Türchen 19

  

MiBuRo  A d v e n t s k a l e n d e r

Türchen 

                                                                                    

Der Traum

Ich lag und schlief; da träumte mir
ein wunderschöner Traum:
Es stand auf unserm Tisch vor mir
ein hoher Weihnachtsbaum.

Und bunte Lichter ohne Zahl,
die brannten ringsumher;
die Zweige waren allzumal
von goldnen Äpfeln schwer,

Und Zuckerpuppen hingen dran;
das war mal eine Pracht!
Da gab’s, was ich nur wünschen kann
und was mir Freude macht.

Und als ich nach dem Baume sah
und ganz verwundert stand,
nach einem Apfel griff ich da,
und alles, alles schwand.

Da wacht ich auf aus meinem Traum,
und dunkel war’s um mich.
Du lieber, schöner Weihnachtsbaum,
sag an, wo find ich dich?

Da war es just, als rief er mich:
„Du darfst nur artig sein;
dann steh ich wiederum vor dir;
jetzt aber schlaf nur ein!

Und wenn du folgst und artig bist,
dann ist erfüllt dein Traum,
dann bringet dir der heil’ge Christ
den schönsten Weihnachtsbaum.“

(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Na, ihr Lieben, habt ihr denn alle schon den Christbaumschmuck für dieses Jahr durchgesehen, ob alles da ist, ergänzt werden soll, oder ganz neu, ganz andere Farbe als im letzten Jahr?

Was bedeutet es aber, daß wir den Christbaum schmücken, und welche Symbolik steckt in dem, was wir uns an den Baum hängen? Na, wenn viele von uns kleine Eisbären in den Baum hängen, bedeutet das einfach, das wir Eisbären lieben, hihihi, aber alles andere? Kugeln, Silberzeug, Goldflitter, Lametta, Nüsse und vieles mehr?

Nach den aktuellen Erkenntnissen der Forschung hat sich der Weihnachtsbaum aus dem Paradiesbaum (Paradeisl) entwickelt, der bei den mittelalterlichen Paradiesspielen am 24. Dezember verwendet wurde. Der Paradiesbaum wurde vor allem mit Äpfeln geschmückt, aber auch mit Backwaren und bunten Blüten aus Papier. Nach den vorliegenden Quellen waren die ersten bekannten Weihnachtsbäume im Elsass auch mit diesen Elementen geschmückt. Anfang des 20. Jahrhunderts gehörten Adam und Eva sowie eine Schlange zum traditionellen Christbaumschmuck in Norddeutschland, da der 24. Dezember in der Liturgie der Gedenktag Adam und Evas war.

Da vor dem 19. Jahrhundert vor allem Äpfel (meist Weihnachtsäpfel), Nüsse, Gebäck und Zuckerzeug an den Baum gehängt wurden, hieß der Weihnachtsbaum regional auch Zuckerbaum. Neben Süßigkeiten spielten sehr früh auch vergoldete und versilberte Elemente eine wichtige Rolle, vor allem Äpfel und Nüsse. Papier, Stroh und andere verwandte Materialien kamen erst im 19. Jahrhunderts dazu, Glasschmuck Mitte des 19. Jahrhunderts.

Die ersten Weihnachtsbäume waren noch nicht beleuchtet. Im 17. Jahrhundert kam in adligen Familien der Brauch auf, den Baum auch mit Kerzen zu schmücken; diese Mode wurde vom gehobenen Bürgertum aufgegriffen und setzte sich schließlich allgemein durch.  Das Lametta wurde 1878 als Neuerung in Nürnberg entwickelt.

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Christbaumschmuck

Die Bedeutung und Symbolik des Christbaumschmucks:

  • Der Baum: Der immergrüne Weihnachtsbaum symbolisiert Fruchtbarkeit und Unsterblichkeit. Bis heute gilt grün als die Farbe der Hoffnung.

  • Äpfel: Symbol der Fruchbarkeit und Erinnerung an das Paradies.

  • Christbaumkugeln: Haben sich aus der Apfelsymbolik entwickelt. Kugelform als Zeichen der Vollkommenheit.

  • Sterne: Ein Zeichen der Hoffnung, Strohsterne erinnern daran das Jesus in einer Krippe geboren wurde.

