Grafschafter Wochenanzeiger – Jet zo fiere – trotz alledem!

Heile, heile Gänsje
es is bald widder gut,
es Kätzje hat e Schwänzje


es is bald widder gut,
heile heile Mausespeck


in hunnerd Jahr is alles weg.

(trad. Kindervers)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, wir haben lange überlegt, ob wir in diesem Jahr in Zeiten von Corona überhaupt einen Eintrag zum Karneval machen sollen. Dann haben wir uns am Freitagabend, wie in jedem Jahr vorher, die Sitzung vom Mainzer Karneval „Mainz bleibt Mainz“ angeguckt…..und waren begeistert! Und haben in unserer dieses Mal dann erst samstäglichen Redaktionssitzung beschlossen: Wir machen ihn, den Eintrag zum Karneval, denn gerade in diesen Zeiten ist er so wichtig: Der Humor! Und das Lachen! Und das Fröhlichsein, trotz alledem! Und das einmal wieder Abstand nehmen zu anstrengenden Tagen, wenn auch mit allen Auflagen und Geboten in dieser schwierigen Zeit! Um weiter und wieder Kraft und Mut zu schöpfen für die kommende Zeit, die uns weiterhin viel abverlangen wird. Aus diesem Grund haben wir uns als Gedicht für den heutigen Eintrag bewußt den Refrain des Liedes aus der Meenzer Fassenacht von Ernst Neger ausgesucht, eigentlich ein Kindervers zum trösten kleiner Kinder bei allen Wehwehchen! Denn

„Es is bald wieder gut…“ 

und

„in hunnerd Jahr is alles weg!“

Das erste hoffen wir alle inständigst, das zweite ist auf jeden Fall so!

Ein bissel Hintergrundgeschichte zum sicherlich allen von euch bekannten Lied:

https://de.wikipedia.org/wiki/Heile,_heile_G%C3%A4nsje

Und damit nun endlich Helau und Alaaf, holde Närrinen und Narrhalesen draußen steht ein närrischer Eintrag, wolle mer’n eroilosse? Eroi mit’m! Narrhallamarsch!

Wir dekorieren die Redaktionsräume hier mit herrlich bunten Luftschlangen

und Konfetti

mit Luftballons nehmt euch alle ein Hütchen oder eine schöne Maske ganz wie es euch beliebt! Und wenn wenn et Trömmelche jeht, dann stonn mer all parat…!

Mit all den schönen Kostümen der vergangenen Fastnachtstage in diesem Blögchen bzw. im Grafschafter Wochenanzeiger!

Oft zelebriert hier, in all den Jahren, unvergeßlich für uns alle der begeisterte Eifer unseres Co-Autors, unserer rasenden Reporterin, unserer Mimi in heaven! Die wieder so fehlt in diesen von ihr so geliebten Tagen, wenn ihre Dosenöffnerin hier wieder närrisch abdrehte! 🤣 Und so beginnen wir den eigentlichen Eintrag auch mit ihr und dem Redaktionsteam im närrischen Outfit

der Narrenzug nimmt Farhrt auf!

So, wie die Mainzer Fastnachtssitzung eine so gänzlich andere war in diesen Zeiten, so wird es auch unser Eintrag sein, denn wir plaudern hier zum Karneval einfach mal fröhlich aus dem Nähkästchen, sprich, aus den Ereignissen im Grafschafter Wochenanzeiger aus den letzten Tagen. Und hoffen, daß euch allen das genauso gefällt wie uns die Sitzung aus Mainz.

Großes Ereignis: Der Winter ist da! Endlich! Auch hier ist er angekommen, mit eisigsten Temperaturen, mit Schnee bis auf Balkonien, mit Schneestürmen des nachts, und mit herrlich sonnigen Tagen in einer weißen Grafschaft bei klirrendem Frost!

Schnee bis in Mimis Brotkasten und Schneespuren im Wohnzimmer! Ihr wißt ja, Bilder anklicken, groß gucken!

Nächtlich verschneite Grafschaft, mit steifem Nord-Ost-Wind!

Und herrlichem Sonnenaufgang über Schneelandschaft! Einfach herrlich, wir haben uns so gefreut, haben wir doch so lange darauf gewartet!

Und meine Redaktionsmitglieder drückten sich die Nasen am Wohnzimmerfenster platt, wie wunderbar ist das denn da draußen!

Irgendwie auch ein karnevalistischer Einschlag: Das Fenster ist nicht schlecht geputzt, die Doppelverglasung ist undicht geworden, da hat sich zwischen den Scheiben Wasser gesammelt und ist in Streifen getrocknet, wie man sieht, das Fenster muß erneuert werden, aber erst, wenn die Temperaturen draußen es wieder erlauben!

Bruno ist ganz selig!

Und Ruddi auch! Aber die anderen alle nicht minder, nur lieben Eisbären Schnee ganz besonders, deshalb strahlt auch Luzia so!

Mit den leuchtenden Schneekristallen am Fenster um die Wette, hihihihi!

Mimis Mikesch sitzt ganz verschüchtert zwischen den begeisterten Bären, lach, aber er durfte natürlich auch gucken, es war nur die Begeisterung am Anfang so groß.

Da mein Redaktionsteam da nun so fein versammelt war am Fenster, haben wir nach ausgiebigem gucken von Schnee in der Grafschafter Landschaft gleich noch ein Fotoshooting für neue Redaktionsfotos gemacht, guckt:

Ein fröhliches Redaktionsteam! So wünscht man sich das, dann klappt auch die Arbeit!

Die Bären strahlen alle genau wie die Sonne, die ins Wohnzimmer schien.

Hamish konnte sich gar nicht satt sehen, denn obwohl er ja kein Eisbär ist, kennt er Schnee doch aus seiner schottischen Heimat und liebt ihn.

Der Rest der Truppe, glücksstrahlend, endlich Schnee in old Lirich-City, lach!

Karneval warf ja schon seine Schatten voraus, da oblag es natürlich wieder unserem Handelsreisenden Otto, für Speis und Trank in den närrischen Tagen in der Redaktion zu sorgen, natürlich nach den neuesten Corona-Vorschriften mit vorgeschriebener OP-Maske ausgestattet:

Seine Ausbeute konnte sich sehen lassen

lecker Eierlikör-Berliner und Piccolöchen 😋🤣! Otto kennt die besten Bäcker hier weit und breit und ist bester Kunde im Namen und für seine Redaktion bei einem bekannten und berühmten Wein- und Sekthandelsgeschäft. Es ist ein unschlagbarer Vorteil, wenn man in den Redaktionsreihen so einen versierten Handelsreisenden sein eigen nennt, und das „handeln“ steht nicht nur in seinem Titel! 😂😎

Wir waren bzw. sind jedenfalls begeistert von seiner „Beute“!

Er reist aber nicht nur in Sachen Lebensmittel, einmal unterwegs, greift er alles ab, was die Redaktionsräume gemütlich, schön und vor allen in diesen Zeiten fröhlich macht, so gab es vor Zeiten schon diesen herrlichen Tulpenstrauß von seinen Reisen

ist das nicht eine wunderbare Farbe? Frau Chefredakteurin und auch Mimi in heaven lieben bzw. liebten ja beide rot so sehr!

Wie gesagt, das war schon länger her, der Tulpenstrauß bereits wieder verwelkt, da gab es gleich Nachschub von Otto, als er jetzt wieder unterwegs war:

Dieses Mal in bunt, die Farben sind wonnig!

Diese Farbe gefiel der gesamten Redaktion ganz besonders! Natürlich neben dem folgenden rot!

Gelb ist immer so herrlich sonnig!

Nächtlich mit Beleuchtung macht der Strauß auch richtig was her, guckt:

Apropos nächtlich und leuchten: Angesichts der Tatsache, daß der Winter endlich eingezogen ist, haben wir natürlich auch noch winterlich in den Redaktionsräumen dekoriert, die Schneekristall-Leuchtekette am Wohnzimmer habt ihr ja schon gesehen, und das wäre die Deko am Küchenfenster:

Ein Schneehäuschen mit Schneemann, das sieht so hübsch aus. Wir haben mittlerweile noch bissel mehr Winterdeko, aber die müssen wir noch fotografieren. Habt ihr noch was zum drauf freuen!

Wie ihr alle wißt, beschäftig sich Frau Chefredakteurin hier ja mit auf- und umräumen, und da ist ihr mal wieder was feines in die Hände gefallen. Ihr kennt ja alle die berühmte Bauernhofarbeitsstelle, die sie dazumalen in einer bekannten sozialen Einrichtung hatte, da kann sie jetzt den Beweis antreten, denn sie hat ihren alten Dienstausweis wieder gefunden:

Hach, ja, das waren noch Zeiten, seufzt sie gerade, die Frau Chefredakteurin, da war man noch jung und schön, jetzt ist man nur noch „und“! Bufftääääää, bufftääääää, bufftäääääää, bumm bumm!

So, ihr lieben Leser alle, nun nähern wir uns hier so langsam dem Ende unserer heutigen närrischen Sonntagsausgabe, aber nicht, ohne euch vorher noch mit „Strüßjer“ zu bewerfen, wie es im Karneval der Brauch ist:

Und wir haben auch noch was feines aus der „Meenzer Fassenacht“, Frau Chefredakteurin hat mal ein paar Bilder vom Fernseher abfotografiert, um zu zeigen, wie schön es war.

Die berühmten „Schwellköpp“ aus Mainz

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwellkopp

Die Mainzer Hofsänger, die draußen gesungen haben, wir fanden dieses Bild so schön!

Närrischer Höhepunkt zum Ende der Sendung und das Bild, das nun kommt, machte den Schluß, wir fanden das ganz zauberhaft:

„Wir alle Leben im Schatten des Doms….“, ein Lied von Thomas Neger, dem Enkel von Ernst Neger. Damit schließt sich nun auch wunderschön der Reigen vom Anfang bis zum Ende.

In unserem närrischen Beitrag hatte dieses Jahr mal die Meenzer Fassenacht den Löwenanteil, da dürfen die Kölner nicht böse sein, sie waren hier schon so oft vertreten, und den Eintrag hat halt nun mal die Sendung am Freitag aus Mainz auf den Weg gebracht. Und ich hab einmal mehr und gerade in diesem Jahr wieder so innig an all die Sendungen gedacht, als meine Eltern noch keinen Fernseher hatten und meine Mama immer bei Nachbarn über uns eingeladen war zum gucken, sich jedes Mal vorher fein gemacht hat, von mir bewundert, und mit einem Fläschchen Wein und Knabbergebäck voller Vorfreude nach oben gegangen ist, und jedes Mal begeistert (und angetüddelt, hihihihi!) wieder nach Hause kam. Mein Papa hat dann auf mich aufgepaßt, er machte sich nicht so viel aus Karneval, einzig die Mainzer Hofsänger fand er als zweiter Baß in einem Männergesangverein immer ganz toll und großartig.

Und so werden sie auch diesen Eintrag hier mit beschließen, die Mainzer Hofsänger, mit ihrem berühmten Lied:

und mit „Sassa“, auch immer wieder so schön, ich hab das gewählt, weil es noch eine ganz alte Ausgabe ihres Auftritts ist!

Und einmal nur mit „So ein Tag“.

