Grafschafter Wochenanzeiger – der Geist von Pfingsten in einem Mohnblumenfeld đŸ”„đŸ•Šâ€

Das Mohnfeld

Es war einmal, ich weiß nicht wann
und weiß nicht wo. Vielleicht ein Traum.
Ich trat aus einem schwarzen Tann
an einen stillen Wiesensaum.

Und auf der stillen Wiese stand
rings Mohn bei Mohn und unbewegt,
und war bis an den fernsten Rand
der rote Teppich hingelegt.

Und auf dem roten Teppich lag,
von tausend Blumen angeblickt,
ein schöner, mĂŒder Sommertag,
im ersten Schlummer eingenickt.

Ein Hase kam im Sprung. Erschreckt
hat er sich tief ins Kraut geduckt,
bis an die Löffel zugedeckt,
nur einer hat herausgeguckt.

Kein Hauch. Kein Laut. Ein Vogelflug
bewegte kaum die Abendluft.
Ich sah kaum, wie der FlĂŒgel schlug,
ein schwarzer Strich im DĂ€mmerduft.

Es war einmal, ich weiß nicht wo.
Ein Traum vielleicht. Lang ist es her.
Ich seh nur noch, und immer so,
das stille, rote Blumenmeer.

(Gustav Falke, 1853 – 1916, deutscher Schriftsteller)

Hallo, ihr lieben Leser alle von unserem Grafschafter Wochenanzeiger, frohe morgendliche PfingstgrĂŒĂŸe senden wir euch mit unserer heutigen pfingstlichen Sonntagsausgabe! Und wir sehen die Fragezeichen in euren Augen, was hat der Geist von Pfingsten mit einem Mohnblumenfeld, mit Mohnblumen zu tun? 

Der Geist von Pfingsten, der Heilige Geist, kam in Feuerzungen vom Himmel auf die Menschen herab, das Feuer wird assoziiert mit der Farbe rot, welche die MohnblĂŒten in seltener Klarheit zeigen. Die Symbolik der Mohnblume erinnert nicht nur in Großbritannien an gefallene Soldaten, auf deren frischen GrĂ€bern als erstes die Mohnblume blĂŒht, das schlĂ€gt eine BrĂŒcke zu den heutigen Tagen des immer noch herrschenden Krieges in der Ukraine. Die Mohnblume ist aber auch ein Symbol fĂŒr Trost, und mit ihrer Farbe knĂŒpft sie die Verbindung zum Heiligen Geist, der nach dem herabkommen auf die Menschen diese fĂ€hig machte, in fremden Zungen zu reden, fremde Zungen zu verstehen, das möchten wir als Symbol der VölkerverstĂ€ndigung deuten, und deshalb der Geist von Pfingsten in einem Mohnblumenfeld. 

Und deshalb das Thema Mohnblumen in unserer heutigen pfingstlichen Sonntagsausgabe! 

Mohn (Papaver) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der MohngewĂ€chse (Papaveraceae). Die weltweit 50 bis 120 Arten gedeihen hauptsĂ€chlich in den gemĂ€ĂŸigten Gebieten der Nordhalbkugel. Nur eine Art kommt auf der SĂŒdhalbkugel in SĂŒdafrika vor. Einige Mohnarten werden vielseitig genutzt, beispielsweise wegen der enthaltenen Wirkstoffe und zĂ€hlen zu den Ă€ltesten Heilpflanzen.

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Mohn#:~:text=Mohn%20(Papaver)%20ist%20eine%20Pflanzengattung,der%20S%C3%BCdhalbkugel%20in%20S%C3%BCdafrika%20vor.

Vor allem der Klatschmohn mit seinem klaren, wunderschönen rot ist eine sehr beliebte Gartenpflanze, wer von uns erinnert sich nicht an die Felder unserer Kindertage, in denen die Mohnblumen gemeinsam mit den ebenfalls so klar blauen BlĂŒten der Kornblume, den weißen Margeriten und den KamillenblĂŒten der echten Kamille in den Kornfeldern blĂŒhten. „Dank“ der heutigen Monokulturen sieht man sie in Kornfeldern heute nur selten! 

Schade, denn was haben wir als Kinder doch herrliche StrĂ€uße gepflĂŒckt mit Mohnblumen, Kornblumen und den Margeriten. 

So wie dieser hier, mit WildblĂŒten dazu, 

eine Augenweide

ja, laßt euch nicht narren, diese unsere grafschaftlichen RedaktionsblĂŒten sind nicht echt, es sind Kunstblumen, aber doch herrlich anzuschauen und vor allem nicht so vergĂ€nglich wie ihre wilden Schwestern und BrĂŒder, die dafĂŒr aber dann auch als Bienenweide draußen stehen bleiben dĂŒrfen. 

Frau Chefredakteurin liebt diese Blume sehr, ist sie doch unmittelbar mit den schönsten Kindheitserinnerungen an endlose Sommer, die WĂ€rme der Sonne und dem Duft der Kornfelder verbunden! Selige Zeit! „und den Duft von Sommer noch auf meiner Haut“, singt Reinhard Mey in seinem Lied „Sommer“!

Erinnert ihr euch an das schöne Gruppenfoto meines Redaktionsteams in nostalgischem Rahmen? 

Auch eine Mohnblume, und mit diesem Bild macht nun mein Redaktionsteam weiter mit den einzelnen Ressorts zum Thema, das sie sich jeweils unter die Tatzen gerissen haben! In Anbetracht des letzten Eintrages aus unseren Redaktionssitzungen könnt ihr euch nun noch viel besser vorstellen, welche Turbulenzen hier beim Ressort verteilen herrschten! 😂

Unser Hamish beschĂ€ftigte sich natĂŒrlich gleich wieder mit der schon angesprochenen Symbolik der Mohnblume:

Die Mohnblume hat eine große symbolische Bedeutung.
In Großbritannien steckt man sich zum Gedenken an gefallene Soldaten Mohnblumen ins Knopfloch. Dieser Brauch rĂŒhrt daher, daß auf den frischen GrĂ€bern der gefallenen Soldaten stets zuerst die Mohnblumen blĂŒhten.

