Ein Wochenteilungstag mit Vorgeschmack

Des Morgens in der Frühe  (Up in The Morning  Early)

Des Morgens früh ist’s Nichts für mich,
des Morgens in der Frühe;
die Hügel sind bedeckt mit Schnee.
O Winters Qual und Mühe! –

Kalt bläs’t der Wind von Ost nach West,
im Stalle brüll’n die Kühe;
es treibt der Schnee, es heult der Wind.
O Winters Qual und Mühe! –

Im Dorn der Vogel fröstelnd sitzt
und klagt, daß er nicht blühe,
die kalte Nacht ist gar so lang!
O Winters Qual und Mühe! –

Des Morgens früh ist’s Nichts für mich,
des Morgens in der Frühe;
die Hügel sind bedeckt mit Schnee.
O Winters Qual und Mühe! –

(Robert Burns, schottischer Dichter, Übersetzung: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld)

Hach, ich liebe sie, die Fragezeichen mal wieder in euren Augen: Eine romantische Teddy-Girlande, ein Dudelsackspieler und ein schottisches Gedicht! Was für eine Gemengelage, und wo führt sie hin???

Fangen wir mal ganz vom Anfang an, was ja erfahrungsgemäß immer das beste ist, hihihi!

 Die Kinder und ihre Begleitung sind wohlbehalten am gestrigen Tage wieder auf heimatlichem Boden gelandet! Und das allwieder rappelnde Muttertier war so froh!

Erstberichte und Eindrücke sowie Bilder (die ich auch immer zwischendurch bekommen habe) sind bereits ausgetauscht worden, somit kommen wir nun zum Vorgeschmack der Titelzeile:

(copyright Björn Zimmermann mit freundlicher Genehmigung)

Edinburg Castle!

Guckt bloß den Himmel! So war das Wetter, nicht immer, aber immer öfter, hihihi!

Und der Vorgeschmack bezieht sich auf die freundliche Genehmigung, da kommt noch mehr, aber das braucht seine Zeit mit Bilder hochladen usw. usf.!

Wenn man das Castle sieht, fällt einem doch ganz automatisch der Dudelsackspieler ein,  man sieht ihn richtig auf den Zinnen wandeln!

Dann wäre der auch geklärt!

Und ein schottisches Gedicht bietet sich doch zwangsläufig an, und da dieser Sommer eh kein Sommer ist, sondern ein Misch-Masch aus alles und nix, da hab ich mir gedacht, dann können wir auch schon mal ein Wintergedicht benutzen!

Jaaa, höre ich euch sagen, soweit, so gut, und die Teddy-Girlande???

Die ist nun der Ausdruck einer ganz besonderen Freude für mich, die ich hier gerne mit euch teilen möchte:

Meine Kinder haben sich im Urlaub in Edinburgh verlobt! 

Das ist sooooooo eine große Freude für mich, jetzt bin ich ein Schwieger-Muttertier!

 für euch, meine lieben Kinder, da gratuliert Mimi natürlich auch!

Ich wünsche ihnen von ganzem Herzen alles Liebe und Gute auf ihrem weiteren gemeinsamen Lebensweg und hab auch noch ein schönes Lied dafür, natürlich von Reinhard Mey:

„Viel mehr als gestern liebe ich dich heute
doch weniger, als ich dich morgen lieben werd’….“ das wünsche ich ihnen so innig!

Und euch wünsche ich einen wunderschönen WTT, habt es alle fein! 

 

Über den Wolken….

Aus der Vogelkunde

Ich spreche von Flugmaschinen.
Sie summen lauter als Bienen
und sind eine Kreuzung von Taube,
Ente, Maikäfer und Schiffsschraube.

Sie nisten einzeln, paar- und gruppen-
weise in Hallen und Schuppen.

Ich habe persönlich festgestellt:
Sie bringen lebendige Junge zur Welt,
die wie Menschen aussehn,
wenn sie aus ihnen herausgehn.

Auch legen sie Eier und brüten
im Krieg. Zeus möge das künftig verhüten.

Ihre Nahrung sind Menschen, Koffer, Benzin
und Zeitungen aus Berlin.

Sie sind über die ganze Welt
verbreitet und sehr zahm auch in Freiheit.
Außerdem sind sie der Polizeiheit
und der Zollbehördlichkeit unterstellt.
Volkstümlich nennt man sie schlechthin Maschinen.

Ich könnte Ihnen mit Näherem dienen,
aber ich verlange dafür
eine Flugzeugengebühr.

(Joachim Ringelnatz)

Heute mal nach all den Urlaubserinnerungen was aktuelles zum Thema fliegen und Urlaub!

Denn meine Kinder fliegen heute für 5 Tage nach Edinburgh, Schottlands schöne Hauptstadt!

https://de.wikipedia.org/wiki/Edinburgh

Und das Muttertier wird erst einmal froh sein, wenn sie Bescheid geben, daß sie gut gelandet sind! Das geht sicher allen „Muttertieren“ hier so, zurück ist es dann wieder das gleiche!

Aber ich freu mich sehr für sie für diesen feinen Kurzurlaub, sie wollten schon so lange mal nach Schottland, da wird das nun schon mal ein Vorgeschmack auf später mal mehr! Sie sind zu fünft, die Kinder mit Steffis Bruder und Frau und deren kleiner Tochter.

Hoffentlich ist ihr Flieger bissel moderner als diese Version  hihihi, das würde dann sicher auch länger dauern damit als die aktuelle Flugzeit nach Edinburgh, vom Flughafen Düsseldorf-Weeze aus, 1 Stunde und 40 Minuten!

Nach gutem Start  und dem erreichen der Flughöhe können sie es sich dann gemütlich machen,  da wird vor allem Steffi froh sein, es ist ihr allererster Flug! Ich hoffe sehr, daß es ihr gefällt und der Flug ruhig ist! 

Und dann eine gute, reibungslose Landung in Edinburgh! Und wunderschöne Tage in Schottlands Hauptstadt!

Ich bin eigentlich immer gerne geflogen, obwohl man natürlich vor jedem Flug doch bissel nervös ist! Der erste Flug ist euch ja schon bekannt, nach Tossa de Mar, der zweite nach Jugoslawien/Rovinj, ebenfalls, ein drittes Mal bin ich dann mit Björn und unseren Freunden geflogen, nach Menorca!

Über unsere Grafschaft hier fliegt regelmäßig ein Zeppelin

wüßte ich gerne mal, wie fliegen damit ist, aber so ein Flug ist sündhaft teuer!

Börns erster Kontakt mit „fliegenden Objekten“ war so im Alter von 2 Jahren, da gab es ein Fest in einem anderen Stadtteil hier und dort wurden u.a. Hubschrauberrundflüge angeboten    da war Björn aber nicht zu bewegen, sich den näher anzugucken, der Motor lief und die Rotorblätter drehten sich, und das war ihm alles viel zu laut!