  • Vögel: Vögel haben unterschiedliche Bedeutung. Störche sind Frühlingsboten, Glücks und Kinderbringer, Käfigvögel symbolisieren Häuslichkeit, Tauben sind Friedensvögel und stehen für Vergeistigung, Eulen gelten als Zaubertiere und Symbole für Weisheit, Radschlagende Pfauen sagt man alle erdenklichen Zauberkräfte nach, ihr schillerndes Gefieder erinnert an die Pracht des Nachthimmels.

  • Geschenke: Sie werden mit den Gaben der Drei Weisen aus dem Morgenland in Verbindung gebracht.

  • Nüsse: Sinnbilder für Gottes Ratschluss. Sie sind verschlossen und schwer zu knacken – im Inneren wohnt das Dunkle, Geheimnisvolle – vergoldet wirken sie strahlend und lebendig.

  • Tannenzapfen: Sie sind wie die Nüsse auch ein Fruchtbarkeitszeichen.

  • Herzen: Eine klare Botschaft der Liebe.

  • Glocken: Sie verkünden die frohe Botschaft, ihre Stimmen jubeln, aber sie mahnen und erinnern uns auch, wachsam zu sein.

  • Engel: Sie verkünden die Geburt des Heilands, Vermittler zwischen göttlicher und menschlicher Welt.

Die Deutung der Farben am Christbaumschmuck:

  • Rot ist die Farbe von Glück und Reichtum, für Lebensfreude und Lebensenergie.
  • Grün ist das Symbol des Lebens, es wächst und sagt uns, dass unser Überleben nur dann gesichert ist, wenn wieder frisches Grün aus der Erde sprießt.
  • Gold  ist die leuchtendste aller Farben und assoziiert die Sonne, der eine zentrale Bedeutung zugeschrieben wird.
  • Weiß/Silber: Weiß ist das Gegenteil von Schwarz, dem Nichts, dem Chaos, das auf ordnende Gestaltung wartet, durch das Licht der Erleuchtung. Weiß ist die dominierende Farbe des Winters. Weiß und Silber sind zwar „kühl“, aber edel und festlich und verkörpern den Sieg des Lichts über die Finsternis, des Guten über das Böse und des Lebens über den Tod.

Schon die Menschen im Mittelalter schmückten ihr Haus mit immergrünen Zweigen, die für das Leben und das Wiedererwachen der Natur nach dem Winter standen, ursprünglich war dies ein Brauch zum germanischen Mittwinterfest, der im späten Mittelalter immer stärker christlich umgedeutet wurde, aus all diesen Bräuchen entstand letztlich unser Weihnachtsbaum.

Mimi erinnert sich nur ganz dunkel an die Christbäume, die sie bei ihren Erstmenschen, unseren gemeinsamen Freunden, gesehen hat, seit sie bei mir ist, hatte ich nur den kleinen künstlichen Baum von meiner Mama. Aber irgendwann gibt es hier auch wieder einen richtigen. Da hat sich Mimi nun natürlich auch zwei Bilder rausgesucht für sich mit Christbaum, guckt mal:

 Das fand sie so schön!

Und das macht ihr Spaß, hihihihi! 

Und damit wünschen wir zwei beide euch allen einen feinen Dienstag, ohne Streß und Hektik und in aller Ruhe, schließlich ist bald Weihnachten!

Habts fein! 

 

20 Gedanken zu “Türchen 19

  1. Meine liebe Monika,

    es ist wieder ein ganz sehr feines Türchen mit dem Christbaum im Mittelpunkt!
    Das Lied mit den niedlichen Bildchen summe ich nun die ganze Zeit mit,wir sangen es schon mit dem Kinderchor in der Kirche.
    Vielen lieben Dank für all das Wissenswerte zur Entstehung des Christbaums,,aber auch das alles mit dem Schmuck und den Farben ist wirklich sehr interessant! Man hat nun den Weihnachtsbaum-wie er bei uns heißt-da stehen und weiß doch um vieles nicht.Aber: Nicht verzagen,Monikas Blögchen fragen! :)

