Fernsehen bildet…..

und weckt mitunter Erinnerungen!
So ging es mir heute bei dem Beitrag auf dem WDR „Meine Kindheit in…der Großstadt.“:yes:
Was einem alles wieder einfällt, wenn andere Stichwörter geben und ihren Erinnerungen nachhängen.
Ich bin Jahrgang 1952 „kurz nachem Krieg“ (Ruhrgebietsdeutsch, hihihi) hat mein Sohn, als er noch klein war, mal gesagt, als ihn einer fragte, wann seine Mama denn geboren sei.:## Aber so ganz falsch war das denn dann auch nicht, denn zu meiner Kinderzeit gab es noch Bunker, zwei größere gibt es heute noch, die werden zu Veranstaltungen und Proben von Bands etc. benutzt, da sie halt gut schallisoliert sind. Und einen kleinen Bunker hatten wir derzeit noch vor der Wohnung, in der wir wohnten. Es war uns wegen evtl. Einsturzgefahr streng verboten, dort zu spielen, man kann sich denken,was wir trotzdem taten. Das war doch Abenteuer pur!:oops:

Oder wir sind „in die Berge“ gegangen, das war ein Bauplatz, an dem eine neue Siedlung entstand, durch das Ausbaggern des Erdreichs gab es dort halt „Berge“ und unten sammelte sich das Regenwasser in einem „See“. Das war auch ein großes Abenteuer, und als die Rohbauten standen, auch hin und wieder eine Mutprobe, weil wir dann aus dem ersten Stock der Häuser in den Sand gesprungen sind. Wie gut, daß unsere Eltern vieles nicht wußten!:yes:
Aber eigentlich fand ich die ganze Bauerei überhaupt nicht toll, war doch da vorher ein wunderschönes Brach- und Gartengelände, da wuchsen Rosen wild und ohne Besitzer vor sich hin, und andere wunderschöne Blumen je nach Jahreszeit, und die mußte ich doch notwendig meiner Mama nach der Schule pflücken und mit nach Hause bringen!:DD Zum Muttertag hat sie regelmäßig einen großen Strauß der von mir so geliebten „Butterblümchen“ bekommen, herrliche kleine gelbe Blüten. Tja, und das wurde ja jetzt durch die Bebauung alles zerstört. Kinder denken halt in Gefühlen!:yes:

Apropos Bauen: Da ja viele Häuser zerstört waren nach dem Krieg, wurde ja viel neu gebaut, und es gründeten sich die ersten Wohnungsgenossenschaften, die hießen hier damals „Spar- und Bauverein“, und wie es im Ruhrgebiet so üblich ist, wurde durch die etwas schusselige Sprache daraus „Spanbauverein“, da konnte ich mir als Kind nix drunter vorstellen, und so hab ich dann meinen Papa gefragt, ich höre ihn heute noch darüber lachen!:))
Der Autoverkehr nahm damals ja auch mehr und mehr zu, gerade in der Großstadt, und das war damals schon gefährlich für spielende Kinder, die ja nicht achten darauf, im Spiel, und ich höre noch heute die ganz eindringliche Mahnung meiner Mutter, wenn wir auf der Straße Ball spielten: „Bloß nicht dem Ball hinterherlaufen, wenn er auf die Straße rollt!“:no:
Dafür konnten wir auf dem Bürgersteig „Himmel und Hölle“ spielen, das war fein!:yes:
Ein feines Spiel war auch „Paternoster“ im Rathaus fahren, den gibt es übrigens heute noch, es war so aufregend, oben nicht auszusteigen sondern die „Drehung“ mitzunehmen.:crazy:
Ich war ein glückliches Kind und habe wirklich eine glückliche Kindheit gehabt, trotz und vielleicht auch weil vieles fehlte und es noch keinen Überfluß, aber eben auch keinen Überdruß gab. Wie heißt es in einem Lied von Reinhard Mey so schön: „Das kleinste Nichts versetzt dich in Entzücken, dafür läßt Weltbewegendes dich kalt.“ Ich war auch ganz verwurzelt mit meinem Stadtteil, so sehr, daß ich mich geweigert habe umzuziehen, als meine Eltern planten, eine größere Wohnung zu beziehen, diese aber weit weg von meinem jetzigen Zuhause lag. Sie haben tatsächlich mir zuliebe darauf verzichtet!:yes::oops:
Großstadtkinder nützen ja im Sommer jede Gelegenheit, an ein bissel Wasser zum plantschen zu kommen, bei uns gab es auf einem großen Platz einen Zierbrunnen mit einem großen Wasserspiel, da durften wir als Kinder drin plantschen, und irgendein Depp hat dann da mal eine ganze Packung Waschpulver reingeschüttet, mann, soviel Schaum hatte ich noch nie gesehen, wir fanden es toll, die Erwachsenen nicht. Ich glaube, die Stadt hat eine Woche gebraucht, bis das Zeug wieder ganz raus war.:crazy:

