die Natur. Die Nachbarin hat auch beobachtet, dass die Jungtiere schon teilweise alleine auf Futtersuche waren. Gestern Abend kam die Mutter mit einem Kleinen zu mir in den Garten und ein anderes Jungtier sah ich später auch an meinen Futternäpfen essen.
Jetzt müssen sie nur noch ordentlich wachsen, wir beobachten sie weiterhin.
Das war ein aufregendes Wochenende und nun bin ich sehr erleichtert.
Von dem Wurfnest mache ich noch ein Foto, denn ich habe so etwas vorher auch noch nie gesehen, es liegt unter einer großen Pampasgrasstaude mit deren Material die Igelin das Nest auch gebaut hat – fantastisch!
Außer der Igelfamilie kommen noch zwei andere erwachsene Igel an meine Futternäpfe, da war gestern Abend richtig viel Betrieb!

Das Wurfnest unter dem hohen Pampasgras, so kaum erkennbar, hier

erkennbar hinter dem weißen Teller.

Igel-Nest-Nahaufnahme

Sept. 16. Dienstagabend lief die Igelmutter mit nur einem Kleinen von der Nachbarin rüber in meinen Garten und sehr viel später sah ich sie nochmals alleine mit dem Jungtier. Von den anderen keine Spur.

September 17. Mittwochnachmittag
Verdächtige Hustengeräusche der Igelmutter führte mich gestern an meinen Komposthaufen, wo ein großer Bambusstrauch steht, unter den die Igelmutter ebenfalls ein Nest gebaut hatte, von dem ich nichts wußte! Viele erwachsene Igel haben Lungenwürmer von ihrer natürlichen Nahrung mit Schnecken. Dagegen kann man leider nicht viel machen. Durch den Husten haben die Nachbarn auch erst bemerkt, dass überhaupt ein Igel in ihrem Garten war.

Mittwochabend
Gegen 20.30 h krabbelten drei der Jungtiere alleine aus dem Nest hervor und etwas später die Igelmutter, der die Kleinen aber nicht folgten, sondern nur in meinem Garten umherstreiften. Ich hatte die Beete vorher gründlich gewässert, damit sie vielleicht ein paar Regenwürmer oder Schnecken finden können. Um 22 h setzte ich mich im Dunkeln nahe des Nestes hin und so nach und nach kamen sie von ihrem Gartenausflug zurück und krabbelten um meine Füße herum und entdeckten auch das Katzenfutter. Sie haben nicht viel davon gegessen, aber immerhin schon mal probiert. Danach verschwanden 2 kleine Igel wieder im Nest und einer lief noch im Hof umher. Zufrieden bin ich dann zu Bett gegangen, denn heute früh ist schon der Gärtner für den letzten Herbstschnitt an der Hecke gekommen.
Bei der Nachbarin wurde die Igelfamilie seit vorgestern Abend nicht mehr gesehen. Nr. 4 und 5 leider auch nicht mehr…. Zwei andere erwachsene Igel haben ihre abendliche Futterration natürlich auch wieder verzehrt.

Sept. 17. Donnerstag abends drei im Nest, heute ohne Mutter!
Sie kamen ab 19.45 h aus dem Nest und waren gelegentlich am Futternapf und haben teilweise auch etwas davon gegessen, ansonsten liefen sie unter den Sträuchern umher auf Nahrungssuche. Ab 22 h habe ich nicht weiter beobachtet, weil es heute Abend sehr frisch und windig war. Der Napf war am Freitagmorgen leer. Heute Nacht kam mir die Idee, von meinem regenwurmreichen Kompost unter den Strauch zu streuen, damit sie dort ihre natürliche Nahrung finden können (Der Kompost befindet sich in einer gemauerten Umrandung, da kommen sie so nicht dran). Ich werde die Nachbarin um Hilfe bei der Aktion bitten, weil mir das Schaufeln zu schwer ist. Die zwei anderen erwachsenen Igel waren bis Mitternacht auch nicht an ihren Näpfen, aber am anderen Morgen waren alle Näpfe leer.
Ich warte noch zwei, drei Tage ab, dann frage ich die Expertin, ob ich sie, wenn sie jetzt ohne Mutter unterwegs sind, doch in die Auffangstation bringen soll. Dabei muss mir aber die Nachbarin helfen. “

(Alle Bilder im Bericht: © Britta-Gudrun N.)

So, das war nun der Bericht von unseren Igelchen von meinem Frauchen Britta-Gudrun, wir hoffen, ihr habt Freude daran! Und ich freu mich, mal einen Gastauftritt als Außenredakteur hier im Grafschafter Wochenanzeiger gehabt zu haben. Und gebe die Feder jetzt wieder weiter an die Frau Chefredakteurin.

Ja, ihr lieben Leser, das fanden wir bei unserer wöchentlichen Redaktionssitzung doch alles so schön und spannend, das wollten wir euch hier nicht vorenthalten. Und wo nun mal Igel drauf steht, ist auch Igel drin, denn wir ergänzen den feinen Bericht jetzt noch mit einigen Infos:

Die Igel (Erinaceidae) bilden eine Familie von Säugetieren, deren bekannteste Vertreter die in Europa lebenden Arten Braunbrustigel (Erinaceus europaeus) und Nördlicher Weißbrustigel (Erinaceus roumanicus) sind. Der Braunbrustigel ist die in West- und Mitteleuropa typischerweise anzutreffende Art. Quer durch das östliche Mitteleuropa (vom westlichen Polen über TschechienÖsterreich bis zur norditalienischen Adriaküste) erstreckt sich ein etwa 200 Kilometer breiter Bereich, in dem sich das Verbreitungsgebiet des Braunbrustigels mit dem des Weißbrustigels überlappt.

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Igel

Der Igel im Porträt beim NABU:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/sonstige-saeugetiere/10302.html

Auch in der Mythologie ist der Igel vertreten, im Mittelalter glaubten die Menschen, daß man vor bestimmten Tieren keine Geheimnisse aussprechen sollte, weil dies sonst Unglück brächte. Zu diesen Tieren zählen neben den Katzen und Raben auch die Igel als Hausgeister von Hexen.

Als Krafttier steht der Igel für Schutz und Sensibilität. Der Igel selber verfügt über keine ausgeprägten Sinne, wenn es um das Sehen geht. Dies kann der Igel aber wunderbar mit anderen Eigenschaften kompensieren. Sein Geruchssinn und Gehörsinn sind besonders gut entwickelt und so versteht es der Igel, mit seinen Schwächen umzugehen, indem er sich auf seine Stärken konzentriert. Daran können wir Menschen uns ein Beispiel nehmen. Anstatt das halb leere Glas zu sehen, bemerken wir nun, daß das Glas halb voll ist.

Der Igel besitzt einen sehr weichen und empfindlichen Bauch. Um diesen zu schützen, kugelt, „igelt“ er sich gerne ein und schützt sich mit seinen Stacheln. So kommt keiner an ihn heran. Das Krafttier Igel zeigt uns, wie wir uns schützen und gleichzeitig für unsere Umgebung öffnen können, so daß es möglich ist, ein behütetes und qualitativ wertvolles Leben zu leben. Der Igel weiß genau, wann er seine Stacheln wieder einfahren muß, weil er Nahrung braucht und seine Jungen versorgen muß, er wechselt also beständig vom Schutz- in den Aktivmodus.

In der Literatur ist sicher allen die Geschichte vom Hasen und Igel bekannt, bei der der schlaue Igel der Gewinner ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Hase_und_der_Igel

Und wer von euch wie ich in den 50ger-Jahren aufgewachsen ist und Kind war, erinnert sich ganz bestimmt an den Igel Mecki aus der Fernsehzeitung

https://www.hr4.de/programm/mecki-70-jahre-in-hoerzu-,70-jahre-mecki-hoerzu-100.html

wie hab ich ihn geliebt und mich jede Woche neu auf seine Geschichten gefreut, und wie glühend hab ich mir immer die Figur aus der weltbekannten Stofftiermanufaktur mit dem Knopf im Ohr gewünscht, aber leider nie bekommen. Ich hab euch mal eine Seite rausgesucht, wo ihr gucken könnt:

http://deerbe.com/category/280-antiquitten__kunst_antikspielzeug_steiff_tiere_igel_/index.html

Natürlich gibt es den stacheligen Igel auch in den Redaktionsräumen, guckt:

Gleich in dreifacher Ausfertigung, links unser Kresse-Igel, der auch immer Mimis Katzengras zum sprießen gebracht hat, mittig unser Schuhputz-Igel Igor, der hier schon mal in einem Eintrag vertreten war

https://mimisdosenoeffner.wordpress.com/2017/10/21/goldene-herbsttage/

und rechts Björns Quietsche-Igel, an dem er sich in Babytagen sprichwörtlich die noch nicht vorhandenen Zähnchen ausgebissen hat, lach!