Mohn ist auch ein Symbol fĂŒr Fruchtbarkeit, VergĂ€nglichkeit und Vergessen, die Blume des Schlafes, aber auch ein Symbol fĂŒr Trost.

Ihre Farbe rot steht fĂŒr Energie und Aktion. Auf der emotionalen Ebene wirkt die Mohnblume durch ihre reizvolle Kombination von Kraft und Zartheit, so steht die Mohnblume sowohl fĂŒr die leidenschaftliche Liebe als auch fĂŒr das Liebesleid, sowohl fĂŒr die Fruchtbarkeit als auch fĂŒr das Vergehen, sowohl fĂŒr das pralle Leben als auch fĂŒr den Tod, sichtbar auch in dem Kontrast der roten Farbe der BlĂŒte zum tiefschwarz der Mohnblumensamen. Nach alter Überlieferung ist die seelische Kraft, die die MohnblĂŒte weckt, die Kraft des bewußten Vergessens. 

Unser Ruddi beschĂ€ftigte sich mit der Mohnblume in der bildenden Kunst, und er hatte entdeckt, daß die Mohnblume die Blume des Jahres 2017 war. Eine genĂŒgsame Pflanze, die es vom Ackerkraut zur Gartenpflanze brachte. Mohn war und ist eine geheimnisvolle Pflanze voller Symbolik. Sie ist sowohl von seltener Schönheit als auch von rascher VergĂ€nglichkeit. Sie hat Dichter, Maler und sogar Musiker inspiriert. Vor allem die berauschende Wirkung von Schlafmohn, aus dem Opium gewonnen werden kann, spiegelt sich in der bildenden Kunst wider. Mohn begegnet uns hier als Symbol fĂŒr z. B. Schlaf, Traum, Tod, Vergessen und Schmerzlinderung.

Klatschmohn ist ein beliebtes Malermotiv, zusammen mit der blauen Kornblume als Acker“unkraut“ in den Kornfeldern, wie es z. B. so meisterhaft in GemĂ€lden von Claude Monet festgehalten worden ist.

(Claude Monet, Mohnfeld bei Argenteuil) 

Zur Mohnblume in der Kunst gehört natĂŒrlich auch die Musik, hier hat Ruddi auch Recherchen angestellt und stellt euch zwei beispielhafte StĂŒcke ein: 

Wir beiden MĂ€dels aus dem Redaktionsteam, Luzia und ich, wir haben uns zusammengetan, wir haben uns Informationen ĂŒber die Blumensprache der MohnblĂŒten geholt, das krĂ€ftige, klare rot und die zarte Gestalt der BlĂŒten ist ein Zeichen fĂŒr die Freundlichkeit des liebenden Umgangs miteinander. 

Und da wir MĂ€dels beide was fĂŒr schöne Dinge ĂŒbrig haben, stellen wir euch hier natĂŒrlich noch die Ergebnisse einer Serviettentechnik-Arbeit von Frau Chefredakteurin ein, mit der sie mal einen Lampenschirm verziert hat, ihr erinnert euch sicher. 

Die zarte BlĂŒte kommt auf dem weiß besonders zur Geltung und sieht auch beleuchtet sehr hĂŒbsch aus. 

Unser Handelsreisender Otto wurde nun langsam hibbelig, gemĂ€ĂŸ der Tatsache, daß er ja hier oft und gern kulinarisch fĂŒr uns unterwegs ist, hat er gerade fĂŒrs heutige Pfingstfest was ganz besonders leckeres fĂŒr euch, nĂ€mlich einen KĂ€sekuchen mit Mohn:

FĂŒr den MĂŒrbteig:

  • 220 Gramm Weizenmehl
  • 110 Gramm Butter kalt und in kleinen StĂŒckchen
  • 1 mittelgroßes Ei
  • 70 Gramm Zucker
  • 1/2 Teelöffel Backpulver

2 Packungen fertigen Mohnback fĂŒr die Mohnmasse

FĂŒr die Quarkcreme:

  • 80 Gramm Butter weich
  • 100 Gramm Zucker
  • 2 mittelgroße Eier
  • 500 Gramm Magerquark
  • 200 Gramm Schmand
  • 2 Teelöffel abgeriebene Zitronenschale
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 25 Gramm SpeisestĂ€rke

FĂŒr den Teig alle Zutaten miteinander verkneten. Die Springform leicht fetten. Teig ausrollen, so daß man Boden und einen ca. 3 cm hohen Rand formen kann. Teig in die Form legen und kĂŒhlstellen.

Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Weiche Butter mit Zucker schaumig schlagen, Eier einzeln unterrĂŒhren. Quark, Schmand, SpeisestĂ€rke, Zitronensaft und -abrieb ebenfalls unterrĂŒhren.

Die Mohnmasse auf den Teig geben und glattstreichen. Quarkcreme darĂŒber verteilen. Kuchen ca. 45 Minuten backen. Am besten im ausgeschalteten Ofen abkĂŒhlen lassen.

Guten Appetit! 

FĂŒr das leckere Rezept hat die Zeit zum backen in unseren RedaktionsrĂ€umen leider nicht mehr gereicht, aber wir haben fĂŒrs Pfingstfest auch was ganz feines, worauf die BĂ€rchen und ich uns schon sehr freuen

einen feinen, kleinen Erdbeerkuchen

da mußte selbstverstĂ€ndlich auch unser kleines Erdbeerelfchen wieder dabei sein:

Und unser Bruno, unser HauptstadtbĂ€r, der hat natĂŒrlich wieder was aus dem Flair der Großstadt, nĂ€mlich einen Cocktail, tatsĂ€chlich einen Mohn-Cocktail:

https://www.sonnentor.com/de-at/rezepte-tipps/rezepte/poppy-s-mohn-cocktail

Liest sich doch richtig lecker, oder? Den werden wir bestimmt in diesem Sommer mal ausprobieren in unserem sommerlichen Außenrefugium, unserem Balkonien. Cheers! đŸč

Kleine Nostalgie, unsere MÀuse-Cocktails bei den legendÀren Feiern hier im Eulennest mit Mimi in heaven! Da hÀtten wir dann auch noch ein so schönes kleines Bild zum Thema Mohnblumen, das Mimi bestimmt sehr gefallen wird dort oben auf ihrer Wolke ☁ und ihrem Stern ⭐! 

