Grafschafter Wochenanzeiger – Ein grauer Monat nimmt Abschied!

Die graue Farbe

In Grau will ich mich kleiden,
wie zarte Silberweiden,
mein Schatz hat’s Grau so gern!
Wie an den Hecken rankt im Tau
Clematisstöckchen seidengrau . . .
mein Schatz hat’s Grau so gern.

In Träume ganz versunken
starr‘ ich in Feuerfunken –
– mein Schatz, und Du bist fern –
die weiche graue Asche fällt,
der Rauch weht durch die stille Welt,
ich hab‘ das Grau so gern.

Ich denk‘ an graue Perlen,
an Nebel unter Erlen,
– mein Schatz, und Du bist fern –
an kühner Helden graues Haar,
das einst wie braune Haseln war,
das Grau, das hab‘ ich gern.

Graumöttchen fliegt ins Zimmer,
verlockt durch Lampenschimmer,
– mein Schatz hat’s Grau so gern –
Graumöttchen, ich verdenk‘ Dir’s nicht,
wir fliegen alle um ein Licht,
sei’s Irrwisch oder Stern.

(Irene Forbes-Mosse, 1864-1946)

Hallo, ihr lieben Leser vom Grafschafter Wochenanzeiger, nun ist er um, der erste Monat des neuen Jahres, der Januar! Wir haben in unserer Redaktionssitzung zu diesem Wochenendeintrag übereinstimmend festgestellt: Selten war ein Januar so durchgehend grau! Das drückte nachhaltig aufs Gemüt, und da haben wir dann einstimmig beschlossen: Wenn das schon die vorherrschende Farbe im vergangenen Monat war, dann soll sie hier auch ihren Eintrag kriegen, nun also, das Redaktionsteam präsentiert euch die Wochenendkolumne zur Farbe

GRAU

Als Grau wird ein Farbreiz bezeichnet, der dunkler ist als Weiß und heller als Schwarz, aber keinen oder nur einen geringen farbigen Eindruck (Farbvalenz) erzeugt. Grau besitzt also keine Buntheit, es ist eine unbunte Farbe. Die Abstufungen zwischen reinem Weiß und reinem Schwarz (Schwarz-Weiß-Skala) werden als Graustufen bezeichnet. Während Grau in der Alltagssprache auch leicht farbige Nuancen umfasst, betonen die fachsprachlichen Bezeichnungen Neutralgrau und Reingrau, dass kein Farbstich vorliegt.

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Grau

Grau ist die Farbe der Neutralität, der Unbezwingbarkeit und der Erneuerung, sie symbolisiert Würde und Weisheit. Grau steht für den Übergang zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Die Farbe wirkt oft langweilig, sie gilt aber auch als elegant, sachlich und schlicht. Es gibt unzählige Farbnuancen bei der Farbe grau wie maus-, rauch-, silber-, nebel-, schiefer-, tauben-, asch-, beton- oder zementgrau.

In der Fotografie werden Grautöne auch als Halbtöne bezeichnet.

Licht und Finsternis vermischen sich im grau, die Farbe ist den Toten verbunden und Geister werden auf Kunstwerken oft in grau dargestellt, vielleicht, weil sie sich in einem Zustand zwischen Leben und Tod befinden, zwischen weiß und schwarz. Grau ist auch die typische Farbe des Schattens in seiner Bedeutung als das Unbewußte. Eigenschaften, die mit ihr assoziiert werden, sind Demut und Fürsorge.

Es gibt viele Redewendungen von der Farbe grau: „laß dir keine grauen Haare wachsen“ „grau ist alle Theorie“ „alles grau in grau sehen“ „bei Nacht sind alle Katzen grau“ „eine graue Maus sein“ „die graue Eminenz“ „Grauzone“ „in grauer Ferne“.

In vielen Fällen kommt die Farbe grau nicht so gut weg, aber Mimi hat natürlich sofort entdeckt, daß da was drin steckt, was ganz besonders schön ist, weil es eine ihrer Freundinnen hier betrifft: Die graue Eminenz mit ihrer wunderschönen silbergrauen Farbe, sieht doch so edel aus, oder?!

Und somit ist wiederum einstimmig hier in unserer Redaktionssitzung beschlossen worden, daß auch grau eine schöne Farbe sein kann! Dabei richteten sich dann ganz automatisch alle Augen auf die Frau Chefredakteurin: „Hej, Cheffin,“ meinte Ruddi, “  du hast doch zum Beispiel auch schon graue Haare, (der Bengel ist wirklich manchmal sowas von vorlaut, Anm. der Redaktionsleitung) da hast du doch bestimmt auch was an Klamotten, die dazu passen, kannste da nich mal paar Fotos von machen?“ „Ja, lieber Ruddi, ich bin in Ehren ergraut, respektive mein Haar zeigt stellenweise einen dezenten Silberton, und du gehst schon recht in der Annahme, daß ich dazu auch passende Gewänder besitze!“ (So sanft wie die Worte waren meine Blicke nicht, nochmals Anm. der Redaktionsleitung). Der Rest der Truppe kicherte dann irgendwie, jedenfalls meiner Meinung nach, bissel unmotiviert in sich rein! Sei’s drum:

Ich habe wirklich was ganz feines in grau, das habe ich vor Jahren mal selber gestrickt, guckt mal:

Da hab ich lange dran gearbeitet, umso stolzer war ich, als es fertig war! Ganz schlicht, und dazu paßt nun eben die Farbe grau wirklich sehr!

Die feine Perlenkette hab ich von meiner Mama geerbt, da sind graue Perlen bei, deshalb fand ich sie für das Kleid so besonders hübsch!

Es gibt noch weitere, ebenfalls graue Accessoires zu meinem Kleid, zum Beispiel ein Schultertuch mit Glitzersteinen

hier glitzern sie so schön!

Und eine Weste aus einer Art grauem Satinstoff

durch den Stoff schimmert sie auch so fein!

Das sind dann die eher edlen Varianten zu grau!