Und damit sind wir nun fast am Ende unseres heutigen Eintrages, eines haben wir noch in eigener Sache: Wir hatten doch berichtet, welchen traurigen Weg das Geburtstagspäckchen von Kristina und Rani an uns genommen hatte, nun habe ich zum Wochenende mein „Ersatz“-Geschenk von meiner Mimi in heaven über Kristina und Rani bekommen, guckt mal, ist das nicht einfach entzückend und lieb???

Ein Armbändchen, in silbergrau, mit einem Pfötchen und dem „M“ für Mimi, als Erinnerung an unsere Verbundenheit! Ich hab mich soooooo gefreut!

So kam alles bei mir an, mit hübscher Lavendelserviette eingepackt, in einem so süßen Beutelchen und mit der wunderschönen Engelskarte!

Auch hier noch einmal einen ganz, ganz lieben Dank an Kristina und Rani!!!

Und damit wünschen wir euch allen einen schönen Montag, einen guten Start in die neue Woche, die hoffentlich nicht so „stachelig“ ist wie das Thema unseres Eintrags, lach! Paßt alle wieder besonders gut auf euch auf, die Lage von Corona ist ja wieder alles andere als entspannt, und bleibt oder werdet gesund!

Euer Grafschafter Wochenanzeiger

mit Mimi in heaven und Otto und Luzia, den Freelancern.

Habts fein! Und bleibt behütet wie die Igel!

Grafschafter Wochenanzeiger – Sonnenblumen zum Geburtstag!

Sonnenblume im Gemüsegarten

  Hinter jenem alten Lattenzaun dort drüben,
der schon ziemlich arg verwittert ist vom Sturm der Zeit,


sonnt sich ein Gemüsegarten in Beschaulichkeit.
Neben Kraut und Unkraut wachsen friedlich Kohl und Rüben.
Neben einem Kürbis reifen zarte Zuckerschötchen.
Alles was für eine Hausfrau nütz- und dienlich ist –
ist hier kunterbunt vertreten. Knollen neben Knötchen
wachsen unter einer Sonne – und auf einem Mist.


Hinter jenem Lattenzaun dort zwischen grünen Bohnen
hoch empor, erhaben über dem Gerank
sieht man, wie aus purem Gold zum Himmel strahlend blank,
eine wunderschöne, große Sonnenblume thronen.


Leuchtend wendet sie zur Sonne ihr Gesicht,
alles was da unten kreucht kann sie nicht stören.
Sie bestrahlt mit überreichem Glanz und Licht
tief im Schatten die Radieschen und die Möhren.


Veilchen, Petersilie – Mohn und Sellerie
sprießen alle aus der gleichen Erdenkrume.
Neben Kraut und Rüben blüht die Sonnenblume.
Selbst auf einem Düngerhaufen liegt ein Stücklein Poesie.

(Fred Endrikat)

Es ist mal wieder soweit: Der Grafschafter Wochenanzeiger gratuliert herzlich

liebe Britta-Gudrun!

Heute ist dein Ehrentag, die zweite Löwin in diesem Rudel hier, lach!

Wir gratulieren alle ganz herzlich: Mimi, die rasende Reporterin und euer aller Co-Autor,

Ruddi, euer Volontär vom Grafschafter Wochenanzeiger, natürlich die Frau Chefredakteurin himself, und vor allen Dingen einer aus der Schar der tierischen Freunde hier:

Django, Britta-Gudruns geliebter Streuner-Kater, möchte seinem lieben Frauchen natürlich auch die herzlichsten Glückwünsche zu ihrem Geburtstag hier übermitteln, standesgemäß eingerahmt mit schönen Sonnenblumen, die wir zum Thema dieses Geburtstagseintrages gewählt haben! Happy birthday, liebes Frauchen, und alles Liebe und Gute für dich! Dein Django.

Zum Geburtstag von uns allen die liebsten Wünsche für das neue Lebensjahr, allen voran natürlich der Wunsch für Gesundheit!!! Laß dich feiern und hab einen schönen Geburtstagstag! Eine Torte haben wir selbstverständlich auch noch, da mußt  du jetzt die Kerzen auspusten……prima!!! Applaus!!! Und dann erheben wir das Glas auf dich, deine Gesundheit und einen schönen Tag!

Alles Liebe und Gute! Prost!

Eine fröhliche tierische Gratulantenschar bringt dir ein Ständchen

„Hoch soll sie leben, hoch soll sie leben, dreimal hoch!!!“

Mimi hat noch den Mäuse-Chor auf Vordermann gebracht am Klavier

„…zum Geburtstag viel Glück!“

Wir haben in diesem Jahr mal ganz bewußt kein „eindeutiges“ Geburtstagsgedicht eingestellt, sondern eines von der Sonnenblume, die wir einfach so wunderbar passend zu einem Geburtstag im August fanden, strahlend, golden, und ihr Gesicht immer der Sonne zuwendend, wie es in dem Zitat so schön heißt: „Mach es wie die Sonnenblume: Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.“

Die Sonnenblume (Helianthus annuus), auch Gewöhnliche Sonnenblume genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Sonnenblumen (Helianthus) in der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenblume

Ihren Namen verdankt die Sonnenblume der griechischen Mythologie, ein junges Mädchen namens Clytia hatte sich in den Sonnengott Helios verliebt, ihre Liebe wurde aber nicht erwidert. So verbrachte sie ihre Zeit damit, ihn anzuschauen und verwandelte sich in Helianthemum, die Blume, die sich stets zur Sonne dreht.

Der lateinische Namen Helianthus setzt sich aus den griechischen Worten helios (Sonne) und anthos (Blume) zusammen.

Die Sonnenblume stammt ursprünglich aus Peru und Mexiko und wurde als Zeichen des Sonnengottes verehrt. Die Spanier züchteten sie ab dem 15. Jahrhundert in Europa und so gelangte sie in andere europäische Länder. Der Blütenboden kann einen Durchmesser von 50 cm erreichen. Insekten besuchen sehr gerne die Sonnenblume, aus ihren Blüten entwickeln sich graugrüne oder schwarze Samen, die Sonnenblumenkerne. Aus ihnen kann Öl gepreßt werden, das einen hohen Anteil an wertvoller, essentieller Linolsäure hat. In der Kosmetik wird das Öl wegen seiner feuchtigkeitsspendenden und schützenden Eigenschaften verwendet.  Die Sonnenblumenkerne sind auch als Vogelfutter sehr beliebt. Die Blütenblätter der Sonnenblume können als Färbemittel genutzt werden.

Mit einem wunderschönen fröhlichen Blumenstrauß mit Sonnenblumen

und anderen leuchtenden Blüten samt Goldregen

wünschen wir Britta-Gudrun einen wunderschönen Geburtstagstag, und allen anderen einen schönen, goldenen Donnerstag, den ihr wie die Sonnenblume verbringen mögt! Ich hab in meinen Fundus beim kramen neulich noch was hübsches für Balkonien wiedergefunden, daß so schön zur Sonnenblume und diesem Geburtstagseintrag hier paßt

Schmetterlinge nach Tiffany-Art,

Habts fein!  

 

 

Türchen 19

animaatjes-kerst-katten-22495 animaatjes-kerst_dieren-47000 animaatjes-kerstcadeaus-85497

MiBuRo  A d v e n t s ka l e n d e r

Türchen 6270

animaatjes-kerst-katten-30173

Warum ist die Katze Maria’s liebstes Tier?

Ich bin der Tischler Josef,
meine Frau, die heißet Marie.
Wir finden kein‘ Arbeit und Herberg‘
im kalten Winter allhie.

Habens der Herr Wirt vom goldnen Stern
nicht ein Unterkunft für mein Weib?
Einen halbeten Kreuzer zahlert ich gern,
zu betten den schwangren Leib.

Ich hab kein Bett für Bettelleut;
doch scherts euch nur in den Stall.
Gevatter Ochs und Base Kuh
werden empfangen euch wohl.

Wir danken dem Herrn Wirt für seine Gnad
und für die warme Stub.
Der Himmel lohns euch und unser Kind,
seis Madel oder Bub.

Marie, Marie, was schreist du so sehr?
Ach Josef, es sein die Wehn.
Bald wirst du den elfenbeinernen Turm,
das süßeste Wunder sehn.

Der Josef Hebamme und Bader war
und hob den lieben Sohn
aus seiner Mutter dunklem Reich
auf seinen strohernen Thron.

Da lag er im Stroh. Die Mutter so froh
sagt Vater Unserm den Dank.
Und Ochs und Esel und Pferd und Hund
standen fromm dabei.

Aber die Katze sprang auf die Streu
und wärmte zur Nacht das Kind.
Davon die Katzen noch heutigen Tags
Maria die liebsten Tiere sind.

