Grafschafter Wochenanzeiger – Wellness-Oase „Zur feucht-fröhlichen Eule“

Das Bad am Samstagabend

Hier sieht man Bruder Franz und Fritzen
zu zweit in einer Wanne sitzen.

Die alte Lene geht; – und gleich
da treibt man lauter dummes Zeug.

Denn Reinlichkeit ist für die zwei
am Ende doch nur Spielerei.-

Jetzt will der Fritz beim Untertauchen
nur seinen einen Finger brauchen.

Natürlich läuft ihm was ins Ohr
dem Franz kommt dieses lustig vor.

Das ärgert aber Bruder Fritzen
drum fängt er an, den Franz zu spritzen.

Doch der mit seiner großen Zehe
tut Fritzen an der Nase wehe;

dafür taucht Fritz den Kopf ihm nieder
was so im Wasser sehr zuwider.

Franz aber zieht an Fritzens Bein;
der zappelt sehr und kann nicht schrein.

In Mund und Auge, zornentbrannt,
greift jetzt die rachbegierge Hand.

Die Wanne wird zu enge
für dieses Kampfgedränge.

Perdatsch! Die alte, brave Lene
kommt leider grad zu dieser Szene.

Sie spricht voll Würde und voll Schmerz:
„Die Reinlichkeit ist nicht zum Scherz!“

Und die Moral von der Geschicht:
Bad zwei in einer Wanne nicht!

(Wilhelm Busch)

Hallo, ihr lieben Leser alle vom Grafschafter Wochenanzeiger, das Wetter ist ja immer ein unerschöpfliches Thema und derzeit ohnehin wieder in aller Munde bezüglich des angekündigten Schnee- und Eis-Chaos zum Wochenende. Eines vorweg: Der Schnee ist bereits in der Grafschaft angekommen, um 22.47 MEZ gestern war alles weiß, aber sonstige Unbilden wie Sturm und ähnliches halten sich derzeit noch bedeckt und tun das hoffentlich auch weiterhin. 

So saßen wir also in der freitäglichen Redaktionssitzung hier wieder alle zusammen, meine Bären und ich, und überlegten, was wir euch zum aufmuntern und fröhlich werden beim usseligen stetig-grau-Wetter in unserer Sonntagsausgabe anbieten könnten. Ruddi war vorher nochmal was naschen in der Küche und mußte sich im Badezimmer noch eben die Pfoten waschen, kam begeistert zurück und meinte, ob das nicht ein Thema wäre: Badezimmer! Erst gab es erstaunte und fragende Augen, dann aber strahlte einer nach dem anderen meiner Redaktionsmitglieder samt mir auf, aber klar, eine gute Idee! Frau Chefredakteurin bemerkte sogleich, daß in ihren Kindertagen immer Samstags Badetag zu Hause gewesen sei, und siehe da, da war dann, wie ihr schon unschwer erkannt habt, gleich das Gedicht in petto. 

Bruno fragte interessiert, seit wann es eigentlich Badezimmer so wie heute gäbe, und damit steigen wir nun hier in unseren Eintrag ein, die Geschichte des Badezimmers. 

Heute ist das Badezimmer das „stille Örtchen“, alles, was sich dort abspielt, ist rein privat, das war aber beileibe nicht immer so: Viele Jahrtausende lang war baden ein öffentliches Ritual, Badehäuser galten nicht nur als Ort der Körperpflege, sondern auch als gesellschaftlicher Treffpunkt. Menschen entblößten sich beim Baden voreinander, lagen an beheizten Orten gemeinsam im warmen Wasser, im Wasser wurde angebändelt und Politik gemacht. 

Baden war schon in den frühesten Kulturen bekannt, die Römer zum Beispiel bauten prunkvolle Thermen, Warmluftheizungen, die Hypokausten, in Ziegelböden und Wänden sorgten für angenehme Temperaturen. Nach dem Untergang des Römischen Reiches ging es bergab mit der öffentlichen Badekultur, die Christianisierung machte dem ganzen dann endgültig den Garaus. Der christlichen Kirche behagte diese Badekultur wegen ihrer Freizügigkeit so überhaupt nicht. Erst im Mittelalter erlebten die Badestuben ein Comeback, allerdings als halbseidene Vergnügungsstätten: Hier wurde gegessen, getrunken und musiziert, es wurde dem Glücksspiel und amourösen Tändeleien gefrönt. Grund genug für die Kirche, das gemeinsame Baden von Männern und Frauen im 15. Jahrhundert zu verbieten. Hinzu kamen Pest und Seuchen, die sich ab dem 14. Jahrhundert in den mittelalterlichen Städten verbreiteten.  Die Badestuben wurden geschlossen wegen zu hoher Ansteckungsgefahr. (Kommt einem derzeit irgendwie bekannt vor, oder?) Dazumalen nahm man aber an, daß Baden allgemein schädlich sei, da das Wasser über die Poren in den Körper eindringe und mit ihm die Krankheiten. Infolgedessen wurde nunmehr zukünftig nur noch trocken abgerieben, man parfürmierte und puderte sich, und zweimal im Leben baden hielt man für völlig ausreichend. Erst in der Mitte des 18. Jahrhunderts, im Zeitalter der Aufklärung, setzte ein Bewußtseinswandel ein und das ausgedehnte Baden kam in gut betuchten Kreisen wieder in Mode. 

 

Mit den Jahren verlagerte sich das Bad immer mehr ins Private. Im Laufe des 19. Jahrhunderts entstanden Räume, die nur für die Körperpflege gedacht waren und aus denen sich später das Badezimmer mit fließendem Wasser entwickelte. Anfangs ein seltener Luxus, später beim mehr und mehr werdenden städtischen Leben immer weiter verbreitet, Badewannen zum Beispiel in der Küchennische, das sog. „Frankfurter Bad“, oder die „Badezimmer“ der Nachkriegszeit, Holzzuber und Zinkbadewanne im Keller, an meist Samstagen wurde das in die Küche hochgeschleppt, Wasser auf dem Herd heiß gemacht und nacheinander badete dann darin die ganze Familie. Deshalb auch das Samstagsbad im Gedicht, und genau daran erinnert sich auch noch die Frau Chefredakteurin, Zinkbadewanne in der Küche am Samstag in ihren Kindertagen. Und zu ihrer größten Freude im Sommer auf dem Balkon, da konnte dann auch an heißen Tagen mit kühlendem Wasser geplantscht werden, welch ein Vergnügen. 