Jetzt meldete sich unser Handelsreisender Otto zu Wort: „Sag mal, Frau Cheffin, außer dem Wetter hattest du doch noch einen Anschub für den Eintrag über die Farbe grau, wenn ich die Wolle hier in meinem Köfferchen so betrachte…..???“ Ja, richtig, Otto, gut, daß du aufgepaßt hast, da war doch noch was, lach! Nämlich das hier:

Na, Fragezeichen in euren Augen?

Hihihihi, ich halte euch hin!

Aber jetzt kläre ich das mal auf: Das wird, wenn es fertig ist, ein langer, grauer Schlauch! Jetzt seid ihr schlauer, was? Ja, und den stopf ich dann aus mit Füllwatte, nähe ihn zusammen und habe einen ganz feinen, selbstgestrickten Kranz, den ich dann mit verschiedenen Deko-Elementen jahreszeitlich fein aufhübschen kann, jetzt im noch Winter würden sich da zum Beispiel Schneeflocken oder Eiskristalle für eignen. Wir werden berichten, wenn er fertig ist.

Bruno,   unser Redaktionsbote, guckte ein bissel nachdenklich, na, Bruno, fällt dir noch was zur Farbe grau ein? Nach kurzem Überlegen meinte Bruno: „Ja, Cheffin, ich komm doch aus Berlin ursprünglich, und du hattest, hab ich beim gucken in unserem Archiv entdeckt, da mal in einem Adventskalender einen Eintrag zu Weihnachtsmärkten, da gab es auch Bilder von Heinrich Zille, das wäre doch was als mein Beitrag, oder?“ Richtig, Bruno, das würde sehr gut passen, da die Farbe grau ja auch mitunter was nachdenkliches symbolisiert, komm, laß uns mal suchen.

Auch mit bissel Farbe drin ist der vorherrschende Farbton grau. Gut gemacht, Bruno!

Hamish lächelte ganz still in sich rein, wir wußten alle sofort, er denkt an Schottland, na, Hamish, was fällt denn dir zur Farbe grau ein? Jetzt mußte unser Außenkorrespondent doch lachen: „Na, was glaubt ihr wohl??? Das Wetter in Schottland, ich hab mich hier in diesem Januar wie zu Hause gefühlt bei dem Dauergrau, hihihihihi!!!“

Ja, klasse, Hamish, da hätten wir auch drauf kommen können!

Nun fehlte aus unserem Team nur noch Lucia, um ihr Scherflein zur Farbe grau beizutragen, und sie hatte natürlich auch sofort eine zündende Idee: „Frau Cheffin, du hast doch noch so was gestricktes, das, was du zu Weihnachten für eine Freundin von dir gemacht hast?“ Ja, Lucia, stimmt, sie wollte doch so gerne für ihren alten, geliebten Teddybären was feines neues zum anziehen, und da kam mir diese Idee:

Ein Trachtenhöschen mit rotem Herzchen auf grau und hinten sieht es so aus:

Wie geht es damit dann bei dir weiter, Lucia? „Na, guckt, bei dem Höschen ist doch schon die erste Farbe bei, und das ist bei grau doch so schön, da passen wirklich alle Farben zu!“

Stimmt, Lucia, und wenn nun der Januar vorbei ist, dann wird es ja auch langsam draußen immer lichter, deshalb feiern wir ja auch am 2. Februar Lichtmeß, da könnten wir dann hier in den Redaktionsräumen das bedrückende vom grau mal wieder ausräuchern, denn Räucher-Rituale bieten sich zu diesem Tag so gut an. Und wir haben doch noch so eine schöne Räucher-Mischung, Weihrauch, Rose und Zirbe, das würde gut passen, weil sie herzerwärmend und wohltuend ist, dann werden die grauen Tage immer lichter, bis sie am Ende vom neuen Monat wieder in den Farbenrausch der Karnevalstage münden, deren Ende dann wieder der Aschermittwoch ist, mit der Farbe grau, und da schließt sich nun aufs trefflichste der Kreis! Prima, Lucia! Sogar ein Gedicht zu diesem Farbübergang haben wir noch gefunden, wir fanden es alle so schön, deshalb kommt nun hier noch mal ein zweites Gedicht:

O daß es Farben gibt:
Blau, Gelb, Weiß, Rot, und Grün!

O daß es Töne gibt:
Sopran, Bass, Horn, Oboe!

O daß es Sprache gibt:
Vokabeln, Verse, Reime,
Zärtlichkeiten des Anklangs,
Marsch und Tänze der Syntax!

Wer ihre Spiele spielte,
wer ihre Zauber schmeckte,
ihm blüht die Welt,
ihm lacht sie und weist ihm
ihr Herz, ihren Sinn.

Was du liebtest und erstrebtest,
was du träumtest und erlebtest,
ist dir noch gewiß,
ob es Wonne oder Leid war?
Gis und As, Es oder Dis –
sind dem Ohr sie unterscheidbar?

(Hermann Hesse, “ Magie der Farben“)

Und damit sind wir nun am Ende von unserem Eintrag zur Farbe grau und ihrer ganz eigenen Schönheit angekommen!

Wir wünschen euch allen einen schönen Samstag und ein ganz feines Wochenende, laßt euch keine grauen Haare wachsen (oder färbt sie, lach!) und genießt die Zeit, egal, ob grau oder bunt!

Bevor wir uns jetzt hier verabschieden, haben wir natürlich auch noch was für „auf die Ohren“ zu diesem Thema, wie könnte es anders sein: Reinhard Mey!

https://www.reinhard-mey.de/texte/alben/mein-erstes-graues-haar

Habts fein, wünschen euch allen das Redaktionsteam vom Grafschafter Wochenanzeiger.

