Die Sternsinger kommen!

Dreikönigsgirlande

Die Heiligen Drei Könige

Die heil´gen Drei Könige aus dem Morgenland,
sie frugen in jedem Städtchen:
„Wo geht der Weg nach Bethlehem,
ihr lieben Buben und Mädchen?“

B216

Die Jungen und Alten, sie wussten es nicht,
die Könige zogen weiter,
sie folgten einem goldenen Stern,
der leuchtete lieblich und heiter.

3wise2

Der Stern bleibt stehn über Josefs Haus,
da sind sie hineingegangen;
das Öchslein brüllt, das Kindlein schrie,
die heil´gen Drei Könige sangen.

krippe_www-clipart-kiste-de_0015

(Heinrich Heine)

Gestern war Dreikönigstag, Epiphanias (Erscheinung des Herrn) oder Heilige Drei Könige.

Und in unserer Kirchengemeinde fand an diesem Tag wieder die Aussendung der Sternsinger statt, die traditionsgemäß in diesen Tagen durch die Städte und Dörfer ziehen und den Menschen den Segen Gottes in die Häuser bringen, ihn mit geweihter Kreide an die Haustüren schreiben, singen und um Spenden bitten.

Als Sternsinger (in der Schweiz auch Sterndreher genannt) bezeichnet man drei als Heilige Drei Könige gekleidete Menschen, die in der Zeit der zwölf Weihnachtstage vom 25. Dezember bis zum 6. Januar und teilweise auch darüber hinaus Geld für wohltätige Zwecke sammeln. Der Heischebrauch ist ab dem 16. Jahrhundert nachweisbar und wird auch als Dreikönigssingen (regional auch: Dreikönigsingen) bezeichnet.

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Sternsinger

Ein alter, schöner Brauch!

Und heute wieder so wichtig!

Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ ist das Kinderhilfswerk derkatholischen Kirche in Deutschland mit Sitz in Aachen und ein Werk der Päpstlichen Missionswerke. Es organisiert seit 1959 in Deutschland das Sternsingen auch „Aktion Dreikönigssingen“ genannt, bei dem Kinder und Jugendliche für Kinderhilfsprojekte in der ganzen Welt Spenden sammeln.

(Quelle: Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Kindermissionswerk

Die Aussendung der Sternsinger im Rahmen eines Gottesdienstes ist immer eine schöne, feierliche Angelegenheit. Viele Jahre hab ich diese Feier erlebt, wenn mein Sohn als Sternsinger in unserer Gemeinde unterwegs war:

Dreikönigsaussendung, St. Katharina, Björn, ca. 90-iger

Dies ist das Foto einer Aussendung wohl aus dem Jahre 1992, aus „Datenschutzgründen“ bewußt unscharf gehalten.

Aber dieses Bild „darf“ ich, mein Sohn, als Sternsinger, aus dem gleichen Jahr, seinen Freund kann man eh nicht erkennen, hihihi, er machte in dem Jahr den „schwarzen“ König.

Sternsinger Björn

Ich hab ein paar feine Videos gefunden für verschiedene Aussendungsfeiern, vielleicht machen sie euch auch Freude:

Dies sind zwei ältere Videos aus den zurückligenden Jahren. Achtet mal auf die Kinderäußerungen!

Hier hab ich nun noch zwei Videos von der diessjährigen Aussendung

Ich finde es so toll, daß in jedem Jahr noch immer soviele Kinder und Jugendliche dieses Aktion mittragen und mitmachen.

In unserer Gemeinde ziehen die Sternsinger erst zum Wochenende, seit mein Sohn seine „Laufbahn“ als Sternsinger begann, zuerst als kleiner „Sternträger“ und später dann als einer der Könige, kommen sie natürlich auch zu uns.

Euer Co-Autor, meine Mimi, hat sie natürlich auch schon erlebt, ich war damals beim ersten Mal mit Mimi sehr gespannt auf ihre Reaktion, beim klingeln der Sternsinger saß sie neugierig mit vor der Türe, als die kleine Schar dann aber die Wohnung betrat, flüchtete sie erst einmal hinter das Sofa im Wohnzimmer, sehr zum Bedauern der kleinen Könige! Aber als diese sich dann für ihren Gesang vor der Krippe positioniert hatten, kam ganz leise und vorsichtig ein weiterer „Gast“ angeschlichen, setzte sich direkt vor die Kinderschar und hörte andächtig zu. Die Kinder waren hochentzückt, ein paar kleine Streicheleinheiten hat sie sich dann noch gefallen lassen, aber dann doch wieder den Rückzug angetreten.

