Herbstfrüchte: Holunder, Birne & Co./ Pflaumen und Kastanien

blatt_u_30

Pflaumenregen

Es steht ein Baum im Garten,
von Pflaumen voll und schwer.
Die Kinder drunten warten
und lauschen ringsumher,
ob nicht der Wind ihn rüttelt
und all die Pflaumen schüttelt,
daß alle purzeln kreuz und quer.

Doch horcht, wie`s rauscht und rappelt!
Im Wald wacht auf der Wind.
Schon zischelt er und zappelt
und trappelt her geschwind
und wiegt und biegt die Äste,
daß schier in ihrem Neste
die Finken nimmer sicher sind.

Nun fällt ein Pflaumenregen,
der aber macht nicht naß.
Im Gras herumzufegen,
ist da der größte Spaß.
O Wind, o Wind, o rüttle,
o Wind, o Wind, o schüttle!
Wir grapsen ohne Unterlaß!

(Friedrich Güll)

Pflaumen oder Kulturpflaumen (Prunus domestica) aus der Gattung Prunus in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae) ist ein sparrig wachsender Strauch oder Baum, der Wuchshöhen bis zu 6 Metern erreicht. Die Rinde ist graubraun und fast glatt.
Die Blütezeit reicht von April bis Mai. Je 2 – 3 Blüten sind zu einer sitzenden Dolde angeordnet.
Die Gestalt der Früchte variiert in Größe, Form und Farbe stark mit der Sorte.
Die Farben reichen von schwarz, blauschwarz, blau, blaurot, violett, purpurrot, rot, gelb bis gelbgrün.
Die Früchte sind bereift, bis zu 8 cm lang, kugelig bis länglich-eiförmig, gefurcht und hängend. Das Fruchtfleisch schmeckt süß bis herb und ist saftig.
Das Holz des Pflaumenbaumes ist hart, dicht und spröde. Es ist schwer zu trocknen, schwindet stark und reißt leicht. Die Farbe des Kernholzes schwankt streifig von rosa über braun nach violett. Das Kernholz ist gut zu drechseln und zu polieren. Es wird für Holzblasinstrumente, im Bogenbau und für Kopien von historischen Musikinstrumenten verwendet.

(Quelle: Wikipedia)

hexe_06 Wieder ein bißchen Mythologie gefällig?

Um den Pflaumenbaum ranken sich viele Legenden und Bräuche: Er dient als Heiratsorakel, zur Geburtsprophezeiung, als Glücksbringer und Gesundheitsbaum.:yes:
Im Märchen verwandeln sich die Pflaumenkerne in pures Gold!:>>
Er ist ein besonders beliebtes Motiv in der chinesischen Symbolwelt:
Weil die Blüte 5 Blätter hat, und die Zahl „5“ in China eng mit den „5 Glückseligkeiten“ verbunden ist, steht er für Glück!;D
Wegen seiner frühen Blüte und dem Trotzen von Kälte steht er für Erneuerung und Willenstärke.
Und die Pflaumenblüte ist ein Bild für Vergänglichkeit, da sie alle Phasen ihres Daseins von der Knospe über die Blüte bis zur Welke in kaum mehr als 2 Wochen durchläuft.

Die Naturheilkunde empfiehlt die Pflaume bei Rheuma, Arterienverkalkung, Verstopfung und Leberkrankheiten.

moebel_045 Und was hat nun dieser wunderschön brennende Ofen damit zu tun?:??: Na, was fällt denn uns bei Pflaumen als erstes ein? Pflaumenkuchen backen! Schön mit Hefeteig und dann ganz dick mit Zimt und Zucker bestreut und läcka frisch geschlagene Sahne, mmmmmhhhhhh!!!:>> (Ihr werdet lachen, ich kann ihn jetzt beim Schreiben riechen!):))

