Grafschafter Wochenanzeiger – Wolken, Wind und Wogen!

Der Gesang des Meeres

Wolken, meine Kinder, wandern gehen
wollt ihr? Fahret wohl! Auf Wiedersehen!
Eure wandellustigen Gestalten
kann ich nicht in Mutterbanden halten.

Ihr langweilet euch auf meinen Wogen,
dort die Erde hat euch angezogen:
Küsten, Klippen und des Leuchtturms Feuer!
Ziehet, Kinder! Geht auf Abenteuer!

Segelt, kühne Schiffer, in den Lüften!
Sucht die Gipfel! Ruhet über Klüften!
Brauet Stürme! Blitzet! Liefert Schlachten!
Traget glühnden Kampfes Purpurtrachten!

Rauscht im Regen! Murmelt in den Quellen!
Füllt die Brunnen! Rieselt in die Wellen!
Braust in Strömen durch die Lande nieder –
kommet, meine Kinder, kommet wieder!

(Conrad Ferdinand Meyer)

Liebe Leser unseres Grafschafter Wochenanzeiger,

in den letzten Tagen gab es wieder wunderbare, schöne und dramatische Himmelsbilder, die ich euch nun mal wieder präsentieren möchte, zum sonntäglichen Genießen, vielleicht mit einer Tasse Kaffee oder Tee.

               

Sonnenaufgang über Burg Lirich und der Grafschaft

Ich hab die Bilder nochmal als Dia-Show zusammengefaßt, gemütlich hintereinander gucken!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dramatischer Himmel am späten Abend! Die Bilder sind nicht nachbearbeitet, die Farben waren wirklich so!

Auch als Dia-Show:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tolle Wolken über Burg Lirich und der Grafschaft:

Allwieder: Dia-Show!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wolken am Wohnzimmerfenster, also nach Süden raus, eigentlich Ausschuß, weil ich nicht auf das spiegelnde Innenlicht geachtet habe, aber ich finde sie irgendwie reizvoll, urteilt selbst:

Ihr erinnert euch sicher alle noch an unseren „Himmelsgaul“?

So sieht er in der beginnenden Dämmerung aus.

Somit hätten wir nun die Wolken aus dem Titel des Eintrags, der Wind war da auch schon dabei, denn er sorgte für die dramatischen Wolken. Wo bleiben nun aber die Wogen? Die haben eine besondere Geschichte, denn ich bin mal wieder dabei, mein Schlafzimmer ein bissel umzudekorieren, wie ihr wißt, liebe ich das Meer, selten genug kommt man dort hin, und da ich begründet aus der Meeresliebe maritime Deko liebe, habe ich mir das Meer jetzt ins Schlafzimmer geholt:

Mittels eines erworbenen Bildes, das ich auf Leinwand aufgezogen nun so im Schlafzimmer hängen habe, das beim einschlafen und aufwachen mein erster Blick aufs Meer fällt! So schön!!!

Das Bild hat eine wunderbare Stimmung, je nach Lichtverhältnissen entsteht wirklich entweder der Eindruck eines Sonnenaufgangs oder gegen Abend eines Sonnenuntergangs, und wenn es richtig dunkel ist, wirkt das Licht auf dem Bild wie Mondlicht, wunderschön, ich bin so richtig zufrieden mit meiner Neuerwerbung!

Mimi auch!

Das war er nun, der Eintrag zu Wolken, Wind und Wogen, und wenn ihr jetzt meint, das ganze hat so ein bissel eine wehmütige Stimmung, so liegt ihr nicht falsch, der August hat seinen Zenit bereits überschritten, es fallen wieder die Laurentiustränen, die Abschiedstränen des Sommers, eigentlich die Perseiden, ein jährlich wiederkehrender Meteorstrom, der in den Tagen um und ab dem 12. August ein Maximum an Sternschnuppen aufweist

der Sommer nimmt langsam seinen Abschied, die Abende dunkeln wieder früher, und eine kleine Ahnung von Herbst liegt bereits in der Luft.

Aber Abschied heißt eben auch Neubeginn, und so freuen wir uns so gaaaanz langsam auf den Herbst vor, der sich doch sicher wieder genießen lassen wird, mit all seinen Farben und Ernten, und mit den Freuden, die er dann wieder mitbringt, zum Beispiel die, daß wieder die Kerzenzeit beginnt, da wir hier ja schon bei Wogen und Meer waren, hab ich mich schon mal vorgefreut mit einem wunderbaren Duftkerzchen, gerade jetzt, wo ich diesen Eintrag schreibe, duftet es hier um mich her, mein Maxi-Teelicht mit dem poetischen Namen „Auszeit am Meer“

ein Duft „von salziger Meeresluft und maritimen Noten, ergänzt durch blumige Essenzen von Gardenie und Seerose“, so die Angaben des Herstellers. Wie ich das beschreibe? Mmmmmhhhhhhh!!!!

Zum Abschluß hab ich auch noch das namensgebende Lied für euch, als mir der Titel hier eingefallen ist, wußte ich, da war noch was, und richtig, es ist ein Liedtitel von Freddy Quinn, auch ein bissel wehmütig, aber trotzdem schön, ich hoffe, es gefällt euch!

Das gesamte Redaktionsteam wünscht euch allen einen wunderschönen und entspannten Sonntag, genießt ihn, genießt das Leben und den Augenblick, denn beide sind kostbar!

Eure Chefredakteurin Monika mit eurer Reporterin Mimi und natürlich mit eurem Volontär Ruddi!

Habts fein!

 

 

44 Gedanken zu “Grafschafter Wochenanzeiger – Wolken, Wind und Wogen!

  1. Meine liebe Monika,

    es ist wieder fein,am grauen Sonntagmorgen den Grafschafter Wochenanzeiger aufzuschlagen und sich an dem schönen sommerlichen Eintrag zu erfruen! Ein maritimes Thema ist immer passend.
    Von deinem „Gedichtgeber“ hab ich sogar ein ein kleines Bändchen,da guck ich mal,ob dein eingestelltes gedicht mit drin ist.
    Nun bin ich gespannt auf die Himmelsbilder in der Grafschaft,der Kaffee kommt säter,nun ist erstmal „hööögschte Konzentration“ angesagt. ;)
    Der Sonnenaufgang ist wunderschön,immer wieder ein feines Schauspiel,hier hab ich lang keinen mehr gesehen.Aber so zeitig im Sommer hab ich da halt einfach noch die Augen zu.Diese gelb-orangen Töne sind herrrlich,fein hast du sie eingefangen!
    Ja,richtig dramatisch sah es am Abend aus,bissel hats mich jetzt an die Wolfsschluchtszene im Freischütz erinnert.Ich liebe diese Oper.Die Lichter in den Fenstern wirken da richtig tröstlich und romantisch.
    Das Foto mit der Spiegelung vom Innenlicht IST reizvoll,und der „Himmelsgaul im Abendlicht genauso!

