Rosen im Schnee

Auf eine Christblume

Tochter des Waldes, du Lilienverwandte,
so lang von mir gesucht, unbekannte,
im fremden Kirchhof, öd und winterlich,
zum erstenmal, o schöne, find ich Dich!

Von welcher Hand gepflegt du hier erblühtest,
ich weiß es nicht, noch wessen Grab du hütest,
ist es ein Jüngling, so geschah ihm Heil,
ist es eine Jungfrau, lieblich fiel ihr Teil.

Schön bist du, Kind des Mondes, nicht der Sonne,
die wäre tödlich – andrer Blume Wonne,
dich nährt, den keuschen Leib voll Reif und Duft,
himmlischer Kälte balsamsüßer Luft.

In deines Busens goldner Fülle gründet
ein Wohlgeruch, der sich nur kaum verkündet,
so duftete, berührt von Engelshand,
der benedeiten Mutter Brautgewand.

Dich würden, mahnend an das heilge Leiden,
fünf Purpurtropfen schön und einzig kleiden,
doch kindlich zierst du um die Weihnachtszeit,
lichtgrün mit einem Hauch dein weißes Kleid.

Der Elfe, der in mitternächtger Stunde
zum Tanze geht im lichterhellen Grunde,
vor deiner mystischen Glorie steht er scheu,
neugierig still von fern und huscht vorbei.

Im Winterboden schläft ein Blumenkeim,
der Schmetterling, der einst um Busch und Hügel
in Frühlingsnächten wiegt den samtnen Flügel;
nie soll er kosen deinen Honigseim.

Wer aber weiß, ob nicht sein zarter Geist,
wenn jede Zier des Sommers hingesunken,
dereinst von deinem leisen Dufte trunken,
mir unsichtbar, die blühende umkreist?

(Eduard Mörike)

Nun bricht am Montag schon die letzte vollständige Woche des ersten Monats des neuen Jahres an, bis auf ein paar Tage im letzten Jahr im Dezember war noch nicht eine Schneeflocke zu sehen! Dabei hab ich mich gerade in diesem Jahr wieder so auf Schnee gefreut! In dieser Jahreszeit ist doch knackige Kälte viel natürlicher und gesünder als das wieder einmal vorherrschende endlos öde Einheitsgrau mit Regen und Temperaturen zumeist im zweistelligen Bereich (ich zähl mal demnächst hier im Blögchen, wieviele „Wetter-bedauer-Einträge“ wir wohl schon hatten, lol!).

Da habe ich mir kurzerhand am Freitag beim wochenendlichen Einkauf was schönes gegönnt, was an Winter mit Eis und Schnee und Kälte erinnert, weil es eben gerade dann blüht:

Eine Christrose! Hier schön in Szene gesetzt mit winterlichen Accessoires!

Die Schneerose, genannt meist Christrose oder Schwarze Nieswurz (Helleborus niger), ist eine Pflanzenart aus der Gattung Nieswurz (Helleborus) in der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Diese Art und ihre Sorten mit den auffallend großen, weißen Blüten ist vor allem durch frühe Blütezeit und auch durch die Verwendung als Gartenzierpflanze bekannt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schneerose

 (Helleborus niger,  Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera)

Wann diese zarte Schönheit zu blühen gedenkt, ist unterschiedlich, manches Mal blüht sie schon im Dezember und vor allem um die Weihnachtszeit, weshalb sie um diese Zeit gerne als Weihnachtsdekoration benutzt wird, als Zimmerpflanze eignet sie sich aber nur kurzfristig und unter der Bedingung, daß sie kühl steht, sie mag die Wärme nicht, sie blüht ja in Eis und Schnee! Mitunter blüht sie daher auch erst im Januar. Und somit eine Zierde für jeden Garten und auch als Friedhofsblume sehr beliebt, weil ihr eben die Kälte nichts anhaben kann.