Woran sie sich auch noch erinnert, ist die Badezimmer-Variante aus den 70er Jahren: Das Bad wurde bunter und verspielter, orangebraune Kacheln, geblümte Fliesen, Doppelwaschbecken, Pflanzen und moosgrüne, plüschige Bezüge für den WC-Deckel plus farblich passendem Fußteppich, denn so ein „hübsches“ grünes Badezimmer nannte sie in ihrer ersten Ehewohnung ihr eigen! 😂 Samt gehäkeltem Klopapier-Überzugs-Hütchen! 🤣 Ja, auch Bäder gehen mit der Zeit! 

Und heutzutage werden Bäder auch gerne kleine Wellness-Oasen, wie in unserem Titel zur heutigen Sonntagsausgabe geschrieben. Und so handhabt es auch die Frau Chefredakteurin, an manchen Tagen ist dann besonderer Badetag, nämlich Wellness-Badetag, und obwohl unser Badezimmer hier wahrlich nicht groß ist, kann das mit dem entsprechenden Interieur wunderbar entspannend und gemütlich sein, und das zeigen wir euch nun mal in Bildern:

Alles schön griffbereit, was man zum baden braucht, 

sogar ein Sauna-Holzzuber ist vorhanden, kann man hervorragend kalte Güsse nach dem baden mit machen. 

Natürlich ist die Naßzelle nicht nur zum baden geeignet, denn die Frau Chefredakteurin hat sich ganz raffiniert eine Dusche gebaut, in der duschen in der Wanne geht, ohne alles immer abräumen zu müssen, wie gesagt, unser Bad ist klein, und Not macht erfinderisch. 

So ist an der über der Wanne hängenden Duschvorhangstange zwecks Abgrenzung als Duschkabine

eine Vorhangstange an der Wand angebracht und an der Duschstange befestigt worden, und der Vorhang darauf geteilt aufgefädelt und voilà! die Dusche ist fertig! 

Zu einem Wellness-Badetag gehören schöne, duftende, ansprechende, pflegende, einfach wohltuende Dinge: 

Farblich passende Handtücher, Bürsten, Kerzen, Badeschwämme, Deko, Badezusätze, Tasse für Tee, 

Quietsche-Entchen („die Ente bleibt draußen…..“ 🤣) und hinter diesem die gelbe große Ente ist ein Radio, wasserfest! 

Der Badezusatz im kleinen Holzzuber ist übrigens einfach nur wonnig!!!!! 🤩

Im Glas rechts ist immer noch das herrliche Maxi-Duftteelicht mit dem poetischen Namen „Auszeit am Meer“, das ich euch schon einmal vorgestellt hatte mit seinem köstlichen Duft:

Übrigens an dieser Stelle mal einen herzlichen Dank an die Spenderinnen für Rosen- und orientalische -Düfte, Kristina und Brigitte/Plauen, die mich in diversen Päckchen erreicht haben! ❤❤❤

Bei der Konstruktion meiner Duschvorhangsstange ist euch vielleicht im Bild aufgefallen, daß es auch im Badezimmer eine Rosenborte über den Fliesen gibt. Das Bad muß in diesem Frühjahr unbedingt noch gestrichen werden, und dann bekommen die Fliesen eine neue Borte, nämlich diese:

Hübsch, oder? Und paßt farblich vorzüglich zu meinen Badezimmerfliesen, die so ein wenig einen apricot-Ton haben. Borte ist schon lange vor Corona erstanden worden zwecks mal anstehender Renovierung im Bad. 

Diese Duschschwämme kennt ihr sicher, den hab ich jetzt auch in apricot passend dank Brigitte/Plauen Weihnachtspäckchen! Übrigens hab ich, in Erinnerung an die ollen 68er/70er Jahre wie oben erwähnt, all so hübsche Deko und Pflegeartikel auch noch in grün: 

Duftrichtung Olive! 

Den Waschbecken-Unterschrank hab ich auch mal selbst „gezimmert“, aus zwei alten, nicht mehr benötigten Nachttischen, Armaturloch hinten eingesägt, mit Dekofolie in Mamor-Optik bezogen, und einen hübschen Vorhang dazu genäht, fertig! 

Bären gibt es natürlich auch im Badezimmer. 

Und Nilpferde!

Und Delphine!

Window-Color am Badezimmerspiegel. 

Möwen gibt es nur eine, das ist „Meins?“ benannt nach dem Film „Findet Nemo“. 

Serviettentechnik, an die hübsche Leiste sollen noch Haken dran zum was dran hängen. 

Zum Abschluß unseres Eintrags über Badefreuden und Wellness in der heimischen Badewanne hat sich mein Team noch was feines aufbewahrt: Jedes Teammitglied zeigt euch nun mal in einem Link sein Lieblingsbad, fangen wir mal mit Ruddi an, bei dem Ruhrpottbengel schwant euch da vielleicht schon was:

Hallo, ihr Lieben, mein Lieblingsbad ist natürlich die Ruhr, anne Ruhr bin ich doch als Ruhrpottbengel zu Hause, guckt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Alstaden

Das ist unser Nachbarstadtteil, übrigens ein Verhältnis wie Köln zu Düsseldorf 😂 und da ist das Ruhrufer mit abgebildet. 

Hallo, hier spricht euer Hauptstadtbär, euer Bruno, na, watt nu meine Lieblingsbadestelle iss, dit könnt ihr euch sicher denken, wa? Na, klar, der Wannsee! Kiekt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Wannsee

Schööööön, oder??? 

Hallo, na, ich glaub, bei mir, eurem Hamish, da fällt das raten auch nicht schwer, oder? Wo ich doch immer noch bissel Heimweh nach meiner schottischen Heimat habe! Klar doch, Nessie, hihihihi, im Loch Ness! 

https://de.wikipedia.org/wiki/Loch_Ness

Ach, wenn die Kinder der Frau Chefredakteurin wieder reisen dürfen, dann können sie meine Heimat und mein Edinburgh grüßen! 

Ja, hier ist nun, hallo erstmal, euer Otto, euer Handelsreisender! Da schwant euch vielleicht auch schon, daß es bei mir nicht mit einem Ort getan ist, wo ich doch vor Corona soviel rumgekommen bin, richtig geraten, guckt:

https://www.voucherwonderland.com/reisemagazin/erlebnisbaeder-deutschland/

Hab ich doch gut rausgesucht, oder, ich fand die eben auch alle so richtig fein! 