    Ja,ich kenne deine Liebe zum Meer,dass du diesem wunderschönen Bild nicht widerstehen konntest,verstehe ich gut.Ein herrlicher Blickfang ist das und lädt sehr zum träumen ein! Klasse,wenn es die Eindrücke im Laufe des Tages so wechselt,ist dann so real.
    Es gefällt dir und Mimilein und mir auch sehr!

    Es liegt wirklich schon bissel Abschiedsstimmung des Sommers in der Luft,die tage werden schon mal rasant kürzer.Aber es kommen ganz sicher auch noch etliche schöne Sommertage für Balkoniengenuß.
    Sternschnuppen hab ich noch keine gesehen,du vielleicht?
    ich hab auch schon bissel Vorfreude auf den Herbst,eben die heimelige Zeit bei Duftkerzchen und Tee.,hab da auch ganz Feines davon im Fundus. :)
    Deine °Auszeit am Meer“ klingt ganz sehr toll,müsstest den feinen Duft mit einstellen können.

    Das Lied von Freddy Quinn gefällt mir zum Abschluß noch ganz sehr gut,genauso wie der gesamte Eintrag wieder,hab ganz herzlichsten Dank dafür! Auch für den feinen Hinweis,die uns geschenkten Kostbarkeiten zu genießen,ich werde es beherzigen!

    Ich wünsche dir mit Mimilein und Ruddi und allen anderen Plüschfreunden auch einen schönen gemütlichen und entspannten Sonntag,habts auch fein!

    Liebste Grüße von Brigitte.

    Gefällt 5 Personen

    • Meine liebe Brigitte,
      na, das freut, daß wir mit unserem Eintrag einen grauen Sonntag aufhellen konnten!
      Ach, guck, da hast du sogar ein kleines Gedichtbändchen von dem Dichter unseres Eingangsgedichtes, wie fein!
      Sonnenauf- und untergänge sind immer wieder ein zauberhaftes Fotomotiv, wobei bei mir ja auch eher die Sonnenuntergänge dominieren, von den Sonnenaufgängen krieg ich ja meist auch nicht viel mit, aber hin und wieder dann doch mal, lach!
      Ich mag die Farben auch so gern, das ist, wenn der Sonnenaufgang so gelungen ist, wie eine Farbsymphonie!
      Das war wirklich richtig dramatisch mit den dunkelblauen Wolken, schön, daß sie dich an deine Lieblingsoper erinnert haben, die Lichter in den Fenstern mag ich auch immer sehr, hat was heimeliges!
      Unser Himmelsgaul sieht derzeit bissel zerzaust aus, lach, aber man kann ihn immer noch erkennen!
      Dem Bild fürs Schlafzimmer konnte ich echt nicht widerstehen, das mußte mit, und die unterschiedlichen Lichtstimmungen darin sind echt so schön!
      Ja, so langsam nimmt der Sommer seinen Hut, in der vergangenen Nacht hat es mal bissel ergiebiger geregnet, am Tag war es eher trüb, jetzt guckt die Sonne nochmal durch. Sternschnuppen hab ich auch noch keine gesehen, dazu war der Himmel zu dicht! Mal gucken, ob das noch was wird.
      Die Auszeit am Meer ist echt ein herrlicher Duft, da bedauere ich auch immer sehr, daß man sowas nicht „einstellen“ kann, hihihihi!
      Ich fand das Lied von Freddy Quinn halt so passend zum Eintrag, fein, daß es dir auch gefällt, wir haben uns einen gemütlichen, verklüngelten Sonntag gemacht! Mach du dir noch einen schönen, gemütlichen Sonntagabend, liebste Grüße vom gesamten Redaktionsteam,
      Monika, Mimi und Ruddi.

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Mimi, liebe Monika!

    Was für eine wunderbar harmonische Bildergalerie. Ein perfekt inszenierter Sonnenaufgang. Erinnert fast ein wenig an einen Hitchcockfilm in einer Vorstadt, der ganz harmlos beginnt und dann mit dem Mord endet, der sich vom Fenster aus beobachten lässt :) Doch gut, dass es bei euch ganz harmlos geblieben ist und ihr das tolle maritime Bild aufgehängt habt. Da kommen natürlich gleich Urlaubsgefühle hoch. Ob man so mehr vom Meer träumt? Vielleicht hört man die Wellen rauschen im Traum. Wer weiß. Ihr werdet mit Sicherheit berichten, wenn plötzlich Wasser aus dem Bild tropft :)
    Wir danken für diesen wunderbar visuellen Beitrag und wünschen allen ein wunderschönes Wochenende :)

    Herzliche Grüße
    Mallybeau

    Gefällt 5 Personen

    • Liebe Mallybeau,
      ich war selbst ganz begeistert von den Sonnenaufgangsbildern, zumal ja unsere „Burg Lirich“ hier für sowas eine echt klasse Kulisse ist, jaaa, lach, könnte auch so eine ganz harmlose Eingangsszene von einem Hitchcockfilm sein, die sich plötzlich dramatisch wandelt, aber zum Glück ist alles ganz harmlos geblieben!
      Ich hatte solche Freude an dem Bild, ich hatte es vorab in einem Werbungsprospekt hier gesehen und bin dann gleich losgeflitzt, gucken und kaufen, hihihihi, dann brauchte ich noch die Leinwand dafür und dann war es perfekt und ich freu mich jetzt jeden Tag dran! Auf jeden Fall träumt man vom Meer beim einschlafen, und wenn ich wach werde, ist es gleich wieder da, ich würde gerne am Meer wohnen! Und Wellenrauschen im Traum ist was wunderbar beruhigendes! Wasser ist zum Glück noch nicht aus dem Bild getropft, hihihihi, da würde ich dann aber auch sehr erstaunt gucken!
      Welch ein herrliches Bild hast du wieder mit eingestellt, das ist auch so richtig zum reinträumen und ich wäre gleich am liebsten mit dem Boot losgefahren! Dankeschön, ich freu mich immer sehr über die Bilder von dir!
      Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende, und wir wünschen jetzt noch einen wunderschönen Sonntagabend hinauf auf die Alm, vielleicht auch mit einem herrlichen Sonnenuntergang, hier guckt die Sonne nach einem trüben Tag tatsächlich noch mal ein! Kommt gut wieder in die neue Woche, liebe Grüße
      Monika und Mimi.