Mit dem Kindergarten haben wir dann mal eine Führung auf dem Düsseldorfer Flughafen gemacht, da war das Interesse schon wesentlich größer, und das absolute Highlight für die kleine Schar war der Besuch des Rollfeldes und das einfliegen eines Fliegers! Als der sich im Landeanflug näherte mit voll eingeschalteten Scheinwerfern versteckte sich einer der kleinen Jungs blitzschnell hinter seiner Kindergartentante und rief ganz empört: „Die schießen auf uns!“ Da war wohl zuhause der Fernsehkonsum bissel ausufernd, wir haben sehr gelacht und konnten ihn schnell wieder beruhigen!

Jetzt wünsche ich den Urlaubern nochmals einen guten Flug, hin wie zurück,

und wunderschöne Tage in Edinburgh! Und schließe meinen Eintrag mit dem titelgebenden Lied von Reinhard Mey

und wünsche euch allen einen wunderschönen Donnerstag!

Habts fein! 

 

Weltkatzentag 2017

Junge Kätzchen

Fünf Kätzchen vorm Fenster und Lieschen dazu,
die stehen zusammen schon längst auf du.
Trippelt zum Garten sie in der Früh‘,
wartet Frau Mietzekatz schon auf sie,
putzt die vier kleinen noch akkurat;
jeder macht gern mit den Kindern Staat.

Die Kätzchen haben heut Augen gekriegt,
gucken ganz dumm und blinzeln vergnügt.
Wenn solch ein großes Wunder gescheh’n,
das muss die Mutter doch auch mal seh’n!
Holt noch ein Näpfchen, so ein klein’s,
macht für die Kätzchen was Extrafein’s.
Das ist ein Springen, hinauf und hinab,
lecken sich alle Pfoten ab.

Durch den Apfelbaum, schwerbelaubt,
fällt der Mutter ein Strahl aufs Haupt,
glänzt dann auf Lieschens Blondhaar hell,
gleitet hernieder aufs Katzenfell,
bis zu den Kätzchen winzig klein
kriegt jedes ein bisschen Sonnenschein.

(Ludwig Jacobowski)

 Hi, Folks,

da bin ich mal wieder, euer Co-Autor, eure Mimi!

Schon einen Blick auf den Kalender geworfen? Ja?? Und?? Genau, heute ist der 8. August! Und was ist am 8. August? Jaaaa, rüüüchtüüüüg, hihihi, Weltkatzentag!

Und was ist noch am 8. August? Da bin ich jetzt aber gespannt, ob unsere treuen Leser hier alle gut acht gegeben haben bei den Einträgen vom 8. August, na, wer weiß es???

Hach, ich wußte es doch, auf euch ist doch Verlaß, genauso isses, der Dosenöffner und ich, wir haben heute unseren Jahrestag! Am 8. August 2009 hab ich mich hier in die Wohnung vom Dosenöffner und in sein Herz eingeschlichen, hab alles im Sturm erobert und jetzt isses alles meins, lol! Die Wohnung (vor allem Balkonien!), der Dosenöffner und alles was drin ist!

Und da sind wir schon beim Stichwort für diesen Eintrag, „alles, was drin ist“, und außer all dem Gedöns, das Frauchen hier braucht und natürlich all meinen wunderschönen und gemütlichen Schlafstellen

gibt es hier in meiner schönen Wohnung natürlich auch noch Artgenossen! Nee, klar, keine lebendigen, aber trotzdem ganz feine! Und da hab ich gestern zu unserem Jahrestag heute meinen Dosenöffner umschmeichelt, davon mal Bilderkes zu machen! Das ist jetzt mein Geschenk von Frauchen an mich, „alle unsere Katzen“ in der Villa Katzenruh der Grafschaft Lirich, lol!

Beginnen wir mal den kätzischen Rundgang in der Küche:

Katzenfamilie, Mama, Kind und Papa!

Weiter geht es ins Schlafzimmer

 da steht ja mein zweiter, von meinen damaligen Dosenöffnern mitgebrachter Kratzbaum, und da sitzen zwei entzückende Exemplare der Gattung Felidae drauf, die Frauchen mal gestrickt hat! Sind die nicht niedlich?!

Selbst von hinten sind die süß!

An meinen „stillen Örtlichkeiten“ befindet sich auch was ganz hübsches, damit ersichtlich ist, daß das alles mir gehört

das hat Frauchen mal aus Salzteig gemacht, hat doch irgendwie bissel Ähnlichkeit mit mir, oder?

Im Wohnzimmer, wo Frauchens Bücherregal ist, ist auch was feines

eine Katzenmama mit ihrem Kleinen und zwei hübsche rote „Kunst-Katzen“!

Wenn ich die Katze mit ihrem Baby seh, denk ich mir manchmal, das könnte vielleicht meine Mama mit mir sein, als ich noch ganz klein war, schließlich haben auch wir Katzen eine Erinnerung an unsere „Flüttezeit“!

Am Wohnzimmerfenster, wo mein Aussichtplatz hinter meinem Hängematten-Kratzbaum ist, ist ein feines Bild, das haben wir mal von Brigitte/Plauen geschenkt bekommen, guckt mal:

Und da sitzt auch mein Kumpel Kater Mikesch, den hab ich mal von Brigitte/Plauen geschenkt bekommen!

Heute war er sogar mal mit raus auf Balkonien

hat ihm gut gefallen, hihihi!

Die älteste kätzische Bewohnerin hier ist eine Stoffkatze aus des Dosenöffners Kindertagen, die kennt ihr auch schon,

die Susi (mit dem Knopf im Ohr!)

Und last but not least natürlich mein geliebter Kumpel Tom Tatze

er hat sich das auch mal auf meinem Kratzbaum gemütlich gemacht!

Und damit wären wir jetzt am Ende meiner Katzengalerie von all meinen kätzischen Mitbewohnern! Ich hoffe, sie haben euch alle gefallen!

Gestern war dann auch endlich mal wieder ein richtig rundum schöner Balkonientag, den ich sehr genossen habe, auf all meinen Lieblingsplätzen auf Balkonien! In den Tagen zuvor war das ja mal wieder so ein unsäglicher Sommer, Regen, duster, und kalt! Ich war immer mal kurz testen

da regnete es auch schon wieder!

Trotzdem blüht alles auf Balkonien

die schöne Kapuzinerkresse

Frauchens Rose

der Bauerngarten

und die Tomaten

werden rot!

Bin mal gespannt, wann Frauchen jetzt mit der hauseigenen Pizza los legen kann, hihihi!

Und das war er jetzt, mein Eintrag zum Weltkatzentag, bleibt mir nun nur noch, all meinen Katzenkumpels und -kumpelinen einen schönen, frohen Weltkatzentag zu wünschen und meinem lieben Hunde-Kumpel Buddylein einen feinen Dienstag mit seinen Dosenöffnern!