16

(Klabund)

mimi-weihnachten-ii Hi, Folks,

so, das ist nun der letzte Montag im diesjährigen Adventskalender hier im Blögchen, und das ist ja traditionsgemäß immer meines! Also sagte Frauchen am Wochenende zu mir, laß dir schon mal was einfallen, Mimi, falls du noch Bilder oder Gedichte brauchst. Hab ich mal gestöbert und als erstes das feine Gedicht gefunden, daß ich euch jetzt präsentiert habe, da hab ich mich aber gefreut, Kätzchen an der Krippe find ich richtig fein, sonst ist ja immer nur von Ochs und Esel und den Schafen die Rede!

Aber sonst war eigentlich guter Rat teuer, mir fiel beim besten Willen nicht so das rechte ein, und ich hab dann Frauchen gefragt, ob sie mir nicht helfen könnte, auch so eine kleine Diashow von 4 Jahren Adventskalender zu machen mit meinen Sachen von dunnemals, ok, der Dosenöffner meinte, das wäre kein Problem. Und so zeig ich euch jetzt hier erstmal meine Diashow, da ich nicht so viel hatte wie Frauchen, alle Jahre in einer:

Mimis Diashow von 4 Jahren Adventskalendertürchen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich hoffe, sie macht euch Spaß, ich hatte welchen beim gucken, an manches konnte ich mich gar nicht mehr erinnern! Aber eines ist mir aufgefallen, und das möchte ich jetzt einfach auch noch mal……Frauchen, wie geht das noch, wenn ich hier einen alten Eintrag äääääh, ja, wie heißt das auch noch….???? Aaah, ja, jetzt weiß ich wieder, verlinken, danke, also ich verlink euch jetzt mal ein altes Adventskalendertürchen, hihihi, da hab ich nämlich gedichtet, und das müssen sich jetzt hier alle noch mal antun, lol!

https://mimisdosenoeffner.wordpress.com/2015/12/14/tuerchen-14/

Viel Spaß dabei, hihihi!

Tja, und hier wäre ich nun mit meinem Montags-Latein am Ende gewesen, aber da kam per Post was ganz feines geflogen, mein Kumpel Django hatte wohl mein seufzen gehört, daß mir nichts rechtes einfallen wollte fürs Türchen, und schickte mir flugs feine Bildchen von seinem Zuhause, ganz wunderschön geschmückt von seinem Frauchen Britta-Gudrun, da hab ich mich aber gefreut! Kumpel, das war Gedankenübertragung, laß dir schnurrend danken!

Denn geht das jetzt mal los:

django-i

Django an seinem Freßnapf und die als Weihnachtsbaum geschmückte Efeutute, ich find sein Kratzbrett so kasse!

django-ii

Ist das nicht schön? Djangos Frauchen schrieb dazu, daß sei in einem Behindertenzentrum auf der Insel Rodrigues hergestellt, aus Kokosnußschalen, mein Frauchen war hin und weg von dem Eisbär!

django-iii

mit Tischbeleuchtung, das gefällt mir, ich mag gerne Glitzer, hihihi, wie mein Frauchen, wir sind ja auch Mädels!

djanog-iv

Wow, das ist ein klasse Nikolaus, oder? Django findet den auch gut!

Und jetzt guckt, guckt, hihihi,

django-v

Django schrieb mir, das sei feiner Holzschmuck von seinem Frauchen, und mein Frauchen fand den auch sehr schön,  aber ich hab mich sofort in die Katze verliebt! Die ist ja klasse!  Na, da hat Django dann gleich noch einen drauf gelegt, ich denke mal, er findet die ja auch richtig toll, und nun guckt

django-xi

da gibt es noch ein Exemplar von, wie toll ist das denn, Django schrieb, die stünde sonst draußen im Garten und käme nur im Winter ins Haus! Der hat’s gut, der hat gleich zwei Mädels, eine für drinnen und eine für draußen, hihihihi!

django-vi

Das gefiel meinem Dosenöffner so gut, das ist wohl das Fenster zum Hauseingang, wie heimelig, wenn Django von seinen Streifzügen draußen heimkommt!

django-vii

Das ist die kleine Krippe nochmal in groß, die ist nämlich aus einer Baumscheibe gemacht, Frauchen war ganz begeistert!

django-viii

Das hat Djangos Frauchen Weihnachten 2013 so dekoriert, über die Krippe den Stern von Bethlehem.

django-ix

Ich kann mich nicht satt sehen, hihihi, da isse nochmal, die Katze!

django-x

Das war nun wieder ganz was feines für Frauchen, sie liebt doch Elche so!

Hach, Django, das war jetzt richtig fein bei dir zuhause, kann ich mir jetzt mal vorstellen, wo du immer so rumstromerst! Lieben Dank an dich und dein Frauchen, wir haben uns sehr gefreut, mein Frauchen und ich!

Tja, Folks nun geht es also so langsam in den Endspurt, der Countdown zählt nun ab heute nur noch 5 Tage, und dann isser da, der Heilige Abend! Seid ihr auch alle schon wieder so aufgeregt?

tiere0024n

Dann macht euch mal alle noch hoffentlich verhälnismäßig streßfreie letzte Adventstage, vor allem alle meine Kumpels

animaatjes-kerst_dieren-55305

animaatjes-kerst_dieren-72284

träumt schon mal vom Christkind oder Weihnachtsmann

kd5 hihihi, paßt auf, daß ihr dabei nicht auch so fein dekoriert werdet!

Die Piepis draußen freuen sich sicher auch schon auf die Bescherung

animaatjes-kerst_dieren-94189

dann laßt uns mal noch ein feines Liedchen singen

animaatjes-kerst_dieren-91790

und der Eisbär hier gibt den Takt an.

k11 Ich hoffe, es war wieder ein montagsgemäßes lustiges Türchen!

Schönen Montag gewunschen und einen guten Start in die letzte Vorweihnachtswoche von mir und meinem Dosenöffner!

Habts fein! animaatjes-kerst_dieren-22397

 

Sonnenblumen zum Geburtstag

16

Hab Sonne im Herzen…

Hab Sonne im Herzen,
ob’s stürmt oder schneit,
ob der Himmel voll Wolken,
die Erde voll Streit …
hab Sonne im Herzen,
dann komme was mag:
das leuchtet voll Licht dir
den dunkelsten Tag!

16

Hab ein Lied auf den Lippen
mit fröhlichem Klang,
und macht auch des Alltags
Gedränge dich bang …
hab ein Lied auf den Lippen,
dann komme was mag:
das hilft dir verwinden
den einsamsten Tag!

note_24

Hab ein Wort auch für andre
in Sorg und in Pein
und sag, was dich selber
so frohgemut lässt sein:
Hab ein Lied auf den Lippen,
verlier nie den Mut,
hab Sonne im Herzen,
und alles wird gut!

16

(Cäsar Flaischlen)

Wir haben wieder ein Geburtstagskind!

Unsere zweite Löwin, dem Sternzeichen nach,

67

die liebe Britta-Gudrun, hat heute ihren Ehrentag, zu dem wir alle hier ganz herzlichst gratulieren!

Und dir den Tag vergolden und sonnig machen, womit geht das am besten? Mit Blumen, und in diesem Fall mit Sonnenblumen

Foto1720Foto1722Foto1720

da  schließt sich jetzt dein Kater Django Django WM 14 mal mit einem feinen Bild für dich an

Sunflower20cat

Darf Mimi natürlich nicht fehlen und reiht sich gleich in die Schar der Gratulanten ein:

Mimi mit Sonnenblumen Liebe Britta-Gudrun, einen ganz lieben Geburtstagsgruß von mir mit lieben Schnurrgrüßen!

Und stilecht mit Sonnenblumen ums Glas stoßen wir hier jetzt auf deinen Geburtstag und auf deine Gesundheit an:

blumen-0002

Prost! Auf dich!

Tiere spielen bei dir genauso wie hier im Blögchen ja auch eine große Rolle, allen voran dein Sternzeichen- und Lieblingstier,

animaatjes-leeuwen-74210 der Löwe, der zudem ebenso wunderschön golden ist wie die Sonnenblumen!

animaatjes-leeuwen-46973

animaatjes-leeuwen-75609

Mimi hat auch noch so ein feines für den Löwen-Reigen hier gefunden:

animaatjes-leeuwen-04327 Sie fand sich toll so in Gesellschaft ihrer größeren Verwandten, hihihi!

Bei der Farbe hab ich mich an etwas erinnert, was du mir mal geschickt hattest, dein kleines Eichhorn, daß sich bei dir am Meisenknödel gütlich tat und danach zufrieden auf der Fensterbank pennte, ohne sich von den eigentlichen Futterempfängern, den Meisen, stören zu lassen:

Eichhörnchen III

Eichhörnchen pennt Meise futtert

Meislein am Knödel, Puschelschwanz vom pennenden Eichhorn unten am Fensterrahmen, hihihi!

