Grafschafter Wochenanzeiger – Adventskalender – Türchen 4

MiBuRo  A d v e n t s k a l e n d e r 

Türchen

Am Barbaratag

Am Barbaratag im dürrsten Hag,
langsam der Saft wieder steigen mag,
Glück schwebt schon draußen in kahlen Zweigen,
hebt leise an Leises zu geigen:

Jetzt tut Dir noch jede Schneeflocke weh,
doch die Hand, die heut, ach, am Sorgengarn spinnt,
wohl Morgen schon Glocken zu läuten beginnt,
und der Sinn wird ein hurtiges Reh.

Solange Du lebst, auch das Leben dich mag,
Saft steigt in das Dürrholz am Barbaratag,
Saft steigt auch ins Glück wohl schon morgen,
unsterblich sind nicht nur die Sorgen.

(Max Dauthendey, 1867 – 1918, deutscher Dichter und Maler)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, das heutige Türchen 4 hat eine lange Tradition, denn heute ist wieder

der 4. Dezember, Barbaratag!

Die Heilige Barbara, sie zählt zu den 14 Nothelfern, und ihr Verhalten im Angesicht von Verfolgung und Tod gilt als Symbol der Wehr- und Standhaftigkeit im Glauben. Darauf weist ihre Darstellung mit ihrem Attribut hin, dem Turm. Sie ist die Schutzpatronin der Bergleute, und damit eng mit unserer Grafschaft verbunden, durch den Bergbau gerade hier in unserem Stadtteil, in der die Zeche Concordia ansässig war, der Bergbau hat unseren Stadtteil sehr geprägt. So wird ihr Namenstag noch heute von den Bergleuten gefeiert, und immer mit dem so bekannten Lied der Bergleute, „Glückauf, der Steiger kommt“, mein Redaktionsteam und ich, wir dachten uns, ihr mögt es am heutigen Barbaratag mal wieder hören:

Es ist ein alter Brauch, am Barbaratag Zweige von Gehölzen zu schneiden, in warmes Wasser gestellt, blühen sie dann mitten im Winter zur Weihnachtszeit, dabei geht mir immer ein Lied durch den Sinn, das ich in meinen Schultagen mit meinem geliebten alten Lehrer mit der Blockflöte gespielt habe, das Lied ist „Ich brach drei dürre Reiselein“, den Text darf ich aus Urheberrechtsschutzgründen hier nicht einstellen, es gibt eine Vertonung von Hugo Distler, aber das ist nicht „mein“ Lied, da hat die Frau Chefredakteurin doch mal wieder unser reichhaltiges Archiv durchstöbert und ist fündig geworden, denn ich hatte euch dieses Lied schon einmal zu Ohren gebracht, mit meiner Altblockflöte, vielleicht möchtet ihr euch das noch einmal „antun“ 🤭😊:

Je nach Gegend und Brauchtum werden Kirsch-, Apfel-, Birken-, Haselnuss-, Rosskastanien-, Pflaumen-, Holunder-, Rotdorn- oder Forsythienzweige verwendet. Sie sollen bis zum Heiligen Abend blühen und in der kalten und düsteren Winterzeit zum Weihnachtsfest Schmuck in die Wohnung bringen, zudem werden sie auch als Orakel benutzt für die Erfüllung einer Liebe oder dem Wetter im kommenden Jahr. 

Mein Bärenteam und ich, wir werden wieder unsere Forsythie plündern und hoffen so sehr, daß die Zweige in diesem Jahr blühen, im letzten haben sie uns im zweiten Jahr in Folge nicht damit beglückt. Wir sind gespannt, ob ihr auch wieder alle diesen alten Brauch pflegt und euch Zweige holt oder schneidet für die Wohnung. Und wir zeigen euch jetzt hier noch Bilder von blühenden Zweigen, die zu diesem Tag so schön passen! 

Und damit schließen wir nun das Türchen 4 hier und wünschen euch allen einen wunderschönen Barbaratag, vergeßt die Zweige nicht, sie sind so ein schönes Hoffnungszeichen, für Blüten im Winter, für die Wiederkehr des Frühlings, für das sich immer wieder Erneuernde in der Natur. Und in uns! Paßt auf euch alle gut auf und bleibt oder werdet gesund, das wünschen euch von Herzen euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia. 

Habts fein!  

Werbung

31 Gedanken zu “Grafschafter Wochenanzeiger – Adventskalender – Türchen 4

  1. Meine liebe Monika,

    ich hab heute schon die Heilige Barbara erwartet,und nun steht sie auch schon hinter Türchen 4,ja,die festen Bräuche eben.Lieben Dank nochmal für euere Auffrischung,das Gehirn ist nicht mehr das frischeste,und Wiederholung hilft beim Festigen.Ich mag es auch immer wieder so gern,wenn du von den alten Bräuchen erzählst,sie gehören ganz sehr zur Weihnachtszeit.Es ist,als sitzen wir alle um dich herum und zu erzählst oder liest vor. 😉

    Ja,euere Gegend atmet praktisch den Bergbau.Und wir hier im Vogtland dürfen auch mit an all den Traditionen im benachbarten Erzgebirge schnuppern.
    „Glück auf der Steiger kommt“ ist deswegen hier auch gut bekannt,dankeschön fürs hören können.Man möchte am liebsten laut mitschmettern,aber mein Mietvertraag läuft noch bissel.

    Ich werde mir schon auch Zweige holen nachmittags,im Moment liegt noch Schnee drauf.Bis jetzt hatte ich noch kein Glück damit,aber schaun wir mal in diesem Jahr.
    Dankeschön fürs durchstöbern nach deinem Lied,ich hab es mir gern nochmal „angetan“,nee,natürlich genossen! Wunderschön ruhig ists mit dem hübschen Leuchtdom.Doppelter Kunstgenuß!

    Da bin ich schon gespannt,ob ihr Glück haben werdet mit der Forsythie,ich wünsch euch gutes Ausschlagen derselben.
    Euere gezeigten blühenden Zweige sind richtig „lieblich“,was anderes fällt mir dazu nicht ein.So zart wie unsere Hoffnung auf ein besseres Frühjahr in allen Dingen!

    Habt wieder herzlichen Dank,ihr alle mit und ohne Fell,Mimilein eingeschlossen,mir hats Freude gemacht!
    Und dann morgen wieder gleiche Stelle,gleiche Welle. 😉 Aber erst auch einen schönen Barbaratag für euch!

    Liebste Grüße schickt euch Brigitte

    Gefällt 4 Personen

    • Meine liebe Brigitte,
      ja, klar, in unserem Adventskalender sind die festen Bräuche wieder verankert, und das ist eine sehr schöne Vorstellung, ihr sitzt alle um mich herum und ich erzähle oder lese vor, das hab ich schon so oft gerade in der Adventszeit gedacht, wie hübsch es wäre, wenn wir uns da mal alle zum Adventskaffee oder Tee treffen könnten, naja, derzeit wäre es ja eh virtuell besser. Aber eben eine sehr schöne Vorstellung!
      Unsere Regionen sind sich da ähnlich was den Bergbau betrifft, das Erzgebirge würde ich ja auch so gerne mal kennenlernen dürfen, gerade in der Weihnachtszeit. Und natürlich ist bei euch das Steigerlied bekannt, also, mein Mietvertrag beinhaltet die Genehmigung sämtlicher Sanges- und Blockflötenspielkunst in meinen Räumen, lach, da müssen die Nachbarn durch!
      Ich bin sehr gespannt auf die Zweige in diesem Jahr, hoffentlich konntest du noch welche holen trotz Schnee, laß uns tauschen, hier regnet es wieder Bindfäden.
      Ich hatte es noch in Erinnerung mit meinem Blockflötenspiel, und in einem gut sortierten Archiv findet sich dann auch alles wieder, fein, daß du es dir nochmal „angetan“ hast!
      Ich freu mich in jedem Jahr wieder auf meine Forsythie, was aus dem kleinen Sträußchen geworden ist, was ich dazumalen mal einfach in den Kasten gepflanzt hatte, das ist richtig schön.
      Jawoll, morgen wieder gleiche Stelle, gleiche Welle, für heute wünschen wir dir noch einen schönen, gemütlichen Abend vom Barbaratag, liebste Grüße
      Monika und das Bärenteam.

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Monika,

    …..es muss feste Bräuche geben, sagte der Fuchs zum kleinen Prinzen und der Brauch mit den Barbarazweigen ist so einer.
    Wie ich dir schon mehrfach berichtet habe, ist mir das Glück mit den Barbarazweigen noch nie hold gewesen und auch du hattest 2x kein Glück. Dann drücke ich die Daumen für diesesmal.

    Das Steigerlied ist natürlich in allen Bergbauregionen eine Hymne und wenn es heute bei besonderen Anlässen oder Jubiläen gespielt wird, heulen gestandene Männer immer noch Rotz und Wasser.

    Gut, dass morgen schon zwei Lichter diese naßkalten Tage erhellen.

    Ich wünsche einen gemütlichen 2. Advent mit lieben Grüßen
    Britta-Gudrun

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Britta-Gudrun,
      oh, ja, das muß es, der Satz aus dem Kleinen Prinzen ist auch einer meiner Lieblingssätze. Auf den Tag mit dem Barbarazweigen freu ich mich auch jedes Jahr wieder.
      Ja, ich erinnere mich, daß du das schon oft erzählt hast, daß dir das Glück mit den Barbarazweigen nicht hold war, aber bei mir hat es auch im letzten Jahr und im vorhergehenden nicht geklappt, nun bin ich sehr gespannt auf dieses Jahr. Und danke dir fürs Daumendrücken.
      Oh, ja, das Steigerlied sorgt auch hier bei gestandenen Männern für große Rührung, gerade hier in meiner Grafschaft nicht verwunderlich, hier hatte wohl vorzeiten jeder Haushalt mit dem Bergbau zu tun, die Gemeinde ist ja auch quasi daraus entstanden.
      Der Meinung bin ich auch, es ist wirklich gut, daß es morgen schon zwei Lichter sind, die den Tag erhellen, das Wetter ist derzeit unterirdisch!
      Den wünsche ich dir auch von Herzen, den schönen 2. Adventssonntag, und für heute noch einen schönen, gemütlichen Abend, mit einem Streichler für Django, laßt es euch gut gehen, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt 1 Person

  3. Das ist ein schöner alter Brauch und ich werde nachher Kirschzweige schneiden.
    Danke für die Erinnerung und das feine Gedicht
    Wie immer suchst du wunderbare Verse raus 🌸
    Ich wünsche dir nun wieder einen gemütlichen Abend.
    Heute gibt es eine Operngala auf 3sat.
    Mein heutiges „zum Freuen“
    Die Oper vermisse ich sehr.
    Um die Weihnachtszeit herum machte ich die schönsten Musikreisen 🎶.
    Zur Wartburg, nach Berlin und Dresden und in den Vatikan.
    Danke ihr lieben Impfverweigerer.
    Dass ich das auch nicht mehr darf, habe ich euch zu verdanken 🙈
    Hab es fein, liebe Monika.
    Liebe Grüße von uns Bees 🐾 🐾👣

    Gefällt 1 Person

    • Oh, schön, Kirschbaumzweige sind auch was ganz feines zum Barbaratag und wohl auch sehr beliebt, die Blüten sind aber auch so hübsch, ich drück dir fest die Daumen, daß sie blühen werden zur Weihnachtszeit.
      Gern geschehen, ich hatte dieses Mal wieder solche Freude an dem Gedicht, denn das schlummerte doch tatsächlich noch in meinem Archiv und ist eher eines von den unbekannteren zu diesem Tag. Mir macht das immer solche Freude, die Verse auszusuchen, manchmal ist das richtige Fahndungsarbeit, lach!
      Dankeschön, den mach ich mir gleich, den schönen Abend, das aufgestellte Gulasch duftet schon aus der Küche bis hier, lach, freu ich mich drauf!
      Oooh, herrlich, Operngala auf 3sat, da wünsche ich dir ganz viel Freude bei, kann ich mir gut vorstellen, daß das für heute dein Freudefünkchen ist, kann ich so gut nachfühlen, wie sehr dir die Oper fehlt, ich erinnere mich noch gut an deine Berichte von deinen Musikreisen. Um den Vatikan hab ich dich so beneidet, 🤭😊 stell ich mir wundervoll vor! Zumal ich noch nie in Rom war, obwohl oft in Italien.
      Deinem „Dank“ schließ ich mich an, manchmal stell ich mir so träumerisch vor, wie prima wir hier schon wieder aufgestellt sein könnten, wenn es nicht besserwisserische und ichbezogene Bremsklötze gäbe!
      Dankeschön, macht ihr es euch auch fein, ihr lieben Bees, und einen gemütlichen Abend mit wunderschöner Musik, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt 1 Person

  4. In den ersten Tagen ist dein jährlicher Adventkalender ganz an mir vorbei gegangen . Sorry liebe Monika , aber im Augenblick ist es so das manche Dinge an mir vorbei gehen weil meine Gedanken ganz woanders sind. Noch ist nicht abzusehen ob meine Frau Weihnachten Zuhause ist. Sie macht aber auch kein Druck, weil sie nirgendwo besser aufgehoben ist als dort.
    So nun aber zu deinen aktuellen Beitrag. Wer im Pott groß geworden ist und den Barbaratag nicht kennt, der hat etwas verpennt.
    Schon seit meiner Kindheit treffen sich an diesem Tag die Mitglieger des Knappenverein . Mit ihren schmucken Bergmannstracht und der Kappe mit dem Federbuchel, ziehen sie mit der Begleitung der Knappenkapelle und stellen den Schippbogen auf. Die Frauen des Verein verteilten an die Kinder Stutenkerle , während sich die Erwachsenen an einem Stand mit Glühwein versorgen konnten. Der gemütliche Nachmittag wurde untermalt mit Weihnachtslieder die von der Knappenkapelle gespielt wurde. Leider ist diese schöne Tradition von der Pandemie unterbrochen worden.
    So ihr Lieben ich wünsche euch einen schönen 2. ADVENT.

    Gefällt 2 Personen

    • Da brauchst du dich doch nicht für entschuldigen, lieber Werner, du hast derzeit wahrlich was anderes um die Ohren! Daß da deine Gedanken ganz woanders sind, ist doch selbstverständlich!!!
      Das ist sehr schade, daß das noch nicht abzusehen ist, ob deine Frau Weihnachten wieder bei euch wäre, aber ich kann sie gut verstehen, daß sie keinen Druck macht, da ist sie wohl wirklich derzeit am besten aufgehoben!
      So ist das, der Ruhrpott ist Bergbau, und ich glaub, da wird sich auch in vielen Jahren nichts dran ändern, daraus sind so viele Traditionen entstanden, die werden doch nicht so schnell über Bord geworfen, selbst wenn der Bergbau hier aktiv nicht mehr vertreten ist.
      Ist hier auch so mit dem Knappenverein, und Bergmannstracht noch immer vorhanden und beliebt, und hier in der Grafschaft findest du noch Mengen von den Schwibbögen, ich seh immer viele auf meinem Weg zum Einkaufladen! Stutenkerle und Glühwein gehören da auch notwendig zu, aber wie im letzten so auch in diesem Jahr, wieder einmal macht die Pandemie den Vereinen einen Strich durch die Rechnung. Schaun wir mal, wie es nächstes Jahr wird.
      Den wünsche ich dir und deiner Familie auch von Herzen, lieber Werner, den schönen 2. Advent, laß dich drücken und liebe Grüße, auch an deine Frau,
      Monika.

      Gefällt mir

      • Ein Wort zu diesen traditionsreichen Vereinen . Ob es der Knappenverein ist oder die Schützenvereins, mit diesen Absagen von Veranstaltungen, brechen den Vereinen Einnahmequellen weg.. Mit solchen Gelder finanzieren sie ihr gesamtes Vereinsleben, da reichen die Mitgliedsbeträge bei Weitem nicht mehr aus. So konnte ich jetzt in unserer Zeitung lesen, dass einer der ältesten Schützenvereins nicht mehr zahlungsfähig ist . Heizkosten und Strom für das Vereinsheim können nicht mehr gezahlt werden. Auch weil kein Geld durch Vermietungen der Schützenhalle , ( Hochzeiten, Geburtstag und sonstige Feierlichkeiten) rein kommen. Was wird aus solchen Vereinen , die Jugendarbeit fördern und Leben in Dörfer bringen. Sie sind Opfer der Pandemie und erhalten zur Zeit noch keine Nothilfe. Mit welchem Recht, jammern da die Fußballvereine der Bundesliga.

        Gefällt 1 Person

        • Da sprichst du was wahres und wichtiges an, den Vereinen bricht da derzeit vieles weg, Veranstaltungen können nicht stattfinden, Vermietungen der Räumlichkeiten auch nicht, und allein von Mitgliedsbeiträgen hält man wirklich keinen Verein am leben. Das ist wirklich sehr schade um den Schützenverein bei euch, und gerade eben um die Jugendarbeit ist es besonders traurig, da ist von manchem Verein, auch hier in meiner Grafschaft, echt gute Arbeit geleistet worden. Daß sie nun bei der Nothilfe gänzlich außen vor sind, kann beim besten Willen nicht richtig sein!
          Ach, Werner, das Kapitel gut situierte Vereine der Bundesliga, da kann ich derzeit echt bloß den Kopf schütteln, erschließt sich mir nicht!
          Hoffen wir, daß wir alle diese besch…… Zeit so gut wie möglich hinter uns bringen können, nochmals einen schönen Abend gewunschen, liebe Grüße
          Monika.

          Gefällt 1 Person

    • Hach, fein, daß ich dich erinnern konnte, liebe Christa, ich hab mir auch Forsythie geschnitten, und hoffe wie du, daß sie an Weihnachten blüht, ich drück dir fest die Daumen!
      Ich wünsche dir ein schönes, gemütliches 2. Adventswochenende, liebe Grüße zurück nach Kanada
      Monika.

      Gefällt 1 Person

  5. Liebe Monika das ist so ein schöner Brauch und du hast wieder einen wunderschönen Beitrag gestaltet.
    Ich wünsche dir, dass deine Barbarazweige pünktlich zu Weihnachten blühen!!!!

    Schönes zweites Adventwochenende und liebe Grüße
    Eva

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Eva,
      wie mich das freut, daß er dir gefällt, mein Beitrag zum Barbaratag, es ist wirklich ein schöner Brauch und ich freu mich jedes Jahr wieder drauf. Dankeschön, ich drück dir für deine Barbarazweige auch ganz fest die Daumen, daß sie pünktlich zu Weihnachten blühen, das wäre doch mal wieder so ein schöner, begehrter Hoffnungsfunke!
      Wünsche ich dir auch von Herzen, ein schönes zweites Adventswochenende und für heute noch einen schönen Abend, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

  6. Huch, schon wieder Barbaratag 🤔 Aber wie gut, dass wir Euch für die Erinnerung an diesen Tag haben. Mal schauen, ob ich morgen ein paar Zweige finde. Ein Tag später macht sicher nichts, oder? 🤭
    So hübsch sind die Bilder von den blühenden Zweigen. Ich bin gespannt, ob wir hier auch wieder etwas zum Blühen bringen werden.
    Liebe Grüße von der Silberdistel mit ihrem Pelzquartett – wir haben wieder plüschigen Besuch 😊

    Gefällt 2 Personen

    • Ja, die Zeit rennt und hecheln hinterher, lach! Nun ist schon wieder Barbaratag, fein, daß wir als Erinnerungsmarker funktionieren konnten 😊 und das kann ich mir nicht vorstellen, daß ein Tag da was aus macht! Ich bin gespannt, ob und welche Zweige du findest, ich hab mich wieder an meiner Forsythie bedient, und drück dann dir und mir die Daumen, daß es klappt mit dem blühen zu Weihnachten! Ich glaube, mich zu erinnern, daß du im letzten Jahr Glück mit der Forsythie hattest, oder?
      Wie schön, daß ihr wieder plüschigen Besuch habt, liebe Streichler fürs Pelzquartett auch hier nochmal und liebe Grüße zu euch, macht euch einen gemütlichen Abend alle,
      Monika.

      Gefällt mir

  7. Daran habe ich nicht gedacht liebe Monika,
    so eine schöne Tradition mit dem Barbaratag. Diesen Brauch kenne ich auch, bin aber später zu künstlichen Kirsch- und Forsythienzweigen in einer Vase übergegangen. So habe ich immer etwas Blühendes daheim. Vorm Fenster blüht bald der Winterjasmin schön gelb, er hat schon Blüten angesetzt.
    Dankeschön für Deinen blühenden Beitrag Monika und hab einen schönen und gemütlichen Abend.
    Bis morgen :)
    Viele liebe Grüsse von Steve und mir,
    Jutta

    Gefällt 3 Personen

    • Wir sind ja hier dann immer das Erinnerungsteam, lach, wir funktionieren da wie ein guter Wecker!
      Das ist wirklich eine schöne Tradition mit dem Barbaratag, und da man mitunter ja Büsche, Sträucher oder Bäume ohnehin bissel zurückschneiden muß, paßt das fein!
      Aber so wie bei dir mit den künstlichen Blütenzweigen ist das doch auch sehr schön, zumal du dann immer was blühendes hast. Wenn um Ostern rum meine Forsythie richtig blüht, plündere ich die auch nicht mehr für die Vase, da stehen dann auch künstliche Zweige, und bei der Güte heute sieht das wunderhübsch aus.
      Hach, das ist ja doch auch was ganz feines, ein blühender Winterjasmin vor dem Fenster, wie hübsch!
      Fein, daß er dir gefallen hat, der blühende Beitrag, den wünsche ich euch auch, den schönen gemütlichen Abend mit einem lieben Streichler für Steve, bis morgen und liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..