Foto6412

Die schöne alte „Papp-Krippe“, vor der das ganze stattfand, über 60 Jahre alt, durch auseinanderziehen mit „3D-Effekt“.

Das Motto der diesjährigen Sternsinger-Aktion lautet:

Motto und Bildlogo Sternsingeraktion 2016

Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit.

Ihr wißt ja, ich guck immer so gerne bei entsprechenden Bräuchen nach Bildern aus vergangenen Zeiten, sprich: alten Gemälden, und zu diesem Thema bin ich auch wieder richtig fein fündig geworden.

Ein kleiner Exkurs in die Vergangenheit:

800px-Anbetung_der_Könige_(Bruegel,_um_1564)

(Das „Tüchlein“, um 1564, Königliche Museen der Schönen Künste, Anbetung der Könige, Pieter Bruegel der Ältere)

Anbetung_der_Könige_im_Schnee

(Die Anbetung der Könige im Schnee, Pieter Bruegel der Ältere, 1567)

Mir ist auf diesen beiden Bildern mal wieder ein Bezug zu heute aufgefallen, achtet mal auf die Zelte!

Jan_van_de_Velde_II_Dreikönigsabend

(Der Dreikönigsabend, Radierung nach Pieter de Molyn, Jan van de Velde, 1641)

Monatsbild_nach_Molenaer_01

(Aus einer Reihe von 12 Monatsbildern nach Jan Miense Molenar, 17. Jahrhundert)

Christen_Dalsgaard_De_Hellige_Trekonger_besøger_et_Jysk_Bondehjem

(De Hellige Trekonger besøger et Jysk Bondekjem, Christen Dalsgaard, 1862)

Das_festliche_Jahr_img008_Am_Abend_des_Dreikönigstages_im_Harz

(Am Abend des Dreikönigstages im Harz, unbekannt, aus „Das festliche Jahr“, Otto von Rheinsberg-Düringsfeld)

Die_Gartenlaube_(1876)_b_061

(„Die Heiligen Drei Könige mit ihrem Stern“, W. Grote, aus „Die Gartenlaube“, 1876)

Glaspalast_München_1883_042

(„Die Heiligen Drei Könige mit ihrem Stern“, Alois Gabl, Glaspalast München, 1883)

Гермашев_Со-звездой_1916

(Sternsingen in Russland, Репродукция с картины М. Гермашева «Со звездой». Издана фирмой «Ришар», отпечатана в типографии товарищества «Р.Голике и А.Вильборг». Петроград, 1916 г.)

@ Brigitte/Plauen: Du kannst doch noch kyrillisch?!

DBP_1983_1196_Weihnachten

(Briefmarke, Deutsche Bundespost, Weihnachten 1983)

Damit sind wir am Ende unserer Bildergalerie, und kommen nun zum traditionsgemäßen Segen der Heiligen Drei Könige hier im Blögchen.

kerst_kerstfeest_christmas_(25)

Foto6413

Als „Hausmutter“ dieses Blögchens bin ich ja berechtigt, den Segen an die „Haustüre“ zu schreiben, und das mache ich jetzt:

Foto6406

Und wünsche euch allen Gottes Segen für dieses Neue Jahr, bleibt behütet und beschützt.

Möge der Engel, der die Botschaft vom Frieden in die Welt brachte, an deinem Haus nicht vorübergehen. Möge das Kind, das seine Göttlichkeit hinter der Armut verbarg, in deinem Herzen eine Wohnung finden.

(Irischer Segenswunsch)

Dreikönigs-Haussegen

Erfüll mit Deinen Gaben,
Herr Jesu, dieses Haus!
Tod, Krankheit, Seelenschaden,
Brand, Unglück treib hinaus!

Laß hier den Frieden grünen,
verbanne Zank und Streit,
daß wir Dir fröhlich dienen
jetzt und in Ewigkeit!

(Verfasser unbekannt)kerst_kerstfeest_christmas_(10)

17 Gedanken zu “Die Sternsinger kommen!

  1. Guten Morgen, Du liebe und fleißige “ Nachteule“ !

    Vor ein paar Jahren kamen zu uns auch noch die Sternsinger, inzwischen leider nicht mehr. In evangelischen Gegenden ist der Brauch ja auch nicht so verbreitet, ich fand es aber trotzdem schön.