Ja, ihr lieben hier alle, damit sind wir nun am Ende unserer heutigen närrischen Sonntagsausgabe, zum Schluß ist es nun doch noch bissel wehmütig geworden, aber ich glaube, das ist im Karneval immer so. Denn „ach, wie bald ist wieder Aschermittwoch….“ heißt im Lied der Mainzer Hofsänger, und so ist es, im Karneval wie im Leben, Freude und Ausgelassenheit und Leid und trübe Tage haben manchmal einen schmalen Grat. Und heuer überwiegt in diesen schwierigen und anstrengenden Zeiten doch sehr die Sehnsucht nach besseren Tagen, besseren Zeiten, und deshalb wollen wir hier in unserem Grafschafter Wochenanzeiger für uns und für euch vehement die Hoffnung aufrecht halten, daß eines nicht zu fernen Tages wir wieder alle gemeinsam inbrünstig singen können

So ein Tag, so wunderschön wie heute….

weil „alles widder gut“ ist. ❤

Den endgültigen Schluß machen wir jetzt mit einer Strophe aus dem als Gedicht eingestellten Lied

Das Leben ist kein Tanzlokal,
das Leben ist sehr ernst.
Es bringt so manche Herzensqual,
wenn du es kennen lernst.
Doch brich´nicht unter seiner Last,
sonst wärest du ein Tor,
und trag´was du zu tragen hast,
geduldig mit Humor.
Und denk´ Dein ganzes Leben lang,
ans Lied das Dir die Mutter sang –

Heile, heile Gänsje
es is bald widder gut,
es Kätzje hat e Schwänzje
es is bald widder gut,
heile heile Mausespeck
in hunnerd Jahr is alles weg.

(Martin Johann Mundo, 1882 – 1941 )

Und damit wünschen wir euch allen einen wunderschönen Fastnachtssonntag, bleibt oder werdet alle gesund, paßt auf euch auf, verliert die Hoffnung nicht und den Mut, laßt euch nicht unterkriegen und denkt immer daran: Et hätt noch immer jot jejange!

Bleibt fröhlich, behaltet euren Humor, das wünscht euch von ganzem Herzen euer Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia

Habts fein!

Grafschafter Wochenanzeiger – Wellness-Oase „Zur feucht-fröhlichen Eule“

Das Bad am Samstagabend

Hier sieht man Bruder Franz und Fritzen
zu zweit in einer Wanne sitzen.

Die alte Lene geht; – und gleich
da treibt man lauter dummes Zeug.

Denn Reinlichkeit ist für die zwei
am Ende doch nur Spielerei.-

Jetzt will der Fritz beim Untertauchen
nur seinen einen Finger brauchen.

Natürlich läuft ihm was ins Ohr
dem Franz kommt dieses lustig vor.

Das ärgert aber Bruder Fritzen
drum fängt er an, den Franz zu spritzen.

Doch der mit seiner großen Zehe
tut Fritzen an der Nase wehe;

dafür taucht Fritz den Kopf ihm nieder
was so im Wasser sehr zuwider.

Franz aber zieht an Fritzens Bein;
der zappelt sehr und kann nicht schrein.

In Mund und Auge, zornentbrannt,
greift jetzt die rachbegierge Hand.

Die Wanne wird zu enge
für dieses Kampfgedränge.

Perdatsch! Die alte, brave Lene
kommt leider grad zu dieser Szene.

Sie spricht voll Würde und voll Schmerz:
„Die Reinlichkeit ist nicht zum Scherz!“

Und die Moral von der Geschicht:
Bad zwei in einer Wanne nicht!

(Wilhelm Busch)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, das Wetter ist ja immer ein unerschöpfliches Thema und derzeit ohnehin wieder in aller Munde bezüglich des angekündigten Schnee- und Eis-Chaos zum Wochenende. Eines vorweg: Der Schnee ist bereits in der Grafschaft angekommen, um 22.47 MEZ gestern war alles weiß, aber sonstige Unbilden wie Sturm und ähnliches halten sich derzeit noch bedeckt und tun das hoffentlich auch weiterhin. 

So saßen wir also in der freitäglichen Redaktionssitzung hier wieder alle zusammen, meine Bären und ich, und überlegten, was wir euch zum aufmuntern und fröhlich werden beim usseligen stetig-grau-Wetter in unserer Sonntagsausgabe anbieten könnten. Ruddi war vorher nochmal was naschen in der Küche und mußte sich im Badezimmer noch eben die Pfoten waschen, kam begeistert zurück und meinte, ob das nicht ein Thema wäre: Badezimmer! Erst gab es erstaunte und fragende Augen, dann aber strahlte einer nach dem anderen meiner Redaktionsmitglieder samt mir auf, aber klar, eine gute Idee! Frau Chefredakteurin bemerkte sogleich, daß in ihren Kindertagen immer Samstags Badetag zu Hause gewesen sei, und siehe da, da war dann, wie ihr schon unschwer erkannt habt, gleich das Gedicht in petto. 

Bruno fragte interessiert, seit wann es eigentlich Badezimmer so wie heute gäbe, und damit steigen wir nun hier in unseren Eintrag ein, die Geschichte des Badezimmers. 

Heute ist das Badezimmer das „stille Örtchen“, alles, was sich dort abspielt, ist rein privat, das war aber beileibe nicht immer so: Viele Jahrtausende lang war baden ein öffentliches Ritual, Badehäuser galten nicht nur als Ort der Körperpflege, sondern auch als gesellschaftlicher Treffpunkt. Menschen entblößten sich beim Baden voreinander, lagen an beheizten Orten gemeinsam im warmen Wasser, im Wasser wurde angebändelt und Politik gemacht. 

Baden war schon in den frühesten Kulturen bekannt, die Römer zum Beispiel bauten prunkvolle Thermen, Warmluftheizungen, die Hypokausten, in Ziegelböden und Wänden sorgten für angenehme Temperaturen. Nach dem Untergang des Römischen Reiches ging es bergab mit der öffentlichen Badekultur, die Christianisierung machte dem ganzen dann endgültig den Garaus. Der christlichen Kirche behagte diese Badekultur wegen ihrer Freizügigkeit so überhaupt nicht. Erst im Mittelalter erlebten die Badestuben ein Comeback, allerdings als halbseidene Vergnügungsstätten: Hier wurde gegessen, getrunken und musiziert, es wurde dem Glücksspiel und amourösen Tändeleien gefrönt. Grund genug für die Kirche, das gemeinsame Baden von Männern und Frauen im 15. Jahrhundert zu verbieten. Hinzu kamen Pest und Seuchen, die sich ab dem 14. Jahrhundert in den mittelalterlichen Städten verbreiteten.  Die Badestuben wurden geschlossen wegen zu hoher Ansteckungsgefahr. (Kommt einem derzeit irgendwie bekannt vor, oder?) Dazumalen nahm man aber an, daß Baden allgemein schädlich sei, da das Wasser über die Poren in den Körper eindringe und mit ihm die Krankheiten. Infolgedessen wurde nunmehr zukünftig nur noch trocken abgerieben, man parfürmierte und puderte sich, und zweimal im Leben baden hielt man für völlig ausreichend. Erst in der Mitte des 18. Jahrhunderts, im Zeitalter der Aufklärung, setzte ein Bewußtseinswandel ein und das ausgedehnte Baden kam in gut betuchten Kreisen wieder in Mode. 

 

Mit den Jahren verlagerte sich das Bad immer mehr ins Private. Im Laufe des 19. Jahrhunderts entstanden Räume, die nur für die Körperpflege gedacht waren und aus denen sich später das Badezimmer mit fließendem Wasser entwickelte. Anfangs ein seltener Luxus, später beim mehr und mehr werdenden städtischen Leben immer weiter verbreitet, Badewannen zum Beispiel in der Küchennische, das sog. „Frankfurter Bad“, oder die „Badezimmer“ der Nachkriegszeit, Holzzuber und Zinkbadewanne im Keller, an meist Samstagen wurde das in die Küche hochgeschleppt, Wasser auf dem Herd heiß gemacht und nacheinander badete dann darin die ganze Familie. Deshalb auch das Samstagsbad im Gedicht, und genau daran erinnert sich auch noch die Frau Chefredakteurin, Zinkbadewanne in der Küche am Samstag in ihren Kindertagen. Und zu ihrer größten Freude im Sommer auf dem Balkon, da konnte dann auch an heißen Tagen mit kühlendem Wasser geplantscht werden, welch ein Vergnügen. 

Woran sie sich auch noch erinnert, ist die Badezimmer-Variante aus den 70er Jahren: Das Bad wurde bunter und verspielter, orangebraune Kacheln, geblümte Fliesen, Doppelwaschbecken, Pflanzen und moosgrüne, plüschige Bezüge für den WC-Deckel plus farblich passendem Fußteppich, denn so ein „hübsches“ grünes Badezimmer nannte sie in ihrer ersten Ehewohnung ihr eigen! 😂 Samt gehäkeltem Klopapier-Überzugs-Hütchen! 🤣 Ja, auch Bäder gehen mit der Zeit! 

Und heutzutage werden Bäder auch gerne kleine Wellness-Oasen, wie in unserem Titel zur heutigen Sonntagsausgabe geschrieben. Und so handhabt es auch die Frau Chefredakteurin, an manchen Tagen ist dann besonderer Badetag, nämlich Wellness-Badetag, und obwohl unser Badezimmer hier wahrlich nicht groß ist, kann das mit dem entsprechenden Interieur wunderbar entspannend und gemütlich sein, und das zeigen wir euch nun mal in Bildern:

Alles schön griffbereit, was man zum baden braucht, 

sogar ein Sauna-Holzzuber ist vorhanden, kann man hervorragend kalte Güsse nach dem baden mit machen. 

Natürlich ist die Naßzelle nicht nur zum baden geeignet, denn die Frau Chefredakteurin hat sich ganz raffiniert eine Dusche gebaut, in der duschen in der Wanne geht, ohne alles immer abräumen zu müssen, wie gesagt, unser Bad ist klein, und Not macht erfinderisch. 

So ist an der über der Wanne hängenden Duschvorhangstange zwecks Abgrenzung als Duschkabine

eine Vorhangstange an der Wand angebracht und an der Duschstange befestigt worden, und der Vorhang darauf geteilt aufgefädelt und voilà! die Dusche ist fertig! 

Zu einem Wellness-Badetag gehören schöne, duftende, ansprechende, pflegende, einfach wohltuende Dinge: 

Farblich passende Handtücher, Bürsten, Kerzen, Badeschwämme, Deko, Badezusätze, Tasse für Tee, 

Quietsche-Entchen („die Ente bleibt draußen…..“ 🤣) und hinter diesem die gelbe große Ente ist ein Radio, wasserfest! 

Der Badezusatz im kleinen Holzzuber ist übrigens einfach nur wonnig!!!!! 🤩

Im Glas rechts ist immer noch das herrliche Maxi-Duftteelicht mit dem poetischen Namen „Auszeit am Meer“, das ich euch schon einmal vorgestellt hatte mit seinem köstlichen Duft:

Übrigens an dieser Stelle mal einen herzlichen Dank an die Spenderinnen für Rosen- und orientalische -Düfte, Kristina und Brigitte/Plauen, die mich in diversen Päckchen erreicht haben! ❤❤❤

Bei der Konstruktion meiner Duschvorhangsstange ist euch vielleicht im Bild aufgefallen, daß es auch im Badezimmer eine Rosenborte über den Fliesen gibt. Das Bad muß in diesem Frühjahr unbedingt noch gestrichen werden, und dann bekommen die Fliesen eine neue Borte, nämlich diese:

Hübsch, oder? Und paßt farblich vorzüglich zu meinen Badezimmerfliesen, die so ein wenig einen apricot-Ton haben. Borte ist schon lange vor Corona erstanden worden zwecks mal anstehender Renovierung im Bad. 