Es wollte dir zum Geburtstag nochmal eine Freude machen! Mit deinen Bildern hier im Blögchen!

Zu deinem Geburtstag haben wir natürlich keine Kosten und Mühen gescheut, hihihi, und haben auch die großen Meister gebeten, dir bildlich zu gratulieren!

Van_Gogh_Twelve_Sunflowers

(12 Sonnenblumen, Vincent van Gogh, Januar 1889)

1024px-Peder_Mønsted_-_Pige_der_strikker_i_döråbning

(Peder Mønsted – Pige der strikker i döråbning, 1909)

Deine Lieblingsvögel, die Mauersegler, haben mir neulich die Freude gemacht, sich, wenn auch bissel weit entfernt, von mir fotografieren zu lassen, sie waren tatsächlich in diesem Jahr bis weit in den August noch da!

Schwalben Mitte August 2016 002

Schwalben Mitte August 2016 004

Und du hast wieder die große Freude gehabt, daß dein diesjähriger aufgepäppelter Mauerseglerfindling Tweetie seinen Start nach Afrika bilderbuchgemäß angetreten hat, wie haben wir uns alle wieder darüber gefreut!

fruehling-0002

Und damit wünschen wir dir nun von Herzen einen wunderschönen Geburtstagstag, vom Sonnenaufgang animaatjes-zonsondergang-88071 bis zum Sonnenuntergang,animaatjes-zonsondergang-85488 feiere schön und laß dich feiern, nochmals alles Liebe und Gute für dich und ein gutes neues Lebensjahr!

blume-0511 blume-0511

Alle lieben Wünsche von Monika und Mimi! blume-0457

Weihnachts-Nachlese

animaatjes-kerst-71729

Christbescherung

Der Christnacht heilig’ Offenbaren,
das einst an alles Volk erging,
die Kunde, die durch Engelscharen
zuerst das arme Volk empfing:

»Die Liebe ist zur Welt gekommen,
um einen neuen Bund zu weihn,
ein reines Licht ist hell entglommen
ein Stern mit wunderreichem Schein!« –

Die Kunde klingt aufs neue wieder
zu uns in jeder Weihnachtszeit
sie tönt durch alle Festeslieder
in jedem Gruß von nah und weit.

»Die Liebe soll die Welt regieren!«
Das ist die Losung allerwärts,
die Lichter, die den Christbaum zieren
wie strahlen sie in jedes Herz;

und all die Gaben, lichtumschwommen,
für jung und alt, für groß und klein:
Vom Himmel scheinen sie gekommen
in einer Wundernacht zu sein! –

Doch all das Wunder zu vollenden,
viel Sorgen gab es Tag und Nacht.
viel Mühen von geschäft’gen Händen,
viel Opfer freudig dargebracht.

Die Liebe soll die Welt regieren,
und Weihnacht zeigt, dass sie’s vermag,
doch höhres Ziel muß sie sich küren,
als schaffen nur für einen Tag,

der eine Tag soll allen lehren;
solch Mühn und Opfern wohl uns ziert,
die wir das Wort der Weihnacht ehren:
Daß Liebe nur die Welt regiert –

Auch Völkerwünsche sich erfüllen
nicht durch das Wunder einer Nacht,
drum mühe jeder sich im stillen
bis einst das Liebeswerk vollbracht.

(Louise Otto)

animaatjes-kerst-katten-22495 animaatjes-kerst-katten-95822 animaatjes-kerst-katten-95200 animaatjes-kerst-katten-90186 animaatjes-kerst-katten-51636

11020378973_3416fe8ae2_m Hi, Folks,

pünktlich zum Montag nach Weihnachten bin ich wieder da, hihihi, euer Co-Autor, eure Mimi!

Denn wir haben euch ja versprochen, es gibt hier noch eine Weihnachtsnachlese, wir müssen doch noch von unserer Bescherung berichten, mein Dosenöffner und ich!

Ich war ja dieses Jahr nun ganz besonders aufgeregt, schließlich hab ich diesem Blögchen ja beim lesen entnommen, daß fast alle hier bestens informiert waren, was ich zu Weihnachten bekomme, nur ich armes Katzentier hatte keine Ahnung!!! Naja, sonst wäre es ja auch keine Überraschung mehr gewesen, und damit wäre ja schon die Hälfte der Freude mindestens weg!

Dann berichte ich mal wieder chronologisch, das ist ein feines Wort, hihihi, hab ich mir beim Dosenöffner abgeguckt!

Unser Weihnachtsbäumchen stand dann am Nachmittag des Heiligen Abends, bzw. zwei, mein Frauchen hat nämlich aus Tannenzweigen noch ein zweites „Bäumchen“ neben dem ersten gezaubert, guckt mal:

Foto6336

Foto6337 schön, nicht wahr?

Guckt mal die Spitzen, auf dem Tannenbaum-Weihnachtszweigen-Bäumchen hat mein Frauchen den Engel aus ihren Kindertagen befestigt

Foto6348

und an dem kleinen Weihnachtsbaum, den Frauchen von ihrer Mama geerbt hat, schwebt ein Stern!

Foto6349

Der feine Adventskranz in Frauchens beliebtesten Farben stand an Ort und Stelle

Foto6344

alle Lichter waren angezündet, in der Wohnung und auf Balkonien:

Foto6338 Foto6339 Foto6340

Das Glöckchen zum bimmeln hing parat

Foto6347 und der Silberkranz erstrahlte in ganzer Pracht:

Foto6342

Die Weihnachtspost hing auf der Leine, wie es sich gehört,

Foto6334

natürlich auch wieder eine ganz besonders feine aus England, von Frauchens Tante:

Foto6359 ein dreidimensionaler Tannenbaum, und der glitzert soooo toll, da hat Frauchen sich wieder gefreut!

Zwischenzeitlich erreichte uns von den Kindern die Nachricht, daß bei ihnen auch alles parat sei für die Bescherung:

Weihnachtsbaum Kinder 2015 auf das Bild kommt Frauchen noch mal zurück, wenn sie gleich auch noch was schreibt!

Sie (also mein Frauchen!) strapazierte weiter meine Geduld, in dem sie erst einmal zum Nachmittags-Tee/Kaffee noch einlud, seufz!

animaatjes-kerstwensen-55534

Ja, ganz fein, gut jetzt, Frauchen, nu weiter, ich bin soooooo aufgeregt, büdde, wann ist denn nun Bescherung? ????

Aaaaah, das Glöckchen bimmelt, es geht looohooooos, boooaaaah, welch ein großer Karton, oh, Frauchen, da mußt du mir bissel helfen, knüpf ihn mal auf, ich krieg das blö….., huch, ist ja Weihnachten, also, ich krieg doch das Klebeband nicht ab!!!

Wow!!!…….

Foto6330

…..ich bin sprachlos!

Gucken……

Foto6331

Folks, guckt doch bloß mal, guckt, guckt, ist das nicht ein irres Teil??? Da isse, das isse, die Hängematte, und nun auch noch für den geliebten Kratzbaum, da kommt sie nämlich dran, jaaaaaaaaaa, so nämlich

Foto6332

nur noch eine Etage höher, also oben an das runde Teil, nach links ausgerichtet, so hat es mir Frauchen erklärt!

Ich kann euch gar nicht sagen, wie ich mich gefreut habe, in dem Karton hab ich es schon getestet, auch von unten, hihihi, und es ist soooooo herrlich kuschelig. Da wir Katzen aber Gewohnheitstiere sind, die sich immer vorsichtig mit Neuerungen auseinandersetzen, hat Frauchen das noch nicht komplett angebracht, sondern erst mal so gelassen, zum gewöhnen, und weil ja doch am ersten Tag der Weihnacht noch die Kinder vom Dosenöffner kamen, da bin ich dann auch immer bissel nervös und es sollte nicht zuviel werden. Jetzt in der Woche zwischen den Jahren macht mir Frauchen das alles richtig, und dann berichten wir natürlich weiter!

Nun wollte ich natürlich gucken, was denn und ob denn auch was für Frauchen da war für die Bescherung, ja, klar, guckt mal:

Foto6329

Zwei ganz dolle Pakete, von zwei lieben Blogfreundinnen von meinem Frauchen, hihihi, das war eine feine Überraschung!

Foto6328

Foto6327

Nu mach mal auf, Frauchen, ich will doch gucken, was du nun beschert kriegst, ich bin doch neugierig!

Ja, und da waren nun zwei sooooo feine Geschenke drin, die von beiden lieben Schenkenden gar nicht abgesprochen waren, aber so herrlich paßten, das müßt ihr sehen:

Foto6345

bei Kerzenlicht, kommt noch mal „heller“

Foto6362

ist das nicht der Hit? Frauchen hat sich hier wie Bolle gefreut, hihihi, sie ist hier richtig durch die Bude getanzt, das ist ein Eisbären-Kissen vom Frauchen von meinem Kumpel Django, Britta-Gudrun, und Eisbärenpantoffeln von Brigitte/Plauen, toll, nicht wahr?