    Danke für den Segen, ich meine, den können wir in der heutigen Zeit alle gut gebrauchen.
    Habt Ihr auch Schnee? Hier bei uns sind etwa 5 bis 6 Zentimeter gefallen, und der Beste hat gestern einen flotten Besen geschwungen.

    Grüß mir das Mimilein recht lieb und habt beide einen schnurrbehaglichen Tag!
    Alles Liebe,

    Deine Sabine

    Gefällt mir

    • Liebe Sabine,
      danke, hihihi, ich verfaß ja meine Beiträge meistens als Nachteule, das ist halt so meine Zeit!
      Schade, daß bei euch die Sternsinger nicht mehr kommen, soviel ich weiß, läuft das aber auch in vielen Gemeinden „auf Bestellung“, hier bei uns ist das auch so, der Stadtteil ist halt ziemlich groß, und die Kinder können das in den 1 – 2 Tagen des Laufens sonst gar nicht bewältigen, und trotz des immer noch großen Engagements sind es doch weniger geworden, die mitmachen.
      Oh, ja, ich denke auch, daß wir den Segen in der heutigen Zeit alle dringend nötig haben.
      Nöö, seufz, wir haben immer noch keinen Schnee, er fällt hier leider noch „flüssig“, sprich, als Regen! Aber fein, daß er bei euch angekommen ist, da war der Beste ja schon richtig fleißig, sehr lobenswert, hihihi! Ich bin im Haus hier in diesem Jahr ab September für die kommende Schneeräumung zuständig und bin fest davon überzeugt, daß er dann fällt, und wie! Die wissen „da oben“ genau, wann ich dran bin, lach!
      Mimi freut sich über den Gruß und schnurrt liebe ans tierische und menschliche Rudel zurück, danke für den schnurrbehaglichen Tag, den wünschen wir euch auch mit lieben Grüßen
      deine Monika.

      Gefällt 1 Person

    • Lieber Jens,
      büdde schön, immer gerne, hihihi, und sooooo lieben Dank für Vilma und ihren feinen, kleinen Sohnemann! Herrliches Bild, ich wüßte gerne, was Fiete der Mama da gerade erzählt, sie sieht ein bissel „ratlos“ aus, lach!
      Liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

  2. Liebe Monika, das ist ja nun wirklich wieder ein wunderschöner Bericht über die Sternsinger.Leider ist das bei uns im Protestantischen Berlin nicht verbreitet.Die Großstadt verschluckt vieles.Im Fernsehen habe ich es aber gesehen,sogar im Kanzleramt. Deine eingestellten Bilder sind wieder fantastisch, schön,dass Du uns diese alten Bräuche wieder näher bringst und man sich den ehrlichen Werten wieder bewusst wird.Über Mimilein musste ich aber lachen,erst neugierig und dann schnell in Sicherheit bringen.Hast Du endlich Schnee?Hier wird es wohl bald tauen und dann wieder nachts frieren, Glatteis vorprogrammiert. Gehe nicht raus,habe Angst vor Stürzen. Schöne Restwoche für Dich.lg.Ursel

    Gefällt mir

    • Liebe Ursel,
      ich freu mich, daß es dir gefallen hat. Ja, in den protestantischen Gebieten ist der Brauch wohl nicht so verbreitet, und wie ich schon bei Sabine im Kommentar schrieb, es gibt viele Gemeinden, die das nur noch „auf Bestellung machen“, damit die Kinder überhaupt durchkommen. Das ist wirklich schade, ich finde, daß es ein sehr schöner Brauch ist. Ich mag solche alten Bräuche sehr, aber immer in der Form „Tradition ist das weitergeben der Flamme, nicht das bewahren der Asche“! Also so, wie du es auch schreibst, auf ehrliche Werte besinnen! Wir haben vor langen Jahren mal den Heiligen-Drei-Königstag in Heiligenblut/Österreich erlebt, da ziehen die Sternsinger sogar nachts noch durch wirklich Eis und Schnee über alle Dörfer und Gehöfte, in unserer Pension waren sie dann so gegen nachts um 3.00 Uhr, das war so wundervoll, wir sind natürlich auch aufgestanden und runter gegangen zum gucken, herrlich!
      Ja, meine Mimi ist da manchmal ein bissel schüchtern, es war wirklich lustig anzusehen, und die Kinder hatten ihren Spaß!
      Hier ist nix an Schnee, der kommt flüssig runter, als Regen, lach!
      Oooh, ja, wenn es Glatteis geben sollte, da paß bloß gut auf, da ist es wirklich besser, wenn du nicht raus gehst wenn du nicht mußt!
      Ich wünsch dir auch eine schöne Restwoche mit lieben Grüßen
      Monika.