 Es gibt eine wunderschöne kleine Legende, weshalb sie auch zur Weihnachtszeit als Schnittblume beliebt (und pro geschnittener Blüte sehr teuer!) ist:

Ein Hirte war unterwegs nach Bethlehem, um sich von der Geburt des Erlösers zu überzeugen, er war sehr arm und konnte dem Kind kein Geschenk kaufen und mitbringen, es war mitten im Winter, es blühten keine Blumen, die Bäume und Sträucher trugen keine Früchte, nichts weit und breit, was sich als Geschenk für ein neugeborenes Kind eignen würde. Das machte den Hirten sehr traurig, er setzte sich an den Straßenrand und weinte! Seine Tränen fielen zu Boden, und aus diesen entwickelten sich wunderschöne weiße Blüten, der Rose ähnlich, voller Freude pflückte der Hirten die Blüten und brachte sie zum Christkind als Geschenk.

Wild wachsende Christrosen stehen übrigens unter Naturschutz, da sie sehr selten sind! Auf unserem Kontinent wächst sie im südlichen Mitteleuropa sowie in den südlichen und östlichen Kalkalpen. Ursprünglich kam sie wohl aus Südostasien und ist während der letzten Eiszeit nach Europa gelangt. Während des ständigen Wechsels von warmen und kalten Abschnitten an der erdgeschichtlichen Entwicklung entlang entwickelte die Pflanze die Fähigkeit, die Wachstums- und Blütezeit aufzuschieben und sogar zu unterbrechen. Aber noch ein Überbleibsel aus den alten Entwicklungszeiten schützt sie zuverlässig vor Kälte und Frost: Sie kann Wasser aus den Zellen in die Zwischenräume verlagern, um zu verhindern, daß das gefrierende Wasser die Zellen zum platzen bringt.

Christrosen wurden auch als Orakelblumen gebraucht: Zwölf Blütenköpfe, zur Weihnachtsnacht ins Wasser gestellt, erhielten die Namen der zwölf Monate. Wie sich nun die Köpfe öffneten, wurde dies dem betreffenden Monat zugeordnet: Die geschlossenen Blüten bedeuteten schlechtes, die geöffneten gutes Wetter.

Übrigens: Keine Sorge um euren Co-Autor, meine Mimi, ich weiß es wohl, daß diese wunderschöne Pflanze in allen Teilen hochgiftig ist, aber sie steht auf Balkonien als Zwischenstation unerreichbar für Mimi und zieht demnächst auf den Friedhof um, zu meiner Mama.

Eine kleine Bildergalerie der zarten Schönheit:

(Bild anklicken, groß gucken!)

Bei meiner Sehnsucht nach Winter mit Schnee hab ich nun zwar die Weihnachtsdeko auch bereits wieder eingeräumt, aber mit einigen Teilen mir hier wieder eine Winterdeko gebastelt, so zum Beispiel in meinem kleinen Flur, guckt mal:

Und damit und mit einem kleinen Gedicht schließe ich nun diesen Eintrag und wir, Mimi  und ich, wünschen euch einen wunderschönen Sonntag und einen guten Start in die letzte, vollständige Woche des Monats Januar.

Die Christrose

In der schweigenden Welt,
die der Winter umfangen hält,
hebt sie einsam ihr weißes Haupt;
selber geht sie dahin und schwindet
eh’ der Lenz kommt und sie findet,
aber sie hat ihn doch verkündet,
als noch keiner an ihn geglaubt.

(Johannes Trojan)

Habts fein! 

 

20 Gedanken zu “Rosen im Schnee

  1. Liebe Monika,
    die Gedichte mit Bildern sind wunderschön. Ich wußte nicht, daß diese wunderschöne Christrose in allen Teilen hochgiftig ist. Vielen lieben Dank für die Infos, die schöne Geschichte und deine lieben Wünsche! Ich wünsche dir und Mimi auch einen wunderschönen Sonntag. :) Liebe Grüße, Hang

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Hang,
      freut mich sehr, daß dir der Eintrag gefallen hat. Ja, sie ist hochgiftig, die zarte Schönheit, ist halt wichtig zu wissen, wenn man Kinder oder Haustiere hat, Mimi knabbert schon mal gerne an irgendwas grünem, daher steht sie natürlich ganz außer Reichweite.
      Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Sonntagnachmittag, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt 1 Person