    Obwohl es ja bei uns in der DDR so gut wie keinen Christbaumschmuck gab,obwohl er größtenteils hier hergestellt wurde,hatten wir als Kinder immer einen fein und reichlich geschmückten Baum,eben auch noch einen „richtigen“. Die Kugeln waren noch aus dem Fundus der Eltern aus besseren Zeiten.es waren auch so schöne verschiedene Formen dabei,und welche mit Glitzerstaub.Mir gefiel es immer,wenn man sich darin spiegeln konnte und hab noch heute den Klang im Ohr,wenn die Kugeln sich berührten.Und unser Baum war einfach bunt geschmückt.Richtig bissel wehmütig gestimmt war ich dann immer an dem Tag,als er gut portioniert dem Kachelofen übergeben wurde.
    Nun hab ich auch einen kleinen künstlichen, von meiner Mama geschenkt,und liebe ihn auch sehr! Es ist sooo anheimelnd,wenn er so „zart“
    leuchtet.

    Lieben Dank,liebes Mimilein,für deine beiden Bildchen noch.Ganz sehr fein ist das,wie die Mieze den Tannenbaum hoch klettert.Glaub ich sofort,dass du das auch gern machen würdest!Und wer weiß,vielleicht bietet sich diese Gelegenheit doch nochmal?

    Dir,liebe Monika,natürlich auch herzlichsten Dank für alles wieder,hast mir wieder viel Freude gemacht! Und man braucht nicht zu sagen „Früher war mehr Lametta!“ :)

    Ich wünsche euch auch einen schönen Dienstag ohne Stress und Hektik,habts auch fein und liebste Grüße euch beiden von Brigitte.

    Gefällt 1 Person

    • Meine liebe Brigitte,
      das Lied btw. Gedicht ist wirklich schön, fein, daß du jetzt einen „Ohrwurm“ hast!
      Fiel mir so ein, das wir die Bedeutung vom Christbaumschmuck noch gar nicht hatten hier, da war das doch mal wieder was neues, hihihihi!
      Glaub ich gerne, daß ihr trotz bei euch fehlendem Schmuck einen schönen Baum immer hattet, gut, daß die Eltern halt den alten Fundus noch hatten, die glitzernden Kugeln gefielen mir auch immer so sehr, vor allem die, die nur so „halb“ waren, das sah innen so geheimnisvoll aus. Ich mochte das abschmücken auch nie, mir tat auch immer der Baum leid, und bei Björn war das später genauso.
      Irgendwann mach ich auch mal wieder einen richtigen Baum, und dann bin ich gespannt auf Mimi, hihihi!
      Lach, na, dann isses ja gut, wenn man nicht sagen muß „früher war mehr Lametta“, über den Sketch könnte ich mich immer wieder brezeln!
      Wir wünschen dir auch einen schönen, ruhigen Dienstag, liebste Grüße
      Monika und Mimi.

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Mimi, liebe Monika!

    Eine tolle Idee, die Bedeutung der Baumdekoration zu erläutern. Oftmals ist man sich dessen gar nicht so bewusst und hängt frei nach dem Motto „Früher war mehr Lametta“ alles kunterbunt an die Tanne.
    Ein Baum mit Äpfeln und Gebäck gefällt mir am besten. Und würde dieser im Garten stehen, hätten auch die Tiere ihre Freude dran und es wäre wirklich ein Weihnachtsbaum für alle. Und da nun auch pünktlich der Schnee eingetroffen ist, steht einem perfekten Fest nichts mehr im Wege.
    In diesem Sinne wünschen wir Euch viel Vergnügen bei den allerletzten Weihnachtsvorbereitungen und eine gemütlichen Dienstag :)

    Herzliche Grüße
    Mallybeau

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Mallybeau,
      jaaaa, hihihi, „früher war mehr Lametta“, der Spruch hat sich so eingeprägt, der Sketch ist aber auch immer wieder lustig! Und ich freu mich, daß wir da nun wieder als „Bildungsblögchen“ fungieren konnten, hihihi, es war auch für mich selbst interessant, woher sich das alles mal entwickelt hat und welche Bedeutung manche Sachen tatsächlich haben.
      Die Idee ist ganz, ganz prima, ein Bäumchen mit Äpfel und Gebäck, und da man ja auch aus Vogelfutter herrlichen Baumschmuck basteln kann, hätten wirklich alle was davon, herrlich! So vielleicht?