      Gefällt mir

  3. Meine liebe Monika,

    schön,dass du wieder einen Eintrag über die Sternsinger machst.Ich finde es auch einen feinen Brauch und kann mir gut vorstellen,wie feierlich das immer ist!
    Das Spendensammeln in heutiger Zeit ist sehr wichtig und nötig.

    Das Gedicht mit den Scherenschnitten gefällt mir sehr gut.

    Sehr schöne Fotos sind es aus der Zeit deines Sternsingersohnes,.und gern hab ich mir auch die Videos aus früherer und neuer Zeit angeguckt..Man merkt,dass alle mit dem Herzen dabei sind.

    Ich freu mich für euch,dass die Sternsinger auch zu euch kommen,und die Episode mit Mimilein ist niedlich.Ich seh sie richtig vor mir.

    Das diesjährige Motto ist sehr passend-und immer aktuell.

    Diese alten Gemälde mag ich sehr.Ich hätte gar nicht gedacht,dass sich so viele Maler mit diesem Thema beschäftigten,schön!

    Ich kann die kyrillische Schrift lesen,nur kaum was übersetzten,christliche Vokabeln gehörten nicht zum sozialistischen Russischunterricht..Nur so viel,dass es eine Reproduktion ist und in Petrograd gemalt wurde.

    Eigene Erfahrungen mit Sternsingern kann ich leider keine mit einbringen..In der DDR war sowas nicht erwünscht,und nun wohne ich bissel abgeschieden außerhalb der Stadt und man kriegt nicht viel von den Aktionen dort mit.

    Lieben Dank für deinen Segen für uns,er soll in der gleichen Weise zu euch zurückkehren und wirken!.Ich schreib ihn euch auch an die „Haustür“.
    Wunderschön sind auch die irischen Segenswünsche und der Dreikönigs Haussegen..Moge einiges-am besten alles-im neuen Jahr zutreffen!

    Dankeschön und liebste Grüße von Brigitte.

    Gefällt mir

    • Meine liebe Brigitte,
      ich mag diesen Brauch auch wirklich sehr, und wir hatten hier im Blögchen ja schon den vierten Eintrag auch davon, da kann man sehen, wieviel Spaß mir das macht.
      Mir gefielen die Scherenschnittbilder auch so gut, das Gedicht von Heine hatten wir schon mal, aber ich mag es so gerne, es ist ein ganz klein wenig ironisch, hihihi, das finde ich ja immer ganz gut.
      Wer bei den Sternsingern noch mitmacht, ist ehrlich mit dem Herzen dabei, ich fand die Äußerungen der Kinder in dem ersten Video so klasse, Kinder sind immer so herrlich pragmatisch und bringen es so gut auf den Punkt mit einem einzigen Satz, da könnten sich unsere Politiker mit ihrem „Geschwafel“ mal ein Beispiel dran nehmen. Nicht viel reden, sondern tun, handeln!
      Die Episode mit Mimi und den Sternsingern war echt knuffig, bei vielen Leuten oder eben auch fremden ist sie ja erstaunlich schüchtern, hihihi!
      Ach, da hätte ich noch eine ganze Reihe mehr an Gemälden einstellen können, mit diesem Thema haben sich wirklich ganz viele Maler beschäftigt, und vor allem sehr unterschiedlich!
      Na, bitte, das ist doch schon mal was, mit der kyrillischen Schrift, ja, eigentlich schade, daß man das, wenn schon, dann nicht wirklich „richtig“ gelernt hat und ohne bestimmte „Auflagen“, aber ich finde es ja schon toll, wenn man das überhaupt lesen kann.
      Ja, wie gesagt, in vielen Gemeinden muß man die Sternsinger anfordern, wenn du eine katholische Gemeinde in der Nähe hast, frag doch mal telefonisch nach, vielleicht machen sie das auch so, dann kannst du sie bestellen.
      Ich danke dir für die „Rückgabe“ des Segens, es war mir wichtig, daß das nicht nur ein christlicher Brauch ist, und selbst wenn, der Segen Gottes macht keinen Unterschied bezüglich Religionen, Hautfarben oder Staatszugehörigkeiten!!! Er gilt ausnahmslos für uns alle, und wir haben ihn auch alle gleichermaßen nötig!!!
      Dann schauen wir mal, was das Neue Jahr uns bringt, wir hoffen auch, viel Gutes, liebste Grüße
      Monika.