  2. Meine liebe Monika,

    das klingt richtig romantisch und verträumt – Rosen im Schnee.Ein ganz feiner Eintrag ist das wieder,hab herzlichen Dank dafür!
    Schon das feine Gedicht mit den schönen Fotos und die hübsche
    Girlande wieder!
    Bei uns hat es in der Nacht sehr geschneit und es schneit weiter,aber es ist mehr nasser Schnee,wo sich die Äste und Zweige der Pflanzen so biegen,es ist ja nicht kalt.Aber es sieht schon schön aus,und ich würde dir sehr gern davon rüber zu euch schicken!
    Das ist eine wunderschöne Christrose,und inmitten der winterlichen Accessoirs kommt sie ganz toll zur Geltung!
    Lieben Dank für alles wissenswerte und viel interessantes zu dieser zarten Pflanze,das meiste hab ich nicht gewusst-Bildungsblögchen eben.
    Die Legende gefällt mir sehr gut,das ist wirklich ein passendes Geschenk fürs Christkind.
    Das ist fein und ich freu mich mit,und deine Mama sich auch,wenn sie bald die hübsche Christrose bei sich stehen haben wird!
    Sehr gut kann man diese zarte Schönheit in der Bildergalerie noch betrachten.
    Deine feine Winterdeko gefällt mir auch sehr gut,sehr geschmackvoll ist sie!
    Dankeschön für alles wieder,auch für das passende Gedicht noch zum Abschluss.
    Ich wünsche euch nun auch einen wunderschönen Sonntag und morgen einen guten Start in die letzte „ganze“ Januarwoche und habts auch fein!

    Liebste Grüße an dich und Mimilein von Brigitte.

    Gefällt 1 Person

    • Meine liebe Brigitte,
      klingt wirklich romantisch, Rosen im Schnee, ich freu mich, daß dir der Eintrag gefallen hat, ich hatte mir die zarte Schönheit am Freitag vom einkaufen mitgebracht, sie war als einzige noch da, da mußte sie dringend mit!
      Also, mir wäre mittlerweile auch nasser Schnee recht, hihihi, Hauptsache, es gibt mal eine andere Farbe draußen als dieses ewige Einheitsgrau, aber es sieht hier nicht so aus, als würde das nochmal was in den kommenden Tagen, es ist ja auch zu warm.
      Ich fand die Legende auch so wunderschön, das paßt schon sehr gut zu dieser schönen Pflanze, ein sehr schönes Geschenk fürs Christkind.
      Ja, sie zieht um auf den Friedhof zu meiner Mama, hier kann sie nicht dauerhaft stehen, das ist mir doch zu riskant wegen Mimi, und dort kann sie sich richtig entfalten. Und wenn ich Glück habe, blüht sie im nächsten Winter dort wieder.
      Es mußte doch noch was leuchtendes hier stehen bei der Grauödnis draußen, da fiel mir das mit der Winterdeko ein, ich finde sie auch hübsch!
      Wir wünschen dir auch einen schönen Sonntagnachmittag noch und einen guten Start in die letzte volle Januarwoche, liebste Grüße
      Monika und Mimi.

      Gefällt 2 Personen

    • Dankeschön, liebe Eva, ich freu mich sehr, daß dir der Eintrag gefallen hat! Wie schön, daß deine Schneerosen derzeit unter dicker weißer Watte verpackt sind, ich hätte auch sooooo gerne Schnee, aber hier ist nix in Sicht!
      Hab einen schönen Sonntagnachmittag, liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

  3. Liebe Mimi, liebe Monika!

    Die Christrose hat ja wirklich wunderbar große Blüten. Man könnte fast meinen, sie sei unecht. Das ist natürlich eine wahre Pracht, wenn der Winter schon nicht immer sein weißes Kleid zeigt. Wobei wir hier vor zwei Tagen eine richtig hohe Schneedecke hatten. Allerdings hielt sie nur einen Tag und wurde vom Orkan Friederike wieder hinfortgeweht.
    Und dass dieses schöne Gewächs giftig ist, wusste ich auch nicht. Gut, dass Mimi nur aus der Ferne einen Blick darauf erhaschen kann.
    Eine kleine Lichterkette habe ich auch noch im Wohnzimmer hängen. Schließlich ist es noch kalt und dunkel draußen, da kommt solch eine weihnachtliche Gemütlichkeit ganz gelegen. Und Euer tolles Gesteck lässt wirklich noch winterliches Flair aufkommen.
    Mit diesen wunderbaren Eindrücken wünschen wir Euch ebenfalls einen schönen Sonntag und entspannten Start in die neue Woche :)