50 Gedanken zu “Grafschafter Wochenanzeiger – Ein grauer Monat nimmt Abschied!

  1. Meine liebe Monika und liebes Redaktionsteam,

    ja, „grau ist alle Theorie“,nur nicht beim Grafschafter Wochenanzeiger,die denken praktisch und zaubern gleich eine erhellenden Eintrag aus der Dauerfarbe dieses „Winters“!
    Man hat schon zu tun,dss es sich nicht zu sehr aufs Gemüt legt,da sind dann so feine Denkanstöße wie heute hier bei euch eine kleine Lebenshilfe.
    Ich bin auch gar nicht böse,dass der Januar vrüber ist,der „Montag des Jahres“ und heiße den Februar herzlich willkommen! es ist der letzte Wintermonat und wird uns viiieeel Schnee bringen! :) :) :)

    Das Gedicht zeigt gut die schönen Seiten der vermeintlich tristen Farbe und lieben Dank auch für alles Wissenswerte,es hat wieder manche Bildungslücke geschlossen und ist auch noch sehr interessant dabei.

    Die liebe Graue Eminenz sieht sehr edel aus,vom Charakter ist sie es ganz bestimmt auch!
    Wir haben Silber im Haar,nix grau,ihr Jungspunde,und euch wirds auch mal so gehen. :)

    Das selbst gestrickte Kleid von dir,liebe Monika,ist ein Meisterwerk.Versteh es gut,dass du stolz drauf bist! Die Perlenkette von deiner Mama ist natürlich besonders hübsch dazu,aber auch das Schultertuch und die Weste vervollkommnen das äußerst geschmackvoll! Das ist auch sehr edel!

    Otto hat ja eine ganz feine Entdeckung gemacht aus den Tiefen des Fundus der Frau Cefredakteurin,wer weiß,was darin noch für verborgene Schätze sind!? ;) Das wird ein sehr vielseitiger Kranz.ja,bitte zeigen,wenn er fertig ist!

    Lieber Bruno,du hast ganz feine Bilder zum Thema ausbesucht,noch dazu passend zu deiner Heimatstadt. Lieben Kopfstreichler für dich!

    Guter Hamish,ich glaubs dir gern,dass du dich bei dem grauen Wetter hier wie zu Hause fühlst,also isses doch auch zu was gut!

    Lucia,was hast du denn da allerliebstes gefunden!? ich bin voll begeistert von diesem Höschen! Das ist aber niedlich mit dem roten Herzchen und wird jedes Bärchen ungemein kleiden.Da wird sich der zukünftige besitzer aber sehr drüber freuen! Klar,und grau passt dann zu jeder weiteren Garderobe.

    Schön,dass ihr so eine aromatische Räuchermischung für morgen zu Lichtmeß habt,ja,räuchert alles aus an Grauem! Dann freuen wir uns auf die länger werdenden Tage und und die bunten Karnevalstage,hab gestern Abend auch schon mal dran gedacht.

    Und fein ist das Gedicht noch zum „beser werden“,versöhnlich eben.Schön,dass du noch ein Lied zum Thema vom „Allrounder in allen Lebenslagen“ gefunden hast! Der durfte nicht fehlen.
    Mich stören meine grauen Haare nicht,ich trage sie mit Würde. :) Sie fallen auch in den doch noch in der Mehrheit blonden nicht so auf,diese Minderheit.

    Euer Eintrag hat mir wieder sehr viel Freude gemacht,habt herzlichsten Dank dafür! Und nun schaue ich mit Gelassenheit in den wieder grauen Tag,es kann nur besser werden!

    Für euch auch ein schönes und gemütliches erstes Februar-Wochenende,habts auch fein,auch für alle Leser hier!

    Liebste Grüße schickt euch Brigitte.

    Gefällt 6 Personen

    • Meine liebe Brigitte,
      genau so ist das hier in unserem Grafschafter, wir machen möglichst aus der Not eine Tugend, lach! Schön, daß wir dabei sogar ein Stückchen Lebenshilfe geben können.
      Na, da lassen wir uns aber erst mal sehr überraschen, ob das mit dem vielen Schnee der Realität entspricht, wie war das doch: „Die Botschaft hör ich wohl, allein, mir fehlt der Glaube“, lach!
      Jaja, hihihihi, Silber im Haar und Blei in den Knochen, das metallene Alter, kicher!
      Doch, ja, auf das selbstgestrickte Kleid bin ich echt bissel stolz, das hat auch einige Zeit gedauert, bis das fertig war, aber ich mag die Kombi mit allem dazu auch wirklich gern, fein, daß es dir auch gefällt.
      Ich bin selbst gespannt auf den Kranz, die Idee ist mal wieder aus dem Netz entlehnt.
      Hamish fand im letzten Monat das Wetter als einziger schön, na, er ist ja auch von zuhause her nicht sehr verwöhnt damit, lach!
      Da hat sich der neue Besitzer des Höschens sehr drüber gefreut, und die Besitzerin vom Bären auch!
      Mach ich immer mal wieder gerne mit dem räuchern, allerdings auch auf die milde Art mit einem Stövchen, nicht mit Kohle, da schlagen die Rauchmelder an, hihihihi!
      Mit Karneval hat es ja noch bissel Zeit, ist auch ganz gut so, noch ist man da nicht so in der Stimmung für, aber bis es dann wieder soweit ist, wird das hier bestimmt wieder werden.
      Nee, Reinhard Mey darf auch möglichst nicht fehlen. Richtig schöne silbergraue Haare mag ich auch, aber meine sind „schmutzig“, lach, da wird gnadenlos gefärbt.
      Fein, daß der Eintrag wieder Freude gemacht hat, nun ist der erste Tag vom Februar auch schon wieder im Abend gelandet, wir wünschen alle einen ganz feinen mit lieben Schnurr-, Brumm- und -grüßen
      Monika, Mimi und das gesamte Redaktionsteam.