      Gefällt 1 Person

  4. Guten Tag liebe Monika,

    du kriegst auf jeden Fall wieder ein Fleißsternchen *

    Ein tolles, informatives TB hast du heute eingestellt mit herrlichen Worten und Bildern.

    Hier in Bremen ist der Brauch der Sternsinger nicht verbreitet, aber ich kenne ihn natürlich
    und finde das Spendensammeln großartig.

    Die Segnung des Hauses nehme ich gerne an, und wie ich gesehen habe, gilt sie für alle,
    ob Heide oder Christ.

    Die Segnung der Häuser geht zurück auf alte heidnische Schutzzauber, die zu Jahresbeginn für das neue Jahr durchgeführt wurden und das Böse von den Hausbewohnern fernhalten sollten.

    Alles Böse auch in diesem Jahr von allen<strike< Hausbewohnern Lebewesen fernhalten, das ist ein guter Wunsch.
    Möge er in Erfüllung gehen.

    Danke, Monika.
    Ich schicke dir liebe Grüße aus einem noch weißen Bremen.
    Brigitte

    Gefällt mir

      • Hihihihi, jau, Wundertüte ist genau der richtige Ausdruck, da weiß man auch nie, was drin ist, herrlich isses! Ich glaub, ich muß doch noch mal meinen Experten befragen, Björn ist ja auch bei WordPress, vielleicht weiß er, wie man an eine Vorschaufunktion für den Kommentar kommen kann.

        Gefällt mir

    • Moin moin, liebe Brigtte,
      oh, schöööön, lieben Dank für das Fleißsternchen, da freu ich mich sehr!
      Ich freu mich jedes Jahr auf den Dreikönigstag, ich finde diesen Brauch einfach toll, eben auch und gerade das Spendensammeln, ich glaub, die Sternsinger-Aktion ist die größte Aktion von Kindern für Kinder, und selbst die Zahl der Spenden hier in unserer dann doch relativ kleinen Gemeinde waren immer ganz beachtlich! Und die Kinder haben sich immer so drüber gefreut!

      Na, aber selbstverständlich gilt der Segen für alle Kreaturen, und wie ich schon bei Brigitte/Plauen schrieb, Gottes Segen gilt ausnahmslos für alle, ohne irgendeinen Unterschied! Wie heißt doch das Sprüchlein über das glückbringende Hufeisen? Wirkt auch bei denen, die nicht dran glauben, lach!
      Das ist ja das drollige und interessante, wieviele angeblich „christliche“ Dinge auf ganz alte, heidnische Rituale und Schutzzauber zurückgehen, hihihi, die Kirche war da sehr clever, ausmerzen konnte man es nicht, also hat man es schlicht „umgedeutet“. Selbst das schreiben des Segensspruchs mit weißer Kreide an die Haustüren geht auf einen heidnischen Ursprung zurück, „dies geschieht mit geweihter weißer Kreide.
      Nach dem Volksglauben hat die weiße Kreide, mit der die Haustüre bezeichnet wird, apotropäische (abwehrende) Funktion. Alles Weiße ist den Dämonen nicht sichtbar, und deshalb trifft sie der Segen umso heftiger, weil sie die Gefahr vorher nicht erkannt haben.“ Das ist aus meinem Feste- und Bräuche-Buch, herrlich, wie sich das immer alles vermischt hat, nicht wahr?
      Ich fand gerade diese Segenswünsche so schön, und hoffe natürlich auch sehr, daß sie in Erfüllung gehen.
      Hach, seufz, Grüße aus einem noch weißen Bremen, na, dann ganz liebe Grüße zurück aus einem grauen und verregneten Oberhausen, lach,
      Monika.