Lesestoff und niedliche Kleinigkeiten und Leckerli für Frauchen und mich gab es auch noch dabei!

Foto6333

Foto6335 Foto6346 Foto6361

War das nicht eine feine Bescherung für uns beide? Wir haben uns sooooo gefreut! Lieben Dank an die beiden Christkindchen!

Na, Folks, und das ist noch nicht alles, ich hatte dann noch eine Weihnachtsfreude der besonderen Art, ich hab nämlich dieses Jahr mit Frauchens Hilfe auch Christkind gespielt und meinem lieben Kumpel Django was feines zum Weihnachtsfest beschert, nämlich eine von den Mäuschen aus dem Mäusenest, die Frauchen gehäkelt und euch schon gezeigt hatte, und hab noch am Heiligen Abend nach der Bescherung Post von Django bekommen mit Fotos, die sein Frauchen gemacht hat! Guckt bloß mal:

Django beim Weihnachtsmahl, ger. Makrele Django mümmelt vor der Bescherung sein Weihnachtsmenü, geräucherte Makrele, läcka, ich hatte Ente im Döschen!

Dann wartet er auf die Bescherung

Warten und warten

und dann freut er sich über die Maus!

Django mit Maus

Django mit Maus II

Und pennt glücklich und zufrieden mit ihr ein!

Django glücklich mit Mäuschen

Da könnt ihr euch sicher vorstellen, wie ich mich darüber gefreut habe! Klasse, Kumpel, danke für die Bilder, da hatten wir ja beide ein ganz feines Weihnachtsfest!

Frauchen hat dann auch noch gemümmelt, sie hatte Lachs mit Reis, und ich war derweil ratschkapott

animaatjes-kerstwensen-30812

und hab mich auch schlafen gelegt!

Ja, Folks, das war mein Heiliger Abend 2015, es war sooooo schön, ich hoffe, ihr und alle meine anderen Hunde- und Katzenkumpels hatten auch so ein feines!

Seid lieb gegrüßt, jetzt macht mein Frauchen weiter, bis denne, eure Mimi! animaatjes-kerst-katten-22495

So, nun kann ich hier also die Fortsetzung unserer Weihnachtsnachlese übernehmen, am 1. Weihnachtstag kamen ja meine Kinder, da hab ich mich sooooo drauf gefreut. Wir haben es herrlich gemütlich gehabt bei der zweiten Bescherung, und wenn Mimi nun schon alle Geschenke so freudig hier gezeigt hat, darf ich ja nicht nachstehen und zeig euch nun mal mein Geschenk von den Kindern

Foto6357

Foto6356 das stand schon unter dem Baum bei den Kindern, könnt ihr auf dem Bild anhand der Schleife fein sehen, da ahnte ich ja noch nicht, daß das meines war, tolle Schachtel, nicht wahr? Was drinnen war möchtet ihr wissen, hihihi? Das:

Foto6368 Ganz viele Sachen für Wellness aller Art in Dusche und Badewanne, von Kopf bis Fuß, hihihi, ich hab mich soooooooo gefreut, das ist wirklich was für mich, das mach ich so gerne, vor allem, wo der Wetterdienst ja nun endlich mal kälteres Wetter für den Jahresbeginn vorausgesagt hat, da ist das sooooo schön!

Mein Geschenk an die Kinder muß ich euch fototechnisch noch nachreichen, lach, ich Töffel hab in all der Aufregung und Freude ganz vergessen, es zu fotografieren, na, es kommt ja auch noch eine Jahreschronik, da paßt es dann hin!

Wir hatten zusammen zwei wundervolle Tage hier, mit lecker Weihnachtsbrunch am zweiten Tag, es war ein wirklich gelungenes Fest, aber das allerschönste, bei allen wirklich soooo schönen Geschenken, ist das feine Beisammensein!

Am Heiligen Abend war ja, seit 1977 das erste Mal wieder, ein Vollmond, ich hab gegen ganz späten Abend noch Fotos davon machen können, vorher war es leider bewölkt:

Foto6350

Foto6351

Foto6352

Foto6353

Ich fand die „Schäfchenwolken“ so schön dabei!

Und dann hatte ich euch noch was versprochen, im Türchen 24, und Versprechen soll man tunlichst im alten Jahr noch einlösen, ich wollte euch doch Max „Mäxchen“, das feine Schaukelpferd, das Björn an Weihnachten 1982 bekam, zeigen, also, hier isser nun in ganzer Pracht:

Foto6367

von vorne

Foto6365

von der Seite

Foto6366und im Profil

Foto6364

Ja, Mäxchen hat sich gut gehalten für seine 33 Jahre!

Mit einem schönen Weihnachtsbild entlaß ich euch dann in den letzten Montag des Jahres 2015, Mimi und ich wünschen euch eine gute und entspannte letzte Jahreswoche, wir lesen uns wieder zur Jahreschronik 2015, kommt alle gut durch die letzten Tage! Und bleibt gesund!

Xms_Interior-Animation-2b

Habts fein!

Es war eine rauschende (Fuß)-Ballnacht!

animaatjes-sport-33372

Fußball

Wo sind die Beine von Schulze?
Wem gehört denn das Knie?
Wirr wie lebendige Sülze
mengt sich die Anatomie.

Ist das ein Kopf aus Australien?
Oder Gesäß aus Berlin?
Jeder versucht Repressalien,
jeder läßt keinen entfliehn.

Hat sich der Schiedsmann bemeistert,
lange parteilos zu sein;
aber nun brüllt er begeistert:
„Schulze, stell ihm ein Bein!

Zwinge den Mann mit den Nerven
nieder nach Sitte und Jus.
Kannst du dich über ihn werfen
just wie im Koi, dann tu’s!“

(Joachim Ringelnatz)

Foto3606

Es kommt erst langsam an, es ist noch gar nicht richtig realisiert, WIR hat es geschafft, WIR ist Fußball-Weltmeister 2014!:yes::D

Den Glückwunsch-Eintrag gab es ja natürlich in der Nacht von Sonntag auf Montag schon, nun folgt die Nachlese einer herrlichen, einer begeisternden WM!

Rückblick:

14251994477_66ed6a92d1_o

14251994477_66ed6a92d1_o

14251994477_66ed6a92d1_o

14251994477_66ed6a92d1_o

14251994477_66ed6a92d1_o

Kopie von 14251994477_66ed6a92d1_o

Kopie (2) von 14251994477_66ed6a92d1_o

7 Spiele, alle unterschiedlich, alle spannend und nervenzehrend!:>>

Und wie stellte sich das Endspiel im Trainingslager Oberhausen dar?:??:

Mimi war ihrem Job als Orakel bereits nachgekommen, ich hatte ihr Orakel bereits begeistert kommentiert, also konnte der spannendste Fußballabend der WM beginnen!:yes:

Mit einem opulenten Mahl zur Stützung des Nervenkostüms

Foto3596

woran Mimi natürlich ihren Anteil einforderte!

Foto3590

Ich hatte für mein Getränk noch einen wunderschönen Glasrührstab gefunden, in den Schlandfarben!

Foto3599

Foto3588

Mit dem Aufstellen der saarländischen und der ruhrpöttischen Fanmeile, das Bild ist euch ja bereits wohlbekannt und vertraut!

Das Wetter draußen war annehmbar genug, um die Balkontüre geöffnet zu lassen, als Fluchtweg für mich und als akustische Unterstützung durch die Fans aus dem gegenüberliegenden „Jugendhof“, die die Spiele in einem kleinen Saal auf einer Großleinwand verfolgten.

Foto3605
das kleine, rötliche Haus zwischen den Birken!

Mimi nutzte die Gelegenheit, das geliebte Balkonien noch mal für sich in Anspruch zu nehmen und sich mental aufs Spiel vorzubereiten!:))

Foto3581

Foto3583

Foto3586

Und so ging es endlich um 21.00 Uhr loooohoooos!

Pünktlich zu Spielbeginn verzog sich der Co-Trainer (wohl ahnend, was kommt!) in seine Schlafgemächer, wo er auch während des gesamten Spieles verblieb!:))

Foto3602

Es begann der Nervenkrieg, es wurde gezittert und mitgefiebert, Torchance reihte sich an Torchance, aber es wollte nicht klappen,:roll: das erlösende, ersehnte Tor für WIR wollte einfach nicht fallen.
Der Abend senkte sich über Fußball-Deutschland, die Trainerbank war längst wieder verlassen

Foto3603

und es passierte einfach nix!:no: Ich hab den Balkon wieder als Fluchtpunkt benutzt und konnte zum x-ten Mal das Spiel mal wieder nur „akustisch hören“!:))

Die erste Halbzeit….0 : 0:roll:
Die zweite Halbzeit…..0 : 0!:roll:

Mir schwante fürchterliches, Verlängerung war ja bereits klar, bloß nicht auch noch EMS!88|:no:

Die Verlängerung begann! Und setzte sich wie oben gehabt fort! Bange Minuten, wenn Argentinien der Durchbruch auf unser Tor gelang! Und immer wieder erwies sich Neuer als der rettende Held, aber auch die Abwehr funktionierte prima! Immer noch 0 : 0!