      Gefällt 1 Person

  2. Richtig so, Ihr Lieben vom „Grafschafter“, wenn sich das Grau schon so aufdrängt, kann man es auch ruhig mal zu Ruhm und Ehre kommen lassen. Und ich muss sagen, Ihr habt dem Grau sogar richtig Farbe verliehen mit Eurem heutigen Beitrag. Es ist jetzt bestimmt vor lauter Stolz gleich noch ein wenig strahlender und undurchsichtiger geworden 😉
    Aber ich muss auch sagen, auch das Grau kann prächtig aussehen. Dass unsere graue Eminenz hier als positives graues Beispiel dient, hat sie doch nun eben ganz verlegen gemacht. Aber sie freut sich mächtig darüber, dass sie eine kleine Rolle in Eurem grauen Sonntagsbeitrag übernehmen durfte. Ich glaube, da geht die weitere Genesung bei ihr gleich ein bisschen besser voran.
    Tja, die grauen Haare, auch wenn der Ruddi-Bengel da etwas vorlaut erscheint, irgendwo hat er ja nicht so Unrecht. Je älter man wird, umso mehr bekommt man mit der Farbe Grau zu tun – eben auch, wenn es um die Haarpracht geht. Der eine mag sie, ein anderer färbt sie schnell weg. Wir Silberdistels hier stehen alle zu unserem Grau, denn mehr oder weniger gehört es doch zu uns. Nur Torty bildet hier eine Ausnahme, wobei so richtig farbig kommt sie ja auch nicht daher 😁 Aber jeder so, wie er mag 😉
    Schon toll, wie abwechslungsreich doch auch diese so mehr als trist bezeichnete Farbe sein kann. Ihr habt es mit Eurem Beitrag bewiesen – mit Kleidung, Schmuck, Bildern, grauem Himmel oder grauen Silberhaaren an Mensch und Tier.
    Wow, und heute zur Feier des Tages gibt es sogar vorn UND hinten ein Gedicht. Und so schön „Mein erstes graues Haar“. Meins hatte ich übrigens schon mit 17 *lach*
    Einen lieben Gruß von der Silberdistel und liebe Schnurrgrüße von der schwarz-braunen und silbergrauen Pelzmannschaft

    Gefällt 5 Personen

    • Jaaaaa, liebe Silberdistel, genauso hatten wir uns das auch gedacht, wenn man sich denn dann schon so aufdrängelt, dann kann man das ja auch mal würdigen, die Hinterkopf-Idee war dann gleichzeitig, daß sich das Grau danach vielleicht so geschmeichelt fühlt, daß es sich mal bissel zurückzieht, aber Pustekuchen, der Februar begann, wie der Januar endete, seufz! Da wirst du wohl recht gehabt haben mit deiner Prognose, daß das Grau nun vor lauter Stolz noch strahlender und undurchsichtiger geworden ist, das hätten wir bedenken müssen, sorry, lach!
      Doch, das stimmt wirklich, grau kann auch ganz prächtig aussehen, eure graue Eminenz ist doch wirklich das beste Beispiel dafür, Mimi freut sich gerade sehr, daß die Freundin sich über die Rolle in unserem Beitrag gefreut hat, und wenn das dann noch die Genesung weiter anschubst, umso besser, wir drücken hier ja auch weiter alle Daumen und Pfötchen und Mimi schickt liebe Schnurrgrüße, natürlich auch an den Rest der Pelzbande.
      Ach, ich war dem Bengel Ruddi ja auch nicht ernstlich böse, wo er recht hat, hat er halt recht, und wenn ich mal richtig und vor allem „schön“ grau bin, werde ich auch nichts mehr an meinen Haaren machen mit färben und so, aber derzeit sind es halt nur so bissel schmutzig-graue Strähnen, und die machen mehr als alt, also werden sie gnadenlos weggefärbt, hihihihi! So sehe ich das auch, jeder halt so, wie er mag!
      Das ist mir schon öfter bei der Farbe grau aufgefallen, sie hat enorm viele Nuancen, grau ist wirklich nicht gleich grau, war auch im Beitrag wieder interessant an den Fotos zu sehen, die ich dafür rausgeklaubt hatte. Also doch eigentlich auch eine wirklich schöne Farbe.
      Jaaaa, das Hesse-Gedicht mußte unbedingt noch mit rein, und den Reinhard Mey hatte ich schon gleich zur Idee über grau im Kopf, oha, da hattest du so früh schon ein graues Haar, meine haben sich da mehr Zeit gelassen, ich zieh Björn immer damit auf und sag, daß das mit dem grau werden erst mit seiner Erziehung angefangen hätte, hihihihihihi! Aber er kennt ja sein Muttertier!
      Wir schicken alle ganz liebe Schnurr-, Brumm- und -grüße zurück und wünschen einen schönen Abend,
      das blond/grau-schwarz-braun-weiße Redaktionsteam, lach!

      Gefällt 1 Person

  3. Grau grau grau sind alle meine Kleider, grau grau grau ist alles was ich hab. Darum lieb ich alles was so grau ist, weil mein Schatz ein Trockenbauer ist *lach*
    Ich liebe graue Kleidung. Sie ist elegant, meiner Meinung nach.
    Das Wetter könnte weniger grau daherkommen und zeigt sich auch, zumindest am Abend, mit einem dezenten Magenta .
    Ein feiner Eintrag ist das mit feinen Gedichten garniert!
    Danke liebe Emms. Wir wünschen euch dann mal einen bunten Februar, die Bees :)

    Gefällt 5 Personen

    • Jaaa, das Lied mit all den Farben und Berufen kenne ich auch noch, grau und Trockenbauer ist echt gut, lach!
      Ich mag graue Kleidung auch, das sieht wirklich immer elegant aus und man kann so wunderschön farbliche Accessoires dazu setzen! Ich hab zum Beispiel viele, verschiedene Schals bzw. Halstücher, die machen sich auch immer gut zu grau!
      Ooooh, ja, so ganz langsam könnte das Wetter mal seine Garderobe wechseln, immer nur grau ist dann auf Dauer doch langweilig, lach, na, wenigstens schon mal ein zartes Magenta bei euch am Abend dazu, unser Wetter hatte beschlossen, auch die Abendgarderobe gänzlich in grau zu halten, allerdings mit sehr hübschen Regentropfenstreifen in einem etwas dunkleren Ton, zum Mäusemelken!
      Dankeschön, freu ich mich doch wieder sehr, daß er gefallen hat, der Eintrag, über das erste Gedicht hab ich mich besonders gefreut, das war mal wieder ein Zufallsfund.
      Schaun wir mal, wie es der Februar mit seinem Outfit hält, vorläufig hat er einfach die ollen Plünnen vom Januar übergestreift, ich glaub, ich leg ihm gleich mal für morgen was buntes raus, lach!
      Schlaft gut, ihr lieben Bees, und habt einen ganz feinen Sonntag, liebe Grüße von uns Emms.