    Herzliche Grüße
    Mallybeau

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Mallybeau,
      sie ist eine kleine Schönheit, nicht wahr, sie stand als einziges Exemplar von wahrscheinlich vielen am Freitag noch in meinem Einkaufsladen, das ging nicht an, da mußte sie mit, und die Blüten sind wirklich zauberhaft. Ich hab tatsächlich draußen auf Balkonien auch unechte Blüten, Mimis wegen hab ich eine richtige Pflanze wegen der Giftigkeit nur so wie jetzt als „Zwischenstation“, aber die Bilder sind von der echten, hihihi, ich hab mit meiner neuen Knipse immer so eine Freude an den schönen Makroaufnahmen, die sie so gut macht!
      Ich glaub, hier hat der Winter sein weißes Kleid in der Waschmaschine vergessen, lol, weit und breit nicht eine einzige Schneeflocke in Sicht. Wie schade, daß eure Pracht Friederike weggepustet hat, hoffentlich war das der einzige Schaden auf der Alm, den sie angerichtet hat.
      Ja, die zarte Schönheit ist wirklich giftig, daher zieht sie auch demnächst um auf den Friedhof zu meiner Mama, muß ich nur noch bissel warten, zur Zeit ist der Friedhof noch gesperrt wegen der Schäden, die Friederike dort angerichtet hat, es gibt da viele hohe,alte Bäume, das ist so schade.
      Hach, schön, da habt ihr auch noch eine kleine Lichterkette, ich konnte mich auch noch nicht ganz trennen von den schönen Leuchten, da fiel mir das mit der Winterdeko ein. Bei der Grauödnis muß man noch bissel was aufmunterndes haben.
      Wir wünschen euch noch einen gemütlichen Sonntagnachmittag und morgen dann wieder einen guten Start in die neue Woche, liebe und herzliche Grüße hinauf auf die Alm
      Monika und Mimi.

      Gefällt 1 Person

  4. Liebe Monika, ich habe es ja bereits mehrmals hier in meinen Kommentaren geschrieben, bei Dir lernt man immer noch dazu. Ich dachte schon, ich weiß viel über die Christrosen. Du hast wieder einmal noch ein bisschen hochinteressantes Wissen draufgepackt. Die Geschichte mit dem Hirten ist mir neu und die beiden so schönen Gedichte sind es ebenso.
    Ich habe zwar schon etliche Christrosen in meinem Garten, trotzdem habe ich mir vor Kurzem auch noch eine im Topf dazugekauft. Jetzt steht sie erst einmal im Wintergarten und erfreut und mit ihren hübschen weißen Blüten. Später darf auch sie in den Garten umziehen. Bei uns steht übrigens als Winterdeko noch ein hübsches kleines hölzernes Winterdorf, das abends im Kerzenschein erstrahlt. Schnee gibt es auch hier nicht mehr. Die weiße Pracht hielt sich nur gut einen Tag.
    Liebe Grüße und Schnurrgrüße an Dich und Deine Mimi und auch Euch einen schönen Sonntag wünschen die Silberdistel 😀 und ihre pelzige Herrschaft 🐱😸😼