Hallo, ihr Lieben, hier ist eure Luzia, vielleicht könnt ihr euch ja auch bei mir schon was denken, denn ich schwärme ja sehr für glitzern und leuchten, da kam mir das hier in der Stadt bei meiner Frau Chefredakteurin gerade recht, scrollt dabei mal ganz runter, da kommen wunderschöne Bilder:

https://salzgrotte-salzshop.business.site/

Und die Frau Chefredakteurin? Na, das ist euch eigentlich allen schon bekannt, da hab ich sogar mal einen Eintrag von gemacht, über einen herrlichen Saunabesuch mit der Freundin, hier:

Solbad Vonderort

Seufz, wenn endlich mal wieder Normalität in unseren Alltag kommt, dann aber nichts wie hin! 

Wir wären ja nicht der Grafschafter Wochenanzeiger, wenn es nicht zum jeweiligen Thema auch fast immer was für auf die Ohren gäbe, so nun auch für diesen, mehrere Variationen, büdde schön:

Hier ist der Text:

https://www.lyrix.at/t/emmy-rossum-in-meiner-badewanne-bin-ich-kapitan-843

Und noch so ein hübsches Kinderlied zum Thema, das fanden wir so fein:

Unser aller Co-Autor, unsere rasende Reporterin Mimi in heaven war ja nun mal so gar nicht für Wasser und naß, trotzdem hat sie natürlich wieder liebevoll unseren Eintrag begleitet, mit einem schönen neuen Bild von ihr und der Frau Chefredakteurin möchte sie das doch noch verdeutlichen. 

Wir fanden es so hübsch passend zum nun doch vielleicht bald beginnenden Frühling, obwohl derzeit draußen tiefster Winter ist, es schneit weiter! Das paßt aber auch fein zu unserer heutigen Sonntagsausgabe, draußen Schnee, drinnen gemütlicher Wellness-Badetag! 

Und damit entlassen wir euch in einen hoffentlich wunderschönen Sonntag ohne Schneechaos und andere fürchterlichen Unbilden, wünschen euch einen selbigen, paßt alle gut auf euch auf und bleibt oder werdet gesund, startet gut wieder in die neue Woche mit Mut und Kraft, wenn es auch langsam immer schwerer wird, und gönnt euch hin und wieder auch eine feine Auszeit in der hauseigenen Wellness-Oase, das wünscht euch euer Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger mit Mimi in heaven

Otto und Luzia

Habts fein!  

27 Gedanken zu “Grafschafter Wochenanzeiger – Wellness-Oase „Zur feucht-fröhlichen Eule“

  1. Meine liebe Monika,

    ganz sehr fein ist der sonntägliche Grafschafter wieder,die Bezeichnung „Zur feuchtfröhlichen Eule“ solltest du dir patentieren lassen. :)
    Schön ist schon mal der Einstieg mit Fritz und Franz in der Badewanne,ich liebe die Geschichte auch.Und irgendwie kommt mir jetzt das Bild von dir und deiner lieben Truppe in blau-weiß geringelten Badeanzügen zusammen in der Wanne in den Sinn…Ich glaube,da ist dann zum Schluß nicht mehr viel Wasser nach der Gaudi drin. :)

    Eine feine Idee war das von euch mit dem Thema Badezimmer bei dem usseligen Wetter,wie gut da so ein warmes Wannenbad tut-Entspannung pur.
    Sehr interessant ist das,wie sich alles gewandelt hat im Laufe der Zeit,die ganze Bedeutung,lehrreich ist der Ausflug in die Geschichte dieser feucht-fröhlichen Angelegenheit.
    Deine eigenen Erinnerungen sind fein,hab mit darin geschwelgt.Den Badetag auf Balkonien kann ich mir gut vorstellen!

    Schön sind deine Wellness-Badetage,entspannend und gemütlich bei DEM Flair und der Einrichtung,besonders gefallen mir der Holzzuber und die Entchen. ;)
    Toll hast du das mit der Dusche gelöst,ein sehr hübscher Duschvorhang ist das.Es fehlt wirklich an nix beim Zubehör.Die neue Borte rundet es dann noch auf.Apricot und grün sind beides fein.
    Sogar den Unterschrank hast du selbst gezimmert,da war dein Name Programm! ;)
    Mancherlei Tierchen dürfen natürlich auch nicht fehlen bei unserem Faible für sie.

    Nun freu ich mich,dass die Redaktionsmitglieder auch noch ihre Lieblingsbäder mit vorstellen.Alles ist ztoll,und ich wäre gern überall mit dabei.Die Salzgrotte bei euch ist ja ganz sehr toll!
    Ja,die Sauna ist wirklich herrlich,ich wünsch es dir sehr,dass du bald wieder mit der Freundin dort sein kannst,bissel Grund zur Hoffnung besteht ja nun doch!

    Die musikalische Umrahmung hat mich nun richtig beschwingt.

    Noch kurz zu eigenen Erinnerungen.Eine Zinkbadewanne gab es auch in meiner frühesten Kindheit,dann später ein Bad mit Badeofen..Der wurde natürlich auch nur einmal in der Woche angeheizt,mal freitags,mal samstags.Nun hab ich ein wirklich nur sehr kleines Badezimmer,in dem es keine Wanne gibt,nur die Dusche.Aber ich bin zufrieden damit,man gewöhnt sich dran.Wobei natürlich das wohlige Liegen in der Wanne nicht wirklich zu ersetzen ist.
    Eine meiner lieben Omas arbeitete im Stadtbad in der Wannenabteilung,verabreichte auch medizinische Bäder.So war mir der Begriff „Fangopackung“ schon zeitig vertraut.

    Dass Mimilein wieder mit dabei war,ist klar.Ein sehr hübsches Bild ist das von euch Beiden mit den Tulpen!

    Nun hats bei euch auch geschneit in der Nacht,aber hoffentlich alles im Rahmen!? Da lautet der nächste Eintrag vielleicht „Oberhausener Schneelandschaft“.Hier ist bis jetzt auch alles ganz Februarnormal-bissel Schnee und Kälte.Ich hoffe sehr,es hat niemanden zu hart getroffen!

    Habt herzlichen Dank für alles,es hat mir wieder viel Freude gemacht, und habt alle einen schönen und gemütlichen Sonntag!

    Liebste Grüße schickt euch Brigitte.