      Gefällt 1 Person

  4. Liebe Monika, liebe Mimi,
    wie versprochen – sind wir jetzt auch wieder „am Start“ und Euer Beitrag über Grau hat uns wieder einmal sehr gut gefallen.
    Ich finde auch, Grau ist in all seinen Schattierungen eine sehr schöne Farbe, und mein Traum waere eine schöne grosse Patchworkdecke in Grautönen mit Rot, Schwarz und einem „schönen“ Weiss. Ihr seht, so hat jeder seine genauen Vorstellungen, wie er Grau in seiner Umgebung einbringen möchte.

    Dein selbstgestricktes Kleid mit der schönen Perlenkette passen hervorragend zusammen.

    Und Euer Volontär Ruddi ist echt sehr vorlaut, um nicht zu sagen frech.
    Wahrscheinlich sind Dir, liebe Monika, die grauen Haare erst gewachsen als er in Eurem Wochenanzeiger sein Volontariat angefangen hat!!!!!
    Mimi, den musst Du mal besser unter Deine Fittiche nehmen, sonst wächst er Euch Beiden, Dir und der Frau Chefredakteurin, schon sehr bald über den Kopf!!!

    Alles Liebe und Schnurrgruesse an Mimi von Angel und Balou

    Bine

    Gefällt 5 Personen

    • Hach, wie schön, da seid ihr ja wieder, liebe Bine, liebe Angel und lieber Balou,
      das freut uns sehr, daß ihr wieder dabei sein könnt und auch, daß euch der Eintrag über grau gefallen hat.
      Ich mag die Farbe grau als Garderobe auch sehr, erstens mal gibt es da viele schöne Schattierungen, und zum zweiten läßt sich grau auch so gut kombinieren, da paßt ja eigentlich alles zu! Ich liebe Patchworkdecken, ich habe im Schlafzimmer eine in verschiedenen Blautönen- und -mustern, allerdings nicht selbst gemacht. Deine Idee mit Grautönen und rot, schwarz und weiß dabei, das könnte ich mir auch richtig klasse vorstellen, das sieht bestimmt toll aus! Ich mag zum Beispiel auch gerne Böden, die nicht die übliche Holzfarbe als Laminat oder PVC haben, sondern auch eher so den grauen Ton, da liebäugel ich zur Zeit noch für meine Diele mit.
      Ich hatte dazumalen solche Freude am stricken von dem Kleid, in einer Zeitung entdeckt und das wollte ich unbedingt haben, hat lange gedauert, aber ist doch echt schön geworden, nicht wahr, fein, daß es dir auch gefällt und die Perlenkette sieht wirklich gut darauf aus.
      Jaaa, lach, Ruddi ist halt ein Ruhrpottbengel, die sind so, „frech wie Dreck, doch et Hätz ess jot“ sangen schon die Bläck Föös in ihrem Lied „Du (bess die Stadt), lach, aber wo er recht hat, hat er recht, die Haare sind eben grau, nee, da zeichnet Ruddi nicht für verantwortlich, obwohl im Laufe seiner Volontärzeit hier bei uns da bestimmt noch ein paar neue beigekommen sind, hihihihi! Mimi hat den Bengel ganz gut im Griff, bei ihr sehe ich da keine Gefahr, bei mir schon eher!
      Wir wünschen euch allen eine gute Nacht, schlaft schön und habt einen richtig feinen Sonntag, liebe Schnurrgrüße von Mimi an Angel und Balou zurück und liebe Grüße
      Monika, Mimi und das gesamte Redaktionsteam.

      Gefällt mir

  5. Oha … ja, was sind wir froh, dass der graue Januar vorbei ist. Mama wollte in der vorletzten Woche auf einen Markt. Als sie aus der U- Bahn kam …. linkes Auge Milchglas, rechtes Auge grau, Himmel, Strassen, Häuser, Bürgersteige grau. Es nieselte und war Popokalt. Also zurück in unsere bunte warme Wohnung.
    Ihre Haare sind nur etwas grau. Aber die werden nicht gefärbt. Sie trägt auch gerne mal grau.Sie hat sich mal einen grauen Pullover gestrickt. Und von der lieben Sabine genau dazu passende Socken, die Bine selbst gestrickt hat, geschenkt bekommen. Das sieht ganz toll zusammen aus. Nun fehlt nur noch eine graue Leggings
    Die graue Eminenz mit ihrem silberfarbenen Fell ist natürlich viel hübscher als so ein Pullover.
    Jedenfalls hat uns euer Bericht heute mal wieder sehr gut gefallen. Obwohl es hier wieder grau war und geregnet hat, habt ihr wieder ein wenig Sonnenschein herbei gezaubert.

    Gefällt 6 Personen

    • Wir auch!!!!!!!
      Hach, Markt ist fein, war ich auch schon länger nicht mehr, könnte ich auch mal wieder machen, aber was für ein Mist bei der Mama mit dem unsäglichen grau, und dazu auch noch popokalt, sehr vornehm ausgedrückt, hihihihi! Da wäre ich auch lieber wieder zurück in eure bunte warme Wohnung gegangen.
      Mamas Haare sind ja auch schön grau, bei mir sind das so paar schmutzig-graue Strähnen, lach, nee, da mach ich dann doch lieber Farbe drauf! Aber grau als Kleidung trag ich auch gerne, wie man ja am Kleid sieht, lach, und einen grauen Pullover, fällt mir da ein, den hab ich auch noch, auch selbst gestrickt, Mamas ist bestimmt richtig schön, und dann noch genau passende Socken dabei von Bine gestrickt, das ist toll, wenn ich etwas nicht kann, dann ist das Socken stricken, lach! Kann ich mir gut vorstellen, wie toll das aussieht!
      Die graue Eminenz hat ja dieses wunderschöne silbergrau, so hätte ich später auch gerne mal meine Haare, mal gucken, was da noch so draus wird.
      Fein, daß euch der Bericht gefallen hat, und wenn wir dann sogar noch Sonnenschein damit zaubern konnten, dann hat er seinen Zweck erreicht, und das freut uns sehr!
      Wir sagen mal gute Nacht, schlaft alle schön, und wir schicken alle liebe, sonnige Grüße rüber zu euch, habt einen schönen Sonntag,
      Monika, Mimi und der Rest vom Redaktionsteam.