      Gefällt 1 Person

      • Oh, ihr hattet trübes Wetter? Hier waren satte 30 Grad und Sonne. Wie im Hochsommer :) Vielleicht kommt ja ein bißchen noch bei euch an, wir schicken gleich mal eine Portion Sonnenwärme los. Liebe Abendgrüße :)

        Gefällt 3 Personen

  3. Das ist eine sehr schöne Fotoserie, besonders gut gefallen mir die stimmungsvollen Wolkenbilder. Fast würde ich aus meiner Sicht deinem Titel des Post folgen. Wenn da nicht das letzte Wort wäre. Statt Wolken, Wind und Wogen haben wir Wolken, Wind und Regen . Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche . LG Werner.

    Gefällt 3 Personen

    • Danke, lieber Werner, freut mich ehrlich sehr, daß dir meine Serie und vor allem die Wolkenbilder gefallen haben!
      Na, das hätte ja nun fast geklappt mit dem Titel, schade, daß es statt der Wogen dann der Regen geworden ist, und hoffentlich wurden da dann nicht auch noch Fluten draus, lach! Hier hat es gestern Nacht auch mal am Stück geregnet, ich glaub, das hat der Natur echt gut getan. Dir wünsche ich natürlich eigentlich schönes Wetter, vielleicht klappt es ja in der nächsten Woche! Dir auch einen guten Start in die neue Woche gewunschen, viel Freude weiter on tour und liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

  4. Moin moin aus Bremen.
    Jo! Was gibt es Schöneres als Wolken, Wind und Wogen.
    Ein Sonnenuntergang oder ein Sonnenaufgang vielleicht.
    Ein hübsches Bild hast du erstanden! Bei mir hängt ein kleines, ungerahmtes Ölgemälde.
    Ein Schiff in sturmgepeitschten Wogen.
    Das mag ich auch sehr. Btw, ich wünsche Greta Thunberg eine gute Überfahrt und der gesamten Crew eine gute Ankunft.
    Ich hasse es, die negativen Berichte darüber zu lesen. Na ja, es gibt immer und überall Besserwisser.
    Lasst es euch gut gehen in eurer Grafschaft und genießt jeden Tag. Egal, ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter.
    Jede Jahreszeit hat ihren Reiz und ich hoffe, die Jahreszeiten bleiben uns erhalten.
    Liebe Grüße 🐕🐾🐾👵👣

    Gefällt 3 Personen

    • Moin moin aus Oberhausen,
      immer wieder herrlich, nicht wahr, Wolken, Wind und Wogen, ich würde wirklich gerne am Meer wohnen!
      Und Sonnenauf- und -untergänge sind auch jedes Mal wieder bezaubernd, wie oft man sie auch schon gesehen hat!
      Das Bild macht mir richtig Freude, fein, daß es dir gefällt, und dein kleines Ölgemälde würde mir auch gefallen, ein Schiff in sturmgepeitschten Wogen. In meinen Kindertagen besaß meine Tante ein Bild von einem See, mit einem Kätnerhaus daran, einem Kahn an einer Anlegestelle, und das ganze vom Mond beschienen, da hab ich mich immer reingeträumt. Wenn ich je so eines mal auf einem Trödel entdecke, ist das mir, lach!
      Oh, ja, dem Wunsch schließe ich mich an, daß es für Greta Thunberg eine gute Überfahrt wird und alle eine gute Ankunft haben!!! Da bin ich ganz bei dir, wenn du schreibst, du haßt die negativen Berichte darüber, ich krieg jedes Mal die Krise, wenn ich die unsäglich-dämlichen Kommentare gewisser Leute bei FB darüber lese, ehrlich, da ist mir dann immer sonnenklar, wie Einstein auf seine Theorie von der menschlichen Dummheit gekommen ist!
      Dankeschön, laßt ihr es euch auch gut gehen, man muß wirklich jeden Tag genießen, und wir bemühen uns auch immer darum, und bei den Jahreszeiten ist es bei mir eh immer so, daß ich gerade die besonders gerne mag, die dran ist, lach! Und ich hoffe auch so sehr, daß sie uns erhalten bleiben, wenn allerdings die oben erwähnten Doofköppe da weiter Regie führen, sehe ich eher schwarz, aber sei’s drum, irgendwie muß man das beste daraus machen. Und natürlich den Doofies die rote Karte zeigen!!!
      Wir wünschen euch nun einen schönen Sonntagabend, und kommt gut wieder in die neue Woche, liebe Grüße mit Schnurrgrüßen von Mimi an Buddylein und von mir mal wieder den obligatorischen Püler, lach,
      eure Emms.