      Wie schön, daß bei euch der Schnee eingetrudelt ist, das ist doch so schön zu Weihnachten, ich würde dann aber doch in den Tagen eher drauf verzichten, weil sonst die Verkehrsmittel wieder im Chaos versinken und ich doch nach Köln zu den Kindern fahre an Weihnachten!
      Wir wünschen euch auch einen schönen Dienstag und ebenfalls viel Vergnügen bei den letzten Vorbereitungen aufs Fest, herzliche und liebe Grüße hinauf auf die Alm
      Monika und Mimi.

      Gefällt 1 Person

  3. Das war heute wieder einmal eine interessante Bildungsreise – vor allem, das einmal so schön zusammengefasst zu finden. Du gibst Dir immer sooo viel Mühe, Deine Türchengucker nicht nur gut zu unterhalten, sondern sie hier und da auch ein bisschen klüger zu machen.
    Ja, und dass Mimi sich einen echten Weihnachtsbaum wünscht, können unsere drei pelzigen Mitbewohner gut nachvollziehen. Echt ist viel schöner, zumal er so heimelig nach Wald und dem geheimnisvollen Leben da draußen duftet. Naja, und zur einen oder anderen Kletterpartie lädt er auch ein 😉😇
    Liebe Grüße und habt einen schönen Tag wünschen die Silberdistel und die drei frechen Vierbeiner 🎄 🐈🐈🐱

    Gefällt 1 Person

    • Das freu mich sehr, liebe Silberdistel, daß es eine interessante Bildungsreise war mit unserer Exkursion zum Baumschmuck, ich fand es selbst toll, da mal Hintergrundinformationen für zu bekommen. Dankeschön, es macht mir ja selber Freude, daß alles zusammenzusuchen und dann hier hübsch zu präsentieren, und eure Freude daran ist immer meine größte Motivation!
      Hach, ja, ich kann Mimi auch gut verstehen, ich hätte selbst gerne mal wieder ein richtiges Bäumchen, da ich aber meistens an den beiden Weihnachtstagen bei den Kindern bin, ist mir das für sie allein zu Haus dann doch bissel riskant, müssen wir mal gucken, wie wir das mal lösen können. Da fällt mir bestimmt mal was zu ein, denn ich liebe diesen Duft nach Wald auch so sehr! Daß deine drei pelzigen Mitbewohner das auch ganz toll finden, kann ich gut verstehen, hihihihi! Geht doch nix über eine ordentliche Kletterpartie im Weihnachtsbaum! Jaaaa, hihihi, und sie haben natürlich nie nix gemacht, Heiligenschein!!!
      Wir wünschen euch auch einen schönen Tag, liebe Grüße mit Schnurrgrüßen von Mimi an dich und die drei „Weihnachtskobolde“, hihihihi,
      Monika und Mimi.

      Gefällt 1 Person

  4. Guten Morgen liebe Emms,

    ein neues Türchen gibt Hoffnung auf Besserung des Gesundheitszustandes *freu*

    Sehr schön habt ihr das wieder ausgesucht und präsentiert, ganz toll!!!

    Die Bees belassen es in diesem Jahr bei einem beleuchteten Bäumchen auf der Terrasse, aber schaut mal, was wir gestern Abend per WA bekamen.

    Wir haben Anfang des Jahres im Keller aufgeräumt und einen großen Teil unserer Weihnachtsdeko an unser Jugoslawisches „Enkelkind“ verschenkt. Es hat ja selber schon zwei kleine Kinder und die mögen bunte Deko :) Wir haben nur die ganz alten, geerbten Kugeln und die Eisbärchen behalten ;)

    Könnt ihr euch vorstellen, wie wir uns gefreut haben über dieses Bäumchen?