      Gefällt 2 Personen

  6. Liebe Monika,
    ich habe es gern bunt um mich herum, aber grau kann sehr schön sein. Die graue Eminenz ist ein vortreffliches Beispiel mit einem wunderschönen grauen Fellchen. Auch helles Grau oder Silbergrau kann mich entzücken :)
    Grau und Weinrot ist auch eine sehr schöne Kombination. Steve meint „ist mir egal, ich bin beige“. Die Farbe beige ist ja auch Geschmackssache. Wie wäre es mit einem beigen Januar statt grau? Allerdings meine ich fast, für Dich wäre ein weisser Januar am besten, hihi…
    Habt alle einen schönen Sonntag. Wir senden bunte Grüsse und Katzenküsschen,
    Jutta und Steve

    Gefällt 6 Personen

    • Liebe Jutta,
      ich habe es auch gerne eher bunt um mich rum, aber der so verpönten Farbe grau vor allem durch den letzten Monat und dem neuen ja auch schon wieder wollte ich dann doch mal ein Lob zukommen lassen, nachher wird sie sonst noch depressiv und dann haben wir den Salat, dann bleibt es das ganze Jahr über grau, lach!
      Und außerdem ist grau auch wirklich eine schöne Farbe, wie man eben an der grauen Eminenz sieht, das sieht so hübsch aus, das silbergrau, und grau und weinrot mag ich auch gerne zusammen.
      Stimmt, Steve, dir kann es egal sein, du bist beige und das ist auch eine feine Farbe! Also, ein beiger Januar hätte dann aber wenigstens schon einen lichteren Eindruck gemacht als ein grauer, hihihihi! Und da hast du voll ins Schwarze getroffen, liebe Jutta, um bei den Farben zu bleiben, ich hätte auf jeden Fall zuuuuu gerne einen weißen gehabt! Vielleicht tut mir der Februar ja doch noch den Gefallen, wenigstens für ein paar Tage!
      Die bunten Grüße sind wunderschön, ich liebe Primeln, und die Farbfülle ist herrlich, guck, da hast du für den passenden Farbtupfer zur Farbe grau gesorgt, als Bild stünde dieser Farbenfülle ein zart-grauer Rahmen bestimmt sehr gut zu Gesicht! Danke für das herrliche Bild!!!
      Wir haben den Sonntag hier verklüngelt, und wünschen jetzt noch einen schönen Abend mit Katzenküßchen, Schnurrgrüßen und lieben Grüßen an euch,
      Monika, Mimi und das ganze Redaktionsteam.

      Gefällt 1 Person

      • Genaugenommen ist ja auch der Rahmen des Primeltisches auf dem Foto (silber?-)grau, was meinst Du liebe Monika?
        Beim Blick aus dem Fenster sehe ich gerade noch eine weitere gute Grau- Kombination, lach. Grauer Himmel mit tiefgrüner Efeuwand…
        Billy und Babsi lungern auch schon wieder vor der Terrassentür herum. Steve hat sich in den Keller zurückgezogen. Da fühlt er sich sicher und geborgen und träumt bestimmt von Mimi, Rani und den anderen Blogfreunden. Vielleicht fliegen sie ja auf der Spargelstande durch den grauen Nebel und drehen ihre Runden?
        Kopf hoch, der nächste Schneeschauer und der nächste Sonnenstrahl kommen bestimmt bald. Um den 11. Februar herum wird es jedes Jahr nochmal kälter..
        Liebe Grüsse euch allen,
        Jutta und der schlummernde Steve

        Gefällt 3 Personen

        • Jaaa, Jutta, das hab ich auch sofort gedacht, das Bild hat ja eigentlich schon einen grauen Rahmen.
          Na, das ist doch mal eine gelungene Farb-Kombi, grau mit Efeugrün, sieht bestimmt schick aus!
          Meine Güte, der arme Steve geht schon in den Keller, Mimi meint, er soll sie an der Terrassentür mal ganz doll anfauchen, so richtig mit giftigem Blick, vielleicht nähmen sie dann Reißaus! Sie schickt ihm ganz liebe Schnurrgrüße und läßt ausrichten, sie träumt derzeit auch von Steve und ihren Blogfreunden und neuen Abenteuern!
          Tja, das Wetter, um es zu beschreiben, bräuchte man hier eigentlich nur noch copy & paste machen, lach, ich bin wirklich gespannt, ob es im Februar nochmal was mit Winter wird. Ansonsten können sie ihn von mir aus da oben auch behalten und einmotten, dann will ich auch Frühling!!!
          Liebe Grüße zurück an euch, habt einen schönen Abend,
          Monika und Mimi.