Habts alle fein! 

 

Urlaubserinnerungen Teil II

Meeresleuchten

Aus des Meeres dunklen Tiefen
stieg die Venus still empor,
als die Nachtigallen riefen
in dem Hain, den sie erkor.

Und zum Spiegel, voll Verlangen,
glätteten die Wogen sich,
um ihr Bild noch aufzufangen,
da sie selbst auf ewig wich.

Lächelnd gönnte sie dem feuchten
Element den letzten Blick,
davon blieb dem Meer sein Leuchten
bis auf diesen Tag zurück.

(Friedrich Hebbel)

Mit diesem Bild  hab ich im letzten Eintrag einen „Cliffhanger“ gemacht, ich denke, ihr habt schnell erkannt, womit es weiter geht?

Urlaubserinnerungen Teil II, dieses Mal im ehemaligen Jugoslawien, genauer in Kroatien, Westküste der Halbinsel Istrien, noch genauer in Rovinj!

https://de.wikipedia.org/wiki/Jugoslawien

https://de.wikipedia.org/wiki/Rovinj

Beginnen wir wieder „über den Wolken“ vom Flughafen Düsseldorf

in die Lüfte

über die Alpen

bis zum Landeanflug auf Jugoslawien

Ankunft am Flughafen Pula, Bilder, die wir heimlich gemacht haben, fotografieren war zur damaligen Zeit aus militärischen Gründen an den Flughäfen der sozialistischen Länder verboten!

Fahrt nach Rovinj

  

und Ankunft im kleinen Feriendörfchen, in dem wir ein kleines Ferienhaus unser eigen nennen durften!

Da oben, wo ich stand, war unser Eingang

war eine richtig schnuckelige kleine Ferienwohnung!

Und das Meer vor der Haustüre

Koffer abstellen und schnell den ersten Rundgang im schönen Feriendomizil!

 Jaaa, da war ich noch jung und schön, hihihihi, heute nur noch und! (Sowas nennt man fishing for compliments, lol!)

Erster Sonnenuntergang!

Am nächsten Tag natürlich erst einmal das Städtchen Rovinj erkunden, unser kleines Feriendorf lag ein wenig außerhalb, aber es fuhren regelmäßig Busse für ganz kleines Geld, man hätte auch laufen können, das hätte aber bissel gedauert! Also mit dem Bus! Macht ja auch viel mehr Spaß, weil man da so schön Land und Leute kennenlernt!

Rovinj, im Hintergund die Kirche der Heiligen Euphemia,

von dort aus in die wirklich malerische Altstadt!

Die Kirche der Heiligen Euphemia liegt auf einem Berg, die Aussicht von dort war so herrlich!

Ein beliebtes Ziel war immer der Hafen von Rovinj

da anlandeten auch immer die herrlichen frischen Meeresfrüchte, und in der Nähe des Hafens gab es so schöne kleine Lokale, wo wir so oft essen waren, sehr beliebt war der frische Tomatensalat  zum gegrillten Tintenfisch oder Cevapcici und die gegrillten Maiskolben! 

 

Soooo lecker! Überhaupt ist die jugoslawische Küche richtig gut! Mit viel Zwiebeln und Knoblauch, hihihihi! Und als Digestif einen zweietagigen Slibowitz! Prost!

Bötchenfahren wäre danach wohl nicht mehr so gut gewesen!

Natürlich hatten wir auch in Jugoslawien wieder einen stürmischen Seetag,

 auch da schlugen die Wellen des Meeres wieder hoch

und am nächsten Tag war das Wetter wieder schön und das Meer wieder ruhig

die Bote schaukelten wieder leicht im Abendwind

draußen auf dem Meer fuhren die großen Pötte wieder

und der Abend bescherte uns einen herrlichen Sonnenuntergang!

Somit hätte man am anderen Tag einen schönen Ausflug zum Beispiel mit diesem Tragflügelboot machen können

aber wir hatten schon einen anderen Ausflug geplant und vergnügten uns noch ein wenig im Nachtleben von Rovinj!

Ja, hihihi, das sind Björns Eltern, als sie noch jung und frisch waren!

Der Ausflug, den wir geplant hatten, führte uns nach Pula

https://de.wikipedia.org/wiki/Pula

und dort als erstes zum Wahrzeichen der Stadt, dem  Amphitheater, welches unter Kaiser Augustus erbaut und unter Kaiser Vespasian erweitert wurde. Es hat eine Größe von 133 Meter × 105 Meter, bot etwa 23.000 Menschen Platz und ist damit eines der größten von den Römern erbauten Amphitheater. Die in großen Teilen bis zur ursprünglichen Höhe von 32,5 Metern erhaltene Fassade ist nach neuerer Ansicht ebenfalls augusteisch. (Quelle: Wikipedia)

Guckt mal, den feinen Bewohner dieses herrlichen Amphitheaters

die gab es da überall! Und sie waren auch nicht scheu!

Unser nächstes Ziel in Pula war eine Höhle, eine ganz wunderschöne Höhle

http://www.istra.hr/de/attraktionen-und-aktivitaten/naturschonheiten/hohle-baredine

und in dieser Höhle oder Grotte gab es eine  Begegnung mit unterirdischer Tierwelt: Sie werden Grottenolme (Proteus anguinus) genannt, eine von endemischen Tierarten, die nur in diesen Karstgebieten lebt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Grottenolm

Das war ein tolles Erlebnis!

Natürlich haben wir auch Badeurlaub gemacht, das Wasser ist dort so wunderbar glasklar, allerdings sind die Strände steinig, da empfehlen sich Badeschuhe! Und was wir auch ganz toll fanden: FKK-Strände, das war so schön, schwimmen, sonnen, gut gehen lassen ohne ständig nasse Badeklamotten!

In unserem kleinen Feriendorf gab es natürlich auch ein größeres Hotel, in dem auch der Speisesaal untergebracht war und in dem wir manchen schönen Abend verbracht haben, mit einem herrlich süffigen Cocktail, der dreifarbig war, rot, grün und gelb, ich habe keine Ahnung mehr, was er enthielt, ich meine, mich noch an z.B. Grenadine-Sirup erinnern zu können! Lustig war dabei, daß der Speisesaal auch einen kleinen Fernsehraum hatte, wenn man dort den genannten Cocktail bestellt hat, war er teurer als ohne Fernseher, hihihi, die Gesetze der freien Marktwirtschaft mitten im Sozialismus, lol!

Ein weiterer Ausflug führte uns nach Lipica, das weltberühmte Pferdegestüt!

https://de.wikipedia.org/wiki/Gest%C3%BCt_Lipica

Die Lipizzaner-Pferde sind einfach wunderschön! Wie man sieht! Das Pferd ist rechts, lol!

https://de.wikipedia.org/wiki/Lipizzaner

Der letzte Ausflug, den wir in diesem Urlaub unternommen haben, ging zum Limfjord oder auch Limski-Kanal genannt zur Unterscheidung zum Limfjord in Dänemark.

https://de.wikipedia.org/wiki/Limski-Kanal

Das war ein traumhafter Ausflug, der Limfjord ist von seltener Schönheit.