Diese Duschschwämme kennt ihr sicher, den hab ich jetzt auch in apricot passend dank Brigitte/Plauen Weihnachtspäckchen! Übrigens hab ich, in Erinnerung an die ollen 68er/70er Jahre wie oben erwähnt, all so hübsche Deko und Pflegeartikel auch noch in grün: 

Duftrichtung Olive! 

Den Waschbecken-Unterschrank hab ich auch mal selbst „gezimmert“, aus zwei alten, nicht mehr benötigten Nachttischen, Armaturloch hinten eingesägt, mit Dekofolie in Mamor-Optik bezogen, und einen hübschen Vorhang dazu genäht, fertig! 

Bären gibt es natürlich auch im Badezimmer. 

Und Nilpferde!

Und Delphine!

Window-Color am Badezimmerspiegel. 

Möwen gibt es nur eine, das ist „Meins?“ benannt nach dem Film „Findet Nemo“. 

Serviettentechnik, an die hübsche Leiste sollen noch Haken dran zum was dran hängen. 

Zum Abschluß unseres Eintrags über Badefreuden und Wellness in der heimischen Badewanne hat sich mein Team noch was feines aufbewahrt: Jedes Teammitglied zeigt euch nun mal in einem Link sein Lieblingsbad, fangen wir mal mit Ruddi an, bei dem Ruhrpottbengel schwant euch da vielleicht schon was:

Hallo, ihr Lieben, mein Lieblingsbad ist natürlich die Ruhr, anne Ruhr bin ich doch als Ruhrpottbengel zu Hause, guckt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Alstaden

Das ist unser Nachbarstadtteil, übrigens ein Verhältnis wie Köln zu Düsseldorf 😂 und da ist das Ruhrufer mit abgebildet. 

Hallo, hier spricht euer Hauptstadtbär, euer Bruno, na, watt nu meine Lieblingsbadestelle iss, dit könnt ihr euch sicher denken, wa? Na, klar, der Wannsee! Kiekt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Wannsee

Schööööön, oder??? 

Hallo, na, ich glaub, bei mir, eurem Hamish, da fällt das raten auch nicht schwer, oder? Wo ich doch immer noch bissel Heimweh nach meiner schottischen Heimat habe! Klar doch, Nessie, hihihihi, im Loch Ness! 

https://de.wikipedia.org/wiki/Loch_Ness

Ach, wenn die Kinder der Frau Chefredakteurin wieder reisen dürfen, dann können sie meine Heimat und mein Edinburgh grüßen! 

Ja, hier ist nun, hallo erstmal, euer Otto, euer Handelsreisender! Da schwant euch vielleicht auch schon, daß es bei mir nicht mit einem Ort getan ist, wo ich doch vor Corona soviel rumgekommen bin, richtig geraten, guckt:

https://www.voucherwonderland.com/reisemagazin/erlebnisbaeder-deutschland/

Hab ich doch gut rausgesucht, oder, ich fand die eben auch alle so richtig fein! 

Hallo, ihr Lieben, hier ist eure Luzia, vielleicht könnt ihr euch ja auch bei mir schon was denken, denn ich schwärme ja sehr für glitzern und leuchten, da kam mir das hier in der Stadt bei meiner Frau Chefredakteurin gerade recht, scrollt dabei mal ganz runter, da kommen wunderschöne Bilder:

https://salzgrotte-salzshop.business.site/

Und die Frau Chefredakteurin? Na, das ist euch eigentlich allen schon bekannt, da hab ich sogar mal einen Eintrag von gemacht, über einen herrlichen Saunabesuch mit der Freundin, hier:

Solbad Vonderort

Seufz, wenn endlich mal wieder Normalität in unseren Alltag kommt, dann aber nichts wie hin! 

Wir wären ja nicht der Grafschafter Wochenanzeiger, wenn es nicht zum jeweiligen Thema auch fast immer was für auf die Ohren gäbe, so nun auch für diesen, mehrere Variationen, büdde schön:

Hier ist der Text:

https://www.lyrix.at/t/emmy-rossum-in-meiner-badewanne-bin-ich-kapitan-843

Und noch so ein hübsches Kinderlied zum Thema, das fanden wir so fein:

Unser aller Co-Autor, unsere rasende Reporterin Mimi in heaven war ja nun mal so gar nicht für Wasser und naß, trotzdem hat sie natürlich wieder liebevoll unseren Eintrag begleitet, mit einem schönen neuen Bild von ihr und der Frau Chefredakteurin möchte sie das doch noch verdeutlichen. 

Wir fanden es so hübsch passend zum nun doch vielleicht bald beginnenden Frühling, obwohl derzeit draußen tiefster Winter ist, es schneit weiter! Das paßt aber auch fein zu unserer heutigen Sonntagsausgabe, draußen Schnee, drinnen gemütlicher Wellness-Badetag! 

Und damit entlassen wir euch in einen hoffentlich wunderschönen Sonntag ohne Schneechaos und andere fürchterlichen Unbilden, wünschen euch einen selbigen, paßt alle gut auf euch auf und bleibt oder werdet gesund, startet gut wieder in die neue Woche mit Mut und Kraft, wenn es auch langsam immer schwerer wird, und gönnt euch hin und wieder auch eine feine Auszeit in der hauseigenen Wellness-Oase, das wünscht euch euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia

Habts fein!  

Grafschafter Wochenanzeiger – Wunschgedanken

Die Baumstämme werden wie Menschen jetzt warm

Die Baumstämme werden wie Menschen jetzt warm,
sie nehmen den Sonnenschein gern in den Arm.


Der Schnee rund um den Stamm entweicht,
soweit des Baumes Wurzel reicht.
Die Schneeglocken hocken da rund in Scharen
begrüßt von den Staren.


Auf graslosem Boden bloß Keim bei Keim,
beim kahlen Baum duftet’s nach Honigseim,
es duftet nach Liebe, dem Frost entronnen,
erste Blüte und letzter Schnee sich dort sonnen.

(Max Dauthendey, 1867 – 1918, deutscher Dichter und Maler)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, zuerst einmal eine ganz aktuelle Meldung aus der Grafschaft und den Redaktionsräumen beim schreiben der Frau Chefredakteurin an unserem Eintrag hier genau um 1.14 MEZ: Es hat geschneit, die Grafschaft hüllt sich in nächtliches Weiß, romantisch und schön, Beweisfotos gibt es später, lach, denn wir haben zwar welche gemacht, aber keine Lust, die jetzt noch zwischen dem schreiben hier hochzuladen! Und wenn er liegenbleibt, dann machen wir am heutigen Sonntag ohnehin noch viel mehr davon! Mein Redaktionsteam ist ganz aufgeregt und guckt an den Fenstern, und hofft natürlich inständigst, daß er liegen bleibt! 

Denn dem Eintrag dieser Sonntagsausgabe vom Grafschafter ging eine ohnehin recht turbulente Redaktionssitzung am Freitag voraus, der Lockdown und die vorherigen unsäglich grauen Tage so gänzlich ohne den allüberall ansonsten fallenden Schnee machte sich hier nun langsam auch in gereizten Nerven bemerkbar. In Anbetracht der ersten Sonntagsausgabe dieses Jahres hatten sich nämlich die Eisbären meiner Crew wieder was mit Schnee gewünscht, und Bruno erinnerte sich an ein Fensterbild der Frau Chefredakteurin mit Schneeglöckchen und meinte, das wäre doch was feines für sie alle. Tja, da gab es dann aber erst einmal mürrische Gesichter bei den beiden braun gefärbten Kollegen unseres Teams, immer bloß die Eisbären, die wären ja wohl das letzte Mal schon federführend gewesen, sie wollten auch mal wieder mit ran. In dieser gekippten Stimmung hatte dann mal wieder Ruddi die zündende Idee: Kollektive Teamarbeit, die Eisbären mit den Schneeglöckchen, die Braunbären…..? Ja, Frau Chefredakteurin, jetzt fehlt mir die Idee für das einbinden der Brownies in das Schneeglöckchenthema, hast du vielleicht…..? Hatte ich, und mein Vorschlag wurde begeistert aufgegriffen, laßt euch überraschen, und so hatte Ruddi mit seinem lieben Gemüt und der guten Anleitung durch seine geliebte Cheffin Mimi in heaven mit Hilfe der Frau Chefredakteurin die Wogen wieder geglättet. Nun, denn alle Mann ans Werk!

Frau Chefredakteurin mit Mimi in heaven, Ruddi, Bruno, Hamish, Otto und Luzia. 

„Wunschgedanken“ haben wir den Eintrag übertitelt, da waren in Ermangelung von Schneefall, der nun heute nachgeliefert worden ist, die Gedanken bereits bei den Schneeglöckchen, die ja in Eis und Schnee schon blühen, aber eben doch auch schon ein wenig Frühlingsahnen mitbringen. 

Die Schneeglöckchen (Galanthus) bilden eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Die etwa 20 Arten kommen von Mittel-, Südeuropa bis Vorderasien und den Kaukasus vor. Sie sind seit Jahrhunderten beliebte Zierpflanzen, da sie zu den ersten Blütenpflanzen des Vorfrühlings gehören. 

Der botanische Name Galanthus ist abgeleitet aus den griechischen Wörtern gála für Milch und ánthos für Blüte. Der deutsche Name „Schneeglöckchen“ bezieht sich auf das, den Frühling anzeigende Herausragen von Galanthus nivalis aus dem Schnee. Andere deutsche Trivialnamen sind: Frühlingsglöckchen, Hübsches Februar-Mädchen, Lichtmess-Glöckchen, Lichtmess-Glocken, Märzglöckchen, Märzveilchen, Marienkerzen, Milchblume, Schnee-Durchstecher, Schneetulpe, Weiße Jungfrau, Weißglatze.

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Schneegl%C3%B6ckchen

Schneeglöckchen, diese zauberhaften kleinen, zarten Blüten, die ihren Namen nicht zu Unrecht haben und im Schnee schon blühen, die ersten Boten des nahenden Vorfrühlings. „Lichtmeß-Glöckchen“ heißen sie auch, abgeleitet aus einem alten Brauch, am 2. Februar, dem Lichtmeßtag, sie auf den Altar in der Kirche zu streuen, als Sinnbild der Reinheit und des nahenden Frühlings. 

Sie fungieren auch als Heilpflanze, aber Vorsicht! Schneeglöckchen sind giftig, der Wirkstoff aus den Zwiebeln heißt Galanthamin, in der Bachblütentherapie fördert und unterstützt die Blütenessenz Leichtigkeit, Akzeptanz des Vergänglichen, gibt Hoffnung – auch zu einem Neuanfang- und hilft, Dinge zu tun, die Freude machen. Eigentlich sehr verständlich, diese Wirkung für eine den Frühling ankündigende Pflanze. Aber etwas ganz besonderes vermag der Wirkstoff aus den Zwiebeln des Schneeglöckchens: Es vermag laut Erkenntnissen der Medizinforschung das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit zu bremsen. Er hemmt die Acetylcholin-Esterase (AChE),  wodurch es den Acetylcholin-Spiegel erhöht. Außerdem bindet Galanthamin auch an Acetylcholinrezeptoren und stimuliert auf diese Weise direkt die Neuronenfunktion. Diese Wirkung könnte ein Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit aufhalten – im Gegensatz zu den bisherigen Wirkstoffen, wie Tacrin, die die Symptome der Erkrankung lediglich eine Zeitlang lindern können. 