          Gefällt 1 Person

  7. Liebe Monika,
    auch der Februar kommt schon grau und nass obendrein daher.
    Glücklicherweise ist jetzt endlich der Januar vorbei und es bleibt doch schon länger hell, was sehr erfreulich ist. Heute ist doch Maria Lichtmess und Du kannst Dich endgültig vom letzten Weihnachtsfest verabschieden.
    Dein Strickkleid ist wirklich sehr schön und eine bewundernswerte Arbeit. Meine Güte hast Du eine Geduld, da wäre ich wahrscheinlich schon lange dran verzweifelt. Stricken ist nicht so meins,eher Häkeln, dass geht schneller.
    Deine Perlenkette und das Glitzertuch passen ganz wunderbar zu Deinem eleganten Strickkleid.Das edle grau verträgt gut und gerne ein bisschen Farbe. Zuviel grau ,wär mir nichts.Ja,mit zunehmendem Alter kommen wir früher oder später Alle ins metallene Alter,Silber in den Haaren, Gold in den Zähnen und Titan in den Hüftgelenken,von Blei in den Knochen ganz zu schweigen. Ich bin für Herbstblond in den Haaren, dass gefällt mir besser.
    Irgendwann ,liebe Monika, hast Du auch die Färberei satt und stehst zu Deinen grauen Strähnen.
    Ach ,Otto und auch Bruno konnten dieses Mal zum Grau etwas beitragen, na der Ruddi ist ja ein ganz kesser.Reinhard May begeistert mich auch immer wieder und das Gedicht ist auch wieder sehr passend.
    Ich stehe momentan auf Schwarz /Weiß, ich sage nur Pit und Paule mit Mama Meng Meng. Hihihi. Meine Güte sind die kleinen Bärchen knuddelig und süß.Man möchte sie am Liebsten einpacken und mitnehmen, so richtige lebendige Teddybären.
    Ich wünsche Dir liebe Monika und Deinem Grafschafter Redaktionsteam einen wunderschönen Sonntag mit Mimi natürlich. Bald geht’s wieder raus auf Balkonien.
    Liebe Grüße sendet Euch Ursel aus der Panda und Eisbären Stadt

    Gefällt 5 Personen

    • Nix da mit Einpacken der kleinen Pandas!!!!!!! Wenn, dann sind das meine, denn Pandas habe ich keine hier :-( Keine gekauften und keine selbst genähten. Ich lasse aber mit mir handeln, und würde dir evtl einen abgeben, wenn du gaaaanz lieb bitte sagst.

      Gefällt 3 Personen

      • Oho, so ist das also,hihi!
        Liebe Ingrid ,ich fürchte, da braucht sich niemand auch nur die geringsten Hoffnungen drauf machen. Aber träumen darf man doch mal.Das Problem ,die kleinen Teddys werden größer und futtern hauptsächlich Bambus! So nun bist Du dran ,bestehst Du immer noch darauf ,einen haben zu wollen? Lach😂
        .Ich wünsche Dir und Deiner Katzenfamilie einen schönen Abend, auch heute hat es den ganzen Tag geregnet. Alexander und ich, wir waren gestern nass wie die Katzen, aber überglücklich. 🐼🐼😍
        Lg.Ursel

        Gefällt 4 Personen

    • Liebe Ursel,
      jau, der Februar tritt in die Fußstapfen vom Januar und trägt seine ollen grauen Plünnen auf, man glaubt es nicht! Merkt man doch gar nicht bei dem grau, daß es tatsächlich schon wieder heller wird draußen, lach!
      Haben wir auch, streng katholisch zu Lichtmeß die Weihnachtsdeko weggekramt, hihihi, sie hat der Winterdeko Platz gemacht, denn wenn schon draußen kein Schnee, will ich drinnen noch bissel von träumen, so!!!
      Danke für das Lob und Kompliment, ich hab da wirklich lange dran gestrickt, an dem Kleid, und komischerweise hab ich dabei eine Engelsgeduld, die mir sonst völlig fehlt! Häkeln mag ich auch, aber ich stricke wieder lieber!
      Sieht hübsch aus mit der Perlenkette und dem Tuch, nicht wahr, und grau verträgt ja jede Farbe, und edel wirkt grau wirklich, da paßt dann auch weinrot wieder gut zu, so hatte ich das ja umgekehrt auf der Hochzeit der Kinder, das weinrote Kleid mit der grauen Jacke und dem grauen Hut!
      Hehehe, das metallene Alter hab ich auch schon erreicht, und bei mir ist es kein Herbst- aber ein dunkles Honigblond in den Haaren, gefällt mir zur Zeit auch noch besser als grau, zumal meines so ein wenig schmutzig-grau ist, muß nicht! Irgendwann wird es bestimmt so sein, daß ich dann das komplette grau in Würde tragen werde, lach!
      Otto und Bruno waren auch ganz glücklich über ihren Beitrag, und Ruddi ist halt ein Ruhrpottbengel, die sind so! Das Lied von Reinhard Mey ging mir schon bei der Idee für den Eintrag durch den Kopf, fein, daß es dir auch gefällt. Und das Gedicht war ein Zufallsfund, da hab ich mich sehr drüber gefreut.
      Jaaaa, das kann ich mir gut vorstellen, daß du derzeit auf schwarz-weiß stehst, Meng Meng mit ihren beiden Süßen, die sind ja auch einfach zucker und unwiderstehlich! Hahaha, beim einpacken und mitnehmen hast du ja schon Konkurrenz gekriegt, wie ich hier weiter gelesen habe, aber es sind doch zwei, die könnt ihr euch doch gut teilen, du und Ingrid, lach!
      Wir haben unseren Sonntag heute so richtig verklüngelt, war schön, und wünschen dir jetzt noch einen ganz feinen Abend und einen guten Start in die neue Woche wieder, liebe Grüße zu dir in die Panda- und Eisbären-Stadt,
      Monika, Mimi und das gesamte Redaktionsteam.

      Gefällt mir

  8. Liebe Monika,

    die Definition von grau als unbunte Farbe gefällt mir sehr gut.
    Das erinnert mich an eine alte Dame in der Klinik, die von ihrer Enkeltochter einen weißen Bademantel bekam, zu der sie vorher sagte: die Farbe ist mir egal und jetzt empört war, weil weiß doch k e i n e Farbe ist. Ich glaube, ich habe das hir schon mal zum Besten gegeben…

    Für Kleidungsstücke gibt es vielfältige Farbnuancen in grau, die vor allem kombiniert mit anderen
    Farben sehr edel aussehen. Die witterungsmäßige Stimmung wurde leider auch heute an Lichtmess nicht aufgehellt, aber dafür kann auch der kirchliche Kalendertag nichts.