Kommt auf den alten Bildern leider nicht so gut raus, deshalb hab ich euch mal ein Video rausgesucht:

Am Limfjord liegt Opatija

https://de.wikipedia.org/wiki/Opatija

ein Seebad und eine herrliche Stadt!

und dort haben wir ein großes Seewasser-Aquarium besucht, in dem ich in einem offenen Außenbecken tatsächlich einen kleinen Katzenhai gestreichelt habe, das durfte man/frau, und das hab ich mir nicht entgehen lassen, somit kann ich bestätigen, daß Haifischhaut tatächlich rauh ist wie Sandpapier!

Weitere Meeresbewohner:

Das war unser Urlaub in Rovinj, viel zu schnell ging es mit dem Flieger dann wieder heimwärts

ich hab noch ein schönes Video vom Städtchen gefunden

und hoffe, es hat euch wieder Spaß gemacht, mich auf meinen Urlaubserinnerungen zu begleiten! Ich dachte, wenn der Sommer uns schon real doch bissel im Stich läßt, können wir hier im Blögchen Urlaub im sonnigen Süden machen, hihihi!

Und mal gucken, was mein Urlaubserinnerungsfundus noch so alles bereit hält, dann können wir hier weiter machen, wenn ihr mögt!

Und damit wünschen euch der Co-Autor  eure Mimi und ich euch ein ganz wunderschönes Wochenende, das uns vielleicht endlich mal wieder mit bissel mehr Sommer und Sonne verwöhnt als bisher! Falls nicht, habt ihr hier ja eine feine Lektüre, hihihi!

Habts fein! 

 

 

Auf in die neue Woche!

  

– Hurra! – Ferien –!

Hast du dies Buch in deiner Hand:
Hurra! dann gehts ins Ferienland!

Endlich mal raus aus den staubigen Straßen –
endlich die Schule hinter sich lassen –
endlich mal raus aus dem Großstadtgeschrei –
hinein in die Ferien! – Seid ihr dabei?
Hinaus in die Berge, zum Strand, hinaus … !

  
Und so sieht der Tag der Abreise aus:
Morgens um sechs schrillt der Wecker durchs Haus:
„Raus aus den Betten – Rauauauau-aus!“
Und jetzt geht aber ein Gelaufe
los, ein Getrappel und Geschnaufe,
denn jeder will der erste sein:
und Lucie fällt in die Badewanne rein,
und Hans will den Papagei mitnehmen,


und heult – – „Du sollst dich wirklich was schämen!“
Und Grete hat mit Frollein Krach –
und die lieben Eltern … ?

…Ach,
die – ! – – …
Mama muß sich um alles kümmern –
das Telefon klingelt, die Kinder wimmern –
Mama packt und ordnet und zählt
und paßt auf, dass für unterwegs auch nichts fehlt.
Und belegt die Brote und umwickelt die Bücher


und faltet die Hemden und rollt die Tücher –
und Papa indessen in guter Ruh
sitzt auf dem Koffer, denn der geht nicht zu.


Anna, das Mädchen, geht allen zur Hand …
Und Flops, der Hund, bellt wie nicht bei Verstand –


Und Lucie will den Baukasten mit den Steinen
mitnehmen und fängt deshalb an zu weinen – –
Und Hans hat Angst, den Zug zu versäumen,


Und Grete will die Puppenstube ausräumen …
Und Papa indessen in guter Ruh
sitzt auf dem Koffer, denn der geht noch immer nicht zu.


Acht Uhr fünf! Es ist höchste Eisenbahn!
„Ist das Auto schon da?“ – „Tritt nicht in das Porzellan!“
Flops heult – ihm trat einer auf den Schwanz …
Und Papa indessen in guter Ruh
freut sich: denn nun ist der Koffer zu –!


Uff! Nun sitzen sie alle im Wagen!
Anna! Grete! Lucie! Hans!
„Was wollt ich denn dem Mädchen noch sagen?“
Lucie will wissen, wie lange wir fahren –
Hans zieht grad Greten an den Haaren –
Im Kopf der Mama fällt indessen
eine Klappe herunter: „Zurück!
Wir haben die Schlüssel vergessen!“
Alle sind mächtig aufgeregt –
Wohin hat Mama die Schlüssel gelegt –?
Als sie zurück in die Wohnung kommen,
da hat keiner die Schlüssel weggenommen –
die liegen brav auf dem Stuhl – aber auf dem Tisch


tanzt Anna, das Mädchen, mit einem Flederwisch
zum Grammophon – und vor Schreck wird sie weiß wie eine Lilie …
Und es stürzt wieder herunter die ganze Familie!
Hin zum Bahnhof. Drei Minuten sind noch Zeit!
Ist das große Gepäck in Sicherheit?
„Seid ihr alle da?“ – „Sind die Kinder drin?“
„Bedaure, mein Herr, hier kann keiner mehr rin.“
„Mutti, haben wir auch nicht die Thermosflasche vergessen?“
„Aber Hans, denk doch nicht schon wieder an Trinken und Essen!“
„Erst mal zählen: eins, zwei, drei, vier, fünf Mann!“!
Achtung, es pfeift! Der Zug rückt an.


Hurra – Ferien! schreien die Kinder alle drei!
Hurra – Ferien! – und von dem Kindergeschrei:
Hurra – Ferien! vergessen Mama und Papa alle Mühn – –
Und hunderttausend vergnügte Kinder
ziehen aus Magdeburg und Stettin und Berlin
in die
– Hurra! – Ferien –!

(Kurt Tucholsky)

Jaaa, wir waren soooo faul am Wochenende, eigentlich hatten wir schon eine Idee für einen neuen, größeren Eintrag, aber irgendwie kamen wir nicht in Schwung und die Luft war raus, lach!

Da machen wir es heute zum Wochenanfang einfach mal ganz kurz mit einem längeren Gedicht!

Und mit Bildern von Mimi, eurem Co-Autor, denn sie war auch zu faul sogar für heute, wo doch der Montag immer so ihr Tag ist, um euch lustig in die neue Woche einzustimmen. Sie guckte nur von der Fensterbank gestern nachmittag und meinte: „Frauchen, mach du mal, aber mach was lustiges, meine Folks sind das Montags so von mir gewöhnt!“

Und damit wünschen wir euch eine ganz feine neue Woche, sollte das Wetter zu wünschen übrig lassen, macht es euch, wenn es geht, einfach so gemütlich wie Mimi

Wir hoffen natürlich auf Brotkasten- und Balkonien-Saison

und sollte es so heiß werden, wie es angekündigt wurde, dann vergeßt bloß alle das kühlen von innen und außen und somit das trinken nicht, Mimi zeigt es euch mal:

Habts fein, alle miteinander, und hier kommt jetzt noch ein kleiner Vorschau-Hinweis auf den nächsten Eintrag in groß, hihihihi!