Als weiße Blume gilt das Schneeglöckchen als Sinnbild für die keusche Jugendliebe. In der Blumensprache bedeutet es „Unwiderstehlich kam unsere Liebe“. 

Schneeglöckchen sind in der Kunst weit verbreitet, es wurde oft und von vielen Malern gemalt, zum Beispiel von Cicely Barker, einer englischen Malerin, deren Blumenelfen ich so sehr liebe. Das hübsche Bild darf ich hier nicht zeigen, es ist noch urheberrechtlich geschützt, aber verlinken darf ich, bitte schön:

https://www.etsy.com/de/listing/259311502/die-schneeglockchen-fee-cicely-mary

Das Bild hat sich meine Bärencrew ausgesucht, sie fanden es einfach zu schön, das niedliche kleine Rotkehlchen, das wir alle so mögen, mit den zarten Schneeglöckchen und den hübschen roten Hagebutten und dem leise rieselnden Schnee! 

Ich mag Schneeglöckchen sehr und erinnere mich immer noch voller Freude daran, daß Björns Papa in den Tagen unserer Jugendliebe mir immer ein kleines Sträußchen mitgebracht hat, am Duisburger Hauptbahnhof gab es dazumalen einen Blumenstand, der diese zarten kleinen Frühlingsblüten in jedem Jahr anbot! 

Das war nun das Gemeinschaftswerk meiner Eisbärencrew, und wie schlagen wir nun die Brücke zum Thema unserer beiden Braunbären? Über das Sträußchen, das ich gerade erwähnt habe, denn Hamish meinte, so ein feines Frühlingssträußchen würde sich doch hervorragend als Tischdekoration eignen, unser schottisches Bärchen liebt ja nun mal die Gemütlichkeit eines schönen Zuhauses, und als ich nickte und wir beide uns dabei so ansahen, da fiel mir ein, was ich in den unsäglichen Corona-Zeiten wirklich sehr vermisse: Tisch eindecken für Besuch, ob zum Frühstück, zum Kaffee oder zum mehrgängigen Menü, ich liebe es, Tische schön zu gestalten, mit allem was dazu gehört, schöner Tischwäsche, passende Gläser und Porzellan, und eben natürlich auch dem passenden Blumenschmuck, dabei fielen dann Otto noch meine gesammelten Gewürze aus dem Adventskalender ein, mit denen man nun so wunderbar eigentlich für Gäste kochen könnte, und da waren wir drei dann in unserem nostalgischen Element, denn derzeit geht das ja nun nur für meinen Hausstand hier, und auch Otto hat letztlich seine Handelsreisen auch weitgehendst eingestellt, wir wollen doch unseren Beitrag leisten zum besiegen von Corona. Und da haben wir drei uns nun ans virtuelle Werk gemacht hier:

Wo wir nun schon bei Schneeglöckchen als Tischdeko waren: Dazu würden sich die Teelichtgläser so wundervoll eignen 

sogar die noch weihnachtliche Decke würde passen. Und weiße Spitzentischbänder

da hätten wir dann auch gleich die hübschen Tischväschen für die Schneeglöckchen. 

Ein Teil meiner Sammeltassen, für den Kaffeetisch.

Ein zweites Teelichtglas

würde wunderbar zu Menüs passen, die wir mit den neuen, orientalischen Gewürzen kreieren würden, zum krönenden Abschluß eines solchen Mahls gäbe es stilecht Mokka:

Die Gewürze warten!

Hübsch verpackt in einem eigentlich für Teebeutel gedachten Holzschublädchen. 

Ein Gläschen in Ehren kann auch niemand verwehren, aber auch meine „besten“ Gläser warten schon lange auf mehr als nur mich, die ihnen die Ehre antun. 

Zum Frühstück hätten wir auch noch so viel hübsches Zeug, wie gesagt, ich liebe es, Tische einzudecken!

Marmeladentöpfchen, im Hintergrund prangt noch Blutorangengelee mit Glühweingewürz vom letzten Jahr. 

Deftige Küche ist euch lieber? Na, aber büdde schön:

Ein feiner Deckeltopf für lecker Gürkchen, samt Holzzange! 

Ich hab ja auch eine Nudelmaschine, 

da hätte ich auch mal wieder so Lust drauf, es macht so viel Freude und Spaß, zusammen mit dem Besuch Nudeln selber zu machen und vorzubereiten für ein feines, gemeinsames Nudelessen. Vielleicht auch mit solchen „grimmigen“ gefüllte-Nudeln-Hersteller:

Die hier

hab ich mal in allen Variationen gespült und gesammelt, Tomatenmarkdöschen von verschiedenen Herstellern, wunderbar wiederzuverwenden beim Nudel-Essen als Serviettenhalter!

Gleich mit noch ein paar hübschen Tischdeko-Ideen dabei und……dem Teelichtglas, das auch hier passend wäre und mit dem wir den Eintrag eingeläutet hatten. 

Zum krönenden Abschluß reichen wir euch nun aus der virtuellen Küche noch einen Espresso samt „Doces“, Süßes, Süßigkeiten, Konfekt auf portugiesisch! 

Und nun sind alle meine Bären meines Bärenteams wieder glücklich und ich auch! Haben wir doch wieder prima alle zusammengearbeitet. Und hoffen natürlich sehr, daß es auch euch allen gefallen hat. 

Macht euch alle einen wunderschönen, gemütlichen Sonntag, haltet die Ohren steif und den Humor aufrecht, bleibt oder werdet alle gesund, paßt alle gut auf euch auf, wir hoffen, daß heute immer noch Schnee liegt und lassen uns mal überraschen! Alles Gute für alle unsere lieben Leser wünscht euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia. 

Habts fein!  

 

Grafschafter Wochenanzeiger – Erste Sonntagsausgabe vom Neuen Jahr 2021

Schnee

Schnee, zärtliches Grüßen
der Engel,
schwebe, sinke –
breit alles in Schweigen
und Vergessenheit!


Gibt es noch Böses,
wo Schnee liegt?


Verhüllt, verfernt er nicht
alles zu Nahe und Harte
mit seiner beschwichtigenden
Weichheit, und dämpft selbst
die Schritte des Lautesten
in Leise?


Schnee, zärtliches Grüßen
der Engel,
den Menschen, den Tieren! –


Weißeste Feier
der Abgeschiedenheit.

(Francisca Stoecklin, 1894-1931)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, da haltet ihr nun heute die erste Sonntagsausgabe des neuen Jahres in euren Händen, bzw. auf euren Bildschirmen. Für diese Sonntagsausgabe haben mein Team und ich keine lange Redaktionssitzung gebraucht, denn nachdem schon vor etlichen Tagen allüberall die Meldungen eintrudelten, daß es geschneit hatte, mein Redaktionsteam so sehnsuchtsvoll wie vergeblich an den Fensterscheiben der Redaktionsräume klebte, sich aber nicht eine einzige weiße Flocke sehen ließ, war sofort klar, daß dies nur ein Eintrag über das vergeblich erhoffte werden konnte! 

Schnee entsteht, wenn sich in den Wolken feinste Tröpfchen unterkühlten Wassers an Kristallisationskeimen (zum Beispiel Staubteilchen) anlagern und dort gefrieren. Dieser Prozess setzt jedoch erst bei Temperaturen unter −12 °C ein, wobei Wasser in Abwesenheit von Kristallisationsansätzen bei bis zu −48 °C flüssig bleiben kann. Die dabei entstehenden Eiskristalle, weniger als 0,1 mm groß, fallen durch zunehmende Masse nach unten und wachsen durch den Unterschied des Dampfdrucks zwischen Eis und unterkühltem Wasser weiter an. Auch resublimiert der in der Luft enthaltene Wasserdampf, geht also direkt in Eis über und trägt damit zum Kristallwachstum bei. Es bilden sich die bekannten sechseckigen Formen aus. Wegen der besonderen Struktur der Wassermoleküle sind dabei nur Winkel von exakt 60° bzw. 120° möglich.

(Schneekristalle, fotografiert vom Schneeforscher Wilson Bentley, from Annual Summary of the „Monthly Weather Review“ for 1902)

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Schnee

Ach, Wikipedia, du bist so unromantisch! Als könne man in solch dürftigen, wissenschaftlichen Sätzen den Zauber von frischgefallenem Schnee beschreiben. Das kann man ohnehin eigentlich nur in Bildern

welch eine Atmosphäre der stillen Ruhe und Gelassenheit strahlen Schneebilder aus. Mein Team hat sich dieses Bild ganz versonnen betrachtet und meinte, wenn Reisen mal wieder möglich wären, dann wäre es doch wundervoll, einen Winter in solch einer Hütte zu verbringen, der Schlitten stünde ja bereits vor der Türe und die Skier lehnten auch schon an der Hüttenwand! Ich konnte ihnen da nur beipflichten! 

Erlebte Winterfreuden:

 

Und heuer tut sich nix, es ist einfach nur kalt, grau in den unterschiedlichsten Varianten und trüb! Das trübte hier auch das Gemüt, und wir brauchten was aufmunterndes! Und hoffen, ihr habt auch Freude an unseren Schneebildern, für alle die unter unseren Lesern, die sich nicht so mit den Freuden des Winters anfreunden können, haben wir aber in einem späteren Teil auch noch was feines. 

Schneebilder aus dem Archiv der schönen „gesammelten“ Bilder, meine Bärenjungs und mein Bärenmädel konnten gar nicht genug bekommen, da drei Bären meines Teams Eisbären sind, ist das wohl kaum verwunderlich, aber auch die beiden Braunbären, Otto und Hamish, waren begeistert! 

Und wonnige neue haben wir auch gefunden, da haben wir mal wieder Zugriff auf unsere Servietten genommen, da die Frau Chefredakteurin bekennender und begeisterter Winterfan ist, gibt es da etliche. 

Zum Beispiel solche, wo man, wie ihr oben über dem Gedicht gesehen habt, auch gleich die passende Girlande mit bearbeiten zaubern kann. Oder auch so

fast wie ein Wimmelbild! 

Die Bären waren ja so begeistert von der Hütte, wir hätten auch noch eines, wie unser Balkonien in einem richtigen Winter aussehen könnte:

hübsch, oder? 

Die Bilder mit Vögelchen dabei sind auch immer ganz besonders schön, ein sehr beliebtes Motiv ist natürlich das Rotkehlchen. 

Und eines haben wir uns nun für den Schluß aufgehoben, das fanden wir alle so wonnig, und haben sofort an unsere Mimi in heaven gedacht! Nun guckt doch mal, ist das nicht einfach entzückend?

Katzenliebe im Schnee, was hätte Mimi an diesem Bildchen für einen Spaß gehabt, wenn sie es gefunden hätte, nun wird sie auf Wolke 🌨und Stern ⭐ganz glänzende Augen bekommen haben. Und wir nehmen mal an, alle ihre tierischen Freunde/Leser hier bei uns im Grafschafter ebenso! 

So, da wären wir dann mit unserem Sehnsucht-nach-Schnee-Eintrag am Schluß angekommen, wir hoffen sehr, es hat gefallen. Und für alle nicht so großen Schneefans haben wir jetzt noch ein paar Bilder aus den grafschaftlichen Redaktionsräumen samt dem Weihnachtsstrauß mit den Figürchen mal im hellen, viel Spaß! 

Ihr wißt es ja alle, Bild anklicken, groß gucken! Gilt auch für die nächste Galerie, Weihnachtsstimmung in den Redaktionsräumen:

Unser Bäumchen heuer mit Zubehör rund um ihn rum!