Und mir fällt natürlich auch wieder was zu Pfläumkes ein, in dem Büro, das mit den vielen Tieren, hihihi, in dem ich vor Jahrzehnten mal gearbeitet habe, da mußte man besonders in der Herbst- bzw. Pflaumenzeit sehr auf seine Arbeitsergebnisse achten, denn unser Chef hatte einen „Bußgeldkatalog“ für Fehler eingeführt:
Eine Platte Pflaumenkuchen!:yes:;D:))
Wie haben wir uns redlich bemüht, uns gegenseitig irgendwelche Fehler zuzuschieben, damit man möglichst nicht selber „löhnen“ mußte!:yes:

7599856348_c37bbcf649_n
(Bild von Brigitte, BrigitteE)

Kastanien (Castonea) sind eine Gattung in der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). In Europa ist nur die Edelkastanie heimisch.
Rosskastanien (aesculus) sind eine von den Kastanien verschiedene Gattung. Sie sind nicht botanisch verwandt.
Kastanien sind Bäume. Die Borke ist gefurcht und eichenähnlich. Kastanien sind laubabwerfend mit gelber Herbstfärbung.
Alle Arten sind einhäusig getrenntgeschlechtlich (monözisch), auf einer Pflanze sind weibliche und männliche Blüten.
Die Nussfrüchte sind groß und braun. Sie sind rund oder plan-konvex, an der Basis besitzen sie eine auffällige Narbe.
Die Stacheln der Fruchthülle sind behaart.

8043987853_b29ea82bf4_n
(Bild von Brigitte, BrigitteE)

Die Kastanie wird als Schalenobst angebaut.
Ihr Holz wird ebenfalls genutzt, das der Edelkastanie ist auch ohne Konservierung verwitterungsbeständig.
Die Früchte werden auch als Maronen oder Maroni oder im Süden auch als Keschte bezeichnet.
Sie haben einen hohen Gehalt an Stärke und Saccarose. Der Proteinanteil ist frei von Prolunin und Glutenin, daher ist Kastanienmehl nur in Mischung mit anderem Mehl backfähig.

(Quelle: Wikipedia)

Kastanien kann man kandieren, pürieren, zu Süßspeisen verarbeiten, als Mehl verwenden (glutenfrei) und rösten!:yes:
Sie haben einen Basenüberschuß und wirken bei übersäuertem Magen, bei Einschlafproblemen, da Vitamin B enthalten ist, bei Hautkrankheiten, Leberbeschwerden und Milzleiden.

Zur Mythologie gibt es hier nicht so sehr viel zu sagen,:no: der Kastanienbaum gilt als Lebensbaum, da der Stumpf immer wieder austreibt. Ansonsten spielt er hier nicht so eine große Rolle, da er erst spät (etwa 16. Jahrhundert) nach Mitteleuropa kam.

Und es gibt Kastanienhonig, wo die Bienchen fleißg an den Kastanienblüten naschen, und das gibt dann Kastanienhonig, und der ist sehr lecker. Kriegt man auf gut sortierten Weihnachtsmärkten, ist ja auch nicht mehr soooo lang hin!:>>
Und hier gehören ja nun auch seine Früchte hin, die Maronen, heiße Maroni vom Weihnachtsmarkt,:b da werden doch Kindheitserinnerungen wach, der Duft,:yes: und dann wärmte die Tüte (eine Spitztüte!) die Hände so schön!:yes: Eine zeitlang hat man sie nicht mehr entdeckt, aber sie erleben eine Renaissance! Das ist fein!:yes:
katze_090 Man kann sie auch im Kamin in einer Pfanne rösten!
Zu meinen ziemlich umfangreichen Weihnachtsdekorationen (man könnte auch üppig dazu sagen!):)) gehört ein mit einem Teelicht beleuchtetes Maronenverkäufer-Häuschen, es ist ehrlich schade, daß ich z.Zt. nicht fotografieren kann, sonst hätte ich es hier eingestellt, aber vielleicht klappt es ja bis Weihnachten, dann kommt es nach.:yes: Das ist so niedlich, mit einem Kanonenöfchen drin, wo die Maronen geröstet werden, ein Kind davor mit einer Tüte Maronen in der Hand, schön!