Und damit haben die BĂ€ren meines Redaktionsteams hier fertig! 😂

Und ich fĂŒg euch jetzt noch ein „richtiges“ Pfingstgedicht bei 

Pfingstbestellung

Ein Pfingstgedichtchen will heraus
ins Freie, ins KĂŒhne.
So treibt es mich aus meinem Haus
ins Neue, ins GrĂŒne.

Wenn sich der Himmel grau bezieht,
mich stört’s nicht im geringsten.
Wer meine weiße Hose sieht,
der merkt doch: Es ist Pfingsten.

Nun hab ich ein Gedicht gedrĂŒckt,
wie HĂŒhner Eier legen,
und gehe festlich und geschmĂŒckt –
Pfingstochse meinetwegen –
dem Honorar entgegen.

(Joachim Ringelnatz, 1883 – 1934, deutscher Lyriker, ErzĂ€hler und Maler)

Und so beschließen wir nun diese Sonntagsausgabe zu Pfingsten mit einer Galerie unserer Mohnblumenbilder

und wĂŒnschen euch allen ein frohes, gesegnetes Pfingstfest, hoffentlich mit Sonnenschein, paßt alle gut auf euch auf und bleibt oder werdet gesund, kommt dann am Dienstag wieder gut in die neue und erste vollstĂ€ndige Juni-Woche, das wĂŒnscht euch von Herzen euer Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven 

Otto und Luzia  

Habt Frieden im Herzen!  

 

Werbung

43 Gedanken zu “Grafschafter Wochenanzeiger – der Geist von Pfingsten in einem Mohnblumenfeld đŸ”„đŸ•Šâ€

  1. Meine liebe Monika,

    das ist wieder eine sehr interessante und neugierig machende Überschrift,da bin ich wieder sehr gespannt auf die Auflösung,die bei euch ja immer auf dem Fuße folgt! Ich mag Mohnblumen auch sehr und das bebilderte Gedicht auch gleich wieder!
    Als Christ weiß ich natĂŒrlich schon manches ĂŒber die Bedeutung des Pfingstfestes,aber nun wurde mein Horizont bei euch hier noch erweitert,wie so oft schon.Eine schön geschlagene BrĂŒcke ist das vom Heiligen Geist zu der blĂŒhenden Schönheit! Herzlichen Dank fĂŒr alles Wissenswerte.
    Hier vor einem Nachbarhaus kann ich Mohn-und Kornblume noch in bester Eintracht bestaunen.

    Ein sehr schöner Strauß ist das bei dir,ich dachte erst wirklich,es ist ein echter.Ja,es ist eine unvergĂ€ngliche Freude.Solche feinen Kindheitserinnerungen hab ich auch,der heutigen Generation im Smartphonezeitalter entgeht da so vieles,aber sie kennens ja gar nicht mehr anders…
    Ihr liefert natĂŒrlich auch gleich noch ein passendes Reinhard-Mey-Lied nach.

    Ja,ich kenne noch den nostalgischen Rahmen mit der schreibenden Zunft und hab greifbar das Bild vor Augen,wie es bei der Aufgabenverteilung zuging,wohl alles andere als zurĂŒckhaltend. 😊
    Dankeschön Hamish fĂŒr die symbolische Bedeutung des Mohns,es ist alles sehr interessant,und ich hab vieles nicht gewusst.Rot mag ich auch sehr,es ist so ein Muntermacher und steht fĂŒr Lebendigkeit.

    Lieber Ruddi,bildende Kunst ist immer ein Thema fĂŒr mich,das GemĂ€lde von Monet gefĂ€llt mir auch immer sehr.Von Spitzweg gibts wohl ein Ă€hnliches,wenn ich mich nicht irre.Die MusikstĂŒcke dazu zeugen von einer grĂŒndlichen Recherche!
    Ihr zwei MĂ€dels LEBT die Blumensprache der MohnblĂŒte.Die Serviettentechnik am Lampenschirm kenne ich noch.Ja,sehr hĂŒbsch sieht es beleuchtet aus!
    Und dankeschön an Otto fĂŒr das leckere Rezept,es klingt sehr verheißungsvoll.Aber auch ĂŒberhaupt nicht zu verachten ist euer lecker kleiner Erdbeerkuchen,ein PrachtstĂŒck,lasst ihn euch sehr gut schmecken! Wie ich euch kenne,wird auch nicht ein KrĂŒmelchen davon ĂŒbrig bleiben. 😊 Erdbeerelfchen hilft noch dabei.
    Klar,an Feiertagen darf natĂŒrlich auch ein Cocktail nicht fehlen,natĂŒrlich passend zum Thema.Man weiß schließlich nicht nur in der Hauptstadt zu leben! Probierts mal aus,lieben Dank,Gourmet Bruno von Welt!

    Dem Grußbild fĂŒr Mimilein nach oben schließe ich mich gern an.
    Ein sehr schönes Gedicht ist es noch von Ringelnatz,besonders das liebe Pfingstöchslein! 😘
    Vielleicht begegne ich heute einem.
    Ein sehr feiner Abschluß und noch der Punkt auf dem sprichwörtlichen „I“ sind die hĂŒbschen Mohnblumenbilder,habt herzlichen Dank fĂŒr euere schöne Einstimmung aufs Pfingstfest!

    Ich wĂŒnsche euch auch von Herzen frohe und gesegnete Feiertage 💓 und schicke euch liebste GrĂŒĂŸe
    Brigitte.