    Gefällt 5 Personen

    • Meine liebe Brigitte,
      ja, lach, fiel mir halt als Titel so ein mit der feucht-fröhlichen Eule, es soll ja auch immer bissel was fröhliches sein.
      Über das Gedicht hab ich mich auch sehr gefreut, ich mag Busch ja eh gerne, und die Illustrationen sind ja auch immer so klasse, da brauch ich dann nicht selbst ran.
      Ich hab mich gerade hier weggelacht bei der Vorstellung von meiner Truppe und mir in blau-weiß-geringelten Badeklamotten in der Wanne,das würde wohl das Bild des Jahres! 😂 Nee, viel Wasser wäre danach wohl wirklich nicht mehr in der Wanne.
      Fein, daß das warme Wannenbad bei dem derzeitgen Wetter so gut angekommen ist, hier war das dann heute auch eine prima Vorstellung, in der warmen Wanne zu liegen, denn es ist echt eisig kalt, es liegt einiges an Schnee und es schneit zwischendurch auch weiter, selbst auf Balkonien ist bissel was angekommen, die Bärentruppe hat das alles schon gebührend angestaunt, so viel Schnee haben sie hier alle noch nicht gesehen. Da bin ich gespannt, ob es bis in die weitere Woche noch liegen bleibt, das wäre fein, denn heute war das Wetter für draußen nicht angenehm, es war sehr windig und der Schnee wurde überall von den Dächern getrieben neben dem, daß es ohnehin noch schneite. Mal gucken, wie es morgen ist.
      Mach ich gerade im Winter immer sehr gerne, solche gemütlichen Wellness-Badetage, und für die übrige Zeit war die Idee mit dem Duschvorhang wirklich Gold wert, sonst müßte ich eben immer alles wegräumen.
      Das Badezimmer ist wirklich klein, aber sehr gemütlich, und zum streichen ist es natürlich ein Vorteil, denn das kann ich bei der geringen Fläche durch die hohen Fliesen auch alleine bewältigen, die Borte ist selbstklebend, also ließe sich das im Frühjahr wohl mal gut über die Bühne bringen.
      Die Lieblingsbäder mit rein zu bringen war eine Idee meines Redaktionsteams, sie waren auch alle entsprechend begeistert, was sich dazu finden ließ, fein, daß es dir Spaß gemacht hat zu gucken. Die Salzgrotte ist echt toll, da war ich vor Jahren auch mal mit meiner Freundin, aber wie alles im Moment natürlich geschlossen, da muß man halt warten, bis es mal wieder Lockerungen gibt.
      Das Lied hatte ich sofort im Kopf gestern, prima, daß die musikalische Umrahmung so beschwingt hat.
      Ich glaub, die Erinnerung an die Zinkbadewanne haben wir fast alle hier, es ist natürlich schon schade mit deiner kleinen Dusche, hier ist vor Jahren auch mal überlegt worden, das Wannenbad in eine Dusche umzuwandeln, aber das wollte ich nicht, ich liebe Wannenbäder und so lange wie das hier noch körperlich ohne Einschränkungen geht, bleibt das auch so. Eine Oma im Stadtbad ist natürlich ausgesprochen praktisch!
      Ich fand das Bild mit Mimi auch so schön, sie ist ja doch immer dabei hier.
      Könnte schon sein mit dem nächsten Eintrag über die Grafschafter Schneelandschaft, heute waren wir einfach noch zu klüngelig dafür, aber offensichtlich bleibt uns der Schnee noch bissel erhalten, da kann ich dann noch Bilder machen. Für unsere Verhältnisse ist es schon viel Schnee und einige Regionen hier muß es noch mehr erwischt haben, aber wenn man Urlaube in Österreich und Bayern im Winter verbracht hat, dann schätzt man das ganz anders ein, hier kommt ja meist nach 5 Schneeflocken schon alles zum erliegen, lach! Ich könnte, wenn ich denn dann noch hätte, bei solchem Wetter auch Auto fahren, da gab es noch Jahre genug von früher, in denen ich bei Schnee und selbst bei Blitzeis raus mußte mit dem Wagen, weil arbeiten angesagt war, hat immer relativ problemlos geklappt,aber wenn man so gar keine Übung mehr darin hat, weil hier so lange kein Schnee mehr gefallen ist, dann wird das schon schwierig. Also für meine „Übungen“ ist das halt alles noch moderat hier.
      Freut uns, daß es dir gefallen hat, wir wünschen einen schönen, gemütlichen Sonntagabend und schicken liebste Grüße
      Monika und das Bärenteam.

      Gefällt 2 Personen

  2. Ach Baden…. ja, ich kann mich auch an das Samstagsbad erinnern!! Daheim, sowie auch bei einer meiner Omas. Die hatte ein Waschhaus mit einem grossen Kessel und davor war eine Badewanne.
    Da war dann meistens (jedenfalls in meiner Erinnerung – leider kann ich niemanden mehr befragen) wenn Waschtag war hinterher Badetag!
    Als wir so Mitte der sechziger Jahre umgezogen sind, da gab es in der Schule, in die wir damals gegangen sind, noch ein sogenanntes „Städtisches Wannen- und Brausebad“! Schade eigentlich, dass ich es nie von innen gesehen habe. Ich frage mich, was da heute wohl drinnen ist.

    Mit deinem Eintrag hast du mich, und wahrscheinlich andere deiner Leser auch, in längst vergangene Zeiten zurückversetzt!

    Viele Grüsse und hab noch einen schönen Sonntag,
    Christa

    Gefällt 4 Personen

    • Das hatte ich mir echt gedacht, liebe Christa, daß wir an den Badetag zu Samstag alle unsere Erinnerungen haben, wir sind ja so quasi ein Jahrgang alle.
      So ein Waschhaus hatte meine Oma auch, allerdings ohne die Badewanne, da waren dann nur die obligatorischen Waschtage angesagt, meistens Montags, mit dem Waschbottich schon mit Wassermotor, lach, mit den beiden angeschraubten Rollen zum auswringen der Wäsche, die vorher im Bottich gekocht worden war, was war das ein Aufwand, wenn große Wäsche anstand. Meine Mama ist immer mit mir zu ihrer Mutter, meiner Oma, gefahren, wenn Waschtag war, ich fand das immer herrlich, das roch so gut nach Seifenlauge und überhaupt war das eine super Wasserplantscherei, jedenfalls für mich als Kind, die Erwachsenen fanden das sicher nicht so spannend! Im Viertel, in dem ich mit meinen Eltern wohnte, gab es dann ein ganz großes Waschhaus für das ganze Einzugsgebiet, da gab es Listen, wo man sich dann für seinen Waschtag eintragen konnte, das waren noch Zeiten.
      Und ihr hattet sogar in der Schule so ein städtisches Wannen- und Brausebad, toll, wir hatten hier auch eines, aber außerhalb der Schulen, später war es dann ein Schwimmbad und heute ist es ein kleiner Veranstaltungsort hier in meiner Heimatstadt, so ändern sich die Zeiten. In den Zeiten, wo das ein städtisches Wannen- und Brausebad war, da war ich da leider auch nie drin, aber als Schwimmbad später kenne ich es noch von innen und als Veranstaltungsort heute auch. Vielleicht hilft dir Dr. Google weiter, um zu gucken, was in deinem damaligen Bad wohl heute drin sein könnte?
      Hach, das freut mich doch nun wieder sehr, denn das mache ich ja nur zu gerne, euch in längst vergangene Zeiten zurückversetzen, mir hat die Recherche dazu echt richtig Spaß gemacht. Und ich freu mich mit meinem Team sehr, daß es auch so gut angekommen ist!
      Wünsche ich dir auch, einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche wieder, hier hat es nun tatsächlich mal nicht nur nächtens geschneit, sondern auch tagsüber und die weiße Pracht liegt immer noch, und das wird wohl auch so bleiben, denn es ist lausig kalt. Und soll wohl bis Mittwoch noch weiter schneien. Da krieg ich dann doch endlich mal die Grafschaft im Schnee vor die Linse.
      Liebe Grüße nach Kanada
      Monika und das Bärenteam.