Aber dann, gar nicht richtig mitbekommen, für Sekunden völlig verblüfft und nicht realisiert, in der 113. Minute schoß Mario Götze das alles entscheidende Tor!:yes::yes::yes::D

tooor

Und allwieder und sattsam bekannt, das Spiel war noch nicht aus, es galt, noch 7 Minuten mindestens dieses Ergebnis zu halten, die letzten zwei Minuten hab ich im wandern durch die Wohnung abgezählt, und dann endlich:

Wie 1954: „Aus, aus, das Spiel ist aus, Deutschland ist Weltmeister!“

wm-pokal-deutschland1

Der Jubel draußen und drinnen war grenzenlos, die Freude überwältigend, die Bilder, die folgten, so berührend und wunderschön!

Und just in diesem Augenblick erschien meine Orakel-Queen auf der Bildfläche, warf kurz einen Blick auf den Fernseher, einen weiteren auf mich, ich schwöre euch, sie „grinste“ richtig feist,:yes: mit dem Gesichtsausdruck: „Was machste denn für einen Aufstand, keep cool, ich hab es doch gesagt!“

Die saarländische Fanmeile mailte ihre grenzenlose Freude und Erschöpfung

Django ratschkapott
Django ratschkapott!

Fanmeile Saarland im Ruhestand
Fanmeile nach Jubel im Ruhezustand

Geschafft! Weltmeister!
Geschafft! Weltmeister! Fanmeile mit Tröte!

Danach war einfach nur noch Genießen angesagt, genießen der herrlichen Bilder von einer Mannschaft, die als Team gespielt und sich immer weiter gearbeitet hatte, von einer Mannschaft, die sich nun als Team so ausgelassen und fröhlich freute, von einem Trainer, der über das ganze Gesicht strahlte, von erwachsenen Männern, die wie fröhliche kleine Jungs unten über den Rasen hüpfen, den ersehnten Pokal abwechselnd in den Händen!
Das ist für mich eigentlich das schönste Fazit dieser WM, dieser Teamgeist, der alles zusammenhält und der in unserer Welt heute so häufig fehlt! Und eine Fröhlichkeit jenseits aller ganz sicher auf diesem Planeten bestehenden Probleme, die bestimmt und ganz sicher nicht mit salbaderndem Sendungsbewußtsein oder plakativem Gutmenschentum gelöst werden können, sondern eben auch mit Augenblicken voll losgelöster Freude über „Nichtigkeiten“, um Kraft zu schöpfen und damit weitermachen zu können, denn „aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz!“:yes:;D

Ich hatte meine helle Freude an dieser Berichterstattung hier in meinem Blögchen, meine Freude an euren lustigen Kommentaren, an der Unterstützung der saarländischen Fanmeile mit Django und Britta-Gudrun, an meinem vergnügten Co-Trainer und seiner Lust zum orakeln, an allen, die sich innerhalb und auch außerhalb meines Blögchens an dieser WM 2014 erfreut haben!
Es waren wunderschöne und vergnügte Wochen mit euch allen, ich möchte sie nicht missen, und wer immer noch nicht genug hat, kann sich gerne auch noch mal das ganze WM-Album angucken

Mein "verkehrtes" Wedelfähnchen!

Und jetzt bleibt mir nur noch, mit Giovanni Trappatoni zu sagen:
„Isch haben fertig!“

Ich hoffe, auch die letzte Nachlese hat euch Spaß gemacht und wünsche euch nun allen eine gute Nacht, viel Freude am Weltmeister-Titel, eine gute neue Woche und kommt irgendwann alle wieder gut in den Alltag!

Natürlich muß hier nun auch noch euer Co-Autor, Co-Trainer und unsere Orakel-Queen das letzte Wort haben!

Mimis schönstes WM-Outfit!

Hi, Folks,
tja, nu isse vorbei, die WM 2014, nun hab ich wieder ein ruhiges, normal tickendes Frauchen und kein abendliches Nervenbündel mehr, mir wird kein Tablett mehr unter die Nase gehalten mit irgendwelchen bunten Papierfetzchen drauf, unter denen es nach Leckerli riecht, und ich soll dann „orakeln“, es ertönen keine Freudenschreie, Flüche, Gesänge oder sonstiges akustisch seltsames vor dem Fernseher, kurz und gut, der Alltag kehrt langsam wieder ein!
Aber soll ich euch etwas verraten: Ich hab es genauso genossen wie ihr, und ich werde es auch vermissen, ehrlich, es war doch so schön, einen so fröhlichen Dosenöffner zu haben bei Siegen von WIR, bei euren lustigen Kommentaren, beim Anklang des Blögchens, wozu ich ja auch, und so gerne, mein Scherflein beigetragen habe.
Zum Glück gab es ja gestern abend auch im Fernsehen noch mal eine Nachlese, da konnte Frauchen noch mal jubeln und sich nochmal freuen!
Ich mach jetzt mal das, was sonst mein Frauchen macht, ich zitiere Reinhard Mey: „Nun kehrt die Stille in das Haus, in dem wir fröhlich gewesen sind!“
Aber die Erinnerung bleibt wieder, das schönste, was ihr Menschen, und glaubt es mir, auch wir Tiere, haben!

Und was Frauchen, das Schusselchen, natürlich vergessen hat, das sag ich euch jetzt hier: Nach dem Sieg von WIR im Endspiel hat hier endlich Campino gesungen, sehr schön, sehr laut, sehr oft! Und mein Frauchen war restlos glücklich! Gut, daß ich Musik mag!

Wer es auch noch mal möchte

und damit sag ich euch nun auch guts Nächtle, es war wunderschön mit euch!

Parabéns para o título mundial, a Alemanha! (Ich bin gut, ne?)
Obrigado, alle Mann von WIR!

wm-pokal-deutschland13D_germ

Und nu habsch auch fertig!

:wave:

Großer Tag – Halbfinale Brasilien : Deutschland – Gewonnen!

animaatjes-sport-33372

„Haß gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben.“
(Berti Vogts)

„Mit 50 bist du als Fußballtrainer reif für die Klapsmühle. Wenn du genug Geld verdient hast, kannst du wenigstens erster Klasse liegen.“
(Otto Rehhagel)

„Die schönsten Tore sind diejenigen, bei denen der Ball schön flach oben rein geht.“
(Mehmet Scholl)

14338841295_638a9b6468_o

Hi, Folks,
na, da geht es heute also wieder loooohoooos, ein ganz spannendes und wichtiges Spiel, denn WIR steht im Halbfinale und spielt heute abend um 22.00 Uhr gegen Brasilien!:yes:

fahne-deutschland_5 : fahne-brasilien_4

Da wird mein Frauchen wieder rappeln heute,88| oh je, oh je,:roll: obwohl sie ja gestern noch ganz erstaunlich ruhig war, als sie mir wieder meine Orakel-Fähnchen vorbereitet hat:

Foto3571

Hinterher sah das dann so aus

Foto3570
Deutschland steht

Foto3569
und Brasilien liegt am Boden

Foto3568
nochmal in groß, Deutschland steht!:yes:;D

Ich hab es auch als erstes angestubst, das deutsche Fähnchen, ich finde mich dieses Mal ohnehin recht eindeutig, aber guckt einfach selbst:

Mein Dosenöffner ist natürlich felsenfest davon überzeugt, daß dieses Mal wieder Deutschland gewinnt, da Brasilien ja sogar als einziges da aus dem Spielfeld geflogen ist,:yes: und sie meint sogar, dieses Mal ohne Verlängerung, weil ich so schnell damit fertig war!:>>

Was ich dazu sage: Schaun mer mal!|-|

Es ist ja schön, sagt Frauchen, daß das Spiel auch erst um 22.00 Uhr beginnt, da können doch auch alle die gucken, die vorher noch arbeiten müssen, z.B. die Kinder vom Frauchen, und wir können hier noch fein Abendessen vorbereiten, so gestärkt isses für mein Frauchen sicher besser,:yes: obwohl sie ja dann doch die ganze Zeit wieder so aussehen wird:

Foto3445

Und da ich ja nun mal eben so gerne einen glücklichen Dosenöffner habe, geht es also auch mit meiner Unterstützung wieder los, also mein Outfit liegt schon wieder parat;D