Mal in voller Pracht, mit dem schönen, beleuchteten Stern an seiner Spitze! Und „Kunst“ hat die Frau Chefredakteurin auch gemacht, 😂 guckt mal:

Beleuchtetes Bäumchen am Wohnzimmerfenster durch die zugezogenen Vorhänge fotografiert! 

Nun kommt sie, die nächste Galerie:

Wir hoffen auch hier, es macht euch noch bissel Freude, unsere Deko zu sehen, sie steht auch noch, wir brauchen das glitzern und leuchten in diesem Jahr einfach mal wieder länger! 

Bevor wir diese Sonntagsausgabe nun schließen, haben wir noch etwas schönes für euch, denn am Freitagabend gab es hier mal wieder ein schönes Himmelsereignis, was die Frau Chefredakteurin zu Bilder machen angeregt hat: 

Auch in den gegenüberliegenden Häusern ist noch alles festlich beleuchtet, 

und da zeichnete sich das Ereignis ab, schaut mal, die dicken, dunklen Wolken und darunter ein schmaler Streifen aus Licht der untergehenden Sonne, wie ein Symbol

auch hinter der dunkelsten Wolke ist Licht, der Himmel steht einen Spalt breit offen.

Ist das nicht richtig schön? Das ist das Lieblingsbild von der Frau Chefredakteurin. 

Langsam schließt er sich, der Spalt. 

Mit ganz viel Zoom „rauscht“ es leider, auch wegen der Belichtung, trotzdem fanden wir das Bild schön. 

Der rote Stern, mittig im Bild links neben der Haustür, leuchtet auch immer noch mit, das finden wir derzeit so schön. 

Überall noch Weihnachtsbeleuchtung. 

Und der letzte Blick auf den nun fast wieder geschlossenen „Himmelsspalt“! 

So, ihr lieben Leser alle, wir wünschen euch nun von Herzen einen schönen, entspannten und gemütlichen Sonntag, kommt alle gut weiter durch die wieder so verstärkt schwierigen Zeiten, paßt auf euch auf und bleibt oder werdet alle gesund, euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia. 

Habts fein!  

Grafschafter Wochenanzeiger – Geburtstag mit Räucherwerk

Schneesturm

Droben schwarze Wolken jagen
pfeilgeschwind,
seine schaurig wilden Klagen
stöhnt der Wind.


Durch verfall’ner Mauer Spalten
wirbelt Schnee,
wie von finst’rer Macht gehalten
starrt der See.


Und kein goldnes Sterngewimmel
leuchtet mild,
wie verschlossen dräut der Himmel
schwarz und wild…


da zerreißt der Sturm die mächt’ge
Wolkenschicht
und ein lichter Stern das nächt’ge
Graus durchbricht!


Strahl ins Herz mir, gold’ner Schimmer,
lind und sacht. –
Seine Sterne leuchten immer –
drin ist Nacht!

(E. Marlitt, 1825 – 1887, Pseudonym für Friederieke Henriette Christiane Eugenie John, deutsche Schriftstellerin)

 appy irthday   liebe Anori!

Heute hast du, liebe Blogbegründerin unseres Blögchens und des heutigen Grafschafter Wochenanzeigers, deinen 9. Geburtstag! Das ganze Redaktionsteam (alles Bären, davon 3 Eisbären!) und die Frau Chefredakteurin nebst Mimi in heaven wünschen dir alles erdenklich Liebe und Gute zu deinem heutigen Ehrentag, und ein langes, gesundes Eisbärenleben, in diesem Jahr mit dem heißen Wunsch, daß auch du ganz bald ein schönes, neues Zuhause bekommst mit Eisbärengesellschaft, denn heute feierst du deinen Geburtstag ganz allein und ohne deinen Eisbärfreund Luka, der so einen schönen Platz bereits ergattert hat. Wir sind hier alle ein bissel traurig und „angefressen“, daß entgegen aller Beteuerungen du nun doch allein zurückgeblieben bist, aber deine Pfleger werden bestimmt trotzdem dafür sorgen, daß du heute einen fröhlichen Geburtstag hast! Und wir schaffen dir einfach virtuelle Eisbärengesellschaft! 

Die Frau Chefredakteurin wird nie vergessen, wie sie dich im Mai 2012 das erste Mal gesehen hat mit deiner Mama Vilma und in Vorfreude und Erwartung auf dich in der Nacht ihr Blögchen gegründet hat, das heute der Grafschafter Wochenanzeiger ist. Also hätte es so quasi auch dieses bärige Redaktionsteam ohne dich nicht gegeben. Deine Mama Vilma und dein Papa Lars beide schon bei Mimi in heaven, haben dir bestimmt schon mit lieben Wolken- 🌨 und Sternengrüßen ⭐ gratuliert! Wir hier vom Grafschafter wünschen dir jedenfalls einen ganz feinen, fröhlichen Eisbärengeburtstagstag heute!

Du wirst dich nun vielleicht, wie bestimmt auch unsere Leser hier alle, über den Titel gewundert haben, „Geburtstag mit Räucherwerk“, ja, liebe Anori, da haben wir uns doch hier im Grafschafter Wochenanzeiger bei der Redaktionssitzung für deinen Geburtstagseintrag nicht lumpen lassen und zaubern jetzt sowohl für dich als auch für alle Leser hier heute zum ersten vollständigen Wochenbeginn des Neuen Jahres 2021 noch was feines aus dem Hut: 

Die Rauhnächte gehen so langsam ihrem Ende entgegen, die letzte erfolgt in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar und finden mit dem Fest der Heiligen Drei Könige ihren Abschluß. Wir waren ein bissel pomadig hier zwischen den Jahren, da wollten wir doch wenigstens zum Abschluß noch einmal „reinspringen“ ins Thema. 

Die Rauhnächte (auch Raunächte oder Rauchnächte), zwölf Nächte (auch Zwölfte), GlöckelnächteInnernächte oder Unternächte sind einige Nächte um den Jahreswechsel, denen im europäischen Brauchtum eine besondere Bedeutung zugemessen wird. Meist handelt es sich um die Zwölf Weihnachtstage vom Weihnachtstag (25. Dezember) bis zum Fest der Erscheinung des Herrn (6. Januar), gelegentlich um andere Zeiträume, beispielsweise jenen zwischen dem Thomastag und Neujahr. In manchen Gebieten wird die Thomasnacht nicht hinzugezählt. Nach dem Volksglauben zogen sich die stürmischen Mächte der Mittwinterzeit in der Nacht auf den 6. Januar zurück, „die Wilde Jagd“ begab sich am Ende der Rauhnächte zur Ruhe. Die zwölf Rauhnächte waren als Bauernregel gemäß der pauren practick bestimmend für das Wetter der zwölf Monate des neuen Jahres.

 Als die vier wichtigsten Rauhnächte werden bezeichnet:

  • 20./21. Dezember Thomasnacht, die Nacht auf den Thomastag, der kürzeste Tag des Jahres
  • 24./25. Dezember (Heiliger Abend, Christnacht, Vigil von Weihnachten)
  • 31. Dezember/1. Januar (Silvester)
  • 5./6. Januar Dreikönigstag (Vigil von Erscheinung des Herrn)

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Rauhnacht

In den Rauhnächten stehen die Tore zur Anderswelt weit offen. Sie sind eine Zeit großer magischer Kraft, außerhalb unserer „normalen Zeit“. Damit die Differenz zwischen 12 Monaten in Mondphasen (354 Tage) und dem Sonnenjahr (365 Tage) ausgeglichen wird, fügten die Kelten 11 Schalttage ein. Sie sahen diese Tage nun als außerhalb der Zeit liegend an. Ein ähnliches Beispiel für die sogenannten „Zwischenzeiten“ ist die Morgen- und Abenddämmerung, also Zeiten, die weder dem Tag noch der Nacht zuzuordnen sind. Ein weiteres ähnliches Beispiel ist die Sonnenwende, eine Zeit in der weder Frühling noch Winter herrscht.

Heute wäre dann also die 11. Rauhnacht vom 3. auf den 4. Januar, die sinnbildlich für den Monat November steht, auf die letzte, die 12. Rauhnacht werden wir im Eintrag zum Dreikönigstag noch einmal Bezug nehmen. 

Und in all diesen Nächten kann geräuchert werden, in der Nacht vom 3. auf den 4. Januar wäre empfohlenes Räucherwerk zum Beispiel Rose, Zimt, Kalmus und Beifuß, und das haben wir nun mal zum Anlaß genommen, unsere Räucherkiste zu öffnen und zu zeigen:

Alle Räucherutensilien gut verstaut! 

Räucherwerk, hinten links die Räucherschale, mit Sand und Kohle, rechts vorne ein kleiner Mörser zum aufbereiten des Räucherwerks. 

Eines unserer Lieblingsräucherwerke, Weihrauch mit Rose und Zirbe, das haben uns mal Kristina und Rani geschickt, samt einem ganz feinen Buch über „Räuchern zu heiligen Zeiten“. 

Das hat die Frau Chefredakteurin mal selbst „erstellt“, links getrocknete Orangenschalen, hinten getrocknete Tannennadeln! Wunderschöner Duft zusammen! 

Zwei gekaufte Räuchermischungen, „Reinigung“ und „Wärme und Geborgenheit“. 

Geheimnisvoll im dunkeln….

zwei Fächer zum verteilen des Rauchs, die lagen auch mal den Päckchen von Kristina und Rani bei. 

Ihr seht, wir sind bestens ausgestattet für Räucher-Rituale, die ja nicht nur in den Rauhnächten stattfinden. 

Räucherungen erfolgten in den früheren Zeiten nicht nur im Haus, sondern auch in den Ställen bei den Tieren und den Haustieren ebenso wie für die Tiere in Feld und Wald ums Haus herum, das war nun auch ein bissel der Anlaß, hier mal in Räucherungen einzusteigen, denn dazu haben wir nun so schöne Bilder, die so hübsch ebenfalls zu Anoris Geburtstag passen, weil es doch weitgehend Artgenossen sind. 

Alle alten Rituale haben auch was mit Wesen aus der anderen Welt zu tun, mit Trollen, Kobolden und Wichteln, sowie dieses hier oder dieses

mit einem schwedischen Tomte, einem Weihnachtswichtel, die auf jedem Hof leben. 

Pferde auf der verschneien Weide und die Haustiere, Hund und Katze, und das auch so oft die Weihnachtszeit begleitende Rotkehlchen. 

Kalt ist es, da brauchen die Tiere draußen Hilfe mit Fütterung. 

 

Unsere Wappentiere! 

 

Am Ende unseres heutigen Eintrags bekommt nun das Geburtstagskind nochmal Väterchen Frost zu sehen, als Eisbärin wird Anori darüber bestimmt begeistert sein!

Und Eisbären fürs Geburtstagskind:

Wir wünschen dir, liebe Anori, einen wunderschönen Geburtstagstag, an dem du hoffentlich ganz besonders verwöhnt wirst, da du ja alleine feierst und wegen dem doofen Virus auch keine menschlichen Gäste empfangen darfst. 

Und all unseren Lesern wünschen wir einen guten Montag und einen ebensolchen Start in die neue und erste vollständige Woche des neuen Jahres, packen wir es an, das neue Jahr, mit frischen Kräften, paßt alle gut auf euch auf und bleibt oder werdet gesund, das wünscht euch von Herzen euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia. 

Habts fein!  