      Gefällt 1 Person

  3. Liebe Monika und liebes Bärenteam,
    nun haben wir den Salat, äh, eigentlich meine ich den Schnee. Ihr ward ja alle so wild drauf! Hier schneit es seit heute morgen unaufhörlich, ausserdem ist es eisig kalt und windig,also wer braucht eigentlich so ein Wetter? Ich auf keinen Fall! Seit dem ich im Januar 2013 ,bei Blitzglatteis gestürzt bin und mir zwei Wirbel angebrochen hatte,kann ich gut darauf verzichten. Mein Pflegesohn war 2012 kurz vor Weihnachten so schwer gestürzt bei Glatteis,dass er sich den Oberschenkel gebrochen hatte und musste zweimal operiert werden und hat zehn Monate gebraucht um wieder richtig fit zu werden und ohne Gehhilfen laufen zu können. Bei solchem Extremwetter haben wir nur noch Angst und gehen nicht freiwillig vor die Tür.
    Baden wäre eine Alternative und eine willkommene Abwechslung. Viele Badeutensilien hast Du in Deinem Badezimmer. Na klar,wir Älteren kennen garantiert noch das Bad am Samstag Abend. Da wurde der Badeofen angeheizt und einer nach dem anderen durfte das warme Wasser genießen und meine Mutti hat mir den Rücken geschrubbt und die Haare gewaschen. Duschen ,so wie das heutzutage so üblich, kannten wir früher überhaupt nicht, nur im Schwimmbad, wo wir Kinder von der Schule aus zum Schwimmunterricht hingegen.Ja,die Zeiten haben sich wahrlich sehr verändert, ob immer zum Besseren?Ich weiß es nicht.
    Na,dann wünsche ich Dir fröhliches Renovieren Deines Wellnesstempels.Es gibt bestimmt genug zu tun.
    Mein Bad ist auch sehr klein, ich wünschte ich hätte mir damals, vor vielen Jahren lieber gleich eine Dusche einbauen lassen, baden,als Solches mache ich nur noch höchst selten. Dann wünsche ich Dir gutes Gelingen für all Deine Vorhaben.
    Liebe Grüße zum Sonntag sendet Dir liebe Monika und den Bärchen ,die Ursel aus dem verschneiten Berlin

    Gefällt 3 Personen

    • Liebe Ursel,
      na, ich brauch so ein Wetter, lach, und kann zu meiner größten Freude berichten, hier ist es auch, es hat die ganze Nacht geschneit, ich hatte sogar leichte Schneeverwehungen am Schlafzimmerfenster, weil der eisige Wind mir das durchs Kippfenster auf die Fensterbank geweht hat! 😂 Es hat auch über Tag weiter geschneit, mit weiterhin eisigem Wind, das ganze soll auch wohl bis Mittwoch so bleiben, da hab ich dann hoffentlich endlich mal die Gelegenheit, die Grafschaft in weiß abzulichten.
      Nein, aber im Ernst, Ursel, wenn ich solche schlechten Erfahrungen wie du mit deinem furchtbaren Sturz bei Blitzeis oder dein Pflegesohn mit seinem ebenso fürchterlichen Sturz mit solchen Folgen hätte, dann wäre mir auch nicht nach solch einem Wetter! Da kann ich eure Angst sehr gut verstehen und ginge dabei auch keinen Meter mehr vor die Türe! Hoffentlich hast du genügend zu Hause von allem, was du brauchst, damit du da auch wirklich nicht durch mußt!
      Im Winter liebe ich Wannenbäder, und oft genug zelebrier ich mir dann hier am Wochenende so einen schönen Wellness-Badetag in der heimischen Wanne. Siehste, und du kennst auch noch das Bad mit der Zinkbadewanne am Wochenende mit der ganzen Familie, jaaaa, genau, Rücken schrubben und Haare waschen, letzteres habe ich gehaßt, ich bin irgendwie bissel heikel bei allem am Kopf, drolligerweise hab ich das wohl vererbt, denn wenn ich in Björns Kindertagen ihm die Haare gewaschen habe, dann mußten wir immer den Nachbarn Bescheid geben, daß wir dem Kind nichts antun würden, bloß Haare waschen, so hat der gebrüllt dabei! Duschen kannte ich genau wie du nur aus dem Schwimmbad. Ich hab da immer meine Freude heute, daß ich noch beides habe, die Wanne und die von mir selbstgebaute Dusche, im Sommer ist duschen einfach schöner. Tja, alles hat sich bestimmt nicht zum besseren entwickelt und bei so einigen Sachen dürfte man gerne wieder zu „anno dunnemals“ zurückkehren.
      Mein Wellnesstempel ist schnell renoviert, durch die Fliesen und weil das Bad klein ist, ist das nicht viel Fläche zum streichen, das kann ich dann noch alleine bewältigen. Die Borte ist selbstklebend, also wird das wohl klappen. Wie gesagt, ich bin immer noch froh über meine Wanne, es klappt auch körperlich noch gut, wenn es mal mühsam wird, könnte ich mir das hier schon umbauen lassen nur zu Dusche. Dankeschön, ich bin selbst gespannt, wie sich meine Vorhaben hier so entwickeln.
      Wünschen wir dir auch von Herzen, liebe Ursel, einen schönen Sonntagabend, die Bärchen haben schon die verschneite Landschaft angestaunt, hihihihi, und schicken dir liebe Brummgrüße, vor allem natürlich wieder Bruno und Otto, und allesamt schicken wir liebe Grüße aus dem verschneiten Oberhausen ins verschneite Berlin, komm gut wieder in die neue Woche, paß auf dich auf und bleib gesund und heil,
      Monika und das Bärenteam.