14379983728_a29a85fff3_o

Django hat bereits die ersten wieder für die Fanmeile zusammengetrommelt

Django und die Fanmeile II

Django und die Fanmeile
zugegeben, sieht noch bissel müde aus, der Trupp,:yawn: aber das wird sich bestimmt bis nachher noch ändern!:yes:

Django hat mir jedenfalls per Mail schon seine volle Unterstützung wieder zugesichert, er will mir helfen, die Jungs zum Sieg anzufeuern

gefährlicher Tiger Django
sieht doch schon klasse aus, oder, da werden sich die Brasilianer aber fürchten!88|

Meine Fanmeile hier steht auch

Foto3501

der Trainer wird sich allerdings mental wohl drinnen vorbereiten müssen, da für heute Mist-Wetter angesagt ist hier!>:-(

Ich werde vorher noch ein feines mentales Schläfchen halten

Foto3477
in Reichweite des Trainers, falls er mich braucht!:yes:;D

Und dann kann doch eigentlich gar nix mehr schief gehen, also freuen wir uns alle wieder auf ein feines Spiel von WIR, wedeln wie die Doofen:))

fahne-deutschland_5fahne-deutschland_5fahne-deutschland_5

wie sagt Frauchen immer: „Herz heiß, Getränke kalt, und das Runde muß wieder gaaaanz oft in das Eckige für WIR, das Spiel dauert hoffentlich wirklich nur 90 Minuten, 22 Mann rennen dem Ball wieder hinterher und am Ende gewinnt Deutschland!“:)):)):))

Wir wünschen euch viel Freude und Spaß, stellt die Beruhigungstropfen in Reichweite, und dann „Go, Jungs, go!“:yes:

Frauchen wird sicher wieder nach dem Spiel eine feine Nachlese schreiben, hoffentlich auch als Sieg-Bericht, ich drück jedenfalls fest meine Pfötchen und wünsche euch allen einen schönen, spannenden Fußballabend, mein Frauchen natürlich auch!

:wave:

Update

Finale, ohoooooo, Finale, ohohoho!!!:D:yes::D

WIR hat es geschafft, und wie, mit 7 : 1, was für ein Ergebnis, und es stand in der ersten Halbzeit schon 5 : 0, herrlich!:yes::))

7 mal gerufen:

tooortooortooortooortooortooortooor

und das alles ohne so:

!cid_033301c8cda9$dc8ca0f0$0701a8c0@pcveulings

Die Fanmeilen auf beiden Seiten waren völlig aus dem Häuschen und daher unfotografierbar,:)) Mimi hatte sich anfangs das Spiel mal wieder aus dem Schlafzimmer angehört, kam dann irgendwann den Spielstand kontrollieren und guckte in etwa so auf den Fernseher::??:88|:crazy:

Foto3035
Wie, 6 : 0 für WIR, Frauchen, welche Halbzeit??? Die zweite??? Ok, dann haben wir das Ding im Sack, ich geh wieder pennen!:))

Django führte ein Freudentänzchen auf:yes:

Django

und schrie noch einmal seine ganze Freude raus:yes:

gefährlicher Tiger Django

um sich dann ebenfalls glückstrahlend zurückzuziehen.:))

gemütlich auffem Sofa

Und das tu ich jetzt auch, Begeisterung pur, herrliches Spiel, toller Sieg, ratschkapott, ich glaub, mehr Nachlese ist echt weder möglich noch nötig, das Ergebnis spricht einfach für sich und wir feuen uns nun alle auf das Finale am Sonntag, mal sehen, gegen wen es geht, Holland oder Argentinien! Mir isses wurscht, wenn wir jeweils den entsprechenden Gegner wieder genauso naß machen wie heute!:yes::))
Aber Holland wäre irgendwie mein Wunschkandidat! Obwohl es natürlich schade wäre, wenn keine südamerikanische Mannschaft mehr dabei wäre!
Wieder Beckenbauer: Schaun mer mal!;D

Wir wünschen eine gute Nacht und wunderschöne Träume, Deutschland im Finale ist bestimmt ein ganz schöner!:>>

Und last but not least: Mimi hat wieder richtig orakelt, sie ist auch richtig stolz und grinst sich eines! Ich denke mal, den Sieg wußte sie, aber nicht in welcher Höhe!;D

:yawn::wave:

Auf ein Neues – Viertelfinale!

animaatjes-sport-33372

„Fußball ist wie Schach – nur ohne Würfel.“
(Lukas Podolski)

„Wir müssen jetzt die Köpfe hochkrempeln – und die Ärmel auch.“
(Lukas Podolski)

„So ist Fußball. Manchmal gewinnt der Bessere.“
(Lukas Podolski)

„Wenn man ein 0:2 kassiert, dann ist ein 1:1 nicht mehr möglich.“
(Aleksandar Ristic)

14338841295_638a9b6468_o

Hi, Folks,
da bin ich wieder, denn heute geht es weiter mit WIR!

WIR ist nun im Viertelfinale:yes: und spielt heute abend um 18.00 Uhr gegen Frankreich!

Aber erst mal der obligatorische Rückblick:

14251994477_66ed6a92d1_o

14251994477_66ed6a92d1_o

14251994477_66ed6a92d1_o

14251994477_66ed6a92d1_o

Heute abend dann

fahne-deutschland_5 : fahne-frankreich_4

Deutschland : Frankreich

Da geht also „dat Spellche wedder loss“,:)) als erstes darf ich mal wieder orakeln!
Wieviele Spiele muß ich noch?:??::roll:

Foto3548

Naja, der Dosenöffner hofft ja bis zum Endspiel,:yes: und weil er sich immer so freut, tu ich ihm natürlich auch gerne den Gefallen!
Die feinen Leckerli-Fähnchen hatte Frauchen wieder parat gestellt.

Foto3543

Und so könnt ihr hier nun wieder gucken, wie es gestern abend mit dem orakeln gelaufen ist

anschließend sahen dann die Wedelfähnchen so aus:>>

Foto3542

Mein Frauchen hat da ja immer so ihre höchsteigenen Interpretationen, diesmal sagt sie, ich hab erst mal sehr energisch Frankreich beseite geschoben,:)) um an Deutschland zu kommen,:yes: also ein Sieg für Deutschland,:yes: dann hab ich Frankreich erst mal ganz rausgekegelt, also ein eindeutiger Sieg für Deutschland,:yes: dann hab ich allerdings Deutschland ebenfalls vom Spielfeld befördert,:oops: na, und da meint Frauchen dann, wohl wieder Verlängerung (aber büdde, büdde, ohne Elfmeterschießen!88|) und deshalb auch Deutschland stehend ko.!;D
Tja, mein Dosenöffner und seine Interpretationen!
Ich halt mich da an Reinhard Mey:

„Und ich bedenk, was ein jeder zu sagen hat
und schweig fein still.
Und setz mich auf mein achtel Lorbeerblatt
und mache, was ich will!“
(Reinhard Mey)

Aber natürlich möchte ich mein Frauchen hier aber auch weiter tatkräftig unterstützen,:yes: ich mag nämlich keinen knatschigen Dosenöffner,:no: und ich hoffe, ihr tut das auch alle wieder, also, Django: Bereit?:?:

ok, Mimi, ich heb mal die weiße Pfote für den richtigen Leckerli-Pott
Yep, alles ready, Kumpeline!:!:

So mutt datt, ich hoffe, beide Fanmeilen, die aussem Ruhrpott

Foto3501

und die saarländische

Fanmeile Britta-Gudrun und Django

geben wieder ihr bestes und ihr schwenkt hier alle wild und heftig die feinen Deutschland-Wedelfähnchen

fahne-deutschland_5fahne-deutschland_5fahne-deutschland_5

denn ich möchte meinen geliebten Dosenöffner nicht wieder so sehen müssen:88|

!cid_033301c8cda9$dc8ca0f0$0701a8c0@pcveulings

Das ist kein schöner Anblick,:no: das könnt ihr mir glauben, und ich zittere jedes Mal um die zukünftige Öffnung meiner Dosen, weder die noch den Kühlschrank krieg ich alleine auf!:|

Also, Jungs, damit das bloß nicht wieder passiert, spielen, alles geben, richtig Fußball spielen wie ein vielleicht zukünftiger Weltmeister, und kein Geeiere, einfach nur mit Herz und Seele Fußball spielen! Howgh, euer Co-Trainer hat gesprochen!;D:))

Und damit das auch richtig was wird, hat euer Co-Autor und Co-Trainer sich mal ganz doll in Schale geschmissen, so richtig WIR-like aufgebrezelt! Django, guck mal, wie gefalle ich dir?

14379983728_a29a85fff3_o

Isses nicht herrlich, ich bin ganz begeistert,:yes: hat Frauchen mir bei geholfen, hat sie doch fein gemacht, oder?