      Gefällt 1 Person

    • Das Team dankt zurück, lieber Klaus, und freut sich, daß es dir gefallen hat.
      Danke auch für die lieben Wünsche, ja, heute war mal ein Tag ohne Streß und Sorgen, ich hoffe, den hattest du auch und wünsche dir noch einen schönen Sonntagabend, komm gut wieder in die neue Woche und liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

  5. Moin, moin wünscht euch eure Kapitänin Lakritze mit der gesamten Mannschaft aus Berlin der bekannten Stadt am großen Wannsee- Meer. Auf unserem Ausguck (Balkon) zanken sich die Albatrosse (Spatzen) um ein paar Brösel der letzten Mahlzeit, die unser Smutje (Mama) in der Kombüse zubereitet hatte. Der Leuchtturm ist von unserem Bongo (Klo) aus schon zu erkennen, aber sein Licht leuchtet noch nicht (Kerze). Ein blauer Krake ist bei uns an Bord gekommen (Keramik), und lässt es sich in einer kleinen Waschschüssel gut gehen. An Backbord sitzt ein kleiner Bär mit einem Rettungsring in einer Tonne (Badewanne).
    Und unser erster Offizier Tobias beobachtet gerade den Smutje, der heimlich bei einem Pott Rum (Tasse Kaffee) und Keksen den Grafschafter Wochenanzeiger studiert. Ob der lesen kann? Vielleicht schaut er sich auch nur die interessanten Bilder von euren Wolkenbildungen an. Und im Hintergrund erklingt ein Shanty von Freddy, dem bekannten Seeman :-D
    Dat is ja mal ein toller Sonntag
    liebe Grüße vom Skipper

    Gefällt 5 Personen

    • Moin moin, Kapitänin Lakritze, hach, du solltest jetzt mal unsere leuchtenden Augen hier sehen beim lesen von deinem herrlichen Kommentar!!! Wir haben hier alle richtig gestrahlt und gelacht, was ist das knuffig, genau, das bietet sich ja auch an, Berlin am Wannsee-Meer, und den Ausguck auf dem Schiff habt ihr auch, so wie wir, mit Balkonien, lach, über die Albatrosse (Spatzen!) hab ich jetzt so herzlich gelacht, hoffentlich war keiner dabei mit so einer Bruchlandung wie bei „Bernhard und Bianca“, dem herrlichen Walt-Disney-Film mit dem Albatros Orville, hihihihi!!! Mama ist also euer Smutje, klar, ist logisch, wo sie immer die leckeren Mahlzeiten in der Kombüse macht! Der Leuchturm ist auch schon in Sicht (von wo hat hier Lachstürme ausgelöst, hihihihi!!!) na, am Tag muß er ja auch noch nicht leuchten, und der blaue Krake, der da an Bord gekommen ist, der ist bestimmt so klasse, der wird sich bestimmt wohlfühlen in der Waschschüssel! Und der Bär mit dem Rettungsring in der Tonne, dem gefällt es da bestimmt auch bärig gut!
      Tobias als ersten Offizier können wir uns sehr gut vorstellen, aha, da wird von ihm der Smutje beim Pott Rum (huch! Ach, so, bloß Kaffee, lach!) und Kekse mümmeln beobachtet, ja, na klar, kann der lesen, sonst gäbe es hier nicht so einen herrlichen Kommentar!!! Und falls nicht, die Bilder waren dann bestimmt eine Entschädigung! Das ganze dann mit Hintergrundmusik Shanty von Freddy Quinn, also, wir sind restlos davon überzeugt, daß ein Sonntag nicht schöner anfangen kann!!!!!!!
      Und wir danken jetzt ganz, ganz herzlich für den tollen Kommentar und schicken liebe Grüße zurück an den Skipper und die Mannschaft, laßt euch vom Smutje noch ein feines Abendbrot servieren und grüßt ihn ebenfalls von uns, der gesamten Schiffer-Crew einen schönen Abend gewunschen und startet gut und mit vollen Segeln wieder in die neue Woche, herzlichste und liebe Grüße von der Crew der Grafschaft,
      Monika, Mimi und Ruddi.

      Gefällt 1 Person

  6. Liebe Monika,

    vermutlich haben wir diesen Beitrag in der Rubrik „Naturschauspiele“ Frau Chedredakteuse selbst zu verdanken. Zur Demonstration der Himmelsphänomene brauchte es ja eine versierte Fotografin, wogegen die Reporterin Mimi und Volontär Ruddi dann eher bei Aktion und Text mitwirken.

    Also gebührt Dir wohl unser Dank für die eindrucksvolle 24-Stunden Dokumentation zum „Himmel über der Grafschaft“ mit

    Licht- und Schattenspielen bei Sonnenaufgang,
    imposanten Wolkengebilden bei Tag,
    in ruhiger Abendstimmung und einer
    theatralischen Herde von dunklen Schäfchen am blauen Nachthimmel.

    Alle Photos haben wir während der sonntäglichen Zeitungslektüre bewundert. Sie weckten in uns die Neugierde, einmal „unseren“ niedersächsischen Himmel näher zu betrachten. Allerdings gab’s da heute bis zum späteren Nachmittag nicht viel zu sehen: alles präsentierte sich grau in grau, der Regen fiel stetig und beharrlich. Später aber konnten wir uns bei leichtem Wind wie oft an einem hohen blauen Himmel mit langsam vorüberziehenden weißen Cumuluswolken erfreuen. Nun scheint die Abendsonne golden spätsommerlich und warm.

    Bei solch einem Wetter wären wir auch gerne am Strand. Leider kann man das nur selten nach Wunsch einrichten. Dein schönes Bild vom Weg durch die Dünen zum Wasser ersetzt dann zumindest virtuell das faktische Erleben und versüßt sowohl Einschlafen als auch Erwachen durch das Träumen vom Meer. Mit dem passenden Raumduft gelingt das natürlich perfekt. Bleibt zu fragen, ob die liebe Mimi auf ihrem Rosenkissen nicht eher von leckeren Leberwurstbällchen oder saftigen Thunfischhäppchen träumt

    Ach, sei dies wie es sei. Der besinnliche Eintrag hat hier einen Ohrwurm verursacht, den ich jetzt erst mal wieder los werden muss. „Ich schau den weißen Wolken nach und fange an zu träumen ….“ Nana Mouskuri sang das 1962. Meine Eltern hatten eine 45er Schallplatte und spielten sie rauf und runter. Ich kann heute noch mitsingen. Vielleicht sollte ich das tun, damit der Kopf vor der Nacht frei wird. Tja, solche Reaktionen auf Zeitungsbeiträge müssen einkalkuliert und in Kauf genommen werden. „Lesen auf eigene Verantwortung“ ;-).

    Jetzt drehen Rani und ich erst noch eine Runde durch die Gefilde, solange die Sonne noch scheint.