    GefÀllt 3 Personen

    • Meine liebe Brigitte,
      das dachten wir uns, daß der Titel schon neugierig macht, und schön, daß du die Auflösung gelungen findest, es bot sich so an, und es freut uns auch wieder sehr, daß dir das Gedicht gefĂ€llt.
      Wie schön, daß es bei dir noch Kornfelder mit diesen wunderschönen Mohn- und KornblumenblĂŒten gibt!
      Den feinen Strauß besitze ich schon lange, jedes Jahr im Sommer ziert er hier entweder Balkonien oder den Hausflur als Sommerdeko, er hatte ganz zu Anfang unseres Blögchens hier schon mal seinen großen Auftritt. Da hast du recht, eine unvergĂ€ngliche Schönheit.
      Reinhard Mey muß ja eigentlich immer dabei sein, aber dieses Lied ist eines meiner Lieblingslieder von ihm.
      Wir fanden den Mohnblumenrahmen damals so hĂŒbsch fĂŒr unser Team, das macht immer Freude, und das haben wir uns natĂŒrlich gedacht, daß man es sich jetzt einfach besser vorstellen kann, wie hier gearbeitet wird.
      Mein Team strahlt und dankt fĂŒrs Lob, es ist doch immer wieder schön, Anerkennung fĂŒr geleistete Arbeit zu bekommen. Otto hatte sich sehr auf das Rezept gefreut, genau wie Bruno mit seinem Cocktail, wir waren wirklich sehr erstaunt, daß es selbst das mit Mohn gibt, hört sich sehr interessant an. Und wir können nun auch vermelden, daß unser Erdbeerkuchen sowas von lecker ist, lach, aber noch sind KrĂŒmelchen ĂŒbrig, wir wollen ja auch morgen noch was davon haben.
      Mimi in heaven ist ja immer noch dabei, und so haben sich die BĂ€rchen natĂŒrlich sehr ĂŒber dieses feine Mohnblumenbild gefreut.
      Die Mohnblumenbilder hatten wir zwar im Eintrag schon ĂŒberall ein wenig eingestreut, aber wir wollten sie euch doch auch nochmal in ganzer Pracht zeigen, schön, daß es gefallen hat.
      Wir wĂŒnschen dir nun noch einen schönen Pfingstsonntagsabend und noch einen schönen, frohen und gesegneten Pfingstmontag, liebste GrĂŒĂŸe
      Monika und das BĂ€renteam.

      GefÀllt 1 Person

  2. Dir auch frohe Pfingsten, liebe Monika.
    Dankeschön fĂŒrs an die Mohnblumen erinnern. Ich habe sie auch bei SpaziergĂ€ngen in den letzten Wochen gesehen:

    FrĂŒher gab es mehr davon und mit blauen Kornblumen, wie Du sie auch gezeigt hast… So ein krĂ€ftiges warmes Rot ist eine wunderbare Farbe, so voller Kraft und Energie.
    Steve sendet liebe KatzenkĂŒsschen. Er war gestern wieder sehr schlapp und neben der Kap, mit blĂ€ulicher Zunge – hat nichts gefressen und nicht getrunken, nur geruht. Heute ist es besser, er isst und trinkt wieder etwas. Du kennst das ja von Mimilein. Man weiss dann nicht, ob es nochmal wird und hat bange Stunden. Insofern ist es gut ein paar ruhige Feiertage zu haben, wo keine Termine anstehen, um abwarten und sich kĂŒmmern zu können.
    Hier hat es heute schon ordentlich gewittert und geregnet. Bei euch bleibt es hoffentlich diesmal ruhiger… Steve liegt wie so oft draussen, geniesst die frische Luft und das lebhafte Treiben der Vögel im Garten.
    Guten Appetit beim leckeren Erdbeerkuchen und danke fĂŒr Dein Rezept. Hier gibt es Spargel und frische Erdbeern in Joghurt oder Quark.
    An die Ukraine habe ich heute morgen auch wieder gedacht. Im Fernsehen kam ein Tierbericht, wo Kormorane Flamingos mit ihren Jungen erst herumgescheucht haben und dann die schwĂ€chsten Kleinen geschnappt und gefressen haben. Die Kormorane mussten sich gar nicht anstrengen. Ihr Anblick war schon stressig genug fĂŒr die Flamingos, um davonzulaufen. Wenn das in der Natur so geschieht, dann steckt das eben auch in uns Menschen und wir können uns nur Frieden durch VerteidigungsstĂ€rke erkaufen. AdeÂŽ Peacebewegung. Ist halt so! Da nutzen keine Illusionen… Das ist ja im Fall von Demokratie und Freiheit auch so – man bekommt beides nicht geschenkt. Unsere hiesigen Schutzgesetze wurden hart erstritten und erkĂ€mpft.
    Und dennoch mĂŒssen wir auch weiter an Schönes denken und uns dran erfreuen, um bei KrĂ€ften und bei Laune zu bleiben. Ich finde, dass geht auch am besten in der Natur – siehe Mohnblumen 😍💐 und mit gesundem, leckerem Essen. 😋
    Ich entdecke draussen auch weiter noch viele blĂŒhende Rosen, Monika. Dann denke ich an Deinen Beitrag 😘đŸŒč
    Hab es fein und liebe GrĂŒsse,
    Jutta und Steve đŸ˜œâ€đŸ˜ŠđŸ‘‹