    Ganz liebe Grüße von uns Bees und weiter gute Besserung gewunschen ♥

    Gefällt 2 Personen

    • Moin moin, ihr lieben Bees,
      jaaaaa, die Hoffnung trügt nicht, es ist besser, ich bin sooo froh!
      Freu ich mich doch wieder sehr, daß es gefallen hat, das Türchen, wir haben sogar tatsächlich mal was neues gefunden, lach!
      Schöööön, so ein beleuchtetes Bäumchen auf der Terrasse, da hab ich auch schon drüber nachgedacht mit Balkonien, vielleicht so, daß ich das Bäumchen dann reinholen könnte, wenn ich nach den Feiertagen wieder zuhause bin, denn das Bäumchen und Mimi allein zu Haus ist mir dann doch zu riskant, ich hätte nur so gerne auch mal wieder ein richtiges!
      Oooooooh, jetzt bin ich aber ganz begeistert, was für ein wunder-wunderschöner Baum, das hat euer jugoslawisches „Enkelkind“ ganz toll gemacht mit eurer Weihnachtsdeko, das ist so schön, ja, Kinder mögen so gern bunte Bäume, und der Baum sieht so entzückend aus, und ich finde, das ist doch auch ein schönes Gefühl, wenn man das so herrlich weiter „vererben“ kann und sich an der Freude daran freuen kann! War eine tolle Idee, kann ich mir sehr gut vorstellen, wie ihr euch über das Bäumchen gefreut habt, das hätte ich auch!!!
      Dankeschön, es geht stetig bergauf, freu, freu, ganz liebe Grüße an euch und habt einen schönen Tag,
      eure Emms.

      Gefällt 2 Personen

  5. Guten Tag, Ihr Lieben, und vielen Dank für den informativen Beitrag.!
    Wir stellen dieses Jahr für unsere syrischen Kinder einen Weihnachtsbaum auf. Das haben sie sich gewünscht und nun können wir gleich etwas Schlaues dazu sagen.
    Viele liebe Grüße aus Hamburg
    von Euren Heidjern

    Gefällt 1 Person

    • Guten Tag, ihr lieben Heidjer,
      da freuen wir uns aber wieder sehr, daß es gefallen hat!
      Hach, das ist aber schön, daß ihr für eure syrischen Kinder einen Weihnachtsbaum aufstellt, wenn sie es sich gewünscht haben, na, da freu ich mich aber sehr, daß ich euch gleich die Informationen dazu liefern konnte, hihihihi!!!
      Viele liebe Grüße nach Hamburg zurück, komm gut wieder heim später, einen schönen Tag gewunschen von euren zwei beiden aussem Ruhrpott
      Monika und Mimi.

      Gefällt mir

  6. Liebe Monika,

    ja, wer denkt bei einem geschmückten Baum nicht an den klassischen Satz von Loriot?
    Ich finde die vielen verschiedenen Schmuck-und Geschmacksrichtungen beim Weihnachtsschmuck sehr interessant und aufschlussreich.
    Dein Streifzug über die Bedeutung der verschiedenen Behänge war wieder hochinteressant und zeigt, dass dir die weihnachtlichen Themen nicht ausgehen – vielen Dank!

    Bei Mimi wäre es wohl doch etwas riskant, sie mit einem Baum alleine zu lassen.
    Schön für dich, dass wieder ein Besuch in der Domstadt geplant ist und der „dicke Pitter“ dir persönlich das Weihnachtsfest einläutet.

    Ich freue mich über deine Genesung, dann steht den letzten Festvorbereitungen nichts mehr im Wege.
    Liebe Grüße
    Britta-Gudrun

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Britta-Gudrun,
      jaaa, da denkt sicher jeder dran, an den herrlichen Spruch von Loriot!
      Und ich hab tatsächlich nochmal was neues gefunden, ja, ganz so leicht ist es im 6. Jahr ja nun nicht, aber ab und an gibt es doch noch einen Treffer, hihihi, und ich freu mich, daß es dir gefallen hat.
      Das denke ich mir auch, daß es doch etwas riskant wäre, Mimi hier mit einem Bäumchen alleine zu lassen, vielleicht machen wir das mal so, daß ich ein Bäumchen für über die Feiertag raus auf Balkonien stelle und es erst, wenn ich wieder anwesend bin, reinhole, schaun wir mal!
      Ich freu mich schon wieder sehr auf Köln und die Kinder, es wird wieder ein Familienfest, und der „Dicke Pitter“ läutet es ein, wird bestimmt wieder schön.
      Dankeschön, mir geht es wirklich wieder besser und ich bin so froh, nun ist noch bissel sputen angesagt, wenn man vier Tage verloren hat, aber trotzdem möglichst ohne Hektik und Streß, dit wird schon.
      Liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.