    Wir grüßen die Redaktion des Grafschafter, Mimi, Ruddi und Chefredakteuse Monika, mit dankbaren Schnurrern und Grüßen, und wünschen allseits einen guten Start in die neue Woche

    Kristina und Rani

    Gefällt 4 Personen

    • Liebe Kristina und liebe Rani,
      ja, ganz genau, den Eintrag habt ihr der Frau Chefredakteuse zu verdanken, hihihihi, da ist halt die Fotogräfin gefragt, was sie ja nur zu gerne tut! Zum Glück liegt hier die Knipse immer parat, denn manchmal muß man schnell sein bei solchen Himmelsphänomenen! Ich war selber so begeistert beim „Himmel über der Grafschaft“, mir hatten es vor allem die dunklen Schäfchen am blauen Nachthimmel angetan, das war grandios!
      Wie schön, daß wir die Neugierde auf euren Himmel wecken konnten, da habt ihr dann aber leider nachmittäglich den gleichen Anblick gehabt wie wir hier, alles grau in grau, den Regen hatten wir nächtens, der fiel auch stetig und gleichmäßig vom Himmel, ich denke mal, die Natur hat es gefreut! Am Abend kam dann hier auch die Sonne wieder durch, wie schön, daß es bei euch dann auch noch so stimmungsvoll war!
      Ich wäre zur Zeit auch mal wieder so gerne am Strand, aber Wunsch und Wirklichkeit korrespondieren da leider nicht immer so harmonisch, deshalb war ich ja so begeistert von dem Bild, das schafft nun wenigstens die Illusion desselben und hilft beim Träumen vom Meer. Ich liebe das Meer, es hat sowas beruhigendes, selbst wenn es stürmisch ist, gefällt es mir, vielleicht ist da noch sowas vom Ursprung allen Lebens verankert! Und mit dem passenden Raumduft wird die Illusion perfekt, stimmt, das ist aber auch ein echt schöner Duft, schade, daß man sowas nicht auch einstellen kann, lach! Jaaa, da bin ich dann allerdings auch überzeugt von, Mimi träumt da wohl eher von Leberwurstbällchen und Thunfischhäppchen, vielleicht sollte man für Katzen mal solche Duftkerzchen erfinden, hihihihi!
      Hach, wir haben einen Ohrwurm verursacht, den habt ihr jetzt mit der Erwähnung hierhin zurückgegeben, denn dieses Lied mag ich auch so gern, „Ich schau den weißen Wolken nach und fange an zu träumen…“, wie sich die Bilder und Erinnerungen gleichen, die Schallplatte hatten wir auch und ich kann den Text auch heute noch auswendig, denn meine Mama mochte das Lied auch so gern. Ja, sing mal mit

      büddeschön, lach! Bei Freddy Quinn erinnere ich mich immer an das Lieblingslied meiner Mutter von ihm, „Schön war die Zeit“

      da waren wir in meinem Kindheitsparadies in Höxter/Weserbergland, und auf dem Raddampfer, der auf der Weser fuhr, wurde das Lied auch rauf- und runtergenudelt, lach, und meine Mama fand das immer so schön.
      Ja, siehst du, Kommentare lesen auch auf eigene Gefahr und Verwantwortung, hihihihi, die lösen dann gleich den nächsten Erinnerungsschub aus!
      Wir wünschen euch eine schöne Runde durch eure Gefilde, und schicken liebe Abendgrüße vom gesamten Redaktionsteam zu euch, natürlich mit Schnurr- und Brummgrüßen von Mimi und Ruddi an Rani, habt noch einen schönen Abend, und kommt auch gut wieder in die neue Woche,
      euer Redaktionsteam
      Monika, Mimi und Ruddi.

      Gefällt 1 Person

  7. Liebe Monika,
    Na,warst Du wieder schlaflos in Deiner Grafschaft (Natürlich in Eurer Wohnung) unterwegs und hast den wunderschönen Sonnenaufgang erlebt.Aber wie sagt man so schön „Morgenrot ,schlecht Wetter droht“.Anscheinend hat sich diese Bauernregel bewahrheitet,denn später am Abend sind dunkle ,bedrohliche Wolken aufgezogen. Dieser Sommer hält für uns Alle einige Wetterkapriolen bereit. Zum Glück hält sich die sommerliche Hitze dieses Jahr in Massen. Herrliche Fotos sind Dir gelungen und das Gedicht sowie Freddys Wind und Wolken sind wunderbar passend dazu ausgewählt. Dein sehnsuchtvolles Bild nach dem Meer in Deinem Schlafzimmer ist wunderschön. Das hast Du allein auf Leinwand aufgezogen? Respekt! Das ist Dir gut gelungen.
    Irgendwie riecht es schon so ein bisschen nach Herbst, die Natur ist in sommerliche Fülle getaucht. Im Park fangen die ersten frühen Dahlien an zu blühen und einige Heckenrosen sind verblüht und ich habe heute schon Hagebutten gesehen,wenn auch noch nicht voll ausgereift. Unübersehbar der Herbst klopft schon einmal an und frühe Nebel breiten sich aus übers Land.Ich liebe auch immer die Jahreszeit, die gerade dran ist,möge es immer so bleiben. Liebe Monika, ich wünsche Dir und Mimi mit Ruddi eine schöne Woche, den August haben wir auch schon bald geschafft. Man fragt sich, wo die Zeit bleibt? Ich bin auch schon wieder ins Aufräumen geraten, im Sommer ,wenn es zu heiß ist, bin ich immer ausgebremst und habe dazu keine Lust. Jetzt wo es kühler geworden ist, bin ich auch wieder leistungsfähig. Also Ärmel hoch umgekrempelt und ran.In diesem Sinne wünsche ich Dir eine gute Nacht,schlaf gut!
    Lg.Ursel