    GefÀllt 4 Personen

    • Dankeschön, liebe Jutta, das wĂŒnsche ich euch auch von Herzen, ein frohes Pfingstfest!
      Und danke fĂŒr das wunderschöne Bild, das gefĂ€llt mir, Mohnblumen im Kornfeld, ein Bild wie aus lang vergangenen Tagen, ich hab jetzt gerade den Duft in der Nase beim gucken hier! Und es freut mich sehr, daß du die Mohnblumen auch so gerne magst.
      Ach, das tut mir sehr leid, daß es Steve gestern nicht so gut ging, und ich bin sehr froh, daß es heute wieder bissel besser ist, oh, ja, ich kenne das von Mimi, da war das auch von Tag zu Tag anders, und es gab so viele ungewisse und bange Stunden. Alles Liebe und Gute von Herzen fĂŒr Steve, đŸˆđŸ€—â€, es freut mich sehr, daß er nun wieder gemĂŒtlich draußen liegt und die frische Luft genießt, und all die GerĂ€usche und GerĂŒche, ich schick einen ganz lieben, dicken Streichler fĂŒr ihn mit! ❀❀❀
      Es ist im Gegensatz zu gestern heute trĂŒb draußen, aber schwĂŒl, ich vermute mal, da kommt hier auch noch was an bezĂŒglich Gewitter, geregnet hat es hin und wieder mal. Gut, daß bei euch das Gewitter auch nichts schlimmeres gebracht hat, man fĂŒrchtet sich doch derzeit ein bissel vor den Unwettern, die auch hier sich verstĂ€rken.
      Der Erdbeerkuchen ist natĂŒrlich Wonne pur, lach, die Zeit muß man ausnutzen, ich liebe Erdbeeren. Und KĂ€sekuchen, deshalb hatte ich richtig Freude an dem Rezept mit dem Mohn dabei, hört sich lecker an, finde ich. Spargel gibt es hier heute auch, auch den muß man in dieser kurzen Saisonzeit genießen!
      Ja, ich kann dich gut verstehen bei deiner Schlußfolgerung bezĂŒglich der jagenden Kormorane, aber ich glaub, die folgen einfach ihrer Natur und sind und waren noch nie schuld an der Ausrottung ganzer Arten wie der Mensch, wir sind doch wohl das grĂ¶ĂŸte Raubtier dieser Erde, aber wir haben doch eigentlich einen Verstand, gut, bei manchen Mitmenschen zweifelt man heftig daran, aber sei’s drum, wir könnten doch den Verstand benutzen, um solche Eskalationen zu verhindern, stattdessen erfinden wir eigentlich immer neue GrĂŒnde, warum und gegen was oder wen wir uns verteidigen mĂŒssen. Aber du wirst schon auch recht haben, da macht man sich in Bezug auf die Friedensbereitschaft der meisten Menschen wohl doch Illusionen. Demokratie und Freiheit sind sehr wertvolle Grundlagen, die auch möglichst nicht verspielt werden sollten, und geschenkt bekommt man sie wahrlich nicht, es ist halt ein fĂŒrchterliches Dilemma, wenn du mit einer eigentlich entschlossenen Friedensbereitschaft im Herzen hinterrĂŒcks in eine Notwehr- oder Notstandssituation gedrĂŒckt wirst! Was helfen da noch Worte! đŸ˜„đŸ•Š
      Da bin ich ganz bei dir, wir mĂŒssen trotz allem unsere KrĂ€fte bewahren und somit auch an was Schönes denken, und das geht zumindest noch in der schönen Natur, und mit lecker Essen, so ist das! đŸ˜‹đŸ€­đŸ˜Š
      Ach, wie schön, das freut mich nun sehr, liebe Jutta, daß du bei den schönen Rosen draußen an meinen Eintrag denkst, er hat mir auch so viel Freude gemacht! đŸ€—đŸ˜˜đŸŒč
      Habt es auch alle fein, einen schönen Abend und einen ebensolchen Pfingstmontag wĂŒnsche ich, liebe GrĂŒĂŸe
      Monika. đŸ€—đŸˆâ€đŸ˜ŠđŸ‘‹

      GefÀllt 2 Personen

  3. Liebe Monika,
    was fĂŒr eine LiebeserklĂ€rung an die Mohnblumen!
    Ich liebe sie! Ich habe 2x Felder mit Mohnblumen gesehen, die mir in Erinnerung geblieben sind. Das erste war in Ungarn, Anfang der Achtziger Jahre ( das ist so lange her, dass es schon fast nichr mehr wahr ist 😉) und dann, als 2005 in MĂŒnchen die Bundesgartenschau gewesen ist. Zur BUGA durften auf den im Osten der Stadt noch vorhandenen Weizenfeldern, die Mohn- und auch Kornblumen wachsen, wie sie wollten. Mein Vater war davon so was von begeistert und als ich meinen Besuch angekĂŒndigt habe, da hat er mir gleich gesagt, dass wir uns diese Felder anschauen werden.
    Es wĂ€re schon schön, wenn es auch heutzutage noch solche Felder geben wĂŒrde!
    Liebe GrĂŒsse und hab noch schöne Pfingsten!
    Christa

    GefÀllt 2 Personen

    • Liebe Christa,
      wie mich das freut, daß dir meine LiebeserklĂ€rung an die Mohnblumen so gut gefĂ€llt, ich liebe sie auch! ❀ Und sie sind bei mir immer so eng mit all meinen schönen Kindheitserinnerungen aus meinem Kindheitsparadies in Höxter verbunden, deshalb ja auch das Lied von Reinhard Mey, der die GefĂŒhle immer so gut textlich wie musikalisch ausdrĂŒcken kann.
      Und wie schön, deine Erinnerungen an Mohnfelder, das erste in Ungarn Anfang der Achtziger Jahre, oh, ja, das ist lange her, 1980 hab ich meinen Sohn geboren und heuer wird mein „Kleiner“ schon 42 Jahre alt. Nicht zu fassen, wie die Zeit rennt!
      Am schönsten ist wohl deine Erinnerung an die BUGA in MĂŒnchen 2005, weil sie dann auch mit der Erinnerung an deinen Vater verbunden ist, der sich so sehr auf und ĂŒber das Feld gefreut hat, in denen Mohn- und Kornblumen noch wachsen durften, daß er es gleich mit dir gemeinsam ansehen wollte! đŸ˜Šâ€ Das war sicher ein wunderschöner Besuch damals, kann ich dir so nachfĂŒhlen! đŸ€—
      Ich denke mal, es gibt vielleicht auch wieder solche Felder, und ich wĂ€re auch dafĂŒr, daß es viel mehr davon gibt.
      Auch dir und deinen Lieben ein schönes Pfingstfest noch gewunschen, liebe GrĂŒĂŸe nach Kanada
      Monika.