Ja, und so sprudeln halt die Erinnerungen, wenn sie mal angeschoben werden, vielleicht habt ihr ja bei manchen Sachen ein „deja vu“, mir hat es solchen Spaß gemacht.;D:yes::))

Ich war aber nicht nur ein Großstadtkind, ich kann auch „auf dem Lande“, aber das dann mal ein anderes Mal!

:wave:

10 Gedanken zu “Fernsehen bildet…..

    • Lieber Johannes,
      gern geschehen! Ich glaube, bis die ganze Welt wieder in Gefühlen denkt und sich leiten läßt, wird noch eine geraume Zeit vergehen, wir könnten da sehr viel von Kindern (und Tieren) lernen.
      Liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

  1. Huhu liebe Monika,

    da hast du ja feine Erinnerungen ausgegraben und aufgeschrieben:D
    Ja, so ist es, manchmal reicht auch nur ein bestimmter Geruch um Erinnerungen zu wecken.
    Im Gegensatz zu dir bin ich (auch nachkriegsbedingt)pausenlos umgezogen.Von MeckPomm nach Berlin, von Berlin nach Schleswig-Holstein, von Schleswig-Holstein nach NRW und von NRW nach Bremen.

    Das war aufregend und tolle Kindheitserinnerungen habe ich auch.Am meisten an Berlin in Trümmern.Übersäht mit Trümmerblumen.wiedergesehen auf Grönland, alsNationalblume sogar.
    Wir durften auch nicht in den Trümmern spielen und taten es trotzdem und das war spannend.

    Ja, da kommt man ins Erzählen durch deinen tollen Aufsatz.Schön ist das;)

    Hab noch einen schönen SonnAbend.Hoffentlich mit einem richtig guten EM Auftakt für „WIR“

    Liebe Grüße
    Brigitte

    Gefällt mir

    • Liebe Brigitte,
      da hast du recht, auch Gerüche wecken oft Erinnerungen, gerade auch so zur Weihnachtszeit oder auch jetzt im Sommer.
      Boaaah, da bist du als Kind aber ganz schön rumgekommen, wo warst du denn in NRW?
      Danke für das sooo schöne Bild von den Weidenröschen, oh ja, die kenne ich auch noch! Mein Papa hat das kleinblütige Weidenröschen immer gesammelt, zum trocknen für Tee, gegen Blasenbeschwerden! Wieder so eine Erinnerung!

      Auf einen guten EM-Auftakt für „WIR“ hoffe ich auch sehr, Fähnchen ist schon gehißt, Mümmeln vorbereitet, „schaun mer mal!“, hihihi!

      Dir auch ein schönes Wochenende gewunschen und liebe Grüße
      Monika.

      Gefällt mir

      • Einen späten guten Abend,

        ich war in der Umgebung von Aachen eine Weile beheimatet und bin in Stolberg zur Schule gegangen.
        In ein städtisches, neusprachliches Mädchen!!!Gymnasium.
        Das Gymnasium war aufgeteilt in Jungs-links und Mädchen-rechts, auch kriegsbedingt natürlich.