    Gefällt 4 Personen

    • Liebe Ursel,
      jaaa, lach, ich bin immer nicht „Schlaflos in Seattle“ sondern schlaflos in der Grafschaft, kicher! Und in meiner Wohnung hab ich halt so eine feine Aussicht, da krieg ich die Himmelsbilder alle immer gut mit, und beim Blick aus dem Küchenfenster breitete sich der herrliche Sonnenaufgang vor mir aus, dann kommt natürlich sofort die Knipse in Aktion! Und die Wetterregel stimmte haargenau, „Morgenrot, schlecht Wetter droht“, das sah echt bedrohlich aus später, aber irgendwie auch faszinierend und geheimnisvoll, ich finde bei solchen Wolken immer die Lücken darin so berührend, sieht aus, als stünde der Himmel offen!
      Der Sommer hatte es wirklich in sich, von einem versaubeutelten Juni hinüber zu wieder mal Hitzewellen und jetzt Mitte August wird es kalt wie im Herbst, hoffentlich geht das noch eine Weile ohne Heizung. Aber da hast du echt recht, die Hitzewellen hielten sich zum Glück in Grenzen, wenn ich da an letztes Jahr denke, das war doch um einiges heftiger! Allerdings waren die wenigen glühheißen Tage dann auch nicht ohne, ich hab vorher noch nie meinen gesamten Balkon abgeschattet, um drinnen bissel Erholung zu kriegen!
      Ich hab mich selbst so über die Fotos gefreut, und hab richtig Spaß, daß sie dir auch so gut gefallen, und als ich mich gestern auf die Suche nach einem Gedicht gemacht habe, da hat mich dieses mal wieder richtig angesprungen, manchmal ist das eine richtig glückliche Fügung mit den Gedichten, dann passen sie so wunderbar! Und Freddys Wolken, Wind und Wogen mußten unbedingt mit dabei sein, ich wußte beim Titel schreiben schon, da war was, und als ich dann gesucht habe, ist mir das Lied in die Hände gefallen, lange nicht mehr gehört und deshalb wohl bissel verdrängt, lach!
      Wie ich mich jetzt freue, daß dir mein Sehnsuchtsbild nach dem Meer auch so gut gefällt, und danke fürs Kompliment fürs aufziehen auf die Leinwand, das war echt gar nicht so leicht alleine! Das ganze Bild sind ja drei Bilder, die mit dieser gewollten Lücke zwischen den einzelnen Bildern ganz genau aufgezogen werden müssen, weil sonst das Motiv nicht richtig hinkommt, zum Beispiel die Bretter von dem Steg müssen ja einen geraden Verlauf ergeben dabei, das war echt nicht leicht und ich wirklich bissel stolz auf das Ergebnis! Also freu ich mich da über dein Kompliment ganz besonders!
      Ja, die leichte Herbstahnung liegt wirklich schon in der Luft, ich sag immer, ich rieche das, wenn sich die Jahreszeiten ändern, lach, auch Geräusche ändern sich nach Jahreszeit draußen, und die frühen Dahlien hab ich auch schon gesehen in den Gärten hier, wenn ich zum einkaufen laufe, ich liebe Dahlien, das sind so schöne Herbstblumen. Wir waren vor Jahren, als Björn noch klein war, mal mit meinen Eltern gemeinsam im Schwarzwald in Urlaub und sind von dort aus zur Insel Mainau gefahren, genau zur Dahlienblüte, das war soooo wundervoll! Auf die ersten Nebel freue ich mich auch schon, das hat immer so was geheimnisvolles, ich mag das! Hoffentlich komme ich dann auch mal dazu, das zu fotografieren, letztes Jahr war so gut wie nix! Ich hoffe das auch sehr, daß die Jahreszeiten uns so erhalten bleiben!
      Das wüßte ich auch gerne, warum die Zeit immer so rennt, nun ist doch wahrhaftig schon der August bald wieder um und so ganz langsam kann ich mich schon mal wieder vorfreuen auf die adventlichen Frühschichten, kaputtlach!!! Im Sommer bin ich hier mit arbeiten auch eher schaumgebremst, aber sobald die Temperaturen wieder fallen, lauf ich auch wieder auf, und ich hab schon wieder diverse Pläne, bin mal gespannt, ob ich die auch in die Tat umgesetzt kriege! Genau, Ärmel hochkrempeln und nix wie ran, ich freu mich auch schon drauf und wünsche auch dir gutes Gelingen!
      Auch dir eine gute Nacht gewunschen, schlaf schön und träum was feines, und komm gut wieder in den neuen Tag und die neue Woche, wir schicken alle liebe Nachtgrüße rüber, mit Schnurr- und Brummgrüßen von Mimi und Ruddi, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

    • Freut mich sehr, liebe Christa, daß er dir gefallen hat!
      Ich war ganz begeistert von der Farbenpracht, die sich da draußen bot, und da freu ich mich dann immer, daß man das heutzutage so schnell und leicht mit dem Fotoapparat festhalten kann, meine Knipse liegt ja hier immer parat, lach!
      Liebe Grüße nach Kanada
      Monika.

      Gefällt 1 Person

  8. Liebe Monika, Dein Beitrag ist, wie immer, sagenhaft. Die Bilder wunderschoen. Trotzdem macht es mich traurig, dass der Sommer fast schon wieder rum ist. Deshalb weil die Zeit so schnell vergeht. Man kann die Uhr nicht aufhalten. Der Herbst ist auch schoen, aber anders und danach kommt der harte Winter. Da kann man auch nicht mehr auf Balkonien gehen. Und so muss man wirklich jeden Tag und jede Stunde geniessen. Jetzt wuensche ich Dir und Mimi eine schoene sommerliche Woche. Lara und Misty und Bo💖💖🐶🌷🌿🌱🌸

    Gefällt 4 Personen

    • Dankeschön, liebe Lara, das freut mich sehr, daß dir der Beitrag gefallen hat!
      Ich hatte selber so viel Freude an den Bildern, das war ein wundervolles Schauspiel am Himmel!
      Ich muß ehrlich gestehen, daß es mich dieses Jahr auch ein bissel traurig stimmt, daß der Sommer schon fast wieder vorüber ist, weil die Zeit so schnell vergeht, ich hätte da auch eigentlich gerne noch ein bissel „an der Uhr gedreht“, um die Zeit aufzuhalten, aber das ist ja nun mal leider nicht möglich.
      Ich mag den Herbst, eigentlich jede Jahreszeit, die gerade dran ist, aber dein Bedauern kann ich besonders gut verstehen, wenn bei euch dann wieder der harte Winter einzieht. Ich bin gespannt, wie wohl unser Winter in diesem Jahr wird, ja, und Balkonien ist dann leider auch wieder Geschichte, da guckte Mimi jetzt manchmal schon ganz bedauernd, als in den letzten Tagen das Wetter hier nicht mehr so sommerlich war, um Balkonien offen zu halten. Genauso ist das, deshalb muß man jeden Tag und jede Stunde genießen!!!
      Danke für deine lieben Wünsche für eine sommerliche neue Woche, der Anfang war schon mal gut, darf gerne so weiter gehen, es war wieder wärmer und überwiegend sonnig. Und Mimi hat sich gefreut!
      Wir wünschen euch auch eine noch hoffentlich richtig schöne noch sommerliche Woche, liebe Grüße und Schnurrgrüße an dich, Misty und Bo
      Monika und Mimi.