      Gefällt mir

      • Huhu Monika,
        die Vorschau für Kommentare kriegst du nur, wenn du bezahlst. Dann gibt es sogenannte plug in und schon funzt das alles. Auch den schönen Schnee könntest du dann das ganze Jahr über und nicht nur bis zum 4. Januar schneien lassen. Das war ja ein Geschenk von WordPress für uns Nichtzahler.
        Wenn ich meine 3,0 GB voll habe, werde ich mir überlegen, ob ich zahle.Falls ich dann überhaupt noch lebe ;) , denn das Hochladen und Posten der Bilder bei WP ist klasse.Zuerst hab ich das ja noch über Flickr und/oder Upload gemacht, aber da hab ich nun gar keine Lust mehr zu ;)
        Faules Mädchen, langes Fädchen, oder so ^^‘
        Frag mal Björn, ob ich das so richtig erkundet habe. Dass ich diesen ganzen neemodschen Kroom noch lernen muss, lol.
        LG Brigitte

        Gefällt mir

        • Huhu, liebe Brigitte,
          aaah, so ist das, ich hatte da nämlich schon mal geguckt, daß es Möglichkeiten für so eine Vorschaufunktion gibt. Ich hatte jetzt gerade nochmal nachgeschaut, es könnte sein, es gibt auch eine kostenlose, aber das soll wohl nicht so toll sein, bzw. jede Menge Ressourcen vom Rechner verbrauchen, und somit das ganze natürlich unsäglich verlangsamen, das muß man ja auch nicht haben. Ich frag auf jeden Fall Björn nochmal danach! Aber richtig erkundet hattest du das schon! Mit den Schneeflöckchen, das war wunderschön, und doch ein feines kleines Geschenk, hihihi, hätten sie vielleicht nur bis wenigstens Ende Januar machen können!
          Also, die Überlegung werde ich wohl auch anstellen, aber ich glaube beinahe auch, das kriegen wir nicht mehr hin, die 3,0 GB auszuschöpfen, hihihi, ich hab ja alle Bilder, die in den Einträgen bei Blog.de waren, jetzt mit auf WordPress, und schon etliche neue wieder hochgeladen, aber gerade mal 8 % des Speicherplatzes ausgenutzt, hihihi! Das ist soooo schön easy mit dem hochladen der Bilder dort, nicht wahr, und viele Möglichkeiten der Einstellung, ich hab da auch echt meinen Spaß dran. „Langes Fädchen, faules Mädchen…“, hihihi, hat mein Vater früher immer zu mir gesagt, wenn ich wieder mal einen ellenlangen Faden für was benutzt habe, lol! Na, ein gutes hat das alles, das wir den „neemodschen Kroom“ noch lernen müssen, unser Gehirn bleibt hoffentlich lange beweglich und fit dabei!
          Wie gesagt, ich frag Björn nochmal, liebe Grüße
          Monika.

          Gefällt mir

  5. Liebe Monika,

    der Segensgruß gehört auf jeden Fall in dein Blögchen!
    Auf meinen muss ich noch warten, vielleicht kommen die Sternsinger erst morgen am Sonntag.

    Ich finde diese Tradition auch sehr schön und das Engagement der Kinder berührt mich jedes Jahr immer wieder ganz besonders.
    Da ich zurzeit etwas „betriebslahm“ bin, halte ich mich etwas kurz heute…

    Liebe Grüße an Dich und Mimi, auch von Django
    Britta-Gudrun

    Gefällt mir

    • Liebe Britta-Gudrun,
      da hoffe ich doch sehr für dich, daß dein Sternsinger-Besuch dann vielleicht morgen noch klappt.
      Ja, in unserem Blögchen hier ist der „Besuch“ der Sternsinger ja schon eine liebgewordene Tradition, hihihi!

      Also, bei dem vorherrschenden „Nicht-Winter-Wetter“ weiß man doch auch manchmal gar nicht, ist das jetzt noch der Winterschlaf oder schon die Frühjahrsmüdigkeit, man kommt wirklich zur Zeit schwer „in die Pötte“! Ich kann dich also voll und ganz verstehen!

      Mimi schnurrt freudig Django einen Gruß, ich wünsche einen feinen Sonntag mit lieben Grüßen
      Monika.

      Gefällt mir

  6. Pingback: Dreikönigs-Tag | mimisdosenoeffner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.