Schöne neue Woche! 

 

 

Wir teilen die Woche

Regen und Unmut

Böses Wetter, böses Wetter!
Es entladen sich die Götter,
reinigen ihr Wolkenhaus,
und die Menschen badens aus.

(Franz Grillparzer)

War das ein Wetter gestern, es regnete den ganzen Tag, es war so grau, daß man sich im Herbst wähnte, und von sommerwarm war es auch weit entfernt!

Mimi war mal testen auf Balkonien, sie mochte es nicht glauben,

Frauchen???? Es regnet! Es ist nicht schön und kein Balkonienwetter!!!

Stell das büdde ab, Frauchen, sofort!!! Tja, Mimi, da kann ich leider auch nix für dich tun!

Was macht man nun an so einem Tag? Hausputz, hihihihi!

Das war das Stichwort für Mimi, sie zog sich unauffällig in ihre Gemächer zurück

und begann dort mit der Fellpflege, viel wichtiger als Frauchens Hausputz, danach frönte sie ihrem Schönheitsschlaf!

Und ich krempelte mir die Ärmel hoch und legte los! Ehrlich, hat richtig Spaß gemacht! Da ich nun schon so prima in Schwung war, hab ich euch auch gleich noch mal Bilderkes von meiner innerhäusigen Sommerdeko gemacht,

im Eingangsbereich zum Wohnzimmer, frisch gesaugt und frisch dekoriert, hihihi!

Und am frisch geputzten Küchenfenster

frische Gardinen und Sommerdeko!

An der Korridortüre hängt nun wieder der Sommerkranz

und im Hausflur habe ich in diesem Jahr mal so ein bissel meer-mäßig dekoriert!

Und das alles wollte ich jetzt am Wochenteilungstag mal mit euch teilen, hihihi, falls es heute wieder regnet, habt ihr bissel was zu gucken! Ach, ja, ich hab ja noch was, von Balkonien trotz Regenwetter: Meine Kapuzinerkresse hat die erste Blüte!

Ick froi mir!

Und dann hab ich euch noch was versprochen, und versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen: Das Video von Björn von den Kölner Lichtern 2017, wo man so schön hört, wie mitgesungen wird, und das teile ich zum WTT nun auch mit euch:

Ich finde es so herrlich!!!

Ich bin heute mal mit der Freundin zum klönen und Kaffee-trinken bei mir verabredet, mal gucken, was wir sonst noch unternehmen, hihihi!

Und euch allen wünsche ich einen ganz feinen WTT, falls es wieder regnet, haben wir eben Sonne im Herzen!!!

Habts fein! 

 

Sommerliches Allerlei für ein Geburtstagskind

Das neue Lebensjahr

Was würdet Ihr tun,
wenn Ihr ein neues Lebensjahr regieren könntet?
Ich würde vor Aufergung wahrscheinlich
die ersten Nächte schlaflos verbringen
und darauf tagelang ängstlich und kleinlich
ganz dumme, selbstsüchtige Pläne schwingen.

Dann – hoffentlich – aber laut lachen
und endlich den lieben Gott abends leise
bitten, doch wieder auf seine Weise
das neue Jahr göttlich selber zu machen.

(Joachim Ringelnatz)

 liebe Brigitte/Plauen, einen herzlichsten Glückwunsch mit allen lieben Wünschen für dich zu deinem heutigen Ehrentag wünschen dir

 Mimi und Frauchen!

Weise (Nacht)Eulen

und niedliche Teddybären

schließen sich den Glückwünschen an!

Diese beiden sitzen schon auf gepacktem Koffer, getreu dem Motto deines Geburtstagseintrags mit dem Sommer-Allerlei!

Wohin sie reisen? Vielleicht ans Meer!

Oder in die Sommerfrische mit herrlichen Sommerfeldern!

Von dorten bringen sie dir ein feines Mohnblumenpotpourri mit

mit fein duftendem Sommerkerzchen, und aus dem Süden

herrliche Sommerzitronen

Heimische Früchte wurden aber dir zu Ehren auch geerntet, wunderschöne rote Johannisbeeren!

Da weiß der kleine Koch hier bestimmt,

was er da leckeres zu deinem heutigen Geburtstag von zaubern kann!

Zum Beispiel eine feine Geburtstagstorte  da mußt du jetzt die Kerzen auspusten!

Und dann stoßen wir an! Auf das Geburtstagskind, auf seine Gesundheit und noch viele, viele schöne Jahre!

 liebe Brigitte!

Wer keinen Sekt mag, ich hätte auch noch was sommerliches anzubieten

 oder auch  genannt! Prost!

Und jetzt kommt dein Geburtstagsgeschenk im Blögchen, über das sich ganz sicher auch alle deine Gratulanten hier freuen werden: Bilder von dir vom Zoo Berlin, die du mir immer so lieb zukommen läßt! Den Anfang macht deine geliebte Kati!

 

Plato

feine Zebras

Flamingos

die Bisons

und niedliche Kälbchen mit ihrer Herde

Streichelzoo

die Elefantenherde

Lippenbär-Papa Rajath

und sein Sohn Balou mit Mama Kaveri

Und natürlich darf Knuti’s Statue nicht fehlen, du hast sie fotografiert mit dem schönen Blumenstrauß, den du bei deinem letzten Zoobesuch wieder für uns alle stellvertretend hingelegt hast! Ganz lieben Dank nochmal dafür!

Ich hoffe, es hat dir ein bissel Freude gemacht, auch deine Zoo-Bilder mal im Blögchen zu sehen!

Natürlich darf zum Geburtstag ein Ständchen nicht fehlen, stimmen wir mal alle ein

und dann erheben wir nochmals das Glas auf dich  und wünschen dir einen wunderschönen Geburtstags-Tag! Bleib schön gesund und laß dich feiern!!!

 

 

Die grüne Hölle von Balkonien

Glaube nur

Wenn im Sommer der rote Mohn


wieder glüht im gelben Korn,


wenn des Finken süßer Ton
wieder lockt im Hagedorn,
wenn es wieder weit und breit
feierklar und fruchtstill ist,


dann erfüllt sich uns die Zeit,
die mit vollen Maßen misst,


dann verebbt, was uns bedroht,
dann verweht, was uns bedrückt,
über dem Schlangenkopf der Not
ist das Sonnenschwert gezückt.


Glaube nur! Es wird geschehn!
Wende nicht den Blick zurück!
Wenn die Sommerwinde wehn,
werden wir in Rosen gehn,


und die Sonne lacht uns Glück.