      Gefällt mir

  4. Liebe Monika,

    ach ja, Loriot und seine Entensketch mit Herrn Müller-Lüdenscheid, daran erinnert mich auch deine Badeente mit all dem vielen Wohlfühlbadezubör in deinem heutigen Redaktionsbeitrag.
    Mit deinen, dem Erdreich sehr verbundenen, Bären ist deine Nasszelle hoffentlich groß genug. Nasszelle, welch profane heutige Bezeichnung für die ganz kleine, eigene Schönheitsfarm, wie ich immer gerne meinen Badbesuch nenne.

    Die Geschichte mit Wilhelm Busch passt wieder prima zur Erinnerung an die Badetage unserer Kindheit mit der Badewanne, die bis zu ihrem Einsatz im Keller oder wie bei uns auf dem großen Speicher stand.

    So viele Mühe hast du dir wieder mit der Illustration aller Details gemacht, dass ich mich frage, wie viele Stunden du in deinem Eulennest daran gearbeitet hast. Mit deinem selbstgezimmerten Waschbeckenunterschrank hast du deinem Namen in der Tat alle Ehre gemacht, Chapeau!

    Deinen Ausflug in die Geschichte der Badekultur ist ebenfalls hochinteressant. Den „Luxus“ des gehobenen Adels, der sich anstelle einer Körperwaschung nur puderte und parfümierte, mag ich mir dennoch nicht vorstellen….

    Nun ist die Schneefront auch in Oberhausen angekommen und ich hoffe, dass sie keine allzu großen Schäden und Behinderungen anrichtet und vor allem dein geliebter Balkon keinen Schneebruch erleidet!

    Einen schönen Restsonntag und liebe Grüße aus dem Südwesten, der wegen Hochwassers fast am Absaufen ist,
    von Britta-Gudrun

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Britta-Gudrun,
      da hab ich auch sofort dran denken müssen, an den Sketch von Loriot mit Herrn Müller-Lüdenscheid und Herrn Dr. Kloebner, der ist einfach so herrlich! „Die Ente bleibt draußen!“ “ Ich bade immer mit dieser Ente!“ 🤣
      Für mich und mein Bärenteam ist mein kleines Wohlfühlbad auf jeden Fall groß genug, hihihihi, da hätte auch Mimi noch mit reingepaßt, aber sie war ja nun so gar nicht für Wasser und hat meinen Badetempel eigentlich nur aufgesucht, um mir Gesellschaft zu leisten, wenn ich geduscht habe, mit sicherem Abstand natürlich, oder im Sommer, da hüppte sie dann immer in die, natürlich trockene, Badewanne, weil die bei heftigen Außentemperaturen so schön kühl war. Da hast du so recht, daß Naßzelle eine wirklich profane Bezeichnung ist, da hast du eine viel besseren und passenderen mit der eigenen kleinen Schönheitsfarm gefunden, so sehe ich meines hier auch!
      Ich hatte so einen Spaß, als ich mit dem Stichwort baden nach Gedichten gesucht habe und auf dieses von Wilhelm Busch gestoßen bin, zumal das ganz besonders feine an seinen Gedichten die Tatsache ist, daß sowohl die Gedichte als auch die entsprechenden Zeichnungen dazu gemeinfrei sind, da muß ich immer nicht ran mit illustrieren, lach! Siehste, und das wußte ich doch, daß du auch die Erinnerung an die Zinkbadewanne aus Kindertagen hast, bei euch stand sie also auf dem Speicher!
      Ach, wenn mir die Idee für den Eintrag kommt, dann plan ich ja schon immer einiges vor und such und speicher was dafür, aber das einstellen nimmt dann natürlich schon seine Zeit in Anspruch, so 2 bis 3 Stunden sitz ich dann wohl schon daran. Auf das Badezimmerschränkchen bin ich richtig stolz, freut mich, daß du es auch gelungen findest.
      Beim recherchieren nach der Geschichte des Badezimmers hab ich hier echt meine Freude gehabt, ich hätte gar nicht gedacht, daß man da so umfangreich fündig werden kann, das war wirklich interessant. Jaaaa, lach, da krieg ich auch immer das schütteln, wenn ich an die „Badekultur“ des gehobenen Adels mit Parfüm und Puder denke, ich hab bloß so gedacht, heute wäre das vielleicht in manchen Dingen wieder zielführend, denn wenn man das mal echt für eine Woche machen würde hielten alle Menschen den in Corona-Zeiten gebotenen Abstand von 1,50 m freiwillig und automatisch ein, wahrscheinlich würde die Distanz sogar noch freiwillig vergrößert! 😂🤣
      Hier in der Grafschaft, rund ums Eulennest und auch wohl im weiteren Bereich meines Wohnortes hat es wohl keine großen Schäden oder ähnliches gegeben, Balkonien war ja des aufgesetzten Dachs wegen nur mit einem leichten Schneehauch beteiligt, da müssen wir wohl keinerlei Brüche befürchten. Aber es sieht wunderschön aus, so verschneit, und die Kinder hatten so eine Freude, die haben hier gerodelt ohne Berge, lach, bzw. die Kleinen haben sich von den Eltern oder den größeren Geschwistern hier auf dem Schlitten ziehen lassen. Ich bin gespannt, es soll wohl weiter schneien, heute war es aber überwiegend zu usselig für draußen, weil der sehr starke Wind den Schneefall so vor sich hergetrieben hat und zur Verstärkung noch den von den Dächern geweht, ab morgen soll wohl Sonne dazu kommen, aber stark frostig bleiben, da komm ich dann wohl auch mal in den Genuß, zu gucken draußen und zu fotografieren. Ach, du Schande, und ihr habt die Wassermassen, das ist natürlich überhaupt nicht schön. Da hoffe ich mal, daß es bei euch auch alles glimpflich läuft. Paß auf dich auf!!!
      Wünsche ich dir auch, einen schönen Sonntagabend noch, einen lieben Streichler für Django schick ich mit, habt einen guten Start in die neue Woche wieder, und ganz liebe Grüße
      Monika und das Bärenteam.