      GefÀllt 1 Person

  4. Gerade fÀngt es hier an zu gewittern.
    Nicht so schön fĂŒr die Mohnblumen, aber Regen brauchen wir dringend.
    Hast wieder alles super fein zusammengestellt.
    Gedicht* Bilder * Information
    Alles very beautyful !!!
    Ich tippe jetzt ĂŒbrigens im Stehen.
    PC steht oben im Regal. Passt genau und ich kann mal am Schreibtisch
    und mal im Regal meine PC Notwendigkeiten erledigen.
    Alles geht nicht am Smartphone, z.B Bildbearbeitung.
    Ich wĂŒnsche dir jetzt einen guten Appetit und guck mal,was ich gerade gebacken hab :))

    Liebe GrĂŒĂŸe nach O und einen schönen Abend gewunschen
    Brigitte

    GefÀllt 2 Personen

    • Hoffentlich lief es glimpflich, das Gewitter, hier ist es auch recht schwĂŒl und ich denke, da kommt noch was, geregnet hat es schon mal bissel zwischendurch. FĂŒr die Mohnblumen ist das wahrlich nicht so schön, aber der Regen wird wirklich gebraucht, da hast du recht!
      Freut mich sehr, daß dir mein Eintrag ĂŒber die Mohnblumen so gut gefallen hat, er hat mir selber Freude gemacht beim erstellen, es ist doch so der Inbegriff von Sommer, bei dem ich immer an mein Kindheitsparadies in Höxter denken muß, deshalb ja auch das Lied von Reinhard Mey, er kann das immer so wunderbar ausdrĂŒcken!
      Das ist doch mal eine gute Idee, im stehen tippen, ich hoffe sehr, es geht dir derzeit schon bissel besser? Weiter gute Besserung gewunschen, 🙏🍀🍀🍀 es geht echt nicht alles am Smartphone, und so hast du nun die Möglichkeit, sowohl im stehen als auch im sitzen deine PC-Notwendigkeiten zu erledigen!
      Dankeschön, hach, und wie lecker sieht das denn aus, was du da gebacken hast, auch einen Erdbeerkuchen, lecker, 😋🍓 meiner ist zwar nicht selbst gebacken, aber auch sehr fein! Deiner sieht zum anbeißen aus, danke fĂŒr das herrliche Bild! Ich denke, er hat wohl auch schon gemundet! Die Erdbeeren 🍓 sehen aus wie gemalt!
      Liebe GrĂŒĂŸe von O nach B und habt auch einen schönen Abend noch vom Pfingstsonntag, ihr lieben Bees,
      Monika.

      GefÀllt 1 Person

      • Ja genau *lach* die HĂ€lfte vom Kuchen ist weg.
        Hier kam nur ein bisschen Regen und ja, die Schulter und der Nacken beruhigen sich langsam,
        GSD !!!! Das sind wirklich HöllenSchmerzen.
        Guck mal, noch was haben wir gemeinsam.
        Einen Strauß Mohn. Den habe ich schon ewig und der darf auch bleiben, obwohl ich nicht so auf kĂŒnstliche Blumen stehe,

        Der Sandmann ist vom Kind, auch schon ĂŒber 50 Jahre alt und spielt wie ein Jungscher :))

        Hab einen gemĂŒtlichen Abend.
        Liebe GrĂŒĂŸe Brigitte

        GefÀllt 1 Person

        • Hab ich mir gedacht, lach! Hier auch!
          Hier auch nur bissel Regen, es muß ja auch wahrlich nicht wieder Unwetter sein.
          Und GsD beruhigen sich bei dir Schulter und Nacken langsam wieder, ich kann dir die Schmerzen wirklich nachfĂŒhlen, das ist so fies! đŸ€—â€
          Oooooh, wie schön, der Mohnblumenstrauß, ja, da haben wir noch was gemeinsam, meiner ist auch schon so alt, und generell mag ich auch keine kĂŒnstlichen Blumen, aber gerade bei Mohnblumen ist die Freude an frischen Blumen so kurz, daß man sie besser draußen stehen lĂ€ĂŸt und dafĂŒr dann halt solche zauberhaften StrĂ€uße hat, die ewig halten! Und ab und an gibt es eben auch mal wirklich schöne, weil sehr natĂŒrliche Kunstblumen. So wie deine auch, danke fĂŒr das schöne Bild! Übrigens ist die Vase vom Farbton her Ă€hnlich wie meine, mein Krug ist noch von meiner Mama ererbt, sie mochte ihn so gerne und er war auch immer fĂŒr Sommerblumen reserviert.
          Hach, und so einen Ă€hnlichen Sandmann hab ich von Björn auch noch, allerdings nicht als Spieluhr, denn wenn du schreibst, er spielt mit seinen ĂŒber 50 Jahren noch wie ein Jungscher, ist er wohl eine, vermute ich? Was fĂŒr eine schöne Erinnerung, und sag mir doch, wo ist denn bloß die Zeit geblieben? 😊
          Habt auch einen schönen, gemĂŒtlichen Abend, liebe GrĂŒĂŸe
          Monika.
          P.S.: Sag, erinnere ich mich recht, wenn ich meine, du besitzt ein ÖlgemĂ€lde mit Mohnblumen, wo wir vorzeiten bei einem frĂŒheren Eintrag mal ĂŒber den Maler gerĂ€tselt haben?

          GefÀllt mir

  5. Liebe Monika,
    vielen Dank fĂŒr die schöne bunte Pfingstseite.
    Ich wĂŒnsche dir auch ein schönes Pfingstfest.
    Hier kam gerade der erste 5-min-Wolkenbruch herunter. Weißt du wie eine „tiefergelegte“ Katze aussieht? So lief Niki gerade von ihrem Lieblingsschlafplatz in ein sicheres Versteck. Sieht lustig aus, ich weiß, ist gemein sich darĂŒber lustig zu machen. HĂ€tte sie sich eh sparen können, die Sonne ist schon wieder zurĂŒck.
    Viele liebe GrĂŒĂŸe
    Eva und mein kleiner Feigling ;)