(Otto Julius Bierbaum )

Ich bin ein August-Kind, und ich liebe den Sommer ebenso wie den Winter, wahrscheinlich, weil ich von ganz warm nach langsam kühler bis kalt reingeboren bin! August und September waren sicher noch schön warm, aber meine Mama hat mir immer erzählt, daß in meinem ersten Winter es wohl sehr kalt war, an den Fenstern gingen die Eisblumen den ganzen Tag nicht ab und sie hat mich mit Wolljäckchen und Mützchen ins Bett gelegt! Da hab ich mich wohl an beides, warm und kalt, gut gewöhnen können, lol!

Und nun ist Sommer, und ich genieße ihn, lediglich schwül-warm liegt mir nicht so! Und wo genießen wir den Sommer, euer aller Co-Autor Mimi und ich, am liebsten? Rüüüchtüüüg, auf unserem geliebten Balkonien, den wir nun vor einigen Tagen auch wieder schön sommerlich aufgehübscht haben, und da dachten wir, es sei mal wieder an der Zeit, euch unsere grüne Hölle am Rhein-Herne-Kanal zu präsentieren!

Wie sagte schon der Herr Geheimrat Goethe so treffend und schön?  „Der Worte sind genug gewechselt, so laßt uns endlich Taten(Bilder) sehen“!

Na, denn:

Gesamtbild

Der Eingangsbereich wieder sommerlich geschmückt

Sommerschild prangt

ehemaliges Kinderzimmerfenster fein begrünt und beblüht

guckt mal, neuer Bewohner, eine Aschenbecher-Schildkröte!

Die Tomaten vom Pizza-Anzuchtsset

mit Frucht

Die tierischen Balkonien-Bewohner sind auch wieder da

Und die feine Windmühle

Ringelblumen sprießen, aber blühen noch nicht, war ich wohl mit der Aussaat bissel spät in diesem Jahr

Dafür setzt der Paprika für die Pizza jetzt die ersten Blüten an

die hübschen selbstleuchtenden Laternchen sind auch wieder draußen

unser Gartenzwerg hat auch wieder seinen Platz eingenommen und freut sich sichtlich

Sommerdeko

die Kästen am Fenster mal aus anderer Sicht

Mein Avocadobäumchen

Der Pizza-Rucola treibt neu

und im Bauerngartenblumenkasten fängt es an zu blühen

Guckt mal

eine „Jungfer im Grünen“ oder auch „Gretel im Busch“ genannte kleine Sommerblume

ganz zart blau oder weiß ist die Blüte!

Und es gibt einen neuen Bewohner auf Balkonien, keinen Sommer ohne eine Rose, meine kleine rosafarbene, die erst so schwächelte und uns dann noch einen ganzen herrlichen Blühsommer beschert hatte, ist im darauffolgenden Winter dann doch ganz eingegangen. Ihre Nachfolgerin:

Ich hoffe, dieses Mal klappt die Überwinterung besser! Aber erst einmal blüht sie sommerlich schön auf Balkonien! Gelb und mit orangefarbenen Rändern!

Wer alle Bilder lieber nochmal hintereinander als untereinander sehen möchte, büdde schön, einfach anklicken:

Kein Balkonieneintrag ohne Mimi, also geb ich mal wieder die Feder in die bewährten Co-Autor-Pfötchen:

 Hi Folks,

so isses, Balkonien geht nicht ohne mich! Hab ich den Dosenöffner wieder fein brasseln lassen mit der Sommerdeko auf Balkonien, hihihi, und hab mir das ganze relaxed aus meinem Brotkasten angeguckt

 

draußen im Garten ist auch alles so schön sommerlich grün

Die heißen Tage hab ich dann so verbracht

könnt ihr auch mit anklicken größer sehen! Das war wieder so fein! Wie man sieht!

Charly, unser kleiner Motivationsbär  und ich müssen euch auch noch unser Zitronenbäumchen zeigen, das wächst und gedeiht und hat ganz viele grüne Zitronen zur Zeit, drei reife hatte Frauchen schon wieder geerntet:

Ja, Folks, und damit verlassen wir nun wieder Balkonien, die grüne Hölle,

und der Dosenöffner und ich wünschen euch ein ganz feines, sommerliches Wochenende! Macht es euch richtig gemütlich und schön!

Habts fein!  

 

 

Kölner Lichter 2017

     

Die Gunst des Augenblicks

    Und so finden wir uns wieder
in dem heitern bunten Reihn,
und es soll der Kranz der Lieder
frisch und grün geflochten sein.

Aber wem der Götter bringen
wir des Liedes ersten Zoll?
Ihn vor allen laßt uns singen,
der die Freude schaffen soll.

Denn was frommt es, daß mit Leben
Ceres den Altar geschmückt?
Daß den Purpursaft der Reben
Bacchus in die Schale drückt?

Zückt vom Himmel nicht der Funken,
der den Herd in Flammen setzt,
ist der Geist nicht feuertrunken,
und das Herz bleibt unergetzt.

Aus den Wolken muß es fallen,
aus der Götter Schoß das Glück,
und der mächtigste von allen
Herrschern ist der Augenblick.

Von dem allerersten Werden
der unendlichen Natur,
alles Göttliche auf Erden
ist ein Lichtgedanke nur.

Langsam in dem Lauf der Horen,
füget sich der Stein zum Stein,
schnell wie es der Geist geboren
will das Werk empfunden sein.

Wie im hellen Sonnenblicke
sich ein Farbenteppich webt,
wie auf ihrer bunten Brücke
Iris durch den Himmel schwebt,

so ist jede schöne Gabe
flüchtig wie des Blitzes Schein,
schnell in ihrem düstern Grabe
schließt die Nacht sie wieder ein.

(Friedrich von Schiller)

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nun ist es schon wieder, und sogar fast auf den Tag genau, ein Jahr her, seit ich die Kölner Lichter 2016 bei den Kindern in Kölle live gesehen habe! Und sooooo begeistert war! Ein Traumtag, ein herrliches Ereignis, das man nie mehr vergißt!

In diesem Jahr waren die Kinder nun Gastgeber für Steffis Freundin, die dieses Ereignis auch noch nie live erlebt hat! Und alle haben es wieder genauso genossen, das hat mich so gefreut!!!

Und ich hatte ja in diesem Jahr für die Kölner Lichter auch wieder eine Premiere, hihihi, ich habe mir das Event mit größtem Vergnügen an meinem schönen, neuen großen Fernseher angeguckt, war das fein!

Das Motto der diesjährigen Kölner Lichter war eine Mitsing-Aktion für alle Anwesenden

http://www.koelner-lichter.de/

und das war ein voller Erfolg! Selbstredend hab ich mir die Texte der Lieder hier auf meinem PC aufgerufen und lauthals mitgeschmettert, das war sooooo schön! Die Liedauswahl war auch sehr schön und bunt, den Auftakt machte das Kirchenlied „Der Himmel geht über allen auf“, besonders schön fand ich „Give Peace a Chance“ und „Imagine“, „Angels“, „Freiheit“, „Über den Wolken“, „Unser Stammbaum“ und „An Tagen wie diesen“, „Hallelujah“ und „We are the world“ waren so berührend! Und herzlich gelacht habe ich bei „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ und vor allem der „Biene Maja“, hihihi! Das Schlußlied war bis zum Schluß ein Geheimnis: „La le lu“ wurde es dann und ich war so glücklich darüber, das Liedchen hab ich dem kleinen Björn so oft vorgesungen früher!