      Gefällt mir

  5. Badetag!
    Wir waren ja so kurz nach dem Krieg drei Kinder.
    Kann mich nicht erinnern wie das war, hihi
    Aber der Opa hatte schon ein Badezimmer mit heißem Wasser.
    Vielleicht erinnere ich mich nicht, weil es angenehm und nicht unangenehm war ;-)
    Prost ins feuchtfröhliche Eulennest.
    Wir wollten uns kurz mal wieder melden und freuen uns, dass ihr auch im Schnee versinkt.
    Hier isses jetzt heftig.
    Haben wir ja gewollt, können wir uns nicht beschweren.
    Bis denne, deine Bees ♥ ♥

    Gefällt 2 Personen

    • Jaaaa, bei dem Usselwetter hab ich die ganze Zeit von warmer Badewanne geträumt, lach, da konnte das auch ein Eintrag werden!
      Ach, guck, du kannst dich also nicht erinnern! Klar, das könnte schon sein, du hast es als angenehm gefunden und deshalb vergessen. Wie schön, daß dein Opa schon ein Badezimmer mit heißem Wasser hatte, ich kann mich noch genau erinnern, wie absolut wonnig ich das fand, als meine Eltern mit mir zusammen noch dann eine Wohnung mit richtigem Badezimmer mit Wanne hatten, da war ich, glaub ich, schon fast 14 Jahre alt, und am Samstagabend (😂!) mich zum ersten Mal in dem wunderschön heißen Wasser geaalt habe, und immer wieder hab nachlaufen lassen, wenn es kühl wurde, bis zum schrumpelig werden! 🤣
      Prost aus dem feucht-fröhlichen Eulennest!

      Das ist sehr lieb, daß ihr euch mal gemeldet habt, und jaaaaa, auch wir haben richtig klasse Schnee, bei euch kommt also noch was runter, derzeit ist es hier ruhig, soll aber wohl auch wieder im Laufe der Nacht. Nee, wir können uns nicht beschweren, wir wollten ihn, mach ich auch nicht, ich freu mich! Zumal es noch kälter werden soll, dann bleibt er sicher liegen, aber trotzdem soll sogar noch Sonne kommen die Woche, dann krieg ich vielleicht mal Glitzerbilder aus dem Schnee, freu, freu!
      Guts Nächtle, ihr lieben Bees, und bis denne,
      euer großes Em. ❤❤❤

      Gefällt 1 Person

  6. Liebe Monika, Dein Badezimmer sieht sehr einladend aus. Das hast Du schoen dekoriert. Und das Gedicht am Anfang vom Fritzie und Frantzie finde ich so lustig.
    Ein sehr schoener Beitrag, so wie immer. Geniesse das Winterwetter mit dem Schnee…❄️❄️⛄️
    wuensche Dir eine angenehme neue Woche. Liebe Gruesse Lara, Misty und Bo💕

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Lara,
      da freu ich mich doch wieder sehr, daß du den Eintrag und mein Badezimmer schön findest, ich mag halt eben so gerne dekorieren, da macht dann das Badezimmer keine Ausnahme.
      Ich hab mich auch so über das Gedicht gefreut, als ich es gefunden habe, das ist echt lustig, ich hab mich auch drüber amüsiert! Und man hat immer gleich die Bilder zum illustrieren mit dabei, das ist dann immer so schön beim einstellen.
      Ja, endlich ist auch hier mal richtig Schnee angekommen, sieht alles gleich viel hübscher aus da draußen, es soll auch wohl eine Weile so bleiben, da werde ich noch ausreichend zum genießen kommen, dankeschön!
      Wünsche ich dir auch, eine angenehme neue Woche, zusammen mit deinen beiden Süßen, MIsty und Bo, für die ich mal einen lieben Streichler mitschicke, paßt gut auf euch auf und bleibt alle gesund, liebe Grüße
      Monika. 🐕🐕❤❤

      Gefällt mir

  7. Das war ja jetzt wirklich richtig schön in Eurer Wellness-Oase, liebe Monika. Schon der Beginn, mit Wilhelm Buschs Lausbuben baden zu dürfen, das war der reinste Genuss.
    Aber auch der Ausflug in die Badgeschichte hat mir wieder sehr gefallen. Sehr interessant, wie sich das Badeleben und die Einstellung dazu im Laufe der Zeit immer wieder gewandelt haben.
    Euer Badezimmer ist ja eine richtig tolle Wellness-Oase. Da gibt es wirklich alles, was das Herz, die Nase und die Haut des Badenden erfreuen kann.
    Also ich fühle mich jetzt total erfrischt und rundum erholt nach dem Besuch in Eurem Eulenbad. Das war so richtig fein.
    Und nach dem Bad könnt Ihr jetzt also sogar hinaus in den Schnee, wie wir lesen können. So könnte es also ein richtig schönes gesundes Wechselbad werden. Fein, dass Ihr nun auch Schnee abbekommen habt. Doch hier hat sich bisher nichts getan – kein Neuschnee, nur noch kümmerliche Reste vom letzten Schneenachschlag Anfang Februar.
    Dann wünschen wir Silberdistels Dir, liebe Monika, Mimi in heaven (schönes Bild übrigens von Euch beiden) und Eurem Bärenteam noch viele schöne entspannende Badeerlebnisse und schicken liebe Grüße in Eure Wohlfühl-Oase. Das Pelztrio schnurrt natürlich auch wieder liebe Grüße rüber, meint aber, dass es doch lieber bei der Katzenwäsche bleibt 😉