    GefÀllt 1 Person

    • Liebe Eva,
      freut mich sehr, daß dir mein Pfingstbeitrag gefallen hat, ich hatte selber meine Freude beim erstellen! Und wĂŒnsche dir natĂŒrlich auch ein frohes und gesegnetes Pfingstfest!
      Hab ich jetzt gelacht ĂŒber die „tiefer gelegte Katze“, jaaaaaaa, kann ich mir lebhaft vorstellen, welch ein Bild sich dir bot, als Niki beim hereinbrechenden Wolkenbruch von ihrem Lieblingsschlafplatz in ein sicheres Versteck gespurtet ist, ich hab das mal mit Mimi erlebt, als ein solcher Wolkenbruch sie schlafend in ihrem Brotkasten draußen erwischt hat, ich hĂ€tte nie gedacht, wie nah am Boden und mit welcher Geschwindigkeit eine Katze flitzen kann! 😂 Ich fand es auch gemein, darĂŒber zu lachen, aber ich konnte nicht anders, Madame hat dann auch ca. eine Stunde mit mir nicht mehr gesprochen, schließlich war das meine Schuld, ich hĂ€tte sie ja warnen mĂŒssen und lachen ist ja dann wohl mehr als unverschĂ€mt! đŸ€­đŸ˜‚ Fein, daß nun die Sonne wieder da ist! Aber woher soll Niki das wissen!
      Einen lieben Streichler fĂŒr deinen kleinen Feigling đŸ€­đŸˆđŸ€—â€ und ganz liebe GrĂŒĂŸe fĂŒr euch zwei beiden, habt noch einen schönen Abend vom Pfingstsonntag,
      Monika.

      GefÀllt mir

  6. Liebe Monika, vielen Dank fĂŒr die wunderschönen Mohnblumen.Mir ist es genau wie Christa ergangen, auch ich habe in Ungarn unglaublich schöne Mohnblumenfelder gesehen. Ich mĂŒsste eigentlich auch noch ein Foto davon haben. Lass es Dir gut gehen ich gehe dieser Tage nach Ungarn in den Urlaub. Vielleicht sehe ich sogar dort nochmal so herrliche Mohnblumen Felder.
    Hab eine gute Zeit mit den BĂ€rchen auf Balkonien und Deiner StormlektĂŒre.
    Liebe GrĂŒĂŸe sendet Dir Ursel

    GefÀllt 2 Personen

    • Liebe Ursel,
      freut mich sehr, daß sie dir gefallen haben, die Mohnblumen!
      Hach, wie herrlich, du hast auch in Ungarn so wundervolle Mohnblumenfelder gesehen, oh, da guck, wenn du Zeit und Lust hast, doch mal nach dem Foto!
      Herrlich, herrlich, du fĂ€hrst nach Ungarn, hoffentlich siehst du Mohnblumenfelder, ich drĂŒck dir die Daumen und wĂŒnsche dir einen wunderschönen Urlaub, genieß die Tage! Ich denke mal, ein Abstecher zu Fiete wird nicht klappen im geplanten Urlaub? Wenn doch, dann bitte liebe GrĂŒĂŸe ĂŒberbringen vom Fanblock hier!
      Dankeschön, die werde ich mir machen, die schöne Zeit auf Balkonien mit den BĂ€rchen, die freuen sich schon drauf, heute war leider kein Wetter dafĂŒr, aber die Stormzeit kommt bestimmt bald wieder.
      Liebe GrĂŒĂŸe zu dir zurĂŒck und nochmals einen schönen Urlaub gewunschen,
      Monika und das BĂ€renteam.

      GefÀllt mir

        • Schade, aber kann ich mir schon gut vorstellen, daß man nicht immer so leicht von einem Standpunkt zum nĂ€chsten gewĂŒnschten kommt.
          Ich hab gerade mal geguckt nach Sarvar, gefĂ€llt mir, sieht gut aus da, vor allem die Burg weckt mein Interesse! Ich liebe so alte Burgen und Schlösser! Erhol dich gut, es sieht auf den Bildern, die ich von dort finden konnte, so aus, als könnte man das da sehr gut! Laß die Seele baumeln und komm gesund hin und wieder zurĂŒck, paß auf dich auf und nochmals schöne Tage gewunschen, liebe GrĂŒĂŸe
          Monika.

          GefÀllt mir

  7. Liebe Kristina Stubulinski,

    ich hoffe,du guckst hier nochmal rein,denn ich möchte dir wenigstens noch einen schönen Pfingstmontag wĂŒnschen mit allen Lieben und Rani und Fleckchen! HĂ€tte auch eher auf die Idee kommen können,du bist immer so aufmerksam. 😘

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe an dich und liebe Streichler fĂŒr die Miezen 💓 💓
    Brigitte.

    GefÀllt 1 Person

  8. Liebe Monika,

    ja richtig, wer, wenn nicht wir hier, verbindet noch mit Mohnblumen seine Kindheit oder bei spĂ€teren Reisen in die unberĂŒhrte Natur?

    Die Symbolik mit den SoldatengrĂ€bern kannte ich nicht, sie ist aber sehr berĂŒhrend und feinsinnig.

    Dein Pfingsstrauß mit leckeren Kuchen ist auch prima, mir reichen heute Erdbeeren mit Sahne, weil sie schnell fertig sind und somit nicht untergegraben werden mĂŒssen, wie so viele mangels Nachfrage. Was ist das nur fĂŒr eine Welt zurzeit?

    Andere haben schon sehr intensiv die Arbeit deiner BĂ€renbande gewĂŒrdigt, dem schließe ich mich nun gerne an, denn als die „aal Fasenacht“ möchte ich nicht hinterherhinken.

    Ich wĂŒnsche einen schönen Restfeiertag mit liebenGrĂŒĂŸe!
    Britta-Gudrun, die Monets MohnblĂŒten auch gerne mag.

    GefÀllt 2 Personen

    • Liebe Britta-Gudrun,
      das dachte ich mir auch, als ich die Idee mit dem Eintrag ĂŒber Mohnblumen hatte, wer außer uns kennt das noch aus der Kindheit!
      Die Symbolik mit den SoldatengrĂ€bern finde ich genau wie du auch so berĂŒhrend und feinsinnig, es freut mich, daß ich dir da etwas neues berichten konnte.
      Erdbeeren mit Sahne ist mindestens so schön und lecker wie Erdbeerkuchen, lach, und da bin ich ganz bei dir, was ist das bloß fĂŒr eine Welt, da werden diese köstlichen FrĂŒchte einfach untergegraben, das ist doch nicht zu fassen, da hĂ€tte es ganz bestimmt andere Möglichkeiten gegeben, aber mach was gegen die unersĂ€ttliche Gier dieser Welt. Es lag ja nicht allein an der mangelnden Nachfrage, es lag vor allem an einer Preisvorstellung der Bauern, die ĂŒber die von ihnen beabsichtigten Schienen so nicht bedient werden konnte.
      Ach, du weißt es doch, hier hinkt niemand hinterher, weil es hier grundsĂ€tzlich kein Verfallsdatum gibt, es freut mich sehr, daß dir der Eintrag auch so gut gefallen hat.
      Monets MohnblĂŒten sind zauberhaft, nicht wahr, ich mag sie auch sehr, und wĂŒnsche dir noch einen schönen Abend vom heutigen Pfingstmontag mit einem lieben Streichler fĂŒr Mussjö Django, dem es hoffentlich gut geht, liebe GrĂŒĂŸe
      Monika.