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Silberdistel,
      hach, wie schön, da sind wir ja unserem Auftrag als „Bildungsblögchen“ wieder voll umfänglich nachgekommen, hihihihi! Freut mich sehr, daß wir noch bissel Wissen vermitteln konnten, ich guck immer selber gerne nach, was es so alles über Pflanzen oder andere Dinge zu berichten gibt. Die Geschichte mit dem Hirten fand ich so schön, das ist eine herzige Legende, die so recht in die Weihnachtszeit paßt, und die zarten Blüten sind nun wirklich ein schönes Geschenk fürs Christkind! Über die Gedichte hab ich immer meine helle Freude, manchmal ist es gar nicht so einfach, für ein Thema welche zu finden, und so hatte ich auch bei der Christrose wieder so Spaß, daß es welche gab.
      Ich mag Christrosen auch sehr, wie schön, daß du sie im Garten hast, und die neue Pflanze sieht bestimmt wunderschön im Wintergarten aus, so schön passend zur Jahreszeit, wenn schon der Schnee sich nach einem Tag wieder von dannen gemacht hat! Schade, das sah so herrlich aus bei euch!
      Hach, fein, da habt ihr auch noch bissel Weihnachts/Winterdeko stehen, man braucht doch noch so ein bissel was anheimelndes jetzt!
      Was für niedliche Smilies von der pelzigen Herrschaft, hihihi, da wünschen wir euch nun auch mal einen gemütlichen Sonntagnachmittag mit Schnurrgrüßen von meiner pelzigen Herrschaft Mimi an die eure und die Untertanen, liebe Grüße
      Monika und Mimi.

      Gefällt 1 Person

  5. Moin moin aus Bremen, liebe Emms.

    Wir warten auch auf Schnee. Unsere Tageszeitung hat für heute welchen angekündigt, doch glauben können wir nicht so recht daran :(

    Christrosen sind so wunderschöne Blumen und gut, dass sie sich giftig gegen Feinde wehren!

    So mutt dat ;)

    So schön hast du wieder alles in Bilder und Worte gefasst, liebe Monika, und wie immer liebe ich natürlich die von dir ausgesuchten Gedichte, die ja dein Markenzeichen sind, gell. :)

    Nachher, wenn Werder spielt, gehen das Buddylein und Frauchen spazieren. Wir werden mal ein Auge auf die Gärten werfen. Wer weiß, vielleicht finden wir auch Christrosen. Schneeglöckchen haben wir jedenfalls schon gesehen. :)

    Einen schönen Sonntag wünschen wir dir und Mimilein,
    eure Bees

    Gefällt 1 Person

    • Moin moin aus Oberhausen, liebe Bees,
      unsere Zeitungen trauen sich schon gar nicht mehr, welchen anzukündigen, hihihi, klappt ja doch nicht! Menno, ich warte auch so sehr drauf, gerade in diesem Jahr hatte ich mich wieder so darauf gefreut, aber bei den vorherrschenden Temperaturen hier wird das wohl nüscht!
      Ich mag Christrosen auch sehr, und genauso mutt dat, so zart wie diese Pflanze ist muß sie sich halt mit Giftigkeit gegen Feinde wehren!
      Hach, ja, mein Markenzeichen, die Gedichte, ich liebe sie ja selber, hihihi, und das ist ehrlich immer mein Vergnügen, zum Thema passend welche zu suchen, war auch dieses Mal nicht so ganz einfach, aber meist werde ich fündig! Meine kleine persönliche Herausforderung, lol!
      Gerade mal einen Blick auf den Spielverlauf bei Werder geworfen, nun steht es 2 : 2, da ist Daumendrücken angesagt! Und ein Wedelfähnchen!!!

      Nun bin ich gespannt, ob Buddylein und du auf eurem Spaziergang in den Gärten Christrosen gesehen habt, die Schneeglöckchen sind ja eine wahre Pracht, wie wunderschön, danke für das herrliche Bild, auch diese kleinen, zarten Schönheiten liebe ich so sehr!
      Wir wünschen euch noch einen ganz feinen Sonntagnachmittag, liebe Grüße und Schnurrgrüße sowie Püler an Buddylein,
      eure Emms.

      Gefällt 1 Person

  6. Liebe Monika,

    mit großem Vergnügen lese ich deinen Eintrag über die Christrose, die jetzt so recht in die Jahreszeit passt. Dieser Eintrag war nun endlich auch mal Anlass genug zu erforschen, wie meine Gartenblume heißt, die der Christrose ziemlich ähnlich sieht und siehe da – sie heißt Lenzrose und blüht auch schon in den Farben weiß und etwas lila/purpurfarben.