Und mein Sohn wird sich beim Stichwort „Kastanien“ ganz sicher daran erinnern, daß wir sie hier immer eifrig im sog. „Kaisergarten“ gesammelt haben,:yes: teils zum basteln, teils aber auch, weil das im Kaisergarten beheimatete kleine Tiergehege sie für ihre Tiere abnahm, auf die Art und Weise kamen die Kinder beim Abliefern von Kastanien immer wesentlich näher an die Tierchen ran als als normaler Besucher! Das war immer eine sehr große Freude.:yes:;D

Und nun…….buch_u_013 das Rezeptbuch!

Pflaumenmarmelade mit Sternanis und Rum

750 g Pflaumen
750 g Gelierzucker
4 Anissternchen
4 El Rum (54 Vol.-%)

Die Pflaumen waschen und entsteinen, Fruchtfleisch klein schneiden, mit dem Gelierzucker gründlich vermischen und über Nacht abgedeckt stehen lassen, damit sich Saft sammeln kann. Dann das Sternanis dazu geben, unter rühren zum Kochen bringen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Topf vom Herd nehmen und den Rum unterrühren. Heiß sofort in saubere Gläser füllen und verschließen.

Maronen vorbereiten zum Weiterverwenden:
Maronenschalen auf der flachen Seite kreuzweise mit einem scharfen Messer einritzen. In kochendes Wasser geben und 8 – 10 Minuten sprudelnd kochen lassen, bis sich die Schale löst.
Oder Maronen trocken in der Fettpfanne im auf 200 Grad erhitzten Backofen 10 – 15 Minuten backen.
Maronen schälen, sorgfältig auch die feinen Innenhäute entfernen.

Maronensuppe

25 g Frühstücksspeck
2 Zwiebeln
3 Möhren
200 g geschälte Maronen
1/4 l Hühnerbrühe
1 Tl Thymian
Knoblauchsalz
gem. weißer Pfeffer
2 gestr. El Speisestärke
1 Becher Creme fraiche (Schmand)

Feingeschnittenen Speck auslassen, kleingehackte Zwiebel, Möhrenwürfel und Kastanien zugeben, 1 Min. anschwitzen, Brühe und Gewürze zugeben, 30 Minuten langsam köcheln lassen, kräftig durchrühren, Suppe mit Speisestärke und Creme fraiche binden und abschmecken.

Dann wünsche ich euch wieder viel Spaß beim Nachkochen und ausprobieren, laßt es euch schmecken!:yes:

:wave:

5 Gedanken zu “Herbstfrüchte: Holunder, Birne & Co./ Pflaumen und Kastanien

  1. Meine liebe Monika,

    fein ist er wieder geworden,der Herbstfrüchte-Eintrag!Herzlichen Samstagmorgendank!
    Auch an BrigitteE. für die hübschen Fotos.

    Einen Pflaumenbaum gab es in unserem Garten auch, und leckeren Pflaumenkuchen mag ich sehr gern.

    Als ich Kind war, stand ein riesenhoher Kastanienbaum in der Nähe unseres Wohnhauses.
    Da sammelte ich im Herbst früh noch vor Schulbeginn die heruntergefallenen Früchte auf.
    War der große Beutel voll,brachte ich ihn zu einem benachbarten Förster.Und ich freute mich für die Tiere!
    Leider war der Baum eines Tages einfach abgesägt,weil er angeblich zu viel Licht wegnahm.
    Ich trauerte richtig um ihn.
    Eine Kastanie in der Hosentasche bei unserem älteren Wohnungsnachbar sollte gegen Rheuma helfen.
    Als Erzieherin bastelte ich mit den Kindern gern aus den „stachlig grünen Igelein“ allerlei Figuren,das machte immer Spaß!