      GefÀllt mir

  9. Welch feines Gedicht wieder den Anfang Eures „Grafschafter“ Beitrags ziert. Wir haben gestern bei einem kleinen Spaziergang auch blĂŒhenden Mohn in einem Feld gesehen. Ich mag Mohn auch sehr und habe als Kind fĂŒr meine Mutti auch oft und gern so einen Feldblumenstrauß gepflĂŒckt – mit Mohn, Kornblumen und Kamille. Solche StrĂ€uße begeistern mich auch heute noch. Eurer macht auch ordentlich was her. Sieht richtig echt aus.
    Ich finde es wieder sehr interessant, was Ihr uns alles ĂŒber die Mohnblume zu berichten wisst.
    Und Reinhard Mey ist auch wieder dabei – wie schön – und noch ein bisschen mehr Musikalisches.
    So hĂŒbsch mit Mohnblume auch Euer Bild vom Redaktionsteam.
    Der KĂ€sekuchen mit Mohn ist sicher auch etwas ganz Leckeres. Aber auch der Erdbeerkuchen sieht ĂŒberaus appetitlich aus – richtig zum Reinbeißen. Der Mohn-Cocktail istbestimmt auch nicht ĂŒbel.
    Na, und Ringelnatz darf natĂŒrlich auch nicht fehlen – ohne Pfingstochsen kein Pfingsten đŸ˜‰đŸ€­
    Die Mohnblumengalerie am Schluss ist sehr hĂŒbsch. Da hat man gleich Lust, noch einmal raus auf Mohnblumensuche zu gehen. Ich hoffe, sie sind nicht alle dem Regen heute hier bei uns zum Opfer gefallen.
    Also dann, habt noch einen gemĂŒtlichen Pfingstmontagabend bei Cocktail und vielleicht noch einem Rest Erdbeertorte. Bei uns gab es heute frisch gebackene Waffeln.
    Liebe GrĂŒĂŸe von der Silberdistel und ihrem GrĂŒĂŸe schnurrenden Pelzduo

    GefÀllt 2 Personen

    • Ich hab dieses Gedicht vor Jahren mal gefunden fĂŒr einen Ă€hnlichen Beitrag wie diesen hier, es freut mich sehr, daß du es auch so schön findest!
      Und wie schön, daß ihr auf eurem gestrigen Spaziergang tatsĂ€chlich noch MohnblĂŒten in Feldern gesehen habt, da hab ich frĂŒher meiner Mama auch unzĂ€hlige StrĂ€uße gepflĂŒckt, genau in den Kombinationen, wie du sie schilderst, mit Kornblumen und Kamille oder auch mit Margeriten, die damals ebenfalls wild blĂŒhten. ich liebe diese StrĂ€uße auch heute noch sehr, aber angesichts der Tatsache, daß vieles so rar draußen fĂŒr die Insekten geworden ist und die MohnblĂŒten in der Vase keine lange Lebenszeit haben, begnĂŒge ich mich heute mit meinem schönen kĂŒnstlichen Strauß, der macht echt was her, manche Kunstblumen sind wirklich auch wunderschön.
      Da strahlt mein Team doch wieder, ĂŒber die Freude ĂŒber alles wissenswerte von der Mohnblume, das die BĂ€rchen zusammengetragen haben. Macht uns ja auch immer wieder Freude, danach zu suchen.
      Reinhard Mey mußte unbedingt dabei sein, das ist eines meiner Lieblingslieder und mit so vielen eigenen Erinnerungen an mein Kindheitsparadies verbunden.
      Fein, daß dir auch das Bild vom Redaktionsteam, so eingerahmt von einer schönen, nostalgischen MohnblĂŒte, so gut gefĂ€llt! Sie haben schon was, diese Bildbearbeitungsprogramme.
      Den KĂ€sekuchen mit Mohn möchte ich unbedingt mal ausprobieren, da ich beides sehr mag, Mohn und KĂ€sekuchen, lach! Unser Erdbeerkuchen ist eine Wucht, es gibt noch einen Rest zum Nachtisch heute, und den Mohn-Cocktail wĂŒrde ich ja auch mal gerne ausprobieren, das hört sich schon sehr lecker und sĂŒffig an.
      Nee, Ringelnatz durfte wahrlich nicht fehlen, ich liebe dieses Gedicht mit dem Pfingstochsen zum Schluß, und hatte so Freude ĂŒber das Bild, der guckt so herrlich!
      Einmal noch alle Bilder zusammenstellen mußte unbedingt sein, auch da dient mir ja mein Bildbearbeitungsprogramm beim zusammenstellen hĂŒbscher Serviettenmotive, ich hoffe auch sehr, daß die realen MohnblĂŒten nicht dem Regen zum Opfer gefallen sind. Sie sind ja sehr empfindlich und das Wetter prĂ€sentiert sich momentan ja doch nicht gerade so richtig juni-like!
      Hach, frisch gebackene Waffeln sind auch immer wieder was herrliches, die schmecken ĂŒbrigens auch wonnig mit Erdbeeren und Sahne, lach, habt noch einen schönen Abend vom Pfingstmontag und startet gut wieder in die neue, kĂŒrzere Woche, liebe Streichler fĂŒrs Pelzduo gehen wieder mit auf die Reise und liebe GrĂŒĂŸe
      Monika und das BĂ€renteam.

      GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..