    Ihre Giftigkeit war mir nicht bekannt, aber in meinem Garten sind ja keine Kinder gefährdet. Die Sage um die Christrose gefällt mir genauso gut wie das Gedicht.

    Richtig auf dem Friedhof sieht man so vor allem um die Weihnachtszeit häufig als sehr teuren Grabschmuck, aber das sind uns unsere Verstorbenen auch wert, nicht wahr? Im Haus würde es ihnen eh nicht lange gefallen. Dennoch lieben Dank für deine detaillierten Fotos dieser edlen Blume!

    Einen gemütlichen Restsonntag
    wünscht dir und Mimi
    Britta-Gudrun mit Django
    (also die pelzige Herrschaft, wie Silberdistel so schön schreibt!)

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Britta-Gudrun,
      da freu ich mich doch sehr, daß du den Eintrag mit großem Vergnügen gelesen hast, die zarte Schönheit paßt wirklich so schön in diese Wintertage, als ich sie am Freitag mitgebracht habe, war mir schon klar, daß sie noch ihren Auftritt im Blögchen bekommt, hihihi! Na, aber das freut mich nun sehr, daß du fündig geworden bist nach deiner Gartenblume, die der Christrose so ähnelt, also eine Lenzrose, wie schön, und auch farblich sehr, sehr hübsch!!!
      Mir war die Giftigkeit bekannt, schon wegen Mimi halt, auf dem doch engeren Gelände von Balkonien würde sie sich vielleicht doch mal eher dran „vergreifen“ als im großen Garten, und letztlich besteht die Gefährdung ja auch im dran knabbern oder essen. Da besteht ja bei dir auch keine Gefahr.
      Ich hab mich auch so über die Gedichte gefreut, das ist ja immer mein Vergnügen, zum jeweiligen Thema eines mindestens zu finden! Und die Legende von dem Hirten fand ich auch so schön, sie paßt zu dieser zarten Schönheit!
      Ja, genau, man sieht sie auch auf den Friedhöfen als teuren Grabschmuck, das sind dann meist einzelne Blüten, ich kann bestätigen, daß die sehr teuer sind, ich wollte da mal so ganz unbedarft vor Jahren in meinem Blumengeschäft hier „ein Sträußchen“ kaufen, bei der Nennung des Preises für eine Blüte ist es dann doch weniger als ein Sträußchen geworden! Aber ja, natürlich sind unsere Verstorbenen uns das wert, aber noch schöner ist ja jetzt die ganze Pflanze, die zu meiner Mama umziehen wird, wenn unser Friedhof hier in der Grafschaft wieder begehbar ist nach den Schäden durch Friederike, wenn ich Glück habe und sie gut anwächst, erfreut sie im nächsten Winter wieder mit so schönen Blüten! Und erstaunlicherweise sind die ganzen Pflanzen erschwinglich! Nein, im Haus gefällt es ihnen nicht so gut, es sei denn, in einem kühlen Zimmer oder im Wintergarten! Ich hab mich jedenfalls gefreut, daß ich euch meine kleine Schönheit mal richtig zeigen konnte, bevor sie hier Balkonien wieder verläßt!
      Jaaaa, hihihi, Django ist deine pelzige Herrschaft so wie Mimi meine, schön beschrieben von den Silberdisteln, nicht wahr, dann mal einen ganz lieben Schnurrgruß von meiner an deine, Mimi freut sich über den Gruß von Kumpel Django, habt noch einen schönen Sonntagabend, ihr beiden, liebe Grüße
      Monika und Mimi.

      Gefällt mir

    • Dankeschön, liebe Christa, freu ich mich, daß dir die Bilder gefallen haben, ich hatte mich so über die schöne Blume gefreut! Ich hoffe auch, sie wurzelt gut ein bei meiner Mama, sie mochte die Christrose auch zu Lebzeiten schon so sehr, überhaupt die weißen und zarten Blümchen, wie Schneeglöckchen und Maiglöckchen.
      Liebe Grüße nach Kanada und eine gute neue Woche gewunschen,
      Monika.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.