So waren auch für mich die Kölner Lichter wieder wunderschön, aber natürlich braucht ihr hier im Blögchen nicht auf Bilder zu verzichten, schließlich hatte ich meine Reporter vor Ort, lol! Und so können wir nun wieder in Bildern der Kölner Lichter 2017 schwelgen:

Erwartungsvolle Stimmung schon am Nachmittag, meine Reporter-Crew hatte sich wieder einen feinen Platz ergattert

Isses nicht schön? Blick auf Dom und Groß-Sankt-Martin! Wetter war wohl auch ganz annehmbar, nicht kalt und vor allem trocken! Und schöne Blumen gab es auch!

Natürlich haben meine Reporter vor Ort auch wieder den herrlichen Augenblick festgehalten, in dem der Schiffs-Konvoi eintrifft und das Vorfeuerwerk im Gange ist, beleuchtet von unzähligen Wunderkerzen

Schööööön!

Und dann kommt das Hauptfeuerwerk!

Galerie aller Bilder, anklicken, wenn ihr Lust habt, sie größer zu sehen!

Und wenn ihr Freude daran habt, einmal alle Bilder als Dia-Show:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(Alle Bilder: copyright Björn Zimmermann)

Ja, das waren sie nun, die Kölner Lichter 2017, einen lieben Dank an meine Reporter-Crew vor Ort für die herrlichen Bilder und die Zwischenberichte am vorgestrigen Tag via Facebook, hat sich das Muttertier so drüber gefreut!

Das war für alle Beteiligten wieder ein ganz wunderbarer, traumschöner Tag und Abend!

Und wie alle Jahre, an denen ich hier schon die Kölner Lichter am Fernsehen verfolgt habe, fand sich euer Co-Autor, meine Mimi, pünktlich zu Beginn der Kölner Lichter bei mir auf der Couch ein! Das macht sie sonst nicht an jedem Abend, aber bei den Kölner Lichtern ist sie wirklich treulich von Anfang bis Ende dabei! Soooo süß! Und den Sonntag hat sie dann wenigstens nachmittags noch bissel im geliebten Brotkasten verbringen können, guckt ihr:

Sie guckt hier gerade mal kurz um die Ecke und läßt ausrichten, es gäbe auch bald wieder einen Bericht von ihr über Sommer-Balkonien, weil wir wieder neu dekoriert haben! Und unser schönstes Zimmer im Sommer ist ja fast ausschließlich das Metier eures Co-Autors!

Damit wünschen wir euch nun einen guten Start in die neue Woche und einen wunderschönen Montag, ich hoffe, die Kölner Lichter 2017 haben euch wieder bissel Freude gemacht!

Habts fein! 

 

Sommerzeit – Reisezeit – Urlaubserinnerungen

Das Meer

Grüß‘ mir das Meer,
silberne Wellen
rauschen und schwellen,
schön ist das Meer!

Grüß‘ mir das Meer,
golden es schäumt‘,
ob es auch träumet?
Tief ist das Meer.

Grüß‘ mir das Meer,
glücklich es scheinet
Ströme es weinet,
groß ist das Meer.

(Friederike Kempner)

Sommer ist Urlaubszeit, wir haben ja unser herrliches Balkonien, das wir zwischenzeitlich auch wieder richtig fein sommerlich „aufgehübscht“ haben

da stehen hier außer mal Tagesausflüge keine großen Urlaubpläne im Raum, aber wenn ich dann so in meinem Liegestuhl gemütlich auf Balkonien sitze, gehen die Gedanken auf die Wanderschaft und gerade im Sommer natürlich auch an viele, schöne Urlaube!

Da hab ich mir gedacht, vielleicht macht es euch ja Freude, mit mir meinen Urlaubserinnerungen nachzuhängen, und so hab ich gestern voller Begeisterung meinen euch sattsam bekannten Fundus durchwühlt und bin beim ersten Urlaub gelandet, den ich mit Björns Papa, dazumalen noch mein Freund, gemacht habe!

Hierhin:

https://de.wikipedia.org/wiki/Tossa_de_Mar

Das Urlaubsalbum:

In diesen Urlaub bin ich zum ersten Mal in meinem Leben geflogen

das auf dem Bild war unser Flieger!

Ja, hihihi, dazumalen noch nicht Zimmermann, noch unverheiratet und süße 19 Jahre alt, was war ich aufgeregt vor diesem ersten Flug!

Von Düsseldorf nach Gerona

Bilder aus dem Flieger, im Urlaubsalbum hübsch dekoriert!

Schon über Spanien

Landung am Flughafen Gerona und von dort

weiter mit dem Bus nach Tossa de Mar!

Bilder von der Fahrt vom Flughafen zum Hotel

Tossa de Mar!

Ankunft im Hotel, wir wurden für die ersten Tage in einem Nebenhaus untergebracht, weil es wohl irgendwelche Schwierigkeiten bei der Buchung gegeben hatte, war uns dazumalen völlig wurscht, wir waren da, das Zimmer war winzig, weil letztlich auch unser Budget nicht hoch war dazumalen, aber wir waren glücklich! Später wurde es dann noch im Haupthaus ein sehr gemütliches Doppelzimmer mit Bad und Dusche, und einem niedlichen kleinen Balkon, da waren wir buchstäblich im 7. Himmel!

Koffer abstellen, umziehen (wir sind, wie man oben auf dem Bild sah, im September geflogen, da war es in Deutschland schon kühl, aber in Spanien noch ganz schön heiß!) und dann ab ans Meer, denn da mußte ich unbedingt sofort hin, ich hatte noch nie das Meer gesehen, das Mittelmeer in Spanien war meine Meer-Premiere, seitdem hat mich die Sehnsucht nie mehr losgelassen!

Da war es!

Ein überwältigender Anblick!

Unser Hotel hatte eine kleine Dachterrasse, von der aus man über den Ort bis zum Meer gucken konnte.

Die Bilder wechseln zwischen schwarz-weiß und farbig, denn für diesen Urlaub hatte ich noch meine kleine Agfa-Klick

 da war ich so stolz drauf, wir hatten zuerst einen schwarz-weiß-Film eingelegt, später dann die ersten Farbbilder damit gemacht, das war eine Freude!

Natürlich ging es dann am nächsten Tag sofort an den Strand, ich muß dazu sagen, daß ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht schwimmen konnte, ich habe wirklich im Mittelmeer, in Tossa de Mar, schwimmen gelernt! Mit einem dort gekauften Schwimmreifen, lol!