Grafschafter Wochenanzeiger – Adventskalender – Türchen 24

 

MiBuRo  A d v e n t s k a l e n d e r 

Türchen  

                                

Christnacht

Wieder mit Flügeln, aus Sternen gewoben,
senkst du herab dich, o heilige Nacht;
was durch Jahrhunderte alles zerstoben –
du noch bewahrst deine leuchtende Pracht.

Ging auch der Welt schon der Heiland verloren,
der sich dem Dunkel der Zeiten entrang,
wird er doch immer aufs neue geboren,
nahst du, Geweihte, dem irdischen Drang.

 

Selig durchschauernd kindliche Herzen,
bist du des Glaubens süßester Rest;
fröhlich begangen bei flammenden Kerzen,
bist du das schönste, das menschlichste Fest.

Leerend das Füllhorn beglückender Liebe,
schwebst von Geschlecht zu Geschlecht du vertraut –
wo ist die Brust, die verschlossen dir bliebe,
nicht dich begrüßte mit innigstem Laut?

Und so klingt heut noch das Wort von der Lippe,
das einst in Bethlehem preisend erklang,
strahlet noch immer die lieblichste Krippe –
tönt aus der Ferne der Hirten Gesang …..

Was auch im Sturme der Zeiten zerstoben –
senke herab dich in ewiger Pracht,
leuchtende du, aus Sternen gewoben,
frohe, harzduftende, heilige Nacht!

(Ferdinand Ludwig Adam von Saar, 1833 – 1906)

s begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann gind, daß er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt. Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger.

nd als sie dort waren, kam die Zeit, daß sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.

nd es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr.

nd der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.

nd alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.

nd als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Laßt uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Kinde gesagt war.

nd alle, vor die es kam, wunderten sich über das, was ihnen die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen.

nd die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

(Lukas 2, Verse 1-20, nach der Übersetzung Martin Luthers)

Liebe Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, seid herzlich willkommen zum Türchen 24 unseres diesjährigen Adventskalenders, das, wie in jedem Jahr, mit der biblischen Weihnachtsgeschichte beginnt. Eine lange und schöne Tradition. 

Nun ist sie da, die „frohe, harzduftende, heilige Nacht“, wie es im obigen Gedicht heißt, das zu meinen Lieblings-Weihnachtsgedichten zählt. Gerade in diesem so unsagbaren Jahr spricht es mir so aus der Seele! Und so möchten wir, mein Redaktionsteam und ich, euch heute hier auch ein frohes Türchen präsentieren, damit sich unsere Seelen wieder erholen können, wenigstens für ein paar Festtage lang einfach mal alles außen vorlassen und die trüben Gedanken vertreiben, einfach fallen lassen in diese Weihnacht, sie mit Kinderaugen sehen, mit Kindheitserinnerungen gestalten! Wir wünschen euch allen hier ein gutes Gelingen der diesjährigen Weihnachtszeit im Sinne des oben eingestellten Gedichtes. 

Und wir öffnen nun hier erst einmal als erste frohe Tat das letzte Adventskalendertürchen unseres wunderschönen Figurenkalenders, seid ihr auch schon so gespannt? Hier guckten 5 Augenpaare, die der Frau Chefredakteurin nicht mitgerechnet, sie mußte ja das Türchen öffnen, wie gebannt auf den Kalender:

Es glitzert bereits!

Tadaaaa! Hihihihi, da haben wir uns jetzt sehr drauf gefreut, ihr habt Fragezeichen in den Augen, denn so eindeutig ist das jetzt nicht zu identifizieren, nicht wahr? Ein Weihnachtsmannkopf ist es nicht, eine Schneekugel auch nicht, was ist es? 

In dem Ambiente wird es wohl gleich ein wenig deutlicher, das ist ja wieder was maritimes und DAS ist ganz sicher da zu Hause

guckt euch mal die Schnurrbarthaare an, das ist eine Robbe oder ein Seehund, ganz wie ihr wollt! 

Wir waren uns jedenfalls alle einig, süßer kleiner Seehund! Mit Ohrenschützern oder Kopfhörern, ganz wie es beliebt! 

Seehund on the rocks! 

Wir waren alle begeistert, finden den zuckersüß! Und nun hat er auch schon längst sein Plätzchen am Weihnachtsstrauß eingenommen, den wir in voller Pracht nochmal für euch alle fotografiert haben:

Ihr wißt ja, Bild anklicken, in groß gucken! Wir machen auch nochmal Fotos im hellen, dann ist es sicher noch besser zu sehen, der Strauß ist eine Wonne mit all den süßen, niedlichen, glitzernden und wunderschönen Anhängern! Nochmals hier einen lieben Dank an Kristina und Rani, die uns diese Freude gemacht haben! 

Nun also kommt das letzte Türchen vom Gewürzkalender, was da wohl drin war, wollt ihr wissen? Was super passendes:

Und wo die Küstendeko einmal stand, eignete sie sich auch für dieses Türchen, denn das Gewürz bezieht sich auch auf was mit Wasser, nicht aus, aber auf…..

Super, oder? Gänse- oder Entenbratengewürz, das paßt so fein! 

Ja, und nun sind beide Kalender leer! Und die Adventszeit vorbei. Wie schnell das doch wieder ging! 

Wir haben euch nochmal eine Bildergalerie von unserem weihnachtlichen Leuchten hier eingestellt

samt dem süßen kleinen Weihnachtsdorf, das uns mal Brigitte/Plauen schickte und dem schönen großen Herrnhuter Stern, von Ursel selbst gemacht, der heuer im Wohnzimmerfenster hängt! Und zwei goldenen Teddys im Fenster, die auch unbedingt mal hier mitmachen wollten. 

Ja, ihr lieben Leser alle, das war er nun wieder, der Adventskalender vom Grafschafter Wochenanzeiger im Jahr 2020. Wir hoffen, es hat euch wieder gefallen, hier jeden Tag ein Türchen zu öffnen, mir und meinem Redaktionsteam hat es jedenfalls wieder großen Spaß und Freude gemacht! Können wir uns eigentlich alle schon mal auf 2021 vorfreuen! 😊😂

Mit einem meiner Lieblingsweihnachtslieder 

schließen wir nun das letzte Türchen unseres Adventskalenders am Heiligen Abend. 

Wir wünschen allen unseren Lesern, auch den hier still mitlesenden, eine frohe, gnadenbringende und gesegnete Weihnachtszeit! 

 

Frohes Fest mit allen lieben Wünschen, paßt auf euch auf und bleibt oder werdet gesund, das wünscht euch von ganzem Herzen euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven, die uns an diesem Weihnachtsfest, dem ersten ohne sie, wieder so sehr fehlt. 

Otto und Luzia  

Habts fein!      

 

Grafschafter Wochenanzeiger – Adventskalender – Türchen 22

 

MiBuRo A d v e n t s k a l e n d e r 

Türchen  

Eine Muh, eine Mäh, eine Täterätätä

Wenn der Weihnachtsbaum uns lacht,
wenn die Glocke bim-bam macht,
kommt auf leisen Sohlen,
Ruprecht an verstohlen.
Zieht mit vollen Säcken ein,
bringt uns Bäcker-Leckerein
und packt unter Lachen
aus die schönsten Sachen.
Kommt, Kinder, seht euch satt,
was er für Schätze hat:

   

Eine Muh, eine Mäh,
eine Täterätätä,
eine Tute, eine Rute,
eine Hopp-hopp-hopp-hopp,
eine Diedeldadeldum,
eine Wau-wau-wau,
ratatsching-daderatabum.

Wenn der Schnee zum Berg sich türmt,
wenn es draußen friert und stürmt,
um die Weihnachtslichter
fröhliche Gesichter.
Alle Stuben blitzeblank,
denn es kommt mit Poltergang
durch die Luft, die kalte,
Ruprecht an, der alte.
Und pustet, prustet – dann
zeigt uns der Weihnachtsmann:

Eine Muh, eine Mäh,
eine Täterätätä,
eine Tute, eine Rute,
eine Hopp-hopp-hopp-hopp,
eine Diedeldadeldum,
eine Wau-wau-wau,
ratatsching-daderatabum.

(Wilhelm Lindemann , 1882 – 1941, Sänger, Musiker, Textdichter und Schlagerkomponist.
Er war auch unter dem Pseudonym „Fritze Bollmann“ bekannt.)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, da der traditionell lustige Montag von Mimi in heaven dieses Jahr auf den 21., unserem besinnlichen Türchen, fiel, holen wir das heute dann mal so ein bissel nach! Und da haben wir uns gleich alle an dieses Lied erinnert, die Bären fanden es so lustig, sie haben sich hier einen abgekichert! Und waren natürlich ganz gespannt, was denn, wenn das hier doch so lustig schon angefangen hat, wohl vielleicht passendes im Adventskalendertürchen versteckt ist. Paßt mal auf, ich glaub, die Bären haben sich nicht getäuscht:

Da lünkert doch schon wieder so ein vorwitziges Näschen….

Ja, das könnte ja nun echt passen, meine Redaktionsmitglieder wurden ganz hibbelig!

Jawoll, paßt! Ein Schneemannkopf, aber paßt mal auf, was der mitbringt:

Ohrenwärmer, hihihihi, aber kaum hatte das meine Bärencrew entdeckt, haben sie es gleich umfunktioniert in die moderne Zeit und meinten, der hätte Kopfhörer auf! 

Ich sag einfach mal salomonisch, jedem das was ihm beliebt, also sucht euch alle aus, was ihr schöner findet! 

Schick weihnachtlich eingerahmt, wir freuen uns immer auf die Deko für unsere Figürchen, das macht so Spaß. 

Ebenso haben wir es mit dem Türchen vom 2. Adventskalender gemacht, und das hat uns auch wieder erfreut, weil uns da noch was zum fotografieren und mehr zu eingefallen ist, aber das später, jetzt erstmal das Türchen:

Na, ist das fein eingerahmt? Mit selbstgehäkelten Tannenbäumchen und Streu-Deko, passend zum Gewürztütchen:

Genau, ihr habt es sicher schon erraten, Lebkuchengewürz! Die Streuteilchen sind knuffig, oder? 

Nun wollt ihr sicher alle wissen, was uns denn nun zu dem Lebkuchengewürz noch eingefallen ist für unser Türchen hier. Ja, das war dann so, wir hatten gestern nachmittag hier allgemeines Geschenke einpacken, da verzieht sich ja dann jeder geheimnisvoll in eine Ecke, hihihihi, und Ruddi meinte dann: „Sag mal, Frau Cheffin, wenn jetzt mal jemand von unseren Lesern nicht so richtig in die Gänge gekommen ist in diesem Jahr mit Geschenke basteln oder kaufen, und nu sind alle Läden dafür zu, weißte nicht noch was, was so auf die Schnelle und mit wenig Aufwand geht?“ „Oh, doch Ruddi, und gerade das Lebkuchengewürz hat mich drauf gebracht, du fandest doch die mini-kleine Lebkuchen-Deko so schön, sowas kann man auch in groß machen, ich zeig es euch mal“:

Die hängen an unserem Adventskranz draußen an der Korridortüre, da gibt es auch noch rechteckige und quadratische von, aber die hab ich auf die Schnelle nicht finden können. Alle aus Tonpapier ausgeschnitten und entsprechend mit Farbe (Deckweiß) und rosafarbenem Tonpapier verziert, die sehen doch richtig echt aus, mmmhhhh?