      Gefällt mir

  9. Liebe Monika,
    das war ja mal wieder ein schöner Beitrag von Dir, aber – was anderes sind wir schließlich auch gar nicht gewohnt!!!
    Nur Deine schönen Fotos entgehen uns wieder mal total, da mein Handy schon wieder Stunden, Tage, Wochen, Monate,… braucht, um sie aufzumachen.

    Ich habe beim Lesen festgestellt, dass wir „Schwestern im Geiste“ sind, da wir so viel gemeinsam haben:
    Ich liebe auch den Wind. Schon in meiner Schulzeit mochte ich es, an einem stürmischen Novembertag im warmen Zimmer zu sitzen und zu handarbeiten, basteln oder lesen.
    Ich liebe auch das Meer und die ungestüme Kraft des Wassers. Ich würde niemals Urlaub in den Bergen machen, sondern immer am Meer.
    Ich liebe auch den Herbst und den ganz besonderen Duft des Herbstes mit einem Hauch von Kartoffelfeuer. Es ist die Zeit des Jahres, in der man die „Ernte einholt“ – und ich meine das auch im übertragenen Sinne, das heißt, einen Rückblick auf das schon vergangene Jahr richtet und betrachtet, was war gut oder schlecht, was hat man geleistet, was ist nicht gelungen. Es ist auch die Zeit des Jahres, in der man Vorräte für den Winter anlegt und heimlich an den Geschenken für Weihnachten arbeitet. Es ist auch die Zeit des Jahres, in der abends schon häufig die Fenster der Häuser beleuchtet sind, was einen ganz heimlich-romantischen Eindruck entstehen lässt und man sich fragt, was geschieht da eben in diesem Zimmer.
    Ich liebe auch die Lieder von Freddy, voll von Sehnsucht und Fernweh.
    Ich liebe auch zu handarbeiten, zu basteln, zu lesen und umzudekorieren.
    Ich liebe auch Katzen.

    Alles Liebe

    Bine mit Angel und Balou

    Gefällt 4 Personen

    • Liebe Bine, liebe Angel und lieber Balou,
      danke für das liebe Kompliment, und fein, daß dir der Beitrag gefallen hat!
      Ach, wie schade, daß euch die Bilder wieder entgehen, hoffentlich kannst du sie nochmal nach gucken, wenn dein Handy das wieder besser will!
      Hach, das ist schön, daß wir da vieles gemeinsam haben, Wind mag ich auch wirklich richtig gern, gut, natürlich nun weniger die Stürme, die heftige Schäden hinterlassen, aber wenn es draußen so „normal“ stürmt und der Wind um die Mauern pfeift, das finde ich dann von drinnen auch so gemütlich, mit lesen, basteln oder handarbeiten, genau!!!
      Ich mag auch die Berge, und hab auch dort schon Urlaub gemacht, aber das Meer ist mir da auch immer doch näher, deshalb würden Urlaube doch meist zugunsten des Meeres ausfallen, lach!
      Jaaa, im Herbst der Hauch von Kartoffelfeuer, das ist was feines, ich erinnere mich immer noch so gerne an meine Bürozeit in meiner damaligen „Bauernhofarbeitsstelle“, da gab es vor unseren Bürofenstern Kartoffelfelder, und nach dem abernten durch die Maschinen hatten wir vom Bauern die Erlaubnis, Nachlese zu betreiben, heißt, wir durften uns die liegengebliebenen Kartoffeln vom Feld holen, das waren meist die schmackhaften kleinen, die die Maschine nicht erfaßt hat, und dann haben wir abends wirklich ein „Kartoffelfeuer“ entzündet, ein kleines Lagerfeuer, in dem wir die geernteten Kartoffeln geröstet haben, sooooo lecker! Wir hatten dort auch eine kleine Schafherde, und die Schafe kamen dann immer gucken, was wir da wohl machen, und haben uns wirklich die glutheißen Kartoffeln aus der Hand gefressen, lach! Das war eine herrliche Zeit!
      Ja, das ist die Zeit des Jahres, wo man buchstäblich wie im übertragenen Sinne die Ernte einholt, um zu sehen, wie das letzte Jahr war und welche Früchte man, wörtlich oder symbolisch, eingefahren hat. Vorräte anlegen, das hab ich in meiner aktiven Muttertierzeit mit Wonne getan, einkochen, Kräuter trocknen, und vieles mehr, mach ich heute noch gerne, aber nicht mehr so umfänglich wie früher. Und das nehme ich mir in jedem Jahr im Herbst wieder vor, frühzeitig mit den Weihnachtsgeschenken zu beginnen, die man herstellen möchte, ich bin gespannt, ob es in diesem Jahr mal richtig klappt, hihihihi! Beleuchtete Zimmer in dieser Zeit finde ich auch so heimelig, und die Frage, was sich wohl dahinter für Leben abspielt, die stell ich mir auch oft. Die Lieder von Freddy Quinn hab ich schon als Kind immer gehört, weil meine Mutter ihn so mochte, da bin ich mit groß geworden. Ich mag sie heute noch, eben diesen Ton Sehnsucht und Fern- oder Heimweh!
      Dekorieren mach ich mit Wonne, lach, und lesen, basteln, handarbeiten auch, und eben vor allem, wenn die herbstliche Zeit wieder beginnt! Mimi guckt mir gerade über die Schulter beim schreiben und sieht vorwurfsvoll aus, jaaaa, Mimi das ist doch natürlich das wichtigste, das wir Katzen lieben!!! Weißt du doch!!! So, nun ist sie zufrieden und läßt ganz liebe Schnurrgrüße an Angel und Balou ausrichten.
      Wir hoffen, ihr seid gut in die neue Woche gestartet und wünschen euch eine ganz feine, liebe Grüße von uns allen,
      Monika und Mimi.