    Gefällt 3 Personen

    • Hach, das freut mich sehr, liebe Silberdistel, daß es dir gefallen hat in meiner Wellness-Oase, und ich hab mich genau wie du über die Lausbuben von Wilhelm Busch und ihren Badetag gefreut, das war ein Spaß, vor allem, weil man da auch immer die schönen, passenden Illustrationen übernehmen kann, hihihihi!
      Der Ausflug in die Badegeschichte war auch für mich echt interessant, hätte ich nicht gedacht, daß man dazu so viel finden kann, aber beim Stichwort „Badezimmer“ sprudelte das nur so.
      Mein Badezimmer, ja, lach, klein, aber fein, ich dekorier doch so gerne, da ist das Badezimmer dann nicht von ausgenommen. Und ich freu mich immer über den kleinen „Luxus“ von all den duftenden und pflegenden Essenzen, ich liebe Dro-Märkte! 😂 Wie schön, daß du dich erfrischt und rundum erholt fühlst, so sollte das! Eulenbad fand ich so knuffig!
      Ja, lach, derweil könnte ich hier hauseigene Sauna machen, ein schönes, heißes Bad, mit duftendem Badeöl, raus aus der heißen Wanne, Handtuch um die Hüften geschlungen und ab auf Balkonien raus in den Schnee! 🤣 Die Blicke der Nachbarn, die ja im Winter durch die kahlen Bäume gucken können, wären sicher Gold wert! Ich freu mich echt über den Schnee, es ist auch so kalt, daß er liegen bleibt und es rieselt immer mal wieder was neues drauf, das soll wohl auch noch bis zum Ende der Woche so bleiben, ich bin gespannt. Schade, daß ihr nur noch kümmerliche Reste habt, aber vielleicht gibt es doch auch noch wieder Nachschub bei euch.
      Dankeschön, ich fand das Bildchen von uns beiden auch so schön, schon so ein bissel mit kommender Frühlingsstimmung. Wir danken für die lieben Grüße, bei der derzeitigen Kälte werde ich Wanne bestimmt noch öfter genießen, wir schicken liebe Grüße und Brummgrüße vom Bärenteam zurück zu euch, freuen uns über die Schnurrgrüße vom Pelztrio, die gleich wieder liebe Streichler mitgeschickt bekommen, daß sie nur auf Katzenwäsche stehen, finden wir alle sehr verständlich, schließlich war das bei Mimi genauso! Macht euch alle einen schönen, gemütlichen Abend,
      Monika und das Bärenteam.

      Gefällt 2 Personen

    • Oooh, ja, lieber Klaus, so ein warmes Bad ist echt was feines, vor allem bei den derzeitigen Temperaturen! Da hat uns der Winter doch noch so richtig erwischt mit Schnee, Eis und Kälte, es sieht herrlich aus draußen. Dankeschön, paß du auch gut auf dich auf und bleib gesund, liebe und herzliche Grüße zurück zu dir an die Müritz,
      Monika.

      Gefällt mir

    • Ooooh, ja, ich mach es mir wirklich gerne gemütlich! In dieser Jahreszeit besonders, da hast du so recht!
      So lange ich noch alleine in die Wanne klettern kann, ist sie mir auch sehr wichtig und bleibt, und Sauna würde ich derzeit so gerne mal wieder gehen, aber leider ist ja derzeit alles geschlossen. Wir haben so eine schöne Sauna-Landschaft hier in meiner Nähe, das würde gerade jetzt so gut tun, aber leider! Ja, einen großen und kleinen Aufgußeimer nenn ich mein eigen, kann man auch prima in der Wanne benutzen.
      Dankeschön, den hatte ich, den schönen Abend, ich hoffe, du auch, liebe Grüße zurück,
      Monika.

      Gefällt 1 Person

      • Hast du schon mal dran gedacht, dir eine Sauna ins Schlafzimmer zu stellen? Kein Witz: Bei euch gibt es im Baumarkt Infrarot-Saunen, die ganz klein und preislich auch akzeptabel sind. Die passen sogar in die Schlafzimmer-Ecke. Ich war vor sehr langer Zeit das letzte Mal in einer öffentlichen Sauna. Wir hatten hier auf dem Hof einen Heizungsraum,. der war absolut furchtbar, denn da war auch mal ein Feuer drin gewesen. Also habe ich eines meiner Kinder dazu überredet, uns da eine Sauna reinzubauen. Das ist auch sehr gut gelungen. Vielleicht sollten wir sie mal wieder benutzen… ganz besonders jetzt bei schnee… war doch witzig
        wünsche dir noch einen richtig gemütlichen Abend – egal ob in der Wanne, auf dem Sofa, in der Küche oder im Bett!

        Gefällt 1 Person

        • Ich weiß, daß es sowas gibt, aber das ist doch, zumindest nach meiner Meinung, kein Ersatz für richtige Sauna! Ich warte jetzt geduldig ab, bis „meine“ Sauna wieder öffnen darf, obwohl es gerade jetzt besonders schön wäre, so wie du es eben auch schreibst, nach der Sauna raus in den Schnee, das ist so herrlich, das Vergnügen hab ich schon gehabt, das ist echt eine Wonne! Klasse, daß ihr auch eine habt, ja, benutzt sie doch mal wieder, wie gesagt, gerade jetzt im Schnee!
          So lange mach ich es mir in meiner Wanne gemütlich, hihihihihi, dann auf dem Sofa und dann im Bett! 😂 Und zwischendurch in der Küche! Oh, man, gut, daß bald Fastenzeit ist, sonst könnte man mich sicher bald kugeln bei dem Lebenstil! 🤣
          War ein schöner Abend, ich hab bissel Karneval im Fernsehen geguckt und das war richtig gut, hätt ich nicht gedacht. Eine gute Nacht wünsche ich und ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße
          Monika.

          Gefällt 1 Person

          • Hab mal geschaut, ob du wieder was Neues geschrieben hast und da sah ich das hier mit der Sauna. Also eine Infrarot-Sauna habe ich noch nicht probiert, doch angeblich soll sie genauso gut wie eine normale sein. Doch ob das wahr ist… keine Ahnung, die können ja alles in die Produktbeschreibung schreiben.
            Mit dem Fasten… macht man das in deiner Gegend aus Tradition oder machst du das aus persönlichen Gründen oder zum Abnehmen/Entschlacken?
            gemütliche Grüsse – und jetzt ist ja schon bald wieder Wochenende
            Alles Liebe von Liv

            Gefällt mir

    • Lieber Klaus, heute bin ich ein bissel spät mit antworten, sorry, aber dafür umso herzlicher: Lieben Dank für deine lieben Wünsche, das mache ich, gut auf mich aufpassen und du bitte auch auf dich! Und du hast so recht, es ist nicht nur wettermäßig kalt geworden!!!
      Liebe und herzliche Grüße zurück zu dir an die Müritz, bleib gesund, und hab ein schönes Wochenende,
      Monika.

      Gefällt mir

    • Lieber Jens,
      hach, wie herrlich, lieben Dank für die Bilder aus der Fächerstadt, und toll, wie schön man auf dem ersten Bild erkennen kann, wie und warum sie zu ihrem Beinamen gekommen ist, die schöne Stadt Karlsruhe! Verschneit einfach zauberhaft, vor allem auch noch mit blitzblauem Himmel, Wintergenuß pur!
      Ich wünsche dir einen schönen Sonntagabend noch, da heute Faschingssonntag ist, hab ich mal passend zur Fächerstadt einen schönen für dich ausgesucht,

      liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.