Die anderen, die mit am Kranz hängen,

die sind aus bemalter Keramik, die könnte man aber auch mit so einer im Backofen aushärtbaren Knetmasse selber machen, ähnlich wie Plätzchen wirklich mit Plätzchenausstecher, und dann fein bemalen. Meine Bärencrew war begeistert und meinte, das würden sie sich gleich mal fürs nächste Jahr notieren zum gemeinsamen basteln. Prima Idee, und wißt ihr, die aus Tonpapier, die kann man zum Beispiel auch sehr schön als Geschenkanhänger umfunktionieren, vor allem dann, wenn man auch noch das passende Geschenk „aus der Küche“ dazu hat: (hier kommt nun das Lebkuchengewürz wieder ins Spiel! 😊)

Adventslikör, für ca. 1 l

  • 8 frische Eigelb
  • 3 TL Lebkuchengewürz
  • 250 g Puderzucker
  • 1 Dose Kondensmilch, 340 ml, 7,5 % Fett
  • 300 ml weißer Rum

Eigelbe und das Gewürz in einer Metallschüssel glatt rühren, Puderzucker, Kondensmilch und Rum nach und nach unterrühren. Die Masse mit den Quirlen des Handrührgeräts über dem heißen Wasserbad ca. 6 Minuten dickcremig aufschlagen. Dann über Eiswasser kalt rühren. Likör mit Hilfe eines Trichters in nicht zu enge Flaschen füllen und verschließen. Das Getränk hält sich im Kühlschrank ca. 3 Monate. 

Und an die Flaschen kommen dann als beschriftete Anhänger die Lebkuchen aus Tonpapier. 

Gebackene Lebkuchen kann man übrigens auch mit Glanzbildchen verzieren. 

Als kleine Geschenkanhänger oder einfach so als Mitbringsel, wer von euch häkeln kann:

Die kleinen Tannenbäumchen aus der Deko oben kann man häkeln. Und dann, wie hier zu sehen, besticken. Das, worum sie liegen, ist der Deckel einer Spandose

in der ich kleine Deko-Streuteile für den eingedeckten Tisch in der Advents- und Weihnachtszeit aufbewahre:

Mal samt Tannenbäumchen versammelt. 

Die sind aus Holz und winzig klein, das Kränzchen hat schon mal ein kleines Arbeitszimmer-Puppenstübchen hier geziert, das ich besitze: 

So, nun schickt euch unser Schneemannkopf mit seinen Kopfhörern/Ohrenschützern

 

noch das Lied von oben auf die Ohren

und dann schließen wir Türchen 22 und hoffen, es hat euch gefallen! Habt alle einen schönen Dienstag, vermeidet jeden Streß, macht euch was zu lachen, das tut derzeit so gut, und bleibt oder werdet alle gesund, das wünscht euch von Herzen euer Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia  

Habts fein!  

Grafschafter Wochenanzeiger – Adventskalender – Türchen 15

 

MiBuRo A d v e n t s k a l e n d e r 

Türchen  

Weihnachtsgebäck

Weinbeer, Mandeln, Sultaninen,
süße Feigen und Rosinen,
welsche Nüsse – fein geschnitten,
Zitronat auch – muß ich bitten! –

Birnenschnitze doch zumeist
und dazu den Kirschengeist;
wohl geknetet mit der Hand
alles tüchtig durcheinander
und darüber Teig gewoben –
wirklich, das muß ich mir loben!

Solch ein Brot kann’s nur im Leben
jedesmal zur Weihnacht geben!
Eier, Zucker und viel Butter
schaumig rührt die liebe Mutter;
kommt am Schluß das Mehl daran,
fangen wir zu helfen an.

In den Teig so glatt und fein
stechen unsre Formen ein:
Herzen, Vögel, Kleeblatt, Kreise –
braune Plätzchen, gelbe, weiße
sieht man bald – welch ein Vergnügen-
auf dem Blech im Ofen liegen.
Knusprig kommen sie heraus,
duften durch das ganze Haus.

Solchen Duft kann’s nur im Leben
jedesmal zur Weihnacht geben! –

(Isabella Braun, 1815 – 1886)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, und hier präsentiert sich euch heute nun bereits das Türchen 15. Wie die Zeit schon wieder rennt! Aber erst einmal mußte ja hier das Türchen geöffnet werden, am 1. und am 2. Adventskalender, und als das geschehen war, da stieß hier von meinem Redaktionsteam jemand einen Jubelruf aus, jemand, der nun hier weiter für dieses Türchen verantwortlich zeichnet und das ist…..

Otto, unser Handelsreisender! Grüß euch, ihr lieben Leser alle, ja, als hier die Türchen geöffnet waren, da hab ich mich aber sowas von gefreut, und ich hab sofort zur Frau Chefredakteurin und meinen Teamkollegen gesagt, das Türchen ist mir, das reiß ich mir unter die Pfoten, das paßt sooooo gut! 

Muß ich jetzt aber erst einmal noch ein bissel ausholen, ihr wißt ja alle, ich bin hier in der Redaktion der Handelsreisende, das ist in Corona-Zeiten ja nun wahrlich kein Job zum Zuckerschlecken, aber da Frau Chefredakteurin hier ja peinlichst genau auf die Einhaltungen der Regeln in diesen Zeiten guckt, und ich mich immer vorbildlich im öffentlichen Raum bewege

mit Maske, Abstand und Pfoten-Desinfektion, das hab ich in meinem Köfferchen, hab ich so quasi eine Sondergenehmigung, Bestellungen bei den mir von meinen vielen Reisen bekannten Handelshäusern und Kaufmannsleuten werden hier telefonisch aufgegeben, wir bekommen via Mail mitgeteilt, wann die Waren zum abholen bereit stehen und dann mach ich mich auf den Weg. Steht dann alles schon parat, wenn ich ankomme, für eine kontaktlose Übergabe. Das mußte ich euch jetzt doch erst noch erklären, bevor ihr euch wundert, wieso ich noch durch die Gegend sause in diesen Zeiten. 

So war ich also auch in der letzten Woche mal wieder in Sachen Besorgungen unterwegs, denn die Frau Chefredakteurin hatte ihr altes Backbuch beim Wickel

in dem so leckere Weihnachsgebäcksachen drin sind, das stammt noch aus der Zeit, als der Sohn der Frau Chefredakteurin noch eifrig beim Plätzchen backen geholfen hat, guckt mal

da hat er sich wohl ein Rezept notiert, hihihihi, er wollte wohl haben wir alle gemutmaßt, Mäuseplätzchen backen, na, da hätte sich aber unsere rasende Reporterin Mimi in heaven sehr drüber gefreut, wenn sie damals schon dabei gewesen wäre. Frau Chefredakteurin hat uns dann all die leckeren Plätzchen aus dem Buch gezeigt

sieht das nicht alles sooooo lecker aus? Tja, aber es fehlten noch so einige Zutaten, vor allem welche, die man  in dem Kaufladen von der Frau Chefredakteurin nicht so gut sortiert bekommt, und da kam ich ins Spiel: Ich hab meine Händler alle angerufen und mich dann auf den Weg gemacht, als die Nachricht kam, alles stünde bereit.

Herrlich, das ganze Zeugs, nicht wahr, da läuft einem das Wasser im Mäulchen zusammen! Ihr könnt übrigens auch diese Galerie-Bilder anklicken und in groß gucken, wenn ihr lesen wollt, was das alles ist. 

Zwischenzeitlich hatte die Frau Chefredakteurin mit Hilfe meiner Teamkollegen die Ausstechförmchen rausgesucht

huch, da könntet ihr ja jetzt schon „spinzen“, also „lünkern“, wegen einem Türchen, 🤫 aber das ist doch noch geheim, naja, sieht man auch noch nicht so deutlich, alles gut! Tolle Förmchen, ne, den großen Elch finde ich klasse, und den kleinen Eisbären haben meine eisbärigen Teamkollegen bejubelt, und Luzia fand den kleinen Elch so süß, neben dem großen. 

Ja, und da kommt nun endlich die Auflösung, warum ich mich dann heute über diese Türchen so gefreut habe, da fangen wir nun ausnahmsweise, weil es soooo gut paßt, mal mit dem zweiten Adventskalender, dem mit den Gewürzen an, wenn eh schon eine „Vorschau“ drin ist. 

Naaaa???

Hihihihi, ich mach es auch spannend!

So, nun isses raus: Plätzchengewürz!!!

Und nun wißt ihr, warum ich so gejubelt habe, denn das paßte doch so fein zu allem, was ich besorgt hatte, nun können wir wohl noch in dieser Woche endlich mal mit Plätzchen backen anfangen, mein Team, Frau Chefredakteurin und ich. Meine Teamkollegen haben sich natürlich vor allem Eisbärplätzchen gewünscht

prima, aber von meinereiner können die auch braun bleiben, hihihihi, schließlich sind wir, mein Teamkollege Hamish und ich, ja Braunbären. Hach, ich freu mich! Da war ich doch punktgenau unterwegs. Freut man sich doch, wenn die Arbeit so erfolgreich läuft. Nun wollte ihr natürlich auch noch wissen, was denn nun in dem Figürchen-Adventskalender war, jaaaaa, das ist jetzt so lustig, das paßte nämlich auch so klasse, aber guckt erst einmal selbst:

Da isses, Türchen 15!

?????

Tadaaaaa….ein Weihnachtsmann! Aber nicht irgendeiner, sondern einer, der gerade durch den Kamin will, um den Kindern die Geschenke zu bringen!

Ist das nicht klasse? Denn bei den Geschenken, da sind doch auch leckere Plätzchen, die der Weihnachtsmann dann in die aufgehängten Strümpfe packt, das war eine Freude. 

Das passende Haus hat er auch schon gefunden, 

und nun hängt er bereits am Weihnachtsstrauß, er erwies sich ein wenig „zickig“, was das fotografieren von hinten anbelangt, irgendwie wollte er nicht scharf werden, lach, na, aber ich glaub, man kann es trotzdem einigermaßen sehen:

er hat nämlich einen großen, schweren Sack auf dem Rücken, aus dem eine Zuckerstange rausguckt. Frau Chefredakteurin hat versprochen, sie fotografiert ihn nochmal im hellen, dann könnt ihr besser gucken.

 

Hach, hab ich mich gefreut, daß das nun auch so gut paßte, und weil ich mir dieses Türchen nunmal unter die Pfoten gerissen habe, meinte die Frau Chefredakteurin, dann könne ich auch die Regie über die Bilder bekommen, deren Idee der kleine Kamin-Weihnachtsmann angestubst hatte, dann leg ich mal los:

Wir haben ja auch einen Kamin, und der ist nun auch wieder so schön weihnachtlich geschmückt. Da hat uns die Frau Chefredakteurin dann erzählt, daß sie da früher, wenn ihre Kinder zur Bescherung kamen, auch immer Strümpfe dran gehängt hat, guckt mal:

Toll, oder, die sind echt groß, da paßt was rein!

So hingen die dann immer an der Seite und waren auch beschriftet, für

Björn und Steffi! 

Unser Kamin heuer, und meine Teamkollegen im Hintergrund. Samt mir! 

Sieht doch wieder sehr hübsch aus, oder, im Hintergrund ist jetzt auch Luzia zu sehen. 

Detailbilder, das ist der Lichtereisbär Nils. 

Und der Teddy vor dem roten Stern, der gehörte zum letzten Weihnachtsgeschenk der Frau Chefredakteurin an ihre Mama, hat sie uns erzählt. 

Eisbärschneekugel, süß, nicht wahr? 

Mit Schneegestöber! 