Es gibt in Tossa de Mar einige schöne Badebuchten (dieses Bild ist eine Postkarte!) und am Hauptstrand gab es die hier

Tretboote! Auch eine Postkarte.

Mit solch einem Tretboot sind wir aufs Meer rausgefahren bis an den hinteren Felsen im Wasser, rechts im Bild. Herrlich war das! Und ich bin dann mit meinem Schwimmreifen um mal eben vom Tretboot aus ins Meer gehüppt, hihihi!

Der Strand, Postkarte, und eigene Bilder

das bin ich!

Und natürlich sind wir mit Begeisterung durch den Ort gebummelt, es gab so viele niedliche kleine Läden

dazumalen waren diese bunten Kugeln im Netz begehrte Urlaubssouvenirs, ausgerechnet das Bild ist nun nicht farbig.

Und was macht frau am liebsten? Shoppen, klar!

Was wir total lustig fanden, waren diese Fahrzeuge

das mußten wir unbedingt fotografieren und haben „Kunst“ gemacht, hihihi, das Bild über Eck fotografiert!

Das Nachtleben von Tossa de Mar war auch so schön

wieder eine Postkarte! Selbstverständlich gab es in diesem Urlaub den ersten Sangria meines Lebens, leider auch gleich ein bissel zuviel, hihihi, mir war nicht soooo gut nach dem Abend! Aber es war so toll in den kleinen Lokalen in der Stadt, so ursprünglich damals auch noch, und auch ein bevorzugtes Getränk war Vino tinto, ein herrlicher Rotwein!  Die damalige Mode hatte zu der Zeit für Frauen die Möglichkeit von mini, midi un maxi, vielleicht erinnert ihr euch auch noch daran, und für den Abend hatte ich mir zuhause ein Maxi-Kleid gekauft, in fliederfarbenem Muster, bodenlang, mit einem ganz breiten Gürtel drauf, und wenn es doch mal abends kühl werden würde, hatte meine Mama mir eine weiße Dreieck-Stola gehäkelt, hach, was fand ich mich schick und mondän, lol!

Das Essen war auch soooo lecker, (schreibt man irgendwie immer auf Urlaubspostkarten, „Essen lecker, Wetter gut, Stimmung toll“, hihihi!) die katalanische Küche ist was ganz feines:

https://de.wikipedia.org/wiki/Katalanische_K%C3%BCche

Ich habe dort zum ersten Mal in meinem Leben Langusten gegessen

lecker!!! Und wir hatten eine Bäckerei mit herrlich landestypischem Gebäck entdeckt, da sind wir nachmittags immer hin, da gab es ein Gebäck, das ein wenig an das erinnerte, was wir „Schnecken“ nennen, ich weiß nicht mehr, wie es auf spanisch hieß, wir haben es aber immer auf spanisch geordert, weil wir doch auch bissel von der Sprache mitbekommen wollten!

Dann erinnere ich mich noch mit soviel Vergnügen an einen katalanischen Abend in unserem Hotel, mit großem Diner und katalanischen Liedern, davon haben wir sogar noch eine Kasette von einem Kasettenrekorder, ich muß sie mal suchen, vielleicht kann man das mal überspielen, daß ich es auch hier „hörbar“ machen könnte. Es war ein wunderschöner Abend, und just an diesem Abend lernten wir „El Capitán“ kennen, der als Sänger fungierte, im Hauptberuf aber ein solches Küstenschiff führte

das große hinten, diese Schiffe fuhren auf den Strand, um Passagiere aufzunehmen und dann an der Küste längs, von Tossa de Mar nordöstlich nach Sant Feliu de Guíxols  und  südwestlich nach Blanes. Und nach diesem herrlichen Abend lud er uns für den anderen Morgen zu einer solchen Fahrt ein, was für eine Freude bei unserem gerinfügigen Urlaubsbudget!

Am anderen Morgen ging es dann los

das war unser Gastgeber, und nun guckt mal, was ich durfte:

Schiff steuern!!! Man, war ich stolz! Und hab irgendwann die Passagiere, die unten draußen am Bug des Schiffes saßen, herrlich naß gemacht, weil ich ein bissel sehr schwungvoll in ein Wellental gesteuert habe, da schwappte das halt bissel über, lol! „El Capitán“ hat herzlich gelacht! Die Leute unten nicht, hihihi!

Das war eine herrliche Fahrt die Küste längs!

 

(Postkarte)

Einen Sturm haben wir auch erlebt

da zog es schon bedrohlich auf uns zu

der Strand war bereits gesperrt, die Wellen schon sehr hoch,

auch im Hinterland ganz düster!

Am anderen Tag war der Spuk wieder vorbei, hatte aber ein bissel seine Spuren hinterlassen

Nun konnten aber die Fischerboote auch wieder auslaufen

 auch eine Postkarte, und die alten Frauen saßen am Strand und flickten die Netze.

Wir hatten im Hotel auch ein nettes junges Pärchen kennengelernt mit denen wir des öfteren etwas gemeinsam unternommen haben, so auch an dem Tag, an dem wir beschlossen, reiten zu gehen.

Auf dem Weg zum Reitstall

und auf geht es mit den schönen Pferden, links ich, daneben Björns Papa!  Stolz und hoch zu Roß, hihihi, aber das Lachen ist mir im Laufe des Ritts doch vergangen, der auf dem Bild so lieb und friedlich aussehende Hoppehüüüh mochte an dem Tag wohl nicht so recht und versuchte immer, mich an den Büschen, an denen wir entlang ritten, abzustreifen! Zum Glück erfolglos! Trotzdem war es ein ganz feiner Ausritt, später war der Zosse dann auch wieder brav!

Ausflüge in die nähere Umgebung von Tossa de Mar

Korkeichen

und guckt mal, was mir da über den Weg lief

Landschaft auf Postkarten

und wo wir denn dann schon bei Postkarten sind, guckt mal, diese hier hab ich meinen Eltern aus dem Urlaub geschickt

hihihihi, Tossa de Mar im Schnee, ich fand das klasse und meine Eltern haben sehr gelacht, sie kannten ja ihre Tochter!

Ein kleines Video hab ich gefunden von Tossa de Mar heute, es ist in englischer Sprache, aber es sind so schöne Bilder, einiges hab ich tatsächlich wiedererkannt, aber es hat sich doch sehr viel verändert!

Mit einem letzten Blick aufs Meer und die Burg von Tossa de Mar schließe ich nun diesen nostalgischen Urlaubsbericht

Das war wirklich das letzte Bild von diesem Urlaub, so hab ich von Tossa de Mar Abschied genommen!

Ich hoffe, es hat euch bissel Freude gemacht, mir auf meinem Nostalgie-Urlaubstrip zu folgen, wir wünschen euch einen wunderschönen Sonntag!

Habts fein!