    Popokalt ist auch eine schöne Wortschöpfung, die ich noch nie gehört habe. Karthäuserkatzen mit ihrem edlen grauen Fell mag ich gerne, manchmal besucht mich eine aus der Nachbarschaft und versteckt sich unter den Gartensträuchern.
    Danke an Jutta für den bunten Priemelgruß und ach ja, Monika, dein graues Strickkleid ist der Hammer und noch edler mit der tollen Jacke und dem Schultertuch.
    Deine Gedichte, die süsse kleine Buchs und die Töne des feinsinnigen Herrn Rheinhard runden deinen Eintrag harmonisch ab.

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Britta-Gudrun mit Django

    Gefällt 5 Personen

    • Liebe Britta-Gudrun,
      über die Definition war ich auch überrascht, und mir gefällt das auch. Ooh, man, das ist ja herrlich mit der alten Dame und dem weißen Bademantel, nee, ich kann mich nicht erinnern, daß du die Story hier schon mal zum besten gegeben hast, ich lach mich gerade weg!
      Das hat mich auch überrascht, grau ist eine Farbe mit ganz vielen Nuancen, und edel finde ich sie auch, zumal man farblich da ja dann gar nicht gebunden ist, grau steht alles!
      Hier hatte LICHTmeß seinen Namen auch nicht verdient, nix war mit Licht, pures dunkelgrau und das auch noch naß, aber da hast du recht, der kirchliche Feiertag kann da gar nix für!
      Hab ich auch so drüber gelacht über popokalt, klasse Wortschöpfung! Karthäuserkatzen finde ich auch so wunderschön, auch da sieht das graue Fell edel aus, oh, guck, dich besucht sogar eine aus der Nachbarschaft, wie schön! Ist Django da nicht eifersüchtig? Oder macht er der Schönen den Hof?!
      Herrlich, der bunte Primelgruß von Jutta, nicht wahr, hab ich mich auch sehr drüber gefreut! Schick, gelle, mein Strickkleid, das war aber auch eine Arbeit, lach, aber hat sich gelohnt! Und mit Jacke und Schultertuch ein ganz feines Outfit für Ausgehabende!
      Über die süße Buchs hat sich die Besitzerin des Teddys sehr gefreut, über das Gedicht hab ich mich sehr gefreut, Zufallsfund, und den Herrn Mey hatte ich schon als Ohrwurm, als mir die Idee für den Eintrag kam, lach!
      Freuen wir uns alle wieder sehr, daß dir der Eintrag gefallen hat, wir wünschen noch einen schönen Abend, wir haben den Sonntag verklüngelt hier, Mimi schickt ganz viele liebe Schnurrgrüße an ihren Kumpel Django und liebe Grüße von uns allen
      Monika, Mimi und das gesamte Redaktionsteam.

      Gefällt mir

      • Liebe Monika,

        ich bewundere immer wieder dein Gedächtnis für die passenden Lieder von Herrn Mey. Ich bin auch großer Fan von ihm und kenne eine Menge seiner Lieder, könnte diese aber mitnichten so schnell passend zu einem Thema abrufen außer Zeugnistag, Babies und Anträge….
        Ich wünsche einen guten Start in die neue Woche!
        Fastnacht hat ja eine enorm kurze Session in diesem Jahr, da muss sich dein Team beeilen, damit es wenigstens einen manierlichen Ball besuchen kann.

        Montägliche Grüße
        Britta-Gudrun

        Gefällt 3 Personen

        • Liebe Britta-Gudrun,
          die ersten Reinhard-Mey-Alben kenne ich alle in- und auswendig, lach, und ich hab ein wirklich gutes Gedächtnis für Liedtexte, die meisten kriege ich da wohl noch aus dem Kopf hin, deshalb fällt mir meistens was von ihm ein für meine Einträge. Na, aber siehste, Zeugnistag, Babies und Anträge kriegst du auch hin, und bestimmt auch fliegen, lach!
          Den wünsche ich dir auch von Herzen, einen guten Start in die neue Woche!
          Schaun wir mal, was mein Team in diesem Jahr zur Fastnacht aufstellt, ich denke aber schon, daß wir wenigstens einen Ball hinkriegen, es ist ja noch bissel Zeit! Obwohl die ja dann doch auch wieder schnell rennt!
          Liebe montägliche Grüße zurück, hab einen schönen Abend, Mimi schickt liebe Schnurrgrüße an Kumpel Django mit, habts fein,
          Monika und Mimi.

          Gefällt mir

    • Dankeschön, liebe Lara, freut mich sehr, daß dir der Eintrag wieder gefallen hat!
      Wir wünschen euch auch einen schönen Februar und erst mal eine schöne neue Woche, liebe Grüße mit Schnurrgrüßen von Mimi an Misty und Bo,
      Monika und Mimi.

      Gefällt mir

    • Nein, lieber Klaus, das kann man wahrlich nicht Winter nennen, hier war dann heute mal nach gefühlten Ewigkeiten tatsächlich die Sonne vertreten, welch Wunder! Und ich hab mir mal wieder vorgestellt, wie schön das nun in kalt und mit Schnee wäre, lach! Der Mensch ist nie zufrieden, hihihihi!
      Liebe Grüße und einen schönen Abend gewunschen,
      Monika.

      Gefällt mir

    • Noch ist es ruhig hier, soll wohl erst zu Sonntag durchziehen, danke für deine lieben Wünsche, wir werden auf uns achtgeben und du auf dich bitte auch!
      Hab einen schönen Abend und ein feines Wochenende, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

    • Oh, sorry, lieber Klaus, ich hatte noch selber einen Eintrag geklöppelt und hab nun erst verspätet deinen Kommentar entdeckt, deshalb mal ungewohnt spät meine Antwort! Danke für dein liebes Kompliment, ich freu mich ehrlich jeden Tag auf und über deine Kommentare hier bei mir!!!
      Genieß du auch den Sonntag, bevor der Sturm losgeht, hoffentlich wird es nicht so schlimm wie vorausgesagt, bleib bloß daheim und paß gut auf dich auf. Dann wünsche ich dir jetzt mal eine gute Nacht und schöne Träume, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.