      Gefällt 1 Person

      • Liebe Mimi, Du weißt doch:
        Das Wichtigste kommt immer zum Schluß, dann kann sich das auch jeder der Leser einprägen und es bleibt auf Dauer in seinem Gedächtnis.
        Na, dann treibe mal Dein Frauchen so richtig an, damit das alles mit den selbstgemachten Weihnachtsgeschenken noch klappt! Und lass ihr Weihnachten ganz dick rot in ihrem Kalender – auch schon den für 2020 – anstreichen, damit sie nicht Dein und Ruddis Geschenk „vergisst“. Ihr müsst ja (eigentlich) zwei von ihr bekommen, eines als Mitarbeiter und eines als guter Freund/gute Freundin.

        Alles Liebe

        Bine mit Angel und Balou

        Gefällt 2 Personen

        • Liebe Bine, liebe Angel und lieber Balou,
          jaaa, da sagst du was wahres, daß das wichtigste immer zum Schluß kommt, hihihihi!
          Das mach ich auch mal dieses Jahr, mein Frauchen antreiben, damit das mit den Weihnachtsgeschenken dieses Jahr klappt, lach, aber ich glaub, das brauch ich nicht, Weihnachten dieses Jahr und nächstes Jahr für sie rot im Kalender anmalen, denn uns vergißt sie auf keinen Fall! Aber das mit den zwei Geschenken für uns beide, das merk ich mir, hihihihi, lieben Dank! Frauchen schmunzelt hier gerade beim mitlesen und meint, sie habe mal einen Chef und lieben Freund gehabt, der in ihrem Terminkalender am Anfang des Jahres immer schon unter seinem Geburtstag reingeschrieben hat: „Geschenk kaufen, bei (Name) abgeben!“ So geht das auch, lach!
          Wir schicken liebe Abendgrüße
          Mimi, Monika und Ruddi.

          Gefällt mir

          • Hallo, liebe Mimi, dann konnten wir Euch (Dir und Ruddi) ja doch einen guten Rat geben.
            Na ja, bestimmt macht die Frau Chefredakteurin auch eine große Weihnachtsfeier in der Redaktion.
            Apropos, Frau Chefredakteurin: Sag ihr doch mal, dass eine Anfrage per Mail gekommen ist.

            Euch allen eine gute Nacht.

            Bine mit Angel und Balou

            Gefällt 1 Person

  10. Lieber Grafschafter Wochenanzeiger,

    Ihren schönen Beitrag haben wir bereits mehrfach genüsslich zum Morgenkaffee gelesen. Ja, (Sonne,) Wolken, Wind und Wogen, (und das Meer) mögen wir hier auch sehr gern. Das sind ja wunderbare, schöne und dramatische Himmelsbilder, ein herrlicher Sonnenaufgang über Burg Lirich und der Grafschaft und schliesslich ein dramatischer Himmel am späten Abend! Tolle Wolken über der Grafschaft am Tag, das spiegelnde Innenlicht finde ich auch sehr reizvoll, aha, der „Himmelsgaul“ und das Meer ins Schlafzimmer geholt, damit beim einschlafen und aufwachen ein erster Blick aufs Meer fällt. Sehr schöne Idee.
    Steve miaut gleich, dass er Mimi auf dem Rosenbett gern als ersten Blick nach dem Aufwachen hätte und gern auch mit Ranilein und den vielen Freunden aus dem Blog hier auf dem schönen Nachtlager mit Rosen (ohne Dornen). Das würde mir auch sehr gefallen. Ich höre jeden Morgen Steve nach Futter rufen und sehe nichts, weil es durch ein Rollo abgedunkelt ist. Schade, da entgeht mir meer…

    Hier im Süden wird es nach einer kurzen Abkühlung wieder sommerlich mit ca. 30 Grad. Ich teile gern etwas Sommer gegen Regen, den wir jetzt hier wieder vermissen. Etwas herbstlich ist das Ganze aber schon…

    Habt alle eine schöne „Rest“-woche.

    Mit herzlichen Grüssen an die gesamte Redaktion, eure treue Leserschaft

    Kater Steve unds Frauchen Jutta :)

    Gefällt 3 Personen

    • Halli, hallo, ihr lieben Leser Jutta und Steve,
      na, das gefällt uns aber doch sehr, daß ihr unseren Beitrag schon mehrmals genüßlich zum Morgenkaffee gelesen habt, so gehört sich das, lach!
      Herrlich ist das mit Wolken, Wind und Wogen, nicht wahr, ich würde wirklich sehr gerne am Meer wohnen. Fein, daß dir die Bilder gefallen haben, ich hatte da echt selber meine Freude dran, das sah so toll aus! Beim hochladen fand ich dann die mit dem spiegelnden Innenlicht doch so schön, daß ich sie drin gelassen habe, freu ich mich, daß du sie auch reizvoll findest!!! Und das Meerbild mußte unbedingt sein, ich such schon so lange nach so einem Bild, und freu mich jetzt jeden Tag an meinem „Meerblick“!
      Hach, jetzt fühlt sich Mimi hier wieder ganz geschmeichelt und freut sich, daß Steve gerne sie auf dem Rosenbett morgens sichten können möchte, das wäre doch mal eine Idee, eine Collage mit allen Freunden von Steve auf dem Rosenbett, ausdrucken und an die Wand hängen, dann hat Steve jeden Morgen sein Lieblingsbild!
      Hier ist der Sommer auch zurückgekehrt, gerade gab es sogar ein kurzes Gewitter, und wenigstens dabei hat es mal geregnet, das ist aber immer noch nicht das wahre, da müßte wohl wirklich mehr runterkommen, allerdings auch nicht wieder mit irgendwelchen Unwettern.
      Wir wünschen euch noch einen schönen Abend und auch eine feine Restwoche noch, liebe Schnurr-, Brumm- und -grüße vom gesamten Redaktionsteam an unsere treue Leserschaft Kater Steve und Frauchen Jutta,
      Monika, Mimi und Ruddi.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.