Dann also auf in den Kampf, allwiedermal muß das Runde in das Eckige,

animaatjes-voetbal-33795

und zwar ganz oft für WIR, Frauchen meldet sich bestimmt nachher noch vorm Spiel mit den üblichen Vorbereitungs-Bildkes, ich verlaß mich auf euch, dit wird!

Bis später dann, eure Mimi!

:wave:

Achtelfinale – Nachlese

animaatjes-sport-33372

„Wenn ich übers Wasser laufe sagen meine Kritiker; nicht mal schwimmen kann er.“
(Berti Vogts)

„Gerade in einem Spiel, in dem die Nerven blank liegen, muß man sein wahres Gesicht zeigen und die Hosen runter lassen.“
(Alexander Stremel)

„Der Sieger des Endspieles wird Weltmeister.“
(Franz Beckenbauer)

„Wir nehmen es so, wie es ist. Das Gute ist, daß wir jetzt genau wissen, was auf uns zukommt, gegen wen wir spielen und wo wir spielen.“
(Jogi Löw)

Als heute morgen dieser hier

Foto3530

krähte, war eine kurze Nacht zu Ende, und ein kurzer Erschöpfungsschlaf nach einem WM-Krimi am Abend zuvor entließ mich in den neuen Tag!

Was war passiert?88|

Pünktlich um 22.00 Uhr MEZ am gestrigen Abend waren sowohl die Ruhrpott- als auch die saarländische Fanmeile nach einigen Rangeleien organisiert und bereit fürs Spiel Deutschland : Algerien

14542533232_b30acd39a4_o

Fanmeile Britta-Gudrun und Django

Trainer und Co-Trainer hatten ihre Plätze ebenfalls eingenommen, der Organisator der Fanmeile Saarland brauchte noch eine Stärkung vorm Spiel.:))

Stärkung vorm Spiel, Django

Danach nahm auch Django seinen Platz auf der Tribüne ein

Django besetzt die Tribüne

und machte sich erst mal die Haare schön wie Jogi Löw!;D
Ich mache mir die Haar schön wie Jogi Löw

hinten auch!
hinten auch!:))

Anpfiff, das Spiel begann!
Mit gepflegter Langeweile!:zz:

langweiliges Spiel, ich penn eine Runde!
Langweiliges Spiel, ich penn eine Runde!

Der Co-Trainer wanderte ebenfalls ins Schlafzimmer ab!:yawn:

Foto3480

Doch die anfängliche Langeweile wich schnell dem ganz großen Entsetzen ob des Spiels von WIR,88| was sollte das werden? Ein Fußballspiel? :??:Mitnichten, jedenfalls nicht von WIR, dafür führten uns die Algerier vor, nichts ging mehr, nichts kam zu Potte, Fanmeilen, Trainer, Co-Trainer und Zuschauer befürchteten das schlimmste: Wird daß das letzte Spiel von WIR in dieser WM???88|>:-(

Auf der saarländischen Fanmeile verließen zwei Zuschauer vorzeitig und fluchtartig die Tribüne und ich entnervt meinen Logenplatz!

Foto3509

Es war nicht zum hinsehen!:no: Ich hab mir vor Ärger meine Knipse geschnappt und Abendstimmung eingefangen! Prima Ablenkung, mal wieder konnte ich das Spiel nur „akustisch hören“!:))

Foto3507

Mimi fand sich zwischenzeitlich wieder am Ort des grausamen Geschehens ein, warf einen kurzen, augenverdrehenden Blick:roll: auf den Fernseher und suchte eine Fluchtmöglichkeit:

Foto3513
Nehm ich meine Höhle im Wohnzimmer

Foto3514

oder doch lieber die im Schlafzimmer?

Foto3515

Sie entschied sich dann für Schattenspiele an der Wohnzimmerhöhle, guckt ihr:

Abpfiff, die zweite Halbzeit ging 0 : 0 zu Ende!

Von der saarländischen Fanmeile traf eine Mail ein von Django mit der Botschaft an den Co-Trainer „Zweite Halbzeit, da hilft nur noch beten!“:|

2. Halbzeit, da hilft nur noch beten!

Darob wanderte der Co-Trainer endgültig in die fußballfreie Zone des Schlafzimmers ab!

Foto3492

Foto3490

Wo er auch während der gesamten zweiten Halbzeit verblieb, alle Flüche,:## Entsetzensschreie88| und Anfeuerungsrufe meinerseits stoisch überhörend!
Denn die zweite Halbzeit entwickelte sich zum Drama, man sehnte sich innigst nach dem erlösenden Tor von WIR, und zitterte vor einem von Algerien.
Wieder einmal lagen die Nerven blank, minütlich färbten sich die Haare grauer und ich überlegte ernsthaft, ob ich evtl. schon mal meinen Rentenantrag ausfüllen sollte, er wäre mir bei meinem Aussehen gewiß für 10 Jahre rückwirkend bewilligt worden!:)) Bei kurzem Mailaustausch war die Leitung der saarländischen Fanmeile, Britta-Gudrun, bereit, sich diesem Antrag vollinhaltlich anzuschließen!:yes:

Zum Ende erhöhte sich der Druck von WIR auf die algerische Mannschaft denn dann endlich doch, und so wurde sich in die Verlängerung gezittert!

Und ich dachte mal wieder, Mimi ist doch ein gutes Orakel,:yes: hat sie auch das wieder vorausgesehen, deshalb wohl das umschmeißen der Fahne von WIR, hoffentlich hat sie nun auch den Sieg richtig vorausgesehen, da sie ja zuerst ans deutsche Fähnchen ging!

Während der Verlängerung hab ich hier Kilometer abgelaufen, ich konnte nicht sitzen bleiben, unmöglich!
Und dann, endlich, nach gefühlten Ewigkeiten……..das 1., das erlösende Tor von WIR, der Jubel war grenzenlos, wie war es doch schön!:yes:

Weder Django

hat Mimi das Tor gehört
Hast du das Tor gehört, Mimi?

Foto3482
Nein!

noch mein Co-Trainer hatten vom Tor etwas mitbekommen, das Desinteresse hielt auch bis zum Ende des Spiels an!:>>

Aber die Verlängerung ging noch eine Weile, also weiterzittern, booooaaaaaah, meine Nerven, und dann, jaaaaaaa, das alles erlösende
2. Tor von WIR, herrlich, klasse, tolle Mannschaft, Kampfeswillen, Jungs, ihr seid Spitze, vergessen alle Flüche in den vorhergehenden Spielminuten!:))
Aber dann, so kurz vorm Ende, der Anschlußtreffer von Algerien, neeeeiiiiin,:no: das kann doch nicht wahr sein, büdde, büdde, nicht noch eines, büdde, kein Elfmeterschießen, pfeif ab, Schiedsrichter, es ist doch um, pfeif endlich ab, nun pfeif doch ab, du Pfeife!!!>:-(:))
So lang waren noch nie 45 Sekunden!
Abpfiff, endlich,:roll: ich kam mir hier vor wie der legendäre Kommentator des WM-Spiels von 1954 Deutschland : Ungarn, „Aus, aus, das Spiel ist aus!!!“, bloß, daß Deutschland diesmal noch nicht Weltmeister war, aber im Viertelfinale, soooooo schöööööön!:yes:

Autos hupten, in allen Netzbereichen verbreitete sich die Nachricht rasend schnell, Britta-Gudrun übermittelte per Mail den Zusammenbruch der saarländischen Fanmeile aus Erschöpfung, meine sah so aus::))

Foto3512

Foto3511

Das war also der legendäre Fußballabend beim Spiel
Deutschland : Algerien am 30. Juni 2014!

Am Freitag nun das Viertelfinal-Spiel gegen Frankreich, dieses Mal werde ich mich ganz gelassen auf mein Orakel verlassen (wers glaubt, wird selig!;D), sie macht es ja doch immer richtig!
Apropos Gelassenheit: Wehe, das wird wieder so ein Spiel wie gestern, dann ist aber hier die Bude zu eng, dann reg ich mich sowas von auf, das will ich nicht noch mal sehen, kann ich auch nicht, schaff ich nicht, bin ich zu alt für, also: Spielen!!! Richtig Fußball!!!:))

Und um noch mal auf den eingangs erwähnten Hahn zurückzukommen, nach dem Erwachen hab ich erst einmal nachgesehen, ob ich den Sieg von WIR nicht geträumt habe, aber nein, alle deutschen Fahnen in der Nachbarschaft waren noch da, freu, freu, dann war es ja wohl doch Realität!

Foto3528

Foto3529

Mimi mußte sich erst mal erholen von der vergangenen Nacht und tat das so

Foto3524

Foto3525

ich hoffe, unsere Reportage hat euch wieder Spaß gemacht, wir lesen uns beim nächsten Spiel von WIR am Freitag wieder, „the same procedure as every year“,:)) bis dahin wünsche ich euch wunderschöne Sommertage und genießt den Sieg von WIR!:yes:

:wave: