Grafschafter Wochenanzeiger – Adventskalender – Türchen 1

MiBuRo  A d v e n t s k a l e n d e r 

Türchen

Rotkehlchen

Rotkehlchen auf dem Zweige hupft,
wipp, wipp!
Hat sich ein Beerlein abgezupft,
knipp, knipp!
Läßt sich zum klaren Bach hernieder,
tunkt’s Schnäblein ein und hebt sich wieder,
stipp stipp, nipp nipp!
Und schwingt sich wieder
in den Flieder.

Es singt und piepst ganz allerliebst,
zipp zipp, zipp zipp trill!
Sich eine Abendmelodie,
steckts Köpfchen dann ins Federkleid
und schlummert bis zur Morgenzeit.

(Wilhelm Busch, 1832 – 1908, deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, da ist er wieder, euer Adventskalender im Jahre anno domini 2021! Wie schnell doch die Zeit wieder verflogen ist, ja, und verflogen ist dann auch ein gutes Stichwort, denn das 1. Türchen unseres heurigen Adventskalenders ist dem Vogel des Jahres 2021 gewidmet, dem Rotkehlchen! Wir hatten es leicht in unserer Redaktionssitzung zum ersten Türchen hier, denn wir hatten schon Adventspost bekommen, damit wedelte mein Redaktionsteam begeistert in der Luft herum und meinte: „1. Türchen steht!“ 

Das war unsere Post, erhalten von Kristina, Rani und Fleckchen zusammen mit der bereits gezeigten Adventskalenderkerze,

welch eine schöne Idee von meinem Team, den Adventskalender diesjährig mit diesem schönen Vögelchen zu beginnen. Es ist ein Symbol in der Weihnachtszeit, dazu kommen wir später noch. 

Das Rotkehlchen (Erithacus rubecula) ist eine Vogelart aus der Familie der Fliegenschnäpper (Muscicapidae). Es besiedelt NordafrikaEuropa und Kleinasien sowie die Mittelmeerinseln. Seine Nahrung besteht vor allem aus Insekten, kleinen SpinnenWürmern und Schnecken. Sein Gesang beginnt etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang und ist bis in die Dämmerung fast das ganze Jahr über zu hören. 

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Rotkehlchen

Der noch amtierende Vogel des Jahres 2021 und sein Gesang:

Wie aber kam das Rotkehlchen in die Advents- und Weihnachtszeit und auf so viele Karten und ähnliches in dieser Zeit?

Es gibt eine Legende, wie der kleine Vogel zu seinem roten Brustgefieder kam, sie hat mit Weihnachten zu tun, denn im Stall von Bethlehem waren an der Krippe nicht nur Ochs und Esel vertreten, sondern auch ein Rotkehlchen saß im Gebälk und beobachtete das Geschehen im Stall. Damals hieß es aber noch nicht Rotkehlchen, weil es noch keinen roten Fleck auf der Brust seines Gefieders hatte. Als alle nach der aufregenden Nacht im Stall von Bethlehem schliefen, Maria, Josef, die Hirten und alle Tiere, war das Jesuskind noch wach und auch das Rotkehlchen schlief noch nicht. Plötzlich bemerkte der kleine Vogel, wie das Jesuskind zu zittern begann, was war geschehen? Beim umschauen bemerkte es, daß das Feuer auszugehen und das Kind zu erfrieren drohte, das Rotkehlchen fing zu zwitschern an, um die Menschen zu wecken, aber seine Stimme war zu leise, die Menschen hörten es nicht. Da flog das Rotkehlchen mutig zum Feuer und fächelte ihm mit seinen Flügeln Luft zu, um es brennend zu halten, mit der Luft flammte das Feuer wieder auf und der Stall wurde wohlig warm. Das Rotkehlchen war darüber sehr glücklich und bemerkte dabei zunächst nicht, daß es sich sein Brustgefieder verbrannt hatte beim anfachen des Feuers, dort war jetzt ein blutroter Fleck. Seit dieser Zeit haben nun alle Rotkehlchen diesen Fleck, als Zeichen, daß sie einst dem Christuskind das Leben gerettet hatten. 

Und wie kam das hübsche Vögelchen nun auf all die schönen Weihnachtskarten und andere Dinge in der Weihnachtszeit? 

Das Rotkehlchen, englisch Robin, ist der inoffizielle britische Nationalvogel und seit Mitte des 19. Jahrhunderts ein beliebtes Symbol für die Weihnacht in England. Die Verbindung mit Weihnachten stammt wahrscheinlich von den viktorianischen Postboten, die rote Jacken trugen und deshalb „Robins“ genannt wurden. Sie trugen die Weihnachtskarten aus, die in England zu den wichtigsten Weihnachtsbräuchen zählen. Und so wurden die Rotkehlchen zu einem vielgenutzten Weihnachtsmotiv für englische Weihnachtskarten. Das können wir beweisen, denn die Frau Chefredakteurin hat in ihrem reichhaltigen Fundus natürlich auch da wieder was auftreiben können, eine Karte von ihrer Tante aus England zu Weihnachten, da ist der Robin auch vertreten, Suchbild:

Na, schon entdeckt?

Jetzt aber, oder? 

Da ist es, auf dem Hut vom Schneemann!

Unser Redaktionsmitglied Hamish hat dann noch mit ganz viel Freude rausbekommen, daß es eine schottische Volkssage namens „Robin Redbreast’s Christmas Song“ gibt, darin heiraten ein Rotkehlchen und ein Zaunkönig, davon handelt auch die Erzählung vom berühmten schottischen Dichter Robert Burns „The Marriage of Robin Redbreast and the Wren“. 

Neben Karten zieren die Rotkehlchen auch Geschenkanhänger, guckt:

Und in unseren Redaktionsräumen wohnt sogar eines, das hat uns natürlich sehr gerne für dieses Adventskalendertürchen Modell gestanden:

Unter ihm ist unser diesjähriger Adventskranz, aber noch ohne Schmuck, mal abgesehen von unserem Robin, der ihn doch ungemein schmückt, oder? 

Natürlich haben wir auch wieder all die feinen Bilder der nostalgischen Art mit Rotkehlchen dabei, da freuen wir uns doch in jedem Jahr wieder drauf, wecken sie doch auch so schöne Kindheitserinnerungen, die tun uns doch allen in diesen Tagen wieder gut, denken wir uns mal! 

Ein schönes kleines Symbolbild für die Post mit dem Robin und wie er zu der Ehre kam! 

Das Bild gefiel uns allen so gut, ist das nicht niedlich, der kleine zarte Vogel, umringt von den anderen Tieren, alle friedlich beieinander. 

 

Nun haben wir zum Abschluß unseres ersten Türchens noch ein feines Rotkehlchenbild, das schon ein bissel vorausschaut auf die kommenden Adventstage, guckt mal:

Und da das hübsche Rotkehlchen, der niedliche Robin, so entzückend auf Karten zu haben ist, haben wir uns in unserer Redaktionssitzung ein Motto für den heutigen 1. Tag des Adventskalenders überlegt: 

Schreibt doch mal wieder! ✉🖋📫

Die Freude über handgeschriebene Post ist doch trotz E-Mail-Verkehr und anderen digitalen Verbindungen immer wieder groß!  

Ja, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, nun haben wir ganz zum Schluß unseres Türchens leider noch eine traurige Nachricht für euch, denn unsere Mimi in heaven hat dort oben auf ihrer Wolke ☁ und ihrem Stern ⭐ wieder ein Mitglied ihrer Freundesliste empfangen, ihr erinnert euch sicher alle noch an Bine mit Angel und Balou, und der liebe Balou

ist nun am 27. Oktober auch über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir wünschen seinem Frauchen Bine und seiner Schwester Angel alles Liebe und Gute und viel Kraft, wir wissen ja alle, wie traurig so ein Verlust macht und wie sehr man ein geliebtes Tier vermißt. Alles Liebe und Gute auch für dich, Balou, Mimi wird dich sicher herzlich empfangen haben, laßt es euch allen gut gehen da, wo ihr jetzt seid, wir werden euch nicht vergessen. 🤗❤❤❤❤

Es fällt ein bissel schwer, nun dieses erste Türchen hier zu schließen jetzt, wir hoffen aber, es hat euch Freude gemacht, und ebenso hoffen wir, daß uns auch zukünftig was für jetzt nur noch 23 Türchen einfällt! Habt alle einen schönen WTT, paßt alle gut auf euch auf und bleibt oder werdet gesund, das wünscht euch euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia. 

Habts fein!  

19 Gedanken zu “Grafschafter Wochenanzeiger – Adventskalender – Türchen 1

  1. Liebe Monika,
    deine süssen Rotkehlchen bringen auf alle Fälle Weihnachtsstimmung! Sie scheinen ja bei dir allgegenwärtig zu sein! Schön!!
    Danke für das 1.Türchen und meine besten Wünsche und Grüsse an euch alle!
    Wie traurig, dass dieser schöne und liebe Balou seinen letzten Gang hat antreten müssen!
    Aber deine Mimi hat ihn bestimmt erwartet und ihm erklärt, wie das so läuft auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke!
    Liebe Grüsse
    Christa

    Gefällt 3 Personen

    • Liebe Christa,
      das ist schön, wenn meine süßen Rotkehlchen hier Weihnachtsstimmung bringen, ich glaub, die haben wir alle sehr nötig! Ich mag sie sehr, die Rotkehlchen, sie waren die Lieblingsvögel meines Vaters, auf dem Friedhof sind sie mir so oft begegnet, eigentlich wollte ich gestern noch ein Bild davon hier einstellen, nun tu ich das hier im Kommentar an dich, da können die anderen dann sicher auch noch gucken

      Ich freu mich, daß dir das erste Türchen gefallen hat, und mein Redaktionsteam freut sich sehr über die besten Wünsche und Grüße, da gehen liebe an dich zurück!
      Ich fand das auch sehr traurig mit dem lieben und schönen Balou, aber da hast du recht, Mimi wird ihn sicher erwartet und eingewiesen haben im Land hinter dem Regenbogen.
      Liebe Grüße nach Kanada
      Monika.

      Gefällt mir

    • Dankeschön, lieber Jürgen, ich freu mich, daß er dir gefällt, der Beitrag zum 1. Türchen im Adventskalender. Wünsche ich dir auch, schöne Tage und eine besinnliche Vorweihnachtszeit, und vielleicht kriegen wir beiden Enthusiasten ja auch noch den Schnee für die nötige Weihnachtseinstimmung! 🤭😊
      Liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

  2. Liebe Monika,
    das ist eine sehr schöne Legende von Rotkehlchen, die ich bisher noch nicht kannte.
    Ich habe vor Jahren, als ich – just for fun – in der VHS in einem Englischkurs war, bei dem wir kurz vor Weihnachten auch immer unsere „Weihnachtsfeier“ machten und dabei u. a. Geschichten rund um Weihnachten in Englisch lasen, eine andere Legende von ihm kennengelernt, an die ich mich noch schemenhaft erinnere.
    Das Rotkehlchen, damals noch ohne rote Kehle, war auch bei der Krippe im Stall. Als es sah, dass das Jesuskind Geschenke bekam, war es ganz traurig, dass es Nichts hatte, was es dem Jesuskind hätte schenken können. Da beschloß es, ihm sein Herz zu schenken,und pickte sich in die Brust, um es heraus zu reißen, was natürlich aber nicht funktionierte, aber das Gefiederkleid an der Brust des Rotkehlchens färbte sich vom Blut rot ein. Als Dank und Erinnerung fürbzw. an diese schöne Geste tragen nun alle Rotkehlchen die „vom Blut eingefärbte“ Brust.

    Vielleicht kennt jemand diese Legende auch und kann mir die Quelle/den Autor dazu nennen? Ich vermute, dass sie aus dem englischsprachigen Raum stammt und nicht nur ins Englische übersetzt wurde.

    Mein kleiner, lieber Balou ist Anfang Oktober zunehmend kraenker geworden und es stellte sich heraus, dass er eine CNI hatte und die Nierenfunktion nur noch bei 15 % lag.
    Anfang Juni 19 waren alle, hierfür notwendigen Parameter der Blutuntersuchung noch im optimalen Bereich und auch kein einziger war an der Grenze oder „hart“ an der Grenze zu einer Unter- bzw. Überfunktion, denn sonst haette ich ja seit damals schon regelmäßige Checks machen lassen und mit Medikamenten versucht dagegen zu steuern. Und dass eine CNI, auf die es vor 2 1/2 Jahren noch nicht einmal den geringsten Hinweis gab, sich so schnell bildet und dann bei einer Nierentätigkeit von nur noch 15 % angekommen ist, ist – lt. Literatur im Internet – auch ohne Medikamente so gut wie gar nicht möglich. Auch alle anderen Blutwerte waren damals (bis auf zwei) in Ordnung. Bei den beiden war aber auch keine Notwendigkeit gegeben, sie regelmäßig kontrollieren zu lassen. Balou war auch noch im August und September sehr interessiert an seiner Umwelt und hat auch gut gefressen, so dass es auch da noch keine Anzeichen auf eine Erkrankung gab. Er hat zwar viel getrunken und – als Folge davon – das Katzenklo sehr ausgiebig genutzt. Das war aber auch schon alles.
    Er ist friedlich in meinen Armen eingeschlafen, und ich bin, so traurig es auch ohne ihn ist, froh, dass er nun keine Schmerzen mehr hat und ihm auch ein langer Krankheitsweg erspart geblieben ist, vielleicht sogar mit Klinikaufenthalten. Nicht auszudenken, wenn er allein seine letzte Reise haette antreten müssen.

    Ganz bestimmt toben Mimi und er und auch all meine anderen Katzen, die schon in einer „besseren Welt“ leben, gemeinsam ueber die Wiesen und haben jede Menge Unfug im Kopf.

    Mit einem mich sehr berührenden Spruch möchte ich schließen:
    Die kleine Seele kam zur Himmelspforte, und Gott fragte sie: Was war das Schönste in Deinem Leben?
    Sie antwortete: Ich bin geliebt worden.

    Ja, mein Frosch (Balous „Kosename), DAS bist Du!!!

    Alles Liebe

    Bine mit Angel

    Gefällt 6 Personen

    • Liebe Bine,

      Deine berührenden Überlegungen zu Balous Abschied haben mir Tränchen entlockt! Und ich kann tief mitempfinden, wie traurig Dich das doch überraschende Ende gemacht hat. Gut, dass Angel bei Dir ist. Sie wird Dir Trost spenden und Dir weiter eine wichtige Aufgabe sein. Wir wollen alle für unsere Tiere nur das Beste und schenken ihnen unsere Liebe.

      Liebe Grüße zum Advent!

      Kristina mit Rani und Fleckchen

      Gefällt 2 Personen

    • Liebe Bine und liebe Angel,
      ach, die kleine Geschichte, die du nun kanntest vom Rotkehlchen und wie es zu seiner roten Brust gekommen ist, die ist ja auch lieb! Ich hab heute nachmittag mal im Netz geforscht, konnte aber leider nichts finden, was auf diese Geschichte hinwies. Aber vielleicht ist hier bei all meinen Lesern noch jemand dabei, der dir da weiter helfen kann.
      Das hat sich wirklich sehr schnell entwickelt mit der Krankengeschichte von deinem geliebten Balou, ähnlich war es ja bei Mimi auch, da hatte ich auch nicht mit der Geschwindigkeit gerechnet,
      Es ist gut, daß er in deinen Armen eingeschlafen ist, und ein tröstlicher Gedanke, daß er nun keine Schmerzen mehr hat und ihm ein langer Krankheitsweg erspart geblieben ist, das wäre wirklich ein schrecklicher Gedanke, daß er dann seine letzte Reise alleine hätte antreten müssen.
      Und das glaube ich auch ganz fest, er wird jetzt gemeinsam mit Mimi und allen anderen vorausgegangenen Tieren über die Wiesen toben, mit jeder Menge Unfug im Kopf, das ist so eine schöne und tröstliche Vorstellung.
      Der Spruch ist wunderschön, und was für ein lieber Kosename für Balou, dein Frosch, auch er kann sagen er ist geliebt worden! Wie meine Mimi!
      Alles Liebe für dich und einen lieben Streichler für Angel, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt 1 Person

    • Liebe Bine,
      es tut mir sehr leid, dass Balou seinen Weg auf die Wolke antreten musste. Ich weiß leider nur zu gut, wie sehr solch ein Verlust schmerzt. Vielleicht könnt Ihr, Du und Angel, Euch gegenseitig ein bisschen trösten.
      Fühlt Euch ganz lieb gedrückt von der Silberdistel mit ihrem Pelztrio, das Euch liebe tröstende Schnurrgrüße schickt

      Gefällt 2 Personen

    • Liebe Hang,
      wie schön, daß du rein geguckt hast, freut mich, daß dir der Beitrag gefallen hat. Das wünsche ich dir und deiner Familie auch von Herzen, eine schöne, besinnliche Adventszeit, bleibt alle gesund und liebe Grüße zurück nach Münster, 🎄🌟❤
      Monika.

      Gefällt 1 Person

  3. Meine liebe Monika,

    ja,da ist es nun schon wieder-das erste Türchen vom Adventskalender 2021.Mit Spannung von mir erwartet! Habe extra ein Schild an meiner Klingel angebracht „Bitte keinesfalls stören!“ 😉
    Ein schönes Thema hast du zum Einstieg gefunden und ich bin überzeugt,dass du noch 23 genauso feine finden wirst!
    Das Rotkehlchengedicht ist so richtig schön beschwingt.
    Diese hübsche Karte von Kristina und Miezchen ist ein würdiger Anlass für dieses Türchen!
    Dankeschön für alles Wissenswerte von diesen besonderen Vöglein,ich mag sie auch sehr gern.
    Das ist eine feine Legende,wie das Rotkehlchen gerade in der Weihnachtszeit zu Amt und Würden kam,das wusste ich auch nicht.Da war von der heiligen Familie viel Grund zur Dankbarkeit.

    Schön auch,dass du uns die Verbindung zu England erzählst-wieder was gelernt.Man musste schon bissel genau suchen auf der Karte,wo das Vöglein steckt,aber du gibst uns ja „Guckhilfe“.Niedlich macht sichs auf dem Schneemann.
    Dankeschön an Hamish für die schottische Volkssage,feine Lehrstunde am Morgen mit allen lieben Geschichten!
    Euer Hausvögelchen ist aber ein ganz sehr Hübscher,da brauchts wirklich keinen Schmuck weiter auf dem Adventskranz,vorzüglich macht er das.
    Die nostalgischen Bildchen sind immer meine ganz besondere Freude! Ja,besonders niedlich ist das Vöglein als Mittelpunkt bei den tierischen Freunden,sie bewundern es richtig,und es wird ihnen sicher was vorträllern.Und fein ist der Cliffhanger mit den mächtigen Stiefeln,da passt Etliches rein!
    Handgeschriebene Post ist wirklich eine besondere Wertschätzung und Aufmerksamkeit und macht auch mehr Mühe als E-Mails oder Telefonate.

    Es tut mir sehr leid um Balou,ich wünsche Bine und Angel das Allerbeste,viel Trost vorallem! Die schönen Erinnerungen an ihn bleiben.Ja,er wurde geliebt und es wird ihm gut gehen bei den anderen Miezen oben.Wie heißt es doch so tröstlich,auch bei voraufgegangenen Menschen-sie haben nur die Räume gewechselt.

    Mir hat das erste Türchen viel Freude gemacht,habt herzlichen Dank dafür! ich wünsche euch auch eine schöne Adventszeit, einen stressarmen Dezember und einen guten Mittwoch!

    Liebste Grüße schickt euch Brigitte.

    Gefällt 4 Personen

    • Meine liebe Brigitte,
      dann hoffe ich mal, daß auch niemand gestört hat heute morgen bei der Lektüre vom 1. Türchen unseres heurigen Adventskalenders.
      Ja, die erste Idee ist nun schon mal da gewesen, lach, mal gucken, wie das dann mit den 23 restlichen aussieht. Mit der schönen Rotkehlchenkarte hatten wir da ja einen relativ leichten Einstieg, mein Redaktionsteam und ich. Fein, daß es dir gefällt, an dem Gedicht hatten wir auch unsere Freude, der Herr Busch mal wieder!
      Zum Thema gab es viel zu finden, da hat schon das suchen Spaß gemacht! Ich hab noch mehr solcher Karten von meiner Tante aus England, aber diese fand ich so drollig, weil ich da halt für euch ein Suchbild draus machen konnte. Hamish freut sich ja immer sehr, wenn zu einem Beitrag was aus seiner Heimat Schottland paßt.
      Unser Rotkehlchen hat seinen angestammten Platz zwischen den Pflanzen am Schlafzimmerfenster wieder eingenommen, es bewacht unseren Weihnachtskaktus, lach, und nun kann der Kranz dann weiter geschmückt werden.
      Das Bild mit den großen Nikolausstiefeln fanden wir auch so knuffig, da paßt was rein, in die Kloben, lach!
      Ich schreibe eigentlich auch nicht mehr viel von Hand, aber gerade dann wieder so in der Weihnachtszeit macht es auch mal wieder Freude. Und ist eben gerade heute immer was besonderes.
      Danke für deine lieben Worte für Balou, die Erinnerungen bleiben, das ist ein Trost!
      Danke auch für deine lieben Wünsche, wünschen wir dir natürlich auch von Herzen, eine schöne, besinnliche Adventszeit, liebste Grüße
      Monika und das Bärenteam.

      Gefällt 1 Person

  4. Vielen lieben Dank für diesen entzückenden Beitrag über das Rotkehlchen.
    Ich hab ja ein persönliches *lach*
    das mich im Schlafzimmer besucht wenn ich krank bin und im Arbeitszimmer kontrolliert, ob alles rechtens ist.
    Zur Zeit verteidigt es einen Futterplatz in der Annahme, dass es ausschließlich für ihn platziert wurde.
    Sehr süß und niedlich ist das erste Türchen.
    Genieße den Abend.
    Hier stürmt es.
    Liebe Grüße Brigitte

    Gefällt 2 Personen

    • Freut mich sehr, liebe Brigitte, daß dir das Rotkehlchen im 1. Türchen von unserem Adventskalender gefallen hat, ja, genau, du hast ja sogar ein persönliches! Wie schön, es besucht dich bei Krankheit im Schlafzimmer und kontrolliert im Arbeitszimmer, was du so machst, hihihihi!
      So gehört sich das, draußen den Futterplatz verteidigen, die Annahme ist doch rechtens, daß ein Futterplatz ganz allein ihm gehört, bei dem Service, den es dir mit seinen Besuchen angedeihen läßt! 😊🤗❤
      Hier ist es auch recht stürmisch, und das Novemberwetter hat sich erstmal weiter in den Dezember platziert, grau und naß!
      Dankeschön, mache ich gleich, den Abend genießen, und das wünsche ich euch lieben Bees auch, macht es euch fein und muggelig, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt 1 Person

  5. Das ist wieder einmal ein hübsches Gedicht, liebe Monika, das das erste Türchen im Adventskalender eröffnet. Und es ist mit ganz süßen Bildern illustriert.
    Interessant, wie das kleine Vögelchen laut Legende zu seinem roten Latz kam. Wieder etwas dazugelernt.
    Dass die Engländer das Rotkehlchen besonders lieben, das ist mir schön öfter aufgefallen. Da stimme ich aber mit den Engländern überein. Ich mag es nämlich auch ganz besonders gern.
    Die Karte mit dem Robin-Suchbild ist sehr hübsch. Auch all die anderen Bilder und Fotos mit dem kleinen Vögelchen mit der roten Brust sind allerliebst. Da habt Ihr wieder auf einen reichen Fundus zurückgreifen können.
    Dass der liebe Balou nun auch auf eine Wolke ziehen musste, tut mir sehr leid. Jeder, der schon einmal einen tierischen Freud für immer verloren hat, weiß, wie sehr das schmerzt. Aber Mimi wird Balou sicher ganz lieb empfangen haben.
    Trotz dieser traurigen Nachricht am Schluss wünschen wir Silberdistels Dir, liebe Monika, und Deinem Bärenteam noch einen schönen Mittwochabend und schicken liebe Grüße an Euch mit Schnurrgrüßen vom Pelztrio, das auch leise Schnurrgrüße auf die Wolke zu Mimi, Balou und all den anderen tierischen Freunden, die dort bereits wohnen, hinaufschickt

    Gefällt 3 Personen

    • Ja, liebe Silberdistel, über das Gedicht hab ich mich gestern ganz besonders gefreut, so schnell hab ich, glaub ich, noch nie ein Gedicht gefunden, Stichwort eingegeben und sofort angezeigt! Es freut mich sehr, daß es dir auch so gut gefällt, und die Illustrationen dazu, das ist ja so mein kleiner, stiller Ehrgeiz, lach!
      Es gibt wohl mehrere Legenden, wie das süße Vögelchen an seinen roten Latz gekommen ist, aber diese fand ich eben so besonders schön für die Weihnachtszeit.
      Das ist mir auch schon lange aufgefallen, daß die Engländer das Rotkehlchen besonders lieben, ich hab ja eine Tante in England, eine Cousine meiner Mutter, und da hab ich so viele Weihnachtskarten im Laufe der Jahre mit eben diesem Motiv bekommen, sie hatte es mit den Karten immer sehr leicht, die Tante, weil ein Schwager von ihr eine Kartenmanufaktur besaß, praktisch, nicht wahr? Ich stimme da mit den Engländern auch überein, ich mag das Rotkehlchen sehr, zumal es auch noch das Lieblingsvögelchen meines Vaters war. Die Karte mit dem Robin-Suchbild stammt auch aus der Manufaktur, ich fand es so besonders hübsch, weil ich für euch ein Suchbild daraus machen konnte.
      Unser reichhaltiger Fundus mit Bildern zum jeweiligen Thema ist gerade in der Advents- und Weihnachtszeit wieder eine besondere Freude, ich mag die nostalgischen Bilder so gern.
      Es tut mir auch sehr leid, daß der liebe Balou nun auch auf eine Wolke ziehen mußte, oh, ja, das können wir wohl alle gut nachvollziehen, wie es ist, einen geliebten tierischen Freund zu verlieren. Mimi wird ihn sicher ganz herzlich in Empfang genommen haben. Ein tröstlicher Gedanke, daß sie nun wieder einen Freund ihrer Freundesliste persönlich kennengelernt hat, mit dem sie virtuell so viel Spaß zu Lebzeiten hier im Blögchen hatte.
      Dankeschön für deine lieben Wünsche für mein Bärenteam und mich, und für die lieben Schnurrgrüße vom Pelztrio, an das wieder liebe Streichler geschickt werden, mit einem besonders herzlichen Dank für die leisen Schnurrgrüße an Mimi, Balou und alle tierischen Freunde, die da oben bereits wohnen, einen schönen Mittwochabend wünschen wir dir auch mit ganz lieben Grüßen
      Monika und das Bärenteam.

      Gefällt mir

  6. Liebe Monika,

    beide Geschichten über das Rotkehlchen gefallen mir gut und ich liebe diesen kecken Voogel ebenfalls sehr. Er lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen – soll heißen; er behauptet sich trotz seiner Winzigkeit an der Vogelfutterstelle und war auch bei mir im Garten immer gleich zur Stelle, wenn ich irgendwo gegraben oder gehäckelt habe, um sich schnell einen kleinen Happen aus der frischen Erde einzuverleiben.

    Als Adventsbote macht er sich prima auf deinem 1. Kalendertürchen und die Karte von Kristina ist allerliebst. Richtig, auf Englischen Weihnachtskarten fehlt er nie, das weiß ich noch von den schonen Animationskarten von Jacquie Lawson, deren Abo ich jetzt aber nicht mehr habe.
    Bei mir verteilt sich die Adventsdekoration auch auf mehrere Tage, also gemach, gemach. Bis Nikolaus hängt und steht dann alles.
    Vielen Dank für deine Einstimmung und liebe Grüße
    Britta-Gudrun

    Liebe Bine,
    auch von mir tröstende Grüße in Erinnerung an deinen lieben Balou, der sogar mit meinem Django fast die gleiche Weißzeichnung am Mäulchen hat, von der ich immer sage: da hat er ständig die Milch verschüttet und ist dann nachher noch mit den Pfoten, die auch weiß sind, durchgelatscht.

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Britta-Gudrun,
      mir gefallen auch beide Geschichten vom kleinen Robin sehr, er ist wirklich ein ganz besonderer Vogel, und du bestätigst das auch, wenn du schreibst, er läßt sich die Butter nicht vom Brot nehmen, das hab ich hier an meiner Vogelfütterungsstelle und auch unten im Garten beobachtet, so klein wie er ist, so oho ist er, lach! Und das hab ich auch schon sehr oft gehört, so wie du es schilderst, daß er gleich zur Stelle war, wenn du im Garten gegraben hast, die Vögelchen sind ja eigentlich so gar nicht scheu, und sie scheinen wirklich ständige Begleiter von im Garten arbeitenden Menschen zu sein, um sich halt noch einen Happen aus der frischen Erde zu sichern, die Beobachtung hab ich sogar auf dem Friedhof gemacht, wenn dort was gepflanzt werden sollte, ein Rotkehlchen war immer dabei.
      Mit der schönen Karte von Kristina hatten wir einen feinen Einstieg in den Adventskalender dieses Jahres, denn ich finde auch, daß sich das Rotkehlchen als Adventsbote gut mach! Ich hab ja immer Weihnachtskarten von meiner Tante aus England bekommen, da war er auch so oft vertreten, der hübsche Vogel, deshalb hatte ich es leicht mit der Karte mit dem Suchbild für euch, lach, da hab ich mich richtig drauf gefreut!
      Oooh, ja, du weißt das noch von deinen herrlichen Animationskarten von Jacquie Lawson, in deren Genuß ich durch dich auch schon so oft gekommen bin, schade, daß du das Abo nicht mehr hast, die Karten waren wirklich einfach bezaubernd!
      Ich bin in diesem Jahr mal wieder hochgradig eine Klüngelfutt, ich komm irgendwie nicht so recht aus dem Quark hier, aber vielleicht baut sich meine Motivation verstärkt auf beim weiteren klöppeln für den Adventskalender, und im übrigen hast du recht, gemach, gemach oder Rom und der eine Tag!
      Danke für deine lieben Worte für Balou und sein Frauchen, ich hab das damals schon gedacht, als ich das Bild von ihm von Bine bekam, er sieht deinem Django sehr ähnlich! Süß hast du das beschrieben mit seiner Zeichnung am Mäulchen und seinen weißen Stiefelchen! Ich hoffe, es geht ihm gut und schick wieder liebe Streichler für ihn mit!
      Hab einen schönen, gemütlichen Mittwochabend, mal gucken, was mir für morgen fürs 2. Türchen einfällt, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.