        Zum ChemieUnterricht mussten wir in den JungsTrakt.In Zweierreihen Hand in Hand durch eine Tür geführt beaufsichtigt von diversen Aufsichtspersonen.
        Ich könnte mich bei der Erinnerung kringeln:))

        Ach Monika, das ist schon witzig bei dir, hihi.
        Da kommt man ins Erinnern, ins Schwätzen.;)

        Gute Nacht du Nachteulchen,
        Brigitte

        Gefällt mir

        • Liebe Brigitte,
          ok, Aachen bzw. Stolberg ist noch ein bissel weiter weg von mir hier.
          Es ist so herrlich, wie hier einer den anderen anstößt mit weiteren Erinnerungen, also, in der Schule durften wir schon „gemischt“ sitzen, aber in der Kirche war es auch getrennt, bloß umgekehrt, Mädels links, Jungs rechts.
          Ich war auf der damals sog. „Volksschule“, da war das dann so, wenn unsere Jungen Chemie oder Werken hatten, wurden wir Mädels in den Handarbeitsunterricht expediert, Himmel, hab ich das gehaßt, ich hätte lieber was mit „Krach-Bumm“ oder handwerkliches getan. Erstaunlicherweise habe ich heute ganz viel Spaß an Handarbeiten, vielleicht, weil meine Mama so gut stricken konnte, das fand ich immer toll!

          Jau, Brigitte, du hast recht, man kommt echt ins Schwätzen!

          Nachteulchen wünscht auch gute Nacht, und einen schönen neuen Tag, liebe Grüße
          Monika.

          Gefällt mir

  2. Liebe gute Monika,

    vielen herzlichen Dank für Deine schönen Kindheitserinnerungen!
    Auch ich versetze mich gern und oft in diese (fast) sorglose Zeit hinein.Ich wohne immer noch in meiner Geburtsstadt und jedes Jahr in der Weihnachtszeit besuche ich das Viertel,in dem ich aufgewachsen bin.Dann wird alles wieder soo lebendig!
    Vorallem gab es noch viele Kinder im Wohnhaus und auf dem Straßenabschnitt-man war nie allein.

    Lass Dir’s gut gehen und in herzlichem Verbundensein grüßt Dich ganz lieb Brigitte.

    Gefällt mir

    • Liebe Brigitte,
      danke für deinen lieben Kommentar, es ist doch richtig hübsch, wie man durch so einen Eintrag auch bei den anderen die Erinnerungen anschubst!
      Ich wohne auch immer noch in meiner Geburtsstadt, meine Mama wohnte bis zuletzt auch noch in unserem Viertel, da hatte es auch viele Kinder, ich bin ein Einzelkind und war darüber immer sehr glücklich, weil ich dadurch auch nicht alleine war!

      Laß es dir auch gutgehen, hab ein feines Wochenende, evtl. auch mit Fußballgucken?
      Sei lieb und herzlichst gegrüßt
      Monika.

      Gefällt mir

  3. Liebe Monika,

    ja-Fußball wird schon geschaut,in Maßen ;-)

    Ich war nur Stadtkind,wäre aber liebend gern mit Tieren aufgewachsen.Bei uns gabs/gibt es leider auch keinen Zoo/Tierpark.

    So beschränkte sich das Aufwachsen auf zwei ältere Schwestern ;-)

    Liebste Grüße von Brigitte.

    Gefällt mir

    • Liebe Brigitte,
      schön, daß du auch Spaß am Fußball hast, ich fand unseren Einstand prima!
      Ich hatte als Kind einen Kanarienvogel, für andere Haustiere war unsere Wohnung definitiv zu klein, wir haben hier ja Zoo Duisburg „vor der Haustür“, da war ich dann öfter mal mit meinen Eltern, das würde heute auch keiner mehr glauben, wir sind dahin gelaufen, um das Geld für die Straßenbahn zu sparen, das war ein tüchtiges Stück.
      Ich hab mir immer einen großen, also älteren, Bruder gewünscht, habe als Kind nie kapiert, warum meine Mama darüber so herzlich gelacht und gesagt hat, da könne sie nun nicht mehr mit dienen!
      Wünsch dir eine gute Nacht mit allerliebsten Grüßen
      Monika.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.