Das schöne Tischband, mit all den feinen, nostalgischen Kindheitserinnerungsmotiven, das liegt wieder auf dem Kamin. 

Da, wo ich gezeigt habe, wo die Strümpfe früher hingen, da hängt ja sonst diese hübsche kleine Laterne

mit der hat die Frau Chefredakteurin ja sonst jedes Jahr das Friedenslicht aus Bethlehem, das von dort aus auf die Reise zu allen Kirchengemeinden geht, in ihrer Gemeinde hier geholt, aber genauso wie die adventlichen Frühschichten fällt das in diesem Jahr auch leider aus. Frau Chefredakteurin will aber mal gucken, ob man es vielleicht doch noch irgendwie auf einem kontaktlosen Weg bekommen kann, wir werden dann berichten. 

So, nun hab ich noch einen kleinen Nachschlag für euch, Bilder von unseren Redaktionsräumen im adventlichen Licht zum 3. Advent am Sonntag, 

Sieht das nicht wunderhübsch aus? Drei Teelichtgläser leuchten. Mit drei verschiedenen Düften: links war Weihnachtsgewürz, rechts Vanille und vorne Schokoladenmousse. Ich sag euch, wunderbar! 😊😋

Mal als Gesamtansicht. 

So, ihr lieben Leser alle, und damit schließe ich nun dieses Türchen, über das ich mich so gefreut habe, und ich hoffe, ihr freut euch auch alle dran und seid mit mir zufrieden. Habt alle einen schönen, hoffentlich streßfreien Tag, genießt die Zeit, sie ist so schnell wieder vorbei, paßt auf euch auf und bleibt oder werdet alle gesund, das wünscht euch von Herzen euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

euer Otto der Handelsreisende und 

Luzia.                                         

Habts fein!  

Grafschafter Wochenanzeiger – Adventskalender – Türchen 14

 

MiBuRo  A d v e n t s k a l e n d e r 

Türchen  

Lied einer weihnachtsgeschädigten Katze

Alle Jahre wieder
kommt das Weihnachtsfest
auf die Erde nieder
und mein Frauchen hetzt!

Kehrt mit ihrem Besen
jedes Zimmer aus,
ist auch im Eck` gewesen!
Wo ist meine Maus?

Schmückt in allen Räumen
mit Licht und Tannengrün.
Selbst in meinen Träumen
seh ich Lämpchen glühn!

Keine Zeit zum spielen…
„Mimi, doch nicht jetzt!
Muß Kisten noch durchwühlen,
bin viel zu abgehetzt!“

Frauchen, halt mal inne!
Du gibst mir den Rest!
Schärfe deine Sinne
für das wahre Fest!

Das soll Frieden bringen,
Frieden und auch Ruh!
Nicht das Besenschwingen
und Deko-Wahn dazu!

Laß am Kamin uns kuscheln,
wir beide, ich und du!
Alle Jahre wieder
ist dann endlich Ruh!

(© Mimi La Bohème cong meau, nach der Melodie von „Alle Jahre wieder“)

Hallo, ihr lieben Leser vom Grafschafter Wochenanzeiger, ach, ich liebe sie, die Fragezeichen in euren Augen! Ich seh euch reingucken und denken „was ist denn das für ein Kuddel-Muddel, ein Eisbär mit Freunden in der Girlande und Mimis Weihnachtsgedicht??? Na, das erklärt euch jetzt mal jemand anderes, Ruddi nämlich, denn er hat die Verantwortung fürs heutige Türchen übernommen. Viel Spaß, eure Frau Chefredakteurin.

Jau, ihr lieben Leser hier alle, da bin ich, und ich erklär euch jetzt mal, wie dieses Türchen zustande kam. Heute ist ja wieder Montag, und nachdem Luzia gestern ihr Namenstagstürchen klöppeln durfte, wollten wir anderen doch auch mal wieder ran, und ich hab mir dann sofort den Montag unter die Tatzen gerissen, denn das war doch immer der Tag von meiner Cheffin Mimi in heaven, weil es lustig werden sollte zum ungeliebten Wochenbeginn, das soll es nämlich jetzt auch wieder werden und da hab ich mir auch sofort ihr Gedicht an Land gezogen, so, das ist geklärt! Und die Eisbären??? Gemach, gemach, Rom und der eine Tag, dat kütt später! 

Denn das Gedicht hat ja so seine Bedeutung, eigentlich ist es ja alle Jahre wieder zur Advents- und Weihnachtszeit die gleiche Hektik, aber in diesem Jahr ist alles anders. Coronabedingt geht so vieles nicht, wird alles innerlicher, häuslicher, und so fällt doch als vielleicht auch mal was Gutes in diesen Zeiten der „Wahn“ des Weihnachtsrummels flach. Die vielen Besuche von Vorfeiern, Betriebsfeiern usw. usf. fallen aus, da hab ich mich für dieses Türchen mal umgesehen, was man denn nun so ganz in Ruhe mal wieder tun könnte und was vielleicht früher eine lange, schöne Tradition war, und bin bei meinen Recherchen auf folgendes gestoßen:

Briefe schreiben! 

Fast ein Relikt aus dem letzten Jahrhundert: Der handgeschriebene Brief! 

Die Nachrichtenübermittlung durch das geschriebene Wort läßt sich bis weit in die vorchristliche Zeit datieren, Babylonier ritzten Nachrichten auf Tontafeln, Ägypter schrieben auf Papyrusrollen, Griechen und Römer auf gewachsten Holztafeln. Im Mittelalter waren es vor allem drei Bevölkerungsschichten, die sich dem schreiben von Briefen und Nachrichten widmeten, die Klöster, die herrschenden Dynastien und die Kaufmannsschicht. Mit der Erfindung von Papier, Tinte und Feder wurde das Briefe schreiben dann allmählich allgemein populär, mit der Gründung der Post war dann auch bald flächendeckend für den Versand derselben gesorgt. Das Briefe schreiben erlebte seine Blütezeit und Hochkonjunktur, wieviele Briefe sind heute noch erhalten aus dem regen Briefverkehr bekannter und berühmter Persönlichkeiten. Heute ist das alles längst Geschichte, es herrschen Mails, SMS und ähnliche netzbedingte Mitteilungen vor. Einzig die Weihnachtskarte hat von der Kultur des Briefeschreibens überlebt. Denn heutzutage muß ja alles schnell gehen und immer sofort und augenblicklich an Ort und Stelle sein, da ist das Briefe schreiben gänzlich untergegangen, schließlich hat der moderne Mensch von heute dazu keine Zeit! 

Aber jetzt! Jetzt haben wir sie wieder! Wäre doch eine gute Idee, damit wieder anzufangen, vor allem und gerade jetzt in der Weihnachtszeit, die aufgrund der Pandemie-Entwicklung doch so manchen einsam und kontaktlos macht, was für eine Freude wäre da ein lieber Brief. Oder zwei, oder drei…..! Hab ich mal den Fundus der Frau Chefredakteurin dazu durchgeguckt, oben habt ihr ja schon ein Beispiel gesehen: Briefpapier, hübsch bedruckt, schöne Weihnachtskarten, Briefumschlag, Tinte und Feder. 

Gerade wenn man in der Weihnachtszeit Briefe schreibt, kann man die so wonnig mit niedlichen, nostalgischen, lustigen und glitzernden Aufklebern verzieren, guckt bloß mal, was ich da alles gefunden habe:

Sind die nicht einfach wonnig??? 

Das hier, so hat mir die Frau Chefredakteurin verklickert, waren vor langen Zeiten mal Aufkleber, die man umsonst bei der Post bekommen konnte, links im Bild, und wie das an der Kerze an der Seite dransteht: Die dufteten beim drüber reiben! Nach Honigwachs, nach Lebkuchen, ihr werdet lachen, die beiden hier, die noch übrig waren, tun das noch! 

Nochmal Aufkleber von der Post, dieses Mal mit ganz viel Glitzer!

Ganz wunderschön nostalgische gibt es, wie von anno dunnemals

richtig romantisch, oder? 

Lustig geht natürlich auch, schließlich heißt es ja „fröhliche Weihnachten“, der ist doch echt knuffig, hihihihi, mit Kerzen im Geweih! 

Engel gibt es immer viele auf solchen Aufklebern, das hier ist ein niedlicher, aber Engel gibt es auch in modern:

Klasse, watt, also ich mag die! 😇

Um Briefe zu verschicken braucht man Umschläge, in die man die reinpacken kann, soll ja nicht jeder lesen, was ich schreibe. Und um die Umschläge dann mit der Post auf die Reise zu schicken, da braucht es Briefmarken, die zeigen quasi an, daß man den Transport bezahlt hat. Und da gibt und gab es immer schon so viele schöne, daß manche Menschen angefangen haben, Briefmarken zu sammeln, viele sind da heute schon ganz viel Geld wert in Sammlerkreisen, hat mir die Frau Chefredakteurin erklärt, da hab ich gestaunt, da gibst du für prima Briefmarken, die du toll findest weil du vielleicht wie die Frau Chefredateurin ein Fan vom Tatort bist

(die Marken hat uns Brigitte/Plauen neulich geschickt, auch in einem Brief, weil sie weiß, daß die Frau Chefredakteurin Tatortfan ist!) also, da gibst du also für solche Marken 80 Cent aus, und hinterher sind sie für deine lachenden Erben mal locker ein Milliönchen oder so wert, verrückt! 

Ja, ganz soooo altmodisch muß nun heute auch keine mehr schreiben, mit Feder und Tinte, aber ihr kennt ja meine Frau Chefredakteurin, die hat natürlich beides noch. Und sagt, da könne man auch einem Hobby mit frönen, der Kalligraphie, also der Kunst des Schönschreibens. Hätte sie in der Schule immer gerne gemacht, aber heute schreibt sie auch mit Kugelschreiber oder Füllfederhalter, kurz Füller genannt. 

Paßt aber doch so schön zum altmodischen Briefeschreiben, finde ich!

Hübsch, das Briefpapier, oder?

Die Umschläge kann man dann auch noch mit einem hübschen Aufkleber verzieren, früher hat man Briefe versiegelt! War dann quasi auch gleich der Absender drauf, den man heute drauf schreiben muß, weil alle eigene Siegel hatten. 

Ja, das war nun mein Beitrag zu diesem Türchen, ich hoffe, es hat Freude gemacht und ich konnte euch vielleicht bissel Anregung geben. Das würde mich freuen und ich verbleibe dann

mit freundlichen Grüßen

euer Ruddi (so oder mit „Hochachtungsvoll“ oder mit „lieben“ Grüßen unterschreibt man dann den Brief!) 

Hej, hör ich euch jetzt rufen, Ruddi, wie, du verbleibst mit freundlichen Grüßen, wo bleibt denn unser Adventskalendertürchen und sein Inhalt??? Hach, ja, da war ja noch was und ich hatte ja eh noch was aufzuklären, na, dann alle Mann/Frau ran an den Adventskalender

Wie schrieb das Reinhard Mey in seinem Lied „Zwei Hühner auf dem Weg nach vorgestern“ so schön? „Die Spannung wird schier unerträglich, man hört sie knistern, sonst hört man nichts.“ 

Naaaa???

So, und da löst sich nun endlich auch die Girlande am Anfang auf, ein Eisbär!!!

Frau Chefredakteurin hat ehrlich gequietscht vor Vergnügen, na, und wir Bären natürlich auch alle, allen voran, klaro, Bruno, Luzia und ich! 

Isser nicht supersüß und niedlich???