    Ich kann mir gut vorstellen,wie niedlich dein Maronenverkäufer-Häuschen ausschaut.Ich liebe solche Sachen auch sehr!

    Großes Lob wieder für alles Unterhaltsame,Wissenswerte,Schmackhafte und Lustige im Blögchen,liebe Monika, und vielmals Dank!

    Ich wünsche dir und Mimilein ein wunderschönes Wochenende!
    Und liebste Grüße von Brigitte.

    Gefällt mir

    • Meine liebe Brigitte,
      ich hab immer so einen Spaß, wenn dir meine Einträge hier Freude machen!
      Und ich find das immer so schön, wenn das so Erinnerungen anschiebt, da freu ich mich dann immer auf deine/eure Berichte, wie das bei dir/euch so war.
      Ja, daß die Förster die Kastanien auch angenommen haben für die Wildfütterung, daran erinnere ich mich auch noch.
      Das du um den wunderschönen Kastanienbaum getrauert hast, kann ich sehr gut verstehen, bei einer Bekannten von mir hat man das im letzten Jahr auch gemacht, ein ganz alter, großer Kastanienbaum, einfach abgeholzt, sie hat auch zwei Kinder und die waren auch so traurig darüber.
      Kastanie in der Hosentasche gegen Rheuma ist doch auch mal eine klasse Idee! Wenn es hilft!
      Richtig, Brigitte, Kastanienmännchen und Tiere, das kenn ich auch noch, haben wir hier im Kindergarten auch gemacht!
      Ich will mal sehen, daß ich bis Weihnachten mal wieder Fotos von solchen Sachen wie meinem Häuschen u.a. kriege, dann kann ich sie hier mal zeigen.
      Danke für dein liebes Lob, ich hab ja selbst meine Freude daran, ich wünsche dir ebenfalls ein ganz wunderschönes Wochenende, liebste Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

  2. Liebe Monika,

    was warst du wieder fleißig:D
    Ganz toll, was du immer zusammenträgst und die Gedichte sind stets meine größte Freude.

    Oh ja, wir haben auch als Kinder wunderschöne Männchen aus den Kastanien gebastelt.Gesammelt haben wir keine, dafür aber Bucheckern.Dafür gab es sogar ein bisschen Geld vom Bauern, der seine Schweine damit fütterte.

    Maronen kannte ich früher überhaupt nicht und hab mich auch nie mit ihnen anfreunden können:no:
    Sie schmecken mir einfach nicht:no:

    Dafür aber Pflaumen, oh wie lecker Pflaumenkuchen, besser noch Zwetschenkuchen:yes:

    Vielen Dank für deinen schönen Eintrag heute liebe Monika:D

    Liebe Grüße von uns und ein schönes Wochenende wünschen wir dir,

    Brigitte und Buddy

    Gefällt mir

    • Liebe Brigitte,
      danke dir für den lieben Kommentar, es macht doch immer wieder Spaß!
      Die Gedichte waren dieses Mal ein bissel schwierig, hab ich echt lange suchen müssen, umso mehr hab ich mich gefreut, daß ich doch noch welche gefunden habe.
      Jau, Männchen aus Kastanien, und Tiere, und Bucheckern habe ich als Kind auch noch gesammelt, ich meine mich zu erinnern, daß mein Vater mir erzählt hat, zu seiner Zeit konnte man die in eine Mühle bringen und Öl daraus machen lassen, sagt dir das noch was?
      Doch, ich mag Maronen wirklich gern, aber das ist ja wie bei allen Sachen Geschmackssache, ich glaub, nur bei Pflaumenkuchen sind sich alle einig, hihihi, den mögen alle! Mein Sohn mochte als Kind nicht viel an Obst, aber Pflaumenkuchen, au ja, das war lecker!

      Ich wünsche euch auch ein schönes Wochenende, macht es euch gemütlich bei dem Wetter, liebe Grüße
      Monika und Mimi.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.